[SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • lostinspace369
    Erfahren
    • 24.07.2014
    • 228

    • Meine Reisen

    [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Von einem, der als kranker Softie loszog und als Held zurückkam – oder: Was noch geht

    Prolog:
    Ich war glücklicherweise jung, als ich 1983 das nordschwedische Fjäll entdeckte. Der Rucksack wog damals an die 30 kg, Essen und Ausrüstung reichten zum Überleben, es war Ende der Schneeschmelze und jeder Bach ein reißender Fluss. Doch mit 17 steckt man sowas locker weg und Schweden hat mich seither nicht mehr losgelassen. Alle Jahre wieder komme ich in die Region zwischen Abisko und Sarek und mache immer die gleiche Tour in immer neuen Variationen. Auch dieses Jahr schaffte ich wieder ein paar Premieren: Mein erster Helikopterflug jemals, die erste Packrafting-Tour im Fjäll, erstmals kein Zelt und – last but not least – mein erster Reisebericht im Internet. Ich wollte immer schonmal wissen, wie sich sowas anfühlt.

    Jetzt bin ich dreimal so alt wie damals, und – tja – Mann wird nicht jünger. Insbesondere die Füße machen schnell schlapp, Knick-, Senk-, Spreizfuß mit Hammer- und Krähenzehen nennt man sowas, von allem ein bisschen. Ich hab zuviel gewandert in meinem Leben. Daher die Idee mit dem Packraft. Wenn die Füße nicht mehr wollen, shipper ich einfach durch die Gegend, so meine Idee. Doch die Idee hat einen Haken. So ein Packraft wiegt incl Trocki und Paddel mindestens 5 kg zusätzlich. Auch bei zuviel Gewicht streiken die Füße. Um Gewicht zu sparen, habe ich dieses Jahr mit insgesamt gut 10 kg incl Essen für 4 Tage ganz auf Hütten gesetzt. Einziger Luxus war ein Kocher.

    Ob ich die Runde – grob einmal im Uhrzeigersinn um den höchsten Berg Schwedens herum, den Kebnekaise - von der Fjällstation über Singi, Sälka, Nallo bis Vistas mit meinen Füßen schaffe ? Und wird der Bach Vistasvagge mich nach 35 km wieder heil in Nikkaluokta an Land spülen ? Außer Satellitenbilder hatte ich keine Anhaltspunkte, was für ein Fluss mich erwartet. Ich wollte es nochmal wissen.

    An einem der letzten Augusttage war ich im Rahmen eines längeren Urlaubs endlich in Nikkaluokta. Die Birken und die Tundra verfärben sich zu dieser Zeit schon, die Mücken sind weg und das größte Gedränge auf Wegen und in Hütten auch. Optimale Voraussetzungen also.

    Ein Heli ganz für mich allein



    Ich erinnere mich noch, wie ich – in den guten alten Zeiten – den Helikopter aus Nikkaluokta verflucht habe, der mir den morgendlichen Schlaf an der Fjällstation Kebnekaise genommen hat. Wer wandern will, soll das gefälligst tun und auch die ersten 25 km bis zum Beginn der schöneren Landschaft laufen, so meine damalige Einstellung. Jetzt nehme ich ganz dekadent selbst den Heli, will mir meine Füße nicht gleich am ersten Tag ruinieren. Ich bin der einzige Fluggast. Der Hubschrauber fliegt zwar dreimal, weil so viele Leute aus den Bergen weg wollen. Nur ich will jedoch hinein. Ganz unspektakulär geht das, kaum sind wir oben, sind wir auch schon da. Ruhig schrabbelt der Heli über einer Landschaft, die zwischen rot, braun und grün changiert.

    Ein paar läppische Kilometer

    Nach einem zweiten Frühstück setze ich um kurz nach neun den Rucksack auf und starte die erste Etappe von ca 15 km bis Singi. Es ist wärmer als gedacht, doch bald schon setzt Regen ein, der jedoch von hinten kommt und mich deshalb nicht stört. Das gesamte Fjäll ist voller Blaubeeren. Eine Schande, daran achtlos vorbeizugehen !


