Ergebnis 1 bis 18 von 18
  1. Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #1
    Hallo,
    die diesjährige Urlaubsplanung war ein bisschen schwierig und so bleiben nur noch ein paar Tage vor Weihnachten. Da Kunibaldine und ich ursprünglich aus dem Harz kommen, schien es naheliegend, doch mal den Harzer Hexenstieg als kleine Jahresendwanderung in Angriff zu nehmen.
    Hat das hier schon jemand gemacht?
    Wir würden gerne im Zelt / Schutzhütten übernachten, gibt es da Probleme bzgl. Nationalpark oder so? Gibt es empfehlenswerte Tagesetappen mit schönen Zeltstellen?
    Mit was für Temperaturen ist erfahrungsgemäß zu rechnen? Wir haben einen MH Lamina Z bzw. ME Aurora 2 (Beide Tcomf so -1° C), bei trockener Kälte und im Zelt geht da aber tendenziell noch mehr. Als Isomatte haben wir beide TAR Prolite bzw. Prolite plus, noch ne Ridgerest drunter und das dürfte dicke reichen.

    Meine Erfahrung mit Winterwandern im Harz zeigt dass es schnell mal ziemlich rutschig / eisig wird.
    Ich würde mir statt Grödeln die Petzl Snow Leopard FL zulegen, die wiegen das gleiche wie Grödeln aber lassen sich dann auch in den höheren Bergen besser einsetzen. Oder latsche ich die auf den vereisten Schotterpisten im Harz gleich kaputt?

    Besten Dank!

  2. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.247

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #2
    Zitat Zitat von kunibald Beitrag anzeigen
    Wir würden gerne im Zelt / Schutzhütten übernachten, gibt es da Probleme bzgl. Nationalpark oder so? Gibt es empfehlenswerte Tagesetappen mit schönen Zeltstellen?
    Übernachten in Schutzhütten wurde zumindest in den frühen 2010er Jahren toleriert, auch im NP. Aber rechnet damit, dass die anvisierte Hütte schon belegt ist, wenn Ihr ankommt. Zelten wurde zumindest bei ordentlicher Schneedecke auch toleriert.

    Mit was für Temperaturen ist erfahrungsgemäß zu rechnen? Wir haben einen MH Lamina Z bzw. ME Aurora 2 (Beide Tcomf so -1° C), bei trockener Kälte und im Zelt geht da aber tendenziell noch mehr. Als Isomatte haben wir beide TAR Prolite bzw. Prolite plus, noch ne Ridgerest drunter und das dürfte dicke reichen.
    Habe schon alles zwischen +10 mit Regen und -10 mit Schneesturm erlebt...

    Meine Erfahrung mit Winterwandern im Harz zeigt dass es schnell mal ziemlich rutschig / eisig wird.
    Ich würde mir statt Grödeln die Petzl Snow Leopard FL zulegen, die wiegen das gleiche wie Grödeln aber lassen sich dann auch in den höheren Bergen besser einsetzen. Oder latsche ich die auf den vereisten Schotterpisten im Harz gleich kaputt?
    Vor Januar wahrscheinlich totaler Overkill. Es geht eigentlich immer nur um einige dutzend bis hundert Meter. Snowline Chainsen o.ä. reicht völlig, wenn Du nicht auch später noch anspruchsvolleres vorhast.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  3. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.572

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #3
    Die Petzls sind overequiped. Kauf dir wenn überhaupt solche Mikrospikes oder ähnliches. Wer weiß ob überhaupt viel Schnee und Eis liegt, und ständig de- und wieder montieren stelle ich mir lästig vor.
    bei Globi gibts Grad die Snowline SPIKES CHAINSEN PRO nen Fünfer günstiger, oder warten bis es ähnliche Dinger für 3€ bei den Discountern gibt.

    Zelten im Nationalpark ist verboten, also die Gebietsgrenzen beachten. Schutzhütten können besetzt sein.

