Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • superflow
    Dauerbesucher
    • 09.09.2013
    • 514

    • Meine Reisen

    Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

    Hallo,
    ich heiße Flo, wohne in Hamburg, und bin neu hier.
    ich bin in der bernächsten Woche, also Ende September, beruflich in der Schweiz, und habe dort auch ein bischen Zeit für 1-3-Tagestouren frei.
    Da ich mich in den Alpen kaum auskenne, benötige ich mal Tips, in welchen Regionen ich mich nach geeigneten Touren umsehen kann.


    Folgendes Suche ich:
    -Eintagestouren bis Dreitagestouren (letzteres dann mit Hütte oder Zelt)
    -Ende September noch machbar (falls Zelt dann nachts nicht unter 5 Grad)
    -Ich mag es, auf einer Höhe zu wandern, wo ich weit ins Gebirge schauen kann und nicht so viel im Wald laufen muss
    -Ich suche lange Wanderungen (also nicht nur 3-4 Stunden Wanderzeit). Ausdauer habe ich , aber nicht so super viel Kondition. Daher nicht megaviel Höhe machen müssen, sondern meinetwegen auch ne Seilbahn mit drin.

    Wo ich Touren machen könnte?
    Ich fahre über Freiburg in die Schweiz und habe meinen ersten Termin in Engelberg, das ist ein bischen südlich von Luzern.
    Zwischen Freiburg und Engelberg habe ich daher Zeit für erste Touren.

    Danach bin ich bei St.Moritz und fahre von dort aus weiter nach Deutschland entweder Richtung Bregenz oder wenn es zum Wandern besser ist evt. auch über Garmisch Richtung München.

    Wie gesagt, da ich mich in den Alpen wenig auskenne, würde ich mich über Tips für Regionen freuen. Falls direkt die Regionen bei St.Moritz und Engelberg für mich gut geeignet sind, freue ich mich natürlich auch über entsprechende Tips



    Zu meiner Erfahrung: Früher viele lange Treckingtouren in Lappland gemacht. Keine Erfahrung mit Kletterausrüstung. Wie angedeutet fühle ich ich abseits von Straßen wohl, habe aber nicht so endlos Kondition.

  • Becks
    Freak

    Liebt das Forum
    • 11.10.2001
    • 18781

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

    Dann mal los mit ein paar Ideen

    Engelberg: http://s.geo.admin.ch/43836f02a
    1) Start bei der Fürenwandkabinenbahn im Tal hinter Engelberg, das Tal nach Osten folgen über Stäfeli bis Stalden (1630), dann Kehrtwende und die Höhe haltend zurück über Hohbiel zur Gipfelstation der Fürenwandbahn. Dort entweder per Bahn oder zu Fuss runter.

    2) Das Tal nach vorne, hoch nach Oberrickenbach. Von dort aus : Bannalspee, Bannalper Schonegg, über den Rücken drüber und östlich davon nach Süden bis zum Rot Grätli (zw. Hasenstock und Engelberger Rotstock) und dann nach Westen zur Rugghubelhütte. Am zweiten Tag würde ich dann zum Wissigstock aufsteigen, den Weg zurück und runter nach Engelberg.

    Wenn es Dir nichts ausmacht noch ein paar km an den freien Tagen zu fahren hat es noch einiges in der näheren Umgebung (Muotathal, Sustenpass, u.U. Grimselpass / Furkapass) von wo aus noch viel mehr drin ist. Engelberg selber ist etwas beschränkt da die Bergketten rund um das Tal herum etwas steiler sind.


    Ob sich das mit 5°C noch ergibt werden wir sehen. Jetzt erstmals sind kühlere Tage dran mit Schneefallgrenze bis runter auf 1600m, da dürften 5°C nicht mehr drin sein.

