PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dosenkocher (Bau-) Anleitung - Viele Bilder



j.c.locomote
19.10.2009, 00:48
Das Wochenende ist rum, die Dosenkochertests sind so ziemlich abgeschlossen. Und damit die ganze Testerei nicht umsonst war habe ich beschlossen euch teilhaben zu lassen. Herumexperimentiert habe ich mit Pressurised Jet Stoves (da werde ich vielleicht auch noch ein bisschen was basteln, falls ich mal wieder zu viel Zeit habe), Cat Can Stoves (eher nicht so mein Ding da Windanfällig und wackelig) und Topburnern mit Jets. Mit letzteren habe ich mich jetzt einige Zeit lang beschäftigt, diverse Prototypen erstellt ( 24! Echt jetzt, hab gerade nachgezählt! Ich hab kein Leben ... ), stundenlang in Supermärkten schöne Bierdosen ohne Dellen rausgesucht (toll wie die Leute da schauen!), dutzende anderer Dosen versucht zu kombinieren und bin letztendlich bei dem gelandet, was ich euch hier heute vorstellen will:
http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00457.jpg

Zuerst mal die Grunddaten:
30gr schwer
Robust - Überlebte Absturz von 1,5m mit 10km/h auf Fliesen ohne erkenn- und testbare Schäden (ups :bg:)
Bedeutend weniger Ruß als bei Trangia
Läuft ca 7min mit 15gr Spiritus (94% ohne Zugabe von Wasser)
Bringt 1/2l Wasser im Primus Trek Kettle ohne Deckel bei 1°C in 6 Minuten zum kochen (rolling boil)
Kostet 25c Dosenpfand, Lebensmittel nicht mitgerechnet
Muss nicht geklebt werden, nach dem Abkühlen sollte er aber wieder leicht zusammengedrückt werden, da sich der Deckel leicht anhebt


Damit sind wir ja schon bei den "Zutaten":
Eine Aluminiumdose (5,0 Original hat sich bei mir bewährt. Keine Prägung, billig und schmeckt für Dosenbier erstaunlich gut)
Eine kleine Champignion- oder Olivendose, die hat genau den gleichen Durchmesser wie eine Getränkedose (http://s559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/?action=view&current=DSC00389.jpg), müsste die 212ml Version sein, einfach die kleinste nehmen. Gibts in der selben Größe auf mit Mais und anderem, diese sind dann aber nicht plan sondern geriffelt in der Wandung.
Eine Deodose, die, wenn man sie auf die Unterseite einer Getränkedose stellt, genau in den Ring passt. Bild gibts hier (http://s559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/?action=view&current=DSC00391.jpg) und hier (http://s559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/?action=view&current=DSC00392.jpg)


Werkzeuge:
Ein Cuttermesser oder ähnlich scharfes.
Eine Schere.
Sandpapier, wenns schön aussehen soll und man keine tiefen Schnittwunden mag.
Optional auch einen Schleifschwamm, dann bekommt man eine schöne gebürstete Optik.
Einen dünnen, wasserfesten Stift.
Einen Dreml mit Trennscheibe und einen Schleifkopf oder Fräsmesser.
Eine Metallfeile.
Alternativ geht auch eine feine Metallsäge.
Akkuschrauber.
Stecknadel.
2te Deodose, dicker als die zu Verarbeitende und mit oben rund zulaufend.
Optional: Bierglas 0,5l.

Theoretisch geht auch vieles mit improvisiertem Werkzeug, das war halt das Zeug das ich zur Hand hatte ...


So, Veraussetzungen (hoffentlich) erfüllt, ran an die Arbeit!

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00390.jpg
Als erstes Pilz- oder Olivendose aufmachen, Inhalt als Künstlernahrung bereit halten. Ausspülen nicht vergessen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00393.jpg
http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00396.jpg
http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00395.jpg
Dose noch nicht aufmachen, zuerst abschmirgeln, wenn es denn schön aussehen soll. Ansonsten kann man den Punkt überspringen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00397.jpg
Mit dem Messer eine Sollbruchstelle in den Boden schneiden. Vorsicht, nur anritzen, nicht durchschneiden, es sei denn man steht auf Biersprühnebel ;-)

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00406.jpg
Das gleiche in gewünschter Hohe am Rand machen. Gewünschte Höhe = gewünschte Höhe innen - 1-2mm. Lieber einen Millimeter zu niedrig als zu hoch. Klinge an einem Stück Holz zu fixieren spart und wirklich nur eine Sollbruchstelle ritzen schont die Nerven beim späteren

herausbrechen. Sollte wie bei der anderen Solbruchstelle tief genug, aber auf keinen Fall durchtrennt werden ... glaubt mir, gibt ne richtige Sauerei :bg:

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00408.jpg
Sollte dann so aussehen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00409.jpg
Zeit für ein Bier! Dose ausspülen nicht vergessen.


Zeit für die Deodose.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00398.jpg
http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00399.jpg
Deckel ab.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00400.jpg
Glätten.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00401.jpg
Gewünschte Innenhöhe abmessen und markieren, dazu eignet sich wieder wie beim Cuttermesser ein Holz in der richtigen Höhe, dann einfach die Dose drehen. Bin mittlerweile bei 4,4cm ganz zufrieden, bin aber am überlegen noch einen mit 4,7 zu basteln (fällt das jetzt schon unter Sucht :bg:?)

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00402.jpg
Abtrennen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00404.jpg
Lest ihr überhaupt mit oder schaut ihr euch nur die Bilder an?
Schmeckt das Bier?

j.c.locomote
19.10.2009, 00:54
So, Bierdose leer, können wir also daran weitermachen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00412.jpg
Ein wenig Tricky! Die Sollbruchstelle muss sauber sein, am besten gehts mit einem scharfen Messer/Cutter. Mit dem scharfen Cutter dann auch auf einer 1cm langen Stelle so lange bearbeiten bis die Klinge leicht durchstickt. Dann mit der Schere genau an diesen Schlitz und vorsichtig drücken, es sollte eine relativ saubere aber trotzdem scharfe Kante entstehen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00413.jpg
So siehts fertig aus.
Wer will kann jetzt schon die Jets bohren, ich habs an dieser Stelle vergessen, es geht aber auch später relativ problemlos.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00414.jpg
Mit ca 2-3 cm Abstand zur Sollbruchstelle die Dose aufschneiden. Sauberkeit wird nicht belohnt ;-)

