Ergebnis 1 bis 16 von 16
  1. Gerne im Forum

    Dabei seit
    09.06.2015
    Beiträge
    52

    HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #1
    Hallo

    Ich habe ein HB Saitaris, daher kenne ich die die Robustheit der black label Serie.
    Mir ist der Gewichts/Preisunterschied egal, würde daher gerne zum black label greifen.

    Grundsatzfrage:
    Wie sieht der Unterschied von black zu red label in der Lebensdauer und täglicher Praxis aus?
    Ich mache keine Expeditionen, mag wenn das Wetter mal schlechter wird aber komme eher nicht in den Bereich wo ein red label versagen würde mit etwas Gedanken an den Aufstellplatz gedacht.

    Staika oder Allak:

    Wie sieht es da mit dem "Freistehen" aus, Regen und leichter Wind absolut ohne Häringe?
    Das Staika hat 10mm Gestänge mit einem Kreuzungspunkt.
    Das Allak hat 9mm Gestänge mit 3 Kreuzungspunkten.

    Ist da ein merklicher Unterschied bis abgespannt werden muss?

    Ein/Aussteigen im Regen, ist eines der beiden im Vorteil?

    Gefallen würde mir das Allak 3, sonst das Staika.

    Hat jemand Gerüchte für ein Staika 3 gehört?

    gruss sushi

  2. Gerne im Forum

    Dabei seit
    09.06.2015
    Beiträge
    52

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #2
    up
    Ich frag nochmal nach.

    Hallo

    Hat jemand Erfahrung mit red vs. black label?

    Hat jemand ein Staika oder Allak und kann mir etwas einzeln zu Standfestigkeit vom "Freistehend" im Regen und bei leichtem Wind sagen?

    Dass jemand ein Staika und Allak hat ist ja eher selten.

    gruss sushi

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    656

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #3
    Salu sushi,
    kam bislang nicht zum antworten...
    Ich nutze beide Zelte, das Staika seit 2003, Allak seit 2009.
    (Beides inzwischen aktuelle Versionen (2015/18). Ich bekomme die Zelte im Austausch gegen Fotorechte gestellt. Fotogalerie findest du hier. An Vergleichsdiskussionen mit anderen Marken beteilige ich mich nicht)

    Die 3er Version vom Allak kenne ich nicht.

    Die Verspannung ist ein bisschen unterschiedlich:
    Beim Allak sind es einzelne Leinen (2x6) die man normalerweise paarweise mit einem Pin verspannt. Gibt einem in extremen Lage aber die Möglichkeit, mit zweitem Pin und Variationen im Winkel zusätzlich zu stabilisieren. Die obere Leine einmal um die Stange geschlungen erhöht die Stablität sehr.
    Beim Staika sind die Leinen geschossen, d.h. immer nur ein Punkt. Dafür hast du Ösen an der Mitte der Planen, kannst so also zusätzlich verspannen.
    Bei Sturm steht das Staika einen Tick ruhiger, aber auch das Allak ist da wirklich robust. Absolut ohne Sicherung verwende ich die Zelte nicht. (Ich wollte immer mal Gleitschirm-/Drachenfliegen, aber als fünfte Sportart so nebenher erschien mir das nicht oportun, habe also keinen Pilotenschein...) Wenn Häringe nicht möglich sind, stehen beide Zelte gut - und bekommen Steine auf die Leinen. Mit dem Allak haben wir in dieser Situation zweimal den Morgen-Kaffee ausgelassen, weil das Zelt anfing im Sturm und mit den Steinen zu wandern. Obs mit dem Staika anders gewesen wäre? Eher nicht...Vielleicht wird das Allak im Regen schneller schlaff, aber man spannt da eh mal nach.

    Auch sonst tue ich mich schwer, Unterschiede zu finden. Im Regen kommen wir gut rein und raus, eine Apside ist ja eigentlich immer aus dem Wind. Ein Zelt bleibt ein Zelt, auch wenn es teuer ist, d.h. man muss die nasse Eingangsplane beim Einstieg festhalten oder fixieren.
    Natürlich bietet das Staika einen bisschen mehr Raum. Aber auch im Allak kommen wir mit reichlich Geraffel (Nahrung für 2 Wochen, ein bisschen Bergausrüstung, große Fototasche) gut unter. Bin aber nur 169cm, meine Gattin ist ein bisschen länger.
    Der asymetrische Schnitt vom Allak ist genial und gibt wirklich einen Wohlfühl-Raum. Im Staika hat ein Schläfer immer keine Tasche am Kopfende, da die Eingänge versetzt sind.

