PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alpenüberquerung Alternative zu klassischem E5



julyie
16.06.2015, 23:28
Hallo zusammen,

wir planen kommenden August die Alpen zu Fuß zu überqueren. Dafür bietet sich natürlich der klassische E5 an, aber wie wir aus einigen Beiträgen erfahren haben, ist dieser leider ziemlich überlaufen. Gerne möchten wir außerdem auf Busse und Seilbahnen verzichten.
Aus diesem Grund haben wir uns nach Alternativrouten umgesehen und sind hierauf gekommen:
1. Etappe: Oberstdorf - Holzgau
2. Etappe: Holzgau - Württemberger Haus
3. Etappe: Württemberger Haus - Piller
4. Etappe: Piller - Verpeilhütte
5. Etappe: Verpeilhütte - Kaunergrathütte
6. Etappe: Kaunergrathütte - Mittelberg im Pitztal
7. Etappe: Mittelberg im Pitztal über die Braunschweigurhütte (nur zur Einkehr!) - Vent
8. Etappe: Vent - Vernagt

Was haltet ihr von dieser Route? Ist insbesondere die Etappe Pille - Verpeilhütte machbar?

Wir sind für alle Ideen und andere Vorschläge dankbar!

Liebe Grüße

Julia

Pseidon
17.06.2015, 08:10
Hi!
Erstmal:
Cooles Projekt, Glückwunsch! :-)

Und dann mal kurz zu der Etappe:
Ich weiß nicht, wie fit ihr genau seit- was für Distanzen ihr mit wieviel Gepäck sonst zurücklegt.
Aber ich gebe zu bedenken, dass laut Maps die Distanz von Piller- Verpeilthütte um die 27 (!) km sind!?
Höhenmeter noch gar nicht einberechnet?! Und dann womöglich noch mit schwerem Gepäck?
Würde ich nicht machen.

Mal sehe was die richtigen Experten sagen :-)

Cu

HAL 23562
17.06.2015, 09:25
Taumpfad München - Venedig (http://www.muenchen-venedig.net/) - wenn ihr fit seid.

HAL

theone
17.06.2015, 09:41
Meinen Bericht (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/74399-DE-AT-8-2013-Auf-Varianten-den-E5-entlang-von-Oberstdorf-bis-zur-ital-Grenze?highlight=theone) hast du gesehen?
Der gibt vielleicht schon mal einen kleinen Eindruck.

Generell habt ihr die Etappen sinnvoller eingeteilt, als ich damals :)

Piller - Verpeilhütte ist ein ziemliches Stück. Aber wenn man fit ist und früh losgeht machbar.
Zur Not kann man sonst auch ein Stück Bus fahren ins Kaunertal. Dann ist allerdings der Abschnitt Verpeilhütte-Kaunergrathütte auch vorbei.
Kaunergrathütte fand ich sehr schön, war allerdings auch sehr voll. Würd ich auf alle Fälle reservieren.

moeTi
17.06.2015, 13:59
Hallo zusammen,

wir planen kommenden August die Alpen zu Fuß zu überqueren. Dafür bietet sich natürlich der klassische E5 an, aber wie wir aus einigen Beiträgen erfahren haben, ist dieser leider ziemlich überlaufen. Gerne möchten wir außerdem auf Busse und Seilbahnen verzichten.
Aus diesem Grund haben wir uns nach Alternativrouten umgesehen und sind hierauf gekommen:
1. Etappe: Oberstdorf - Holzgau
2. Etappe: Holzgau - Württemberger Haus
3. Etappe: Württemberger Haus - Piller
4. Etappe: Piller - Verpeilhütte
5. Etappe: Verpeilhütte - Kaunergrathütte
6. Etappe: Kaunergrathütte - Mittelberg im Pitztal
7. Etappe: Mittelberg im Pitztal über die Braunschweigurhütte (nur zur Einkehr!) - Vent
8. Etappe: Vent - Vernagt

Was haltet ihr von dieser Route? Ist insbesondere die Etappe Pille - Verpeilhütte machbar?

Wir sind für alle Ideen und andere Vorschläge dankbar!

Liebe Grüße

Julia

Ich habe das vor 2 Jahren auch gemacht. E5, aber mit Kaunergratvariante und komplett ohne Bus/Taxi/Seilbahn.

Probleme bei euch:
Oberstdorf - Holzgau
Ziemlich weit für den ersten Tag! Vielleicht lieber erstmal etwas aufwärmen/eingewöhnen?