    St. Moritz:
    Grosses Gebiet, da kann man einiges machen. Als Tagestour: Piz Julier http://www.hikr.org/tour/post70283.html
    Dann sind natürlich die Ausflüge ins Berninagebiet klasse, z.B. ein tagesausflug ab Pontresina ins Val Rosegg

    Die Cna Jenatsch eignet sich für mehrere Ausflüge:
    Tag 1: Aufstieg http://www.hikr.org/tour/post39449.html
    Tag 2: http://www.hikr.org/tour/post39450.html
    Tag 3: zurück oder noch mehr (siehe Hikr-Bericht)


    Auf dem Weg von St.Moritz bis hoch nach .de liegt so viel dass ich da tagelang was schreiben könnte. Auf dem Weg nach Davos z.B. kann man ab Bergün hoch zur Keschhütte und dann weiter nach Norden R. Sertigpass und runter nach Davos (und dann per Bus/Zug zurück). Man kann alternativ von der Keschhütte zur Grialetschhütte und dann entweder nach Davos oder zum Flüelapass. Du kannst auf dem Heimweg auch nach Davos bei Küblis nach Norden, hoch nach St. Antönien. Dann hast Du die nächste grosse Region (Montafon) wo Du tagelang Touren machen kannst. Fährst Du über Thusis kannst Du ins Safiental (wieder eine riesige Gegend) oder bei Bonaduz ins über den Kunkelspass nach Norden ins Calfeisental (und da womöglich weiter ins Weisstannental). Auf der Höhe Buchs geht es nach Wildhaus, dann hast Du den Alpstein als Gebiet und wenn Du genug vom Fels hast wäre dann noch der gesamte Bregenzer Wald zum Wandern da...
    Und biegst Du in St. Moritz gleich ganz anders ab und fährst über den Malojapass rüber nach Chiavenna und dann nach Norden über den Splügenpass kommen noch viel mehr Varianten dazu.

    Alex
    Zuletzt geändert von Becks; 09.09.2013, 08:44.
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

    Kommentar


    • Monika
      Fuchs
      • 04.11.2003
      • 2051

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

      Wenn du dir selber Wege in der Schweiz was raussuchen möchtest sind diese beiden Links sehr hilfreich:

      http://map.wanderland.ch/
      das ist eine Online-Wanderkarte mit (nach meinem Wissen) allen ausgeschilderten Wanderwegen

      Hier: http://www.wandersite.ch/
      findet zu vielen bekannten Wanderwegen weitergehende Infos

      Monika

      Kommentar


      • superflow
        Dauerbesucher
        • 09.09.2013
        • 514

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

        Super, Vielen Dank für Eure Antworten.
        Wenn man sich nicht auskennt, weiss man ja sonst erstmal gar nicht, wo man anfangen soll zu suchen.
        Ich werde mir das alles heute abend mal in Ruhe anschauen.
        Flo

        Kommentar


        • Stippvisite
          Erfahren
          • 13.05.2013
          • 139

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

          @ Engelberg
          Hier noch der Link zur Fürenalpbahn (s. Vorschlag Becks): http://www.fuerenalp.ch/
          (Von dort könnte man auch über den Surenenpass nach Attinghausen.)

          Wenn es auch "Wanderklassiker" sein dürfen (da sind meist ein paar Leute mehr auf der Strecke), böte sich ab Oberrickenbach/Bannalp auch der Walenpfad bis Brunni (oberhalb Engelberg) an, siehe dazu z. B.
          http://www.wandersite.ch/Tageswander..._Obwalden.html
          bzw. http://www.wanderige.ch/wanderige_to...walenpfad.html
          (Verlängerungen sind sicher möglich)

          Ein recht leichter Weg mit schönen Aussichten ist der Schächentaler Höhenweg (Kanton Uri):
          http://www.wanderland.ch/de/routen/route-0595.html
          bzw. http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/558_Uri.html

          Und wenn wir schon im Uri sind: Vom Sunniggrat hat man wunderbare Blicke auf den Urner See => http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/555_Uri.html

          Und, und, und ...

          Kommentar


          • Becks
            Freak

            Liebt das Forum
            • 11.10.2001
            • 18781

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

            Jup,
            lies mal durch und eng das Gebiet etwas ein, dann können wir auch konkretere Tipps geben. Mit der Strecke St. moritz - Bregenz ist so ziemlich die halbe Ostschweiz abgedeckt, da hat es zu viel um es aufzuzählen.