    Wetter, alles kann, nichts muss.

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  4. AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #4
    Zitat Zitat von kunibald Beitrag anzeigen
    Ich würde mir statt Grödeln die Petzl Snow Leopard FL zulegen, die wiegen das gleiche wie Grödeln aber lassen sich dann auch in den höheren Bergen besser einsetzen. Oder latsche ich die auf den vereisten Schotterpisten im Harz gleich kaputt?
    Ist halt echt bloß Aluminium... und für das Gelände auch ein wenig Overkill...
    Ich hatte meine bisher mit fast durchgehender, dickerer Schnee-&Eisschicht an, zwischendurch mal Steinchen - und die Spitzen sind schon hübsch abgerundet (Kebnekaise Anfang September, Schnee ab 1300 m, Eisen ab alter Hütte hinauf und hinunter bis zur Nepalesentreppe).
    Wenn Du sie gesponsort kriegst: gerne, laß mir dann noch ein Paar rüberwachsen
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  5. AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #5
    Dass die Overkill sind ist mir schon bewusst, aber ich bin halt sonst eher in den Alpen und da würde es unseren bewegungsradius schon maßgeblich erweitern, die zu haben (und schonmal drauf gelaufen zu sein ) und nicht ausgedehnte Schneefelder etc immer meiden zu müssen. Bevor ich mir jetzt Schneeketten für 40 kaufe und dann nächsten Sommer die Petzl für 80, würde ich halt gerne nur die Petzls kaufen. Wenn das allerdings signifikante Nachteile hat (zB anziehen ist so nervig dass sie im Rucksack bleiben, oder sie sind nach der Tour rundgelaufen oder halt das falsche Werkzeug für den Job) halt nicht. Daher die Frage.

    Sind die Hütten auch im Winter tendenziell so belegt, dass man im Grunde nicht mit rechnen sollte?

  6. AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #6
    Was hast Du denn sonst so für Touren in den Alpen vor? Lohnen sich vielleicht richtige Steigeisen mit Stahlzacken?
    Für ne WE-Tour kann man auch die 800-Gramm-Dinger mitnehmen wenn sie sowieso daheim herumliegen. Weniger Verschleiß im Harz und mehr Funktionalität in den Alpen.
    Die 300-Gramm-Dinger waren für mich interessant, weil ich 2 Wochen voll autark unterwegs war und es nur um einzelne Stellen ging (Pyramideneisfeld, Keb-Gipfelgrat). Auf 120 km sind 30 kg besser als 30,5 kg

    Andererseits kannst Du sowohl Alu als auch Stahl nachschleifen.
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  7. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.247

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #7
    Zitat Zitat von kunibald Beitrag anzeigen
    Sind die Hütten auch im Winter tendenziell so belegt, dass man im Grunde nicht mit rechnen sollte?
    Du verlangst hier hellseherische Fähigkeiten, über die ich jedenfalls nicht verfüge. Notfalls müsst Ihr eben durchlaufen.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  8. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.143

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #8
    Das Schutzhüttenverzeichnis kennt Ihr?

  9. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    984

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #9
    Ich würde zu der Zeit nicht mit soviel Eis rechnen, dass es wirklich problematisch wird. In den letzten Jahren gab es vor Weihnachten nur wenig Schnee und das nervige Eis kommt eigentlich eher wenn viel Schnee schmilzt und wieder gefriert. Und selbst wenn würde man sich da so Leichtsteigeisen eher ruinieren. Ich würde auch eher mit nasser Kälte um 0 °C rechnen. Das war letztes Jahr zwischen Weihnachten und Silvester ziemlich ekelhaft im Zelt.
    Geändert von ApoC (01.11.2019 um 15:12 Uhr)

