[GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqaq)

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tractrice
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von blackteah Beitrag anzeigen
    Ich verstehe dich . Und ich hoffe ehrlich gesagt ein bisschen darauf, dass du deine zweite Reise mit Sofia gemacht hast und sie vielleicht wieder Lust hat, einen "kompletten" Reisebericht zu schreiben . Ich liebe deine Fotos, aber eure Berichte z.B. vom Pamirgebirge sind einfach so viel besser und spannender, weil sie eben viel beschreibt, was man fotografisch nicht festhalten kann.
    Danke für die lobenden Worte! Leider ging sich bei mir das Schreiben des zweiten Berichts nicht aus, zu viel los aktuell. Ich freu mich dann trotzdem mit hinter den Kulissen über das Feedback, die Anregungen und das Interesse. Danke!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mortias
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Ich war in letzter Zeit definitiv zu selten auf ODS. Da dachte ich mir schaue ich mal nach ob der Gabriel bereits Fotos vom ersten Teil der Grönland Tour hier hochgeladen hat und schwups sehe ich, dass dies bereits vor über einer Woche geschehen ist.

    Jedenfalls wirklich sehr geile und stimmungsvolle Bilder die Du da präsentierst (besonders die Eisberge sind echt beeindruckend). Wie immer erste Sahne der Herr. Dass der begleitende Text, wie gewohnt, minimalistisch kurz gefasst ist, ist halt einfach Dein typisches Stilmittel. Alles andere wäre schließlich auch nicht authentisch.

    Einen Kommentar schreiben:


  • berniehh
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Von mir auch vielen Dank
    Die Fotos und die Gegend sind absolut top

    Bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil der Reise im Süden

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pero
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Vielen Dank für den tollen Bericht, dessen Abgang auch mir ein Schmunzeln und Anregung zum Nachdenken hinterlassen hat.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Libertist
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von elch33 Beitrag anzeigen
    Als ich vor 3 Jahren in Tasiilaq im August Kajak fahren war, hatte ich auch die Info im Kopf das es im August keine Eisbären mehr gibt. In dem Jahr waren die Eisverhältnisse aber leider so, das vom Norden immer noch massiv Eis die Küste herunter kam und mit ihm die Eisbären. Ohne Gewehr sollte man den Ort nicht verlassen, es waren aber keine Gewehre mehr verfügbar.
    Ich würde also auch im Ammassalik/Taliilaq Gebiet inzwischen davon ausgehen das es Eisbärengebiet ist. Was bedeutet Gewehr leihen, Eisbärenzaun einpacken.
    In Ittoqqortoormiit sind alleine in der Woche die ich in dem Ort war 3 Eisbären am Ort vorbeigelaufen.
    Gruß ELch
    Ja, das macht die ganze Reise doch schon deutlich mühsamer. 2017 hatte ich in Südgrönland ja auch ein Gewehr dabei, in diesem Jahr war das nicht nötig, zum Glück! Die Situation mit den Eisbären lässt mich jedenfalls immer noch zögern, wenn über Reisen nach Ostgrönland gesprochen wird.

    Einen Kommentar schreiben:


  • elch33
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
    Unterschiedlich.
    Im Norden um Ittoqqortoormiit auf jeden Fall, und ich meine, da darf man unbewaffnet gar nicht die Siedlung verlassen.
    In und um Ammassalik/Tasiilaq nur temporär, wenn im Spätwinter-Frühsommer Eisbären aus dem Norden mit Eisschollen anreisen und hungrig an Land kommen.
    Im Spätwinter (Ende März/Anfang April) hatte ich unbedingt ein Gewehr mitnehmen sollen (bekommt man dort leicht), im Sommer (Ende Juli bis in den August) war das kein Thema.
    Hier werden im Jahr aber immerhin um die 30 Eisbären gesichtet.
    Als ich vor 3 Jahren in Tasiilaq im August Kajak fahren war, hatte ich auch die Info im Kopf das es im August keine Eisbären mehr gibt. In dem Jahr waren die Eisverhältnisse aber leider so, das vom Norden immer noch massiv Eis die Küste herunter kam und mit ihm die Eisbären. Ohne Gewehr sollte man den Ort nicht verlassen, es waren aber keine Gewehre mehr verfügbar.
    Ich würde also auch im Ammassalik/Taliilaq Gebiet inzwischen davon ausgehen das es Eisbärengebiet ist. Was bedeutet Gewehr leihen, Eisbärenzaun einpacken.
    In Ittoqqortoormiit sind alleine in der Woche die ich in dem Ort war 3 Eisbären am Ort vorbeigelaufen.
    Gruß ELch

    Einen Kommentar schreiben:


  • Libertist
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von Donik Beitrag anzeigen
    Gibt es vielleicht wieder einmal einen Vortrag in Wien? Würd mich freuen, konnte die letzten beiden Male leider nicht.
    Aktuell habe ich keine Vorträge in Wien geplant, das nächste Mal bin ich in Berlin zu sehen, auf dem "Berlin Travel Festival" im März. Übrigens kann es sein, dass ich mich im Laufe des Winters von Wien verabschiede. Hab jetzt über 10 Jahre hier gewohnt, mein Bedürfnis nach Großstadt ist fürs Erste gestillt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Donik
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von blackteah Beitrag anzeigen
    Ich verstehe dich . Und ich hoffe ehrlich gesagt ein bisschen darauf, dass du deine zweite Reise mit Sofia gemacht hast und sie vielleicht wieder Lust hat, einen "kompletten" Reisebericht zu schreiben . Ich liebe deine Fotos, aber eure Berichte z.B. vom Pamirgebirge sind einfach so viel besser und spannender, weil sie eben viel beschreibt, was man fotografisch nicht festhalten kann.

    Übrigens finde ich überhaupt nicht, dass du kein Talent zum schreiben hast. Ich lese deine Texte immer sehr gerne und finde sie immer gut geschrieben, unterhaltsam und auf den Punkt gebracht. Aber klar, wenn es dir schwer fällt und keinen Spaß macht, ist es natürlich sinnlos viel zu schreiben .

    Jedenfalls, hab bitte kein schlechtes Gewissen. Es wäre unheimlich schade, würdest du uns hier nicht an deinen Touren (und tollen Fotos ) teilhaben lassen.
    Zitat von Nuklid Beitrag anzeigen
    WOW!

    Welch Pracht, einfach magisch!

    Danke für's zeigen! Lieber nur die Fotos als gar nichts, schlechtes Gewissen ist da nicht angebracht, finde ich. Irgendwann muss ich da auch mal hin.
    Den Beiden kann man sich nur anschließen. Bitte hab doch kein schlechtes Gewissen weil du uns "nur" mit diesen absolut sehenswerten Bildern beschenkst!

    Gibt es vielleicht wieder einmal einen Vortrag in Wien? Würd mich freuen, konnte die letzten beiden Male leider nicht.

    lg Dominik

    Einen Kommentar schreiben:


  • Voronwe
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Ich möchte mich auch noch für die grandiosen Bilder bedanken.
    Die verleiten fast dazu, schon Mal einen Flug zu buchen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Meer Berge
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Traditionell gehörte der Fischfang zur Frauenarbeit.
    Das Jagen war Männersache.

    Mehr zu fangen als für das eigene Leben notwendig ist aber eine Idee der Europäer.
    Die haben das Potential grönländischer Gewässer entdeckt.
    Für sie machte Fischerei nur im großen Stil Sinn, denn sie wollten den Fisch nicht essen sondern handeln.
    Dafür brauchten sie Arbeiter.
    Die grönländischen Männer haben sich lange vehement dagegen gewehrt, sich mit Fischen abzugeben.
    Das war nicht ihr Bereich.
    Es hat lange gedauert, bis sie sich genötigt sahen, einen Lebensunterhalt als Fischer zu verdienen.
    Da spielen einige Faktoren eine Rolle, unter anderem waren Missionare nicht ganz unschuldig, aber später auch Greenpeace, die den Robben- und Walfang radikal verbieten wollten. (Heute gibt es Quoten und Zugeständnisse für die Grönländer, die nie eine Robbe oder einen Wal gefangen haben, die sie nicht bis auf die letzten Knöchelchen verwertet haben.)
    Einiges hat dazu geführt, dass sich die Männer nach und nach genötigt sahen, im Fischfang zu arbeiten.
    Heute, wo sie auch andere Berufe ausüben, um Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen, sehen sie die Fischerei wohl auch als Beruf an, der eben Geld bringt. Zumindest im Westen. In noch traditionelleren Gruppen fischt Mann eher nicht.
    Da ist Robbenjagd doch noch die Hauptnahrungsquelle - neben Tiefkühlpizza, gekauft von dänischem Arbeitslosengeld.

    Einen Kommentar schreiben:


  • TilmannG
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
    In Ostgrönland kann man jagen und fischen nicht in einem Satz nennen.
    Jagen ist eine ehrenvolle Lebensaufgabe für Männer.
    Fischen ist was für Frauen und Kinder.
    Außer Eisfischen auf dem Fjord im Winter - das ist eine Familienangelegenheit.

    Die Jagd ist aber immer noch das Wichtigste im Leben des Grönländers.
    Dafür lässt er alles stehen und liegen, und auch Termine und Verabredungen gelten nicht mehr, wenn draußen die Robbe wartet oder man zu einem Walfang auszieht.