            Alex
            After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

            Kommentar


            • superflow
              Dauerbesucher
              • 09.09.2013
              • 514

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

              Alles klar, werde wie gesagt erst mal lesen und dann nachfragen, wen ich konkreter suche.
              Ich hatte befürchtet, dass fast alles was über der Baumgrenze bereits zu viel Schnee haben wird, aber das scheint ja nicht der Fall zu sein.

              Kommentar


              • Bergbursche
                formely know as "Schallbruch"
                Erfahren
                • 18.08.2013
                • 143

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                Zitat von superflow Beitrag anzeigen
                Alles klar, werde wie gesagt erst mal lesen und dann nachfragen, wen ich konkreter suche.
                Ich hatte befürchtet, dass fast alles was über der Baumgrenze bereits zu viel Schnee haben wird, aber das scheint ja nicht der Fall zu sein.
                Noch nicht. Ich war am Freitag noch auf knapp 3000Meter schneefrei unterwegs.
                Jedoch sind diese Tage nun erst einmal vorüber. Seit dem WE regnet es stark und die Temperaturen sind gut gefallen.
                Und somit sind sowohl Schneefallgrenze als auch Nullgradgrenze im freien Fall (na, beinahe zumindest).
                Wie Becks es schon schrieb kannst Du davon ausgehen das gegen Ende der Woche die Schneefallgrenze mindestens an der Alpennordseite auf 1600 - 1800 Meter fällt. Hinzu kommt mässiger Wind, der sein übrigens an der Temperatur tut und immer wieder Regenfälle bzw. Schnee.

                Gilt allerdings für die nächsten Tage. Wie es Ende September aussehen wird...hm, gute Frage.
                The world was fair, the mountains tall, in Elder Days before the fall
                https://bergbursche.ch

                Kommentar


                • Becks
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 11.10.2001
                  • 18781

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                  Mir ist beides recht. Ich war schon am 1. November vor ein paar Jahren noch zu Fuss auf dem Lagginhorn und habe alternativ dazu im gleichen Zeitraum bereits die erste Skitour auf einnen 3000er unternommen.

                  Skier sind schnell gewachst umd mir ist das Mittel der Wahl egal. Hauptsache raus.

                  Alex
                  After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                  Kommentar


                  • Bergbursche
                    formely know as "Schallbruch"
                    Erfahren
                    • 18.08.2013
                    • 143

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                    Zitat von Becks Beitrag anzeigen
                    Mir ist beides recht. Ich war schon am 1. November vor ein paar Jahren noch zu Fuss auf dem Lagginhorn und habe alternativ dazu im gleichen Zeitraum bereits die erste Skitour auf einnen 3000er unternommen.

                    Skier sind schnell gewachst umd mir ist das Mittel der Wahl egal. Hauptsache raus.

                    Alex
                    OT: Da hast Du natürlich recht. Auch für mich gilt: Hauptsache raus, alles andere ist nur eine Sache der richtigen Wahl der Mittel und Bekleidung

                    Lediglich das mit den Ski ist noch so eine Sache, habe ich doch vor 20 Jahren das letzte Mal auf welchen gestanden. Zeit diesen Winter einen Kurs zu belegen, damit die ersten Skitouren kommen können (=> augenzwinkernder Verweis auf den anderen Thread im Alpinforum)


                    Welche Tour mir auch sehr gut gefallen hat ist diese hier:
                    http://www.wanderland.ch/de/routen/route-049.html

                    Und hier noch eine sehr schöne Hüttentour im Göschener Tal:
                    http://www.hikr.org/tour/post68643.html
                    The world was fair, the mountains tall, in Elder Days before the fall
                    https://bergbursche.ch

                    Kommentar


                    • superflow
                      Dauerbesucher
                      • 09.09.2013
                      • 514

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                      So, ich habe jetzt angefangen, mir das ganze mal anzugucken.

                      Zu St.Moritz Region:
                      Alex Du hast ein paar Touren genannt und auch verlinkt wie Piz Julier oder auch die Touren um CNA Jenatsch.
                      So wie ich die Beschreibungen verstehe, sind diese Touren für jemanden wie mich, der keine Klettererfahrung hat, zu gefährlich. Da steht oft was von T4 und kraxeln und so. Sehe ich das falsch und alles ist nicht so wild, oder sollte ich diese Touren besser sein lassen. Wie geschrieben, habe ich keine Kletterkenntnisse und auch keine entsprechende Ausrüstung.
                      Kann mir sonst noch wer "einfachere", aber lange Tagestouren in der Region um St. Moritz bzw. auf dem Weg weiter Richtung Südeutschland empfehlen?