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00419.jpg
Mit der Schere bis oder bis fast an die Sollbruchstelle heranschneiden, je rechter der Winkel desto besser. Wer an dieser Stelle zu weit schneidet bekommt später ein Problem, da der Schnitt weiter reißen wird.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00420.jpg
Den Schnitt weiterreißen bis zur Sollbruchstelle, dann müsste es relativ einfach im Kreis herumgehen. Wer schon immer mal tiefe Schnittwunden wollte schaut nebenher Fern ;-)
Kanten abschleifen nicht vergessen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00426.jpg
Schablone von hierhttp://zenstoves.net/Templates/Template12oz.GIF ausdrucken und die 24ger Schablone auf den Dosenboden übertragen. Ich habe sie von unten mit Tesa fixiert. Bleistift lässt sich nachher leicht wieder entfernen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00430.jpg
Einmal rundherum mit dem Bleistift, sodass nachher alle Löcher auf gleicher Höhe sind.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00438.jpg
Stecknadel in den Akkuschrauber einspannen und auf möglichst hohe Drehzahl stellen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00443.jpg
Das Endergebnis sollte so ausschauen.

Zurück zur Deodose.
http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00423.jpg
Am einfachsten kann man die Dose weiten, indem sie auf eine 2te, größere, oben abgerundete stülpt, ein Stück Holz drauf und dann gib ihm Saures! Naja, nicht zu dolle, sie soll ja nicht reißen, aber man darf sich schon ein wenig trauen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00422.jpg
Ein wenig krumm und schief, das üben wir nochmal!

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00425.jpg
Weiten bis es perfekt von unten in die Bierdose passt. Sollte auch ein wenig gerade sein ;-)

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00445.jpg
2 Löcher in die nicht geweitete Seite schleifen/fräsen/feilen.


Jetzt kommt die Champignondose ins Spiel.
http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00446.jpg
Die fertige Oberhälfte des Kochers oberhalb des Falzes der Champignondose anlegen und ein wenig unterhalb des konisch zulaufenden Teils markieren. Je höher, desto stabiler, zu hoch, und man bekommt die Ober- und Unter-hälfte nachher nicht ganz zusammen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00448.jpg
Schere an die Dose halten und warten. Beruhigend auf die Dose einreden und sie dazu bringen sich selbst an der Markierung zu zweiteilen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00450.jpg
Abschleifen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00452.jpg
Sollte der Deckel nicht auf das Unterteil passen, was meistens der Fall sein wird, kann man das Oberteil vorsichtig weiten indem man es über eine noch verschlossene Dose stülpt, dreht und dabei etwas neigt. 2 Minuten länger, dafür aber vorsichtiger sind schützen davor, den kompletten oberen Teil noch einmal machen zu müssen.

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00453.jpg
Passt? Passt!

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00454.jpg
Deckel umgedreht auf eine stabile, saubere Oberfläche und die Deodose mit den Aussparungen nach oben einsetzen.
Den Boden vorsichtig einpassen und gleichmäßig nach unten drücken. Wer hier zu schnell sein will kann einen undichten Kocher bekommen ;-)

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00455.jpg
War doch gar nicht so schwer, oder?

http://i559.photobucket.com/albums/ss32/jclocomote/DSC00457.jpg
Trio Infernale!


Neue Erkenntnisse werde ich hier editieren, ich hoffe ihr hattet Spaß beim lesen und probiert euch mal dran, ist wirklich nicht schwer ;-)
Ich werde mich jetzt erstmal ein Bier gönnen, bin gespannt was ihr dazu zu sagen habt!

j.c.locomote
19.10.2009, 00:58
Ganz vergessen:

Hab ja noch ein Video von dem Kocher in Aktion gemacht!
<object width="560" height="340"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/42bNBGscStY&hl=en&fs=1&"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/42bNBGscStY&hl=en&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="560" height="340"></embed></object>
Gibts übrigens auch in HD ;-)

Fax
19.10.2009, 01:37
hast Dir ja wirklich viel Mühe gemacht mit deiner Dokumentation / Anleitung!
Aber warum setzt Du auf Champignon Dose statt auf Aludosen (Red Bull), wie in anderen Anleitungen die es ja zu Hauf gibt? Dadurch wird das Ding ja schon deutlich schwerer. Gut, vielleicht ist er so robuster, aber muss ein Kocher das sein? Während des Kochvorgangs wird er ja nicht belastet, und im Rucksack verpackt man ihn doch sowieso irgendwie...

Versteh das jetzt bitte nicht falsch, ich find es toll wenn jemand sich so viel Mühe macht und das dann auch noch für andere so umfangreich dokumentiert!!!

j.c.locomote
19.10.2009, 03:00
Kein Thema ;-)
Klar war da zum einen die Robustheit. Ich bin jemand, der gerne mal etwas fallen lässt, und auch so nicht sonderlich zimperlich mit Sachen umgehen will. da nehme ich die 20 Extragramm und 1/2gr mehr Treibstoff für die leicht längere Vorheizzeit gerne in kauf. Der Trangia ist zwar noch robuster, wiegt aber 3 1/2 mal so viel und rußt um einiges mehr als die Champignondose :bg:
Ich hab mich übrigens noch nicht getraut, sowohl auf den Trangia als auch meinen Eigenbau mal draufzustehen ... das wäre ja der eigentlich Härtetest :o:bg:
edit: jop, hab' mich getraut, und er hält mich mit meinen 75kg problemlos aus!
Zum anderen steht ein flacher Kocher einfach besser auf unebenem Boden, als der Ring einer Dose. Und durch einen flachen Boden habe ich auch mehr Treibstoffkapazität, zwar bei meinem hohen und eher sparsamen Design nicht wirklich reinhaut, aber bei einem flacheren, heißeren Design gar nicht schlecht ist.
Außerdem passen die beiden wirklich perfekt aufeinander! Man muss kaum weiten, teilweise habe ich 1 Sekunde geweitet und es passte. Und es ist trotzdem ohne hitzebeständiges Silikon absolut dicht.

Das einzige, worum ich mir Sorgen mache, ist dass die Champignondose nicht verzinkt sein könnte und irgendwann anfängt zu rosten. Bisher standen aber ein paar Prototypen die letzten 2 Wochen bei Wind und Regen auf dem Balkon und noch ist nichts vom bösen R zu sehen.

