PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Tourenplanung] Wintertour Nördlicher Kungsleden



thomas.sc
20.09.2006, 22:17
Hallo zusammen,
ich bin gerade am planen einer Wintertour in Schweden auf dem Nördlichen Kungsleden.
Ich will mit der Bahn bis Abisko anreisen, von dort auf den Kungsleden, vorbei an Abiskojaure, Alesjaurestugorna,
Tjäktjastugan, Sälkastugorna, Singistugorna, Kaitumjaurestugorna, Teusajaurestugorna, überqueren des Teusajaure nach Vakkotavare.
Der Kungsleden ist dann angeblich auf 30 km unterbrochen und geht dann in Saltoluokta weiter.

Deshalb die Frage: Wie kommt man im Winter (Februar/März) von Vakkotavare nach Saltoluokta? Kann man den See an der Insel Vietas
Stora Sjofallet überqueren?

Von Saltoluokta geht es dann über Sitojaure, Aktse, Partestugan, Kvikkjok.

Fährt im Winter der Bus von Kvikkjokk nach Jokkmok? Kann man im Bus problemlos die Pulka transportieren, oder machen die
Probleme in Schweden bzw. sind nicht darauf eingestellt? Der Fahrplan im Internet (www.resplus.se) geht momentan nur bis Januar,
wobei da die Frage nicht gestellt werden kann, bis Dezember bekomme ich ein Ergebnis.

Auf den Fjällkarten habe ich mehrmals die Wörter Ruskmarkering und Batled gesehen, was heißt das?

Viele Grüße

Thomas

Jaerven
20.09.2006, 22:25
Wie kommt man im Winter (Februar/März) von Vakkotavare nach Saltoluokta?
Auf Skiern natürlich. Es kann auch sein dass im Februar /März schon ein Buss fährt, Ende Februar sind die Hütten auch besetzt- notfalls den Hüttenwart fragen.

Ruskmarkering bedeutet "Reisigmarkierung", das sind die Markierungen welchen man über die Seen folgen sollte.
Wenn nicht kommt man eventuell nicht dort an wo man hin wollte ;-)
Die meist gestauten Seen in Nordschweden sind nicht ganz ungefährlich.

Peter

sjusovaren
21.09.2006, 01:09
Auf den Fjällkarten habe ich mehrmals die Wörter Ruskmarkering und Batled gesehen, was heißt das?

Du meinst wahrscheinlich "båtled".
Das ist eine befahrbare, schiffbare Wasserstrecke, eben ein Bootsweg. Für deine Wintertour also weniger von Interesse.

Christine M
21.09.2006, 10:16
Sorry fürs OT, ist nur gut gemeint: Willst du das wirklich mit Schneeschuhen machen? Du wirst der absolute Exot dort sein. Ich habe vor 1,5 Jahren in der Hochsaison (2. Märzhälfte) keinen einzigen Schneeschuhgeher dort gesehen, jeder ist dort mit Backcountry-Langlaufski unterwegs. Ausnahme waren zwei Typen (Deutsche), die mit Tourenski unterwegs waren, die haben sich vielleicht abgequält und waren lange nach allen anderen bei der nächsten Hütte. Du wirst vermutlich auch immer deine eigene Spur machen müssen - die anderen werden sich bedanken, wenn du ihre Spur kaputtmachst. Und jetzt bin ich schon still, ich wollte es nur noch mal gesagt haben. :ignore:

Christine

thomas.sc
21.09.2006, 15:33
Vielen Dank für eure Antworten.

Hallo Peter,


Die meist gestauten Seen in Nordschweden sind nicht ganz ungefährlich.

In welcher Hinsicht sind die gestauten Seen gefährlich?

Hallo Christine,

Willst du das wirklich mit Schneeschuhen machen? Du wirst der absolute Exot dort sein. Du wirst vermutlich auch immer deine eigene Spur machen müssen - die anderen werden sich bedanken, wenn du ihre Spur kaputtmachst. Und jetzt bin ich schon still, ich wollte es nur noch mal gesagt haben.
Erst mal Danke für deine Antwort und deine Einschätzung, ich bin dankbar über jegliche "Hilfe", aber in Punkto Schneeschuhen bin ich mir im klaren über die vor und "Nachteile". Ich habe keine Ski, und will mir auch keine kaufen ausleihen, und fühle mich darauf dann eh nicht sicher. Ich habe mir vor Jahren Schneeschuhe gekauft und bin damit zufrieden und es macht mir Spaß.
Es gibt z.B. auch Leute die mit dem Rad fahren, obwohl sie mit dem Auto/Bus/Zug schneller, bequemer... von A nach B kommen.
Ich bin dieses Jahr mit Schneeschuhen in der Hardangervidda gewesen, das war auch OK. Dort hatte es teilweise gar nicht soviel Schnee gehabt, und es war angenehmer mit Schneeschuhen. Man kann die Schneeschuhe ausziehen und dann mit "normalen" Schuhen laufen, was mit Skischuhen dann nicht so ohne weiteres Möglich ist.
Ich denke auf vielen Teilen des Kungsleden sind Scooterspuren, die man dann mit Schneeschuhen nutzen kann.

Viele Grüße

Thomas

alaskawolf1980
21.09.2006, 18:16
Auch als absoluter Skineuling, steht man doch auf einem Ski im Schnee viel sicherer als auf Schneeschuhen. Ich kann es auch nur betonen. Nimm Ski. Es gibt einen Grund, wieso alle dort oben mit Skiern unterwegs sind. Und dass nichtmal ein paar Schweden aus Spaß mit Schneeschuhen unterwegs sind sollte dir zu denken geben.

Christine M
21.09.2006, 18:43
@Alaskawolf: ich glaube, der Punkt ist ausreichend diskutiert worden (war schon in einem anderen Thread angesprochen worden), ich hätte das Thema vermutlich nicht noch mal hochbringen sollen. Thomas hat ja gesagt, daß er sich über die Vor- und Nachteile im klaren ist.

Zum Ausgleich hier etwas zur Busverbindung Kvikkjokk - Jokkmok: http://www.ltnbd.se/index_eng.html > timetables > Nr. 47. Gilt vom 21.8.2006 - 16.6.2007.

Das paßt zu dieser Info: Travel to Kvikkjokk (http://www.kvikkjokk.info/english/fardas.htm): Im Winter keine Busverbindung am Wochenende (steht unter "Taxi").

Christine

Jaerven
21.09.2006, 18:44
Die Seen sind aus folgendem Grund gefährlich:
Es gibt eben aus Energoiewirtschaftlichem Interresse ab und zu mal weniger, mal Mehr Wasserdurchlässe- es wird dann Wasser abgelassen oder angestaut. Wenn man jetzt Eis auf dem See hat und viel Wasser durch die Turbinen lässt entstehen Hohlräume.
Ebenso gibt es Regionen wo das Eis durch die Strömungen recht dünn ist.
Ich würde mich auf ale Fälle vor Ort erkundigen und noch wichtiger- an die markierten Routen halten.

Peter

Fjaellraev
21.09.2006, 18:50
Vielen Dank für eure Antworten.

