Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 29
  1. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    02.11.2008
    Beiträge
    427

    Klettern trotz Höhenangst?

    #1
    Hallo Leute.

    Bisher hat mich das Klettern nie interessiert. Doch irgendwie reizt mich in letzter Zeit der Gedanke zu klettern. Das Problem: Ich habe Höhenangst. Denkt ihr man kann sich das abgewöhnen? Mit leichten Klettersteigen anfangen und nach und nach steigern? Oder soll ich mir das Geld für das Equipment lieber sparen und ne Trekkingtour machen? Allein die Vorstellung dass ich da irgendwo an ner Wand hänge, mich keinen mm vor oder zurück traue verursacht bei mir schon fast Händeschwitzen und erhöht meinen Puls.

    Ok, man ist ja gesichert und es kann eig. kaum was passieren. Aber mein zweites Problem ist dass ich so nem Seil, irgendwelche Haken und der ganze Technik einfach nicht vertrauen kann. Ich bin mir zwar bewusst dass so ein Seil richtig stabil sein soll, aber es gibt doch sicher auch mal Materialfehler im Seil oder Karabiner. Oder werden die Karabiner geröngt? Kommt es öfters vor dass aufgrund Materialversagen jemand fällt oder das die Haken herausreißen? Wie werden die eig. reingemacht und wer macht die rein?

    Viele Grüße, Michael (Kletternoob)

  2. Lebt im Forum
    Avatar von barleybreeder
    Dabei seit
    10.07.2005
    Ort
    ...im Isarwinkel
    Beiträge
    5.678

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #2
    Ich würde eventuell nicht gleich mit Klettersteigen anfangen. Die Gefahr das du dann in der Wand hängst und weder vor noch zurück kannst ist doch recht groß.

    Ein Mädel mit dem ich öfter klettern gehe hatte anfangs auch extreme Höhenangst. Angefangen hat sie vor etwa einem Jahr in der Halle mit Toprope. Am Anfang war bei ihr nach 5 Metern Schluss, machmal auch eher.
    Sie ist die meisten Routen also nicht mal bis zur Hälfte hochgekommen.

    Mittlerweile gehen wir bei uns in der Nähe in die Steinbrüche und die 30 Meter Routen sind auch für sie (höhenangstechnisch) kein Problem.
    In der Halle versucht sie sich so langsam am Vorstieg.

    Sie hat explizit mit Klettern angefangen um diese Angst in den Griff zu bekommen!

    Eventuell so anfangen....man kann halt immer runter wenn man merkt es geht gar nicht mehr. Außerdem bekommst du so Vertrauen in das Material, da du das in der Halle auch belasten musst. Beim Klettersteig will man das ja weniger..

  3. shorst
    Gast

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #3
    Ok, man ist ja gesichert und es kann eig. kaum was passieren.
    Falsch! Grade auf Klettersteigen, wenn du dort fällst wird das im Regefall ziemlich schmerzhaft. Beim Topropeklettern, zb in der Halle was ich Dir für den Anfang grade jetzt empfehlen würde kann Dir wenn ihr euch richtig eingebunden habt, dein Sicherer nicht pennt im Normalzumindest nichts lebensgefährliches passieren.
    Such Dir jemanden dem du vertrauen kannst, fang irgendwo, Halle, Fels ganz klein an, paar Meter, Abseilübung, nimm Dir Zeit, das funktioniert zumindest bei den meisten.
    Höhenangst ist das eine, aber generell Respekt vorm klettern bewahrt dich und andere vor bösen Folgen, deshalb ist Angst nichts negatives, sie macht wachsam, wenn du sie händeln kannst.
    Materialversagem ist sehr sehr selten geworden,, und zumindest in Klettergärten sind die meisten routen auch inzwischen teils übersaniert, so daß du auch keinen Hakenausbruch befürchten mußt, was es zb. im alpinen Raum schon mal geben kann.
    Bleib wach, benutze deinen Kopf, dann ist Klettern fast ungefährlich