Ich hätte das verdammte [UL] nicht im Titel verwenden sollen :bg:

Fax
19.10.2009, 17:18
Verzinkt ist auch nicht das Wahre bei der Hitze, glaub mir, Du nimmst lieber Rost in Kauf!!!

Dani
19.10.2009, 18:01
ist wesentlich nerven- und bierschonender, wenn man die bierdose erst öffnet und das bier in ein glas umgiesst und/oder trinkt, bevor man sollbruchstellen in die dose reindüdelt.

elaso
19.10.2009, 18:17
Feine und ausführliche Anleitung!5sterne

1)Es wurde schon angesprochen, ich habe meine Kocher auch mit Energydrinkdosen innen realisiert. Man glaubt es kaum aber aufgrund div. Wandstärken sind bis zu 10 gr. Unterschied je Dose.

2) und wer keinen Akkubohrer parat hat kann auch mit dem Hammer mit der Stecknadel Löcher in die Dose schlagen!;-)

j.c.locomote
19.10.2009, 18:40
ist wesentlich nerven- und bierschonender, wenn man die bierdose erst öffnet und das bier in ein glas umgiesst und/oder trinkt, bevor man sollbruchstellen in die dose reindüdelt.

Ich fand es am einfachsten, die Sollbruchstellen bei geschlossener Dose reinzudüdeln, da die Dose da nicht knicken kann und man auch als Grobmotoriker eine sauber Bruchkante bekommt. Um durch die Dose zu schneiden muss man da schon arg drücken. Danach natürlich gleich aufmachen, umleeren und trinken :bg:

j.c.locomote
19.10.2009, 18:43
Verzinkt ist auch nicht das Wahre bei der Hitze, glaub mir, Du nimmst lieber Rost in Kauf!!!

Hast du da Erfahrung?
Bis jetzt stehen sie ja schon 2 Wochen bei Sauwetter draußen, zwar nicht direkt im Regen, aber ein bisschen haben sie schon abbekommen und es war allgemein ziemlich feucht. Da die Pilzdosen auch nicht innen beschichtet sind wie andere Dosen mach ich mir da halt so meine Gedanken, ich will ja auch nicht alle3 Wochen nen neuen Kocher basteln ...

Scar
19.10.2009, 19:27
Tolle Anleitung! 5sterne
Mir ist mein Kocher schon durchgerostet, Penny Stove aus Blech.
War nicht so toll(ganz lange Seitenstichflamme....)
Hielt 5 Tage... Allerdings ist der auch richtig Pitschnass geworden.
Denke bei normaler Luftfeuchtigkeit ist das besser.

j.c.locomote
19.10.2009, 19:49
Hab soeben gesehen, dass bei einem Prototypen, bei dem ich den Boden abgeschliffen habe, Rost angesetzt hat. Solange man also die Oberfläche der Pilzdosen nicht abschmirgelt scheint alles ok zu sein. Ansonsten kann man dem ja immer noch mit Rostschutzlack begegnen.

Übrigens, das Ding IST stabil! Habe mich gerade endlich getraut, mich auf einen der Prototypen zu stellen(75kg) und es ist nichts passiert. Dabei war bei dem Ding die Außenwand der Pilzdose nur 1cm hoch, stütze also den die 4cm hohe Aludose nicht mal.

Fax
19.10.2009, 19:55
Zink hat einen Siedepunkt von etwa 900 Grad Celsius! Wieviel Temperatur in einem Dosenkocher erreicht werden kann ich dir nicht sagen. Darum gehts aber auch gar nicht. Wenn man weiß, daß etwas gesundheitschädliches, was Vergiftungserscheinungen auslösen kann im inneren Verbaut ist, welches einen Siedepunkt aufweist der im Bereich des Möglichen liegt, sollte man das Ganze möglichst nicht erhitzen. Auch wenn solche Temperaturen nicht erreicht werden sollten, ich denke es ist nicht empfehlenswert. Man setzt sich auch nicht auf Dynamit und spielt mit Feuer. Dramatischer Vergleich, ich weiß, ist aber mehr im übertragendem Sinn gemeint.

Komme aus der Metallbranche und habe in einer Zinkerei jemanden mit leichten Vergiftungserscheinungen erlebt, das hat mir gerreicht. (Die halbe Halle war voll Kotze, teilweise Blutdurchzogen.)

Wobei der ne höhere Dosis hatte als in deiner Dose vorhanden. Trotzdem, muss ja nicht sein. Von Umwelt mal ganz abgesehen....

j.c.locomote
19.10.2009, 20:24
Hab mit hitzefestem Silikon noch keine Erfahrungen gemacht, aber da das viele Leute benutzen um ihre Dosenkocher abzudichten, und die bis ca 350°C gehen, bin ich optimistisch, was die Temperatur angeht. Ich habe noch im Kopf dass die Brenntemperatur von denaturiertem Alkohol bei bis zu 700°C liegt, bin mir aber nicht sicher wieviel das Weissbleck noch davon abbekommt.

Das habe ich gerade noch gelesen:

"Um die hohen Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit zu erreichen, die in der Nahrungsmittelindustrie gefordert werden, wird die Zinnoberfläche anschliessend mit einer hauchdünnen Chromschicht überzogen."

Weisst du wie sich die Chromschicht darauf auswirkt?

Edit: Mir ist gerade aufgefallen, dass in den innenbeschichteten Weissblechdosen nicht einmal das plastik geschmolzen ist, sollte also von der Temperatur kein Problem sein.

Trockenkoch
11.01.2011, 23:13
Habe heute meinen ersten Dosenkocher nach deiner Anleitung gebaut.
Ich bin total begeistert davon und saß bestimmt 1,5h davor, habe zugeschaut wie schön der brennt und das Bier gesoffen.
:popcorn:

Vielen Dank!

Jan

j.c.locomote
11.01.2011, 23:15
Glückwunsch und danke für die Blumen, aber wo bleiben denn die Bilder? ;-)

gufisurfer
12.01.2011, 11:01
Starke Anleitung!

Wegen des Rostens bevorzugen ich einen Nachbau dieses Kochers aus z.B. Budweiser Alu Flaschen (leer über ebay besorgt):

http://www.whiteboxstoves.com/

Man kann einfach das Oberteil der Flasche mit dem Hals nach unten in den unteren Teil der Flasche stecken und hat damit schon seine doppelwandige Kammer.