    Der Fischfang ist tatsächlich "nur" Beruf. Es hat in Grönland sehr lange gedauert und sehr viel Geduld, Überredungskraft und wohl auch einigen Notstand gebraucht, um die grönländischen Männer in der Fischerei und Fischindustrie anzuheuern. Unwürdige Arbeit für einen Mann.
    Das mag sich besonders im Westen heute etwas geändert haben.
    Im Westen ist ein fischender Mann nichts ungewöhnliches, mit welcher Technik auch immer (Stellnetz, Longline...) Und Jagd und Fischfang haben annähernd den gleichen Stellenwert. Als Einfluss der Europäer würde ich das nicht sehen wollen, die Inuit haben ja über lange Zeit unterschiedlichste Überlebenstechniken entwickelt. Im Westen mehr als im Osten, da gibt es mehr Siedlungen, mehr Traditionen und unterschiedlichere Bedingungen.


    Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
    Für viele Grönländer ist der Fischfang doch Beruf. Mir haben schon einige Grönländer von ihren Erfolgen beim Fischfang so erzählt, wie andere Europäer von ihren Jobs... Oder meinst du, die Grönländer hätten generell kein Bedürfnis nach Status?

    Ich erinnere mich an einen Fischer, der meinte, man könne in Grönland binnen weniger Jahre zum Millionär werden, wenn man fleißig ist. Und dass er selbst 4 Häuser hätte.
    Meinen Satz, Grönlander erzählen nicht was sie arbeiten, sie reden von Jagd und Fischfang - Statusserfolg im Sinne von unserern Berufen wäre also nicht so wesentlich - kann man natürlich auch umdrehen: Jagd/Fischfang haben einen so hohen Status, da kommen Berufe wie Arzt oder Polizist nicht gegen an.
    Sicher gibt es auch in Grönland das Bedürfnis nach Status. Das sieht man ja (auch) an den nutzlosen PKWs. Aber im großen und ganzen kommt dieses Bedürfnis extrem entspannt daher. Das war mir wichtig zu betonen, natürlich fallen die Autos auf, und es fällt leicht, sich darüber lustig zu machen.
    Ich bin mir sicher, auch die Autofahrer wissen sehr genau, dass ihre Fahrzeuge ganz schnell nichts mehr zählen. Sie bekommen ja täglich vorgeführt wie limitiert ihr Radius damit ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Libertist
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
    Der Fischfang ist tatsächlich "nur" Beruf. Es hat in Grönland sehr lange gedauert und sehr viel Geduld, Überredungskraft und wohl auch einigen Notstand gebraucht, um die grönländischen Männer in der Fischerei und Fischindustrie anzuheuern. Unwürdige Arbeit für einen Mann.
    Das mag sich besonders im Westen heute etwas geändert haben.
    Sehr interessant! Ich hab in Grönland noch keine Frau beim Fischen gesehen, auch nicht in Arbeitskleidung in Booten oder am Hafen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ljungdalen
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
    Der Fischfang ist tatsächlich "nur" Beruf. Es hat in Grönland sehr lange gedauert und sehr viel Geduld, Überredungskraft und wohl auch einigen Notstand gebraucht, um die grönländischen Männer in der Fischerei und Fischindustrie anzuheuern. Unwürdige Arbeit für einen Mann.
    Das mag sich besonders im Westen heute etwas geändert haben.
    Offensichtlich, da die Fischerei bspw. > 90 % der Exporte ausmacht. Kann mir da keinen sonderlich bedeutenden Frauenanteil vorstellen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Meer Berge
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von elch33 Beitrag anzeigen
    Der Osten ist dann allerdings definitiv Eisbärengebiet.
    Unterschiedlich.
    Im Norden um Ittoqqortoormiit auf jeden Fall, und ich meine, da darf man unbewaffnet gar nicht die Siedlung verlassen.
    In und um Ammassalik/Tasiilaq nur temporär, wenn im Spätwinter-Frühsommer Eisbären aus dem Norden mit Eisschollen anreisen und hungrig an Land kommen.
    Im Spätwinter (Ende März/Anfang April) hatte ich unbedingt ein Gewehr mitnehmen sollen (bekommt man dort leicht), im Sommer (Ende Juli bis in den August) war das kein Thema.
    Hier werden im Jahr aber immerhin um die 30 Eisbären gesichtet.



    Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    Viel früher erfährst du wo, wann und was er jagt oder fischt.
    Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
    Für viele Grönländer ist der Fischfang doch Beruf.
    Wie weit das für Westgrönland noch gilt, weiß ich nicht. Hier ist der Einfluss der Europäer ja schon etwas länger.
    In Ostgrönland kann man jagen und fischen nicht in einem Satz nennen.
    Jagen ist eine ehrenvolle Lebensaufgabe für Männer.
    Fischen ist was für Frauen und Kinder.
    Außer Eisfischen auf dem Fjord im Winter - das ist eine Familienangelegenheit.

