Bergisches Land

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die hier gesammelten Touren konzentrieren sich derzeit auf die Region des Bergischen Staedtedreiecks Wuppertal, Solingen und Remscheid. Beiträge zum weiteren Umland sind willkommen, wobei der Fokus auf Wanderung mit möglichst geringem Asphalt Anteil und nicht zwangsläufig markierten Pfaden liegt soweit das in dieser Region möglich ist.

Streckenverlauf

Kohlfurth - Morsbachtal - Kohlfurth - Wuppertaler Zoo

Bergische Museumsbahn
GPX-Track
Vorsicht: Start der Tour fehlt im Tracklog. Wegen z.T. schlechten Empfangs des GPS Empfängers sind größere Offsets im Tracklog sehr gut möglich. Feedback nach Verwendung bzgl. der Nützlichkeit bitte auf Diskussionsseite eintragen. Danke.

Download GPX
Edit Datei:Kohlfurth.gpx

Startpunkt dieser Roundtour mit Möglickeit zur Verlängerung bis nach Wuppertal ist die Kohlfurther Brücke mit gleichnamiger Bushaltestelle. Gut zu erreichen von Wuppertal HBF oder Solingen Innenstadt mit der Buslinie CE64.

Von Kohlfurth aus geht es die Strasse hinauf in Richtung des Strassenbahnmuseums (von hier aus fährt die Bergische Museumsbahn bis einige Meter unter das Naturfreundehaus am Hülsberg) und an nächster Abzweigung weiter hoch in Richtung Kaltenbacher Hammer. Zwischen den Staubecken am Kaltenbacher Hammer zweigen wir ab auf den mit einem weissen W markierten Wuppertal Wanderweg. Wir folgen dem Weg in südliche Richtung bis zur Spitze unterhalb von Sudberg. Hier verlassen wir den Wuppertal Wanderweg vorerst und wechseln auf die andere Seite der B229 wo wir auf den Erlebnisswanderweg Morsbachtal stossen. Dieser Weg ist mit einem weissen Dreieck auf schwarzem Grund markiert und wurde vor einigen Jahren zur Regionale angelegt. Der Weg verläuft auf alten, schönen Wegen wurde aber leider an vielen Stellen zur Regionale komplett ausgeschottert. Langsam verteilt sich der Schotter weit genug so das der Waldboden vorsichtig zurück kehrt. Wir folgen dem Weg in Richtung Norden u.a. vorbei einem steinernen "Thron". Ab Rheinbach vereinigt sich der Weg dann mit dem Hauptwanderweg X29 und dem Naturfreunde Rundweg N. Nach einem knackigen Anstieg hoch nach Möschenborn / Greuel folgen wir geradeaus, dem hier schlecht markierten, Naturfreundeweg N. Bei erreichen der Hauptstrasse geht es einige Hundert Meter weiter nach Süden bis der Weg nach Westen in eine Hinterhofeinfahrt abzweigt. Hier stösst man nach einigen Metern auf die obersten Gleise der ehml. Strasenbahn. Danach geht es auf interessanten Pfaden schnell vorbei am Naturfreundehaus und man gelangt zügig zur Mittelstation der Museumsbahn.

Von hier aus sind es nur noch wenige Minuten zurück nach Kohlfurth entlang des Friedrichshammer und bekanntem Kaltenbacherhammer.

Der geübte Wanderer wird allerdings nicht zurück in Richtung Bushaltestelle laufen sondern den Abzweig des Wuppertalwandergs zwischen den beiden Hämmern folgen um kurze Zeit später auf einem Pfad (die Karte entspricht nicht der wirklichen Situation, nach Nase laufen) die kleine Anhöhe mit Aussichtsplattform zu erklimmen. Von dort aus geht es auf einem Pfad hinunter und zurück auf den Wuppertalwanderweg und über eben diesen weiter über die L427 hinweg in Richtung Staatsforst Burgholz. Der Burgholz beinhaltet eine interessante Pflanzung verschiedenster Bäume die rund um den Erdball gesammelt wurden. Wir verlassen hier den Wuppertalwanderweg und folgen der Markierung Raute 6 des Wupperwanderwegs (parallel A2 markiert). Wer mag kann noch einen Abstecher durch das Unterholz auf den Burggrafenberg, mit 282,8m der höchste Punkt im Burgholz, machen. Nach diesem wortwörtlichen Höhepunkt verlassen wir den Wupperwanderweg und folgen ein kurzes Stück der Markierung A2 bis wir auf die Sambatrasse (ein weiteres Projekt der Regionale) treffen. Auf dieser zu einem Fuss- und Radweg verfüllten ehml. Eisenbahntrasse geht es weiter bis durch den Wuppertaler Zoo hindurch mit schönem Ausblick auf die Gehege der "Katzen". Bei gutem Wetter wird es hier allerdings schonmal sehr voll.

Für die Rückfahrt besteht die Möglichkeit eine der S-Bahnen an der Haltestelle Zoo zu nutzen oder einige Meter weiter unten an der Wupper in die Schwebebahn zu steigen um binnen weniger Minuten zum Hauptbahnhof zu gelangen.

