[GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Libertist
    Fuchs
    • 11.10.2008
    • 2061

    • Meine Reisen

    #21
    AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

    Zitat von Rattus Beitrag anzeigen
    Irre diese Temperaturen und die Mücken, daran denkt man nicht als erstes bei Grönland
    Naja, Skandinavien, Kanada, Alaska, Sibirien... diese Viecher mögen den Norden.
    Regelmäßige Updates auf Facebook: Outventurous || Galerie und Weltkarte gibt's auf der Outventurous Webseite.

    Kommentar


    • geige284
      Dauerbesucher
      • 11.10.2014
      • 822

      • Meine Reisen

      #22
      AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

      Wie viel Zuland kann Cargo Fly denn vertragen? Ist da nicht irgendwann eine Grenze erreicht?

      Hast du mit Packrafts schon mal Sicherheitstraining gemacht? Also evtl. Rollen und Wiedereinstieg? Ich stelle mir das ungemütlich vor, vor Grönland im Fjord zu kentern...

      Kommentar


      • AlfBerlin
        Gesperrt
        Alter Hase
        • 16.09.2013
        • 3921

        • Meine Reisen

        #23
        AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

        Noch schlimmer wärs, wenn der der einzige Schlauch beschädigt wird. Wobei wasserdicht verpacktes Gepäck die Situation wenigstens etwas abmildern könnte. Wobei die Eskimos, Nansen etc auch meistens, oft und lange ohne viel Redundanz dort gepaddelt sind.

        Kommentar


        • Libertist
          Fuchs
          • 11.10.2008
          • 2061

          • Meine Reisen

          #24
          AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

          Zitat von geige284 Beitrag anzeigen
          Wie viel Zuland kann Cargo Fly denn vertragen? Ist da nicht irgendwann eine Grenze erreicht?
          Also 100 Liter hab ich problemlos rein bekommen, 150 gingen sicher auch noch. Platz wäre wahrscheinlich für über 200 Liter, aber ein bisschen Luft muss ja auch noch rein, als Auftrieb. Für eine Person mit großem Trekkingrucksack ist der Stauraum im Inneren der Kammer jedenfalls mehr als ausreichend - und allemal besser, als die Ladung oben drauf zu schnallen, wie ich's in den Jahren davor gemacht habe.


          Zitat von geige284 Beitrag anzeigen
          Hast du mit Packrafts schon mal Sicherheitstraining gemacht? Also evtl. Rollen und Wiedereinstieg? Ich stelle mir das ungemütlich vor, vor Grönland im Fjord zu kentern...
          Wiedereinstieg hab ich schon oft geübt, im stehenden Gewässer und auch im Wildwasser. Ist eigentlich kein großes Problem. Schwierig wird's nur, wenn das Boot voller Wasser ist und auch noch ein schwerer Rucksack draufgeschnallt ist, dann muss man das erstmal gedreht bekommen... bei starker Strömung gar nicht so leicht.

          Die Rolle kann ich nicht. Es gibt einige Experten, die das drauf haben, ich selbst hab's noch nie versucht. Im Packraft braucht das bestimmt sehr viel Übung...
          Regelmäßige Updates auf Facebook: Outventurous || Galerie und Weltkarte gibt's auf der Outventurous Webseite.

          Kommentar


          • AlfBerlin
            Gesperrt
            Alter Hase
            • 16.09.2013
            • 3921

            • Meine Reisen

            #25
            AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

            Das Gepäck im Schlauch kostet nicht mehr Auftrieb als wenn man es oben drauf schnallt.

            Kommentar


            • Libertist
              Fuchs
              • 11.10.2008
              • 2061

              • Meine Reisen

              #26
              AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

              Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
              Das Gepäck im Schlauch kostet nicht mehr Auftrieb als wenn man es oben drauf schnallt.
              Sicher nicht? Einen (vielleicht marginalen) Unterschied sollte es doch machen, ob man die Ausrüstung zusätzlich zu einer gewissen Menge an Luft verstaut, oder stattdessen.
              Regelmäßige Updates auf Facebook: Outventurous || Galerie und Weltkarte gibt's auf der Outventurous Webseite.

              Kommentar


              • LihofDirk
                Freak

                Liebt das Forum
                • 15.02.2011
                • 12795

                • Meine Reisen

                #27
                AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
                Sicher nicht? Einen (vielleicht marginalen) Unterschied sollte es doch machen, ob man die Ausrüstung zusätzlich zu einer gewissen Menge an Luft verstaut, oder stattdessen.
                Der Unterschied ist aber sehr marginal. Und eher positiv. Wenn Du statt komprimierter Luft Gepäck im Luftschlauch hast fehlt das Gewicht der Luft, das Volumen des Bootes bleibt aber gleich. Also ist das Gesamtsetup sogar ein paar (milli) Gramm leichter.