Hallo Peter,


Die meist gestauten Seen in Nordschweden sind nicht ganz ungefährlich.

In welcher Hinsicht sind die gestauten Seen gefährlich?

Durch den ständigen Wechsel der Wasserhöhe kann sich besonders im Uferbereich keine stabile Eisdecke bilden, dazu gibt es immer wieder mühsame aufgekippte Eisschollen. Gefährlich kann es auch sein wenn sich Lufträume unter der Eisdecke bilden, die dann recht leicht einbrechen kann. Ich würde den See auf jeden Fall nur auf der markierten und freigegebenen Route überqueren.
Infos über die Öffnung der Eiswege findest du unter www.fjallen.nu unter aktuellt.
Die Situation im Bereich Kebnats-Saltoluokta war übrigens in den letzten Jahren oft so kritisch, dass es zum Streit zwischen STF und Wasserkraftwerk kam, da die Fjällstation im Winter auf den Zugang über das Eis angewiesen war, der oft nicht klappte. Wie in der neusten STF Zeitschrift steht, ist der Streit zugunsten des STF ausgegangen. Vattenfall muss, wenn der Skooterverkehr nicht möglich ist, für Ersatz sorgen.

Gruss
Henning

thomas.sc
23.09.2006, 09:14
Herzlichen Dank für eure Tipps/Hilfe und Unterstüzung.
Das hat mir schon sehr weitergeholfen.

Viele Grüße

Thomas

Mosche
01.11.2006, 19:05
Entgültig ist es also Winter, Stockholm steckt hier im Schneechaos... Vorfreude auf kommende Tage kommt auf :)

Ich würde gerne diesen Thread nochmals aufgreifen, ich hoffe der ein oder andere begeisterte Kungledengänger kann mir weiterhelfen.
Unsere Planung ist etwas ungewöhnlich, ich weiss :wink:

Wir planen in der Zeit vom 6. bis zum 18. Januar eine Skitour auf dem Kungsleden von Abisko nach Nikkaluokta zu machen. Nachdem uns das Studium in Schweden leider keine Wintersemesterferien beschert, bleiben uns leider nur die Weihnachtsferien. Aber eigentlich reizt uns auch gerade die Stimmung durch die lange Dämmerung in der Jahreszeit :)

Aber zu meinen Fragen: Hat jemand von Euch Erfahrung mit Skitouren außerhalb der Saison auf dem Kungsleden, speziell im Januar?
- Sind die Wege bereits markiert?
- Besteht in den Winterräumen (Noträumen) der Hütten die Möglichkeit eines Notrufs? Und vor allem sind diese auch wirklich alle geöffnet?
- Hattet ihr ausreichend Schnee? Die Region um Abisko gilt ja nicht gerade als sehr schneereich!
- Bedenken?

Viele Grüße und schon einmal herzlichen Dank!
Hälsningar,
Moritz

Jaerven
01.11.2006, 19:27
- Sind die Wege bereits markiert?
ja
- Besteht in den Winterräumen (Noträumen) der Hütten die Möglichkeit eines Notrufs? Und vor allem sind diese auch wirklich alle geöffnet?
ja
- Hattet ihr ausreichend Schnee?
keine Ahnung. aber wie es jetzt aussieht wird es genug geben. Was liegt wird auch im Januar noch dasein.

- Bedenken?

ja- es ist verdammt dunkel um die Zeit. Mehr als 5 Stunden werdet Ihr wohl nicht laufen können.Max. Sonnenscheindauer am 15. Januar- etwa 3 Stunden.
Zwar auch reizvoll, aber wenig Zeit um lange Tagestouren zu planen.
Wenn man dann in einem Windschutz zwischen den Hütten übernachten will- Holz in der Pulka mitnehmen, die Nächte sind lang- und im Januar sehr kalt ;-)

Peter

Philipp
02.11.2006, 12:20
"Die Situation im Bereich Kebnats-Saltoluokta war übrigens in den letzten Jahren oft so kritisch, dass es zum Streit zwischen STF und Wasserkraftwerk kam, da die Fjällstation im Winter auf den Zugang über das Eis angewiesen war, der oft nicht klappte. Wie in der neusten STF Zeitschrift steht, ist der Streit zugunsten des STF ausgegangen. Vattenfall muss, wenn der Skooterverkehr nicht möglich ist, für Ersatz sorgen."

Die kritische Situation kann ich bestätigen. Auf unserer letzten "Winter"tour (gibt's echten Winter dort oben überhaupt noch? Manchmal frog i mi... :cry: ) im März war der See vor Salto auch total offen, allerdings mit Eisrändern an den Ufern, so daß ein Bootverkehr noch nicht möglich war. So wurden die Besucher der Fjällstation mittels Hubschrauber (!) übergesetzt - zum Preis des normalen Schneemobiltarifes von damals 80 SEK. So kurz bin ich noch nie Heli geflogen. War aber witzig, v.a. das Einfliegen bei Salto mit direktem Blick ins großformatige Saunafenster. Und die Nackedeis dadrin kamen sogar alle noch ans Fester gelaufen, um den Hubschrauber beim Einfliegen beobachten zu können. War ein droliger Anblick :D

Es gab anber auch Leute, die einige km weiter oben im Tal den See gequert hatten. Ist halt bei hohem Wasserablaß und eher milden Temperaturen 'ne spannende Risikosache. Braucht man aber auch mal...

Gruß und schöne Tour

Philipp

Laiseka
02.11.2006, 20:49
Was fuer ein Fortbewegungsmittel wuerdet ihr denn fuer den Nordkalottenweg empfehlen (also z.B. von Kautokeino - Kilpisjärvi - Abiskö)? Backcountry od. Tourenski?

Fjaellraev
02.11.2006, 21:25
Definitionsfrage: Auf jeden Fall Backcountryski, die halt manche auch als Tourenlanglaufski bezeichnen. Auf jeden Fall weder Loipenlanglaufski noch alpine Tourenski.

Gruss
Henning

Moltebaer
02.11.2006, 23:16
Auf jeden Fall weder Loipenlanglaufski noch alpine Tourenski.Und wieso bitteschön keine Alpintouringski? Nur weil alle anderen unten im Tal mit den schnellen BCs rumflitzen? Ich selber würde lieber mal aufsteigen und dann den Hang runterspuren. Oder hab ich hier etwa die BC-Powder-Fraktion vor mir? :o

ich
02.11.2006, 23:20
Dann nimm wenigstens ne Telemark-Touren-Ausrüstung. Damit kannste einigermaßen laufen!

Gute Nacht!
Bene

Christine M
03.11.2006, 14:17
Auf jeden Fall weder Loipenlanglaufski noch alpine Tourenski.Und wieso bitteschön keine Alpintouringski? Nur weil alle anderen unten im Tal mit den schnellen BCs rumflitzen? Ich selber würde lieber mal aufsteigen und dann den Hang runterspuren. Oder hab ich hier etwa die BC-Powder-Fraktion vor mir? :o

Das geht - in Grenzen - auch mit BC-Ski. Letztendlich musst du dich entscheiden, ob du schwerpuntkmäßig alpine Touren in steilerem Gelände machen willst, dann machen Tourenski natürlich Sinn, oder ob du Strecke in ebenem bis mäßig steilen Gelände laufen willst, dann machen sie keinen Sinn.