Württemberger Haus - Piller
Das ist weit! Ich nehme an ihr wollte die Sielbahn auslassen und von Zams auf den Venet aufsteigen. Wir haben damals in Zams übernachtet, sind morgens losgelaufen und am späten Nachmittag auf der Galflunalm oberhalb von Piller angekommen. Das sind ziemlich viele Höhenmetter im Aufstieg, und ihr habt noch den Abstieg nach Zams und nach Piller dazu. Oder habt ihr da was anderes geplant?

Piller - Verpeilhütte
Hatten wir auch vor, haben aber aufgrund der Länge umgeplant. Wir haben oberhalb von Piller übernachtet und hätten zusätzlich noch den Abstieg gehabt, das war dann zu viel. Wir haben Leute getroffen die die ganze Strecke gelaufen sind, und die waren schon sehr kaputt (obwohl ziemlich fit). Allerdings war das auch ein extrem heißer Tag, und oben am Höhenweg ist man sehr der Sonne ausgesetzt. Alternative: Abstieg nach Nufels, dort übernachten und am nächsten Tag entweder gemütlich zur Verpeilhütte, oder dran vorbei zur Kaunergrathütte (dann lang und hart).

Unsere Etappen (nur Ziele):
1. Kemptner Hütte
2. Memminger Hütte (sehr weit)
3. Zams
4. Galflunalm
5. Nufels im Kaunertal
6. Verpeilhütte (Entspannungsetappe)
7. Kaunergrathütte
8. Gletscherhaus in Mittelberg
9. Zwieselstein/Ötztal (weit)
10. Moos i. Parseier
11. Hintereggalm am Hirzer
12. Meraner Hütte
13. Bozen

Tie_Fish
17.06.2015, 16:18
Ich habe das vor 2 Jahren auch gemacht. E5, aber mit Kaunergratvariante und komplett ohne Bus/Taxi/Seilbahn.

Probleme bei euch:
Oberstdorf - Holzgau
Ziemlich weit für den ersten Tag! Vielleicht lieber erstmal etwas aufwärmen/eingewöhnen?
Sehe ich nicht so, was soll man vormittags schon auf der Kemptner, wenn man rechtzeitig startet?


Unsere Etappen (nur Ziele):
2. Memminger Hütte (sehr weit)
3. Zams
4. Galfunalm


Wobei das ja auch eher Entspannungsetappen sind - 3. geht 4h nur bergab und 4. ist nur einmal übern Venet, das sollte auch machbar sein. Wir hatten damals Memminger -> Piller und das ging auch ganz gut. Fand ich jetzt...

moeTi
17.06.2015, 16:41
Sehe ich nicht so, was soll man vormittags schon auf der Kemptner, wenn man rechtzeitig startet?

Wobei das ja auch eher Entspannungsetappen sind - 3. geht 4h nur bergab und 4. ist nur einmal übern Venet, das sollte auch machbar sein. Wir hatten damals Memminger -> Piller und das ging auch ganz gut. Fand ich jetzt...

Wenn man nicht gerade zufällig in Oberstdorf wohnt hat man ja auch noch die Anreise, kann also nicht unbedingt um 8Uhr morgens starten. Für die Eingewöhnung fand ich die erste Etappe "nur" zur Kemptner Hütte perfekt.

Von der Memminger Hütte nach Zams runter, rauf auf den Venet und dann runter nach Piller an einem Tag? Kann man sicherlich machen, aber ich würde das nicht unbedingt jemandem empfehlen der bisher keine Angaben zur Fitness und Erfahrung gemacht hat. Ich fasse mal die Höhenmeter zusammen:
Memminger Hütte - Seescharte: ~400Hm Aufstieg
Seescharte - Zams: ~1.900Hm Abstieg
Zams - Krahberg: ~1.500 Hm Aufstieg
Krahberg - Piller: ~900Hm Abstieg
Das heißt man hat an einem Tag 1.900Hm im Aufstieg und 2.800Hm im Abstieg. Nicht dazu gerechnet ist die nicht zu verachtende horizontale Strecke, und eventuell die Erschöpfung der vorherigen ebenfalls sehr langen Etappe(n).

Wenn du sowas laufen kannst, schön. Aber ich wäre vorsichtig das jemandem einfach unreflektiert zu empfehlen :ignore: Es soll ja auch Leute geben die neben der Quälerei ihren Urlaub genießen wollen.

beigl
17.06.2015, 17:25
Mit der "Erschöpfung der vorherigen Etappe" sollte man generell nicht kalkulieren, denn dann war die vorige Etappe schlicht zu lange. Man sollte die Etappen auf längeren Touren immer so wählen, dass man sich über Nacht zu 100% regenerieren kann. Natürlich gibt es Ausnahmefälle, wo es durch die Versorgungslage nicht anders möglich ist, aber wirklich nur dann.