    Die Jagd ist aber immer noch das Wichtigste im Leben des Grönländers.
    Dafür lässt er alles stehen und liegen, und auch Termine und Verabredungen gelten nicht mehr, wenn draußen die Robbe wartet oder man zu einem Walfang auszieht.

    Der Fischfang ist tatsächlich "nur" Beruf. Es hat in Grönland sehr lange gedauert und sehr viel Geduld, Überredungskraft und wohl auch einigen Notstand gebraucht, um die grönländischen Männer in der Fischerei und Fischindustrie anzuheuern. Unwürdige Arbeit für einen Mann.
    Das mag sich besonders im Westen heute etwas geändert haben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Libertist
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    Und das Statussymbol Nr.1 in Mitteleuropa, der berufliche Erfolg, ist dort schlicht keins [...] Viel früher erfährst du wo, wann und was er jagt oder fischt.
    Für viele Grönländer ist der Fischfang doch Beruf. Mir haben schon einige Grönländer von ihren Erfolgen beim Fischfang so erzählt, wie andere Europäer von ihren Jobs... Oder meinst du, die Grönländer hätten generell kein Bedürfnis nach Status?

    Ich erinnere mich an einen Fischer, der meinte, man könne in Grönland binnen weniger Jahre zum Millionär werden, wenn man fleißig ist. Und dass er selbst 4 Häuser hätte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • TilmannG
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von BigKahuna Beitrag anzeigen
    Es wird so sein wie überall auf der Welt. Das Auto ist schlicht ein Statussymbol. Die längste Strecke, die man in Ilulissat zusammenhängend im Auto zurücklegen kann, ohne im Kreis zu fahren, beträgt ca. 5,5km vom Westende der "Stadt" bis zum Flughafen. Innerorts muss man schon ganz schöne Achten fahren, um über eine Strecke von 2km zu kommen. Da kann man sich schon mal fragen, wie sinnvoll der Besitz eines privaten Kfz dort ist...
    Das Auto als Statussymbol fällt in GL natürlich besonders auf, in der Tat hat ein privater PKW praktisch keinerlei Nutzwert. (So waren 2012 in Qaqortoq, 3000 Einwohner, kein Flughafen, 3 Hummer zugelassen.) Haus und Boot dagegen, mit gegenüber unserern Breiten dramatisich erhöhtem Notwendigkeitsfaktor, werden hingegen erfreulich unaufgeregt betrachtet.
    Und das Statussymbol Nr.1 in Mitteleuropa, der berufliche Erfolg, ist dort schlicht keins: Niemand, auch kein Arzt aus Nuuk mit dänischen Genen, wird dir bei der ersten Begegnung erzählen, was er erreicht hat. Viel früher erfährst du wo, wann und was er jagt oder fischt.
    Grüße von Tilmann

    Einen Kommentar schreiben:


  • bourne
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Wow, was für eine Landschaft! Danke fürs Teilen der tollen Fotos!

    Einen Kommentar schreiben:


  • elch33
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
    Hallo Claudia!

    Wenn du dich damit auskennst, kannst du evtl. auch bei Robert Peroni vom Red House in Tasiilaq/Ammassalik privat Seekajaks leihen.

    Im Sermilik-Fjord zwischen der Insel Ammassalik und dem Festland kann man auch zwischen unzähligen riesigen Eisbergen paddeln. Am Festland sollte man unbedingt einmal für einen Tag so weit auf das Inlandeis laufen, bis man nur noch Weiß sieht. Ein tolles Erlebnis!

    Viele Grüße,
    Sylvia
    Der Osten ist dann allerdings definitiv Eisbärengebiet.
    Gruß Elch

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nuklid
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    WOW!

    Welch Pracht, einfach magisch!

    Danke für's zeigen! Lieber nur die Fotos als gar nichts, schlechtes Gewissen ist da nicht angebracht, finde ich. Irgendwann muss ich da auch mal hin.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Voronwe
    antwortet
    AW: [GL] Grönland 2018 (1/2): Nordwesten (Uummannaq – Ikerasak – Nussuaq – Saqqa

    Zitat von Ljungdalen Beitrag anzeigen
    [OT]Haha, genau. Viel weiter kommt man in Nuuk auch nicht, und da gibt's auch Mietwagen ("Lejeperioden er på MINIMUM 3 dage" ).
    Wenn ich das Satelittenbild richtig interpretierte, haben die das sogar einen Tunnel

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X