    Blick von der Fjällstation

    So langsam ich auch laufe, mit vielen Pausen, ersten Renntier-Beobachtungen und Fotos: Um halb zwei Uhr bin ich bereits da. Oben auf der Anhöhe musste ich noch mit mir kämpfen, nicht den Abzweig zur nächsten Hütte zu nehmen, weil ich definitiv nicht müde war. Das wären nochmals 2-3 Stunden gewesen. Doch ich reiße mich zusammen und schone meine Füße.


    Kurz vor Singi hört der Regen auf

    Volle Hütten

    In Singi tobt der Bär. Es ist ein Kommen und Gehen. Tja, das ist der Kungsleden, es wird von Jahr zu Jahr mehr. Doch ich bin verwundert, dass selbst Ende August kurz vorm Schließen der Hütten noch so viel los ist. Mit mir sind zwei Franzosen, ein Deutscher und viele Schweden in der Hütte. Die Gespräche kommen aber nicht in Schwung. So vertiefe ich mich in mein Buch, das sich schnell als Enttäuschung herausstellt. Was also tun mit dem noch jungen Tag ?

    Draußen entdecke ich das Holzlager. Hier kann ich meine nicht verbrauchte Energie loswerden. Mit Mühe mache ich aus einem Meterstück drei Klötze. Die Säge bleibt permanent stecken. Mehr Spaß macht hinterher das Kleinhacken mit der Axt. Angelockt vom fröhlichen Arbeitslärm stößt ein Schwede zu mir. Auch er bleibt beim Sägen stecken, selbst zu zweit schaffen wir es kaum. Endlich kommt der Stugvard und demonstriert uns mit links (!), wie das geht: Lange Züge, ohne Druck. Dann sägt es sich wie durch Butter. Der Schwede aus Malmö probiert es und sägt wie ein Weltmeister. Ich komme kaum mit dem Hacken hinterher.



    Müde bin ich immer noch nicht, aber zufriedener, und jetzt lausche ich den Geschichten meiner Mitbewohner: Eine Deutsche musste am Morgen mit dem Heli ausgeflogen werden. Sie hatte sich eine Blase gelaufen, die war infiziert, und sie konnte keinen Schritt mehr tun. Später erzählt ein 18-jähriger Süddeutscher den 50 Jahre alten Schweden, was der Unterschied zwischen den Alpen und dem Fjäll ist. Und der mitsägende Schwede aus dem Holzlager erzählt mir von seinen sechs Kindern, mit denen er in einem Apartment in Malmö wohnt. Endlich können sie im Sommer stundenlang duschen ! Vorher auf dem Bauernhof ging das nicht, da versiegte bei Trockenheit stets die eigene Quelle.

    Alles nette Geschichten, doch gegen 8 Uhr verziehe ich mich in meine Koje, und entweder habe ich an diesem Tag doch genug gemacht, oder das Buch war zu langweilig. Ganz schnell fallen mir jedenfalls die Äuglein zu.

    Nallo ruft

    Am nächsten Morgen bin ich der erste. Schnell frühstücken, Wasser holen und Altwasser wegbringen, schon bin ich um 8 Uhr auf eisglatten Holzbohlen unterwegs, die in der Kälte der Nacht Raufreif gesammelt haben. Die Sonne strahlt von einem wolkenlosen Himmel. Schon bald beginnen Karawanen anderer Wanderer mir entgegenzukommen. Hej. Hej do ! How are you? Immer wieder wechseln wir freundliche Worte. Nett.


    Das Wetter verschlechter sich - Kungsleden

    Schon um halb 11 Uhr bin ich in Sälka angekommen. Eine so kurze Wanderung lässt sich noch nicht als Tag bezeichnen ! Es hat zwar inzwischen angefangen zu regnen und das Seitental, in das ich will, hängt voller Wolken. Doch ich will Weg vom Trubel des Kungsleden und einen „vollwertigen“ Tag draus machen. Ich vertilge eine Rolle Kekse aus dem Hüttenladen und steige dann die paar Höhenmeter ins Tal Richtung Nallo.