    Das Allak ist unser Standard Trekkingzelt geworden, wir fühlen uns darin wirklich super wohl.
    Das Staika fristet nun eher ein Schattendasein. Aber auf sehr rauen Wintertouren (z.B. Skibergsteigen in Norwegen) bevorzuge ich es doch. Das bisschen mehr Raum und die Stabilität kann man da brauchen.

    Ich hoffe, ich konnte hiermit helfen. Wenns noch Fragen gibt - kein Problem!

    Grüße von Tilmann
    Geändert von TilmannG (20.06.2020 um 01:01 Uhr)

  4. Gerne im Forum

    Dabei seit
    09.06.2015
    Beiträge
    52

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #4
    Hallo

    Danke für die Antwort.

    Nachfrage zum Durchhängen bei Feuchtigkeit, beim HB Saitaris kann ich den Zeltstoff an jeder Stange in der Länge spannen mit dem "Spannerdingsbums".

    Da bei beiden Zelten die Stangen in die "Schläuche" gesteckt werden, wie wird dann gespannt?

    gruss sushi

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    27.05.2015
    Beiträge
    33

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #5
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    Fotogalerie findest du hier.
    coole Fotos !

  6. Erfahren

    Dabei seit
    21.08.2015
    Beiträge
    481

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #6
    Das Allak 2 ist "bomber". Habe damit zwei Tage im Schneesturm bei gefühlten 10 Windstärken am Hang der Slugga im Sarek ausgehalten. Ist auch moderner vom Schnitt als das Staika. Und leichter. Und perfekt belüftet.

    Es ist richtig, dass das Gestänge des Allak dünner ist und dadurch etwas mehr flext. Aber das kann im Sturm auch einen Gestängebruch verhindern.

    Manche stört das Geräusch des Allak bei Sturm. Für mich aber kein Entscheidungskriterium.

    Wundert mich daher nicht, dass Tilman's Staika nicht mehr verwendet wird.

    Wir haben das Allak (2 Personen, ich bin ca. 1,87cm) immer dann verwendet, wenn nichts schief gehen durfte und wir z.B. auch Gletscherübernachtungen eingeplant haben (zB Alaska). Für eine Wintertour mit 2 Personen wäre es mir zu klein. Dort benutzen wir i.d.R. ein Saivo. Das ist black label und alles ist etwas robuster. Macht nach meinem Eindruck in der Praxis aber keinen Unterschied.

    In unserem nächsten Urlaub wollen wir das Helsport Lofoten 3 Pro Camp ausprobieren. Supergross und luxuriös (und kaum schwerer als das Allak). Mal sehen, wie es sich schlägt.

    Allak 3: Ich bin etwas skeptisch. Mal Erfahrungsberichte abwarten.
    Geändert von Shades (06.07.2020 um 23:19 Uhr)

  7. Erfahren

    Dabei seit
    03.07.2020
    Beiträge
    123

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #7
    Zitat Zitat von Shades Beitrag anzeigen
    Das Allak 2 ist "bomber". Habe damit zwei Tage im Schneesturm bei gefühlten 10 Windstärken am Hang der Slugga im Sarek ausgehalten. Ist auch moderner vom Schnitt als das Staika. Und leichter. Und perfekt belüftet.

    Es ist richtig, dass das Gestänge des Allak dünner ist und dadurch etwas mehr flext. Aber das kann im Sturm auch einen Gestängebruch verhindern.

    Manche stört das Geräusch des Allak bei Sturm. Für mich aber kein Entscheidungskriterium.

    Wundert mich daher nicht, dass Tilman's Staika nicht mehr verwendet wird.

    Wir haben das Allak (2 Personen, ich bin ca. 1,87cm) immer dann verwendet, wenn nichts schief gehen durfte und wir z.B. auch Gletscherübernachtungen eingeplant haben (zB Alaska). Für eine Wintertour mit 2 Personen wäre es mir zu klein. Dort benutzen wir i.d.R. ein Saivo. Das ist black label und alles ist etwas robuster. Macht nach meinem Eindruck in der Praxis aber keinen Unterschied.

