[SE][NO] Durch Skandinaviens Wildnis 2021

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Borgman
    Dauerbesucher
    • 22.05.2016
    • 589

    • Meine Reisen

    #81
    Danke, dass Du Dir die Mühe machst (hoffentlich auch weiterhin ), die vielleicht weniger spektakulären Abschnitte so detailliert zu beschreiben. Zwischen Rogen und Røros war schön, da konnte ich viel auf den Bildern wiedererkennen, aber Forollhogna zum Beispiel habe ich schon lange auf der Liste (für die Nationalpark-Sammlung), hat sich aber als Tour noch nicht ergeben. Bin gespannt auf Deine Eindrücke und Routenwahl.

    Kommentar


    • Mortias
      Fuchs
      • 10.06.2004
      • 1055

      • Meine Reisen

      #82
      Wie immer eine Freude Deinem Bericht zu folgen. Ich finde gerade die letzten Bilder mit dem vielen Moos bzw. Flechten ganz interessant. Ich habe mal gelesen, dass das in der großen Menge wohl nur im Süden Skandinaviens anzufinden ist, weil dort keine Rentiere leben die das Zeug sonst wegfressen würden. Kann mich zumindest nicht erinnern weiter oben im Norden besonders häufig davon gesehen zu haben.

      Kommentar


      • berniehh
        Fuchs
        • 31.01.2011
        • 1936

        • Meine Reisen

        #83
        Zitat von Borgman Beitrag anzeigen
        Danke, dass Du Dir die Mühe machst (hoffentlich auch weiterhin ), die vielleicht weniger spektakulären Abschnitte so detailliert zu beschreiben. Zwischen Rogen und Røros war schön, da konnte ich viel auf den Bildern wiedererkennen, aber Forollhogna zum Beispiel habe ich schon lange auf der Liste (für die Nationalpark-Sammlung), hat sich aber als Tour noch nicht ergeben. Bin gespannt auf Deine Eindrücke und Routenwahl.
        naja ich werde mir jedenfalls Mühe geben auch weiterhin einigermaßen detailliert zu berichten
        Vielleicht wird sich für Dich ja irgendwann mal die Gelegenheit bieten den Forollhogna Nationalpark zu besuchen. Diesen Park kann man sicher mit zu den Gegenden zählen, von dem noch nicht viele Leute gehört haben.

        Zitat von Mortias Beitrag anzeigen
        Wie immer eine Freude Deinem Bericht zu folgen. Ich finde gerade die letzten Bilder mit dem vielen Moos bzw. Flechten ganz interessant. Ich habe mal gelesen, dass das in der großen Menge wohl nur im Süden Skandinaviens anzufinden ist, weil dort keine Rentiere leben die das Zeug sonst wegfressen würden. Kann mich zumindest nicht erinnern weiter oben im Norden besonders häufig davon gesehen zu haben.
        Danke. Ja stimmt, die Gegend mit dem vielen Moos und Flechten sieht zwar sehr schön aus, ist aber auch ziemlich anstrengend zu bewandern. In der Tat habe ich eine Landschaft in dieser Form auch nur im Süden Skandinaviens gesehen und kaum irgendwo anders. Daß es dort keine Rentiere gibt stimmt aber nicht. Es gibt im Forollhogna Nationalpark und Umgebung, sowie in vielen Gegenden meiner weiteren Route wilde Rentiere. Die Anzahl dieser wilden Rentiere wird aber wohl deutlich niedriger sein wie die domestizierten Rentiere Lapplands.
        www.trekking.magix.net

        Kommentar


        • berniehh
          Fuchs
          • 31.01.2011
          • 1936

          • Meine Reisen

          #84


          19.Tag (3)

          Das Wetter ist heute mal traumhaft schön, fast den ganzen Tag blauer Himmel, warm und sonnig, was ich bisher auf der norwegischen Seite noch nicht oft erlebt habe, jedenfalls nicht auf dieser Reise. Ich starte daher schon um 8:55.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0594.JPG Ansichten: 0 Größe: 944,2 KB ID: 3084549
          Blick vom Camp - am Horizont der Gardåhøgda (1241 m)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0596.JPG Ansichten: 0 Größe: 1.014,7 KB ID: 3084556
          feuchter Talboden des Kjølidalen (810 m)


          Zunächst geht´s runter auf dem feuchten Talboden und auf der anderen Seite durch Birkenwald wieder hoch, weglos oder auf Schafpfade. Bald erreiche ich die Baumgrenze, laut Karte bin ich nun im Forollhogna Nationalpark und es geht für den Rest des Tages durch wegloses Gelände.

          Diesen noch relativ unbekannten Nationalpark durchquere ich jetzt für die nächsten 60 Kilometer, bzw. 4 Tage.

          Landschaftlich besteht ein Großteil der Parkfläche aus baumlosen Hochebenen und sanftem Bergland.

          Ich wander nach Westen. Fünf Kilometer vor mir liegt der sehr sanfte 1241 m hohe Hügel des Gardåhøgda, mit die dritthöchste Erhebung im Park. Darauf wander ich zu.

          Trotz des flachen offenen Geländes ist das weglose Wandern ziemlich anstrengend und schlauchend auf dem extrem weichen Boden. Es gibt keine Pfade in diesem Teil des Parks und das Vorwärtskommen ist nicht besonders schnell. Der Gardåhøgda rückt nur sehr langsam näher.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0600.JPG Ansichten: 0 Größe: 808,6 KB ID: 3084547
          weglos wander ich auf den Gardåhøgda zu

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0602.JPG Ansichten: 0 Größe: 811,8 KB ID: 3084552

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0603.JPG Ansichten: 0 Größe: 1.012,2 KB ID: 3084548

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0604.JPG Ansichten: 0 Größe: 994,4 KB ID: 3084558

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0607.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,13 MB ID: 3084550
          mooriger Boden - im Hintergrund der Berghøgda (1246 m), die zweithöchste Erhebung in diesem Nationalpark

          Irgendwann steigt es sanft an und ich erreiche den höchsten Punkt, wo ein großes Steinmännchen steht. Es gibt keinen richtigen Gipfel hier, sondern ein kilometerweites flaches Plateau, mit steinigem Boden unter der kargen Grasschicht, was nun endlich mal ein leichtes und schnelles Vorwärtskommen ermöglicht. Die Fernblicke sind sehr weit.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0609.JPG Ansichten: 0 Größe: 921,1 KB ID: 3084554

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0611.JPG Ansichten: 0 Größe: 765,9 KB ID: 3084551
          weiter Fernblick

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0613.JPG Ansichten: 0 Größe: 778,0 KB ID: 3084553
          auf dem Gardåhøgda (1242 m)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0615.JPG Ansichten: 0 Größe: 815,2 KB ID: 3084555

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0616.JPG Ansichten: 0 Größe: 819,7 KB ID: 3084561

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0619.JPG Ansichten: 0 Größe: 719,3 KB ID: 3084560

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0620.JPG Ansichten: 0 Größe: 794,1 KB ID: 3084557

          Es wird Zeit für die Mittagspause, aber hier oben gibt es kein Wasser. Auf der Nordwestseite des Gardåhøgda wander ich für 200 Höhenmeter einen sanften grasigen Rücken runter in ein weites Hochtal, wo ich auf 1020 m am Bach meine Mittagspause mache.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0625.JPG Ansichten: 0 Größe: 791,6 KB ID: 3084559
          Abstieg in dieses Hochtal

