Lettland

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Venta bei Kuldiga

Landschaft + Flora und Fauna

Lettland ist ein hügeliges und teils recht flaches Land; die höchste Erhebung erreicht lediglich 311 Meter. Knapp die Hälfte der Landesfläche ist bewaldet. Daneben wird das Land von zahlreichen Flüssen, Seen (besonders im Südosten) und Mooren durchzogen. Die zwei wichtigsten Flüsse sind die Daugava und die Gauja. Einst vor allem landwirtschaftlich geprägt, nimmt die landwirtschaftliche Nutzfläche immer mehr ab. Charakteristisch ist auch die knapp 500 km lange, größtenteils unberührte Küstenlinie, teils als Flach- teils als Steilküste mit ihren Dünen, Kiefernwäldern und Heidelandschaften.

Tierwelt: Besonders hervorzuheben sind die recht hohen Populationen von Schwarzstörchen, Schreiadlern und Fischottern. Auch Wölfe, Luchse und Elche sind hier beheimatet und natürlich der überall anzutreffende Weißstorch.


Reisemöglichkeiten

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bahn: Die Anreise mit der Bahn ist langwierig und mit mehrmaligem Umsteigen verbunden. Die gewöhnliche Strecke führt über Berlin – Warschau – Sestokai (polnisch-littauische Grenze, Wechsel der Spurbreite) – Vilnius - Daugavpils – Riga. Bei der Anreise über Kaliningrad oder Weißrußland ist ein Transitvisum erforderlich.

Bus: Von mehreren Orten Deutschlands aus gibt es Direktverbindungen nach Riga und anderen lettischen Städten.

Fähre: die bequemst Art der Anreise

  • Rostock – Ventspils mit Scandlines
  • Travemünde – Riga mit DFDS Lisco
  • Travemünde – Liepaja mit AVE Line
  • Kiel bzw. Saßnitz/Mukran - Klaipeda in Litauen mit DFDS Lisco; von dort sind es noch ca. 50 km bis zur lettischen Grenze

Flugzeug: Nach Riga gibt es Direktflüge, auch mit Billigfluglinien


Reisen im Land mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Das Eisenbahnnetz ist sehr dünn und nahezu alle Verbindungen führen nur über Riga. Hauptverkehrsmittel sind Überlandbusse und von nahezu jedem Dorf gibt es eine Verbindung in die nächstgrößere Stadt und nach Riga.


Nationalparks

Ostseekueste

Slitere NP - besonders geschützter Wald- und Küstenstreifen; am Kap Kolka treffen offene Ostsee und Rigaer Bucht aufeinander. Hier lebt auch das winzige finno-ugrische Volk der Liven.

Kemeri NP - großes Gebiet mit Wäldern, Mooren, Heidelandschaft, Dünen, Seen und Schwefelquellen. Möglichkeiten zum wandern, kanufahren und zur Vogelbeobachtung.

Gauja - größter NP des Baltikums entlang der Gauja. Er ist stark touristisch geprägt und bietet zahlreiche Möglichkeiten für Wanderungen, Kanu- und Radtouren.

Daneben gibt es noch etliche Natur- und Landschaftsschutzgebiete und Naturparks


Allgemeine Informationen

Landkarten

Für die Grobplanung der Reise reicht eine in Deutschland gekaufte Karte aus. Für die Fortbewegung im Land sind jedoch andere Karten empfehlenswert. Selbstverlag und Vertrieb guter (und wohl der einzigen) Karten durch Jāņa Sēta.

Einkaufen

In beinahe jedem Dorf befindet sich ein kleiner Laden für Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs. Diese Läden haben sieben Tage die Woche bis von morgens bis abends geöffnet (Ausnahmen gibt es immer).

Tütensuppen sind kaum erhältlich. Spiritus gibt es nur in Apotheken.

Zeltplätze

Zeltplätze sind vor allem in den touristisch erschlossenen Gegenden zu finden; anderswo sucht man oft vergeblich. Die vorhandenen Plätze haben nur selten westeuropäischen Standard; oft ist keine Dusche vorhanden. Auf etlichen Plätzen kann man Hütten bzw. schon ältere Bungalows mieten.