Christine

Julia
03.11.2006, 14:26
Das geht - in Grenzen - auch mit BC-Ski. Letztendlich musst du dich entscheiden, ob du schwerpuntkmäßig alpine Touren in steilerem Gelände machen willst, dann machen Tourenski natürlich Sinn, oder ob du Strecke in ebenem bis mäßig steilen Gelände laufen willst, dann machen sie keinen Sinn.

Christine
Eben. Wobei der Scherpunkt der ersten Alternative eher stationäre Touren sind (viel vorwärts und dazu mit Gepäck auf 'ner Langstrecke kommt man damit ja nicht so toll) und der der zweiten Alternative eben auf dem Vorwärtskommen liegt (wobei das Runterfahren wie gesagt nicht ausgeschlossen ist, sofern man die Dinger ein wenig beherrscht).

Wir haben gerade ein Buch für jemanden herausgegeben, der letzten Winter auf Puderschneejagd im Gebirge (d.h. abseits aller skitouristischen Infrastruktur) war. In Jotunheimen, wo diejenigen auch lange Tagesetappen (mit Pulk und Rucksack) zurücklegen mussten, um von einem Basislager zum anderen zu kommen, haben sie zwei paar Skier dabei gehabt: BC zum Fortbewegen von Lager zu Lager und Telemark/Randonnée zum Abfahren mit dem jeweiligen Lager als Ausgangspunkt.

Und wenn ich "nördlicher Kungsleden" höre, naja, dann denke ich halt mehr an das Vorwärtskommen als an das Abfahren. OK, sorry, ich hab die Kurve vom Kungsleden auf den Nordkalottleden nicht gekriegt :bg:. Die Frage ist aber die gleiche: will ich wo bleiben und dann dort hoch und wieder runter, oder will ich von A nach B.

Julia
03.11.2006, 14:30
Dann nimm wenigstens ne Telemark-Touren-Ausrüstung. Damit kannste einigermaßen laufen!

Gute Nacht!
Bene
Naja, so eher mässig. Ein Telemarkski ist auch schon mehr ein Runterzu- als ein Vorwärtsski, was bedeutet, dass er wenig Spannung hat, was wiederum bedeutet, dass man alle halbe Stunde nachwachsen muss, weil sich der Wachs so schnell abfährt. Wirklich Spass macht das nicht. Und einen Telemarkski gibts nicht mit Schuppen (wäre ja wohl auch ziemlich unsinnig) und mit Fellen auf Dauer Strecke machen??? Naja, ich weiss nicht.

Julia
03.11.2006, 14:33
[Oder hab ich hier etwa die BC-Powder-Fraktion vor mir? :o
Ja :bg:!

ich
03.11.2006, 16:39
Naja, so eher mässig.
Deshalb hab ich ja auch "einigermaßen" geschrieben :-? Und allemal besser als mit nem alpinen Tourenski!


Ein Telemarkski ist auch schon mehr ein Runterzu- als ein Vorwärtsski, was bedeutet, dass er wenig Spannung hat, was wiederum bedeutet, dass man alle halbe Stunde nachwachsen muss, weil sich der Wachs so schnell abfährt. Wirklich Spass macht das nicht. Und einen Telemarkski gibts nicht mit Schuppen (wäre ja wohl auch ziemlich unsinnig) und mit Fellen auf Dauer Strecke machen??? Naja, ich weiss nicht.
Die meisten Leute, die ich kenne und die mit ner Pulka unterwegs sind laufen auch den ganzen Tag mit Fellen, oder??? Und dann gibt es noch die Halbfelle von BD (http://www.blackdiamondequipment.com/gear/glidelite_kicker.php) Mit denen hat n Kumpel von mir beste Erfahrungen gemacht!!!

Gruß
Bene

Christine M
03.11.2006, 17:05
Die meisten Leute, die ich kenne und die mit ner Pulka unterwegs sind laufen auch den ganzen Tag mit Fellen, oder???

Also womit die Leute laufen, die du kennst, weiß ich natürlich nicht. :wink: Aber auch wenn es leicht bergauf geht, läuft es sich meiner Meinung nach ohne Felle immer noch besser, auch mit Pulka. Bei einer längeren, etwas stärkeren Steigung könnten Felle Sinn machen, da man mit Pulka in der Tat etwas mehr nach hinten rutscht ... hängt immer sehr vom Gelände ab, für einen kürzeren Anstieg würde ich mir auch nicht die Arbeit machen, die Felle aufzuziehen.

[edit:] ich rede natürlich von richtigen (BC-) Langlaufski mit einer Haftzone, nicht von Telemark- oder alpinen Tourenski.

Ich habe aber auch schon Leute getroffen, die die Felle fürs Abfahren aufziehen ... damit die Skier nicht so schnell werden. :bg: :ignore:

Christine

Moltebaer
03.11.2006, 17:31
Ok, ich war bisher nur mit Alpintourern und mal mit schmalen Langlaufski ohne Metallkanten unterwegs. Auf zweiteren hab ich mich nicht so sicher gefühlt wenns mal abwärts ging und kurvig wurde.
Mit BC-Ski solls einigermaßen gehen? Aber im Tiefschnee fehlts doch bestimmt gut an Auftrieb... denk ich mir jedenfalls, was meinen die Profis?


Ich habe aber auch schon Leute getroffen, die die Felle fürs Abfahren aufziehen ... damit die Skier nicht so schnell werden.Dazu kann man genausogut alle paar Meter die Backenbremse benutzen :wink:

Christine M
03.11.2006, 17:57
Ich fürchte, der Thread - es ging ursprünglich mal um den Kungsleden - ist etwas ins OT abgedriftet. Vielleicht sollte man die Diskussion ab Laisekas Frage:


Was fuer ein Fortbewegungsmittel wuerdet ihr denn fuer den Nordkalottenweg empfehlen (also z.B. von Kautokeino - Kilpisjärvi - Abiskö)? Backcountry od. Tourenski?

in einen eigenen Thread abspalten?

@Moltebaer: Auf den breiteren BC-Ski steht man natürlich schon etwas besser als auf schmalen Loipen-Ski. Aber dadurch werden sie nicht zu alpinen Tourenski. Die eierlegende Wollmilchsau, mit der beides optimal geht, gibt es nicht. Julia hat es ja beschrieben: Letztendlich kommt es darauf an, wo der Schwerpunkt der Tour liegt. Oder gleich zwei Paar mitnehmen.


