PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Testbericht] Primus Gravity II MF



stoenggi
23.03.2009, 10:38
Kaufdatum: 22.03.2009
Art des Einsatzes: Erster Testlauf
Hersteller: Primus
Modellbezeichnung: Gravity II MF
Modelljahr: 2009

Nach langem hin- und her habe ich mich nun endlich durchgerungen mir einen Kocher zuzulegen, es wurde ein Primus Gravity II MF.
http://img43.imageshack.us/img43/5017/img0516p.th.jpg (http://img43.imageshack.us/my.php?image=img0516p.jpg)


Warum gerade der Gravity II MF? Folgende Punkte waren mir wichtig:

Sowohl mit Gas wie auch mit Benzin zu betreiben
gute (grosse) Standfläche
Auch einmal auf einem Zeltplatz einsetzbar. Modelle des Typs "Kampfflugzeug Nachbrenner ^3" waren also eher weniger willkommen.
Regulierbarkeit der Flamme war erst einmal sekundär.
Reaktor-Stoves u.ä. standen nicht zur Debatte, da mir diese zu hoch bauen/wackelig sind.
Gewicht war jetzt nicht Hauptfokus, aber natürlich war ein leichter Kocher willkommen


Im Herbst/Winter konnte ich daraufhin einen Primus Multifuel EX von einem Kollegen testen. Der Kocher hinterliess einen sehr guten Eindruck, aber der Lärm war nicht zu verachten. Schuld daran ist meines Erachtens das "Prellblech" (k.A. wie das richtig heisst, ich nenn das jetzt einfach einmal so), wo die austretende Flamme dagegen prellt und somit auch den Lärm verursacht. Dieser Punkt ist beim GravityII MF anders gelöst und IMO ziemlich genial:

Die Düse liegt nicht direkt im Brenner selbst sondern an der Seite. Das einströmende Gas zieht auch dort die Luft an (Vergaser-Prinzip) und strömt dann erst in den eigentlichen Brenner. Dieser Brenner weist eine Konusförmige Form mit 5 Reihen von Bohrungen auf. Durch diese Bohrungen tritt nun die Flamme aus und das bei einem akzeptablen Geräuschpegel.
http://img198.imageshack.us/img198/7528/img0518.th.jpg (http://img198.imageshack.us/my.php?image=img0518.jpg)

Ein Vorheizen entfällt natürlich nicht, allerdings kriegt man mit etwas Übung die Höhe der "Stichflamme" durchaus gut in den Griff:
http://img29.imageshack.us/img29/3176/img0525m.th.jpg (http://img29.imageshack.us/my.php?image=img0525m.jpg)

Im laufenden Betrieb kann ich weder im Gas noch im Benzinbetrieb (Primus Benzin) gelbe Flammen oder ein stottern feststellen und sogar die Flammgrösse einigermassen regulieren.
http://img30.imageshack.us/img30/6060/img0526n.th.jpg (http://img30.imageshack.us/my.php?image=img0526n.jpg)

Ebenfalls interessiert hat mich dann die angegebene Kochzeit für 1 Liter Wasser (3min Laut Hersteller).
Also den Kocher aufgebaut, mit Primus PowerFuel und passender Düse betrieben. Es war recht windig, aber der mitgelieferte Windschutz ist hoch genug dass sogar der Topf mit abgedeckt wurde. Um den Test wirklich fair zu gestalten habe ich den Kocher erst vorgeheizt, dann die Flamme schön eingestellt. Zeitgleich in den 1l Topf von MSR (Aludur) 1l kaltes Leitungswasser eingefüllt. Diesen dann auf den Kocher gestellt, den Windschutz darüber gestülpt und den Decker aufgesetzt. Nach 3:02 dampfte es richtig unter dem Deckel hervor, so dass die 3min ziemlich genau den Zeitpunkt als das Wasser 100 Grad erreichte beschreiben dürfte.