  4. Erfahren
    Avatar von J.page
    Dabei seit
    09.05.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    387

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #4
    Ich hab hatte auch mit Höhenangst zu kämpfen, am Anfang waren selbst Hängebrücken in Schweden schon eine aufregende Sache, die nur mit der nötigen Motivation...(danke für das Bier shorst) zubezwingen waren. Man gewöhnt sich irgendwann daran. In Nepal kam dann steile Hänge und Gletscherspalten dazu und nach dem ich angefangen habe zu klettern finde ich es nun fast schon lustig...naja etwas Überwinding kostet es wolh immer wenn man sich zum abseilen über die Kante zukippen. Ansonsten ist echt alles gewöhnung und natürlich vertrauen in das Material....ok wenn ich an einer Bandschlinge hänge dann bekomme ich immer noch nen echt komisches Gefühl abes das wird von Höhenrausch überschattet

    taste dich langsam herran mit einer Person der du echt vertraust und steiger dich langsam...es lohnt sich ...geh doch erst mal in eine Kletterhalle zum ausprobieren....und zum Schluss kauf das Material das für dich Vertrauenserweckend ausschaut...ich würde mir nie ne dynemmabandschlinge kaufen weil die mein Vertrauen nicht gerade steigert.... ich schleppe lieber ein paar gramm mehr mit und hab ne dicke bandschlinge der meine Kopf mehr vertraut

    gruss Jonas
    der wegen einem geprellten Handgelenk gerade nicht klettern kann
    ...NICHTS GEHT IM LEBEN DER STERBLICHEN AUCH NUR EIN STÜCK WEIT OHNE UNHEIL...

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2008
    Beiträge
    939

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #5
    Aus eigener Erfahrung- es geht! Beim ersten mal war nach 5 meter Sense, beim zweiten mal gings schon ein paar meter weiter und nach drei Monaten intensiven Kletterns waren 30 hm kein Problem mehr. Wenn ich länger nicht klettere wirds wieder schwieriger. Je nach Tagesverfassung gings auch mal besser oder schlechter.

    Das Erfolgserlebnis ist auf jeden Fall gigantisch.
    Ich wünsch viel Spaß dabei!



    P.S. Such Dir einen vertrauenswürdigen Kletterpartner und klär vorab das deinem Wunsch "runtergelassen" zu werden unverzüglich Folge zu leisten ist. Für jemanden mit Höhenangst gibt es nichts schlimmeres wie vom Sichernden, durch "abseilverweigerung" oder "motivationstiraden" zwangsbekehrt zu werden.

  6. Erfahren
    Avatar von bumbum
    Dabei seit
    19.06.2009
    Beiträge
    138

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #6
    Hi!
    richtige Höhenangst haben die wenigsten!
    Wie schon oben gesagt würde ich in der Kletterhalle mit toprope klettern anfangen! Nicht jedermanns geschmack in der halle zu klettern aber am anfang optimal weil man nichts selber einrichten /aufbauen muss!

    Such dir nen zuverlässigen partner und lass dich vom Hallenpersonal einweisen! Die wissen am besten worauf es gerade bei anfängern ankommt, da sie täglich anfänger an die wände bringen!

    Beim Toprope klettern kannst du sogut wie nicht Stürzen! Daher optimal zu gewöhnung an die Höhe! Die Angst oder Respekt vor der Höhe ist bei den Meisten Anfängern lediglich gewöhnungssache!
    Du wirst auch selber merken wenn du öfters klettern wirst du immer sicherer... und nach einem jahr ca. hüpfst du in der Halle rum wie ein äffchen =)

    dann kann man sich beim Klettern immer weiter entwickeln... vorsteigen.. dann an den felsen.. dann im felsen vorsteigen.... dann eigene absicherungen mit keilen friends etc. dann in die alpen usw usw....


    Zu deiner Frage zu dem Material: Am Anfang habe ich dem Material auch nicht vertraut aber bei allen kletterunfällen die ich so im internet gefunden habe waren es eigentlich alles bedienungsfehler und kein materialversagen!
    Die Klettergebiete, die vom DAV angegeben werden haben eigentlich alle ne super absicherung.. die Haken werden entweder mit Drucksübeln oder speziellem kleber gesetzt und halten in aller regel mind. 10KN bis über 30kn

    Aber wie gesagt fang erstmal in der Halle mit toprope an da halten die seile 100% da sie beim top-rope nur mit einem bruchteil der last belastet werden, für die sie eigentlich ausgelegt sind!
    In deutschland gibt es hunderte kletterhallen mit 10000enden seilen die jeden tag bis zu 100mal benutzt werden von leuten mit teilweise über 100 Kg und mir ist nichts bekannt, dass da mal was passuert ist weil das seil nich gehalten hat oder ein karabiner....