Dazu kann man genausogut alle paar Meter die Backenbremse benutzen

Ich habe ja nicht gesagt, daß ich das mache. :wink: Ich wende da lieber meine bewährte Zick-zack-Technik an (irgendjemand hatte da glaube ich mal einen wesentlich eleganteren Ausdruck für). :bg:

Christine

jackknife
09.11.2006, 22:23
Ich habe ja nicht gesagt, daß ich das mache. :wink: Ich wende da lieber meine bewährte Zick-zack-Technik an (irgendjemand hatte da glaube ich mal einen wesentlich eleganteren Ausdruck für). :bg:

Christine

Ich fürchte, Zickzack mit Pulka geht nicht, oder schwer, das mußt Du mir mal vormachen. Warst Du überhaupt schon mal mit Pulka unterwegs? Und zwar richtig BC? Ich meine nicht nur die Scooterautobahnen auf dem Kungsleden.
Ich laufe immer mit Fellen, wenn ich meine Pulka ziehe.

jackknife
09.11.2006, 22:23
Ich habe ja nicht gesagt, daß ich das mache. :wink: Ich wende da lieber meine bewährte Zick-zack-Technik an (irgendjemand hatte da glaube ich mal einen wesentlich eleganteren Ausdruck für). :bg:

Christine

Ich fürchte, Zickzack mit Pulka geht nicht, oder schwer, das mußt Du mir mal vormachen. Warst Du überhaupt schon mal mit Pulka unterwegs? Und zwar richtig BC? Ich meine nicht nur die Scooterautobahnen auf dem Kungsleden.
Ich laufe immer mit Fellen, wenn ich meine Pulka ziehe.

Christine M
10.11.2006, 00:50
Jo, letzten März zeitlich leicht versetzt und etwas nördlicher als die übrigen Mitglieder vom Campingclub -30°C. Wobei ich zugebe, daß mein Tourenkamerad den wesentlich größeren Anteil an der Zieharbeit und insbesondere alle schwierigen Passagen übernommen hat. :wink: Felle hatten wir beide nicht dabei (ich hatte meine vergessen), bei kürzeren besonders steilen Anstiegen oder Abfahrten wurde aber ggf. abgeschnallt, was natürlich nicht immer geht.

Wie ich ja schon gesagt habe, ich würde es vom Gelände abhängig machen. Auf dem Kungsleden hatte ich auch auf einem Stück die Felle drauf, obwohl ich da nur mit Rucksack unterwegs war. Lies sich dort wesentlich angenehmer steigen.

Also Zick-Zack mit Pulka - da gebe ich dir recht, das wird bei einem steileren Hang problematisch werden. Die Bemerkung, daß jemand die Felle zum Bremsen drunterzog, bezog sich aber auf die Rucksacktour auf dem Kungsleden. Mit Pulka hinten dran könnte ich mir das bei entsprechendem Gelände und Schneeverhältnisses auch vorstellen, genauso natürlich bei längeren Anstiegen, bei denen man sonst zu sehr nach hinten rutscht. Ich würde nur nicht sagen, man muss es pauschal so oder so und nicht anders machen, es hängt immer alles von den Verhältnissen ab.

Christine

Christine M
10.11.2006, 00:50
Jo, letzten März zeitlich leicht versetzt und etwas nördlicher als die übrigen Mitglieder vom Campingclub -30°C. Wobei ich zugebe, daß mein Tourenkamerad den wesentlich größeren Anteil an der Zieharbeit und insbesondere alle schwierigen Passagen übernommen hat. :wink: Felle hatten wir beide nicht dabei (ich hatte meine vergessen), bei kürzeren besonders steilen Anstiegen oder Abfahrten wurde aber ggf. abgeschnallt, was natürlich nicht immer geht.

Wie ich ja schon gesagt habe, ich würde es vom Gelände abhängig machen. Auf dem Kungsleden hatte ich auch auf einem Stück die Felle drauf, obwohl ich da nur mit Rucksack unterwegs war. Lies sich dort wesentlich angenehmer steigen.

Also Zick-Zack mit Pulka - da gebe ich dir recht, das wird bei einem steileren Hang problematisch werden. Die Bemerkung, daß jemand die Felle zum Bremsen drunterzog, bezog sich aber auf die Rucksacktour auf dem Kungsleden. Mit Pulka hinten dran könnte ich mir das bei entsprechendem Gelände und Schneeverhältnisses auch vorstellen, genauso natürlich bei längeren Anstiegen, bei denen man sonst zu sehr nach hinten rutscht. Ich würde nur nicht sagen, man muss es pauschal so oder so und nicht anders machen, es hängt immer alles von den Verhältnissen ab.

Christine

Nicht übertreiben
10.11.2006, 07:12
Felle braucht man auch mit Pulka nur bei vereistem Schnee oder starken Seigungen, ansonsten ist man ohne wesentlich besser unterwegs. Mit Pulka kann man übrigens sehr wohl halbwegs wedeln, allerdings fallen die Bögen wesentlich weiter aus. Wenn es das Gelände zuläßt ist Schuss aber natürlich zu bevorzugen...

Nicht übertreiben
10.11.2006, 07:12
Felle braucht man auch mit Pulka nur bei vereistem Schnee oder starken Seigungen, ansonsten ist man ohne wesentlich besser unterwegs. Mit Pulka kann man übrigens sehr wohl halbwegs wedeln, allerdings fallen die Bögen wesentlich weiter aus. Wenn es das Gelände zuläßt ist Schuss aber natürlich zu bevorzugen...

Christine M
10.11.2006, 09:50
Wobei mit Zick-Zack nicht wedeln gemeint war - das kann ich ja nicht mal mit Alpinski - sondern daß man bei einem etwas breiteren, offenen Hang quer zum Hang leicht abwärts fährt, am jeweiligen Ende zum stehen kommt und mit Spitzkehre umdreht, oder ggf. mit Pflugbogen um die Kurve fährt. Eben Skifahren für Dummies.

Christine

Christine M
10.11.2006, 09:50
Wobei mit Zick-Zack nicht wedeln gemeint war - das kann ich ja nicht mal mit Alpinski - sondern daß man bei einem etwas breiteren, offenen Hang quer zum Hang leicht abwärts fährt, am jeweiligen Ende zum stehen kommt und mit Spitzkehre umdreht, oder ggf. mit Pflugbogen um die Kurve fährt. Eben Skifahren für Dummies.

Christine

Waldwichtel
10.11.2006, 16:53
Wobei mit Zick-Zack nicht wedeln gemeint war - das kann ich ja nicht mal mit Alpinski - sondern daß man bei einem etwas breiteren, offenen Hang quer zum Hang leicht abwärts fährt, am jeweiligen Ende zum stehen kommt und mit Spitzkehre umdreht, oder ggf. mit Pflugbogen um die Kurve fährt. Eben Skifahren für Dummies.


Erinnert mich sehr an meine allererste Fahrt auf Skiern als Winzling :bg: :bg:

Waldwichtel
10.11.2006, 16:53
Wobei mit Zick-Zack nicht wedeln gemeint war - das kann ich ja nicht mal mit Alpinski - sondern daß man bei einem etwas breiteren, offenen Hang quer zum Hang leicht abwärts fährt, am jeweiligen Ende zum stehen kommt und mit Spitzkehre umdreht, oder ggf. mit Pflugbogen um die Kurve fährt. Eben Skifahren für Dummies.