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0628.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,02 MB ID: 3084565

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0629.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,01 MB ID: 3084563
          im Hintergrund der Dalbusjøhøgda (1239 m)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0630.JPG Ansichten: 0 Größe: 865,0 KB ID: 3084564
          Mittagspause am Bach (1020 m)

          Mein heutiges Ziel ist der Dalbusjøen, ein moorumgebener See, über 4 Kilometer Luftlinie nordwestlich von hier, hinter dem sanften Hügel des Dalbusjøhøgda.
          Ich wander also sanft wieder bergauf über den Bergrücken des Åslitangen (1102 m), von dem aus sich eine beeindruckene Fernsicht bietet, das Highlight des Tages. Hier verweile ich mir eine Weile und genieße dieses einmalige Panorama.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0632.JPG Ansichten: 0 Größe: 738,6 KB ID: 3084562

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0635.JPG Ansichten: 0 Größe: 782,8 KB ID: 3084567
          Blick vom Åslitangen (1102 m)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0637.JPG Ansichten: 0 Größe: 871,9 KB ID: 3084566

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0641.JPG Ansichten: 0 Größe: 820,2 KB ID: 3084570

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0642.JPG Ansichten: 0 Größe: 708,6 KB ID: 3084568
          am Horizont rechts der Nyhaugen (1238 m)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0644.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,01 MB ID: 3084572
          Blick nach Westen auf den Forollhogna, der höchsten Erhebung im Park und mein Ziel für morgen

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0648.JPG Ansichten: 0 Größe: 829,1 KB ID: 3084571
          der Fluss dort unten muss morgen gefurtet werden. Ist aber einfacher wie es von hier aussieht und problemlos möglich wenn man die richtige Stelle erwischt

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0650.JPG Ansichten: 0 Größe: 829,3 KB ID: 3084569

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0653.JPG Ansichten: 0 Größe: 899,0 KB ID: 3084573

          Dann geht´s weiter nach Westen sanft wieder runter und für zwei Kilometer über weichen und teils nassen Moorboden bis ich bei einem Hain aus Bergbirkenwald den See erreiche. Ich stoße beim Seeufer auf einen schwach erkennbaren Pfad, der hier endet. Mein Tagesziel ist erreicht, aber ich habe nur 15 Kilometer geschafft in 8h25.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0655.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,03 MB ID: 3084576

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0658.JPG Ansichten: 0 Größe: 791,0 KB ID: 3084575
          Dalbusjøen (875 m)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0663.JPG Ansichten: 0 Größe: 919,6 KB ID: 3084578

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0664.JPG Ansichten: 0 Größe: 924,3 KB ID: 3084579

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0668.JPG Ansichten: 0 Größe: 949,7 KB ID: 3084580
          der Fluss muss morgen gefurtet werden

          Auf der Nordseite des Sees finde ich auf einem Hügel im Birkenbusch eine perfekte und trockene Campstelle.
          Ein junger Norweger ist hier auch noch am campen, zusammen mit seinem Hund, der auf dem Pfad reingewandert ist und morgen auf selben Weg zurück will. Ausserdem sehe ich auf dem See ein Ruderboot mit zwei Leuten, die vermutlich in der nahegelegenen Hütte übernachten.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0670.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,01 MB ID: 3084574
          Camp 19 (880 m)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0672.JPG Ansichten: 0 Größe: 808,8 KB ID: 3084577
          Blick vom Camphügel

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0675.JPG Ansichten: 0 Größe: 908,6 KB ID: 3084581
          noch blauer Himmel, aber später am Abend wird es bedeckt und windiger
          Zuletzt geändert von berniehh; 21.10.2021, 06:19.
          www.trekking.magix.net

          Kommentar


          • Franke
            Gerne im Forum
            • 30.03.2011
            • 86

            • Meine Reisen

            #85
            berniehh Wie immer ein schöner und ausführlicher Bericht!

            OT: Weil ich es auf den Bildern gesehen habe und Du ja doch sehr viel und lange mit Deinem Equipment unterwegs bist: Wie zufrieden bist mit Deinem Salewa Litetrek II Zelt (ich nehme mal an, das ist es?) insbesondere bezogen auf Wind- und Regentauglichkeit? Auf manchen Bildern sehe ich, dass Du noch eine Plane über das Zelt gezogen hast?

            Kommentar


            • berniehh
              Fuchs
              • 31.01.2011
              • 1936

              • Meine Reisen

              #86
              Zitat von Franke Beitrag anzeigen
              berniehh Wie immer ein schöner und ausführlicher Bericht!

              OT: Weil ich es auf den Bildern gesehen habe und Du ja doch sehr viel und lange mit Deinem Equipment unterwegs bist: Wie zufrieden bist mit Deinem Salewa Litetrek II Zelt (ich nehme mal an, das ist es?) insbesondere bezogen auf Wind- und Regentauglichkeit? Auf manchen Bildern sehe ich, dass Du noch eine Plane über das Zelt gezogen hast?
              Danke!
              Mein Zelt war das Litetrek 2 Pro. Die Windtauglichkeit ist gut aber die regendichtigkeit so lala, weshalb ich nicht so zufrieden mit dem Zelt war....
              Das hatte ich hier aber schon ausführlicher geschildert.

              Wenn ich statt dem Pro das normale Litetrek hätte, keine Ahnung ob das regendichter wäre.

              www.trekking.magix.net

              Kommentar


              • berniehh
                Fuchs
                • 31.01.2011
                • 1936

                • Meine Reisen

                #87


                20.Tag (4)

                Am Morgen ist es teils noch grau bedeckt, wird dann aber sonniger. Um 8:40 wander ich los.
                Direkt beim Camp furte ich den Øverforda. Der Fluss ist zwar recht breit, aber an der richtig ausgesuchten Furtstelle nur knietief.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0676.JPG Ansichten: 0 Größe: 882,4 KB ID: 3084883
                morgens beim Camp

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0678.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,04 MB ID: 3084884
                meine Furtstelle

                Weglos wander ich den Øverforda aufwärts, zunächst auf vage erkennbare Wildwechsel direkt am Flussufer entlang. Dies ist eine ziemlich moorige Gegend, fast baumlos, außer paar Birken. Sehr schön.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0680.JPG Ansichten: 0 Größe: 768,4 KB ID: 3084888

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0681.JPG Ansichten: 0 Größe: 593,8 KB ID: 3084887
                Blick zurück zum Dalbusjøen

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0684.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,04 MB ID: 3084886
                Øverforda Fluss

                Dann lösen sich die Wildwechsel auf und das Wandern wird anstrengender auf weicher und nasser werdenen Untergrund. Zeitweise muss ich vom Flussufer weg, zum einen wegen den Flusskurven und zum anderen weil der Untergrund immer sumpfiger wird. Die nächsten zweieinhalb Kilometer muss ich mir da eine Route durchbahnen, bis der Boden wieder trockener und das Wandern einfacher wird.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0686.JPG Ansichten: 0 Größe: 832,4 KB ID: 3084891
                das Gelände wird sumpfiger

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0688.JPG Ansichten: 0 Größe: 866,9 KB ID: 3084885

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0689.JPG Ansichten: 0 Größe: 1.007,9 KB ID: 3084890

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0693.JPG Ansichten: 0 Größe: 944,5 KB ID: 3084889
                irgendwann wird der Untergrund wieder trockener und ich komme oberhalb von Böschungen gut vorwärts

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0696.JPG Ansichten: 0 Größe: 825,7 KB ID: 3084892

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0699.JPG Ansichten: 0 Größe: 800,0 KB ID: 3084897

                Nach knapp 6 Kilometern gabelt sich der Fluss, ich schwinge nach Südwesten sanft bergauf Richtung Forollsjøen. Manchmal stoße ich auf einen schwach erkennbaren Pfad.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0700.JPG Ansichten: 0 Größe: 840,8 KB ID: 3084893

                Anderhalb bis zwei Kilometer weiter erreiche ich den Forollsjøen, ein dreieinhalb Kilometer
                langer See im Zentrum des Nationalparks. Auf der anderen Seeseite liegt der Forollhogna, dort wander ich hin. Leider ist es jetzt nicht mehr sonnig, der Himmel hat sich zwischenzeitlich grau zugezogen.