                      Zur Region um Engelberg:
                      Hier habe ich mir folgende 3 Touren notiert, die ich überlege, auch alle 3 zu machen.
                      Nidwaldner Höhenweg
                      1. Tagestour Engelberg - Oberrickenbach
                      http://www.wandersite.ch/Tageswander..._Obwalden.html
                      http://www.wanderland.ch/de/routen/etappe-0916.html
                      Vereinfachung mit Seilbahn von Enbelberg bis Sistris oder sogar ganz bis zur Brunnihütte, da sonst zu viele Höhenmeter für mich
                      Wandern ein Tag bis Oberrickenbach, dann mit Bus zurück nach Engelberg. LEtzte Fahrt bereits 17.08 Uhr!!!


                      2. Schächentaler Höhenweg
                      45 Minuten Autofahrt von Engelberg entfernt
                      Klausenpass nach Flüelen . 6,5 Std 22km
                      http://www.wanderland.ch/de/routen/route-0595.html
                      http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/558_Uri.html
                      Seilbahn Flüelen-Eggbergen

                      3. Arnisee Rundwanderung
                      http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/555_Uri.html


                      Zu all diesen Touren bräuchte ich mal eine Einschätzung, wie gut die Wege markiert sind.
                      Ist alles easy und gut beschildert und es reicht, wenn ich mir die (ja guten) Karten aus dem Internet ausdrucke, oder muss ich gute Karten kaufen und werde Navigationsprobleme haben, wenn ich nicht stark aufpasse?
                      Bekomme ich Karten, wenn ich welche benötige, immer einfach vor Ort?
                      Zuletzt geändert von superflow; 09.09.2013, 21:47.

                      Kommentar


                      • Wafer

                        Lebt im Forum
                        • 06.03.2011
                        • 5386

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                        Hallo Superflow.

                        Zuerst mal noch ein warmes willkommen im Forum.

                        Dann würde ich dir das Appenzeller Land empfehlen. Das ist eine abgeschlossene Region die mit dem Säntis seinen höchsten Gipfel bei 1.500 Metern hat. Es gibt dort einige Hütten. Ich war da schon zig mal und es zieht mich immer wieder hin weil es einfach super schön ist und es eigentlich auch sehr gut zu erreichen ist. Was in der Schweiz nicht so selbverständlich ist: Es gibt so viele Hütten, dass man sehr flexibel ist bei der Tourenwahl. Man kann von einfach Wiesenwanderungen bis hochalpine Steige mit Gletscher und Klettersteig alles machen.
                        Ich würde dir z.B. bei 3 Tagen die Rundtour empfehlen: Fahrt nach Brülisau, Auffahrt mit der Bahn auf den Hohen Kasten und auf dem Grat entlang zur Stauberen (Hütte!). Du wanderst dann fast 1.000 Meter über dem Rheintal entlang nach Süden. Weiter am Grat entlang bis zur Saxer Lücke. Dann zum Bollenwees (Hütte) am Fählensee oder weiter über die Röslenalm zwischen den Kreuzbergen durch zur Zwinglipasshütte (SAC - nicht auf der geannten Seite). Dann weiter über den Altmann und den Klettersteig zur Rotsteinpasshütte. Entlang des Liesengrats (schon recht ausgesetzt!) zum Säntis. Von dort zum Schäfler und zur Ebenalp.
                        Verkürzen lässt sich das immer. Wenn dir das zu alpin ist, dann kannst du den Altmann weglassen und z.B. vom Bollenwees über die Bogartenlücke oder die Widderalpsattel zur Meglisalp. Von dort dann über Rotsteinpasshütte oder direkt auf den Säntis. Oder über den Seealpsee zum Messmer und Schäfler oder ...