Wild zelten

Teilweise wird behauptet, es ist wie in den skandinavischen Staaten offiziell erlaubt; dazu habe ich jedoch keine Quellenangabe gefunden. Toleriert wird das zelten unter Beachtung der üblichen Ausnahmen (Schutzgebiete, Privatbesitz) aber auf jeden Fall.

Angeln

Dafür wird eine Angelkarte benötigt, die bei den Tourismusinformationen oder auch an Campingplätzen erhältlich ist.

Impfungen

Eine Impfung gegen FSME ist sehr zu empfehlen. Das Baltikum hat, gemessen am Bevölkerungsanteil, die höchsten Infektionsraten in Europa. Dazu die Empfehlungen des. Auswärtigen Amtes

Sprache

Die jüngere Generation spricht gut englisch, die ältere russisch. Entgegen anderslautender Informationen habe ich bei meiner Erkennbarkeit als ausländischer Tourist und bei Verwenden einer lettischen Begrüßung keinerlei Probleme beim Benutzen der russischen Sprache gehabt.

Baden

Selbst an einsam scheinenden Stränden in der Nähe eines Ortes oder einer Straße sollte man Badebekleidung tragen. Die Letten sind Nacktbaden nicht gewohnt, vor allem nicht im katholisch geprägten Osten des Landes.


Outdooraktivitäten

Schotterstraße im Slitere NP

Wandern

In Lettland gibt es keine Fernwanderwege. In vielen Gebieten, vor allem in den National- und Naturparks, gibt es jedoch gut markierte Wege und Lehrpfade für Tages- oder manchmal auch Mehrtagestouren.

Radfahren

Es gibt keine separat von den Straßen geführten Radfernwege. In verschiedenen Regionen werden jedoch Vorschläge für teils auch markierte Routen unterbreitet; das Material dazu ist in den Touristeninformationen erhältlich. Unterwegs angebrachte Hinweisschilder auf „Radwege“ sind oft nur für Mountainbikes oder allenfalls Räder ohne schweres Gepäck geeignet. Unabhängig davon ist Lettland bestens für längere Radtouren geeignet. Auf den kleineren Landstraßen ist der Verkehr gemächlich, die Autos überholen in großem Bogen. Ausnahmen bilden die großen Schnellstraßen; dort ist wegen des starken Verkehrs und der rüden Fahrweise das Radfahren nicht zu empfehlen. Die Asphaltqualität ist durchschnittlich. Etliche Straßen sind jedoch (noch) gar nicht asphaltiert; der Belag besteht aus festgefahrenem Sand und Split, der regelmäßig wieder aufgetragen wird. Durch das Befestigen ist die Straße voller Rillen und das Radfahren wird für den Fahrer zur Qual und für das Rad zur Bewährungsprobe. Fahrradläden, Touristeninformationen und Campingplätze bieten sehr oft Leihräder an. Diese taugen kaum für eine längere Strecke, aber für eine Tagestour sind sie ausreichend. Die Überlandbusse haben oft große Gepäckfächer, so daß man das Fahrrad mit in den Bus nehmen kann. Verlassen sollte man sich darauf aber nicht.

Wassersport

Aufgrund seiner zahlreichen Gewässer - Flüsse, Seen und natürlich die Ostsee - ist Wassersport in Lettland sehr gut möglich. Die populärste Strecke ist ganz sicher die Gauja innerhalb des Nationalparks. Dort werden in der Hauptsaison (Juli, August) massenweise Kanus, Schlauchboote und Flöße den Fluß heruntergetrieben, so daß dort von Einsamkeit nichts zu spüren ist. Außerhalb der Saison und außerhalb des Nationalparks sieht das anders aus. Andere beliebte Gewässer sind Venta, Abava, Irbe, der obere Teil der Daugava und natürlich die Seen im Südosten. Seite mit einem hervorragendem in Lettland ist Überblick über die Paddelmöglichkeiten. Alle Gewässer werden genau beschrieben, mit Routenvorschlägen, Einteilung nach Schwierigkeitsgrad und jahreszeitlicher Befahrungsmöglichkeit; größtenteils auch auf englisch.


Touren

Gauja_Nationalpark

Links

Lettisches Institut

Lettische Touristikbehörde

Via Latvia

Länderinformation Auswärtiges Amt


Reisefieberseite -> Europa -> Polen, Litauen, Lettland