Wasseraufbereitung

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ausreichende Wasserversorgung ist nicht in allen Ländern der Welt eine Selbstverständlichkeit. Für den Reisenden ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr lebensnotwendig um die körperlichen Anstrengungen zu meistern.

In Gewässern können folgende Gefahren lauern: Bakterien, Pilze, Viren, Protozoen und Chemikalien

Diese können schwere Krankheiten auslösen und zu lebensbedrohlichen Situationen in abgeschiedenen Gegenden führen. Auch in scheinbar klaren Gewässern kann z.B.: durch verendete Tiere eine unsichtbare Gefahr lauern.

Der Handel bietet verschiedene Systeme an:

Chemische Methoden:

Wirkstoffe: Chlor, Silberionen, Sauerstoff, Iod

Mittels starker Oxidationsmittel werden Bakterien und Keime getötet (Protozoen und Viren können u.u überleben, Chemikalien werden nicht erfernt). Diese Behandlung benötigt üblicherweise eine gewissen Zeit ( bis zu 2 Stunden) und das Wasser behält u.a. einen flauen Nachgeschmack. Andere Mittel (Micropur) arbeiten mit geschmacksneutralen Silberionen. Iod ist mit Vorsicht zu benützen.

Den Chlorgeschmack kann man leicht entfernen, indem man "Antichlor" dem Wasser zusetzt. Die enthaltene Substanz Natriumthiosulfat reagiert mit dem Chlor zu Natriumchlorid (Kochsalz). Die entstandene Salzkonzentration ist dabei so gering das sie nicht wahrgenommen werden kann.

Vorteil: Geringes Gewicht der Chemikalien

Nachteil: Handhabungsfehler (Dosierung, Wirkdauer, ...) möglich


Die chemischen Methoden muss man in zwei Bereiche unterteilen: Einmal kann mit den Einsatz von Silberionen sauberes, unverkeimtes Wasser, also Wasser das schon behandelt und / oder gefiltert wurde für eine längere Lagerung konserviert, also haltbar gemacht werden. Diese Methoden führt aber bei verkeimten Oberflächenwasser aus Seen oder Bächen nicht zum Erfolg. Wenn solches Wasser desinfiziert werden soll, also alle "Keime" abgetötet werden sollen, dann muss man in der Regel zu Chlor-haltigen Präparaten greifen. Missverständnisse und Verwechslungen können hier Erkrankungen zur Folge haben.

Um ein Beispiel zu geben:

Zitat aus der Produktbeschreibung von Micropur Classic: "Die einfache und sichere Wasserkonservierung bei klarem Wasser - in Flüssigform, universell, gut dosierbar. Ideal zum Frischhalten von Trinkwasser in den Ferien und auf Reisen. Hält Wasser auf umweltfreundliche Weise frei von Keimen und Gerüchen. Micropur Classic ist geschmacksneutral. Wirkstoff: Silberionen".

Wenn man also Leitungswasser oder gefiltertes Oberflächenwasser in Behältern längere Zeit lagern will, nimmt man Micropur Classic (flüssig oder in Tablettenform). Das KONSERVIERT das Wasser, soll heissen, es verhindert bei sauberem Wasser, dass sich im Laufe der Lagerzeit Keime bilden. Die Einwirkzeit wird mit zwei Stunden angegeben, wobei das ja beim angegebenen Verwendungszweck vernachlässigbar ist. Micropur Classic eignet sich NICHT zum ENTKEIMEN von Oberflächenwasser.

Zitat aus der Produktbeschreibung von Micropur Forte: "Kontaktzeit: Ca. 30 min. für Bakterien und Viren, 2 h für Giardia Konservierung: Ca. 6 Monate Schnelle und wirkungsvolle Wasserdesinfektion bei klarem Wasser. Findet auch im kleinen Gepäck Platz. Wirkstoff: Silberionen kombiniert mit Chlor. (Durch den Einsatz von Chlor muss, anders als bei Micropur Classic, mit Geschmacksbeeinträchtigungen gerechnet werden.) "

Dieses Präparat gibt es ebenfalls flüssig oder in Tablettenform und es eignet sich zum ENTKEIMEN von sauberen Oberflächenwasser. Bakterien und Viren sowie die meisten Einzeller werden abgetötet (allerdings wirkt Chlor bei den Erregern der hochgefährlichen Amöbenruhr nicht zuverlässig - aber diese Erreger kommen normalerweise nur in den Tropen vor).