                        Wenn du ein paar Eindrück brauchst: Ich war da schon ein paar mal unterwegs. Und hier noch ein Bericht.

                        Sollte das nicht ganz passen: Hier im Forum gab es diese Anfrage schon öffters. Z.B. diese oder diese. Wenn du da mal durschschaust kann da auch was dabei sein.

                        Viel Spaß beim surfen und wandern!

                        Wafer

                        Kommentar


                        • Becks
                          Freak

                          Liebt das Forum
                          • 11.10.2001
                          • 18781

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                          Zitat von Wafer Beitrag anzeigen
                          Dann würde ich dir das Appenzeller Land empfehlen. Das ist eine abgeschlossene Region die mit dem Säntis seinen höchsten Gipfel bei 1.500 Metern hat.


                          Appenzeller sind zwar klein, aber so niedrig sind die Berge doch nicht.
                          After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                          Kommentar


                          • Wafer

                            Lebt im Forum
                            • 06.03.2011
                            • 5386

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                            Stimmt! Asche auf mein Haupt!
                            Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen! Nach meiner 1:25.000 Karte sollen es 2.501,9 Meter sein. Sonst wäre auch die von dem Kollegen gewünschte Sicht in die Alpen nicht so grandios! Da könnte man ja nicht mal über den Kronberg drüber schauen.

                            Kommentar


                            • Stippvisite
                              Erfahren
                              • 13.05.2013
                              • 139

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                              Zitat von superflow Beitrag anzeigen
                              So wie ich die Beschreibungen verstehe, sind diese Touren für jemanden wie mich, der keine Klettererfahrung hat, zu gefährlich. Da steht oft was von T4 und kraxeln und so.
                              Siehe dazu die Wanderskala des SAC: http://de.wikipedia.org/wiki/SAC-Wanderskala
                              Damit kannst du versuchen einzuschätzen, bis zu welchem Schwierigkeitsgrad du laufen möchtest/kannst.
                              Die "normalen" (weiss-rot-weiss markierten) Wanderwege im Bereich bis T3 sind in der Regel gut gekennzeichnet und an heikleren Stellen gibt es meist Sicherungen.
                              Über T3 hinaus fehlt es mir - mangels Schwindelfreiheit - an entsprechender Erfahrung .


                              1. Tagestour Engelberg - Oberrickenbach
                              http://www.wandersite.ch/Tageswander..._Obwalden.html
                              http://www.wanderland.ch/de/routen/etappe-0916.html
                              Vereinfachung mit Seilbahn von Enbelberg bis Sistris oder sogar ganz bis zur Brunnihütte, da sonst zu viele Höhenmeter für mich
                              Wandern ein Tag bis Oberrickenbach, dann mit Bus zurück nach Engelberg. LEtzte Fahrt bereits 17.08 Uhr!!!
                              Nimm die Strecke doch einfach anders herum unter die Füsse. D. h. erst mit dem Bus von Wolfenschiessen nach Oberrickenbach zur Talstation der Bahn, mit der Bahn hoch und dann bis Brunni bzw. Ristis laufen (Ristis-Bahn fährt bis 18.00 Uhr) bzw. ganz bis Engelberg absteigen oder nach Lust und Laune noch einen Schlenker dran hängen .

                              2. Schächentaler Höhenweg
                              45 Minuten Autofahrt von Engelberg entfernt
                              Klausenpass nach Flüelen . 6,5 Std 22km
                              http://www.wanderland.ch/de/routen/route-0595.html
                              http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/558_Uri.html
                              Seilbahn Flüelen-Eggbergen
                              Bei dieser Tour kann man das Auto an der Seilbahn parken und mit dem Postauto bis zum Klausenpass hoch fahren (bzw. der Einstieg in den Weg müsste eine Station vorher sein) und dann Richtung Eggberge wandern. Die Seilbahn fährt da ja sogar bis 20.00 Uhr.


