Susitaival

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Susitaival ("Wolfspfad") ist ein ruhiger, selten begangener Wanderweg in Karelien in Finnland nahe der russischen Grenze.

Kategorie: Technisch ist der Susitaival nicht besonders anspruchsvoll. In dieser Hinsicht ist er auch für Anfänger sehr zu empfehlen. Das Land ist flach mit vielen kleinen Hügeln, und es ist dicht mit Wald, hauptsächlich Kiefernwald, bewachsen. Wer spektakuläre Ausblicke sucht wird hier enttäuscht werden, doch wer sich an Wald, Flechten, Pilzen und Beeren sowie jeder Menge idyllisch gelegener Seen erfeut ist hier richtig. Das Highlight der meisten Etappen sind die toll gelegenen Übernachtungshütten und Laavus, in denen man die Nacht verbringen kann. Eine schönere (und biligere ;) ) Art, eine Hütte an einem einsamen nordischen See zu bekommen, gibts wohl kaum. Denn wenn man nach der Wanderung an einem wunderschönen, einsamen See die Natur, die Stille, den Sonnenuntergang genießen kann, was will man mehr?

Start - Ziel: Möhkö westlich von Ilomantsi nur wenige Kilometer von der russischen Grenze im Süden und der Patvinsuo-Nationalpark im Norden. Insgesamt etwa 90 km. In Abständen von etwa 12 km findet man Laavus oder Übernachtungshütten bzw. in Möhkö und Naarva einen Campingplatz.

Anreise: Die Anreise erfolgt zum Beispiel mit Ryanair nach Tampere. Von dort gelangt man per Zug nach Joensuu. Man sollte sich vorab bei der Touristen-Information Kareliaexpert.fi über die Verbindungen zum und vom Wanderweg informieren.

Markierungen: Der Weg ist gut ausgeschildert. An den Bäumen sind in passenden Abständen orangene Markierungen, an Start und Ziel einer Etappe sowie an Kreuzungen weisen Schilder den richtigen Weg.

Wegbeschaffenheit: Der Susitaival führt meist durch Waldgebiete oder duch kleinere Moore. Obwohl das Gelände im großen und ganzen flach ist gilt es doch häufig, kleinere Hügel und Erhebungen zu erklimmen. Im Wald wandert man auf schmalen "Trampelpfaden", sumpfiges Gelände wird auf Bohlenwegen überquert, selten auch kurze Stücke auf abgelegenen Straßen. An drei oder vier Stellen muss ein kleinerer Wasserlauf mithilfe einer Seilfähre überwunden werden.

Unterkunft: In Abständen von etwa 12 km findet man eine (kostenlose) Übernachtungshütte oder ein Laavu, eine nach einer Seite hin offene Schutzhütte. Alle sind an einem See uder Fluss gelegen. Bei jeder findet man ein Trockenklo, eine Feuerstelle und ein Extrahäuschen mit einem Holzvorrat, wobei man die Scheite normalerweise noch mit der bereitliegenden Axt spalten muss. Selbst Mülleimer sind jeweils vorhanden. Die Übernachtungshütten sind zusätzlich mit einem Ofen ausgestattet. An zwei Hütten ist eine Quelle vorhanden, aber auch das Wasser aus den Gewässern ist normalerweise problemlos trinkbar.

Beste Reisezeit: Der Susitaival ist eher ein Sommerwanderweg, sollte also in der Zeit von Mai bis Mitte Oktober erwandert werden. Wobei es sicher auch möglich ist, ihn im Winter mit Langlaufskiern zurückzulegen.

Kartenmaterial: vaellus.info Bietet eine Beschreibung auf finnisch sowie eine kleine Karte. Empfehlenswert ist die 1:100000 Touristenkarte "Karjalan Kierros 5 - Ilomantsi" die es zum Beispiel im Touristenbüro in Joensuu oder beim Campingplatz in Möhkö zu kaufen gibt.

Proviant: Unterwegs gibt es keine Möglichkeit, Lebensmittel einzukaufen.

Fazit: Der Susitaival ist eher unspektakulär, aber das Land und die Wege sind reizvoll. Im Vergleich mit schwedischen Trails wie Bohus- oder Tjustleden fällt die deutlkich bessere Infrastruktur der Hütten sowie der schwächere forstwirtschaftliche Nutzungsgrad des Waldes auf.

Wer Ruhe, Einsamkeit und wenig vom Menschen beeinflusste Natur sucht wird sich hier sehr wohl fühlen.