Brasilien

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite befindet sich momentan noch im Aufbau. Es fehlen entweder noch wesentliche Informationen, sie ist nicht den Anforderungen entsprechend strukturiert oder enthält Informationen, die nicht zum Thema des Wikis passen.



Touren und Trails

Chapada Diamantina

Im Bundesland Bahia, ca. 425km von Salvador entfernt, liegt der Nationalpark Chapada Diamantina. Die Attraktion des Parks sind Tafelberge, Canyons, Wasserfälle und Höhlen. Vor ca. 200 jahren wurden hier in der Gegend erstmals Diamanten entdeckt und es entstand das ehemalige Diamantenwäscherstädtchen Lençois.

Gewandert wird auf schmalen Pfaden, der Zustand der Wege ist sehr unterschiedlich und hängt vor allem von der Frequentierung ab. Teilweise sind Wege mit eingekratzten Pfeilen markiert.

In der Trockenzeit (europäischer Sommer) ist es auch möglich durch die ausgetrockneten Flussbetten zu wandern, allerdings sind diese meist mit riesigen Felsbrocken übersät. <Bild>

In der Regel werden die Wege mit Führer begangen, mit Trekkingerfahrung und sicheren Kenntnissen bei der Navigation ist es aber auch möglich einige Wege auf eigene Faust zu begehen. Allerdings machen Gelände und Wetter es schwierig die Dauer eines Weges zu bestimmen, so kann ein 3 Kilometer langer Abstieg auch schnell einen ganzen Vormittag in Anspruch nehmen. Es ist ratsam ausreichend Zeitreserven einzuplanen.


Anreise Es besteht eine regelmäßige Busverbindung zwischen Salvador und Lencois. Die Fahrt dauert etwa 6 Stunden und kostet (Stand 2012) etwa 50 R$.

Karten Eine grobe Übersichtskarte findet sich als PDF auf der Seite des CPRM Die Karte ist allerdings veraltet und nicht alle eingezeichneten Wege lassen sich ohne weiteres begehen.

Im örtlichen Trekkingladen von Lencois (am Marktplatz) wird eine einigermaßen brauchbare Karte im Maßstab 1:100k verkauft. Die Karte weist ein UTM-Gitter auf und sowohl die wichtigsten Wege als auch ein paar mögliche Übernachtungsplätze sind eigetragen.

LENCOIS Lençois ist ein Ausgangspunkt für Touren in der Gegend. Das Städtchen ist das größte in der Gegend und bietet dementsprechend die beste Infrastruktur.


Morro do Pai Inácio Von Lençois aus bietet sich als nette Einsteigertour die 30km lange Wanderung zum 1.120m hohen Morro do Pai Inácio, dem Wahrzeichen der Chapada Diamantina, an. Ohne Führer leicht zu finden.


Höhlen und Grotten Interessant auch die vielen Grotten und Höhlen. Die Gruta do Lapão befiondet sich nahe bei Lençois und ist eine der grössten Quarzsteingrotten Brasiliens. Andere Grotten, liegen weiter entfernt und der Besuch ist am besten mit Mietwagen oder einer geführten Tour zu machen. Die Tropfsteinhöhlen Gruta Lapa Doce und Gruta da Pratinha sowie der Poço Encantado mit seinem 42m tiefen blauen See sollte man schon gesehen haben.


Cachoeira da Fumaça Der höchste Wasserfall Brasiliens, Cachoeira da Fumaça zu deutsch "Rauchwasserfall" bietet eine der größten Sehenswürdigkeiten des Parks. Das Wasser stürzt hier aus 340m Höhe in die Tiefe und kommt unten nur noch als Nebel an. Während der Regenzeit, die von November bis Februar dauert, ein außergewöhnliches Naturschauspiel. Ausserhalb der Regenzeit könnte es sein, dass die Cachoeira trocken ist.

Der Wasserfall lässt sich aus zwei Richtungen erreichen: Von Lencois und von Caeté Açu aus. Von Caté Açu aus erreicht man in etwa 2 Stunden den höchsten Punkt des Wasserfalls. Startet man in Lençois gibt es sowohl die Möglichkeit den Wasserfall von unten als auch von oben zu erreichen. Lokale Führer geben den Weg zum untersten Punkt und zurück als 3 Tagestour an.

Vale do Pati Wer etwas länger wandern möchte, sollte das Tal von Pati durchwandern. Eine anstrengende aber faszinierende Tour. Die ca. 50km lange "Trilha do Vale do Pati" verbindet die beiden Chapada Städtchen Caetè Açu und Andaraí. Campen überall möglich. Auf dieser Tour bekommt man den besten Eindruck der landschaftlichen Attraktionen der Chapada Diamantina.