Als zweites habe ich dann noch versucht den 2l Topf zu verwenden. Dabei ist mir aufgefallen, dass der mitgelieferte Windschutz gerade eben noch über den Topf passt. Hätte ich noch einen Heat-Exchanger um den Topf montiert wäre der Windschutz zu klein geworden.
http://img198.imageshack.us/img198/9126/img0522.th.jpg (http://img198.imageshack.us/my.php?image=img0522.jpg)

Ebenso sehr praktisch finde ich, dass ich entweder Gas oder Flüssigbrennstoff anschliessen kann. Dazu bedarf es keiner Adapter o.ä. Entweder wird der Schlauch direkt auf die Gasflasche aufgeschraubt oder man schraubt den Schlauch an die Brennstoffpumpe. Genial einfach.
1. Gewinde-Vergleich:
http://img35.imageshack.us/img35/3483/img0528d.th.jpg (http://img35.imageshack.us/my.php?image=img0528d.jpg)

2. Betrieb mit Benzin:
http://img35.imageshack.us/img35/222/img0527o.th.jpg (http://img35.imageshack.us/my.php?image=img0527o.jpg)

3. Betrieb mit Gas:
http://img42.imageshack.us/img42/6484/img0529.th.jpg (http://img42.imageshack.us/my.php?image=img0529.jpg)

Mitgeliefert wurde:

Brenner
Düsen für Gas, Benzin, Diesel
Pumpe
Reinigungstool
Windschutz
Schmelzschutz (k.A. wie das heisst: Aluplatte die man im Schnee unter den Kocher legt damit dieser einem nicht weg schmilzt).
1Tube Silikonfett
Packsack

http://img42.imageshack.us/img42/7321/img0521.th.jpg (http://img42.imageshack.us/my.php?image=img0521.jpg) http://img29.imageshack.us/img29/2315/img0530.th.jpg (http://img29.imageshack.us/my.php?image=img0530.jpg)

Das Packet ist also mit Ausnahme der Betriebsstoffflasche Betriebsbereit.

Was u.U. ein negativ Punkt sein kann, ist die Grösse (Durchmesser) des Kochers. Zwar steht er ausserordentlich gut auf dem Boden, auch wenn der 2l Topf fast Rand voll ist, jedoch passt er auch nur gerade knapp in den 2l Topf (die Brennstoffpumpe ist dann aber in der Brennstoffflasche integriert und nicht auch im Aufbewahrungsbeutel untergebracht). Im 1l Topf ist kein Platz für den Kocher.
http://img42.imageshack.us/img42/7417/img0520w.th.jpg (http://img42.imageshack.us/my.php?image=img0520w.jpg)

Last but not least: Sogar die Gebrauchsanweisung kann man lesen und verstehen :D

Nachtrag:

Ich hatte den Kocher nun seit einiger Zeit in Betrieb und immer testen können. Unter anderem die letzten 3 Wochen im Militärdienst, wo er mir wertvolle Dienste leisten konnte.

Die Bedienung des Kochers funktioniert wirklich ohne Probleme. Am Rastplatz angekommen den Kocher schnell zusammen gestellt, Brennstoffflasche unter Druck gesetzt und vorgeheizt. Dabei lohnt es sich vorsichtig zu sein mit dem ersten tränken des Kochers, nicht dass das darunterliegende Moos etc. auch noch gleich dem erhitzen des Kochers zutragen ;)

Die Geräuschentwicklung ist wirklich im akzeptablen Rahmen, unsere Gruppe hatte keinerlei Bedenken den Kocher einzusetzen. Klar war er lauter als die Notkocher (Brennpaste), aber auch entsprechend schneller. Ergo kochten wir auf dem Kocher allen das Wasser auf und verteilten es dann auf die Brennpastenkocher damit jeder seine Pasta weich kochen konnte.

Nachdem der Kocher ausgeschaltet ist kühlt er auch in einer akzeptablen Zeit wieder auf eine Temperatur ab, bei der man ihn verstauen und mitnehmen kann. Die Mittagspause wird also auf keinen Fall zu lange werden. Wir konnten uns sogar den Luxus leisten den Kocher nochmals anzuschmeissen um eine Runde Kaffee für den Trupp zu brühen.

Der Kocher, bzw das Windshield passt einfach nur sehr sehr knapp in den 2l Topf, das ist sicher ein kleiner negativ Aspekt. Allerdings konnte ich im Topf dann am Ende den Kocher, Packtowel und den Topf-Griff unterbringen. Anschliessend Deckel darauf und ab in den Packsack.