MaxD
17.06.2015, 17:27
Meinen Bericht (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/74399-DE-AT-8-2013-Auf-Varianten-den-E5-entlang-von-Oberstdorf-bis-zur-ital-Grenze?highlight=theone) hast du gesehen?
Der gibt vielleicht schon mal einen kleinen Eindruck.

Generell habt ihr die Etappen sinnvoller eingeteilt, als ich damals :)


Na, Du meinst doch hoffentlich nicht die ersten drei Etappen?
Die habe ich für meine Tourplanung gnadenlos abgekupfert! :o

Becks
18.06.2015, 11:39
Schade dass sich alle immer auf E5-Start- und Endpunkte versteift, dabei gibt es so schöne Alternativen:

Linthal - Planura - Sumvitg - Val Sumvitg - Terrihütte - Cap. Scaletta (oder Cap. Motterascio) - Campo Blenio - Passo di Gana Negra - Lukmanierpass - Val Cadlimo, Cap. Cadlimo - Airolo

Die Route ist vorne und hinten erweiterbar, wenn man Zeit hat kann man auch am Bodensee starten oder sich ab Airolo noch bis Locarno über die Bergrücken des Maggiastals bzw. Verzascatals durcharbeiten.

ich kenne bis auf den Abschnitt Blenio -> Lukmanierpass und den Abstieg Cadlimo nach Airolo jeden Bereich und finde den um Längen spannender und landschaftlich schöner als das was man so in der Ecke Oberstdorf und südlich findet.

Hier eine Variante der Variante, welche den Bereich Planura meidet (da hat es auf 200m Strecke Firn bzw. einen harmlosen Gletscher):
https://map.geo.admin.ch/?X=189820.00&Y=734150.00&zoom=3&lang=de&topic=ech&bgLayer=ch.swisstopo.pixelkarte-farbe&layers=KML%7C%7Chttps:%2F%2Fdl.dropboxusercontent.com%2Fu%2F17258285%2Fgpx%2FCross-CH01.kml

Tie_Fish
18.06.2015, 15:35
Aber ich wäre vorsichtig das jemandem einfach unreflektiert zu empfehlen :ignore: Es soll ja auch Leute geben die neben der Quälerei ihren Urlaub genießen wollen.

Wenn du die nackten Zahlen aufzeigst, hast du sicherlich recht. Uns ist das damals nicht so schlimm vorgekommen, obwohl die Kinder erst acht und zehn waren, allerdings waren die in der Tat recht gut trainiert. Ich wollte das nicht empfehlen, das auf einen Tag zu legen!

Edit: Wir sind auch noch auf dem Venet-Gipfel gewesen :ignore:

Am besten kann man sich an Urlaub erinnern, wenn er keinen Spaß gemacht hat ;-) :ignore:

Tie_Fish
18.06.2015, 15:37
Schade dass sich alle immer auf E5-Start- und Endpunkte versteift, dabei gibt es so schöne Alternativen:

Linthal - Planura - Sumvitg - Val Sumvitg - Terrihütte - Cap. Scaletta (oder Cap. Motterascio) - Campo Blenio - Passo di Gana Negra - Lukmanierpass - Val Cadlimo, Cap. Cadlimo - Airolo

Die Route ist vorne und hinten erweiterbar, wenn man Zeit hat kann man auch am Bodensee starten oder sich ab Airolo noch bis Locarno über die Bergrücken des Maggiastals bzw. Verzascatals durcharbeiten.

ich kenne bis auf den Abschnitt Blenio -> Lukmanierpass und den Abstieg Cadlimo nach Airolo jeden Bereich und finde den um Längen spannender und landschaftlich schöner als das was man so in der Ecke Oberstdorf und südlich findet.

Ist da wandern mit Hund erlaubt? Ich glaube mich zu erinnern, dass da irgendwelche Naturreservate das Köter-Mitführen verbieten?

MaxD
18.06.2015, 15:49
Das klingt interessant.....falls noch jemand vergleichbare Touren hat, ich bin schreibbereit!;-)

Tie_Fish
18.06.2015, 15:51
Hier eine Variante der Variante, welche den Bereich Planura meidet (da hat es auf 200m Strecke Firn bzw. einen harmlosen Gletscher):
https://map.geo.admin.ch/?X=189820.00&Y=734150.00&zoom=3&lang=de&topic=ech&bgLayer=ch.swisstopo.pixelkarte-farbe&layers=KML%7C%7Chttps:%2F%2Fdl.dropboxusercontent.com%2Fu%2F17258285%2Fgpx%2FCross-CH01.kml

5sterne Gebucht!!!! Coole Sache, dann muss ich nur noch eine Verlängerung bis zum Griespass suchen und schon habe ich meinen Top-Nordeinstieg in die gta. Wenn du noch Tipps nördlich davon hast, bitte posten!