Erinnert mich sehr an meine allererste Fahrt auf Skiern als Winzling :bg: :bg:

Julia
13.11.2006, 12:15
Ich fürchte, Zickzack mit Pulka geht nicht, oder schwer, das mußt Du mir mal vormachen. Warst Du überhaupt schon mal mit Pulka unterwegs? Und zwar richtig BC? Ich meine nicht nur die Scooterautobahnen auf dem Kungsleden. Ich laufe immer mit Fellen, wenn ich meine Pulka ziehe.
Hm, ich hab selbst noch nie 'ne Pulka gezogen, das machen immer meine Tourkameraden für mich (d.h. ich geh mit Rucksack und hab meine restlichen Sachen in deren Pulka(s) verteilt) :ignore:, aber worauf ich hinauswollte: ja, wir machen richtiges BC, nicht auf Scooterloipen, und ja, in alpinem Gelände, und nein, Felle kommen bei uns (auch bei denen mit Pulka) nur in langanhaltenden, stetigen Steigungen dran. Ansonsten reicht der richtige Wachs (wenn man den richtigen Ski dazu hat, d.h. einen mit Spannung und Wachzone) dicke aus. Geht halt schneller. Womit ich nicht sagen will, dass es bei so richtigem :kotz:-Schnee (plus 3 Grad oder so) nicht mal ne Ausnahme gibt.

Julia
13.11.2006, 12:15
Ich fürchte, Zickzack mit Pulka geht nicht, oder schwer, das mußt Du mir mal vormachen. Warst Du überhaupt schon mal mit Pulka unterwegs? Und zwar richtig BC? Ich meine nicht nur die Scooterautobahnen auf dem Kungsleden. Ich laufe immer mit Fellen, wenn ich meine Pulka ziehe.
Hm, ich hab selbst noch nie 'ne Pulka gezogen, das machen immer meine Tourkameraden für mich (d.h. ich geh mit Rucksack und hab meine restlichen Sachen in deren Pulka(s) verteilt) :ignore:, aber worauf ich hinauswollte: ja, wir machen richtiges BC, nicht auf Scooterloipen, und ja, in alpinem Gelände, und nein, Felle kommen bei uns (auch bei denen mit Pulka) nur in langanhaltenden, stetigen Steigungen dran. Ansonsten reicht der richtige Wachs (wenn man den richtigen Ski dazu hat, d.h. einen mit Spannung und Wachzone) dicke aus. Geht halt schneller. Womit ich nicht sagen will, dass es bei so richtigem :kotz:-Schnee (plus 3 Grad oder so) nicht mal ne Ausnahme gibt.

Julia
13.11.2006, 12:16
Wobei mit Zick-Zack nicht wedeln gemeint war - das kann ich ja nicht mal mit Alpinski - sondern daß man bei einem etwas breiteren, offenen Hang quer zum Hang leicht abwärts fährt, am jeweiligen Ende zum stehen kommt und mit Spitzkehre umdreht, oder ggf. mit Pflugbogen um die Kurve fährt. Eben Skifahren für Dummies.

Christine
Kommt mir bekannt vor :bg:. Kreuzen nennen wir das.

Julia
13.11.2006, 12:16
Wobei mit Zick-Zack nicht wedeln gemeint war - das kann ich ja nicht mal mit Alpinski - sondern daß man bei einem etwas breiteren, offenen Hang quer zum Hang leicht abwärts fährt, am jeweiligen Ende zum stehen kommt und mit Spitzkehre umdreht, oder ggf. mit Pflugbogen um die Kurve fährt. Eben Skifahren für Dummies.

Christine
Kommt mir bekannt vor :bg:. Kreuzen nennen wir das.

ich
14.11.2006, 00:06
Da muß man doch mal den Hut ziehen vor so vielen so guten Skiläufern!
Bin echt beeindruckt...

ich
14.11.2006, 00:06
Da muß man doch mal den Hut ziehen vor so vielen so guten Skiläufern!
Bin echt beeindruckt...

jackknife
14.11.2006, 00:08
Bene, mußt doch nicht hier anbändeln, hast Frau und Kinder daheim :bg:

jackknife
14.11.2006, 00:08
Bene, mußt doch nicht hier anbändeln, hast Frau und Kinder daheim :bg:

Nicht übertreiben
14.11.2006, 07:11
Dann stelle ich doch mal die Frage, wie man sonst die Berge runterkommt - (mit einer Pulka) Schuss zu fahren ist bei einem Großteil der Berge lebensmüde, schnallt ihr da jedesmal ab?

Meine Skikünste halten sich wirklich in Grenzen, aber irgendwie geht es immer...

Thorben

Nicht übertreiben
14.11.2006, 07:11
Dann stelle ich doch mal die Frage, wie man sonst die Berge runterkommt - (mit einer Pulka) Schuss zu fahren ist bei einem Großteil der Berge lebensmüde, schnallt ihr da jedesmal ab?

Meine Skikünste halten sich wirklich in Grenzen, aber irgendwie geht es immer...

Thorben

Julia
14.11.2006, 08:49
Dann stelle ich doch mal die Frage, wie man sonst die Berge runterkommt - (mit einer Pulka) Schuss zu fahren ist bei einem Großteil der Berge lebensmüde, schnallt ihr da jedesmal ab?

Meine Skikünste halten sich wirklich in Grenzen, aber irgendwie geht es immer...

Thorben
Ja, irgendwie geht es immer. Und bergab mit Pulka am besten, wie Du schon sagtest, in grossen Bögen und dabei pflügen. Schussfahren geht nur bei kleinen Hängen mit grossem Auslauf :bg:.

Aber im Ernst: so'ne Pulka kann kann schon schwierig zu manövrieren sein. Wir haben gerade ein neues Buch herausgegeben, das vier Studenten geschrieben haben, die letzten Winter per Ski drei Monate unterwegs waren, einen davon in Jotunheimen mit grossen Rucksacken und je einer Pulka. Die wollten Telemark und Randonnee fahren und sind halt von baislager zu Basislager gezogen: mit zwei Paar Skiern (eines (Alpin/Telemark/Randonnee) für runterzu, eins (BC) für die Fortbewegungsetappen von Hütte zu Hütte bzw. Zeltlager zu Zeltlager. Ein Artikel handelt von einer Mörderetappe, bei der sie wegen des Geländes für 2 km einen halben Tag brauchten: erst grobes Geröll, das wegen Schneearmut halb offen lag und wo kein Durchkommen war (schwieriges Gelände rundherum) und dann ein langer Schräghang, wo Schuss nicht ging (die Loipe schrägte ihn wie gesagt, unten war dichter Birkenwald, da ging es definitiv nicht durch, also galt es, sich oberhalb des Waldes langsam runter- und vorwärtszuarbeiten), und beim Schrägen rutschten die Pulkas immer runterzu ab. Zum Schluss musste einer abschnallen, zuerst den Rucksack befördern und war dann so fertig, dass die Pulka (die den Abgang gemacht hatte), erst am nächsten Tag geholt wurde (Hütte war zum Glück nicht mehr weit).