    Blick von Sälka Richtung Nallo


    Nallo fast erreicht

    Ich folge einem Trampelpfad, der sich zwar immer wieder verliert. Doch das Laufen ist fast einfacher als auf dem Kungsleden. Auf dem Königspfad haben die vielen Wanderer und die Erosion die Erde abgetragen und die Steine freigelegt, die man nun überklettern oder überspringen muss. Hier im Seitental ist dagegen der Weg noch unverbraucht und viel ebener, wenn nicht gerade ein Bachbett überquert werden muss. Die Wolken verdecken zwar einen Großteil der Landschaft Die dramatisch steilen Berghänge schauen aber trotzdem rechts und links heraus, bis nach einer scharfen Kehre die Hütte im Tal unter mir auftaucht. Jetzt weiß ich auch, was ich getan habe, und zufrieden lasse ich mir in „meiner Hütte“ meine Fertignahrung aufquellen, trinke Tee und wechsele ein paar Worte mit der Hüttenwartin. Ansonsten bin ich allein hier.


    „I don't trust the government“


    Später stößt noch ein Niederländer dazu, der jedes Jahr im farbenfrohen Herbst zwei Monate in der Gegend verbringt. Auch er ist vom Kungsleden geflohen und erzählt mir nun von seinen Touren, die ihn später dieses Jahr noch auf den Padjelanta treiben werden, wo er in den Noträumen der Hütten übernachten will. Er war auch schon im Winter in Nordschweden, hat sein Wohnmobil bis minus 40 Grad kältetauglich gemacht. Leider darf er keine Spikes aufziehen, das ist in den Niederlanden verboten. Polizeiautos dürfen dagegen mit Spikes fahren. Seine Theorie: Die Polizei muss einen Vorteil gegenüber der Spikes-losen Bevölkerung haben. „I don't trust the government. Not any more“, beschließt der langjährige Naturfotograf und Tourguide den Abend.

    Solche Hüttenbegegnungen sind es, die mir in Erinnerung bleiben und Spaß machen.



    Die ganze Nacht über schüttet es. Dennoch stecke ich um 7 Uhr meine Füße in die Wanderschuhe. Je tiefer ich ins Tal absteige, desto schöner wird das Wetter. Der Wind pfeift durch die Paddelschäfte hinten am Rucksack, ich fühle mich wie in einem Yachthafen. Die Landschaft wird lieblicher, und die teils rote Tundra wechselt sich mit standhaft gebliebenen Blumen ab. Beim Blick zurück zeigt mir ein Regenbogen, dass es weiter oben weiterhin regnet.




    Unten scheint die Sonne - oben regnet es noch

    Lisa Stuga machts möglich

    Um 10 Uhr bin ich in Vistas, und da war es wieder mein Problem: Was tun mit dem angebrochenen Tag ? Der Hüttenwart kann nicht viel sagen über den Fluss von hier bis Nikkaluokta. Ein Deutscher meint, bis auf eine Stromschnelle sehe der Bach paddelbar aus, aber ich würde die 40 km (mit den ganzen Flussschleifen) niemals an einem Tag schaffen. Weiter unten hat das Gewässer kaum noch Strömung. Unmöglich, das mit einem Gummiboot abzureißen, glaubt der Deutsche.

    Aber der Stugvard hat eine Idee: Ca 10 km von Vistas liegt eine Hütte am Fluss, 1932 erbaut von einer Frau namens Lisa. Die Hütte sei offen, er weiß aber nicht, in welchem Zustand sie ist. Das klingt wie eine gute Idee. So kann ich heute noch etwas machen und muss nicht befürchten, dass der Fluss für einen Paddeltag zu lang ist. So blase ich nach dem zweiten Frühstück mein Gummiboot auf, ziehe den Trockenanzug an und steche unter staunenden Blicken in See.


    Blick von Vistas zurück

    Das hat vor Dir noch keiner gemacht, sagt der Stugvard zum Abschied. Ich hatte im Internet schon einen Bericht über einen Versuch gefunden. Doch mein armer Vorgänger war nicht weit gekommen. Schnell hatte er ein Paddel verloren und musste den Großteil der Strecke zu Fuß gehen. Auch ich muss Verluste hinnehmen. Mein Paddel behalte ich zwar stets unter Kontrolle. Doch die Wanderstöcke, die ich eigentlich am Rucksack festgebunden hatte, sind am Ende des Tages doch weg.... Wer sie findet, darf sie mir gerne zurückbringen.


