PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Tablets/Netbooks/Notebooks habt ihr mit auf Tour?



Schmusebaerchen
19.05.2013, 12:23
Wie viel und welche PC Technik habt ihr auf Tour mit? Ist eine Frage, die mich schon länger interessiert.

Das ganze hat natürlich einen Hintergrund. Ich überlege mir ein Tablet für diverse Tätigkeiten anzuschaffen(nicht nur Outdoor), wofür mein Netbook zu groß/schwer ist. Irgendwie steckt die Suche fest, weil es nur Sofa Tablets und Tablets jenseits der 800€ gibt. Oder es fehlen wichtige Funktionen. Vielleicht sind ein paar Exoten dabei, die mich bei der Suche weiter bringen. Daher einfach mal die Umfrage, was so verwendet wird.

Was mich interessiert:
-Welches Modell habt ihr konkret mit?
-Zubehör (GPS-Dongle, Solar Ladegerät, ....)
-Was macht ihr damit (Navigation, Messwerte, Reisebericht, Buch lesen, Bilder sichern/bearbeiten, ...)
-Wo und wie (Zu Fuß in Deutschland, Steckdose alle 3 Tage)
-Warum habt ihr euch für dieses Gerät entschieden?
-Probleme?

Bitte keine Smartphones, das sind Handys und keine PCs. Und auch keine Kaufberatung, den Thread mache ich gegebenenfalls extra auf.

Berieselt mich mit digitalem Input :bg:
Danke

StepByStep
19.05.2013, 12:38
Gar nichts dergleichen, das ist für mich ja das Tolle auf Tour, mal keine mails etc zu sehen und bac to the basics bis auf die Kamera und das zumeist ausgeschaltete Handy Elektronikfrei zu sein für die 1-3 Wochen!

Torres
19.05.2013, 12:45
Genau! Nix. Endlich mal eine gute Gelegenheit für Entzug. Und: Ich vermisse nix. Abends bin ich nämlich regelmäßig platt und schlafe eh schnell ein, da es morgens früh losgehen soll. Oder lese. UND SCHAUE AUF KEINEN FALL BEI ODS REIN. Das nennt man

URLAUB

:bg:

MrLausS
19.05.2013, 13:01
OT: Interessante Frage! Leider kann ich im Bezug auf topic-gemäße Outdoor-Touren (noch) keine eigenen Erfahrung beisteuern. Für 3 Wochen Kenia inkl. Safari und entprechend umfangreiches Raw-Image-Aufkommen hatte ich mir bei Geiz-ist-geil ein kleines Netbook und eine zusätzliche externe HD zugelegt um zeitnah, d.h. solange die Erinnerung noch frisch ist die Metadaten zu bearbeiten (Verschlagwortung, geotagging, etc.) und gleich Sicherungskopien zu erstellen. Den Akku hab ich wg. Gewicht zuhause gelassen, Strom gabs ja in jeder Lodge/jedem Hotel.

Zum Thema: Bei einer Tour mit Rucksack schlepp ich mehr als genug mit mir rum, insbes. Fotokram. Das Netbook kommt zwar anfänglich auf die Packliste (wie gesagt: um die Metadaten zu bearbeiten, solange die Erinnerung noch frisch ist und um gleich ein Backup von den RAW-Files zu haben), wenn die dann aber komplett ist und ich das Gewicht zusammenrechne ist es das Erste was zuhause bleibt. Mehr als das von Dir exkludierte Smartphone kommt mir bisher nicht in die Fjallräven Tüte.

Ein Tablet wäre sicher eine überdenkenswerte Alternative wenn es:
a) zuverlässig mit Lightroom zusammenarbeiten würde - da hab ich bisher aber überwiegend von Problemen gehört.
b) Genug Speicher mitbringen (s.o.: 3 Wochen Kenia > 60 GB).
c) Ext. Speicher unterstützt die ein zusätzliches Backup gewährleisten.
d) Das Ding möglichst gewichtsneutral und stromnetzunabhängig geladen werden kann.
und
e) und alles zusammen nicht mehr als sagen wir mal max. 750g wiegt

Klingt für mich noch nach Zukunftsmusik, ich bin aber sehr gespannt, was andere dazu noch zu berichten haben.