Güldenwerth - Pohlhausen - Müngstener Brücke - Güldenwerth

Ehrenhain Güldenwerth
GPX-Track
Vorsicht: Das Tracklog wurde an unvollständigen Stellen posthum mit Informationen aus der Garmin Vektor Karte Deutschland und der digitalen TK50 NRW ergänzt. Es ist also möglich dass das Tracklog nicht überall stimmig ist. Falls jemand den Weg ohne Karte nur mit dem Tracklog ablaufen sollte bitte Feedback über Diskussionsseite geben.

Download GPX
Edit Datei:Gueldenwerth.gpx

Bei dieser Tour bietet sich als Startpunkt der Bahnhof in Güldenwerth an. Wer von Solingen HBF (RB47) aus anreist hat auf der Fahrt die Möglichkeit den Ausblick von der Müngstener Brücke in das Tal der Wupper zu geniesen.

Wir starten vom Bahnhof aus in westlicher Richtung auf einem Wanderweg mit der Markierung R4 recht steil hinunter in das Tal des Lohbach (das Pfadfinderheim unten war auch schon einmal Schauplatz eines Forentreffens). Der weitere Weg folgt entweder der Markierung A5 oder A6. Nach kurzer Zeit bietet es sich alternativ an die Bachseite zu wechseln und auf einem Pfad neben dem Lohbach weiter zu gehen (nicht markiert, nicht in der Karte). Der geschickte Wanderer wird an dessen Ende auch den korrekten Abzweig wählen und sich auf dem Weg mit der Makierung A6 finden und nach kurzer Zeit die L407 kreuzen.

Ungeschickte Wanderer (wie z.B. der Autor dieser Zeilen) laufen aus rein sportlichen Gründen erst einmal hoch bis Papenberg um von dort aus auf die L407 zu gelangen. 2008 war der Weg hier schlecht und nur in Gegenrichtung markiert. Die Strasse auf der anderen Seite heist Bergfrieder Weg und erste Markierungen des Weges finden sich erst im Wald. Wir folgen bis an den Eschenbach den Markierungen A4 und A6. Bei erreichen des Eschenbach folgen wir der Markierung A2 in Richtung Osten (Schleppenpohl). Dort queren wir die L408 und gelangen schnell weiter zur Heintjesmühle. Kurze Zeit nach passieren des kleinen Sees folgen wir dem abzweigenden Weg mit der Markierung A1 hinauf auf die Friedrichshöhe.

Von der Friedrichshöhe laufen wir hinunter bis nach Pohlhausen. Dort geht es ein Stück weit auf der K8 in Richtung Norden bis wir kurze Zeit später auf eine Landwirtschaftlich genutze Strasse (Asphalt) in Richtung Eckerberg abzweigen. Der Weg ist bis hier hin als A2 markiert. Anstatt dem Weg weiter in Richtung Zurmühle zu folgen, folgen wir einem Forstweg nach Westen der uns in einem Bogen auf einen kleinen Pfad führt. Dieser Pfad zweigt recht unscheinbar in eine wunderschöne kleine Schlucht mit einem in der Karte nicht weiter bezeichneten Bach ab. Am Ende der Schlucht stossen wir auf mehrere Teiche die der Fischzucht Dienen, ein Tierheim und die L408. Wir queren die L408 und nutzen die Schutzhütte mit Grillplatz auf der anderen Seite für eine Rast (Übernachtung hier nicht zu empfehlen da direkt neben Tierheim und Strasse gelegen - es ist laut).

Weiter geht es in Richtung Westen parallel zum Eschbach mit den Markierungen A6, R und dem Erlebnisswanderweg bis zur L407. Hier wechseln wir die Strassenseite und folgen den Markierungen in Richtung Süden (u.a. R, S, A1, A7). Zu empfehlen ist ein kurzes Innehalten am südlichen Zipfel um einen Blick auf Schlossburg zu werfen. Von dort aus geht es zügig weiter die Wupper hinauf in Richtung Müngstener Brücke die von unten wesentlich beeindruckender wirkt als von oben. Wer ein Interesse daran hat hier alleine zu sein sollte den oberen Weg wählen der durchgehend u.a. mit R markiert ist.

Hinter der Müngstener Brücke folgen wir ab einem Aussichtspavillion einem schmalen, leicht ausgesetzten Pfad der parallel zum Weg verläuft und nach einigen hundert Metern wieder auf eben diesen mündet. Kurze Zeit später erreichen wir auch schon die Mündung des Morsbach inkl. grossem Wanderparkplatz (Regionale Projekt). Man lasse sich von dem Rummel des Parkplatzes nicht täuschen, wer nicht unten zur Müngstener Brücke läuft ist hier schnell wieder alleine. Wir wählen einen der nicht markierten, aber in der Karte verzeichneten Abzweige, und steigen vorbei an einem mit Wallanlage bezeichneten, aber für den Laien nicht sichbaren, Bodendenkmals hinauf in Richtung Ehrenhain. Vom Ehrenhain aus wählen wir den Hinterausgang und gelangen so am Sportgelände vorbei zurück nach Güldenwerth.