                Kommentar


                • Homer
                  Freak

                  Moderator
                  Liebt das Forum
                  • 12.01.2009
                  • 14158

                  • Meine Reisen

                  #28
                  AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                  OT:
                  Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
                  Einen (vielleicht marginalen) Unterschied sollte es doch machen, ob man die Ausrüstung zusätzlich zu einer gewissen Menge an Luft verstaut, oder stattdessen.
                  natürloch
                  1l luft bringt rund 10N auftrieb, 1l gepäck (10-gepäck)N
                  #staythefuckhome

                  Kommentar


                  • Libertist
                    Fuchs
                    • 11.10.2008
                    • 2061

                    • Meine Reisen

                    #29
                    AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                    Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
                    Wenn Du statt komprimierter Luft Gepäck im Luftschlauch hast fehlt das Gewicht der Luft, das Volumen des Bootes bleibt aber gleich. Also ist das Gesamtsetup sogar ein paar (milli) Gramm leichter.
                    Zitat von Homer Beitrag anzeigen
                    OT:
                    1l luft bringt rund 10N auftrieb, 1l gepäck (10-gepäck)N
                    Genau, das Gesamtgewicht reduziert sich etwas, aber der Auftrieb ist auch etwas geringer. Also, bei welchem Setup liegt das Boot nun insgesamt tiefer im Wasser?
                    Regelmäßige Updates auf Facebook: Outventurous || Galerie und Weltkarte gibt's auf der Outventurous Webseite.

                    Kommentar


                    • geige284
                      Dauerbesucher
                      • 11.10.2014
                      • 822

                      • Meine Reisen

                      #30
                      AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                      Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
                      Also 100 Liter hab ich problemlos rein bekommen, 150 gingen sicher auch noch. Platz wäre wahrscheinlich für über 200 Liter, aber ein bisschen Luft muss ja auch noch rein, als Auftrieb. Für eine Person mit großem Trekkingrucksack ist der Stauraum im Inneren der Kammer jedenfalls mehr als ausreichend - und allemal besser, als die Ladung oben drauf zu schnallen, wie ich's in den Jahren davor gemacht habe.




                      Wiedereinstieg hab ich schon oft geübt, im stehenden Gewässer und auch im Wildwasser. Ist eigentlich kein großes Problem. Schwierig wird's nur, wenn das Boot voller Wasser ist und auch noch ein schwerer Rucksack draufgeschnallt ist, dann muss man das erstmal gedreht bekommen... bei starker Strömung gar nicht so leicht.

                      Die Rolle kann ich nicht. Es gibt einige Experten, die das drauf haben, ich selbst hab's noch nie versucht. Im Packraft braucht das bestimmt sehr viel Übung...
                      Ich hatte eher in die Richtung Gewicht gefragt. Aber das sollte dann auch weniger ein Thema sein, wenn es das Volumen auch nicht ist?!

                      Willst du in Richtung Kenterrolle dich "weiterbilden" und üben? Gerade für Grönland und Fjordquerungen wäre das schon hilfreich, glaube ich, oder?

                      Kommentar


                      • LihofDirk
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 15.02.2011
                        • 12795

                        • Meine Reisen

                        #31
                        AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                        Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
                        Genau, das Gesamtgewicht reduziert sich etwas, aber der Auftrieb ist auch etwas geringer. Also, bei welchem Setup liegt das Boot nun insgesamt tiefer im Wasser?
                        Die Masse des Gepäcks ist Neutral, das Boot muss es tragen, egal wo es verstaut ist.

                        Ist das Gepäck in der Kammer verändert sich nciht das Volumen des Bootes, Du musst nur weniger Luft einfüllen, bis das Volumen der Kammern erreicht ist. Also hat das so beladene Boot sogar etwas weniger Masse, als wenn Du das Boot aufpumpst, und dann das selbe Gepäck ausserhalb der Kammern verstaust (solange nicht Teile des Gepäcks in das Wasser hängen und mehr Auftriebsvolumen erzeugen).

                        Kommentar


                        • Meer Berge
                          Fuchs
                          • 10.07.2008
                          • 2301

                          • Meine Reisen

                          #32
                          AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                          Die Rolle kann ich nicht. Es gibt einige Experten, die das drauf haben, ich selbst hab's noch nie versucht. Im Packraft braucht das bestimmt sehr viel Übung...