    Fotos auf dem Wasser gibt es keine – da musste ich paddeln

    Wenig Wasser macht Fluss langsam


    Der Fluss ist wunderschön, hat gerade noch genug Wasser. Mäßig rasch fließendes Wasser wechselt sich mit kleinen Stromschnellen ab, alle leicht zu fahren mit nur wenigen Steinhindernissen, und die auch meist überspült. Gefühlt komme ich schnell voran, doch die auf der Karte verzeichnete Brücke nach 5 Kilometern lässt lange auf sich warten. Für ein schnelles Vorankommen ist dann doch zu wenig Wasser im Bach. Bei der Brücke ist schnell klar, dass ich hier nicht weiterpaddeln kann. Wer sein Boot beherrscht, würde hier durchkommen, ich schätze das Wildwasser auf Klasse III bis IV. Doch ganz allein und mit nur wenig WW-Erfahrung steige ich lieber aus und laufe ca einen Kilometer den Wanderweg, bis aus dem Tal das Rauschen des Wassers leiser wird. Irgendwie schlage ich mich durch das Gestrüpp zurück zum Bach und kann hier auch wieder paddeln. Später kommt nochmals Wildwasser, aber diesmal muss ich nur wenige hundert Meter laufen.

    So langsam spüre ich die Anstrengung des Tages. Mir wird etwas schwummrig. Ich kenne das, für ein bis zwei Stunden sollte aber noch Kraft da sein. Doch sollte ich die Lisa Stuga nicht finden, oder sollte die Hütte verfallen sein, würde es hart werden, ohne Zelt und Schlafsack mich bis Nikkaluokta durchschlagen zu müssen.

    Endlich kommt die Flussbiegung, auf die ich gewartet habe. Ich halte Ausschau nach einer Hütte – nichts. Keine Chance, wenn die zu weit vom Ufer weg stehen sollte. Der Birkenwald würde sie verdecken. Etwas Sorge mache ich mir schon. Da ! Ist das ein Schornstein oder ein Baumstumpf ? Ich lande an und sehe nichts. Doch nach ein paar Metern in den Wald hinein steht sie da, die Lisa Stuga. Fast ein Wunder, dass ich sie gefunden habe.


    Lisa Stuga

    Die Tür geht auf, es ist schon jemand da: Bernd mit seiner elf- oder zwölfjährigen Tochter. Ja wir werden auch zu Dritt auf den gefühlt vier Quadratmetern hier Platz finden, meint er. Erleichtert stelle ich fest, dass auch Decken da sind, sogar eine verschimmelte Matratze. Ich kann also bleiben.


    Ob die essbar sind ?

    Eine Nacht auf dem Boden


    Bernd ist auch so ein echter Nordland-Fan. Er erzählt von seinen Touren früher, auch mal sechs Wochen am Stück in der Wildnis Kanadas, die er jetzt eben in kleinerem Stil mit seiner Tochter fortsetzt.

    Der Wanderweg ist auf der anderen Flussseite. Bernd hat sich beim Durchwaten des Flusses am Vortag die Füße verletzt, und seine Tochter ist wenig begeistert, am nächsten Tag nochmals das für sie wahrscheinlich bauchnabelhohe Wasser durchqueren zu müssen. Beide haben keine Waatschuhe. So sind sie froh, als ich anbiete, dass sie morgen mein Packraft zum Übersetzen haben können.

    Doch erstmal genießen wir das schöne Wetter. Hier unten im Tral scheint die Sonne, während weiter oben immer noch dunkle Wolken hängen. Ich trockne meine Sachen und genieße es, in der Wildnis zu sein und nette Leute um mich zu haben. Wir begutachten die Hütte und beschließen, wegen des Schimmels im Stockbett und den dort aus der Wand wachsenden Pilzen auf dem Boden zu schlafen. Abends gibt es ein Pilzmahl. Nein, nicht den Holzschwamm, hier wachsen Birkenpilze überall. Wir spielen Spiele, bis die Dämmerung einsetzt.