Grüße
Steffen

Moltebaer
19.05.2013, 13:10
Normalerweise nur solche Tablets (http://www.jameda.de/_images/_uploads/artikelbilder/big/bild1264078764519.jpg) und Notebooks (http://zecken-und-dornen.de/m/100008/100104/media/Moleskine/Notizbuch-Liniert-CHATWIN_3_300x300.jpg) ;-)

Möglicherweise würde ich mir irgendwann mal so ein kleines Teil zulegen, um Fotos/Videos von den Kamerakarten zu kopieren und zu sichern, Notizen direkt digital zu machen oder auf Reiseinfos in digitaler Form zurückzugreifen.
Das Ding sollte dann können:
- stromsparend, kleines Display, lange Akkulaufzeit
- robust natürlich und leicht und geringes Packmaß
- USB-Port, SD-Kartenleser (HC/XC) notfalls externer Leser, µSD-Adapter
- WLAN wäre nicht schlecht, Bluetooth event. auch!?
- ggf. kleine externe Tastatur via USB?
- Rechenleistung nicht besonders, muß ausreichen für Kopiervorgänge, bissel browsen, PDF anzeigen
- Bildbearbeitung usw. würde ich daheim machen, nicht auf so nem fummeligen Dings
- nicht von einem Obstbauern :bg:

cane
19.05.2013, 13:20
Im Unternehmen wird es so gehandhabt da ein Geschäftsführer den Blocker spielt und der einzigste ist der mich während des Urlaubs via IMessage kontaktiert, so ist sichgestellt das ich nur in wirklich dringenden Fällen reaktiviert werde. Das tritt im Regelfall dann 0-2 Mal in 2-4 Wochen Urlaub auf.

Ich mache insofern alle 2 Tage Abends kurz iPhone / iPad an und gucke ob ich was bekommen habe.

Für den Fall das ich aktiv werden muss habe ich ein iPad Mini mit 3G dabei, das nutze ich dann für Emails & Skype. Nebenbei dient es auch zur Planung (Strecken, Abstecher, Tripadvisor für Essen, Trinken, Schlafen sofern in Zivilisations Nähe. Die 3G Vsin hat dazu auch eingebautes GPS.

Das iPad Mini ist bei allem dabei von der Wochenendtour bis zum Trekking, die Laufzeit ist fantastisch und das Leistung / Möglichkeit / Gewicht Verhältnis für mich optimal. Einmal die Woche Laden reicht meist voll und ganz.

MfG
cane

Vegareve
19.05.2013, 13:29
Keine. Vom "normalen Urlaub" abgesehen, wo mal ein Laptop im Auto ggbfalls rumliegt.

cast
19.05.2013, 13:47
Bitte keine Smartphones, das sind Handys und keine PCs.

Das ist falsch.

Ansonsten. Nix.

Nordlandpirat
19.05.2013, 16:08
In der Wildnis nix, da wird auch das Smartphone mit Verlassen der Zivilisation abgeschaltet und erst am Tourende wieder eingeschaltet. Wenn ich trekke will ich auch einfach mal meine Ruhe haben.
Wenn ich mit Rucksack auf Städtetour bin, kommt schonmal mein Netbook mit, um Abends mal Mails zu checken, Ausgehmöglichkeiten zu suchen etc., aber selbst das nicht immer.

cast
19.05.2013, 16:32
Wenn ich mit Rucksack auf Städtetour bin, kommt schonmal mein Netbook mit, um Abends mal Mails zu checken, Ausgehmöglichkeiten zu suchen etc.,

Dafür schleppst du netbook UND Smartphone mit? Versteh ich nicht.

Prachttaucher
19.05.2013, 16:59
Ich kann nur davon abraten ein Netbook outdoor zu benutzen, und per Stick online gehen zu wollen, zumindest wenn man das in Schweden in Gebieten mit schlechtem Netz macht.... ;-)

Die bessere Lösung heißt S. Und Du darfst mir glauben : Ich wollte von den Dingern auch nichts wissen, aber manchmal ist es sinnvoll seine Meinung zu ändern.

Z.B. als Fotodatenbank ist ein Netbook aber nett.

blue0711
19.05.2013, 17:25
Seit ich an mein Smartphone auch die Kamera anschließen kann (USB-OTG), komm ich sicher nicht mehr auf die Idee, ein Netbook oä. mitzunehmen.