Tief im Süden - Klettersteig Murbachtal und Sinneswald (Leichlingen / Balken)

Eine sympatische Wanderroute in den südlichen Ausläufern des Bergischen Land lies sich leider noch nicht zusammen stellen. Wer aber z.B. im Rahmen einer Bewanderung des Wupperwanderwegs durch Leichlingen / Balken kommt könnte, sofern er schwindelfrei ist, ein Interesse an diesem kleinen Abstecher haben.

In einem Steinbruch besteht hier meist von April bis Oktober die Möglichkeit an jedem ersten Sonntag im Monat einen Klettersteig an der rechten Flanke des Steinbruchs zu begehen. Im unteren Teil handelt es sich um Gehgelände, die Schwierigkeit im oberen Teil liegt etwa bei II. Interessanter als das Hoch ist eigentlich das Runter über eine 25m Abseilstrecke im linken Teil des Steinbruchs. Ausrüstung kann geliehen werden, Personal zur Instruktion ist auch vor Ort.

Mehr Informationen bei den Betreibern: A-Werk Leverkusen

Kunst interessiertes Publikum mag auch noch der direkt nebenan liegende Sinneswald interessieren. Weitere Informationen zu diesem Projekt mit wechselnden Themen bei der Spinnerei Braun Brudes.


Teufelsklippen an der Wupper

Teufelsklippen bei Solingen-Gräfrath

Zwei Orte an der Wupper im Bereich Solingen sind als Teufelsklippen bekannt. Zum einen handelt es sich um einen Felskopf mit Treppe im Umfeld der Müngstener Brücke, dieser ist aber primär als Zwergsklippe bekannt. Die, zumindest für den Wanderer, interessanteren Teufelsklippen befindet sich südlich des Steinbach in Solingen-Gräfrath an der Wupper. --- text pending ---

Übernachtung

Grundsätzlich ist auf Grund der Länge der Touren sicherlich keine Übernachtung notwendig. Alle Tourenvorschläge sind als Tagestouren konzipiert. Dennoch ist ein biwakieren sicherlich nicht ausgeschlossen wenn auch in einer so stark erschlossenen Region eher unüblich.

Wer mit einem Zelt unterwegs ist findet in Solingen-Glüder den Campingplatz Waldcamping Glüder.

Versorgung

Warnschild der Stadt Remscheid vor dem Kontakt mit den örtlichen Gewässern

Von einer Wasserentnahme aus den Gewässern ist abzuraten wobei die Beschilderung der Stadt Remscheid als überzogen eingeschätzt werden kann.

Direkt an der Wupper bei Solingen-Glüder gibt es neben einem historischen Wasserwerk einen öffentlichen Trinkwasserbrunnen gespeist aus der Sengbachtalsperre die ganz Solingen versorgt.

Ausrüstung

Es empfiehlt sich auf Grund des kulturell tief verwurtzelten Schamgefühls in Europa mit einem jahreszeitlich zu varierenden Minimum an Bekleidung, nach eigenem Ermessen, zu wandern.

Flora

Der Staatsforst Burgholz beinhaltet eine Anpflanzung von verschiedenen Bäumen die rund um den Erdball gesammelt wurden. Daneben gibt es zwei Naturwaldzellen in denen der Wald sich selbst überlassen sind.

Die Teufelsklippen sind ein Natura 2000 Gebiet.

Schwierigkeit

Die Wege entlang von Flüssen und Bächen sind eher eben und für gewöhnlich auch Kinderwagen tauglich. Die Wanderwege rund herum bieten dagen auch interessante Anstiege um mit einigen Höhenmetern die Kondition zu fördern. Direkte Talwechsel sind daher immer mit An- und Abstiegen von 50-80Hm verbunden.

Anfahrt und Rückreise

Die Dichte an Bahnhöfen und Bushaltestellen in der Region ist sehr gut. Für den Wanderer interessante Stationen sind z.B.:

  • Kohlfurther Brücke (CE64)
  • Bhf. Güldenwerth (Verbindung nach Wuppertal oder Solingen)
  • Müngsten Brückenpark, nur an Sonn- und Feiertagen (605)

Der VRR hält Linienpläne im pdf Format vor.

Karten und Literatur

Die Region wird gut von der LVMA Karte 11 "Wuppertal und Umgebung" abgedeckt. Früher war diese Karte u.A. über den SGV erhältlich. In Zukunft sollen die Karten als "GeoMap" neu aufgelegt werden, siehe diesen Foren Thread

Die vorgeschlagene Tour ab Güldenwerth wird auch von der Karte 1 (Wermelskirchen, Burscheid, Kürten, Remscheid, Solingen, Hückeswagen) abgedeckt die von Naturarena BL herausgegeben wird. Das Kartenbild ist identisch mit dem der GeoMap Karten.

Dumont Reiseführer Bergisches Land Schildert u.a. Touren die den hier geschilderten sehr ähnlich sind.

SGV - Liste der Hauptwanderwege
Liste der Hauptwanderwege im OpenStreetmap Wiki
Abhandlung über historische Wanderwege im Bergischen Land