                          Eskimos paddeln keine Packrafts.
                          Sie paddeln Kajaks. (Oder Umiat, größere Transport-Ruderboote für Mensch, Vieh und Besitz.)
                          Packrafts kann man vermutlich nicht eskimotieren, was an ihrer Form liegt. Wie ein Katamaran, der gekentert ist, im Gegensatz zu einem Kielboot.
                          Bei Kajaks ist das mit ein wenig Übung recht einfach.
                          Eskimos werden fast schon im Kajak geboren. Genauer: Das Kajak bauen sie genau nach Maß für ihren Körper.
                          Die Tradition geht leider langsam verloren, ein Kajak aus Holz, Knochen und Häuten zu bauen. Die Eskimos haben übrigens auch gleich den passenden atmungsaktiven, komplett wasserdichten ultraleicht-Drysuit erfunden. Aus Wal-Darm stellen sie einen Anorak (das Wort ist original Grönländisch und bedeutet übersetzt Windjacke) her, der um Gesicht und Handgelenke dicht zugezogen werden kann und der gleichzeitig unten wie eine Spritzdecke um den Kajak-Rand herum festgezogen wird. So können sie rollen, ohne dass sie nass werden oder Wasser ins Kajak gelangt. Total genial. Die Darmhaut ist vollkommen wasserdicht und lässt Wasserdampf entweichen, also wie Goretex. So eine Jacke wiegt kaum etwas, ist sehr dünn und sehr bequem. Dazu ein kostenloses "Abfallprodukt".

                          Die Herstellung der Kajaks erfordert natürlich viel Zeit und Geschick. Von diesem Boot hängt das Leben des Jägers ab. Dennoch sind auch immer wieder Jäger aus unterschiedlichen Gründen auf See geblieben. Ein Drama für die Gruppe.
                          Zuletzt geändert von Meer Berge; 11.12.2017, 17:58.

                          Kommentar


                          • AlfBerlin
                            Gesperrt
                            Alter Hase
                            • 16.09.2013
                            • 3921

                            • Meine Reisen

                            #33
                            AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                            Vom Luftgewicht würde ich mal absehen, weil es relativ gering ist. Außerdem verdrängt Gepäck, das man auf das Boot schnallt auch Luft und trägt sich dadurch sozusagen zu einem winzigen Teil selbst.

                            Fazit: Es schadet dem Auftrieb nicht, Gepäck im Schlauch unterzubringen und der Schwerpunkt des Bootes wird deutlich besser, die Kentergefahr geringer und ein Wiedereinstieg einfacher. Und wenn man das Gepäck noch zusätzlich wasserdicht verpackt, verbessert man vielleicht sogar die Situation bei einer Schlauchbeschädigung etwas: Das Boot wird dann etwas länger fahrbar sein.

                            Als Angsthase würde ich den Schlauch für den Schadensfall wohl noch mit leichten improvisierten Auftriebskörpern füllen, zum Beispiel mit aufgeblasenen Luftballons.

                            Kommentar


                            • Der Foerster
                              Alter Hase
                              • 01.03.2007
                              • 3629

                              • Meine Reisen

                              #34
                              AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                              Auch wenn das schon viele andere geschrieben haben: Deine Fotos sind immer wieder der Hammer - danke für den Reisebericht!
                              Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Du es sagen darfst. Voltaire.

                              Kommentar


                              • Libertist
                                Fuchs
                                • 11.10.2008
                                • 2061

                                • Meine Reisen

                                #35
                                AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                                Zitat von geige284 Beitrag anzeigen
                                Ich hatte eher in die Richtung Gewicht gefragt. Aber das sollte dann auch weniger ein Thema sein, wenn es das Volumen auch nicht ist?!
                                Auf stehenden Gewässern kannst du ein Packraft wahrscheinlich mit 150 kg vollladen (Person + Zuladung). Im Wildwasser wird dir eine hohe Zuladung schnell zum Nachteil, weil sich das Boot schlechter navigieren lässt; es wird träger. Wie viel Zuladung würdest du denn gerne im Packraft unterbringen?


                                Zitat von geige284 Beitrag anzeigen
                                Willst du in Richtung Kenterrolle dich "weiterbilden" und üben? Gerade für Grönland und Fjordquerungen wäre das schon hilfreich, glaube ich, oder?
                                Ich denke nicht. Wahrscheinlich kann man mit voll beladenem Boot und Rucksack vorn drauf sowieso keine Rolle ausführen, das machen die Experten nur mit einem leeren Boot. Für's Wildwasser macht das Sinn, aber gerade auf Fjorden ist der klassische Wiedereinstieg viel nützlicher.