Gebaut habe ich beide Arten von Kochern, aus kleinen Aluflaschen auch eine Miniversion, um größere Tassen zu erhitzen. Finde beide sehr gut.

Die beste Erfahrung habe ich mit gedremelten 0,5mm Bohrungen mit einem entsprechenden Bohrer gemacht. :ignore:

Vielen Dank nochmal für deine Mühe mit der Anleitung!! Wenn du deine umfangreiche Testreihe um Vergleiche mit dem Whiteboxstovenachbau erweitern möchtest, lass es mich wissen. Ich könnte dir dafür z.B. das Rohmaterial oder meinen Kocher zur Verfügung stellen. :-)

tom

andypsilon
12.01.2011, 11:16
also ich hab nur das Bier getrunken und die Bilder angeschaut :bg:

xplicit86
13.01.2011, 16:46
die frage mag ot sein aber woher hast du 24 leere deodosen bekommen? vebrauchst du eine am tag?! ich würde das ding ja gerne nachbauen aber einfach ne deodose leer zu sprayen ist für mich zu viel verschwendung :( - hab eine leere aber die is von axe und scheint nich zu passen.

j.c.locomote
13.01.2011, 19:29
Frag einfach mal in Friseursalons nach ;-)

Trockenkoch
14.01.2011, 01:06
http://img96.imageshack.us/img96/6907/img5280np.jpg

Erst mal ohne Topf

http://img545.imageshack.us/img545/1751/img5295.jpg

http://img140.imageshack.us/img140/4946/img5293q.jpg

..die Hansa Dose richtig in Szene gesetzt... :grins:



Bleibt nur ein Problem: ich brauche zu viel Spiritus

Kocher zünden, Gestell drüber schieben, Windschutz drauf und Topf mit kaltem Wasser (ca 5°C) direkt drauf um keine Energie zu verschwenden. Ich brauche für 0,5L Wasser zwischen 15,1 und 16,9 ml Spiritus. Saloon12yrd schaft mit 20 ml 1L Wasser zum kochen zu bringen.

Woran liegt das? Topf ist der MSR Titan Kessel 0,85L Saloon12yrd hat eienen gro0en 2,1L Alu Topf verwendet.
Beide haben nen Deckel benutzt.
Zusätzlich habe ich noch nen Windschutz drum gepackt, er aber nicht.
Trotzdem ist sein Verbrauch deutlich geringer.

Jan

Solasimon
14.01.2011, 07:44
Ich könnte mir sehr gut vorstellen, das dies am Topf liegt, wie du ja auch schon meinst.
1. Titan leitet die Hitze wesentlich schlechter als Alu. Dadurch wird bei längeren Touren auch der Gewichtsvorteil von Titan durch erhöhten Brennstoffbedarf wieder aufgefressen.
Das wurde z.B. hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?31034-MYOG-Caldera/page3&highlight=caldera) ab Post 42 thematisiert.

2. Verteilt sich 1L Wasser in einem größeren flachen Topf (z.B. 2,1L) auf eine wesentlich größere vom Kocher erhitzte Fläche, da der Boden einfach größer ist. Somit ist der größere Topf auch hier effektiver... aber da deine Flammen nicht am Topf hoch zu schlagen scheinen, ist dieser Effekt wohl nicht so gewaltig...


Simon,
der auch schon ein paar ähnliche Kocher im Schrank stehen hat...

blitz-schlag-mann
14.01.2011, 08:29
Ich könnte mir sehr gut vorstellen, das dies am Topf liegt, wie du ja auch schon meinst.
1. Titan leitet die Hitze wesentlich schlechter als Alu. Dadurch wird bei längeren Touren auch der Gewichtsvorteil von Titan durch erhöhten Brennstoffbedarf wieder aufgefressen.
Das wurde z.B. hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?31034-MYOG-Caldera/page3&highlight=caldera) ab Post 42 traumatisiert.

2. Verteilt sich 1L Wasser in einem größeren flachen Topf (z.B. 2,1L) auf eine wesentlich größere vom Kocher erhitzte Fläche, da der Boden einfach größer ist. Somit ist der größere Topf auch hier effektiver... aber da deine Flammen nicht am Topf hoch zu schlagen scheinen, ist dieser Effekt wohl nicht so gewaltig...


Simon,
der auch schon ein paar ähnliche Kocher im Schrank stehen hat...

Punkt 1 wird immer heiß diskutiert, dann kommen die Titanjünger und belegen, dass die Töpfe dünnwandiger sind etc.

Die Einflüsse unter Punkt 2 und weitere Rahmenbedingungen (Wind, Temp etc.) sind imho wesentlich ausschlaggebender...

j.c.locomote, saubere Doku :bg:

j.c.locomote
14.01.2011, 09:58
Es gibt auch neue Erkenntnisse meinerseits:

Die Weißblechdose und die (dicke) Deodose brauchen schon ein wenig mehr Sprit um auf Temperatur zu kommen, das ist die eine Sache.

Die Kombination aus Weißblech- und Bierdose geht manchmal schon fast etwas zu leicht ineinander, da kann also schon mal einiges an verdampftem Alkohol zwischen den Wandungen rausgehen und nicht zu den Düsen, ungenutzte Energie sozusagen.
Nach in paar Versuchen habe ich die Kocher dann immer abgedichtet.

@TaoLee:
Sieht sehr schön aus!
Das Flammenbild ist sehr schön und passt gut zum Topf.

Kritik auf hohem Niveau:
Warum hast du ihn so hoch gemacht? Erwartest du lange Kochzeiten? Wenn du ihn niedriger machst, sparst du an Gewicht, aber auch an Material, das auf Temperatur gebracht werden muss, somit hast du dann eine kürzere Vorheizzeit ;-)

Mein Kocher in diesem Design sind jetzt normalerweise in etwa so hoch:
http://img600.imageshack.us/img600/3005/dsc01004m.jpg (http://img600.imageshack.us/i/dsc01004m.jpg/)

Trockenkoch
14.01.2011, 11:26
Ich werde gleich nochmal einen neuen bauen.
Der Erste hat einen 125ml Tank (bis kurtz unter den Jets).
Mein neuer Kocher soll max 40ml aufnehmen können, alles andere bleibt gleich.
Bin mal auf den Unterschied gespannt.