                Der Pfad ist jetzt fast durchgehend vage erkennbar. Ich folge ihn an der Nordwestseite des Sees entlang durch eine wirklich schöne Gegend, die bei sonnigem Wetter sicher noch attraktiver wäre.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0703.JPG Ansichten: 0 Größe: 734,1 KB ID: 3084894
                vor mir der Forollhogna

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0707.JPG Ansichten: 0 Größe: 706,3 KB ID: 3084898
                Forollsjøen (992 m)

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0710.JPG Ansichten: 0 Größe: 822,6 KB ID: 3084900

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0712.JPG Ansichten: 0 Größe: 817,8 KB ID: 3084895

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0716.JPG Ansichten: 0 Größe: 782,9 KB ID: 3084899

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0718.JPG Ansichten: 0 Größe: 714,3 KB ID: 3084896
                Forollsjøen & Forollhogna

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0720.JPG Ansichten: 0 Größe: 674,9 KB ID: 3084903

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0721.JPG Ansichten: 0 Größe: 689,9 KB ID: 3084904

                Zweieinhalb bis drei Kilometer weiter stoße ich auf den ausgetretenen Hauptpfad, der hoch zum Forollhogna führt. Dies scheint eine populäre Route zu sein, kein Wunder, es ist ja auch der höchste Berg im Park, ich sehe momentan aber niemanden.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0723.JPG Ansichten: 0 Größe: 930,8 KB ID: 3084908
                die nächsten 2,3 Kilometer geht´s auf ausgetretenen Pfad über den Forollhogna rüber

                Es sind noch 340 Höhenmeter bis zum Gipfel. Es regnet zwar noch nicht, sieht aber aus daß es bald anfangen könnte. Deshalb wird mein Aufstieg zum Forollhogna ein Wettlauf mit der Zeit. Als ich oben ankomme ist es auch schon neblig und nieselig und man sieht fast nichts mehr. Schade, ich hatte mir schon so auf einen mega geilen Fernblick gefreut und warte hier noch eine viertel Stunde bei nasskalten und ungemütlichen Bedingungen. Das Warten hat sich aber gelohnt. Die Sicht klart mal kurz auf. Es ist zwar immer noch grau und regnerisch, aber immerhin sieht man wenigestens etwas.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0726.JPG Ansichten: 0 Größe: 561,7 KB ID: 3084901
                Blick zurück auf den Forollsjøen

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0728.JPG Ansichten: 0 Größe: 598,4 KB ID: 3084902
                auf dem Gipfel (1332 m)

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0729.JPG Ansichten: 0 Größe: 498,1 KB ID: 3084909

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0730.JPG Ansichten: 0 Größe: 613,1 KB ID: 3084905
                Blick nach Süden = meine Wanderrichtung

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0731.JPG Ansichten: 0 Größe: 444,2 KB ID: 3084907

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0732.JPG Ansichten: 0 Größe: 453,5 KB ID: 3084906

                Beim Abstieg auf der anderen Seite zieht die Sicht wieder zu und ein heftiger Regen beginnt. Zwei Wanderer kommen mir entgegen, die auf dem Weg zum Gipfel sind. Haha, die werden da oben ihre Freude haben. Diese beiden Wanderer und der Norweger vom letzten Camp sind die einzigsten Menschen, die ich in diesem Nationalpark treffe.

                Nach 200 Höhenmetern Abstieg verlasse ich den Pfad und wander weglos nach Süden über ein flaches grasiges Hochland auf 1100 m, das Slettfjellet. Bei dem Regen und Nebel sehe ich jedoch kaum was, weshalb ich mein GPS für die Navigation nutze. Wenigstens ist das Wandern hier einfach und der Boden nicht mehr so weich und moorig.

                Irgendwann hört der Regen auf und die Sonne bricht mal kurz durch, was eine herrliche Lichtstimmung mit der dunkelgrauen Wolkendecke und dem Regenbogen zaubert.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0736.JPG Ansichten: 0 Größe: 661,3 KB ID: 3084911

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0738.JPG Ansichten: 0 Größe: 409,4 KB ID: 3084910

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0740.JPG Ansichten: 0 Größe: 727,2 KB ID: 3084912
                dann Abstieg auf´s Rundfloen

                Es geht nun sanft runter in eine flache moorige Talsenke auf 980 m, das Rundfloen. Hier will ich campen, aber der Boden scheint überall zu sumpfig zu sein. Nur am Bachlauf breiten sich dichte Gestrüppflächen aus, zwischen denen ich ein schönes trockenes Plätzchen für mein Zelt finde.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0744.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,01 MB ID: 3084913
                Camp 20 (980 m)

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0745.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,02 MB ID: 3084914
                Zuletzt geändert von berniehh; 21.10.2021, 23:10.
                www.trekking.magix.net

                Kommentar


                • LapplandJens
                  Erfahren
                  • 23.04.2007
                  • 286

                  • Meine Reisen

                  #88
                  Tolle Tour und toller Bericht!

                  Wobei ich schon beim Lesen über die Sumpfstellen nasse Füße bekommen habe... Was trägst Du an den Füßen? Wirklich trocken bleiben wahrscheinlich nur Gummistiefel oder Lundhags. Oder hast Du noch einen anderen Tipp? Oder gehörst Du zu denen, die sich sagen, dass die Füße sowieso früher oder später nass werden?

                  Kommentar


                  • berniehh
                    Fuchs
                    • 31.01.2011
                    • 1936

                    • Meine Reisen

                    #89

                    21.Tag (5)

                    Als ich morgens aus meinem Zelt schaue herrscht dichter kalter Nebel, man sieht draussen absolut nichts. Ein richtiges Depri-Wetter bei dem ich überhaupt keine Lust habe aufzubrechen. Ich bleibe natürlich erstmal im Schlafsack liegen.

                    Erst gegen Mittag sieht man plötzlich wieder was von der Landschaft, aber nur hier unten auf dem Talboden. Direkt über mir bleibt auch weiterhin alles grau und nebelig. Aber wenn es hier unten schonmal besser wird, klart die Sicht weiter oben bestimmt auch bald auf, denke ich.
                    Jedenfalls raffe ich mich auf, packe meine Sachen und entscheide mich für den Aufbruch. Um 12:15 geht´s los.....

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0746.JPG Ansichten: 0 Größe: 601,8 KB ID: 3085252
                    Einigermaßen nebelfrei ist es nur hier unten auf dem moorigen Talboden

                    Es geht sanft bergauf. Schon nach kurzer Zeit komme ich wieder in den Nebel und muss mein GPS für die Navigation nutzen.
                    Nach 200 Höhenmetern lässt die Steigung nach und es geht die nächsten fünf bis sechs Kilometer auf etwa 1170 m über ein flaches Fjellplateau Richtung Süden, weglos immer geradeaus im dichten Nebel. Dies ist das Tverrfjellet.