                                Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
                                Eskimos paddeln keine Packrafts. Sie paddeln Kajaks. [...] Die Tradition geht leider langsam verloren, ein Kajak aus Holz, Knochen und Häuten zu bauen.
                                Leider habe ich in drei Monaten keinen einzigen Grönländer in einem nicht-motorisierten Boot gesehen... Außer ein paar Kinder im Hafen von Qaqortoq.


                                Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
                                Als Angsthase würde ich den Schlauch für den Schadensfall wohl noch mit leichten improvisierten Auftriebskörpern füllen, zum Beispiel mit aufgeblasenen Luftballons.
                                So anfällig sind die Packrafts nicht. Wir hatten auch ein paar Mini-Löcher in den Booten, der Luftdruck lässt dann über Stunden hinweg etwas nach. Man kann sich die Boote aber auch mitten auf dem Fjord gegenseitig nachpumpen, mit dem Mund. Nur an das Ventil des eigenes Bootes kommt man schwer.

                                Ende September waren die Fjorde dann teilweise überfroren, also mit einer dünnen Eissicht überzogen. Da hatte ich manchmal Sorge, das Packraft großflächig aufzuschlitzen und mit einem Mal im Wasser zu sitzen... Ist zum Glück nicht passiert.

                                @ LihofDirk, Homer und AlfBerlin: Danke für die physikalischen Erläuterungen. Wenn ich es richtig verstanden habe, liegt das Boot also minimal tiefer im Wasser, wenn die Ausrüstung im Schlauch verstaut ist.
                                Regelmäßige Updates auf Facebook: Outventurous || Galerie und Weltkarte gibt's auf der Outventurous Webseite.

                                Kommentar


                                • Rainer Duesmann
                                  Fuchs
                                  • 31.12.2005
                                  • 1639

                                  • Meine Reisen

                                  #36
                                  AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                                  Grandiose Bilder, Respekt. Vor allem die Portraits sind spitze.
                                  Bearbeitung passt auf den Punkt am kalibrierten Monitor.

                                  Danke,
                                  Rainer
                                  radioRAW - Der gesellige Fotopodcast

                                  Kommentar


                                  • Markus K.

                                    Lebt im Forum
                                    • 21.02.2005
                                    • 7451

                                    • Meine Reisen

                                    #37
                                    AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                                    Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
                                    Die Herstellung der Kajaks erfordert natürlich viel Zeit und Geschick. Von diesem Boot hängt das Leben des Jägers ab. Dennoch sind auch immer wieder Jäger aus unterschiedlichen Gründen auf See geblieben. Ein Drama für die Gruppe.
                                    OT: Es sollen auch schon Kajaks aus Grönland bis an die britischen Inseln gekommen sein. Die Grönländer darin, mehr tot als lebendig.

                                    Zu Hause habe ich noch ein Bild mit verschiedenen Kajaktypen. Wenn es für für Libertist in Ordnung wäre, würde ich es hier verlinken?
                                    "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

                                    -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

                                    Kommentar


                                    • Libertist
                                      Fuchs
                                      • 11.10.2008
                                      • 2061

                                      • Meine Reisen

                                      #38
                                      AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                                      Zitat von Markus K. Beitrag anzeigen
                                      OT: Es sollen auch schon Kajaks aus Grönland bis an die britischen Inseln gekommen sein. Die Grönländer darin, mehr tot als lebendig.

                                      Zu Hause habe ich noch ein Bild mit verschiedenen Kajaktypen. Wenn es für für Libertist in Ordnung wäre, würde ich es hier verlinken?
                                      Klar, bitte. Und hast du einen Link zu der Story mit den halbtoten Grönländern?
                                      Regelmäßige Updates auf Facebook: Outventurous || Galerie und Weltkarte gibt's auf der Outventurous Webseite.

                                      Kommentar


                                      • Homer
                                        Freak

                                        Moderator
                                        Liebt das Forum
                                        • 12.01.2009
                                        • 14158

                                        • Meine Reisen

                                        #39
                                        AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                                        Zitat von Markus K. Beitrag anzeigen
                                        Es sollen auch schon Kajaks aus Grönland bis an die britischen Inseln gekommen sein
                                        OT:
                                        bring ihn nicht auf dumme gedanken



                                        link
                                        #staythefuckhome

                                        Kommentar


                                        • Markus K.

                                          Lebt im Forum
                                          • 21.02.2005
                                          • 7451

                                          • Meine Reisen

                                          #40
                                          AW: [GL] Grönland 2017 (2/3): Kangerlussuaq – Maniitsoq

                                          Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
                                          Klar, bitte. Und hast du einen Link zu der Story mit den halbtoten Grönländern?
                                          Da muss ich mal ganz tief in mich gehen, und mir überlegen, wo ich das gelesen habe.
                                          "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

                                          -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X