                              Zu all diesen Touren bräuchte ich mal eine Einschätzung, wie gut die Wege markiert sind.
                              Ist alles easy und gut beschildert und es reicht, wenn ich mir die (ja guten) Karten aus dem Internet ausdrucke, oder muss ich gute Karten kaufen und werde Navigationsprobleme haben, wenn ich nicht stark aufpasse?
                              Bekomme ich Karten, wenn ich welche benötige, immer einfach vor Ort?
                              Alle drei Touren bin ich schon gelaufen. Sie sind gut markiert und die Karten aus dem Internet (wanderland.ch) reichen IMHO vollkommen bzw. sind im 1:20.000 oder 1:25.000-Massstab ja sogar detailreicher als die 1:50.000er-Wanderkarten von Swisstopo.

                              Was man beachten sollte (wenn man keine zusätzliche Karte hat) ist, dass man den Kartenausschnitt gross genug wählt (man kann ja auch mehrere Blätter drucken ), so dass nicht nur die Wanderstrecke sondern auch ein paar Wegpunkte, die weiter weg liegen, mit ausgedruckt sind (von wegen Zielen auf den Wanderschildern oder "Schlenker"-Möglichkeiten).


                              Vor Ort kann man sicher auch Karten kaufen, allerdings in der Regel eher im Buchhandel oder im Sportgeschäft (evtl. auch Kiosk?) oder bei der Touri-Info. An den Seilbahnen gibt es meist nur "Panoramakarten", auf denen die Wege zwar eingezeichnet sind, mit denen man aber im Gelände meist recht wenig anfangen kann ...


                              Auf jeden Fall viel Spass beim Wandern und gutes Wetter !


                              Ach ja @ einfacheres Nähe St. Moritz:
                              Mittelstation Corvatsch-Bahn – Fuorcla Surlej – Val Roseg – Pontresina wäre z. B. eine Möglichkeit.

                              Und dann soll das Val di Campo ja sehr schön sein (s. http://www.wandersite.ch/Tageswander...aubuenden.html). Da ist hoffentlich Ende September schönes Bergwetter, so dass ich mich selber davon überzeugen lassen kann
                              Zuletzt geändert von Stippvisite; 10.09.2013, 12:39.

                              Kommentar


                              • Becks
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 11.10.2001
                                • 18781

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                                Zitat von Stippvisite Beitrag anzeigen
                                Siehe dazu die Wanderskala des SAC: http://de.wikipedia.org/wiki/SAC-Wanderskala
                                Nur so als Anmerkung: den Piz Terri (T4) sind wir hier mit bergunerfahrenen ODS-Leuten bei mehr als suboptimalen Bedingungen angegangen, nämlich früh im Jahr mit vielen Altschneefeldern plus Regen plus Nebel, und es kam keiner an seine Grenzen bei dem Berg. Wer sich etwas orientieren kann und auch daheim mal auf einer Leiter herumsteigt ("An gewissen Stellen benötigt man die Hände zum Weiterkommen.") dürfte da recht wenig Schwierigkeiten haben.

                                Mal als Beispiel hier der Piz Julier:

                                http://www.hikr.org/gallery/photo122...ost_id=70283#1
                                Da läuft man wohl durch, sieht imo recht ok aus

                                http://www.hikr.org/gallery/photo122...ost_id=70283#1
                                Hier eins mit Wanderer

                                http://www.hikr.org/gallery/photo122...ost_id=70283#1
                                Noch eins mit Wnadrer, wieder eben etwas Geröll

                                http://www.hikr.org/gallery/photo122...ost_id=70283#1
                                Geröll mit Handarbeit

                                http://www.hikr.org/gallery/photo122...ost_id=70283#1
                                Auch nicht so übel - Kettensicherung

                                http://www.hikr.org/gallery/photo122...ost_id=70283#1
                                Muss man im Detail angucken, dann sieht man die Trasse.

                                Sieht jetzt nicht ganz so übel aus auf den Bildern, ausserdem kann man ja notfalls umdrehen wenn einem die Sache zu heiss wird. Aber muss nicht sein.