Jan

HAL 23562
14.01.2011, 15:29
Diese Kocheridee finde ich sehr interessant und zudem schön dokumentiert. Ich hab schon alles vom Super Cat Stove (derzeit mein MYOG- Favorit) bis zum Penny Stove gebaut, getestet und hatte eigentlich nicht mehr so die rechte Lust dazu - bis zu diesem Bericht! ;-)

Bei der Zeit bis zur optimalen Betriebstemperatur und dem damit zusammen hängenden Spiritusverbrauch kann vielleicht noch etwas geschraubt werden. Meine Idee: Das große Loch zum Brennerinnenraum etwas kleiner ausschneiden (vielleicht jetziger Durchmesser - 1 cm). Dadurch steht dann ein etwas größerer Rand über dem Innenraum, der mehr Hitze aufnehmen kann und somit der Brenner schneller auf Betriebstemperatur kommt (ähnlich der Systembrenner der Caldera Cone) und somit weiterhin vielleicht der Spritusverbrauch sinkt.
Ist m.E. einen Versuch wert und werde ich demnächst auch mal angehen.

Hartmut

Trockenkoch
14.01.2011, 17:15
Habe jetzt den Brenner gebaut und getestet. Der Spiritusverbrauch ist leider gleich, aber der Brenner kommt deutlich schneller auf Touren und lässt das Wasser in kürzerer Zeit kochen.

Jan

HAL 23562
16.01.2011, 23:11
Hallo Locomote,

habe Dein Kocherdesign mal mit kleinen Modifikationen nachgebaut. Er funzt wunderbar und zeigt den selben schönen Jetkranz wie Deiner. Demnächst teste ich mal die Kochzeiten.
Beim großen Loch habe ich einen ca. 8mm Rand nach innen stehenlassen. Sorgt vielleicht dafür, das schneller die Betriebstemperatur erreicht wird. Primen war jedenfalls nicht erforderlich.
Für die innere Dose habe ich eine Alu-Gemüsedose (Blondelle ;-) ) mir geriffelten Wänden - die Du sie nicht verwenden wolltest - verwendet. Für die äußere eine 0,5 Alu-Bierdose aus der Eifel, 'ne Königin unter den Bieren. So wiegt der Kocher nur 15 g, ist nach wie vor superstabil und eventuell auch schon langsam was für die UL-Fraktion.
Durch die Riffelung ließ sich die Dose zwar leicht einschieben, sitzt aber bombenfest. Weiten, kleben oder abdichten ist absolut nicht erforderlich.
Die Jetbohrungen haben 1 mm.

Rostgefahr und zuviel Gewicht sind gebannt. Sieht alles vielversprechend aus. Mal die weiteren Tests abwarten.

Hartmut

ryo
16.01.2011, 23:44
Hallo, schöne Anleitung5sterne, ich denke ich werde so ein Teil auch mal nachbauen, bis ich mal Zeit dafür habe, habt ihr hier hoffentlich ein Idealdesign, was Höhe, Bauweise und die Bohrungen anbelangt raus :bg:

Fruehpatrouille
16.01.2011, 23:48
Würde mich mal für deine Werte zum Kocher interessieren HAL. Sprich mit wie viel Spiritus bekommst du einen halben Liter kaltes Wasser im Alutopf zum Rolling Boil?

Hatte meine letzte Tour nämlich ebenfalls einen 0,5-Dosenkocher (allerdings in anderem Setup als deiner) am Start, der auch wunderbar geheizt hat. Diese Woche hab ich allerdings auf einen Cat Stove umgestellt. Der schlägt sich nochmal ne Spur besser als mein alter pressurized 0,5-Dosenkocher. Außerdem erwarte ich mit dem Ding weniger Fragen, sollte das Flughafenpersonal doch mal den Koffer durchleuchten. Die Cat ist ja wirklich nur ne Katzenfutterdose mit Löchern, da gibts nichts zum Nichtverstehen. :bg:

edit: Achso. Meine unverbindlichen Daten: 0,5l sehr kaltes Wasser im Alutopf mit 15ml Spiritus in 6-7 Minuten auf Rolling Boil, nach maximal 8 Minuten ist der Spiritus aber auch aufgeraucht. Simmer ring muss ich mir noch bauen. Brauche glattes Alublech...

HAL 23562
17.01.2011, 00:33
@ Fruehpatrouille
Gebrannt hat der LOCOstove mit 15 ml Spiritus rund 8 Minuten. Den Test mach ich mit unten abgebgebildeten Topf vielleicht morgen. Bilder gibts dann auch.
Der Cat Stove ist schon klasse. Hab ich aus Katzenfutterdosen und in unterschiedlichen Größen aus den vg. Gemüsedosen (s. ebenfalls unten abgebildet) gebaut. Die sind wesentlich stabiler und funktionieren gleich gut.

Ich kann Deine Bewertung bezüglich der Cats nur bestätigen und die Leistungsdaten sind fast mit meinen identisch. Sind m.E. das genialste Selbstbaudesign - supersimpel und sehr leistungsfähig. Eine übermäßige Windanfälligkeit der Cats konnte ich übrigens bisher nicht feststellen.

Hartmut



Würde mich mal für deine Werte zum Kocher interessieren HAL. Sprich mit wie viel Spiritus bekommst du einen halben Liter kaltes Wasser im Alutopf zum Rolling Boil?

Hatte meine letzte Tour nämlich ebenfalls einen 0,5-Dosenkocher (allerdings in anderem Setup als deiner) am Start, der auch wunderbar geheizt hat. Diese Woche hab ich allerdings auf einen Cat Stove umgestellt. Der schlägt sich nochmal ne Spur besser als mein alter pressurized 0,5-Dosenkocher. Außerdem erwarte ich mit dem Ding weniger Fragen, sollte das Flughafenpersonal doch mal den Koffer durchleuchten. Die Cat ist ja wirklich nur ne Katzenfutterdose mit Löchern, da gibts nichts zum Nichtverstehen. :bg:

edit: Achso. Meine unverbindlichen Daten: 0,5l sehr kaltes Wasser im Alutopf mit 15ml Spiritus in 6-7 Minuten auf Rolling Boil, nach maximal 8 Minuten ist der Spiritus aber auch aufgeraucht. Simmer ring muss ich mir noch bauen. Brauche glattes Alublech...
http://www.pluennenkreuzer.de/1.JPG
http://www.pluennenkreuzer.de/2.JPG

Fruehpatrouille
17.01.2011, 09:37
@HAL: Sieht gut aus. Die Cat hängst du in die 2. Dose aus Windschutz ein oder wegen Bodenisolierung (da keine Löcher)? Welche Schauben hast du denn in die Cat reingedreht? :)

Werde die Tage mal Bilder und Daten von meinem Cat-Setup reinstellen, sobald ich sie gesammelt habe.