    Das Lager auf dem Boden ist akzeptabel. Ich ziehe alles an, was ich habe, und so schaffe ich es 5 bis 6 Stunden Schlaf zu bekommen. Bernd muss nachts raus. Er hustet und würgt. Abends hat er mir sein Leid geplagt, andauernde Thrombosen, auch aktuell fürchtet er eine und wippt immer wieder mit dem Bein. Da ich so eine Thrombose auch schon hinter mir habe, mache ich mir jetzt Sorgen, dass Bernd als Folge der Thrombose eine Lungenembolie hat, akute Lebengefahr weit weg von allem. Doch er beruhigt mich, er meint, er hat sich nur den Magen durch das zu gute Essen verdorben, und so war es dann wohl auch.

    Paddeln statt Waaten


    Der Morgen ist verregnet. Der Plan für die Flussüberquerung ist, dass Bernd erst seinen Rucksack auf die andere Flussseite paddelt, dann seine Tochter holt. Wir befestigen die in der Hütte gefundene Angelschnur am Packraft, so dass ich es mir nach der Aktion mit der Angel zurückholen kann, denn Bernd muss ja auf der anderen Flussseite bleiben. Alles klappt reibungslos. Ich bringe die Angel zurück, schwinge mich dann selbst in mein Gummiboot, verabschiede mich noch von den beiden, und der zweite Paddeltag kann beginnen.


    Vor der Flussüberquerung

    Der Fluss wird ruhiger


    Der Fluss hat jetzt definitiv ausreichend Wasser, ich mache Strecke. Alles ist auch für einen geübten Anfänger fahrbar, und nach 1 Stunde beginnt der Fluss langsamer zu fließen. Elche am Ufer erschrecken sich über mein gelbes USO im Fluss, Gänse fliegen knapp über mir. Die Landschaft wird zu einem Stillleben, ich lasse den Expressionismus des Oberlaufs hinter mir. Entgegen meinen Befürchtungen ist immer etwas Strömung im Fluss, so dass ich weiter gut vorankomme. Nur die riesigen, määndernden Flussschleifen verlängern die Strecke.


    Stille statt Rauschen

    Doch nach drei Stunden verliere ich die Lust. Meine Blase ist kalt, ich muss andauernd zum Pieseln ans Ufer. Die Füße mit den Neoprensocken sind ebenfalls kalt, und mein Thrombose-geschädigtes Bein puckert und pocht und schreit nach Bewegung bzw Durchblutung. Also lande ich an und laufe die letzten 5 Kilometer nach Nikkaluokta zu Fuß. Das tut zum Abschluss gut, auch wenn es per Raft wahrscheinlich schneller und weniger anstrengend gewesen wäre.


    Kurz vor Nikkaluokta

    In Nikkaluokta wartet eine heiße Dusche auf mich. Ich bin zufrieden. In vier Tagen habe ich viele Leben gelebt, vom dekadenten Touri bis zum gemäßigten Abenteurer, habe nette Leute kennengelernt und Landschaften von schroff bis sanft durchwandert und durchfahren.

    Auch wenn ich mich manchmal schon alt fühle, ich muss nur loslegen, dann geht noch was.

    PS: Falls jetzt jemand Lust auf den Vistasvagge bekommen haben sollte, hier nochmal zusammengefasst: Der Wildfluss hat im Sommer/Herbst wahrscheinlich immer genug Wasser. Könner werden wahrscheinlich nach Besichtigung auch die zwei Schnellen fahren. Alle anderen müssen ab kurz vor der (einzigen) Hängebrücke ca 1 km und einige km später nochmals auf wenigen hundert Metern umtragen (links, da ist der Wanderweg). Reine Paddelzeit sind ca 6 Stunden. Insgesamt hat der Fluss auf den 40 km ein Gefälle von 130 Metern, der Großteil davon auf den ersten 20 Kilometern.

    Man kann natürlich darüber streiten, ob für 6 Stunden Paddeln 3 Tage Wandern vertretbar sind. Ich finde aber, der Weg ist das Ziel, insbesondere das Tal von Nallo nach Vistas ist wunderschön.