                    Manchmal stoße ich auf Schafpfade, die ich für eine Weile folgen kann. Generell kann man sagen, daß der Boden hier im Südteil des Forollhogna Nationalparks deutlich weniger weich ist wie im Nordteil, wo ich bis gestern noch war, und daher auch viel leichter und schneller bewanderbar. Das wird wohl zum einem an der Höhe dieses Plateaus liegen und zum anderen daran daß hier im Südteil scheinbar deutlich mehr Schafe weiden, die einen Teil der Vegetation wegfressen. Im Nordteil habe ich dagegen kein einziges Schaf gesehen.

                    Irgendwann geht es sanft wieder bergab, der Nebel lichtet sich und ich sehe unter mir ein sanftes grünes Tal, in dem ich runtersteige.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0747.JPG Ansichten: 0 Größe: 762,2 KB ID: 3085255
                    hier geht es runter

                    Der flache Talboden liegt auf 970 m und besteht aus einem Flickenteppich aus verschiedenen Grüntönen, von Moosen, Flechten, Sumpf, dichte Gestrüppabschnitte und trockene Grasflächen. Der Untergrund ist hier zwar generell wieder anstrengender bewanderbar, aber immer noch leichter wie im Nordteil des Parks und ich finde abschnittsweise einigermaßen gut folgbare Schafpfade.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0748.JPG Ansichten: 0 Größe: 847,8 KB ID: 3085256

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0749.JPG Ansichten: 0 Größe: 980,3 KB ID: 3085258

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0751.JPG Ansichten: 0 Größe: 975,8 KB ID: 3085254

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0752.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,01 MB ID: 3085259
                    gut folgbarer Schafpfad

                    Auf der anderen Talseite geht es wieder nach oben auf die nächste Hochfläche. Ich komme wieder in den Nebel und das Spiel geht von vorne los. Also wieder mit dem GPS kilometerweit flach Richtung Süden durch den Nebel über das Bratthøa- Plateau, bis 1180 m.

                    Als es ins nächste Hochtal runtergeht, lichtet sich auch dieses Mal der Nebel. Es ist das Bratthødalen, das landschaftlich fast so aussieht wie das letzte Tal, der Talboden liegt auf 960 m. Der Nebel scheint sich nun endgültig verzogen zu haben, die Wolkendecke ist deutlich höher gestiegen, es bleibt aber für den Rest des Tages grau bewölkt.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0754.JPG Ansichten: 0 Größe: 757,7 KB ID: 3085253
                    Abstieg ins Bratthødalen

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0755.JPG Ansichten: 0 Größe: 739,9 KB ID: 3085257

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0757.JPG Ansichten: 0 Größe: 804,3 KB ID: 3085261
                    auf dem moorigen Talboden weiden Schafe

                    Ich schwinge nach Westen und folge das Bratthødalen für einen Kilometer abwärts, um dann bei der nächsten Seitentaleinmündung wieder Richtung Süden zu schwingen. Es wird langsam Zeit für eine Campstelle und bevor es auf die nächste Hochfläche geht will ich einen Zeltplatz gefunden haben.

                    Kurz bevor ich das Bratthødalen verlassen will sehe ich von weitem eine kleine Hütte. Bestimmt wieder eine Privathütte. Aus Neugier checke ich das mal ab und stelle erstaunt fest daß es eine öffentliche Hütte ist, die auf der Topokarte von UT.no nicht mit eingezeichnet ist. Dies ist eine super Übernachtungsstätte. Somit müsste ich hier auf dem moorigen Talboden keine Campstelle mehr suchen und entscheide mich spontan hierzubleiben.

                    Wochen später finde ich im Netz auf einer Onlinekarte heraus daß es in dieser Gegend noch einige solcher versteckter Übernachtungshütten mehr gibt.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0761.JPG Ansichten: 0 Größe: 762,2 KB ID: 3085264
                    dort hinten steht die Hütte

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0765.JPG Ansichten: 0 Größe: 622,1 KB ID: 3085263

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0759.JPG Ansichten: 0 Größe: 776,6 KB ID: 3085262
                    Trøombua (960 m)

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0760.JPG Ansichten: 0 Größe: 417,0 KB ID: 3085260
                    sehr gemütlich drinnen

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0766.JPG Ansichten: 0 Größe: 694,0 KB ID: 3085265
                    so sieht die Umgebung bei der Hütte aus
                    Zuletzt geändert von berniehh; 23.10.2021, 11:25.
                    www.trekking.magix.net

                    Kommentar


                    • Freedom33333
                      Dauerbesucher
                      • 09.09.2017
                      • 698

                      • Meine Reisen

                      #90
                      Ich freue mich, dass auch du ein paar nebelige Tage hattest und nicht nur Sonnenschein. (sorry)
                      Man sieht schon an den Bildern sehr schön, wie sehr sich die Stimmung unterscheidet - und wie, obwohl es letztlich dieselbe Gegend ist, diese am einen Tag wunderschön aussieht, man da auch hin will und am anderen irgendwie trist und grau. Ich bin ja leider dieses Jahr fast nur durch eine solche trübe Stimmung gelaufen und es war leider lange nicht so geil wie der Urlaub davor.

                      Kommentar


                      • berniehh
                        Fuchs
                        • 31.01.2011
                        • 1936

                        • Meine Reisen

                        #91
                        Zitat von LapplandJens Beitrag anzeigen
                        Tolle Tour und toller Bericht!

                        Wobei ich schon beim Lesen über die Sumpfstellen nasse Füße bekommen habe... Was trägst Du an den Füßen? Wirklich trocken bleiben wahrscheinlich nur Gummistiefel oder Lundhags. Oder hast Du noch einen anderen Tipp? Oder gehörst Du zu denen, die sich sagen, dass die Füße sowieso früher oder später nass werden?
                        Vielen Dank!

                        Meine Schuhe waren die Northface Verto Plasma 3.
                        War sehr zufrieden damit wegen ihrer Robustheit und langen Haltbarkeit. Natürlich werden die Füsse, Schuhe und Socken in diesem Gelände nass,....nicht nur früher oder später, sondern während der gesamten Strecke. Kann mich nicht erinnern daß sie vom Trekkingstartpunkt bis hierher irgendwann mal trocken waren. Ausnahme vielleicht die Ruhetage in Røros. Da gewöhnt man sich ganz schnell dran und das lässt sich auch nicht ändern.
                        In den Schuhen kommt aber nur Wasser von oben rein, also beim Furten oder tiefere Sumpfabschnitte und das ist der entscheidene Vorteil gegenüber Trailrunnern. Mit Trailrunnern braucht man nur einmal kurz über eine nasse Grasfläche laufen und schon werden die Füsse so nass als ob man gerade einen Fluss durchwatet hat.
                        www.trekking.magix.net

                        Kommentar


                        • berniehh
                          Fuchs
                          • 31.01.2011
                          • 1936