  10. Fuchs
    Avatar von Meer Berge
    Dabei seit
    10.07.2008
    Ort
    bei HH
    Beiträge
    1.906

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #10
    Denke auch, dass ihr im Dezember eher mit viel Matsch und kaltem Regen rechnen müsst - außer vielleicht am Brocken.
    Wie spontan kommt ihr denn an Grödel oder Steigeisen ran? Laden um die Ecke? Sonst ist sowas heutzutage ja auch fix bestellt und geliefert. Ihr könnt also auch den Wetterbericht in den 2-3 Wochen vor der Tour verfolgen und danach entscheiden, was wohl nötig wird.
    Diese fiesen Blankeisfelder sind eher gegen Ende der weißen Saison zu erwarten, wenn Schnee immer wieder taut und gefriert.

    Ich habe im Winter auch schon in den Schutzhütten übernachtet, war aber immer zu zweit alleine drin, keine anderen Hüttenbesetzer. Man sollte aber darauf eingerichtet sein, dass längst nicht alle Hütten wasserdicht sind, oft ist das Dach undicht, oft ist die Hütte nur an 1-3 Seiten mit Wand versehen.
    Eine große Plane/Tarp hat uns damals gute Dienste geleistet, gegen Wind durch die Seiten, gegen Regen von oben, gegen Dreck auf dem Boden. (Manche Hütten sind echt eklig versifft und müllig. Nicht immer kann man bequem auf den Bänken/Tischen schlafen.)
    Kalender *Papageitaucher 2021* Familienplaner
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  11. Lebt im Forum
    Avatar von Christian J.
    Dabei seit
    01.06.2002
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    5.228

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #11
    Für die Zeit vor Weihnachten halte ich die Gefahr, dass die anvisierte Hütte "besetzt" ist, für gering. Notfalls muss man eben entweder zusammenrücken oder zur nächsten Weiterwandern.

    Mein Tipp: Meidet die Hütten in Brockennähe, die sind ausnahmslos alle übel vermüllt.

    Und ansonsten: Viel Spaß! Ich finde ja die "eigentlich ungünstigen" Jahreszeiten immer sehr attraktiv


    "Er hat die Finsternis der Latrinen ertragen, weil in der Scheiße nach Mitternacht sich manchmal die Sterne spiegelten"
    Durs Grünbein über den Menschen

  12. AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #12
    Hallo,
    danke für die vielen Tips. Das Vorhaben scheint ja gar nicht so ungewöhnlich zu sein hier im Forum . Das Hüttenverzeichnis kannte ich noch nicht, das ist ja sehr praktisch, um die einzelnen Hütten auf der Karte zu markieren.

    Eine große Plane/Tarp hat uns damals gute Dienste geleistet, gegen Wind durch die Seiten, gegen Regen von oben, gegen Dreck auf dem Boden. (Manche Hütten sind echt eklig versifft und müllig. Nicht immer kann man bequem auf den Bänken/Tischen schlafen.)
    Wir werden denke ich trotzdem das Zelt + Footprint mitnehmen, dann sind wir flexibel.

    Wir wohnen in Berlin und würden sehr zeitnah an die Steigeisen kommen, aber wenn der Harz nicht völlig im Schnee versinkt würde ich mal die Tips hier beherzigen und warten, bis es beim Lidl Schneeketten für nen 5er gibt.

    Und ansonsten: Viel Spaß! Ich finde ja die "eigentlich ungünstigen" Jahreszeiten immer sehr attraktiv
    Danke! Ich bin tendenziell auch eher antizyklisch unterwegs. Aber aus meiner Kindheit erinnere ich mich halt noch an Schneefall >35cm vor Weihnachten auf 300 m NHN Westharz. Vielleicht überschätze ich den Harz deswegen auch ein bisschen, an der westlichen Brockenflanke hätte ich jetzt ein bisschen mehr erwartet als "ungünstig".