Die Brennstoffflasche habe ich aus Sicherheitsgründen in einem Ziploc Gefrierschutzbeutel transportiert. Jedoch ist mir bei öffnen des Beutels nicht einmal ein Benzin-Geruch in die Nase gestochen, die Flasche samt Pumpe ist also wirklich dicht.

Zum Kochen selbst: Wir erhielten keine Trekking-Nahrung (wäre ja zu einfach...) sondern normale Pasta, eine grosse Dose Pelati und Reibkäse.
Das Aufkochen des Wassers ging wirklich sehr flott von statten, wie oben schon geschrieben. Das Kochen der Pasta selbst war dann aber eher schwer, da ein regulieren der Flamme nur begrenzt möglich ist. Uns verdampfte dann das Wasser fast ein wenig zu schnell, so dass wir ab und an nachgiessen mussten. Einfacher wäre es wohl gewesen, während dem kochen auf den Deckel zu verzichten. Dies ist aber IMO nicht ein Mangel des Kochers an sich, sondern damit zu begründen, dass dieser Kocher nicht über ein zusätzliches Ventil zum regulieren des Brennstoffes am Kocher selbst verfügt. Wer wirklich ein Outdoor-Gourmet ist muss sich nach entsprechenden Kochern umsehen.
Kochen mit Gas gestaltet sich einfacher, da dort die Flamme noch etwas besser reguliert werden kann. Wir haben auf jeden Fall keine Probleme gehabt ein grosses Käse Fondue abends hinter der Truppenunterkunft aufzukochen, ohne dass gleich der ganze Käse am caquelon angekocht wäre.

Noch ein Nachtrag zu den berichteten Problemen mit den gelben Flammen beim Betrieb des Kochers:
Auf einer Übung waren wir im Stress mit dem Mittagessen und ich habe zu viel Benzin zum vorheizen in die Schale fliessen lassen. Der Heizprozess ansich wäre schon lange fertig gewesen, jedoch war noch genügend Benzin in der Schale, so dass dieses noch immer brannte. Versuchshalber habe ich dann den Kocher (zu früh) eingeschaltet und hatte dann über eine sehr lange Zeit gelbe Flammen mit einer entsprechenden Russbildung. Wichtig ist also, dass wirklich alles (!) Benzin vom Vorheizprozess abgebrannt ist, bevor man den Kocher startet (ich lasse es ganz ausbrennen und starte den Kocher dann erneut von Hand).
Genauso wichtig ist ein vorheizen mit Windshield. Leicht böiger Wind kann die Flamme gegen den Schluss ausblasen, obwohl noch Benzin vorhanden wäre. Starte ich den Kocher nun erneut, verbrennt dieses Benzin zusätzlich auch noch -> mit den bekannten Symptomen.

Becks
11.05.2009, 15:36
Im Herbst/Winter konnte ich daraufhin einen Primus Multifuel EX von einem Kollegen testen. Der Kocher hinterliess einen sehr guten Eindruck, aber der Lärm war nicht zu verachten. Schuld daran ist meines Erachtens das "Prellblech" (k.A. wie das richtig heisst, ich nenn das jetzt einfach einmal so), wo die austretende Flamme dagegen prellt und somit auch den Lärm verursacht. Dieser Punkt ist beim GravityII MF anders gelöst und IMO ziemlich genial:

Die Düse liegt nicht direkt im Brenner selbst sondern an der Seite. Das einströmende Gas zieht auch dort die Luft an (Vergaser-Prinzip) und strömt dann erst in den eigentlichen Brenner. Dieser Brenner weist eine Konusförmige Form mit 3 Reihen von Borungen auf. Durch diese Borungen tritt nun die Flamme aus und das bei einem akzeptablen Geräuschpegel.



Mach mal bild von dem Brenner. Der Primus hat wohl nen Silent Burner als Brennerkopf, so etwas hab ich noch nicht bewusst gesehen. der Optimus Nova, sowie der, de Du mit "Prallblech" beschreibst ist "Roarer", also ein anderes Brennerkonzept. Davon hab ich Bilder.