Pulkas sind nicht immer nur von Vorteil. Manchmal geht es mit Rucksack besser (falls man alles mitkriegt), und ich ziehe eigentlich trotz der ebenfalls stark eingeschränkten Bewegungsfreiheit immer Rucksack vor. Zu guter Letzt kommt man in anspruchsvollem Gelände damit besser zurecht. Aber Felle? Wie gesagt: nur bei längerem bergan oder richtig bescheuerter "føre" (Schneeverhältnisse, irgendwie gibt es dafür auf Deutsch kein gutes Wort :bg:).

Zum Kommentar von "ich" bez. der Skifahrkünste: höre ich da eine gewisse Ironie heraus :wink:? Denn diese sind zumindest bei mir nicht vorhanden. Wie Christine schon sagte: hier handelt es sich es sich um unelegantes Dummieschiefahren (nur irgendwie heil runterkommen). Viel pflügen und kreuzen, und wenn mir die Pflugkurve zu schwierig erscheint (weil zu steil und Gefahr, die Kurve nicht zu kriegen und unkontrolliert geradeaus abzusausen), eben gegen den Hang umsetzen und dann die nächste Schräge in Angriff nehmen. Der Telemarkschwung ist mit BC-Skiern zwar durchaus möglich, erfordert bei meinen bescheidenen Fähigkeiten aber Traumschneeverhältnisse (feste Unterlage und darauf 10 cm leichten Pulverschnee, "styresnø" wie die Norweger sagen) samt einen nicht zu steilen, breiten Hang :D. Und wann hat man das schon mal? Und mit Rucksack - vergiss es :bg:! Tourenskilaufen ist keine Frage der Schönheit oder Eleganz sondern schlicht und einfach der Bewältigung. Und das schafft man auch bei recht bescheidenen Fahrkünsten im Gelände eigentlich überraschend gut, sofern man den Schneepflug bis zum Krampf beherrscht :wink:.

Und zum Thema mit Fellen abfahren: das mag ich überhaupt nicht, weil ich da überhaupt keine Kontrolle habe. Pflügen geht nicht, Stahlkanten greifen nicht und das Gleiten auf Fellen ist sehr ruckartig und ungleichmässig. Da lieg ich nur auf dem A... Nein, danke. Dann lieber ohne Felle im "Christine-Stil" (kann gern auch "Julia-Stil" genannt werden :wink:)!

Ganz zuletzt ist es auch eine Frage, den besten Weg im Gelände zu finden. Steile Hänge sind mit Pulka/Rucksack immer zu vermeiden. Halt die Kurven grösser machen, Umwege in Kauf nehmen, immer eine gleichmässig flache Linie suchen, die man bewältigt. Und schwere Etappen, die das nicht bieten, nach Möglichkeit umgehen/vermeiden.

Julia
14.11.2006, 08:49
Dann stelle ich doch mal die Frage, wie man sonst die Berge runterkommt - (mit einer Pulka) Schuss zu fahren ist bei einem Großteil der Berge lebensmüde, schnallt ihr da jedesmal ab?

Meine Skikünste halten sich wirklich in Grenzen, aber irgendwie geht es immer...

Thorben
Ja, irgendwie geht es immer. Und bergab mit Pulka am besten, wie Du schon sagtest, in grossen Bögen und dabei pflügen. Schussfahren geht nur bei kleinen Hängen mit grossem Auslauf :bg:.

Aber im Ernst: so'ne Pulka kann kann schon schwierig zu manövrieren sein. Wir haben gerade ein neues Buch herausgegeben, das vier Studenten geschrieben haben, die letzten Winter per Ski drei Monate unterwegs waren, einen davon in Jotunheimen mit grossen Rucksacken und je einer Pulka. Die wollten Telemark und Randonnee fahren und sind halt von baislager zu Basislager gezogen: mit zwei Paar Skiern (eines (Alpin/Telemark/Randonnee) für runterzu, eins (BC) für die Fortbewegungsetappen von Hütte zu Hütte bzw. Zeltlager zu Zeltlager. Ein Artikel handelt von einer Mörderetappe, bei der sie wegen des Geländes für 2 km einen halben Tag brauchten: erst grobes Geröll, das wegen Schneearmut halb offen lag und wo kein Durchkommen war (schwieriges Gelände rundherum) und dann ein langer Schräghang, wo Schuss nicht ging (die Loipe schrägte ihn wie gesagt, unten war dichter Birkenwald, da ging es definitiv nicht durch, also galt es, sich oberhalb des Waldes langsam runter- und vorwärtszuarbeiten), und beim Schrägen rutschten die Pulkas immer runterzu ab. Zum Schluss musste einer abschnallen, zuerst den Rucksack befördern und war dann so fertig, dass die Pulka (die den Abgang gemacht hatte), erst am nächsten Tag geholt wurde (Hütte war zum Glück nicht mehr weit).

Pulkas sind nicht immer nur von Vorteil. Manchmal geht es mit Rucksack besser (falls man alles mitkriegt), und ich ziehe eigentlich trotz der ebenfalls stark eingeschränkten Bewegungsfreiheit immer Rucksack vor. Zu guter Letzt kommt man in anspruchsvollem Gelände damit besser zurecht. Aber Felle? Wie gesagt: nur bei längerem bergan oder richtig bescheuerter "føre" (Schneeverhältnisse, irgendwie gibt es dafür auf Deutsch kein gutes Wort :bg:).

Zum Kommentar von "ich" bez. der Skifahrkünste: höre ich da eine gewisse Ironie heraus :wink:? Denn diese sind zumindest bei mir nicht vorhanden. Wie Christine schon sagte: hier handelt es sich es sich um unelegantes Dummieschiefahren (nur irgendwie heil runterkommen). Viel pflügen und kreuzen, und wenn mir die Pflugkurve zu schwierig erscheint (weil zu steil und Gefahr, die Kurve nicht zu kriegen und unkontrolliert geradeaus abzusausen), eben gegen den Hang umsetzen und dann die nächste Schräge in Angriff nehmen. Der Telemarkschwung ist mit BC-Skiern zwar durchaus möglich, erfordert bei meinen bescheidenen Fähigkeiten aber Traumschneeverhältnisse (feste Unterlage und darauf 10 cm leichten Pulverschnee, "styresnø" wie die Norweger sagen) samt einen nicht zu steilen, breiten Hang :D. Und wann hat man das schon mal? Und mit Rucksack - vergiss es :bg:! Tourenskilaufen ist keine Frage der Schönheit oder Eleganz sondern schlicht und einfach der Bewältigung. Und das schafft man auch bei recht bescheidenen Fahrkünsten im Gelände eigentlich überraschend gut, sofern man den Schneepflug bis zum Krampf beherrscht :wink:.

Und zum Thema mit Fellen abfahren: das mag ich überhaupt nicht, weil ich da überhaupt keine Kontrolle habe. Pflügen geht nicht, Stahlkanten greifen nicht und das Gleiten auf Fellen ist sehr ruckartig und ungleichmässig. Da lieg ich nur auf dem A... Nein, danke. Dann lieber ohne Felle im "Christine-Stil" (kann gern auch "Julia-Stil" genannt werden :wink:)!