                          • Meine Reisen

                          #92
                          Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
                          Ich freue mich, dass auch du ein paar nebelige Tage hattest und nicht nur Sonnenschein. (sorry)
                          Man sieht schon an den Bildern sehr schön, wie sehr sich die Stimmung unterscheidet - und wie, obwohl es letztlich dieselbe Gegend ist, diese am einen Tag wunderschön aussieht, man da auch hin will und am anderen irgendwie trist und grau. Ich bin ja leider dieses Jahr fast nur durch eine solche trübe Stimmung gelaufen und es war leider lange nicht so geil wie der Urlaub davor.
                          Das ist natürlich sehr ärgerlich wenn man während einer Tour fast nur trübes Wetter hat. Das war bei mir diesmal glücklicherweise nicht so. Kann mich aber an Reisen erinnern wo wochenlang am Stück überwiegend schlechtes Wetter war. Ich gehöre ja eher zu denjenigen, die bei längeren Grauwetterphasen ziemlich schlecht gelaunt werden, während es ja auch Leute geben soll, die an so einer tristen Nebelstimmung noch was schönes sehen.
                          www.trekking.magix.net

                          Kommentar


                          • berniehh
                            Fuchs
                            • 31.01.2011
                            • 1936

                            • Meine Reisen

                            #93


                            22.Tag (6)


                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0769.JPG Ansichten: 0 Größe: 830,1 KB ID: 3085362
                            Trøombua

                            Nachdem sich am Morgen die Wolken verzogen haben wird es überwiegend sonnig und schön. Um 9:30 wander ich los. Es geht weiterhin durch den Forollhogna Nationalpark, den ganzen Tag weglos, bis auf gelegentliche Schafpfade, tendenziell Richtung Südwesten.

                            Durch eine offene Graslandschaft geht es zunächst sanft hoch bis auf 1110 m, dann über die flache Grønhøa Hochfläche und anschließend runter auf eine weite Hochtalsenke am Eventjønna See vorbei.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0770.JPG Ansichten: 0 Größe: 917,0 KB ID: 3085368
                            Blick zurück ins Bratthødalen, hinten links am Horizont schaut noch ein Stück vom Forollhogna heraus

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0773.JPG Ansichten: 0 Größe: 815,6 KB ID: 3085363

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0774.JPG Ansichten: 0 Größe: 839,1 KB ID: 3085367

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0776.JPG Ansichten: 0 Größe: 603,6 KB ID: 3085365

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0778.JPG Ansichten: 0 Größe: 681,3 KB ID: 3085366
                            Eventjønna (1034 m)

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0780.JPG Ansichten: 0 Größe: 1.000,6 KB ID: 3085364
                            Eventjønna

                            Für die nächsten 8 bis 9 Kilometer geht es über ein flaches bis leicht hügeliges Fjellgebiet. Dies ist ein leichtes wegloses Gelände mit weite Fernblicke über das Land. So macht das Wandern auch wieder Spaß, im Gegensatz zur tristen Nebelsuppe von gestern.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0783.JPG Ansichten: 0 Größe: 714,6 KB ID: 3085371

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0785.JPG Ansichten: 0 Größe: 977,8 KB ID: 3085372
                            Bäche werden gefurtet

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0787.JPG Ansichten: 0 Größe: 866,6 KB ID: 3085373
                            sumpfige Senken sind auch dabei

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0789.JPG Ansichten: 0 Größe: 864,0 KB ID: 3085374

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0791.JPG Ansichten: 0 Größe: 649,7 KB ID: 3085369

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0793.JPG Ansichten: 0 Größe: 642,8 KB ID: 3085370

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0797.JPG Ansichten: 0 Größe: 531,6 KB ID: 3085375
                            weite Fernblicke!!
                            ganz hinten rechts am Horizont sieht man schon die deutlich alpinere schneebedeckte Gebirgskette von Rondane, bis 2178 m hoch, aber noch 75 Kilometer Luftlinie entfernt.
                            Der einzelstehende Berg links am Horizont ist der Storsølnkletten, 1827 m hoch, noch 60 Kilometer Luftlinie entfernt.


                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0799.JPG Ansichten: 0 Größe: 804,3 KB ID: 3085376

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0801.JPG Ansichten: 0 Größe: 613,8 KB ID: 3085377
                            Abstieg ins Trolltjønndalen

                            Laut meiner Karte verlasse ich den Forollhogna Nationalpark und steige weglos runter auf 840 m in ein sanftes Birkenwaldhochtal, dem Trolltjønndalen.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0803.JPG Ansichten: 0 Größe: 653,0 KB ID: 3085381

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0806.JPG Ansichten: 0 Größe: 669,3 KB ID: 3085378
                            ganz hinten rechts am Horizont der Storsølnkletten

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0809.JPG Ansichten: 0 Größe: 728,5 KB ID: 3085382
                            und hier der Tron, 1665 m hoch, links am Horizont, noch 39 Kilometer Luftlinie entfernt

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0810.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,22 MB ID: 3085380
                            auf dem Talboden (840 m) sind sehr viele Birken umgeknickt, keine Ahnung ob vom Sturm oder von Schneelawinen.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0813.JPG Ansichten: 0 Größe: 967,9 KB ID: 3085379

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0814.JPG Ansichten: 0 Größe: 994,5 KB ID: 3085384

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0816.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,14 MB ID: 3085386
                            immer noch das Trolltjønndalen

                            Auf der anderen Talseite geht es wieder sanft für 200 Höhenmeter bergauf.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0817.JPG Ansichten: 0 Größe: 985,4 KB ID: 3085383

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0820.JPG Ansichten: 0 Größe: 742,5 KB ID: 3085385

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0823.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,13 MB ID: 3085387

                            Oberhalb des Bergbirkenwaldes geht es für die nächsten paar Kilometer wieder auf extrem weichen moorigen Boden, wo das Wandern sehr schlaucht. Dies ist das Eidsfjellet.

                            Eigentlich will ich nach Westen zum Stortjørna, aber weil das Gelände so anstrengend ist komme ich immer weiter vom Kurs ab und schwinge mehr nach Südwesten Richtung Tunntjønnan.
                            Der Tunntjønnan liegt 100 m tiefer wie der Stortjørna und noch in der obersten Bergbirkenwaldzone. Ich vermute mal daß der Boden da vielleicht nicht ganz so weich ist und weniger anstrengend.
                            Momentan bin ich fix und alle, ausserdem sind meine Füsse von der ständigen Nässe ziemlich wundgescheuert und schmerzen bei jedem Schritt sehr stark.
                            Bis zum Tunntjønnan schaffe ich heute nicht mehr. Im ersten kleinen Birkenwaldhain finde ich eine perfekte Campstelle auf grasigen trockenen Boden. Nun kann ich vor Schmerzen kaum noch einen Schritt gehen.

                            Inzwischen ist es wieder grau bewölkt und ziemlich windig, aber mein Camp liegt sehr geschützt.

                            Es sind nur noch dreieinhalb Kilometer Luftlinie bis zur Querung der Nationalstraße 3, eine wichtige norwegische Hauptstraße.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0824.JPG Ansichten: 0 Größe: 504,0 KB ID: 3085390
                            Eidsfjellet (1030 m)

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0826.JPG Ansichten: 0 Größe: 703,2 KB ID: 3085391

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0827.JPG Ansichten: 0 Größe: 507,3 KB ID: 3085389

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0830.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,07 MB ID: 3085392
                            Camp 22 (890 m)

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0832.JPG Ansichten: 0 Größe: 519,1 KB ID: 3085388
                            Gegend beim Camp
                            Angehängte Dateien
                            Zuletzt geändert von berniehh; 24.10.2021, 09:13.
                            www.trekking.magix.net

                            Kommentar


                            • berniehh
                              Fuchs
                              • 31.01.2011
                              • 1936

                              • Meine Reisen

                              #94

                              23.Tag (7)

                              Meinen Füssen geht´s heute wieder besser, ich kann normal weiterwandern. Um 10:10 geht´s los und das Wetter sieht auch ganz gut aus.