HAL 23562
17.01.2011, 16:38
@ Fruehpatroullie
Die 2. Dose ist nicht als Windschutz gedacht. Sie soll dem Kocher einen besseren Stand verleihen - tut sie auch sehr gut! :) - und zum Boden hin isolieren. Da Alu - ichsch liebe Blonduelle! - superleicht.

Schrauben habe ich keine reingedreht, sondern 5 mm Alurohrstückchen mit Blindnieten und Unterlegscheibchen (innen) angenietet. Ist ebenfalls sehr leicht. Hier - Klick (http://www.pluennenkreuzer.de/Forum/cat.html)- kannst Du Dir noch ein paar Fotos mehr anschauen.

Hartmut


@HAL: Sieht gut aus. Die Cat hängst du in die 2. Dose aus Windschutz ein oder wegen Bodenisolierung (da keine Löcher)? Welche Schauben hast du denn in die Cat reingedreht? :)

Werde die Tage mal Bilder und Daten von meinem Cat-Setup reinstellen, sobald ich sie gesammelt habe.

Fruehpatrouille
17.01.2011, 20:05
@Hartmut: Warum keine Löcher in der Aufhängungsdose? :) Hätte komischerweise etwas Angst, dass sie nicht genug Luft zum Atmen bekommt. Welche Dose ist das eigentlich? Die größte Alu-Bonduelle-Dose die ich gesehen habe war eine mit grünen Bohnen (400g). Die ist für meine Katzenfutterdose etwas zu eng. :o


So und jetzt hier die Testdaten zu meiner modifizierten Cat.

0,6l sehr kaltes Leitungswasser im 1l Alutopf, bei Zimmertemperatur, ohne Wind und ohne Windschutz oder Cone erreichen den

Rolling Boil in 5:10 min bei einer
Gesamtlaufzeit von 6:45 min

mit 19ml Alkohol (ca. 5% Wasser beigemischt). Außentest steht noch aus. Hier die Bilder:


Die Cat ist verkehrt rum aufgebaut, dh. Deckel noch drin, dafür der Boden ausgeschnitten. Hab ordentlich Rand stehen gelassen, an dem sich die Cat schneller primt. Der Rand wird zwecks Vergrößerung der Kantenlänge noch überall eingezahnt (ein Zahn ist schon drin). Vorher vom minutenlangen Geduldsspiel zu jetzt vielleicht 30 Sekunden priming. Ebenso die Seitenwand mit einem Lederbändchen isoliert. Ist mir aber kürzlich abgefackelt. Brauche da was hitzefesteres... ? Ideen?

http://www.u2660.de/stuff/backpacking/supercat1.jpg


Der Boden ist aus ähnlichen Gründen mit Moosgummi isoliert. Schützt gleichzeitig vor zu kaltem Untergrund. Allerdings ist das Moosgummi nicht sonderlich hitzefest. Hat jemand eine Idee für eine gute hitzefeste Isolation?

http://www.u2660.de/stuff/backpacking/supercat2.jpg


Und hier im Betrieb. Gelegentliche Flares liegen an der feinen Aluspähne die hier noch drin lag.

http://www.u2660.de/stuff/backpacking/supercat3.jpg

HAL 23562
17.01.2011, 23:17
@Hartmut: Warum keine Löcher in der Aufhängungsdose? :) Hätte komischerweise etwas Angst, dass sie nicht genug Luft zum Atmen bekommt. Welche Dose ist das eigentlich? Die größte Alu-Bonduelle-Dose die ich gesehen habe war eine mit grünen Bohnen (400g).

@ Fruehpatrouille
Die Alu- Dose für den CAT- Halter ist eine 425 ml Boduelle (Baked Beans und anderes). Die Dose für den CAT ist die kleinste Gemüsedose von Bonduelle. 212 ml? Die gibts bei uns in Alu für Mais, Möhrchen und grüne Bohnen und sind deutlich stabiler als Katzenfutterdosen. Mein größter CAT besteht aus einer kompletten Dose ohne oberen Rand . Der brennt klasse und 'ne kleine Ewigkeit mit Maximalfüllung. Ich erinnere mich dunkel an fast 50 Minuten. Na ja, Spielerei :-) . CATs bauen ist damit in diversen Größen möglich - nur die beiden Lochreihen mach ich immer mit gleichem Abstand vom oberen Rand. Deine Idee mit dem Primen find ich prima. Hab ich ähnlich beim LocoBrenner umgesetzt.
Dein CAT scheint klasse zu funzen - aber wie hast Du die Löcher da rein gebracht (der Deckel scheint noch geschlossen)?

Ich habe heute den LocoBurner mal draußen getestet. Halber Liter kaltes Leitungswasser, Alutopf, kein Deckel, Windschutz. Außentemperatur ca. 5°C, kaum Wind, nicht geprimt, billiger Spiritus aus dem Baumarkt.
Mit 20 ml brannte das Teil ca. 10 Minuten und das Wasser war kurz vorm kochen (der Abstand Brenner - Topfboden schien mir noch nicht optimal). Mit Deckel hätte das Wasser wohl nach ca. 8 Minuten gekocht.
Als Referenz habe ich unter den gleichen Bedingungen meinen CAT noch mal befeuert. 20 ml brannten 12 Minuten, das Wasser kochte nach 10 (- 1 Minute Primezeit). Ich habe mit dem CAT aber schon deutlich bessere Zeiten erreicht.
Experimentel hatte ich mal 2 Cats übereinander gestellt. Wahnsinn! Es hat etwas über 4 Minuten flammendes Inferno gebraucht bis das Wasser brodelnd kochte!