Paraty und Umland

Paraty ist eine kleine Stadt im Staat Rio de Janiero. Die alte Kolonialstadt liegt direkt an der Küste und bietet gute Voraussetzungen für Touren auf dem Wasser oder an Land. Mehr zur Geschichte Paratys ist bei Wikipedia zu finden. Im Ort finden sich viele Hotels und Pousadas, eine Liste findet sich auf der offiziellen Seite.

In der Stadt finden sich zahlreiche Agenturen, die verschiedene Touren anbieten. Neben Reiten und Wassersport finden sich auch einzelne Trekkingtouren.


Reserva Ecologica da Juatinga

Die Park Juatinga befindet sich auf einer Halbinsel südöstlich von Paraty und bietet Wege für Mehrtagestouren. Alle Teile des Parks stehen in irgendeiner Form unter Naturschutz, zelten ist nur auf ausgewiesenen Plätzen in den besiedelten Gebieten erlaubt. Die klassische Tour startet im nördlichen Teil der Halbinsel und endet in Vila Oratorio.


An- und Abreise Die Startpunkte des Weges sind ausschließlich per Boot zu erreichen. Überfahrte können entweder in Paraty oder in Paraty Mirim gebucht werden. Eine Überfahrt aus Paraty kostet (Stand 2015) etwa 300-500 R$ pro Boot und dauert zwischen 1-3 Stunden, je nach Bootstyp.

Von Vila Oratio besteht eine regelmäßige Busverbindung nach Paraty.


Unterkünfte An fast jedem Stand besteht die Möglichkeit sein Zelt auf einem Campingplatz aufzustellen, Übernachtungen kosten (Stand 2015) 20R$ pro Person.

Geld Aktuell (Stand 01/2015) findet sich in Paraty kein Geldautomat der ausländische Kreditkarten akzeptiert. In der Regel kann man in den Restaurants und Läden in Paraty mit Kreditkarte bezahlen, unter den Unterkünften finden sich jedoch einige, die nur Bargeld akzeptieren. Auf dem Wanderweg ist Bargeld in aller Regel die einzig akzeptierte Zahlungsweise. Es empfiehlt sich daher ausreichende Geldmengen mitzuführen.


Literatur

Guia de trilhas - Trekking Vol. 1 Paulo Nogara: mamanguá - berçário marinho e reduto tradicional de caiçaras, Sao Paulo 2005


Was noch zu empfehlen ist:

Petar Das Naturschutzgebiet Petar befindet sich im Süden des Bundeslandes Sao Paulo.


Lençois do Maranhenses

Die Amazonasregion


Ilha Grande

Das Pantanal

Der Archipel de Abrolhos

(Der Parque Nacional Marinho dos Abrolhos steht wegen der Korallenriffe und des kristallklaren Wassers unter Schutz und ist der erste Meerespark Brasiliens. Der Archipel besteht aus fünf Inseln mit einer Größe von von 910km² ca. 35 sm vor der Küste von Caravelas. Meeresschildkröten nutzen die Inselwelt um ihre Eier abzulegen und sind beim Schnorcheln und Tauchen aus nächster Nähe bewundern. Eine Attraktion sind die gewaltigen Korallenriffe, die weltweit nur hier existieren. Sie erheben sich pilzförmig und können bei einem Wachstum von 6cm pro Jahrhundert eine Höhe von 25m erreichen. Zwischen den Inseln ist das Wasser nur ca. 6m tief und lässt sich hervorragend mit Taucherbrille, Schnorchel und Schwimmflossen erkunden. Die strengen Naturschutzbestimmungen wie Fisch- und Fangverbot bewirken, dass viele Fische ganz nah herankommen ohne Scheu zu zeigen, so dass man sie in aller Ruhe betrachten kann- ja fast berühren. Von Juli bis November kommen die Buckelwale zu Hunderten in dieses Gebiet, um ihre Jungen zur Welt zu bringen und sie aufzuziehen. Laut den Meeresbiologen von Abrolhos sollen es ca. 2000 Tiere sein. Die Tiere erreichen die gigantische Länge von ca.16m bei einem Gewicht von bis zu 50t und werden beachtliche 70 Jahre alt. Sie bleiben, bis die Kleinen sich genug Fett angefressen haben um in den kalten arktischen Gewässern leben zu können.)


Foz Iguazu; das Dreiländereck (Paraguay, Argentinien, Brasilien) mit den gleichnamigen Wasserfällen.

Ausrüstung

Grundsätzlich gilt, dass Ausrüstung in Brasilien wesentlich schlechter zu bekommen ist als in Deutschland. Ausländische Waren sind sehr viel (Faktor 2-4) teurer als in Deutschland, im Land hergestellte Ausrüstung ist selten mit der Qualität ausländischer Erzeugnisse vergleichbar.

Läden

  • Lencois
  • Sao Paulo

Karten

Zuständig ist das IGBE, im Onlineshop kann man einige topographischen Karten auch herunterladen. Auf dem FTP-Server des Instituts finden sich viele aktuellere Shape-Files.


Wanderführer

Kapalo