                              Weglos wander ich zum Tunntjønnan, ein verzweigter kleiner moorumgebener See, der nach etwa einen Kilometer erreicht ist.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0833.JPG Ansichten: 0 Größe: 740,2 KB ID: 3085785
                              Tunntjønnan (840 m)

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0837.JPG Ansichten: 0 Größe: 635,7 KB ID: 3085787

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0841.JPG Ansichten: 0 Größe: 994,7 KB ID: 3085786
                              hier steht sogar eine Hütte, die Tunntjønnbua. Laut Hüttenbucheinträgen wird sie überwiegend auf Wintertouren genutzt.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0842.JPG Ansichten: 0 Größe: 899,2 KB ID: 3085788

                              Recht anstrengend geht es weiter über weichen Moor- Moos- oder Sumpfboden nördlich am See vorbei. Vom Nordzipfel des Sees führt laut Karte ein zweieinhalb Kilometer langer Pfad nach Estensvollan und der Nationalstrasse 3.
                              Den kann ich allerdings nicht finden. Anscheinend existiert er auch nicht, denn die ganze Gegend hier besteht nur aus weichem Moorboden.
                              Also wander ich weglos direkt nach Westen Richtung Straße, zunächst durchs Moor, dann leicht bergab in den Bergbirkenwald und schließlich einen ziemlich steilen Waldhang runter zum Nordre Langtjønna.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0845.JPG Ansichten: 0 Größe: 867,6 KB ID: 3085793
                              vom Moor geht es gleich in den Bergbirkenwald

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0848.JPG Ansichten: 0 Größe: 919,5 KB ID: 3085789
                              dahinten auf dem Talboden sieht man paar Bauernhöfe.
                              Dort verläuft die Nationalstraße 3


                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0852.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,13 MB ID: 3085792
                              Nordre Langtjønna (690 m)

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0851.JPG Ansichten: 0 Größe: 860,0 KB ID: 3085790
                              sumpfiges Gelände

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0854.JPG Ansichten: 0 Größe: 1.014,1 KB ID: 3085795
                              Søndre Langtjønna (690 m)

                              Ich will südlich um den See wandern, aber ein schmaler Sumpfstreifen versperrt den Weg. Im Buschgeplackere geht es paarhundert Meter Richtung Süden und kurz vor dem Einfluss in den Søndre Langtjønna finde ich zum Glück eine Stelle zum rüberqueren. Dann noch paarhundert Meter bis zur Straßenquerung…..

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0856.JPG Ansichten: 0 Größe: 856,8 KB ID: 3085791
                              Überquerung der Nationalstraße 3 auf einen langgezogenen Pass in 700 m Höhe

                              Auf norwegischen Hauptstraßen herrscht immer ein ganz schöner Verkehr, ich sehe mehrere vorbeifahrene Autos. Die letzten Menschen hatte ich davor ja vor fast drei Tagen am Forollhogna getroffen.

                              Hier mal ein kleiner Zwischenstand: Von meinem Trekkingstartpunkt in Särna habe ich nun 339,5 Kilometer geschafft und von Røros, also meinen letzten Straßenkontakt, 90 Kilometer.


                              Auf der anderen Strassenseite geht es wieder weglos in den Birkenwald rein und einen Kilometer weiter erreiche ich den Orkla Fluss. Hier ist es sehr schön, eine herrlich wilde Wald-Flusslandschaft und idealer Spot für meine Mittagspause.

                              Auf einem vage erkennbaren unmarkierten Pfad wander ich flussaufwärts, meist direkt oberhalb der Böschung am Fluss entlang. Manchmal verliere ich den Pfad.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0861.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,19 MB ID: 3085796
                              weglos durch Birkenwald

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0863.JPG Ansichten: 0 Größe: 832,1 KB ID: 3085794
                              Orkla Fluss

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0867.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,22 MB ID: 3085797
                              vage erkennbarer Waldpfad am Flussufer

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0868.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,11 MB ID: 3085799

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0871.JPG Ansichten: 0 Größe: 935,9 KB ID: 3085801

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0876.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,03 MB ID: 3085800

                              Nach einem Kilometer stoße ich auf einen häßlichen Forstweg und man fühlt sich sofort aus der Wildnis gerissen. Der Forstweg führt für 800 m am Fluss entlang und quert dann rüber zur anderen Seite nach Orkelbogen.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0877.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,30 MB ID: 3085807
                              für 800 m auf häßlichen Forstweg

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0881.JPG Ansichten: 0 Größe: 923,2 KB ID: 3085798
                              Orkelbogen, eine paar-Häuser-Siedlung - hier quert der Forstweg rüber zur anderen Seite

                              Ich bleibe auf dieser Flussseite. Hier beginnt nun ein halbwegs markierter Pfad, den ich für die nächsten 6,8 Kilometer zum Burufjellet folge. Das ist mal wieder entspanntes Wandern durch schöne wilde Landschaft. Dies ist kein DNT-markierter Pfad, hin und wieder findet man mal kleine Plastikstreifen an den Bäumen. Dieser Weg scheint überwiegend von Reitern benutzt zu werden, wie die Spuren verraten. Auf der flachen moorigen Hochebene des Burufjellet steht eine verschlossene Reiterhütte, mit Vorrichtungen um Pferde anzubinden.
                              Diese Gegend hat was von nordamerikanischer Weite….

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0886.JPG Ansichten: 0 Größe: 981,4 KB ID: 3085802
                              Feuerholzhütte und Campstelle am Beginn des Pfades in Orkelbogen

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0888.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,29 MB ID: 3085804
                              nun geht´s die nächsten 7 Kilometer auf schönen schmalen Pfad weiter......

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0891.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,16 MB ID: 3085805
                              nach einer Weile lichtet sich der Wald.....

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0894.JPG Ansichten: 0 Größe: 978,4 KB ID: 3085803
                              ......und beeindruckene Fernblicke tun sich auf über die weite Moor- und Birkenwaldwildnis

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0898.JPG Ansichten: 0 Größe: 791,7 KB ID: 3085809

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0899.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,09 MB ID: 3085808

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0902.JPG Ansichten: 0 Größe: 742,1 KB ID: 3085806

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0904.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,26 MB ID: 3085811
                              ab hier Landskapsvernområde

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0909.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,09 MB ID: 3085810
                              dann geht´s ein Stückchen abwärts ins Burudalen auf 800 m, der Fluss muss gefurtet werden

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0910.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,25 MB ID: 3085812

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0914.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,15 MB ID: 3085814
                              nun sanft hoch Richtung Burufjellet

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0916.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,17 MB ID: 3085815

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0917.JPG Ansichten: 0 Größe: 925,5 KB ID: 3085813

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0924.JPG Ansichten: 0 Größe: 679,5 KB ID: 3085816
                              Burufjellet (965 m) - weite moorige Hochebene

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0926.JPG Ansichten: 0 Größe: 815,3 KB ID: 3085821
                              verschlossene Reiterhütte auf Burufjellet

                              Von der Hütte führt der Pfad laut Karte weiter nach Westen über das flache Moorgebiet des Øyabekkfjellet, was auch meine geplante Richtung wäre. Allerdings scheint der Pfad nicht mehr zu existieren. Ich finde zwar sehr vage erkennbare Routen Richtung Westen führen, die sich aber alle nach spätenstens 100 Metern im Moor verlieren.
                              Klar kann man da auch weglos rüberwandern. Es ist aber ein ziemlich nasser weicher Moorboden, schnell wird das Vorwärtskommen da nicht sein,….und dazu auch noch nervig.
                              Ein Blick auf die Uhr verrät mir daß ich heute nicht mehr lange wandern will und für mindestens die nächsten 6 Kilometer sehen die Aussichten auf gute Campstellen sehr schlecht aus. Also auch noch Zeitdruck,……das klingt mir nun nach zu viel Stress.