Ganz zuletzt ist es auch eine Frage, den besten Weg im Gelände zu finden. Steile Hänge sind mit Pulka/Rucksack immer zu vermeiden. Halt die Kurven grösser machen, Umwege in Kauf nehmen, immer eine gleichmässig flache Linie suchen, die man bewältigt. Und schwere Etappen, die das nicht bieten, nach Möglichkeit umgehen/vermeiden.

Julia
14.11.2006, 09:04
Ich fürchte, der Thread - es ging ursprünglich mal um den Kungsleden - ist etwas ins OT abgedriftet.


Was fuer ein Fortbewegungsmittel wuerdet ihr denn fuer den Nordkalottenweg empfehlen (also z.B. von Kautokeino - Kilpisjärvi - Abiskö)? Backcountry od. Tourenski?

Ich würde BC sagen, denn es handelt sich zumindest teilweise um reine Streckenetappen. Und Kungsleden/Nordkalottleden sind ja - wie der Name schon sagt - Streckentouren, wo der Weg das Ziel ist.

Tourenski machen nur in wirklich alpinem Gelände (Lyngsalpen, Synnmørsalpen etc.) wirklich Sinn, oder aber im Basislager, wenn eben Skitouren der Zweck der Tour sind.

Julia
14.11.2006, 09:04
Ich fürchte, der Thread - es ging ursprünglich mal um den Kungsleden - ist etwas ins OT abgedriftet.


Was fuer ein Fortbewegungsmittel wuerdet ihr denn fuer den Nordkalottenweg empfehlen (also z.B. von Kautokeino - Kilpisjärvi - Abiskö)? Backcountry od. Tourenski?

Ich würde BC sagen, denn es handelt sich zumindest teilweise um reine Streckenetappen. Und Kungsleden/Nordkalottleden sind ja - wie der Name schon sagt - Streckentouren, wo der Weg das Ziel ist.

Tourenski machen nur in wirklich alpinem Gelände (Lyngsalpen, Synnmørsalpen etc.) wirklich Sinn, oder aber im Basislager, wenn eben Skitouren der Zweck der Tour sind.

Nicht übertreiben
14.11.2006, 10:37
Ich hab in meinem Leben bisher auch nicht mehr als 8 Wochen auf Langlaufski gestanden und bin weit entfernt davon ein guter Skiläufer zu sein... Aber wie man ohne Zick-Zack einen Hügel runterkommen soll, ist mir unerklärlich :wink:

Nicht übertreiben
14.11.2006, 10:37
Ich hab in meinem Leben bisher auch nicht mehr als 8 Wochen auf Langlaufski gestanden und bin weit entfernt davon ein guter Skiläufer zu sein... Aber wie man ohne Zick-Zack einen Hügel runterkommen soll, ist mir unerklärlich :wink:

Hessel
14.11.2006, 12:05
moinmoin
einen nicht so steilen abfahrtshang hintunter geht es mit der pulka und ausrüstung ganz gut, immer schön die den talski wechseln, wenn die pulka überholen will,
im gelände ist alles gut, was die geschwindigkeit verringert, umso mehr schwung, umso eher fällt die pulka mal um, viel schneepflug oder ein seil unter die pulka oder abschnallen, draufsetzen und abrodeln :-)
viele grüße

Hessel
14.11.2006, 12:05
moinmoin
einen nicht so steilen abfahrtshang hintunter geht es mit der pulka und ausrüstung ganz gut, immer schön die den talski wechseln, wenn die pulka überholen will,
im gelände ist alles gut, was die geschwindigkeit verringert, umso mehr schwung, umso eher fällt die pulka mal um, viel schneepflug oder ein seil unter die pulka oder abschnallen, draufsetzen und abrodeln :-)
viele grüße

tobiw
17.11.2006, 12:42
Hi

ich hätte da auch mal ne frage: plane für mitte februar bis mitte märz ne tour durch die hardangervidda und für die troll loipe von lillehammer bis ins rondane. hab bisher noch keine wintererfahrung aber einiges an skandinavien trekking im sommer. was bc ski sind, weiss ich, aber was sind normale tourenski?
zufällig sind mir ein paar rossignol free venture (kurzski) mit fellen in die hände gefallen, meint ihr mit denen komme ich auch vorran? mir kommts nicht unbedingt drauf an, der schnellste zu sein...
würde mir nämlich ungern noch ein paar teure ski kaufen, weil ich im prinzip ja schon was habe...

für hilfe wäre ich dankbar


gruß tobias

Moltebaer
17.11.2006, 13:54
Alpine Touringski sind von der Form (Länge, Breite, Taillierung) her fast wie alpine Abfahrtsski (was so normal auf der Piste gerutscht wird oder vor einigen Jahren gefahren wurde, keine extremen Carver oder breite Tiefschneeski).
Auf den ersten Blick lassen sie sich nur durch die Tourenbindung unterscheiden (Gelenk an der Fußspitze, Verschluß an der Ferse um damit langlaufähnlich gehen zu können).
In der Ebene kommt man damit passabel vorran, die Langläufer/Skater/BC-Fahrer sind allerdings schneller.
Bergab verhalten sie sich jedoch fast wie richtige Abfahrtski, bieten viel Halt, lassen sich so steuern.

Hessel
17.11.2006, 15:00
hallo tobias,
moltebaer hat recht, die trolloipe ist m.e. durchgehend gespurt, du wärst also für die norweger, dänen, holländer, engländer und deutschen das zootier mit den alpinen tourenski,
für die trollloipe reichen normale langläufer aus, zumindest wenn du nicht alles gerödel mitschleppst und in die hütten gehst,
in bärlin gibt es gleich neben kanu-connection einen skiladen, der bc-ausrüstung verleiht und auch nach gebrauch günstig verkauft, das gibt es doch woanders bestimmt auch?

einen eindruck von der trollloipe findest du unter www.winterwander.auf-berger.de -> venabufjell

viel freude

Hessel
17.11.2006, 15:02
www.winterwandern.auf-berger.de

Julia
17.11.2006, 15:09
Ich bin immer noch der Meinung, dass so'ne Tour Spass machen muss. Und Spass macht es nur, wenn ich eine einigermassen zweckmässige Ausrüstung habe.

Wenn ich Trolloipe (Oslo-Rondane) höre und da auch nur einer einen Gedanken darauf verschwendet, mit alpiner Ausrüstung zu gehen, fällt mir irgendwie nicht mehr viel dazu ein.

Ja, man kommt passabel mit schwerer Ausrüstung voran, und deshalb ist es ok, damit einen längeren Anmarsch zu einem Berg, auf den ich will, in Kauf zu nehmen (weil ich nämlich auf der Abfahrt mit den Dingern um so mehr Spass habe). Aber ich latsch doch nicht mit Alpinausrüstung 300 km steifbeinig über die Hochebene (oder habe ich da was total missverstanden?)???? Da kann ich dann ja nun wirklich gleich Schneeschuhe nehmen :D.

