Blekingeleden

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
am See Halen

Dieser Wanderweg verläuft quer durch die Provinz Blekinge im äußersten Südosten Schwedens. Wenn man diesen Weg vollständig gelaufen ist, hat man hat man große Teile Blekinges gesehen. Dabei geht es vor allem durch Wald, aber auch über Wiesen, vorbei an Seen, Mooren und Flüssen und natürlich auch bis zur Ostsee. Der Blekingeleden führt z.B. durch das enorme Buchenwaldgebiet Ryssberget, durch mehrere Naturreservate und entlang dem Lachsfluß Mörrum aber auch durch eine sehr alte Kulturlandschaft. Unterwegs sind immer wieder alte, zur Grundstücksbegrenzung dienende Steinmauern, noch intakte landwirtschaftliche Gehöfte ebenso wie die Grundmauern von in vergangenen Jahrhunderten verlassener Höfe zu sehen. Bemerkenswert sind auch die Ruine der alten Papierfabrik bei Långasjönäs und Stadt und Park Ronneby.

Der größte Teil des Weges verläuft durch den Wald. Wer ständig weite Landschaft und freie Sicht benötigt, für den ist der Blekingeleden nicht geeignet. Sein großes Plus ist die schnelle Erreichbarkeit von (Nord)Deutschland aus und die Möglichkeit, an mehreren Punkten zu unterbrechen.

Der Blekingeleden verläuft über 260 km von Sölvesborg bis Kristianopel.


Streckenverlauf

Buchenwald in Ryssberget

Offizielle Etappen:

  • 1 - Sölvesborg-Grundsjön - 13 km
  • 2 - Grundsjön-Östafors - 15 km
  • 3 - Östafors-Fritzatorpet - 20 km
  • 4 - Fritzatorpet-Slagesnäs - 11 km
  • 5 - Slagesnäs-Susekull - 23 km
  • 6 - Susekull-Långasjönäs - 16 km
  • 7 - Långasjönäs-Järnavik - 29 km
  • 8 - Järnavik-Ronneby - 21 km
  • 9 - Ronneby-Skärsviken - 21 km
  • 10 - Skärsviken-Alljungen - 30 km
  • 11 - Alljungen-Mörtsjöåsen - 23 km
  • 12 - Mörtsjöåsen-Älmtasjön - 9 km
  • 13 - Älmtasjön-Kristinopel - 26 km


Auf dem Abschnitt Sölvesborg – Boafall (etwa 6 km hinter Östafors) ist der Verlauf des Weges identisch mit dem Skånelden. Dort gabeln sich die Wege, der Skåneleden führt nach Westen und der Blekingeleden nach Osten.

Wenn man nicht den gesamten Weg gehen möchte, gibt es genügend Möglichkeiten, früher auszusteigen oder an einem späteren Punkt anzufangen.

Beispiele:

  • von Susekull oder Långasjön zur Bahn nach Mörrum oder Karlshamn
  • von Järnavik zur Bahn in Bräkne-Hoby
  • am Bahnhof Ronneby
  • von Alljungen oder Mörtsjöåsen zur Bahn nach Karlskrona


Übernachtung

Schutzhütte am Blekingeleden

An den einzelnen Etappenpunkten steht jeweils eine offene Schutzhütte, dazu eine Trockentoilette, Müllbehälter und eine Feuerstelle.

Weitere Schutzhütten auf dem Weg:

  • Etappe 3: zwischen Boafall und Olofström gibt es am See Halen noch zwei Schutzhütten und kurz vor Olofström einen Campingplatz (nur im Sommer geöffnet).
  • Etappe 4: wenige km südlich von Slagesnäs gibt es eine Schutzhütte. ACHTUNG: Diese liegt nicht wie auf der Karte eingezeichnet an dem Trampelpfad, sondern etwa einen km nördlich an der kleinen Straße.
  • Etappe 5: bei gut 1/3 der Strecke gibt es am Bredasjön eine Schutzhütte.
  • Etappe 7: wenige km hinter Långasjönäs gibt es eine Schutzhütte am Krogsjön.

Selbstverständlich kann man auch unter Beachtung der Regeln des [Jederannsrechtes] sein Zelt an einer beliebigen anderen Stelle aufbauen.

Wer zwischendurch gerne mal ein festes Dach über dem Kopf hat, bzw. zwischendrin beginnen oder aufhören möchte, kann folgende STF-Vandrarheme nutzen:

Direkt am Blekingeleden liegen nur die Järnavik und Ronneby. Für alle anderen ist ein Umweg erforderlich.