Denn wenn ich unbedingt was bloggen oder Fotos versenden will, kann ich das auch so machen.

Alles weitere kommt nicht in die Tüte, sonst ist der Urlaub futsch.
Abgesehen von dem weiteren Gewicht, was mir die Energieversorgung von dem Kruscht einhandelt.

Schmusebaerchen
19.05.2013, 18:14
@Prachttaucher: Kannst du auch verraten, warum das für dort die bessere Lösung sein soll.

Ansonsten stelle ich es mir genauso vor, wie Moltebaer. Nur zusätzlich ein Outdoortaugliches Display. Es gibt ein taugliches Tablet unter 300€ und das kann nur schwarz/weiß wiedergeben.
Spritzwasser und Staubgeschützt sollte es sein (IP55), kostet herstellungstechnisch so gut wie gar nichts. Stoßempfindlichkeit ist nicht so wichtig, ich kann auf meine Geräte aufpassen.
GPS sollte es noch haben. Ich wollte es zur Not-Navigation verwenden, wenn die Karte versagt. Und auch als Autonavi.
Statt dem internen Speicher lieber ein bootbarer Mikro SD-Slot(hat nur Vorteile, außer für Android :-D) und 2 normale SD-Slots. XC natürlich.
1-2 echte USB A-Buchsen für Geräte, wie UMTS-Stick und laden per Mini/Mikro-USB
7" 500g 10h Akkulaufzeit
Dafür wäre ich dann auch bereit etwas mehr auszugeben.

Verwendung wäre bei mir: GPS, Tagebuch, Fotosicherung, Fahrpläne, Unterkünfte und ähnliches abspeichern
im Alltag zusätzlich per UMTS Stick: Internet, Vorlesung, Autonavi und sonstiges

Warum Tablet und kein Smartphone? Zum Telefonieren habe ich ein Handy. Preis/Leistung, Empfangsqualität und Akkulaufzeit kommt in Kombination kein Smartphone ran. Da ich es zur Navigation verwenden möchte und evtl. auch Vorlesung oder mal Bilder zeigen, sollte es einen größeren Bildschirm haben. Man beachte auch die Preise Smartphone vs. Tablet.

cast
19.05.2013, 18:32
Ich habe dafür ein Note 2 und hab noch einen 64Gb Micr SD Chip kostenfrei vom Hersteller dazu bekommen.

Mit einer Otterbox wirds auch Outdoortauglich.

Moltebaer
19.05.2013, 18:38
Nur zusätzlich ein Outdoortaugliches Display.Ein zusätzliches Display!?
Oder wie definiert sich denn 'outdoortauglich'? Ist das sowas ähnliches wie 'atmungsaktiv' oder 'rucksacktauglich'?


GPS sollte es noch haben. Ich wollte es zur Not-Navigation verwenden, wenn die Karte versagt.Ha, genau! Wenn sich mal das Erdmagnetfeld umpolt oder die Papierkarte verbrannt ist :D


Verwendung wäre bei mir: [...] Fahrpläne, Unterkünfte und ähnliches abspeichernWichtige Informationen würde ich ausgedruckt und ggf. laminiert mitnehmen. Elektronisch gespeicherte Daten sehe ich auf Tour als mit einem Bit im Nirvana an. Ist nett, seitenweise Berichte, Hinweise, Anekdoten usw. verfügbar zu haben, falls einem mal langweilig ist oder man einer Reisebekanntschaft etwas zeigen will. Tourrelevantes will ich aber lieber in der Hand halten können.

lina
19.05.2013, 18:47
selbsttragend, wasserdicht, schwimmfähig, sandsturmerprobt ... :D

Ich nehm nix in der gefragten Richtung mit.
Genügend Speicherkarten sind leichter als eine externe Festplatte. Navi braucht weniger Akkuleistung als Smartfön-Navigation. Mal wieder mit der Hand zu schreiben und zu zeichnen kann auch nicht schaden ;-)
Spannend ist allerdings die Frage, ein Ladegerät zu finden, das möglichst viele Optionen bietet.

khyal
19.05.2013, 19:18
Auf Trecking oder MTB-Touren habe ich nix in der Richtung bei.