  • vobo

    Erfahren
    • 01.04.2014
    • 448

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Bericht. Ich finde es toll, dass Du Dich getraut hast, so offen davon zu schreiben, wie schwer Dir manche Sachen "im Alter" fallen, und wie einfach manche Dinge "im Alter" gehen, die früher unmöglich weil teuer waren (wie z.B. der Heliflug).
    Auch wenn Du andererseits Singi -> Sälka -> Nallo an einem Tag schaffst ("jetzt weiß ich auch was ich getan habe"), klingt das noch gut. Total nachvollziehen kann ich das Verlangen, der Hauptstrecke des Kungsledens zu entkommen, es ist und bleibt eine Rennstrecke.
    Gefühlt hätte ich mir in Nallo und Vistas noch je einen Tag Zeit gelassen, aber Du wirst Deine Gründe gehabt haben.

    Ich wünsche Dir noch viele Gelegenheiten, die Gegenden Deiner Erinnerung erneut zu besuchen und zu beschreiben. Und so hat jeder Bericht aus einer schon so oft beschriebenen Gegend seinen individuellen Reiz.

    Kommentar


    • Daddyoffive
      Fuchs
      • 24.08.2011
      • 2434

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

      Sehr schöner Bericht. Danke!

      Und hey: Wir Jungs werden zwar älter aber nie erwachsen; Nur das Spielzeug wird teurer (sagt einer, der 1989 mit 17 zum ersten Mal auf dem Kungsleden war).
      Das Leben ist kein Problem, das gelöst werden müsste, sondern ein Abenteuer, das gelebt werden will.
      John Eldredge
      ><>

      Kommentar


      • Dogmann
        Fuchs
        • 27.09.2015
        • 1020

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

        Ach , diese Landschaft!
        Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

        Kommentar


        • Senja
          Erfahren
          • 22.05.2014
          • 113

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

          Hej, wir sind vor 2 Jahren auch über Nallo nach Vistas gelaufen und in der Tat war es eine der schönsten Strecken, die wir da oben kennen. Ich bin überrascht, dass der Kungsleden Ende August noch so voll ist.. Danke für den Bericht. DIe Fotos finde ich sehr schön. lg Tanja

          Kommentar


          • Roiber
            Gerne im Forum
            • 16.12.2015
            • 79

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

            Das ist ja ein ganz wunderbarer Bericht, vielen Dank dafür!

            Weil ich Deinen Schreibstil und auch Deine Fotos mag. Weil ich Ende August selbst erst von einer sehr schönen, in Nikkaluokta gestarteten, Rundtour in dieser beeindruckenden Landschaft zurückkam. Weil mich das Thema Packrafting nicht mehr loslassen und in nicht all zu weiter Ferne angegangen werden möchte und es hilft zu sehen, wie andere es umgesetzt haben.

            Sehr interessant zu wissen wäre, wie sich Deine "gut 10 kg" genau zusammen gesetzt haben.
            Hast Du evtl. eine Packliste, die Du hier posten könntest?

            Kommentar


            • lostinspace369
              Erfahren
              • 24.07.2014
              • 228

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

              Danke für Eure Kommentare. Ich war recht unsicher, ob ich mich an einem Reisebericht versuchen soll. Dass es einigen gefallen hat, macht mir Mut.

              Ich versuche mich mal an einer Packliste. Ich habe nach dem Motto gepackt, dass man in vier Tagen auf fast alles verzichten kann, incl gutes Essen. Im Notfall hätte ich am zweiten bzw dritten Tag in Sälka Lebensmittel nachkaufen können, was bis auf eine Packung Kekse (mein einziger Luxus) nicht nötig war.

              Rucksack
              HMG Windrider 4400 (unter 1kg)

              Kleidung:
              Eine Montur zum Wechsel: Merino-Shirt, 1 Unterhose, lange Unterhose, 1x Strümpfe.
              Für Pausen: Klättermusen Liv Daunenpullover

              Wasserdicht verpackt in Tatonka Rucksack Liner

              Für Pausen oder einen Notfall:
              Kocher Jetboil Flash mit kleiner Kartusche

              Für die Hüttenübernachtung:
              Seideninlet als Hüttenschlafsack

              Lebensmittel:
              Teebeutel
              etwas Kaffee
              Müsli (ca 600 g) und vier Trinkschokoladen (je abgepackt) als Frühstück
              500 g Vollkornbrot und ein paar Krakauer als Mittagessen
              4 x Mahlzeiten Outdoornahrung

