[CL] Torres del Paine – das ‘O’

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • fhvdrais
    Erfahren
    • 16.08.2015
    • 261

    • Meine Reisen

    [CL] Torres del Paine – das ‘O’

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Torres del Paine ist der wahrscheinlich bekannteste Nationalpark Chiles – und das meiner Meinung nach zu Recht. Zu manchen Zeiten hat der Park reichlich viele Besucher und auch einiges an Superexklusivtourismus, aber er ist groß und man findet schon noch sehr ruhige Ecken. Die beiden wichtigsten mehrtägigen Treks sind das ‘W‘ und das ‘O‘. Das W liegt an der Südseite des Parks und erschließt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, das O geht einmal rundherum (ca. 160 km) und schließt in der Regel das W mit ein, siehe Karte. Auf dem W sind sicher 10-20mal mehr Leute unterwegs als auf dem O.

    Ich hatte mir die Anreise mit der Navimag-Fähre von Puerto Montt nach Puerto Natales gegönnt. Das ist eine dreitägige Passage durch eine großartige Fjord- und Küstenlandschaft. Die Fähre dient eigentlich als Verbindung für Trucks zwischen dem Norden und dem Süden Chiles (per Straße geht das nur auf großem Umweg durch Argentinien), nimmt aber auch ein paar Passagiere mit. Absolut empfehlenswert. Allerdings ist das Wetter da manchmal grusig, und wenn die Fähre dadurch einmal Verspätung hat, holt sie das in der Saison nicht mehr auf. Meine hatte bei der Abfahrt drei Tage Verspätung, bei der Ankunft vier. Dadurch blieben mir dann netto nur noch sechs Tage für das O – geht so gerade, bedingt aber ein paar Doppeletappen. Übernachtung teils im Zelt, teils in den Refugios (die aber teilweise recht gut besucht sind und vorgebucht werden sollten. Dadurch muss ich nur für wenige Tage Essen mitnehmen, was sich im Rucksack angenehm bemerkbar macht. Zelten darf (und sollte) man übrigens nur auf vorgegebenen Plätzen. Ich bin Anfang März unterwegs, also zum Saisonende. Übrigens braucht man für das O ein Permit, und das wird auch kontrolliert. Die Anreise geht per Bus von Puerto Natales zur Guarderia Amarga und von dort mit einem Shuttle zur Hosteria las Torres.



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-13_CircuitoGrande-theO.jpg
Ansichten: 103
Größe: 608,5 KB
ID: 3145496

    13.3.: Hosteria las Torres – Camp Seron – Refugio Dickson
    Die moisten Leute gehen das O gegen den Uhrzeigersinn, ich auch. Im Prinzip geht beides, aber diese Richtung passt von der Dramaturgie der Landschaft recht gut. Der Weg ab los Torres ist leicht zu gehen, er führt zunächst weitgehend eben durch einen herrlichen lichten Laubwald, dann in offene pampa-artige Landschaft. Am Camp Seron bin ich schon am frühen Nachmittag und beschließe, bis Refugio Dickson durchzugehen. Das Wetter ist königlich, allerdings auch mit typisch patagonischem Wind. Der Wind ist sehr böig und teilweise so stark, dass man mitten im Schritt das ganze Gewicht nach vorne werden muss, um den Schritt zu vollenden. Die nächste Bö kommt dann von der Seite, erfasst den Rucksack und wirbelt einen herum. Die Stöcke kann man kaum gerade führen. Ich habe von einigen Leuten gehört, die eine Bö umgehauen hat. Aber das klingt jetzt schlimmer als es war – die beiden Etappen waren insgesamt sehr gut zu gehen und sehr einsam – ich treffe erst am Camp Dickson wieder auf Leute. Dickson ist der einzige Ort auf der Runde, wo es Mücken gibt – und derer recht viele. Praktischerweise hatte ich hier einen Platz in der Hütte gebucht und konnte denen entkommen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-13_RefugioTorres-Dickson-04.JPG
Ansichten: 100
Größe: 1,17 MB
ID: 3145497

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-13_RefugioTorres-Dickson-09.JPG
Ansichten: 101
Größe: 611,7 KB
ID: 3145498

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-13_RefugioTorres-Dickson-13.JPG
Ansichten: 102
Größe: 1,21 MB
ID: 3145499

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-13_RefugioTorres-Dickson-24.JPG
Ansichten: 101
Größe: 382,2 KB
ID: 3145500

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-13_RefugioTorres-Dickson-27.JPG
Ansichten: 101
Größe: 684,1 KB
ID: 3145501

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-13_RefugioTorres-Dickson-29.JPG
Ansichten: 101
Größe: 401,6 KB
ID: 3145502
    Blick auf Refugio Dickson



    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von fhvdrais; 05.08.2022, 18:41.