                                Alex
                                After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                                Kommentar


                                • Bergbursche
                                  formely know as "Schallbruch"
                                  Erfahren
                                  • 18.08.2013
                                  • 143

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                                  hmmm Piz Julier...gute Idee für meinen aktuellen Urlaub
                                  Und zum WE hin soll es ja auch wieder stabiler mit dem Wetter werden


                                  Hier sieht man ziemlich gut, worauf man sich am Piz Julier einlässt:
                                  http://foto.barmettler.com/Schweiz/B...and/Piz_Julier

                                  Die schwierigeren Stellen sind alle mit Sicherungen versehen
                                  Zuletzt geändert von Bergbursche; 10.09.2013, 16:26.
                                  The world was fair, the mountains tall, in Elder Days before the fall
                                  https://bergbursche.ch

                                  Kommentar


                                  • Stippvisite
                                    Erfahren
                                    • 13.05.2013
                                    • 139

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                                    Zitat von Becks Beitrag anzeigen
                                    Wer sich etwas orientieren kann und auch daheim mal auf einer Leiter herumsteigt ("An gewissen Stellen benötigt man die Hände zum Weiterkommen.") dürfte da recht wenig Schwierigkeiten haben.
                                    Kommt drauf an, wo die Leiter steht und wie viele Tritte sie hat .
                                    Jedenfalls ist die Skala für mich immer ein recht guter Anhaltspunkt (besser als manche sehr subjektiven Beschreibungen in Wanderführern). Ich weiss immer gerne, was auf mich zukommen könnte ...

                                    An eine T4-Tour würde ich mich jedenfalls - wenn überhaupt - nur mit jemandem trauen (bzw. dessen Urteil darüber trauen), der mich und mein "Problemchen" einzuschätzen weiss und mir z. B. garantieren kann, dass es keine für mich heiklen (ausgesetzte) Stellen gibt und die Hangneigung einen gewissen Grad nicht überschreitet. Allfällige Höhenschwindel-Anfälle gehorchen nämlich leider keiner Logik und sind mit solcher leider auch nicht zu überwinden
                                    Wenn man selber darunter leidet (oder ständig jemanden im Schlepptau hat, auf den man diesbezüglich aufpassen muss), ist man für "Schwierigkeiten", die in manch vermeintlich einfachen Strecke stecken können, doch recht sensibilisiert und achtet darauf ...


                                    Mal als Beispiel hier der Piz Julier:
                                    (...)
                                    Das ganze Geröll wäre vielleicht ja noch zu machen (wobei die Knie da sicher auch ein Wörtchen mitreden wollten ).
                                    Der Grat wäre aber definitiv auch mit Kettensicherung nichts für mich. Da begebe ich mich lieber erst gar nicht hin, dann muss ich nach der ganzen Geröllarbeit auch nicht umdrehen und nochmals durch


                                    @ suboptimale Bedingungen
                                    Manchmal kann es auch hilfreich sein, wenn man nicht sieht, wie steil es irgendwo runter geht
                                    Zuletzt geändert von Stippvisite; 10.09.2013, 16:33. Grund: die liebe Grammatik ...

                                    Kommentar


                                    • Vegareve
                                      Freak

                                      Liebt das Forum
                                      • 19.08.2009
                                      • 14024

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                                      OT: @Stippvisite: Schwindelfreiheit wird eigentlich bei allen Bergtouren vorausgesetzt, wer trotzdem damit auf Tour geht, muss eben genau wissen, was und wie und ist auf eigener Verantwortung unterwegs. Die meistene dürfen das Problem aber nicht haben, jedenfalls hat der TO nichts davon geschrieben.
                                      "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                                      Kommentar


                                      • superflow
                                        Dauerbesucher
                                        • 09.09.2013
                                        • 514

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Benötige Tips zu Schweizer Regionen...

                                        Nein Schwindelprobleme habe ich nicht, außer es wird sehr extrem.
                                        Benötige ich denn für die T4 Sachen spezielle Ausrüstung zum Klettern, oder komme ich da immer ohne aus?
                                        Generell habe ich auch nichts gegen mal ein bischen Klettern, bloß ich möchte erstens vor allem wandern, und zweitens keine Kletteraktionen, bei denen eine Lebensgefahr durch abrutschen und dann weiter fallen für einen Durchschnittsmenschen real ist.
                                        Meiner Interpretation dessen, was hier jetzt zuletzt geschrieben wurde, kann ich mit dieser Risikobereitschaft auch die meisten Strecken mit T4 -Anteilen gehen. Ist das so korrekt?

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X