                              Ich könnte zwar auch direkt hier bei der Hütte campen, aber kurzerhand entschließe ich mich anstatt nach Westen nun Richtung Süden zu wandern zum anderthalb Kilometer entfernten Stor-Børsjøen See. Am Ufer sehe ich Birkenwälder, dort müssten doch gute Campstellen zu finden sein.

                              Es führt sogar eine vage erkennbare Route zum See, die ich allerdings nach halben Kilometer wieder verliere. Also geht´s dann weglos weiter durch sumpfiges Moorland. Rinder weiden hier. Im Birkenwald am Nordwestlichen Seeende finde ich eine Top-Campstelle.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0928.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,05 MB ID: 3085819
                              dahinten am nordwestlichen Seeende finde ich eine Top-Campstelle

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0929.JPG Ansichten: 0 Größe: 594,2 KB ID: 3085817
                              Stor-Børsjøen (905 m)

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0931.JPG Ansichten: 0 Größe: 799,5 KB ID: 3085822

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0933.JPG Ansichten: 0 Größe: 873,0 KB ID: 3085820

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0935.JPG Ansichten: 0 Größe: 789,7 KB ID: 3085818
                              weidende Rinder

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0937.JPG Ansichten: 0 Größe: 744,9 KB ID: 3085823

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0941.JPG Ansichten: 0 Größe: 751,2 KB ID: 3085825

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0942.JPG Ansichten: 0 Größe: 798,7 KB ID: 3085826
                              Camp 23 (905 m)

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0945.JPG Ansichten: 0 Größe: 495,8 KB ID: 3085824
                              am Abend bewölkt es sich......
                              Angehängte Dateien
                              Zuletzt geändert von berniehh; 25.10.2021, 22:27.
                              www.trekking.magix.net

                              Kommentar


                              • ks
                                Erfahren
                                • 16.03.2015
                                • 238

                                • Meine Reisen

                                #95
                                Sehr, sehr schön. Vielen Dank für Deine Arbeit. Das ist eine Ecke die ich so gar nicht auf dem Schirm hatte. Das muss ich dringend ändern! Freu mich schon auf die Fortsetzung

                                Kommentar


                                • berniehh
                                  Fuchs
                                  • 31.01.2011
                                  • 1936

                                  • Meine Reisen

                                  #96
                                  danke, das ist motivierend jetzt mal weiterzuschreiben
                                  www.trekking.magix.net

                                  Kommentar


                                  • berniehh
                                    Fuchs
                                    • 31.01.2011
                                    • 1936

                                    • Meine Reisen

                                    #97

                                    24.Tag (8)

                                    Nun geht´s weiter nach Westen. Ich muss zum Glück nicht zurück auf´s Burufjellet, denn auch von hier aus führt laut Karte ein Pfad nach Westen. Mal schauen ob der auch existiert.

                                    Das Wetter ist traumhaft, fast wolkenlos, warm und sonnig den ganzen Tag. Um 10:25 wander ich los.
                                    Von meinem Camp wander ich zunächst auf zufällig gefundene Pfade nach Westen, die sich dann verlieren.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0948.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,09 MB ID: 3086639

                                    Nach einem kurzen Weglos-Abschnitt stoße ich auf den auf der Karte eingezeichneten Pfad, der als Støsætervegen bezeichnet wird und zur Sommerhirtensiedlung Støsætran führt.

                                    Die nächsten 7 bis 8 Kilometer bis Støsætran ist enspanntes Wandern durch eine attraktive Moorlandschaft mit weite Fernblicke. Dies scheint ebenfalls ein Reiterpfad zu sein, man sieht Pferdehufe aber keine Fußspuren von Menschen.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0951.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,37 MB ID: 3086642
                                    Støsætervegen

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0956.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,25 MB ID: 3086645

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0957.JPG Ansichten: 0 Größe: 903,2 KB ID: 3086643

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0959.JPG Ansichten: 0 Größe: 777,2 KB ID: 3086644

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0962.JPG Ansichten: 0 Größe: 694,7 KB ID: 3086640

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0964.JPG Ansichten: 0 Größe: 1.014,7 KB ID: 3086641

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0965.JPG Ansichten: 0 Größe: 910,4 KB ID: 3086646

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0969.JPG Ansichten: 0 Größe: 971,0 KB ID: 3086648

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0970.JPG Ansichten: 0 Größe: 765,7 KB ID: 3086647

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0973.JPG Ansichten: 0 Größe: 925,2 KB ID: 3086653

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0974.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,10 MB ID: 3086649
                                    auf dem Pfad kommt man gut voran und das Wandern macht Spaß

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0977.JPG Ansichten: 0 Größe: 927,0 KB ID: 3086651

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0979.JPG Ansichten: 0 Größe: 832,8 KB ID: 3086650
                                    Støsætran (920 m) - kleine Sommerhirtensiedlung

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0980.JPG Ansichten: 0 Größe: 960,9 KB ID: 3086658

                                    In Støsætran sehe ich von weitem eine Person, den ersten Menschen seit gestern Mittag.

                                    Keine Ahnung ob hier noch Weidewirtschaft betrieben wird oder nicht, ich sehe jedenfalls kein Vieh.
                                    Es ist in Norwegen aber üblich daß nicht mehr bewirtschaftete Almhütten oder Sommerhirtensiedlungen von den Eigentümern weiterhin als Wochenend- oder Feriendomizil genutzt werden.

                                    Der Pfad verzweigt sich hier, der eine führt nach Süden und der andere nach Norden. Ich verlasse den Pfad, wander über einen kleinen Aussichtshügel und komme auf der anderen Seite wieder runter zum Orkla Fluss.


                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0983.JPG Ansichten: 0 Größe: 789,9 KB ID: 3086652

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0985.JPG Ansichten: 0 Größe: 977,3 KB ID: 3086656
                                    Blick von kleinem Aussichtshügel

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0990.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,09 MB ID: 3086654
                                    Orkla Fluss

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0988.JPG Ansichten: 0 Größe: 910,3 KB ID: 3086655

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0994.JPG Ansichten: 0 Größe: 903,0 KB ID: 3086660

                                    Nun wander ich weglos Richtung Westen flussaufwärts, bleibe dabei orographisch rechts. Das Gelände ist flach und wie üblich moorig. Manchmal ist der Vorwärtskommen recht gut, dann mal wieder nervig auf sehr weichen Boden, insgesamt aber deutlich anstrengender und langsamer wie vorher auf dem Pfad.

                                    Ich wander und wander, aber die sanfte Hügelkette in der Ferne rückt nur sehr langsam näher, für meinen Geschmack zu langsam. Dort will ich rüber und hoffe daß dieses moorige Gelände endlich bald mal vorbei ist und es auf leichterem Fjellgelände weitergeht.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0998.JPG Ansichten: 0 Größe: 806,6 KB ID: 3086659
                                    Orkla Fluss

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0999.JPG Ansichten: 0 Größe: 680,3 KB ID: 3086657

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_1001.JPG Ansichten: 0 Größe: 970,9 KB ID: 3086664

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_1003.JPG Ansichten: 0 Größe: 775,4 KB ID: 3086661
                                    auf der anderen Flußseite die Hirtensiedlung Ålbusætra

                                    Nach 5 bis 6 Kilometern mündet von links ein seichter schmaler Nebenfluss ein. Je näher ich dem komme desto sumpfiger wird das Gelände, bis es schließlich über eine wirklich unangenehme Sumpfsenke geht. Irgendwie im Zickzack geht´s da aber schon rüber ohne tief einzusacken.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_1006.JPG Ansichten: 0 Größe: 940,0 KB ID: 3086662
                                    unangenehme Sumpfsenke

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_1009.JPG Ansichten: 0 Größe: 801,4 KB ID: 3086663
                                    Blick zurück über die Sumpfsenke

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_1011.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,09 MB ID: 3086665
                                    Fahrwegquerung

                                    Halben Kilometer weiter quere ich den auf der Karte eingezeichneten schmalen Fahrweg. Hier ist das Gelände mal kurz gut bewanderbar. Aber leider nur kurz, dann wieder wie gehabt. Das von mir vermutete leichtere Fjellgelände kommt und kommt einfach nicht. Bis zum Fuße der Hügelkette sieht es zwar nicht mehr so weit aus, aber das täuscht, es sind noch 5 bis 6 Kilometer. Dort muss ich rüber und es zieht sich scheinbar endlich lang hin, Moor, Gestrüpp oder Sumpf, immer das Gleiche und nie mal ein Abschnitt wo das Vorwärtskommenl für ne Weile gut ist.
                                    Langsam wird es frustrierend und demotivierend.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0001.JPG Ansichten: 0 Größe: 678,0 KB ID: 3086667

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0005.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,51 MB ID: 3086678
                                    Moor, Sumpf und Gestrüpp,....es nimmt kein Ende

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0010.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,45 MB ID: 3086670


                                    Irgendwann erreiche ich den Fuße der Hügelkette und ein kurzes Stückchen höher komme ich endlich auf festen Grasboden wo man gut wandern kann. Whow, endlich liegt dieser Scheiß-Abschnitt hinter mir. Hier weiden Schafe und ich stoße auf einen gut erkennbaren Pfad, den ich für einen Kilometer zu einem flachen sanft-grasigen Passübergang folge, südlich vom Storvollkampen.

                                    Hier oben will ich campen, bin aber etwas im Zeitdruck weil ich noch einen Abstecher auf den Storvollkampen machen will. Schmeisse also schnell meinen Rucksack auf dem Boden und wander noch schnell hoch auf diesen flachen Hügel, abends um halb neun, im letzten Sonnenlicht. Es sind nur 120 Höhenmeter und 1,6 Kilometer für Hin- und Rückweg.

                                    Die Aussicht von dort oben ist definitiv das Highlight des Tages!

                                    Schließlich geht´s zurück zum Rucksack, dann Zeltaufbauen. Habe in 10h20 immerhin 23 Kilometer geschafft, es hätten aber auch mehr sein können wenn das Gelände einfacher wäre.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0017.JPG Ansichten: 0 Größe: 684,7 KB ID: 3086671
                                    Blick vom Storvollkampen auf den Unndalsvatnet

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0025.JPG Ansichten: 0 Größe: 624,8 KB ID: 3086668
                                    Storvollkampen (1468 m), mein höchster Punkt bis jetzt auf der Tour

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0023.JPG Ansichten: 0 Größe: 456,9 KB ID: 3086666
                                    Blick nach Norden

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0015.JPG Ansichten: 0 Größe: 643,3 KB ID: 3086669
                                    von da bin ich gekommen über dieses endlose Moor, Sumpf und Gestrüppland

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0031.JPG Ansichten: 0 Größe: 375,1 KB ID: 3086672
                                    Blick nach Westen, meine geplante Richtung für morgen

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0032.JPG Ansichten: 0 Größe: 653,0 KB ID: 3086674
                                    letztes Sonnenlicht

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0035.JPG Ansichten: 0 Größe: 275,3 KB ID: 3086675
                                    nochmal nach Osten, von da bin ich gekommen

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0028.JPG Ansichten: 0 Größe: 567,7 KB ID: 3086673

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0043.JPG Ansichten: 0 Größe: 384,4 KB ID: 3086677
                                    Camp 24 (1340 m)

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0040.JPG Ansichten: 0 Größe: 277,6 KB ID: 3086676
                                    Zuletzt geändert von berniehh; 27.10.2021, 22:53.
                                    www.trekking.magix.net

                                    Kommentar


                                    • Lhor
                                      Gerne im Forum
                                      • 01.10.2020
                                      • 81

                                      • Meine Reisen

                                      #98
                                      Zitat von berniehh Beitrag anzeigen
                                      23.Tag (7)

                                      Ich könnte zwar auch direkt hier bei der Hütte campen, aber kurzerhand entschließe ich mich anstatt nach Westen nun Richtung Süden zu wandern zum anderthalb Kilometer entfernten Stor-Børsjøen See. Am Ufer sehe ich Birkenwälder, dort müssten doch gute Campstellen zu finden sein.

                                      Es führt sogar eine vage erkennbare Route zum See, die ich allerdings nach halben Kilometer wieder verliere. Also geht´s dann weglos weiter durch sumpfiges Moorland. Rinder weiden hier. Im Birkenwald am Nordwestlichen Seeende finde ich eine Top-Campstelle.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht Name: DSC_0928.JPG Ansichten: 0 Größe: 1,05 MB ID: 3085819
                                      dahinten am nordwestlichen Seeende finde ich eine Top-Campstelle

                                      [/I]
                                      Diese Erzählung und das Bild dazu, das ist Stoff aus meinen Träumen...

                                      Ich denke oft, wie glücklich und frei du dich während deiner Wanderungen wohl fühlen musst.

                                      Danke fürs Teilen, immerhin bekommen wir so, auch ein bisschen davon ab.

                                      Kommentar


                                      • evernorth
                                        Fuchs
                                        • 22.08.2010
                                        • 1514

                                        • Meine Reisen

                                        #99
                                        Ich sehe das jetzt schon zum wiederholten Male, dass du ein Tarp über das Zelt wirfst. Das Zelt ist doch nagelneu, ist das Gewebe so marode / undicht?
                                        Das wäre ja dann ein satter Reklamations - Grund!
                                        Ärgerlich und sehr nervig zugleich, auf einer so langen Tour…. 🤔 🙄
                                        My mission in life is not merely to survive, but to thrive; and to do so with some passion, some compassion, some humor and some style. Maya Angelou

                                        Kommentar


                                        • Ljungdalen
                                          Fuchs
                                          • 28.08.2017
                                          • 1913

                                          • Meine Reisen

                                          Zitat von evernorth Beitrag anzeigen
                                          Ich sehe das jetzt schon zum wiederholten Male, dass du ein Tarp über das Zelt wirfst. Das Zelt ist doch nagelneu, ist das Gewebe so marode / undicht?
                                          Siehe #64?

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X