Becks
18.06.2015, 15:52
Wandern mit Hund ist erlaubt, aber ich vermute zumindest offiziell ist da streckenweise Leinenpflicht angesagt, da die Route u.a. durch einen Nationalpark verläuft. Bei den Hütten sollte man nachfragen, hier (http://www.terrihuette.ch/files/files/flyer_greinabus_2014.pdf) z.B. ist die Situation im Bereich Greina abgebildet. Lediglich die Scaletta verfügt über Hundeplätze, Terri und Motterascio untersagen Hunde.

Tie_Fish
18.06.2015, 15:59
Wandern mit Hund ist erlaubt, aber ich vermute zumindest offiziell ist da streckenweise Leinenpflicht angesagt, da die Route u.a. durch einen Nationalpark verläuft. Bei den Hütten sollte man nachfragen, hier (http://www.terrihuette.ch/files/files/flyer_greinabus_2014.pdf) z.B. ist die Situation im Bereich Greina abgebildet. Lediglich die Scaletta verfügt über Hundeplätze, Terri und Motterascio untersagen Hunde.

Hmmm, schade. Wusst' ichs doch. Andrerseits: wo keine Hütte, da kein Kläger... Hmmm...

Becks
18.06.2015, 16:10
Ich kann gerne noch ein paar Varianten aufzeigen. Da muss man sicherlich noch einmal die Details durchrechnen (wegen Strecken, Unterkünfte o.ä.) aber es gibt da garantiert mehr als den E5:

Weiter westlich kann man folgende Route (zum Teil) gehen:

Glarus - Klöntalsee (hier Camping) - Pragelpass - Glattalphütte - Ruosalper Chulm - Unterschächen - Brunnital - Griestal - Seewligrat - Seewli (kleiner See) - Erstfeld - Kröntenhütte - Leutschachhütte - Saaspass - Rot Bergli - Sewenhütte - Chalchtal - Sustenjoch - Voralphütte - Bergseehütte - Lochberglücke - Albert-Heim Hütte - Furkapass - Muttengletscher - Rotondohütte - Passo di Cavanna - Bedretto - Cap. Cristallina - Cap. Basodino - San Carlo.
Ab hier dem Weg runter bis Bignasco und dann per Bus heim. Man kann allerdings auch da das Maggiatal runter oder wenn man immer noch nicht genug hat den Höhenweg bis Locarno folgen.

Grob über den Daumen gepeilt dürfte man so zwischen 12 und 16 Tagen für die gesamte Strecke benötigen. Die gesamte Strecke dürfte solo und ohne Eispickel/Steigeisen gehen, der Muttengletscher ist am Rand umgehbar.


Beim ersten Weg (Linthal -> Airolo) kann man ab Terrihütte in der Greinaebene auch nach Süden gehen, zum Stausee (L. Luzzone) absteigen, am Rif. Scaradra südlich davon vorbei über den Passo Soreda nach Osten zur Läntahütte, dann über die Läntalücke zur Zapporthütte und abschliessend über den San Bernadino nach Süden.

Tie_Fish
18.06.2015, 16:18
Sehr sehr interessant!
Aber sorry, nochmal die Hundefrage: muss man den Köter auf der Strecke längere Zeit portieren oder kann er mit den Pfoten am Boden bleiben (bis zum 2. Grad kein Problem :-) )? Ist die ganze Strecke mit dem Zelt machbar?

Becks
18.06.2015, 16:30
Die Route hier: https://map.geo.admin.ch/?X=189820.00&Y=734150.00&zoom=3&lang=de&topic=ech&bgLayer=ch.swisstopo.pixelkarte-farbe&layers=KML%7C%7Chttps:%2F%2Fdl.dropboxusercontent.com%2Fu%2F17258285%2Fgpx%2FCross-CH01.kml

Da sind keine Kletterstellen drin. Eventuell mal irgendwo mit der Hand festhalten ja, aber das wars. Mit Zelt geht es, allerdings ist das Murgtal und die Greinaebene Schutzgebiet und da ist Zelten verboten, und wer die beiden grossartigen Täler schon durchwandert hat weiss warum die Ecken wirklich schützenswert sind.

Ich würde die Rute so einteilen:

1) Altstätten -> Hoher Kasten
2) -> Wildhaus (hier Campingplatz)
3) -> Walenstadt (ebenfalls Camping direkt am See - klasse Aussicht) oder Oberterzen (ebenfalls Camping)
4) -> bis hinter die Murgseehütte und hier irgendwo einen Platz suchen, wobei die Murgseehütte eigen gefangene Forellen im Speiseplan hat was für Hütte spricht.
5) -> Elm, hier Naturcampingplatz
6) Lac di Pignin nach dem Panixer, wenn das zu weit dann oben in der Schutzhütte (unbewartet) am Pass übernachten
7) -> Trun (Camping)
8) -> Cap. Scaletta (aber lange Strecke bis dahin)
9) -> Lukmanierpass und da biwakieren
10) Cadlimohütte
11) Airolo

Wenn ich kürzen müsste würde ich am ehesten vorne was abzwacken und ev. statt dessen mit der Bahn bis Murg fahren und dort loslaufen.

Jetzt muss ich einmal Bilder suchen gehen...

Alex

Becks
18.06.2015, 16:46
5sterne Gebucht!!!! Coole Sache, dann muss ich nur noch eine Verlängerung bis zum Griespass suchen und schon habe ich meinen Top-Nordeinstieg in die gta. Wenn du noch Tipps nördlich davon hast, bitte posten!

Zum Griespass kommt man ab Airolo indem man nach Westen Richtung Nufenenpass geht, dann zur Corno Gries-Hütte und weiter zum Pass.

Will man das Ganze alpiner gestalten würde ich von der Cadlimo aus nicht nach Airolo runter sondenr Lac della Sella, weiter zum Gotthardpass und am Piz Lucendro vorbei zur Rotondohütte (da kommt Wauzi eventuell kurz an die Grenze). Ab Rotondo dann über Lekipass, Muttenpass in das weglose Tal südlich der Saashörner, östlich vom Pizzo Nero zur Sidelenlücke und dann dem dort beginnenden Bachverlauf nach SSO wegloas runter bis zur Nufenenpassstrasse. Abschliessend dann weiter zur Corno Gries. Die Route ist aber frei aus dem Hemdsärmel geschüttelt. Wenn die Karte stimmt und die felsen richtig gezeichnet sind kommt man da aber durch.

Tie_Fish
18.06.2015, 17:49
Da werd ich mal den Fussboden saugen und die halbe Schweiz mit Kartenblättern drauf nachstellen :grins:

Von Deutschland bis an Mittelmeer. Yeah!

grazie mille!

Sind wir hier vom Thema abgekommen?

MaxD
18.06.2015, 20:21
Es dürfte sowas topic sein....:bg:

slarti
18.06.2015, 20:25
Ich finde, eine Alpenüberquerung sollte von den deutschsprachigen Alpen ins Italienische gehen (oder umgekehrt). Das war damals auch meine Motivation vom Gardasee nach Garmisch (https://picasaweb.google.com/113822472349439122078/ALPENGardaseeGarmisch062013#) zu laufen. Die genannte Schweizer Route werde ich mal prüfen. Klingt auch sehr interessant. Den E5 würde ich gar nicht verteufeln. Im Herbst kann der durchaus angenehm sein.

Tie_Fish
18.06.2015, 20:33
Den E5 würde ich gar nicht verteufeln. Im Herbst kann der durchaus angenehm sein.

In der Saison Nobo (Northbound, also Bozen -> Oberstdorf) ist auch ganz nett, man trifft viele Leute :bg:

Tie_Fish
18.06.2015, 20:50
...zum Gotthardpass und am Piz Lucendro vorbei zur Rotondohütte (da kommt Wauzi eventuell kurz an die Grenze)

Du meinst den Weg südlich um den Piz Lucendro drumherum zur Rotondohütte über den Ronggergrat? Da macht mir ehrlich gesagt vorher schon Frauchen den Hintern warm :grins: Oder gibt es einen anderen Weg? Ich finde keinen auf der Karte...

Becks
19.06.2015, 14:46
Nope, direkt über den Gipfel und dann erst etwas nordwärts und anschliessend runter zur Rotondo. Da hat es einen Weg drin, ich habe mal Infos drüber im Netz gefunden, und im Winter geht man den Gipfle auch mit Ski von der Rotondo an - was auch für machbar spricht.

Becks
07.01.2016, 13:55
Ich würde die Rute so einteilen:

1) Altstätten -> Hoher Kasten
2) -> Wildhaus (hier Campingplatz)
3) -> Walenstadt (ebenfalls Camping direkt am See - klasse Aussicht) oder Oberterzen (ebenfalls Camping)
4) -> bis hinter die Murgseehütte und hier irgendwo einen Platz suchen, wobei die Murgseehütte eigen gefangene Forellen im Speiseplan hat was für Hütte spricht.
5) -> Elm, hier Naturcampingplatz
6) Lac di Pignin nach dem Panixer, wenn das zu weit dann oben in der Schutzhütte (unbewartet) am Pass übernachten
7) -> Trun (Camping)
8) -> Cap. Scaletta (aber lange Strecke bis dahin)
9) -> Lukmanierpass und da biwakieren
10) Cadlimohütte
11) Airolo


Die Route habe ich jetzt etwas abgeändert:

Start wäre Brülisau, per Bahn hoch auf den hohen Kasten und an Tag 1 bis zur Saxer Lücke (dort Hütte) und am zweiten Tag nach Wildhaus

Den Naturcampingplatz in Elm habe nun endlich besichtigt, von dem gibt es bislang kein einziges Bild im Netz (ich habe welche, kommen). Am gleichen tag habe ich noch die den Weg Richtung Martinsmadhütte etwas angeschaut und finde den mittlerweile fast schöner als der eigentliche Aufstieg Elm -> Panixerpass.

Der Weg ab Panixer ist nun nicht runter ins Tal sondern zur Bifertenhütte und dann durch Val Frisal nach Breil. Auch da war ich jetzt unterwegs, klasse Ecke. Die Alpinvariante durch Val Frisal, Val Punteglias und Val Gliems ist auch ausgelotet, per GPS getrackt (gibbet keine Pfade dort oder eher selten) und abgelichtet.

Die Gegend um Cadlimo bzw. südlich die Seen davon sind nun auch erkundet.

Somit sind bis auf einen Abschnitt Wildhaus -> Walensee alle Pfade von mir abgegangen worden.

Falls jemand grosse Screenshots der Karten und eingepinselten Pfade der Route plus mögliche Varianten und Übernachtungsplätze haben will schicke ich einen Downloadlink. Öffentlich verteilen geht nicht (wegen Copyright).

Orangeday
10.07.2016, 17:20
ich hoffe es ist ok, dass ich diesen etwas älteren threat noch mal rauskrame

ich habe ab nächsten freitag etwa 1,5 monate frei und will unbedingt wieder eine längere wanderung machen.
ich wollte einfach mal nachfragen, für welche tour du dich entschieden hast und ob du sie schon gelaufen bist?

und becks, falls du noch mitliest:
du hast mir bereits öfter geholfen und vielleicht hast du ja auch diesmal einen rat für mich.
ich liebäugle momentan mit dem klassischen münchen-venedig trail und habe auch schon die karten. ich würde mich grundsätzlich eher als einzelgänger bezeichnen und wandere vor allem zum zweck der landschaftsfotografie. von münchen-venedig habe ich gehört, dass die strecke sehr "mainstream"/überlaufen sein soll.
nun gibt es folgendes problem: mein gesamtbudget liegt bei etwa 300 euro für den trip, aus diesem grund und weil ich gerne nachts die sterne von einem etwas höheren platz fotografieren möchte habe ich nicht vor, in einrichtungen zu übernachten. falls du (teile) von münchen venedig kennst: ist es realistisch, da den ganzen monat durchzukommen, ohne erwischt zu werden? schlafen würde ich gut versteckt in einem biwak sack und müll oder ähnliches zu hinterlassen ist natürlich überhaupt kein thema. ich bin dieses wochenende als vorbereitung durch die rhön gewandert und selbst an einem abgelegenen ort habe ich nachts um 10 noch leute gehört, weshalb ich mir moemntan bisschen sorgen über die folgende tour mache. vor allem weil ich viele bilder gesehen habe, die nach sehr steinigem gelände ohne bäume (versteck) aussahen.

Becks
11.07.2016, 09:47
Den Müchnen-Venedig Weg kenne ich leider gar nicht. Allerdings sollte es zumindest in den alpinen Bereichen dann nachts doch eher ruhig zugehen. An meinen Schlafplätzen ist um 22 Uhr zumindest nie einer vorbeigewandert, lediglich morgens gegen 3-5 Uhr waren immer mal wieder Personen unterwegs. Die aber sind immer auf dem Weg zu entfernteren Zielen und kümmern sich um keinen.

Alex

Tie_Fish
11.07.2016, 09:51
Ich bin schon einige Stückchen der Strecke gelaufen und habe nicht die Erfahrung, dass es irgendwie so gut begangen wäre wie z.B. der E5. Insbesondere wenn man azyklisch geht (zwischen den Hütten und weiter oben am Berg schlafen) hat man nicht mit Trubel am Abend oder am Morgen zu rechnen.

Becks
11.07.2016, 10:02
Scheint wohl doch noch so zu enden, dass ich der erste bin, der den B1 komplett wandert. Noch darf ich nur mit den Hufen scharren und die Tage zählen, bis die Schrauben rauskommen, aber dann... Die Packliste steht sogar schon, zumindest halbwegs.

Tie_Fish
11.07.2016, 10:06
Scheint wohl doch noch so zu enden, dass ich der erste bin, der den B1 komplett wandert. Noch darf ich nur mit den Hufen scharren und die Tage zählen, bis die Schrauben rauskommen, aber dann... Die Packliste steht sogar schon, zumindest halbwegs.

Wir warten doch alle nur, bis du den "Becks-Trail" offiziell begangen hast. Es wäre ja auch nicht der "John-Muir-Trail", wenn ihn ein anderer gelaufen wäre, oder?

Orangeday
11.07.2016, 10:45
Ich bin schon einige Stückchen der Strecke gelaufen und habe nicht die Erfahrung, dass es irgendwie so gut begangen wäre wie z.B. der E5. Insbesondere wenn man azyklisch geht (zwischen den Hütten und weiter oben am Berg schlafen) hat man nicht mit Trubel am Abend oder am Morgen zu rechnen.
das hört sich echt super an.
bist du schon öfter in den alpen unterwegs gewesen?
mich würde mal interessieren wie du die stücke des münchen-venedig trails optisch so fandest im vergleich zu deinen anderen alpenerlebnissen. bin immer auf der suche nach den möglichst schönsten trails und habe in den alphen bisher noch keinen wirklichen vergleich (bin bisher nur einmal nähe kufstein gewandert, aber keine offizielle strecke und da fand ichs ehrlichgesagt nicht so mega toll, was aber an der inoffiziellen strecke liegen kann).

achso, un noch eine kurze frage zur übernachtung:
bisher war der höchste punkt auf dem ich geschlafen habe ein etwa 1.500 hoher berg im schottland. da war es nachts schon ziemlich kalt und sehr sehr windig. ich kann wohl davon ausgehen, dass das auf knapp 3.000 metern nochmal um einiges kälter und auch windiger sein wird, oder?
meint ihr da reicht ein cumulus liteline 400, wenn ich zusätzlich noch lange hose und fleecejäckchen trage?

Tie_Fish
11.07.2016, 10:58
Ich musste grad mal auf die Karte gucken - mir fehlen die Teile München bis Hinterriß und die südlichen Dolomiten bis Punto Subbioni. Insbesondere das Karwendel (fahre ich eigentlich jedes Jahr hin) und die Dolomiten sind meine Favoriten.

Vergleichen kann man jetzt schwer, der E5 ist auch sehr schön (3x gelaufen), insbesondere die Variante über den Kaunergrat. Es kommt halt drauf an, was man lieber hat - meine einzig beste Hälfte hat gerne saftige Heidi-Wiesen und Kühe und den ganzen Kitsch, ich habe lieber karge Berggipfel, kalte Luft und Tiefblicke. Beides hat der München-Venedig, wenn auch nicht extrem.

Meine Empfehlung: lauf los. Dann den nächsten Weg und den nächsten und den nächsten und dann realisierst du plötzlich, dass dein Leben nicht mal für alle Alpenwege ausreicht... ;-)

Ja, auf 3000m solltest du schonmal einen Wettereinbruch und Neuschnee über Nacht einplanen, bei 1500 dürfte das eher seltener vorkommen. Du musst ja nicht ganz oben schlafen, außerdem kommst du auf der Strecke nicht über 3000m, ich glaube 2.900 ist das Höchste?!

Becks
11.07.2016, 11:40
Meine Empfehlung: lauf los. Dann den nächsten Weg und den nächsten und den nächsten und dann realisierst du plötzlich, dass dein Leben nicht mal für alle Alpenwege ausreicht... ;-)

Und dann den E5 3x?



Ja, auf 3000m solltest du schonmal einen Wettereinbruch und Neuschnee über Nacht einplanen, bei 1500 dürfte das eher seltener vorkommen. Du musst ja nicht ganz oben schlafen, außerdem kommst du auf der Strecke nicht über 3000m, ich glaube 2.900 ist das Höchste?!

