Dosenkocher

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Prinzipiell versteht man unter einem Dosenkocher die selbst hergestellte (MYOG) und vereinfachte Form des Trangia Spiritusbrenners. Als Grundlage dienen meist Getränkedosen, wodurch die Konstruktion sehr günstig und leicht wird. Einen Überblick über die verschiedenen Konstruktionsweisen findet man z.B. bei Zen Stoves

Dosenkocher sind reine Spirituskocher. Benzin u.ä. Brennstoffe brennen viel zu heiß und führen damit zu einem unkontrollierten Brand mit großer Flammentwicklung.

Die Funktionsweise entspricht je nach Bauart im wesentlichen der des Trangia-Brenners.

Ein in der Anhängerschar der Ultralite-Trekker (UL) beliebter Solokocher. Das Preis-Gewichtsverhältnis eines selbstgebauten Dosenkochers ist unschlagbar.

Sicherheitshinweise

Wie schon beschrieben nur mit Spiritus betreiben. Eine winzige Menge Wasser beizumengen hilft, die Rußbildung zu mindern.

Einsatz bei kalten Temperaturen

Anders als beim Trangia-Kocher hat man beim Dosenkocher generell keine Vorheizmöglichkeit. Für den kalten Wintertrip also wahrscheinlich nicht sehr geeignet.

Gewicht

Im Gegensatz zum Vorbild der schwedischen Firma Trangia (ca. 70 g) bringt ein Dosenkocher gerade einmal 13 g auf die Waage.Bei ausgesucht leichten, meist sehr dünnen Dosen kann dieses Gewicht weit unterschritten werdne. Allerdings fehlen auch Deckel und Sparring mit verschiebbarer Abdeckung des Trangia. Zum Löschen kann man den Kocher aber entweder leerbrennen lassen, oder einfach aus Alufolie ein kleines Deckelchen formen und darüberstülpen.

Brennstoffverfügbarkeit

  • In Europa kein Problem.
  • In Schottland nur bei Händlern mit entsprechender Lizenz.

Siehe auch

Brennstoffe

Bauanleitungen für diese Kocher

Links ins Forum von outdoorseiten.net