Wichtig: Eine niedrige Wassertemperatur kann die Reaktionszeit verlängern.

Thermische Methoden / Abkochen:

Führt nur bis 1000 Höhenmeter zum Erfolg. Problem: hoher Brennstoffverbrauch, Wasser verkeimt wieder sehr schnell bei der Lagerung

Optische Methoden

Ein in Großanlagen und Krankenhäusern schon länger bekanntes Prinzip hat auch im Outdoorbereich Einzug erhalten: die Desinfektion mittels UV-Strahlung. Ultraviolette Strahlung wird zur Behandlung von Wasser, Luft und Oberflächen eingesetzt. Bei der Trinkwasseraufbereitung werden mit UV-Strahlung Krankheitserreger und die Keimzahl im Wasser zuverlässig reduziert. Eine Zugabe von Chemikalien ist nicht erforderlich. Der Vorteil der UV-Desinfektion ist, dass gegen UV-Strahlung keine Resistenzen entwickelt werden können. Dadurch können auch chlorresistente Krankheitserreger, wie Cryptosporidien mit UV-Strahlung inaktiviert werden. Geschmack, Geruch oder pH-Wert beispielsweise von Trinkwasser werden nicht beeinflusst.


Mechanisch + Physikalische Methoden:

Kleine Pumpvorrichtungen oder schwerkraftbetriebene Filtergeräte entfernen Schwebstoffe und Keime durch feine Filterelemente (kleiner 0,2 µm Porengrösse)

- Keramikfilterpatronen mit Silbereinlagerung (Silbereinlagerung sollen ein Durchwachsen von Keimen verhindern). Je nach Modell mit zusätzlichem Aktivekohlefilter gegen Chemikalien. . Chemische Nachbehandlung zur Lagerung notwendig.

- Glasfaser- oder Keramikfilter-Patronen: Entfernen nur Schwebstoffe und grosse Bakterien. Chemische Nachbehandlung zur Lagerung notwendig.

TIP: Vorfilter verbessernd die Haltbarkeit und lassen sich leichter von Schwebstoffen reinigen

Die Filtereinheiten lassen sich meist direkt auf Wasserflaschen oder an Wassersäcke ankoppeln.

Labortest im Forum

Der Nutzer cephalotus hat den Katadyn, Sawyer Mini, Aquamira Frontier, MSR Guardian und Steripen einem Labortest unterzogen. Die Ergebnisse sind hier zu sehen: https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/95898-Labortest-Wasserfilter

Improvisierte Methoden

Aus Kies, Sand, Kohle (aus dem Lagerfeuer) kann ein improvisierter Wasserfilter gebaut werden. Die Stoffe werden in Schichten in einem Hosenbein oder in einer anderen Röhre (aus Leder, Folie, Zeltplane, Baumrinde) aufgebaut. Die Reihenfolge sollte Kies => Sand => Kohle => Kies sein. Am oberen Ende der Röhre sollte noch Raum für das Einfüllen des Wassers sein. Abkochen ist bei dieser Methode dringend empfohlen da Bakterien und Keime nicht vollständig aufgefilter werden.

Externe Links

Katadyn Hersteller von Filtern und Chemikalien zur Wasseraufbereitung

MSR Filters Hersteller von Filtern

Seagull IV Filtersysteme von General Ecology

Steripen Hersteller von einem Desinfektionsgerät auf Basis von UV-Strahlung

Bosch Home Hochwertige Wasserfilter beim führenden Hausgerätehersteller

Quellen

  • Desinfektion mittels UV-Strahlung: Wikipedia