Wandertechnisch sollte man auf mehrtägigen Touren sich mit Schneefall im Hochgebirge auseinandersetzen, aber wenn man den Wetterbericht für die nächsten Tage im Auge behält, dann ist ein Wintereinbruch über Nacht oben am Berg quasi ausgeschlossen. Kaltfronten tauchen nicht spontan auf, sondern werden vom Wetterdienst angekündigt.

Gerade aktuell:

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Aussicht_2016_07_11.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=151471&title=aussicht-2016-07-11&cat=500)

Bei dem Anblick benötigt man eigentlich nicht mal einen Blick auf den Text. Da ist ein markanter Rückgang bei der Tageshöchsttemperatur in den kommenden Tagen erkennbar, eingeleitet von Regen -> Kaltfront im Anmarsch

Der Text ist dann eindeutig, ein Blick auf die Nullgradgrenze reicht schon:
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Bericht_2016_07_11.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=151472&title=bericht-2016-07-11&cat=500)

Becks
11.07.2016, 11:44
Mehr Topic: Hier noch eine Routenbeschreibung vom Bodensee an den Lago Maggiore: http://www.hikr.org/tour/post83712.html

Der folgt in einigen Abschnitten meinem Weg und wurde komplett mit Zelt begangen.

Tie_Fish
11.07.2016, 11:58
Und dann den E5 3x?

Jo, in Varianten: südwärts Oberstdorf-Vent-Similaun-Meran, südwärts Oberstdorf-Kaunergrat-Timmelsjoch-Bozen, nordwärts Meran-Meraner Höhenweg-Similaun-Oberstdorf. Nordwärts ist anstrengend, man trifft zu viele Leute ;-)

Man kommt halt gut per Bahn nach Oberstdorf oder Bozen hier vom Norden aus. So wie nach Interlaken - weiter leider nicht :(

Orangeday
11.07.2016, 15:25
becks welche webseite hast du benutzt für die wetterauskunft?
diese hier dürfte ja ohne probleme nutzbar sein, oder?
http://www.alpenverein.at/portal/wetter/

für mich würde dann wohl "westalpen" zutreffen, stimmts?
würdest du empfehlen grundsätzlich eher unter der schneegrenze zu schlafen? also wenn sie sehr niedrig angegeben wird (sagen wir mal 2.500 meter) dass ich mich dann versuchen sollte nachts um die 2.000 meter aufzuhalten?
und darf ich fragen ob du einen unfall hattest oder was meintest du damit, dass du die tage zählst bis die schrauben raus kommen? hört sich nach einem schlimmen bruch an

Becks
11.07.2016, 15:44
In der Schweiz nutze ich den DAV Bericht und Meteoschweiz. Aber auch DAV sagt:

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/AV-Wetter.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=151506&title=av-wetter&cat=500)

Zu Alpen:
Westalpen bis grob Grenze Schweiz/Österreich, Ostalpen östlich davon. Ein Blick in das andere Lager lohnt sich aber immer.

Zum Rest:
Man kann klarerweise über der Nullgradgrenze übernacten, aber eben die Randerscheinungen nicht ausblenden. Wege unsichtbar dank Neuschnee, kühler und eventuell während die Kaltfront durchwandert extrem heftige Gewitter, die mit einem gewitter im Tal fast gar nichts mehr gemeinsam haben.

Schrauben: Skitourunfall, Bänder hin, Schrauben drin für 12 Wochen. So isses halt.

Orangeday
11.07.2016, 15:52
wie würdest du nun mit dem wetterbericht umgehen? würdest du los ziehen oder warten bis das wetter besser ist?

ab freitag ich bin eigentlich frei und könnte los wann immer ich wöllte, ob jetzt diese woche oder in 2 wochen wäre eigentlich egal.
im grunde genommen wird es innerhalb des einen monats ja sicherlich eh oft regnen, da wäre es ja sicher gar nicht so schlimm wenn ausgerechnet die ersten tagen nass und kalt sind, denn die sind eh noch nicht so hoch im gebirge

Becks
11.07.2016, 16:42
Och, ich würde - wenn machbar - so gegen Do/Fr loswandern

Orangeday
11.07.2016, 16:55
ok, dann werde ich morgen mal ein ticket für freitag kaufen, entweder starte ich dann ab münchen oder ab bad tölz (die strecke zwischen münchen und bad tölz dürfte glaub ich relativ unspektakulär sein).

vielleicht werd ich dann mal einen ausführlichen reisebericht für das forum schreiben, bisher konnte ich hier nocht nicht viel zu der strecke finden