              Packraft:
              Alpacka Yukon Yak
              vierfach teilbares Paddel (unter 1kg)
              Trail-Running-Schuhe (300g) und Neoprensocken
              Anfibio TZrockenanzug (unter 1kg)

              Kamera (Olympus OMD)
              Schweizer Taschenmesser
              Löffel

              Am Körper
              Regenjacke (Montane)
              dünner Fleece
              Merion-Shirt
              Trekkinghose
              Wanderstöcke
              Gamaschen
              selbstgenähte Regenhose aus Zeltbode-Stoff, drei viertel-hoch, darunter schützen die Gamaschen).
              Zamberlan Wanderschuhe

              Ich glaube, das wird es gewesen sein. Ich habe den Rucksack oder die Einzelteile nicht gewogen. Ich denke aber schon, dass es kaum mehr als 10 kg gewesen sind, für viel mehr wäre der Rucksack auch nicht mehr gut genug. Die Kleidung am Körper habe ich beim Gewicht natürlich nicht mitgezählt.

              Jürgen

              Kommentar


              • Hapi
                Erfahren
                • 22.09.2015
                • 426

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                ...schließe mich den Vorschreibern an: Sehr netter Bericht, die altersbedingten Anstrengungen bzw. Einschränkungen kann ich gut nachvollziehen Lisa Stuga: Ein Traum, eine geradezu märchenhafte Erscheinung in wunderschöner Kulisse Vielen Dank!
                Look deep into nature and you will understand everything better (A. Einstein)

                Kommentar


                • Roiber
                  Gerne im Forum
                  • 16.12.2015
                  • 79

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                  Vielen Dank für die Packliste - much appreciated!

                  Ich schau mich ja meist im Nachbarforum um, aber ich muss ehrlich sagen: gut gepackt!
                  Wandern gleich mit Trailrunnern und die Wanderschuhe zuhause lassen fällt mir höchstens noch ein. Aber sonst...

                  Dreiviertel myog Regenhose hört sich auch spannend an. Falls Du vor Deinem (hoffentlich) nächsten Reisebericht also noch etwas anderes eigenes posten möchtest

                  Kommentar


                  • Styg
                    Gerne im Forum
                    • 01.05.2014
                    • 85

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                    Sehr schöner Bericht über eine tolle Gegend, die ich passenderweise für 2017 in's Auge gefasst habe. Tolle Bilder!
                    Die Lisa Stuga ist wirklich idyllisch-schnuckelig.

                    Kommentar


                    • codenascher

                      Alter Hase
                      • 30.06.2009
                      • 4231

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                      Auch mir hat dein BEricht sehr gut gefallen (und gerade die Mittagspause versüßt), stimmungsvolle Bilder einer wahnsinnig schönen Landschaft! Vielen Dank

                      Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                      meine Weltkarte

                      Kommentar


                      • andrea2
                        Dauerbesucher
                        • 23.09.2010
                        • 746

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                        Zitat von lostinspace369 Beitrag anzeigen
                        Ich war glücklicherweise jung, als ich 1983 das nordschwedische Fjäll entdeckte. Der Rucksack wog damals an die 30 kg, Essen und Ausrüstung reichten zum Überleben, es war Ende der Schneeschmelze und jeder Bach ein reißender Fluss. Doch mit 17 steckt man sowas locker weg und Schweden hat mich seither nicht mehr losgelassen.
                        Ja, sag mal, woher kennst du nur mein Leben so genau.

                        Wenn ich richtig gerechnet hab, bist du der gleiche Jahrgang wie ich. 1983 war ich auch zum ersten Mal im Norden und seither immer wieder. Damals, als Nikkaluokta noch eine Servicebaracke und Plumsklos hatte. Wir fanden es ja immer spannend von den Hütten aus die Helis zu beobachten.

                        Verrücke Sachen haben wir damals gemacht, wie die Watstelle am Alesjaure zwischen Alisjávriund Rádujávri. Heute ist die auf den Karten nicht mal mehr offiziell als Vad eingezeichnet. Und nie im Leben würde ich da noch mal rüber wollen, lieber gehe ich einen weiten Umweg.

                        Eigentlich werden doch immer nur die anderen älter, aber man merkt doch, dass man ein paar Zugeständnisse ans Alter machen muss. Das Gepäck muss deutlich abgespeckt werden, die Etappenlänge auch. Aber wenn man von vorherein damit rechnet, dann geht noch (fast) alles.

                        Vielen Dank für den ehrlichen Bericht und die wundervollen Fotos. Ich muss da doch mal wieder hin. Bisher hat mich die Nähe zu den Kungsledenmassen immer abgeschreckt.

                        Kommentar


                        • Blahake

                          Dauerbesucher
                          • 18.06.2014
                          • 746

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                          Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
                          Ja, sag mal, woher kennst du nur mein Leben so genau.

                          Wenn ich richtig gerechnet hab, bist du der gleiche Jahrgang wie ich. 1983 war ich auch zum ersten Mal im Norden und seither immer wieder. Damals, als Nikkaluokta noch eine Servicebaracke und Plumsklos hatte. Wir fanden es ja immer spannend von den Hütten aus die Helis zu beobachten.
                          Ihr Glücklichen, ich musste über vierzig werden, bevor mir auffiel, wie schön Wandern in Skandinavien ist und jetzt muss ich sehen, was und wieviel ich auf meine alten Tage noch hinkriege...

                          Aber in erster Linie wollte ich mich eigentlich für den tollen Bericht bedanken !!! Und das mit dem Packraft ist ja echt eine super Idee, muss ich mir merken, dann krieg' ich mit diesem Trick vielleicht auch noch einige schöne Touren hin

                          Kommentar


                          • smeagolvomloh
                            Fuchs
                            • 07.06.2008
                            • 1929

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                            Danke für den kurzweiligen Reisebericht. Hat wirklich Spaß gemacht an der Tour teilzuhaben.
                            "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
                            Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

                            Kommentar


                            • Ziz
                              Administrator

                              Vorstand
                              Administrator
                              Lebt im Forum
                              • 02.07.2015
                              • 7053

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                              Etwas spät, aber ich habe ihn gerade erst durch Zufall entdeckt:
                              Sehr schöner Bericht, schöne Bilder, schön geschrieben. Auch die kleinen Erlebnisse wie die Lisa Stuga, Sägeunterricht und die Gespräche mit den Mitwanderern sind sehr schön eingestreut.

                              Mach das ruhig öfters mal, du hast ein Händchen für sowas!
                              Nein.

                              Kommentar


                              • OttoStover
                                Fuchs
                                • 18.10.2008
                                • 1076

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                                Funny story that I just came across thanks to Ziz. We were on our 9 weeks summer holiday until first week of october, and I just had too much to attend to then. Nice report with the Packraft, it is not often one sees reports from the north with that transport. Thank you Lostinspace for an entertaining hour here on the night shift at the hospital.
                                Ich lese und spreche Deutsch ganz OK, aber schreiben wird immer Misverständnisse.
                                Man skal ikke i alle gjestebud fare, og ikke til alle skjettord svare.

                                Kommentar


                                • pekra62
                                  Dauerbesucher
                                  • 02.03.2012
                                  • 687

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [SE] Micro-Abenteuer Kebnekaise-Umrundung

                                  Hey, bin gerade durch den neuen Bericht Bericht von evernorth auf diesen hier gestoßen
                                  Und hat auch mir die Mittagspause versüßt
                                  Danke

                                  Muss schon sagen, ich war etwas verwundert - erst die alten kaputten Füße beklagen und dann die km so zügig abgespult, dass ich neidisch werde

                                  Beneide euch etwas, die die Gegend da oben in so jungen Jahren bereits entdeckt haben. Ich war auch einiges älter und seitdem ... immer wieder.
                                  Tja, wer später anfängt, muss länger durchhalten. Sind noch paar in Planung

                                  Verrücke Sachen haben wir damals gemacht, wie die Watstelle am Alesjaure zwischen Alisjávriund Rádujávri. Heute ist die auf den Karten nicht mal mehr offiziell als Vad eingezeichnet. Und nie im Leben würde ich da noch mal rüber wollen, lieber gehe ich einen weiten Umweg.
                                  Anfang September ist die eigentlich gut machbar. Breit und kühl, aber nur knietief bei akzeptabler Strömung. Habe sie mittlerweile 3x benutzt

                                  Peter

                                  Kommentar

                                  Lädt...
                                  X