    In unserem nächsten Urlaub wollen wir das Helsport Lofoten 3 Pro Camp ausprobieren. Supergross und luxuriös (und kaum schwerer als das Allak). Mal sehen, wie es sich schlägt.

    Allak 3: Ich bin etwas skeptisch. Mal Erfahrungsberichte abwarten.
    Kann man das Allak eigentlich wie das Staika bei Sturm schon komplett abspannen ohne das Gestänge aufzurichten?
    Das finde ich nach wie vor eins der genialsten Features beim Staika..

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    656

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #8
    Zitat Zitat von sushi2831 Beitrag anzeigen
    Hallo

    Danke für die Antwort.

    Nachfrage zum Durchhängen bei Feuchtigkeit, beim HB Saitaris kann ich den Zeltstoff an jeder Stange in der Länge spannen mit dem "Spannerdingsbums".

    Da bei beiden Zelten die Stangen in die "Schläuche" gesteckt werden, wie wird dann gespannt?

    gruss sushi
    Ganz verstehe ich nicht was du da meinst. Und auch nicht, was dir eigentlich wichtig ist. Bei Staika und Allak werden die Stangen selbst nicht extra unter Spannung gesetzt. Die Stangen werden eingeführt und das Zelt richtet sich beim Einklippen auf und dann steht es - fertig und gut. Es gibt Abspannleinen und Ösen am Boden. Und wie bei allen Hillebergs ein schwarzes Gurtbandsystem, dass das Zelt am Boden zwischen den Stangen stabilisiert. Das verstellt man in der Regel nicht, auch wenn hin und wieder ein Blick darauf nicht schaden könnte. (Vom Nallo kenne ich Stangenspanner, die gibt es bei Staika/Allak nicht)


    Zitat Zitat von janphilip Beitrag anzeigen
    Kann man das Allak eigentlich wie das Staika bei Sturm schon komplett abspannen ohne das Gestänge aufzurichten?
    Das finde ich nach wie vor eins der genialsten Features beim Staika..
    Ja, das ist ganz ähnlich. Nur, wie gesagt, jeder Abspannpunkt (2pro Stange) hat seine eigene Leine, die man in der Regel an einem Häring zusammengefasst fixiert. Beim Staika ist es eine durchlaufende Leine, die zwei Abspannpunkte verbindet.
    Komplett abgespannt vor Aufbau habe ich es bei Sturm nie, aber an 2-4 Punkten gesichert.

    Shades hat Staika vs Allak sehr schön auf den Punkt gebracht - danke!
    Grüße von Tilmann

  9. Erfahren

    Dabei seit
    03.07.2020
    Beiträge
    123

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #9
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    Ja, das ist ganz ähnlich. Nur, wie gesagt, jeder Abspannpunkt (2pro Stange) hat seine eigene Leine, die man in der Regel an einem Häring zusammengefasst fixiert. Beim Staika ist es eine durchlaufende Leine, die zwei Abspannpunkte verbindet.
    Komplett abgespannt vor Aufbau habe ich es bei Sturm nie, aber an 2-4 Punkten gesichert.
    Grüße von Tilmann
    Cool, dass ist echt ein sehr feines Prinzip welches mich beim Staika immer fasziniert hat.
    Das Allak war mir (1,9 m groß) ein bisschen klein aber wenn man das auch bei Sturm gut aufgestellt bekommt weil man vorher alles abspannen kann würde ich es mir noch mal angucken..

  10. Gerne im Forum

    Dabei seit
    25.10.2019
    Beiträge
    51

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #10
    Eine alternative, das Allak zu einem darkred-Label Zelt "aufzuwerten", wäre das passende 10mm Gestänge im Tausch zu dem originalen 9er.

    https://www.outdoorfair.de/p-de-3197...VariantID=5979

    MFG

  11. Gerne im Forum

    Dabei seit
    09.06.2015
    Beiträge
    52

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #11
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    Ganz verstehe ich nicht was du da meinst. Und auch nicht, was dir eigentlich wichtig ist. Bei Staika und Allak werden die Stangen selbst nicht extra unter Spannung gesetzt. Die Stangen werden eingeführt und das Zelt richtet sich beim Einklippen auf und dann steht es - fertig und gut.
    Hallo

    Danke für die Antwort.
    Ich habe nur praktische Erfahrung mit meinem Saitaris.
    Das zieht bei hoher Luftfeuchtigkeit viel Wasser und der Stoff längt sich sehr.
    In der Länge kann man gut 2x15cm spannen.
    Der Stoff entlang der Stangen kann man ebenfalls einige cm spannen weil es auch da "schlaff" wird.