Fazit zunächst einmal. Der Locoburner ist für mich in der von mir gewählten Konfigaration der am leichtesten (insbesondere wegen des problemlosen Ineinanderschiebens der Aludosen) und sichersten (große Wahrscheinlichkeit, dass er auf Anhieb funzt) nachzubauende pressureized Burner. Da hat Locomote sich was richtig feines einfallen lassen mit seiner Dosenidee.
Bezüglich der Leistungsfähigkeit würde ich ihn mit dem Pepsi Can Stove vergleichen. Kurz: Er wird seinen Job machen. Aber nicht unbedingt sensationell überragend. Die hier im Thread berichteten Leistungen konnte ich unter freiem Himmel nicht erreichen.
CATs sind einfacher zu bauen, noch leichter und nach meiner Einschätzung erkennbar leistungsfähiger als der LocoBurner. An die Robustheit des Burners kommen sie allerdings nicht heran. Da heißt es aufpassen.
Anbei noch ein paar Fotos von den Schmuckstücken (Alu läßt sich prima polieren :-) ).

Hartmut

Einen Brenner habe ich etwas größer gebaut. Der andere ist auf Hochglanz poliert. Richtig was für die Vitrine ;-) . Die Bierdose ließ sich sehr einfach über die Bonduelledose schieben. Zuletzt mit 'nem Stück Unterlegholz und Hammer nachhelfen - aber mit Gefühl!. Die Dosen sind anschließend sehr fest und dicht verbunden. Rechts sieht man deutlich die sich durchdrückende Riffelung der Bonduelledose.
http://www.pluennenkreuzer.de/ods_01/1.JPG

Etwas mehr von oben sieht man den angesprochenen Rand zum Primen. Scheint zu funktionieren. Dürfte aber mit außen primen noch besser funktionieren.
http://www.pluennenkreuzer.de/ods_01/2.JPG

Es blökert blau-gelb. Mit 1 cm weniger Abstand zwischen Topfboden und Brenner ware es wohl pur blau.
http://www.pluennenkreuzer.de/ods_01/3.JPG

Beide Brenner in Aktion.
http://www.pluennenkreuzer.de/ods_01/4.JPG

Der Jetkranz ist schön gleichmäßig.
http://www.pluennenkreuzer.de/ods_01/5.JPG

Brennt doch schön!
http://www.pluennenkreuzer.de/ods_01/6.JPG

gufisurfer
18.01.2011, 10:01
Ebenso die Seitenwand mit einem Lederbändchen isoliert. Ist mir aber kürzlich abgefackelt. 1. Brauche da was hitzefesteres... ? Ideen?

Der Boden ist aus ähnlichen Gründen mit Moosgummi isoliert. Schützt gleichzeitig vor zu kaltem Untergrund. Allerdings ist das Moosgummi nicht sonderlich hitzefest. 2. Hat jemand eine Idee für eine gute hitzefeste Isolation?


1. Vielleicht sind diese hauchdünnen Edelstahlrohrschellen was für dich? Bzw. google mach nach Schlauchschelle.

2. Vielleicht taugt da ein Stück einer Feuerlöschdecke, bzw. Glasfasergewebe oder Nomex. Auch Baumwolle ist recht Hitzefest. Je dichter gewebt, desto besser (schwerer Köper oder Segeltuch?). Allerdings kann ich nicht beurteilen, welche Temperaturen an deinem Kocher unten auftreten und ob die kritische Temperatur erreicht werden könnte, um einen der von mir genannten Stoffe zu entzünden. :baetsch:

Grüße! tom

Fruehpatrouille
18.01.2011, 10:56
@Hartmut: Interessante Werte. Deine Kocher scheinen vor allem ausdauernder zu sein. Von Brennzeiten jenseits der 10 Minuten kann ich mit meiner - ich nenne sie "Speed Cat" ;-) - nur träumen. :o Werd aber morgen mal meine Pläne für die Simmer Cat umsetzen. kleinere Löcher, hohe Dose (Möhrchen von Bonduelle :bg:) und nur ein Kreuzring. Auch wieder mit Primekrone oben. Die Primekrone in der "Speed Cat" ist jetzt übrigends drin, aber noch nicht getestet. Werde ich für Mittwoch auf die Agenda setzen. Zusammen mit dem Außentest.

Die Löcher sind in Handarbeit mit einer Rundprofilfeile reingekommen. :cool: Da der Deckel noch drauf ist kommt man mit einer Lochzange nicht rein.


@gufisurfer: Danke für den Input. :) Edelstahl isoliert mir aber a) zu schlecht und ist mir b) zu schwer. Titan wäre vllt ne Überlegung wert, isoliert aber auch eher weniger.

Glasfasergewebe für den Boden bringt mich auf eine Idee. Werd mir heute 2 Meter Glasfaser-Dichtschnur und Hochtemperaturkleber besorgen. Isoliert gut und für Wand und Boden verwendbar. Mal sehen was das taugt. :)

Die Temperatur dürfte am Boden unter 110°C liegen.

gufisurfer
18.01.2011, 12:09
Sorry, hatte das mit dem Isolieren überlesen, dachte, das Bändchen hätte "zusammenhaltende" Funktion gehabt. Da sind die Schlauchschellen natürlich okay, zum Isolieren natürlich völlig daneben. Sorry! :ignore:

Wenn du viel Spaß am Basteln hast, bau dir doch eine WWWWWWWWWW Doppelwand für den Kocher, die du einmal ringförmig darumlegen kannst. Dat isoliert ;-)

Philipp
19.01.2011, 09:10
Anbei noch ein paar Fotos von den Schmuckstücken (Alu läßt sich prima polieren :-) ).

Hartmut

Einen Brenner habe ich etwas größer gebaut. Der andere ist auf Hochglanz poliert. Richtig was für die Vitrine ;-) . Die Bierdose ließ sich sehr einfach über die Bonduelledose schieben. Zuletzt mit 'nem Stück Unterlegholz und Hammer nachhelfen - aber mit Gefühl!. Die Dosen sind anschließend sehr fest und dicht verbunden. Rechts sieht man deutlich die sich durchdrückende Riffelung der Bonduelledose.
http://www.pluennenkreuzer.de/ods_01/1.JPG

Etwas mehr von oben sieht man den angesprochenen Rand zum Primen. Scheint zu funktionieren. Dürfte aber mit außen primen noch besser funktionieren.
http://www.pluennenkreuzer.de/ods_01/2.JPG


Bist Du Dir da sicher, daß die rechte Dosen aus Alu ist? Vom Polierbild tippe ich auf Weißblech, das leider immer häufiger auch für Getränkedosen verwendet wird. Alu läßt sich i.d.R.nämlich nicht gut und dauerhaft polieren. Halt mal 'nen Magneten dran.