  7. Erfahren
    Avatar von J.page
    Dabei seit
    09.05.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    387

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #7
    Zitat Zitat von Jocki Beitrag anzeigen
    P.S. Such Dir einen vertrauenswürdigen Kletterpartner und klär vorab das deinem Wunsch "runtergelassen" zu werden unverzüglich Folge zu leisten ist. Für jemanden mit Höhenangst gibt es nichts schlimmeres wie vom Sichernden, durch "abseilverweigerung" oder "motivationstiraden" zwangsbekehrt zu werden.
    Jau da stimme ich voll zu...was auch noch hilft ist ein paarmal sich ins Seil fallen zulassen um das Vertrauen in Knoten und Material zusteigern.


    obwohl jedesmal wenn ich den Knoten das erstemal belaste und der nen Stück sich zusammenzieht und so lustig knackt bekomme ich auch immer kurz die Gedankenfrage: was und warum mach ich / bin ich hier ?
    ...NICHTS GEHT IM LEBEN DER STERBLICHEN AUCH NUR EIN STÜCK WEIT OHNE UNHEIL...

  8. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    19.469

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #8
    Erstmal die Links aus der Suchfunktion
    Wie kann ich meine Angst in der Wand überwinden?
    Höhenangst
    [klettern] den kopf beruhigen
    Höhenangst was tun?
    ...

    Meine pers. Erfahrung: Mitunter ist das nur eine "relative" Höhenangst, jemand fängt nach sieben Metern in der 10m-Halle an, zu schwitzen und klettert draußen dann in einer 100m-Wand die ersten 25m bis zum Stand, ohne überhaupt darüber nachzudenken. Diesen Fall kann man dann durch Gewöhnung abstumpfen.

    Ansonsten: Klettern <> Klettersteiggehen und Bergwandern ist auch eine tolle, mitunter mental fordernde Sache.

    Gruß, Martin

  9. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    02.11.2008
    Beiträge
    427

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #9
    Erst mal vielen Dank für eure Ratschläge. Ich hab eben eine Kletterhalle in der gegend ausfindig gemacht und werde mich nächste Woche dort hinbegeben nachdem ich mir einen Kletter(hüft?)gurt gekauft habe.
    Wie ist das in der Regel? Geht man zu zweit zum Klettern, da man beim Toprope klettern jemanden für die Sicherung benötigt? Ich hab absolut niemanden aus meinem Bekanntenkreis der sich fürs Klettern interessiert (ebenso Outdoor etc :-( ) ausser meine Freundin. Sie wiegt gerade mal 55 kg, ich 90. Könnte die mich überhaupt halten/sichern?

    Zitat Zitat von bumbum Beitrag anzeigen
    ...die Haken werden entweder mit Drucksübeln oder speziellem kleber gesetzt und halten in aller regel mind. 10KN bis über 30kn
    *schluck*

    VG, Michael

  10. shorst
    Gast

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #10
    Ohne Bekannte die Dir zumindest das Sichern beibringen hast du eh nur die Wahl, mach nen Kurs! Nimm deine Freundin mit, vielleicht findet sie ja gefallen, in der Halle bzw. bei Toprope seh ich da keine Probleme bei dem Gewichtsunterschied.

  11. Erfahren
    Avatar von J.page
    Dabei seit
    09.05.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    387

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #11
    Naja es sollte beim erstenmal ein erfahrene Person euch sichern oder besser ihr macht einen Kurs in der Halle mit....

    wegen dem Gewichtsunterschied es gibt Gewichtssäcke zum einhängen in den Gurt ähnlich wie beim Tauchen und schon bringt deine Freundin 20 kg mehr auf die Wage ( aber nur temporär )

    viel Spaß

    Jonas
    ...NICHTS GEHT IM LEBEN DER STERBLICHEN AUCH NUR EIN STÜCK WEIT OHNE UNHEIL...

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2008
    Beiträge
    939

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #12
    bei so nem drastischen Gewichtsunterschied, sichert der leichtere über nen Fixpunkt an der Wand. Dann ist das ganze kein Problem. Ansonsten schon!

  13. AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #13
    Kauf Dir aber erstmal keinen Gurt- nachher gefällt es Dir nicht oder Du gewöhnst Dich nicht an die Höhe.

    Sowas kannst Du normalerweise- genau wie Schuhe- in der Halle leihen. Und geh bitte zum Anfang nicht mit Deiner Freundin, sondern mach einen Kurs damit Du die richtige Sicherungstechnik und die Knoten beherrscht.

    Und Dein Sicherungspartner sollte eigentlich max 15-20 kg leicher sein als Du- ansonsten ist die schon erwähnte Fixpunktsicherung nötig bzw ein Sandsack zum dranbinden.

    Grüße,
    Britta
    ~Aufgeben ist das Letzte, was man sich erlauben darf. ~

    ~Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber sie sind immer da. ~

  14. AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #14
    Hallo,

    ich würde an deiner Stelle auch erst dort mal alles ausleihen was du brauchst. Auch ein paar mal.
    Das ganze mit einem Kurs zu beginnen: Ich stimme auch dafür

    Ich kann jetzt nur von mir sprechen, da ich denke, jeder der "Höhenangst" hat, empfindet es anders...der eine dreht schon nach 3 Metern durch, der andere "erst" nach 10.