Bei Paddeltouren in der Gruppe in D habe ich ein Google Nexus 7 bei
- Habe die entsprechenden Gebiete als Satpics bei, am Vorabend kann man sich dann prima die Gegend anschauen, wo man den naechsten Uebernachtungsplatz suchen muss, dann kann man schon mal die Gebiete ausschliessen, die zu klein sind, oder falls noch Leute nachkommen, die mit dem Auto nicht erreichbar sind
- Manchmal muss ich mich sozusagen fuer die Tour freikaempfen und muss dann am spaeteren Abend oder morgens noch ein bisschen arbeiten
- Wenn ich am spaeteren Abend noch fit bin und der Rest schon im Zelt liegt, schaue ich mir manchmal noch einen netten Film an

Frueher hatte ich haeufig ein Netbook Asus EEPC 1005 bei, aber das habe ich nur noch bei Camps u.A. bei, wenn ich viel schreiben muss, oder viel externe Geraete anschliessen.
Inzwischen finde ich meist das Tablett praktischer, bedeutend leichter/kleiner, bedeutend laengere Akkulaufzeit, keine Probs mit Sand am Strand, die Kombi Satbilder + GPS ist einfach nett z.B. als wir vor einigen Wochen an der ital.Kueste nach einem Bootsslip gesucht haben, die Einschaltfunktion ueber die Deckel von Schutzhuellen ist prima

Schmusebaerchen
19.05.2013, 19:28
@Molte: Mattes, helles Display(früher soll es angeblich mal sowas in mobilen Geräten gegeben haben. Nannte man Note/Netbook ;-)). Priorität auf Lesbarkeit -> Produktivität ... einen Computer eben und keine Sofa Fernbedienung zum Filme aufm HD Tablet anschauen.

Ich bin was PCs betrifft halt noch von der alten Generation. PCs sind zum Benutzen und nicht zum Desktop-Effekte anschauen.

cast
19.05.2013, 19:46
PCs sind zum Benutzen und nicht zum Desktop-Effekte anschauen.

PCs sind was fürs Büro.
Für Fotos, Musik, Navigation, Internet, E-Mail und sonstige Privatanwendungen ist ein Tablet meistens ausreichend, oder man geht in die Vollen. :bg:

http://www.amazon.de/Transformer-TX300CA-C4006H-Notebook-Intel-Touchscreen/dp/B009PKYTD0/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1367328433&sr=8-1&keywords=asus+transformer+13+zoll

Robiwahn
19.05.2013, 19:52
Tach

Nen Tablet auf PC-Basis (also Intel/AMD-Proz. und Win/Linux Betriebssystem und mit richtigen Programmen zum installieren) ist nen bisschen teurer als deine genannten 800,-.
Googel mal nach Fujitsu STYLISTIC Q572 oder Panasonic Toughbook oder Motion CL910, oder allgemein "rugged tablet pc". Es gibt vom Fujtsu auch ältere Modelle mit Win7, ebenso toughbooks, vielleicht findest du ja was bei Ibäh.
Wir hatten vom Job aus mal sowas in Betracht gezogen, für Feldaufnahmen mit GIS-Bedarf, aber da gibts echt wenig Auswahl. Und wenn, dann sind die Dinger richtig teuer. Und leider erfüllen nur Geräte jenseits der 800 Ocken die von dir genannten Anforderungen. Alternativ hatte ich mein Netbook (Asus EEPc1005P) mit nem USB-GPS-Empfänger ausgestattet, würde vielleicht auch für deine Zwecke gehen.

Grüße, Robert, auf Tour nur mit ohne

khyal
19.05.2013, 19:53
PCs sind was fürs Büro.
Für Fotos, Musik, Navigation, Internet, E-Mail und sonstige Privatanwendungen ist ein Tablet meistens ausreichend...

Ausserdem hat man keine Probleme mehr mit Sand usw in der Tastatur...

cast
19.05.2013, 20:20
Nen Tablet auf PC-Basis (also Intel/AMD-Proz. und Win/Linux Betriebssystem und mit richtigen Programmen zum installieren) ist nen bisschen teurer als deine genannten 800,-.

Für 800€ bekommst du im PC Bereich sowieso nur Privatanwender Performance.