    Du verlangst hier hellseherische Fähigkeiten, über die ich jedenfalls nicht verfüge.
    Na im ersten Post meintest du ja noch, dass ich mit belegten Hütten rechnen sollte. Dachte, du hättest mal vor belegten Hütten gestanden im Winter oder so.

    Ich würde auch eher mit nasser Kälte um 0 °C rechnen. Das war letztes Jahr zwischen Weihnachten und Silvester ziemlich ekelhaft im Zelt.
    Denke auch, dass ihr im Dezember eher mit viel Matsch und kaltem Regen rechnen müsst - außer vielleicht am Brocken.
    Na, das ist natürlich der Worst Case. Bäh.

    Was hast Du denn sonst so für Touren in den Alpen vor? Lohnen sich vielleicht richtige Steigeisen mit Stahlzacken?
    Für ne WE-Tour kann man auch die 800-Gramm-Dinger mitnehmen wenn sie sowieso daheim herumliegen. Weniger Verschleiß im Harz und mehr Funktionalität in den Alpen.
    Mehr Höhenwege mit Abzweigen über flache Gletscher und Altschneefelder als richtige Hochtouren. Der Bedarf für Stahleisen liegt also noch ein bisschen entfernt....

  13. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.234

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #13
    Bei den gut besuchten Hütten muß man auch mit Mäusen rechnen, da es sehr beliebt ist Essensreste (Eierschalen, Obstschalen...) zurückzulassen.

    @Christian J. : Stimmunsvolle Bilder, da bekomme ich gleich wieder Lust.

  14. AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #14
    Die Tour rückt näher, die Sippe schickt Bilder von den ersten Neuschneefällen. Vielleicht haben wir ja wirklich winterliche Verhältnisse.
    Hab mir jetzt mal beim französischen Ausrüstungskaufhaus um die Ecke so Überziehspikes fürn Zehner und hohe Gamaschen geshoppt, da waren die Bestände kurz vor ausverkauft und besser haben als dann doch brauchen, dachte ich.

  15. Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    12.01.2009
    Ort
    Martin-Sonneborn-Stadt
    Beiträge
    8.727

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #15
    Zitat Zitat von kunibald Beitrag anzeigen
    Die Tour rückt näher, die Sippe schickt Bilder von den ersten Neuschneefällen.
    wird schon werden - ab 550m liegt im westharz puderzucker
    #staythefuckhome

  16. Gerne im Forum
    Avatar von bogus
    Dabei seit
    11.05.2012
    Beiträge
    95

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #16
    moin,

    also aktuell sind 10° plus, bis ende der Woche geht es tagsüber auf 5°. die Webcams in schierke und torfhaus zeigen nicht einen krümel Schnee. wenn ich eins auf dieser Wanderung nicht einpacken würde wären es spikes

    grüße

  17. Alter Hase
    Avatar von Tie_Fish
    Dabei seit
    03.01.2008
    Ort
    Ostharz
    Beiträge
    2.879

    AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #17
    Zwischen den Feiertagen sind ordentliche Plusgrade angesagt. Ich würde mich nur um Regenschutz kümmern. Schnee sollte nur oberhalb 1130m zu erwarten sein
    Grüße, Tie »

  18. AW: Harzer Hexenstieg kurz vor Weihnachten mit Zelt / Schutzhütten

    #18
    Sind wieder zurück. Wanderung war sehr schön, bis auf einzelne Stempelsammler und den Aufstieg am Brocken völlig menschenleer. Hätte nicht gedacht, dass das geht im Harz. Keine Probleme mit Zelt. Vielleicht schreibe ich im neuen Jahr noch einen Reisebericht.

    Im Torfhausmoor, auf den Panzerstrassen den Brocken hoch und im Abstieg nach Drei Annen Hohne gabs 20cm Schnee und längere Strecken mit GlattEis. Nichts wirklich problematisches, aber Spikes wären nicht völlig umsonst im Rucksaxk gewesen (hatte ich dann wegen dem Wetterbericht doch nicht mit).

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)