    Ich hatte das Glück eine erfahrene Kollegin zu haben, ich konnte ihr wirklich vertrauen und sie hat das auch gut gemacht mit mir. Ich war, glaube ich, nicht immer einfach
    Und ja, Gott sei Dank war sie keine die mich nur angefeuert hat, sie hatte irgendwie den Dreh bei mir raus (wann lasse ich sie runter, wann geht noch was und wann bin ich nur zu faul ). Und das ist äußerst wichtig!!!

    Leute die nen Plan haben und die ein bischen einfühlsam sind und die sich nicht über dich lustig machen wenn du nach 5 Metern hohl drehst.

    Ich kenne es auch anders: als ich das erste Mal am Fels war, war ich mit ein paar Jungs auß meinem Bekanntenkreis, die konnten schon ordentlich klettern. Ich habe ihnen auch expliziet gesagt, dass ich Höhenangst habe und es war ausgemacht mich sofort runter zu lassen, falls ich mich nicht gut fühle. Am Fels klettern hat mir sehr Spaß gemacht, ich bin hoch wie eine Gazelle (nein, nicht wirklich ), eingeklixt, dreh mich um und dann seh ich die Landschaft (ich hatte echt ne gute Höhe), werde starr und kann mich nicht mehr bewegen. Der Absolute Horror hat eingesetzt (Zittern, nasse Hände...), ich wollte nur noch runter...dann kam die ganze Zeit so übles Halbstarken-Geschwafel: "Jetzt bist du schon so weit", " jetzt ziehr dich nicht" usw.
    Das hat mich echt sauer gemacht.
    Danach war ich auch nicht mehr - Danke Jungs...die Blockade die ich mühsam runter geschraubt habe ist jetzt wieder schön hoch!

    Trau dich ran an die Wand, aber zu Beginn nur mit Profis.

    Viel Spaß
    Klapp

  15. Erfahren
    Avatar von bumbum
    Dabei seit
    19.06.2009
    Beiträge
    138

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #15
    Hey
    ja jenachdem wie gut die haken gesetzt sind halten eben manche mehr und andere weniger... aber nur zur info: 10KN kann man mit ca. 1 Tonne gleichsetze!


    Zu dem Gewichtsunterschied: für Anfänger ist das etwas ungewohnt/gefährlich... hier kann man falls in der Halle vorhanden die schon angesprochene gewichtssäcke an ihren gurt angehängen.
    wenn ihr das sichern irgendwann mal beherrscht, sollte beim top-rope klettern in der halle kein problem sein wenn sie 60 und du 90kg wiegst!

    Am besten machst du zuerst einen einsteigerkurs.. der geht irgendwie 2x2 std... mal mit deiner kletterhalle in der nähe absprechen!

    Dan gibt es in manchen hallen aktionen, dass an einem tag in der woche ein "vermittlungstag" stattfindet.. d.h. lle, die kletterpartner suchen alleine hingeht und das da dann jeder jeden sichert und da kannste dann kontakte knüpfen....

    Die Freundin würde ich auf jedenfall mal mitnehmen wenn sie interesse hat =)
    selbst wenn ihr später doch nich zusammen kletern könnt ist es trotzdem vorteilhaft, wenn sie das selbe hobby hat =)

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.12.2008
    Beiträge
    528

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #16
    auf jeden fall erst einmal in die halle oder eben im sommer an einen gut abgesicherten fels im klettergarten - dass ein klettersteig eine ganz schlechte idee als erster einstieg ist, wurde ja schon geschrieben.

    außerdem bitte ich dringend einen kurs zu machen! ich hasse es, in der halle oder im klettergarten zu stehen und neben mir leute mit ihrem leben spielen zu sehen, weil sie es einfach nicht können und nicht einmal gescheit gelernt haben. mit ein paar erklärenden worten ist da auch nicht unbedingt geholfen. die paar euronen in einen einführungskurs sind ähnlich gut investiert wie die in einen helm beim motorradfahren oder in einen gurt im auto...!!

    zur eigentlichen frage mit der höhenangst: du wirst dich nicht zu irgendetwas zwingen können, aber mit geduld und lockerheit und freude an der bewegung kannst du dich schon an höhe gewöhnen... geh halt schritt für schritt vor und erlaube dir auch angst... und du kannst nur dann wenn du wirklich etwas vom sichern und dem ganzen drumherum verstehst (also nochmal: kurs!), einen erfahrenen partner hast (also nicht einfach mal deine freundin einen grigri in die hand drücken!) deine nerven überzeugen, dass das material und der partner dich schon hält.


    viel spass!