Der Punkt ist nicht, der schnellste zu sein. Der Punkt ist den Ski zu finden, mit dem sich das zu bewältigende Terrain für einen persönlich am praktischsten, zweckmässigsten, ökonomischsten, zeitsparendsten (und angenehmsten bzw. genüsslichsten) meistern lässt. Das kann bedeuten, dass einer in der Loipe einen leichten BC-Ski vorzieht, weil er sich darauf stabiler fühlt, falls es mal ein Stückchen abwärts geht. Sogar Stahlkanten können bei einer Langstreckentour in der Loipe Sinn machen, wenn man nicht weiss, ob die auch immer ordentlich gespurt ist oder man mit kilometerweisen Zuwehungen und vereisten Abfahrten rechnen muss. Aber genausowenig, wie ich mit einem Racinglanglaufski auf einen Berg gehe, um dann im Tiefschnee abzufahren, gehe ich mit Alpinskiern auf Lang(lauf)tour. So! ;)

PS: Die Trolloipe ist noch in einem viel grössren Masse eine Langlauftour als der Nordkalottleden. Dort gibt's keine Spuren mehr und auch schon etwas anspruchsvolleres Gelände. Da würde ich einen stabileren BC-Ski (Fischer E109 o.a.) oder einen leichteren Telemarkski (Åsnes Nansen) nehmen, wobei letzterer auf Dauer schon sehr anstrengend auf der Strecke ist (weil nicht mehr so viel Spannung und demnach viel mehr Kraft udn Anstrenung für's Vorwärtskommen nötig ist). Für die Trolloipe reicht ein ganz normaler Loipenski, wobei ich einen etwas breiteren (immer noch in die Loipe passenden) Langläufer mit Stahlkanten nehmen würde. Atomic hat so einen, und vielleicht besonders der Taiga von Åsnes ist für so was geradezu ideal. Auf den Abfahrten hören nämlich oft die Spuren auf, und wenn der Schnee dann schon etwas verharrscht und mehrmals aufgerissen und überfahren ist, wirst Du den extra Bremswert und die erhöhte Kontrolle über die Skier wegen der Stahlkanten sehr zu wissen schätzen, vor allem mit Gepäck und wenn Du's noch nicht so gewohnt bist.

tobiw
17.11.2006, 16:34
danke erstmals für die antworten!

hm dann muss ich die sache mit der troll loipe nochmal überdenken. bin die tour im sommer gegangen und hätte nicht gedacht, dass sie im winter gespurt wird. ist das echt so ein ansturm, dass es sich lohnt?
wie siehts denn in der hardangervidda aus? ist da auch viel gespurt? ich hatte mir eigentlich überlegt, ne pulka mitzunehmen aber dann muss ich ja auf jeden fall aus der loipe raus... und dann würden meine kurzski nicht taugen?

aso noch was: zählt ihr kurzski zu alpinen tourenski?


gruß tobias

Julia
18.11.2006, 13:10
Hei Tobias,

die Frage mit den Krzskiern kann ich Dir nicht beantworten, weil ich nicht weiss, was das für Dinger sind. Sind es "Bergab-" oder "Geradeausski"?

Ich glaube nicht, dass Du auf der Trolloipe Völkerwanderungen antriffst. Sie ist auch nicht den ganzen Winter über durchgehend gespurt, ab der norwegischen Winterferien wahrscheinlich aber schon. Sie zieht sich halt von Langlaufgebiet zu Langlaufgebiet, und ab und zu wird es mal ein wenig bevölkerter, aber zwischendrin sicher auch meilenweit (1 norw. Meile = 10 km) menschenleer. Je weiter nördlich Du kommst, desto grandioser wird die Landschaft und das Panorama und je menschenleerer die Loipe :). Da sie oben auf dem Fjellrücken östlich des Gudbrandstals verläuft, ist sie auch ziemlich wetterausgesetzt und garantiert nicht nur ein Kinderspiel! Und selbst wenn sie aller drei Tage oder an den Wochenenden mal gespurt wird, musst Du schon streckenweise mit schlechten oder komplett zugewehten Spuren rechnen. Deshalb sagte ich auch ein Ski in der Åsnes Taiga-Kategorie ist auf dem Ding einem reinen Langläufer vorzuziehen, auch wenn der ganz streng genommen reichen würde (wenn man gut genug darauf ist).

In der Hardangervidda ist nichts gespurt, nur ab den Winterferien markiert. Wie geübt bist Du denn auf Skiern und im Winter"survival"? Denn die Vidda kann ziemlich tough werden, wenn das Wetter nicht mitspielt.

PS: In Norwegen passen Pulkas perfekt in die Loipen rein (die haben nämlich zwei Schienen im passenden Abstand). Tun die deutschen das nicht :-? ???

Fjaellraev
18.11.2006, 14:27
Mal zu den Kurzski hier (http://www.4-seasons.de/magazin/issues/02_2001/singlepages/shop.pdf) eine Seite aus einer alten Globetrotter Broschüre (2001). Ich wage mal zu bezweifeln, dass man sich mit den Dingern auf einer Loipe mehr Freunde macht als mit Schneeschuhen :wink:
Machbar ist es sicher, sich auf den Teilen durch die Vidda zu bewegen, aber eigentlich sind sie ja doch mehr zum Pistenrutschen gemacht, ohne Felle sind sie zum Aufstieg nicht geeignet, und Felle in der Ebene sind nun mal nicht das Gelbe vom Ei.

Gruss
Henning

tobiw
18.11.2006, 14:56
hi,

ja genau die teile hab ich. die bindung kann man entweder feststellen für abfahrt oder felxibel für auf und ab (ferse hebbar). hm ja in ne loipe werd ich damit wohl nicht passen... also wohl doch lieber bc ski? wisst ihr, ob ich die vor ort mieten kann oder lieber schon in deutschland umgucken?

hm auf ski bin ich zwar nicht der vollprofi aber denke schon dass ich fit genug bin und damit vorran zu kommen. beim winter survival sollte es keine probleme geben bin trekkingerfahren und hab denk ich auch ne gute ausrüstung (schleife zelt und schlafsack zur sicherheit immer mit auch wenn ich in hütten will).

gruß tobias

stefanJ
22.11.2006, 09:50
Hi,

mit solchen Ski (oder eher Firngleitern...) hast Du wohl kaum genug Auftrieb um Wintertouren zu machen. Habe so was ähnliches für Bergstiefel ("Figl"), machen einen Heidenspass, wenn man aus dem Tiefschnee draussen bleibt, daher auch der Name oben: Firngleiter...
Würde mich auf jeden Fall den Vorgängern anschliessen und für den Zweck bewährtes Material nehmen....

Gruss

Stefan

ich
22.11.2006, 11:28
In Finse in dernördlichen Hardangarvidda kannst du dir im BC Skie und Schuhe leihen..."Hotel" Finse1222 (http://www.finse1222.no/Engelsk/index.htm)


Gruß
Bene

Nicht übertreiben
22.11.2006, 15:17
Die Loipen in Norwegen sind tatsächlich ein bisschen anders als in Deutschland und auf jeden Fall BC- und Pulkatauglich.

Nach Eventyrløypa und Pariserløypa runter nach Geilo würde ich auch für die Loipe nicht mehr auf Stahlkanten verzichten, ist schon witzig wenn man im Skigebiet mit Pulka die roten Pisten runter muss :roll: