Benzinkocher

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild 1: Optimus Nova kurz nach dem Start mit Petroleum. Der Kocher ist kalt, entsprechend klein die Flamme.
Bild 2: Mit zunehmender Kocherhitze wird die Flamme größer...
Bild 3: ...erreicht die maximale Flammenhöhe...
Bild 4: ...und wird beim Übergang zum Betriebszustand...
Bild 5: ...wieder kleiner. Zudem verfärbt sich die Flamme blau und der Kocher beginnt zu fauchen. Dann ist er betriebsbereit.
Bild 6:Optimus Nova im Betrieb.

Benzinkocher stellen neben Gas-, Spritius- und Feststoffkochern den vierten gebräuchlichen Kochertyp im Outdoorbereich dar.

Sie erfreuen sich durch viele technische Innovationen immer größerer Beliebtheit in der Outdoor-Szene. Früher waren Benzinkocher als nicht regelbare "Flugzeugtriebwerke" verschrien, die nur für den Expeditionseinsatz geeignet waren. Als Beispiel gilt der MSR XKG, der seit über 20 Jahren bei verschiedenen Expeditionen im Einsatz ist. Mittlerweile gibt es diverse regelbare Modelle auf dem Markt, die durch konstruktive Neuerungen ohne die klassischen "Nachteile" der Benzinkocher, wie Lärm oder fehlende Justierbarkeit der Flamme, auskommen. Der nachfolgende Artikel soll eine Übersicht über die gebräuchlichsten Benzinkocher, deren Wirkungsweisen und einen Überblick über die Vor- und Nachteile geben.

Verschiedene Bauweisen

Generell lassen sich Benzinkocher in zwei unterschiedliche Bauweisen einordnen. Zum einen gibt es die Kocher, bei denen Brenner und Benzintank fest verbunden sind. Als Beispiel können die Kocher der Firma Coleman angesehen werden. Die andere Kategorie bilden Kocher, deren Benzintank über einen mehr oder weniger flexiblen Schlauch oder ein Rohr an den Brenner angeschlossen ist. Der Brennstofftank ist abnehmbar und kann seperat befüllt, gelagert und transportiert werden. Siehe dazu das Bild 6 des Fabrikats Nova der Firma Optimus.

Betriebsstoffe und Funktionsweise

Benzinkocher sind je nach Hersteller und Kochervariante in der Lage, unterschiedliche Produkte der Petrochemie zu verbrennen. Zu den Brennstoffen zählen Benzin (sowohl als Reinbenzin als auch in den handelsüblichen Derivaten), Petroleum, Kerosin und Diesel. Einige Kocher sind lediglich für einen bestimmten Brennstoff ausgelegt, andere sind durch einen Austausch der Düse bzw. aufgrund ihrer Bauweise in der Lage, mehrere Brennstoffe zu verarbeiten. Diese werden meist als Mehrstoff-Kocher oder Mulitfuel-Kocher bezeichnet.

Wie bei Gaskochern wird der verdampfte Brennstoff in einer Brennkammer mit Luft vermischt und anschließend möglichst rückstandsfrei mit blauer Flamme verbrannt. Während bei Gaskochern das Gas in verflüssigter Form und mit hohem Druck in Kartuschen vorliegt, muss dieses bei Benzinkochern erst in einem Vergaser erzeugt werden. Der notwendige Druck wird dabei in der Regel mit einer mechanischen Pumpe im Brennstofftank erzeugt. Der Treibstoff fließt durch eine starre oder flexible Leitung in Richtung der Brennerdüse, wird dabei im Vergaser über den Siedepunkt erhitzt, das Brenngas in der Brennkammer mit Luft vermischt und dann verbrannt.

Damit der Vergaser ordentlich funktioniert muss ein Benzinkocher vorgeheizt werden (siehe auch Benzinkocher_Anleitung, die dies für einen bestimmten Kochertyp beschreibt), bevor man ihn zum Kochen benutzen kann. Dabei wird meistens die Brennkammer oder ein nicht brennbares Gewebe (z. B. Kevlar) mit flüssigem Brennstoff "getränkt" und danach entzündet. Durch die freiwerdende Engergie erhitzt sich der Kocher allmählich. Im Vergaser wird immer mehr flüssiger Brennstoff verdampft und strömt in die Brennkammer. Dies resultiert in einer größeren Heizleistung. Durch diesen Kreislauf heizt sich der Kocher soweit auf, bis der gesamte Brennstoff im Vergaser verdampft wird und kein flüssiger Brennstoff mehr in die Brennkammer gelangt. Sobald dieser Punkt erreicht ist, kann der Kocher benutzt werden. Die Vorheizphase dauert je nach Kochertyp zwischen wenigen Sekunden bis zu einer Minute. Der Snow Peak Giga Power ist der einzige Kocher auf dem Markt, der bei Raumtemperatur ohne vorheizen auskommt. Bei kälteren Temperaturen ist aber selbst bei diesem Modell ein Vorheizen nötig.