  17. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    02.11.2008
    Beiträge
    427

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #17
    Alles klar. Ich informier mich mal wegen einem Kurs für meine Freundin und mich.
    Danke nochmals für die vielen Info´s!

    achja.. was ist Bouldern? So ne Art Kletterwettkampf ohne Sicherung?

    @Fledi: Ich kauf mir den gurt trotzdem gleich. Nur so kann ich eine Vertrauensbasis in das Teil aufbauen. Wenn das so ein abgewetztes 0815 Teil ist bleib ich gleich am Boden. Ausserdem ist so ein Gurt auch für Gebirgswandertouren vielleicht mal ganz sinnvoll. Naja, und 60€ sind auch nicht die Welt. Ein Seil von edelrid hab ich bereits.
    An Schuhe hab ich gar nicht gedacht. Die MUß ich wohl auch noch kaufen. Ich KANN keine fremden Schuhe anziehen *schüttel&schauder*

    Grüße

  18. Dauerbesucher
    Avatar von Mondsee
    Dabei seit
    31.07.2008
    Ort
    Meenz
    Beiträge
    638

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #18
    Ich habe mal irgendwo eine Liste gesehen, wodurch Höhenangst zusätzlich verstärkt wird. Mir fallen leider nur noch
    - nicht ausreichende Ernährung
    und vorallem die
    -Grenze der eigenen Leistungsfähigkeit
    ein.

    Zu zweitem hab ich selbst schon Erfahrungen gemacht. In einer Route zu hängen und zu wissen ich komme hier nicht weiter, war der Auslöser. In dem Moment ist mir richtig geworden und es ging gar Nix mehr. Schwarz vor Augen und nur noch Sternchen. War erst in der 2. Seillänge, aber letztendlich musste ich runter geholt werden. Bis zu dem Punkt, andem ich keine Kraft mehr zu haben glaubte, war diese Höhe gar kein Problem.

    Fange gerade nach zwei Jahren Pause auch wieder mit Klettern an. In einer Halle und erst einmal nur die halbe Wand. Bei mir dauert das länger als bei anderen, bis ich wieder so vertraut mit allem (nicht nur der Höhe) dass ich mich bis oben vorwage. Kommt noch!!

    Axo: Kennt jemand von euch so eine Liste, in der Faktoren der Höhenangst stehen??? Waren ca. 10 Punkte, die die ANgst verstärken und die man mit ein wenig Vorsicht vermeiden kann.
    ... please be a traveler, not a tourist. try new things, meet new people, and look beyond what's right in front of you. those are the keys to understanding this amazing world we live in ...-andrew zimmern

  19. Dauerbesucher
    Avatar von eisvogel
    Dabei seit
    05.08.2003
    Ort
    Steiermark
    Beiträge
    949

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #19
    Zitat Zitat von Michael' Beitrag anzeigen
    achja.. was ist Bouldern? So ne Art Kletterwettkampf ohne Sicherung?
    Klettern ohne Seilsicherung in Absprunghöhe.

    Wettkämpfe gibt's im Bouldern natürlich auch.

    'Highballs' sind von Free solo Begehungen manchmal nur mehr schwer zu unterscheiden (10, 20m und mehr...).

    Mehr oder weniger dicke Matten (Crashpads) dämpfen den Aufprall am Boden. Sogenannte 'Spotter' helfen ggfs. dabei, nicht mit dem Kopf voran aufzuschlagen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bouldern
    Gruß, Eisvogel
    __________________________________

    \"Die Sinne betrügen nicht. Nicht, weil sie immer richtig urteilen, sondern weil sie gar nicht urteilen; weshalb der Irrtum immer nur dem Verstande zur Last fällt.\"
    Kant

  20. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.12.2008
    Beiträge
    528

    AW: Klettern trotz Höhenangst?

    #20
    mondsee,

    ich kenne keine solche liste bezüglich höhenangst, aber grundsätzlich ist es so, dass die vegetative erregung und entgleisung (imbalance sympathicus-parasympathicus) der angst durch andere faktoren begünstigt wird.

    Z.b. koffein, andere stimulanzien, bestimmte medikamente, starke anstrengung, schlechter trainingszustand bezüglich herz-kreislauf-aktivität, unzureichend essen, alkohol im vorfeld, allgemein hohes stress-level, anspannung, starkes grübeln oder auch erwartungsangst, leistungsdruck, zu wenig schlaf...

    meintest du sowas?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)