Im Businessbereich kommst du nur mit deutlich über 1000€ für einen stinknormalen Laptop weg. Geschweige denn für ein Tablet welches Mil-Std Anforderungen genügt.

Thomasw
19.05.2013, 21:42
Ich denke die wenigsten Trekker nehmen derartiges mit. Wenn ich auf Tour gehe will ich nicht wissen was sonst so los ist. Ich nehme ein Altes Handy mit prepaid karte mit. Meist liegt es aber ausgeschaltet im Rucksack. So haben die Lieben zuhause zumindest das Gefühl man könnte sich Hilfe holen falls was ist. Sonst könnt man ja gleich mit dem Supercamper inkl Tv und Kühlschrank unterwegs sein.

blue0711
19.05.2013, 22:43
Für 800€ bekommst du im PC Bereich sowieso nur Privatanwender Performance.Jupp. 800 EUR reichen für einen blanken Desktoprechner ohne Betriebssystem mit guter Performance (keine Grafik- oder Videoanwendung). Die gesamte Peripherie muss dann noch dazu.
Beim Laptop geht's dann bei 13-1400 los, wenn man Nehmerqualitäten fordert, kann man noch etliches drauflegen.

zB. HIER (http://www.thetabletstore.com/lshop,showrub,2004g,de,,rough,,,,.htm) Aber bitte setzen, bevor einer nach den Preisen schaut ;-)

Schmusebaerchen
19.05.2013, 23:46
@Cast: Die Performance ist bei mir das geringste Problem. Man darf bloß kein Windows benutzen ;-)

Ich sehe der Thread bestätigt meine Recherche.
Anschlussquantitätsmäßig gibt es nur Smartphonebasis(Android/ARM) und geballte Ladung(Windows/x86).
Robustheit und Bildschirm gibt es nur Sofa oder Militär.
Preis gibt es nur Massenbilligware oder jenseits von Gut und Böse.


Und warum gibt es hier so viele, die meinen ein Tablet sei fürs Internet? :o

blue0711
19.05.2013, 23:51
Und warum gibt es hier so viele, die meinen ein Tablet sei fürs Internet? :oWeils zu sonst nix taugt?

entropie
20.05.2013, 00:07
Weils zu sonst nix taugt?

Finde ich nicht. Ich komm gerade von ner 3 tage tour wieder und habe sehr viel gelesen mit meinem nexus 7. Ansonsten benutze ich es für alles mögliche, verwaltungszeug, multimedia, ein bisschen spielen, navigation...

blue0711
20.05.2013, 00:42
Naja eben, und all das funktioniert doch nur sinnvoll mit Internet, da fast alles davon auf eine mehr oder weniger häufige Internetverbindung angewiesen ist.

Apps sind immer abgespeckt gegenüber Programmen und zu einem hohen Prozentsatz webbasiert.
Ernsthaft arbeiten kann man damit IMHO nicht und offline nicht lange.
Tablets sind für mich eher Sofa-Spielzeuge mit Internetanschluss.

Dazu: Meine Multimediasammlung (Bilder, Videos, Musik) sprengt den Speicherplatz jedes Tablets und jeder bezahlbaren Cloud-Storage locker.
Mein Verwaltungskruscht (Firma ausgenommen, nur privat) übersteigt die Fähigkeiten einer Tablett-App bei weitem.
Bereits schon bei einfacheren Grafikbearbeitungen bin ich mit Maus und Tastatur fertig, bevor man mit einem Tablett den Dialog für die Helligkeitsanpassung aufgerufen hat, wenn die App dazu überhaupt was manuelles anbietet und nicht nur "Wizards".
Kurz, alles, was ein Tablett kann, kann ich an einem guten Laptop nebenher im Web machen.
Beim Laptop geht's da aber erst los mit den Fähigkeiten.
Von der Haptik beim Tippen von Texten mal ganz zu schweigen. Das Wort Ergonomie lassen wir dabei mal ganz weg.

Und wer Google sagt, muss ja sowieso Online sagen, sonst funktioniert ja fast nix oder zumindest nicht lange vernünftig.
Zumindest die Tests der Chrome-Books geben mir da sogar offiziell recht ;-)
Die Dinger sind Cloud-orientiert.
Wer das ändern will, muss schon recht gut wissen, was er tut.