Alex

stoenggi
14.05.2009, 11:10
Werde ich diese Tage machen und noch ein paar Zeilen dazu schreiben.

stoenggi
13.07.2009, 11:40
So, habe nun ein paar Erfahrungen mit dem Kocher sammeln können und diese im ersten Posting ergänzt. Dort habe ich ebenso ein paar Kommentare zum Kocher geschrieben, wenn er nicht sauber brennt (gelbe Flammen).

zweirad
25.10.2011, 21:11
Da ich nicht extra einen Faden für die kleine Frage aufmachen will erlaube ich mir hier zu fragen. Ich hab das gute Stück seit gestern in meiner Ausrüstung.

Wenn ich den Brennstoffhahn zum vorheizen kurz öffne strömt bei mir das Benzin in die kleine Schale (die mit dem weissen Flies drin). Wenn ich den Kocher dann anzünden will geht gar nichts. Ich muss immer den Brennstoff in dem Flies anzünden und dann "brennt" das Flies und ein wenig später der ganze Kocher.
Nach dem vorheizen kann ich den Kocher dann ganz normal anzünden.

Ist das so gedacht das man zum vorheizen das Flies entzünden muss oder bin ich zu doof?:grins:
Danke schön!
PS: Ich hoffe ich hab das verständlich rüber gebracht.

zweirad
25.10.2011, 21:20
Hat sich eben erledigt. Hab den Testbericht nochmals durchgelesen und offenbar ist das normal so.
Habe mir eben Sorgen um das Flies gemacht.
Sorry fürs spamen:roll:

lutz-berlin
26.10.2011, 09:24
@two wheels

Brennstoffhahn kurz aufmachen (1-2sec)
wieder schliessen!Wenn der ganze Kocher brennt ist zuviel Benzin ausgelaufen
Brennstoff am Pad entzünden
wenn die Flamme fast am ausgehen ist kannst du den Kocher langsam aufdrehen und er brennt sauber.

man kann auch 1-2ml Spiritus auf das Flies geben.

Das vorheizen erhitzt das Generatortrohr damit gasförmiges Benzin aus der Düse austritt

zweirad
26.10.2011, 10:44
@ lutz-berlin

Vielen Dank für die kurze, klare Aussage! Jetzt geht mir auch ein Licht auf...:grins:

Ich stell dann mal ein Video auf youtube. Ich hab u.a. dort gesucht aber kein Video gefunden wo das klar gezeigt wurde und die Bedienungsanleitung ist ja auch nicht gerade sehr hilfreich diesbezüglich.

ThomasA
26.10.2011, 11:16
Da gibt's einige Videos, das ist bei jedem Benzinbrenner so. Und zumindest von Edelrid und Primus hab ich schon Videos gesehn.

lutz-berlin
26.10.2011, 14:22
[QUOTE=two wheels;92
. Ich hab u.a. dort gesucht aber kein Video gefunden wo das klar gezeigt wurde und die Bedienungsanleitung ist ja auch nicht gerade sehr hilfreich diesbezüglich.[/QUOTE]

Video (http://www.youtube.com/watch?v=pBNNrX7kRzQ)

zweirad
26.10.2011, 19:54
Das Video hab ich mir gestern auch reingezogen und versucht meine Frage zu beantworten.

Der Typ dort verwendet aber offenbar das Vorgängermodell meines Kochers(?). Er zündet den Kocher zum vorheizen am Brenner selber an, was ich gestern bei meinem auch versuchte. Offenbar muss ich den Gravity II zum vorheizen aber beim Flies entzünden weils beim Brenner nichts nützt.

Mein "Problem" ist jedenfalls gelöst und die weiteren Erfahrungen auf dem Gebiet der Benzinkocher werde ich nun wohl auch machen dürfen- Danke für Eure Unterstütung.

Kris
26.10.2011, 21:37
Der Typ dort verwendet aber offenbar das Vorgängermodell meines Kochers(?). Er zündet den Kocher zum vorheizen am Brenner selber an, was ich gestern bei meinem auch versuchte. Offenbar muss ich den Gravity II zum vorheizen aber beim Flies entzünden weils beim Brenner nichts nützt.


Das stimmt, das ist der erste Gravity, der beim vorheizen ein bisschen zickig war. Beim 2er reicht es (wie du ja nun herausgefunden hast), einige Tropfen Benzin auf das Vorheizflies tropfen zu lassen und anzuzünden.