Am See Alljungen liegt die Ferienhaussiedlung Stensjö mit Campingplatz, Miethütten und Vandrarhem. Am Endpunkt der Strecke, in Kristianopel, gibt es einen Campingplatz, der auch Hütten zu vermieten hat.

Ausrüstung

Die Anforderungen an die Ausrüstung sind nicht besonders hoch. Wenn man den Weg zwischen Frühjahr und Herbst wandert, dient zur Orientierung die Basispacklliste für gemäßigte Regionen, ansonsten diejenige für [kalte Regionen].

Ein Zelt bzw. ein Tarp ist sehr zu empfehlen, da vielleicht nicht jede Nacht eine Schutzhütte erreicht wird, bzw. diese in den Sommermonaten auch belegt sein können. Hohe Trekkingstiefel sind nicht erforderlich. In trockenen Monaten sind feste Wanderhalbschuhe ausreichend.

Außerdem erforderlich:

  • Wasserfilter oder Micropur
  • abhängig von der Jahreszeit Antimückenmittel


Außerdem möglich:

  • eine Angel (Angelkarten gibt es bei den Touristinformationen)
  • Badesachen


Die Menge an benötigten Lebensmitteln sollte relativ genau geplant werden, da ein nachkaufen mit einigen Umständen verbunden ist.


Schwierigkeit

der Fluss Mörrum

Die Beschaffenheit der Wege ist sehr unterschiedlich. Von Trampelpfaden über schmale und breite Waldwege, Forststraßen und kleine Stücken Asphalt ist alles dabei. Der Weg führt durch flaches und hügeliges Gebiet, teilweise sind aber auch kraftzehrende Anstiege zu bewältigen. Von Spätherbst bis Frühjahr (je nach Niederschlag und Schneemenge) können Teile des Weges sehr naß und moorastig sein.

Orientierung: Der Blekingeleden ist im allgemeinen gut markiert. An manchen Stellen muß man jedoch aufpassen, um eine Abzweigung nicht zu übersehen. Schwierigkeiten können sich auch ergeben, wenn der Weg selbst nicht erkennen ist, z.B durch viel Laub und gleichzeitig die Markierungen fehlen (z.B. Kahlschlag).


Versorgung

Lebensmittel: Der Blekingeleden ist so angelegt, daß er Ortschaften meistens umgeht oder allenfalls streift. Einkaufsmöglichkeiten mit keinem bzw. nur kleinem Umweg gibt es in Olofström, Kyrkhult, Svängsta, Bräkne-Hoby, Ronneby und Nävragöl. Auf den Etappen danach gibt es keine Ortschaften mehr.

Trinkwasser: In der Regel gibt es in den Sommermonaten an den offiziellen Etappenpunkten Trinkwasser. Das können Wasserhähne, Pumpen, Hydranten oder Quellen sein. Falls man anderswo übernachten möchte oder in den Wintermonaten unterwegs ist, ist es zur Absicherung besser, einen Wasserfilter oder Micropur Forte dabei zu haben. Eine weitere Möglichkeit ist es natürlich, in den verstreut liegenden Gehöften nach Wasser zu fragen.

Anfahrt und Rückreise

Für die An- und Abreise ist am besten der Öresundståg geeignet. Er verkehrt stündlich auf der Strecke Kopenhagen/Malmö – Karlskrona. Haltepunkte sind u.a. Sölvesborg, Mörrum, Karlshamn, Bräkne-Hoby, Ronneby und Karlskrona. Von diesen Bahnhöfen kann man per Bus nach Norden zum Blekineleden gelangen bzw. mit dem Bus dorthin zurückfahren, falls man nicht den ganzen Weg gehen möchte. Vom Endpunkt Kristianopel fährt ein Bus nach Karlskrona.

Sowohl die Züge als auch die Busse werden vom Blekingetrafiken bedient. Zur besseren Übersicht gibt es hier einen Liniennetzplan.


Karten und Literatur

Blekinge-härd.JPG

Buch: [=Wanderf Skåneleden und Blekingeleden] vom Conrad Stein Verlag

Webseite: eine offizielle Webseite gibt es nicht. Auf der Seite Vandra på Blekingeleden sind alle im Netzt verfügbaren Informationen am besten zusammengefaßt (nur auf schwedisch).

Wanderkarten: bei den Touristinformationen Sölvesborg, Olofström, Karlshamn, Ronneby und Karlskrona kann man die erforderliche Karte bestellen oder vor Ort kaufen. (Es ist auch eine PDF-Datei verfügbar.) Sie besteht aus mehreren A4-Blättern im Maßstab 1:50.000 und enthält neben dem Wegverlauf und der Wandererinfrastruktur auch Informationen zu interessanten Stellen am Wegesrand (auf schwedisch).