    Daher meine Frage, da man nicht entlang der Stangen spannen kann, ist es gar nicht nötig, wird das Aussenzelt duch den Schnitt der Teilstücke gar nie richtig "schlaff"?
    Also kein Problem?

    gruss sushi

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    656

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #12
    Doch, das wird schon schlaff wenn nass - das Kerlon dehnt sich. Du zupfst kurz an den Abspannleinen und gut ists. Schau halt kurz in die verlinkte Fotogalerie, dann siehst du doch wie beide Zelte verspannt werden.
    Grüße von Tilmann

  13. Gerne im Forum

    Dabei seit
    09.06.2015
    Beiträge
    52

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #13
    O.K.
    Danke

  14. Anfänger im Forum
    Avatar von labrador
    Dabei seit
    12.03.2008
    Beiträge
    22

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #14
    Wir haben seit einigen Jahren u.a. ein Staika und seit letztem Jahr auch ein Allak 3 im Einsatz.

    Das Allak 3 allerdings zumeist mit 10mm Gestänge und Y-Pegs, da (für mich) das 9mm-Gestänge bei über 4 Meter Stangenlänge nicht ganz so vertrauenerweckend erscheint, zumal das 3er Allak etwas höher und steiler baut als das Staika. So ausgestattet wiegen beide Zelte mit Footprint um die 4,5 kg.

    Das Allak 3 gefällt mir sehr gut, wobei der bisher einzige Einsatz (Äußere Hebriden Anfang Oktober) ohne Sturm ausging. Bei Windböen von ca. 50-70 km/h steht es jedenfalls ähnlich ruhig wie das Staika; wie Tilmann schon schrieb bringt das Umwickeln des Gestänges mit der oberen Abspannleine einiges an Stabilität.

    Was beim Allak und beim Staika gleichermaßen hilft sind kurze Verlängerungsschlaufen aus 4mm (Polyester-ummanteltem) Gummiseil an den zusätzlichen unteren Abspannpunkten des Außenzeltes zwischen den Gestängekanälen. Beim Allak an Kopf- und Fußende; beim Staika an den vier Segmenten ohne Eingang. Das Außenzelt wird - auch bei Nässe - gestrafft und flattert deutlich weniger. Im Übrigen wieder wie Tilmann: leichtes nachspannen der Abspannleinen und der Lüfterhaube reicht bei Regen völlig aus.

    Mein Wunschzelt wäre ein Staika 3 mit 160cm breitem Innenzelt. Warum? Es ist das schönste Zelt... Mit einer modifizierten Befestigung der Abspannleinen, so dass wie beim Allak die obere Leine um die Stange gewickelt werden kann. Sieht man sich den relativ geringen Unterschied im Gewicht von Allak 2 und 3 an, wäre ein Staika 3 sicher kaum schwerer als ein Tarra und um einiges leichter als ein Saivo.

    Gruß
    Ulli
    Geändert von labrador (10.07.2020 um 16:27 Uhr)

  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    656

    AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #15
    Danke für deinen Beitrag zum Allak 3. Ist der erste Nutzerbericht der mich erreicht, klingt gut.

    Zitat Zitat von labrador Beitrag anzeigen
    ...
    Was beim Allak und beim Staika gleichermaßen hilft sind kurze Verlängerungsschlaufen aus 4mm (Polyester-ummanteltem) Gummiseil an den zusätzlichen unteren Abspannpunkten des Außenzeltes zwischen Gestängekanälen. Beim Allak an Kopf- und Fußende; beim Staika an den vier Segmenten ohne Eingang. Das Außenzelt wird - auch bei Nässe - gestrafft und flattert deutlich weniger....
    Diese Abspannpunkte gibts beim Allak 2 nicht, könnte sie mir aber gut vorstellen. Beim Staika nutze ich sie nur gelegentlich und hatte da auch schonmal eine Schnur drin.

    Grüße von Tilmann

  16. AW: HB Staika (black label) vs. HB Allak (red label)

    #16
    Kann jemand der Allak / Staika Besitzer was im Vergleich zu den Akka/Abisko/Keb Dome Zelten von Fjällräven sagen?

    Reine Neugierde meinerseits, weil ich so ein Akka Dome Zelt selber habe und mich das interessieren würde.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)