Aber gut: Leistung braucht man ja nicht outdoor, weil man eben höchstens eine Art multimediales Notizbuch plus Lesestoff und eventuell ein Kommunikationswerkzeug braucht.
Das können sie, aber eben nicht lange, weil der Bildschirm so viel Strom verbraucht und die Online-Nutzung, ohne die wieder einiges der Fähigkeiten in Frage steht.

cane
20.05.2013, 01:23
Für 800€ bekommst du im PC Bereich sowieso nur Privatanwender Performance.

Im Businessbereich kommst du nur mit deutlich über 1000€ für einen stinknormalen Laptop weg. Geschweige denn für ein Tablet welches Mil-Std Anforderungen genügt.

Sehe ich anders, das Notebook das ich bei Geschäftsterminen mittlerweile am häufigsten sehe ist ein MacBook Air, 1000 und ein paar Euro, für alles was ein Entscheider tut mehr als ausreichend. Vor 10 Jahren war das aber sicher anders, da hatte alles was Rang und Namen hat ein Thinkpad X, oder einen ordentlichen HP.

Prachttaucher
20.05.2013, 10:53
...
im Alltag zusätzlich per UMTS Stick: Internet.....

Wenn Du nur einen Stick benutzt und den immer am gleichen Slot geht es vielleicht. Wenn man aber im Ausland einen zweiten Stick benutzt und für eine Woche nur einen Ersatzakku dabei hat (was schon teuer genug ist) kann das nur schief gehen. Jeden Abend ist man da erst mal eine Stunde am Installieren bis Stick Nummer zwei überhaupt läuft, wenn er sich beim schwachen Netz überhaupt aufladen läßt. Unter Urlaub verstehe ich etwas anderes. Ach ja - jedesmal auf der Anreise einen Laden zum Aufladen suchen macht auch nicht so Spaß.

Und auch in Deutschland läuft das (bei mir) nicht stabil mit dem Stick - da muß ich auch oft basteln. Wieviel einfacher ist das bei einem S !

blue0711
20.05.2013, 12:16
Wieviel einfacher ist das bei einem S !Ich versteh die Abkürzung auch beim zweiten Mal nicht.

iwp
20.05.2013, 12:25
S = Smartphone

cast
20.05.2013, 12:26
OT: Sehe ich anders, das Notebook das ich bei Geschäftsterminen mittlerweile am häufigsten sehe ist ein MacBook Air, 1000 und ein paar Euro, für alles was ein Entscheider tut mehr als ausreichend. Vor 10 Jahren war das aber sicher anders, da hatte alles was Rang und Namen hat ein Thinkpad X, oder einen ordentlichen HP.

Ja die Preise sinken.
Mein Arbeitgeber hat einen weltweiten Rahmenvertrag bei Dell, aber ein latitude kostet auch einiges über 1000€.
Im momentanen Projekt stellt mir der Auftraggeber einen Thinkpad zur verfügung, die sind teurer, aber besser?
Mac kommt mir keiner ins Haus es sei denn ich bekomme einen beruflich verpasst und er kostet mich nix.


Ich versteh die Abkürzung auch beim zweiten Mal nicht.

Ich nehme mal an er meint ein Smartphone.


Finde ich nicht. Ich komm gerade von ner 3 tage tour wieder und habe sehr viel gelesen mit meinem nexus 7. Ansonsten benutze ich es für alles mögliche, verwaltungszeug, multimedia, ein bisschen spielen, navigation...

Das Ding habe ich noch nicht verstanden, okay es ist nicht besonders teuer, aber ohne 3G ziemlich eingeschränkt.

Mein Note2 kann einiges mehr und hat einen 5,5 Zoll Monitor, das Note 3 bekommt einen mit 6" kostet mehr, kann mehr.

Prachttaucher
20.05.2013, 12:40
Sorry, da das Smartphone so explizit vom TO ausgeschlossen wurde habe ich mich nicht getraut den Namen auszuschreiben.

blue0711
20.05.2013, 12:58
Axo. Danke.