Prinzipbedingt hat ein Benzinkocher Vorteile zu einem Gaskocher wenn dieser bei niedrigen Temperaturen oder Drücken nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. Das handelsübliche Propan/Butan-Gemisch hat einen sehr geringen Siedepunkt. Ist das Gefälle zwischen Außentemperatur und Siedepunkt zu gering, wird nur noch sehr wenig Gas verdampft und der Kocher baut keinen Druck mehr auf. Da bei Benzinkochern das Brenngas nicht in der Kartusche, sondern im Vergaser erzeugt wird, arbeiten Benziner auch dann noch zuverlässig, wenn Gaskocher aufgrund der äußeren Bedingungen keinen Druck mehr aufbauen.

Sicherheitshinweise

Anhand der Bilderserie rechts kann die größte Gefahrenquelle, die von einem Benzinkocher ausgeht, erklärt werden. Die kritischte Phase ist dabei das Vorheizen. Wie im oberen Abschnitt kurz angedeuted wird der Kocher mit etwas Brennstoff befüllt und angezündet. Da dieser Brennstoff zu Beginn kalt ist, verdampft relativ wenig und es steht daher auch wenig brennbares Gas zur Verfügung. Im Laufe der Vorwärmperiode wird der Kocher immer heißer, mehr Brennstoff verdampft und die Flamme wird größer. Erste wenn der Vorrat in der Brennkammer erschöpft ist wird die Flamme wieder kleiner. Wurde zu viel Brennstoff vorgelegt, kann dies bis zu 1 Meter hohen Stichflammen führen.

Einsatzbereiche

Benzinkocher eigenen sich durch ihren Aufbau und die damit verbundenen Eigenschaften für viele Einsatzbereiche. Nachfolgend werden die Vor- und Nachteile der Benzinkocher erläutert.

Einsatz bei kalten Temperaturen

Benzin hat aufgrund seiner Energiedichte als Brennstoff einen großen Vorteil, wenn es darum geht, viel Brennstoff bei geringem Gewicht und geringem Volumen zu transportieren. Dies tritt vor allem auf Wintertouren beim Schneeschmelzen auf. Hier ist die hohe Wärmeleistung von Benzinkochern ebenso von Vorteil wie die Funktionalität bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt.

Beispiel Benzinverbrauch MSR Whisperlite mit gereinigtem Benzin (Dichte 0,7 g/cm³), 1 Liter kochendes Wasser, Umgebungstemperatur -7°C, aus Leitungswasser: Verbrauch 19g Benzin, 4 min 50 s; aus Schnee: Verbrauch 25g Benzin, 6 min 45 s

Wärmeleistung

Benzinkocher haben bei sehr kompakten Design eine äußerst hohe Wärmeleistung. Diese wird nur von großen Gaskochern erreicht, die allerdings für eine Trekkingtour aufgrund ihrer Größe und Gewichts nicht mehr geeigent sind. Anhaltspunkte zur Wärmeleistung können dem Kochervergleich entnommen werden.

Gewicht

Da der Materialaufwand bei Benzinkochern höher als bei Gas- oder Spirituskochern ist und diese somit mehr wiegen, sind sie für Leichtgewichtswanderungen oder kurze Trekkingtouren eher weniger geeignet. Hier spielen Gas- und Spirituskocher ihre kompakte Bauweise und ihr geringes Gewicht voll aus. Auf längere Touren, auf denen unterwegs kein Brennstoffnachschub möglich ist, verschiebt sich der Gewichtsvorteil allerdings immer mehr zu den Benzinkochern, da die Menge des nötigen Brennstoffes deutlich geringer ist und somit weniger auf die Tour mitgenommen werden muss.

Brennstoffverfügbarkeit

Der Brennstoff bei Benzinkochern ist meist billiger als bei Gaskochern, da dieser an jeder Tankstelle gezapft werden kann. Beim Einsatz in abgeschiedenen oder strukturell weniger entwickelten Gebieten bieten Benzinkocher den unschlagbaren Vorteil, dass der notwendige Brennstoff meist recht einfach beschafft werden kann. Benötigt der Kocher allerdings Reinbenzin, sind die oben genannten Vorteile nicht existent, da Reinbenzin nicht flächendeckend verfügbar und zudem verhältnismäßig teuer ist.

Diverses

Abschließend sei noch erwähnt, daß Benzinkocher meist lauter als Gas- oder Spirituskocher sind. Aus diesem Grund werden die Flugzeugtriebwerke immer mal wieder mißtrauisch auf Campingplätzen begutachtet. Wer dann morgens um 3 Uhr aufsteht und vorm Abmarsch auf eine Tagestour sich mit einem solchen Brüllwürfel den Tee kocht, kann sich durchaus auf ablehnende Kommentare einstellen. Es gibt Brüller wie den legendären Juwel, aber auch sehr leise Modelle wie den MSR Whisperlite.

Siehe auch

Internationale Bezeichnungen für Kocherbrennstoffe

Bekannte Hersteller dieser Produkte sind:

MSR

Coleman

Primus

Optimus

Testberichte und Diskussion im Forum