Meine Vermutung stützt sich auf die selbst erfahrene Enttäuschung darüber, daß mein schön polierter Brenner leider magnetisch war...:(

Gruß, Philipp

HAL 23562
19.01.2011, 18:54
Bist Du Dir da sicher, daß die rechte Dosen aus Alu ist? Vom Polierbild tippe ich auf Weißblech, das leider immer häufiger auch für Getränkedosen verwendet wird. Alu läßt sich i.d.R.nämlich nicht gut und dauerhaft polieren. Halt mal 'nen Magneten dran.

Meine Vermutung stützt sich auf die selbst erfahrene Enttäuschung darüber, daß mein schön polierter Brenner leider magnetisch war...:(

Gruß, Philipp

Hallo Philipp,

hab 'nen Magneten rangehalten: nix Magnetismus! :-) Die 0,5er von Warsteiner sind noch aus Alu. Hatte auch extra drauf geachtet.

Hartmut

de_lupo
07.02.2011, 10:01
Hallo Hartmut,

aus was für einer Dose ist den dein "Kochtopf" ?

6302

HAL 23562
08.02.2011, 23:31
Hallo Hartmut,

aus was für einer Dose ist den dein "Kochtopf" ?

6302
Hallo Lupo,
ist auch ne Dose von Bonduelle (430 ml?). Die meisten Sorten von denen stecken in Weißblech, aber einige wenige in Alu. Erkennt man an dieser stumpfen Alufarbe und das sie keine kleine Schweißnaht wie die Weißblechteile haben.

Gruß - Hartmut

de_lupo
15.02.2011, 14:21
Hallo Hartmut,

habe mittlerweile eine Dose Bonduelle Feine Möhrchen geerntet, ähm gekauft.
Die ist aus Alu allerdings innen mit einem weißen Zeuchs beschichtet, ist deine das auch?
Und wenn Ja macht das was?

Bbzl. der 430 ml ist aber etwas gering für Chili con Carne, aber für ein Fichtennadeltee langt es allemal :-)

Gruß Christian

HAL 23562
15.02.2011, 22:54
Hallo Hartmut,

habe mittlerweile eine Dose Bonduelle Feine Möhrchen geerntet, ähm gekauft.
Die ist aus Alu allerdings innen mit einem weißen Zeuchs beschichtet, ist deine das auch?
Und wenn Ja macht das was?

Bbzl. der 430 ml ist aber etwas gering für Chili con Carne, aber für ein Fichtennadeltee langt es allemal :-)

Gruß Christian

Hallo Christian,
meine Dosen sind innen auch weiß beschichtet. Die kleinen Teile benutze ich zum Bau meiner Cat-Stoves. Nach längerer Benutzung schlägt die Beschichtung innen Blasen und fällt ab. Gekokelt und/oder gequalmt hat allerdings bisher nichts.
Die große Dose nutze ich auch nur um Wasser heiß zu machen. Da hat sich bisher (ca. 12 - 15 x) noch garnichts gelöst.
Ob das was macht? Tja, mußt Du wohl für Dich selbst entscheiden. Mich würde es jedenfalls nicht groß stören wenn sich was ablösen sollte. Würd ich halt rausfischen. Außerdem ist der Lack oder was das sonst ist für Lebensmittel gedacht und gekokelt hat bisher in der großen Dose nichts.

Gruß - Hartmut

howtnted
09.01.2012, 19:59
Erstmal sorry, dass ich dieses Alte Thema wieder herauskrame, aber ich wollte nicht extra ein neues Thema eröffnen. Ich habe mir gerade eine Bonduelle Dose gegönnt mit Erbsen und Möhren. Hab ich gerade schon verdrückt =) Waren wirklich lecker! Leider hat sich herausgestellt, dass die Dose doch Magnetisch ist und aus diesem Grund doch aus Weißblech bestehen muss.
Verdammt :grrr: !!! Weiß jemand, ob es noch Aludosen von Bonduelle oder anderen Marken gibt?
Hoffe ihr könnt helfen.

Noch einen schönen Abend, Hotte

de_lupo
10.01.2012, 08:45
Hallo,

ja gibt es, habe ich erst die Tage gekauft.
Ich glaube es waren die Baby Bohnen.
Ich hatte aber auch einen Magneten beim Einkaufen dabei ;-)

Gruß CHristian

howtnted
10.01.2012, 13:24
Danke Lupo, weißt du/jemand, ob sich in der Aluversion innen auch eine weiße Beschichtung befindet?

lg, hotte

krupp
11.01.2012, 05:07
die weisse beschichtung kann man sicherlich entfernen.
hab das vor viiielen jahren (1 jahrzent...) mal gesehen als jemand eine dose mit beschichtung direkt zum kochen
in die glut gestellt hatte. er hatte halt nich drauf geachtet.
dann hatten wir die dose auch vergessen beim baden und angeln und am ende hatte sich jedenfalls
die beschichtung abgelöst...
müsste man mal testen was passiert wenn man die dose mit wassergefüllt aufn herd stellt....
ich schätze das wird irgendeine latexverbindung sein evt kann man das auch mit lösungsmitteln
entfernen.
bei einem hoboexperiment hab ich das schlicht einfach ausgebrannt wobei ich dann doch aus gesundheitlichen
bedenken das ding in die tonne geworfen habe... aber eig dürfte da nach ordentlichem betrieb kein rückstand merh sein.

j.c.locomote
11.01.2012, 11:21
Aludosen mit glattem Boden gibt es leider nicht nach meinem Wissen, da ist Weißblech gefragt.
Klärt mich aber gerne auf wenn ihr was findet!

Weißblech gibt es wiederum in 2 verschiedenen Ausführungen:
-Beschichtet
-Verzinkt

Beschichtet löst bzw. kratzt sich relativ schnell ab und dann kann das Blech rosten, also eher unpraktisch, daher habe ich darauf geachtet verzinkte Dosen zu nehmen, die sind immer noch in Verwendung und rosten bisher noch nicht, sind aber bisher eher sorgfältig verwendet worden.

Sollte bei Alu eine Beschichtung vorhanden sein, wird sie wahrscheinlich keine Probleme machen, allerdings wird das der sauberen Verbrennung nicht sonderlich förderlich sein.