Ich seh das ähnlich. Ich hab für (berufliche) Notfälle das Smartphone dabei, wie oben schon gesagt lässt sich da mit USB-OTG auch Kamera und Stick anschließen. Kann damit prima von Wettervorhersage bis Remotedesktop alles machen.
Größer brauchts nicht. Die Energiemenge dafür lässt sich zur Not auch noch solar erzeugen.
Sollte ich längere Texte schreiben wollen, kommt eine BT-Tastatur mit.

Da ich ständig am Bildschirm und lesend/schreibend arbeite, will ich im Urlaub nix mehr lesen oder schreiben, daher steht das in den Sternen.

Schmusebaerchen
20.05.2013, 13:50
@Prachttaucher: So richtig verstehe ich es immer noch nicht.

1. Probleme mit UMTS Sticks. -> Gibt Tablets mit UMTS Modul.
Probleme beim Anschließen an anderen Slot? Ich vermute du meinst USB-Steckplatz/Port. Alle Android Tablets haben nur einen abgespeckten USB Port(Hub mal ausgenommen). Und mit dem Problem meinst du, dass er es als neues Gerät erkennt und man erneut die Software installieren darf. Ich denke bei einem Port kann man sich merken, wo man das UMTS Modul installiert hat :grins:

2. Akku. Mal ein Vergleich:
Samsung Galaxy S3 330€ 11,6h Gesprächszeit Ersatzakku 8€ = 338€ und man kann telefonieren + leichter
Samsung Galaxy Tab2 7.0 150€ 10h Akkulaufzeit Akku mit Solarpanel 100€ = 250€ und komplett Stromnetzunabhängig bei gelegentlicher Nutzung + großer Bildschirm
Technisch sind beide nahezu identisch(UMTS, GPS, spezial Stecker, Android)

Bei einem Windows Tablet hast du natürlich vollkommen recht. Hat aber auch wesentliche andere Nachteile: Gewicht, Lüftungsöffnungen, ...



Mich reizt momentan diese Kombination:
Billig 7" Tablet (z.B. Archos) mit UMTS und GPS
Mikro SD Karte mit Linux
Wasserdichte Schutzhülle und Antiglare Folie
USB Solarakku
USB - Hub/Kartenleser(für Kamera)/Netzteil/KFZ-Adapter

220€ 700g

khyal
20.05.2013, 13:51
...all das funktioniert doch nur sinnvoll mit Internet, da fast alles davon auf eine mehr oder weniger häufige Internetverbindung angewiesen ist.

Apps sind ....zu einem hohen Prozentsatz webbasiert.
Ernsthaft arbeiten kann man damit IMHO nicht und offline nicht lange.

Dazu: Meine Multimediasammlung (Bilder, Videos, Musik) sprengt den Speicherplatz jedes Tablets und jeder bezahlbaren Cloud-Storage locker.
....
Und wer Google sagt, muss ja sowieso Online sagen, sonst funktioniert ja fast nix...
Die Dinger sind Cloud-orientiert.
Wer das ändern will, muss schon recht gut wissen, was er tut.
...
Das können sie, aber eben nicht lange, weil der Bildschirm so viel Strom verbraucht und die Online-Nutzung, ohne die wieder einiges der Fähigkeiten in Frage steht.

Sorry, aber da habe ich voellig andere Praxiserfahrungen.

Fuer praktisch jeden Bereich, den man sinnvoll auf einem 7" machen kann, gibt es gute Apps, die offline arbeiten.
An fast jedes Marken-Tablett kann man mit entsprechenden Apps + Kabel USB-Sticks anschliessen.
Natuerlich geht da nicht alles drauf, was ich zuhause habe, das waeren 10 TB, aber das will ich ja gar nicht mitnehmen, mit 11 GB auf dem Nexus komme ich schon fast immer aus und kann ja ansonsten Sticks mitnehmen.
Ich finde auch nicht, dass Android mehr "cloud-orientiert" ist als Windows.
Bei meinem Nexus komme ich je nach Anwendung 6.5 - 8 std mit dem Akku hin, das reicht fuer kuerzere Reisen voellig aus und ansonsten ist es ja nicht so ein Prob, mal nachzuladen am Auto oder Steckdose.
Gibt ja auch die Moeglichkeit ein externes Powerpack mitzunehmen, die sind recht leicht, preisguenstig und mit einem Standardteil kommt man dann auf ca 20std insgesamt.
Achja im Standby laeuft das Teil bei mir bis max 1 Woche.