  • fhvdrais
    Erfahren
    • 16.08.2015
    • 261

    • Meine Reisen

    #2





    (keine Ahnung, wie ich diese doppelt angehängten Bilder hier wieder weg bekomme oder vermeiden kann ...)

    14.3.: Refugio Dickson – Camp los Perros
    Eine recht kurze Etappe, aber gleich wieder eine Doppeletappe einzulegen bis zum Campamento Paso ist mir etwas zuviel. Der Weg geht wieder durch majestätischen Laubwald, leicht ansteigend dann durch offenere Landschaft bis zum Camp in der Nähe des Glaciar los Perros. Der Blick über den See zum Gletscher ist phantastisch, auch wenn auch diesem Gletscher der Rückzug der vergangenen Jahre gut anzusehen ist. Nachts zieht es sich zu, und weil das Camp weit weg von allem liegt, ist es absolut dunkel – ist man als Städter gar nicht mehr gewöhnt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-14_Dickson-Perros-05.JPG
Ansichten: 91
Größe: 1,14 MB
ID: 3145504

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-14_Dickson-Perros-03.JPG
Ansichten: 88
Größe: 657,5 KB
ID: 3145505

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-14_Dickson-Perros-32.JPG
Ansichten: 85
Größe: 537,7 KB
ID: 3145506

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-14_Dickson-Perros-16.JPG
Ansichten: 88
Größe: 741,0 KB
ID: 3145507






    Kommentar


    • fhvdrais
      Erfahren
      • 16.08.2015
      • 261

      • Meine Reisen

      #3
      15.3.: Camp los Perros – Refugio Grey
      Heute steht wieder eine Doppeletappe an über den Gardner Pass und das Campamento los Guardas zum Refugio Grey – landschaftlich und auch von der Strecke her wohl die Königsetappe der Runde. Zum Gardner Pass geht es zunehmend über Geröll, aber nicht wirklich schwierig. Allerdings ist es oben ziemlich windig, kalt und ungemütlich – schade eigentlich, denn der Ausblick über den Glaciar Grey ist phantastisch. Mittags klart es dann auf, und das Wegstück entlang der Schulter des Gletschers zum Rifugio Grey wird zum schönsten der ganzen Tour. Unterwegs gibt es übrigens zwei Hängebrücken, die recht solide sind, aber doch Schwindelfreiheit voraussetzen, zumal eine von ihnen zig Meter hoch über ein Kerbtal führt.
      Am Refugio Grey ist es wieder sehr windig, das Aufbauen des Zelts wird zu einer Herausforderung. Hier sind recht viele Leute, weil man das Refugio per Boot vom Südende des Lago Grey erreichen kann.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-15_Perros-Grey-03.JPG
Ansichten: 86
Größe: 442,5 KB
ID: 3145509

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-15_Perros-Grey-11.JPG
Ansichten: 84
Größe: 677,9 KB
ID: 3145510

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-15_Perros-Grey-06.JPG
Ansichten: 83
Größe: 340,2 KB
ID: 3145511

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-15_Perros-Grey-16.JPG
Ansichten: 82
Größe: 481,2 KB
ID: 3145512


      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-15_Perros-Grey-14.JPG
Ansichten: 83
Größe: 319,5 KB
ID: 3145513

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-15_Perros-Grey-39.JPG
Ansichten: 84
Größe: 498,6 KB
ID: 3145514

      Kommentar


      • fhvdrais
        Erfahren
        • 16.08.2015
        • 261

        • Meine Reisen

        #4
        16.3.: Refugio Grey – Refugio Paine Grande
        Die Etappe geht sich recht leicht. Man hat rechts den Lago Grey und links wechselnde Aussichten auf Paine Grande, und dazu immer wieder phantastische Rückblicke auf den Glaciar Grey. Die Landschaft ist außerdem geprägt dadurch, dass es hier vor ein paar Jahren gebrannt hat – wohl weil ein Backpacker fahrlässig mit Feuer war. Im Refugio Paine Grande konnte ich Platz und Mahlzeiten ergattern.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-16_Grey-PaineGrande-01.JPG
Ansichten: 87
Größe: 890,8 KB
ID: 3145520

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-16_Grey-PaineGrande-02.JPG
Ansichten: 82
Größe: 296,4 KB
ID: 3145521

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-16_Grey-PaineGrande-06.JPG
Ansichten: 83
Größe: 341,2 KB
ID: 3145522



        Kommentar


        • fhvdrais
          Erfahren
          • 16.08.2015
          • 261

          • Meine Reisen

          #5
          17.3.: Refugio Paine Grande – Frances – Los Cuernos
          Eine recht lange Etappe, die von Paine Grande mit einem Abstecher in das Valle Frances Richtung zum Camp Britannico führt und dann weiter nach Los Cuernos am Lago Nordenskjöld. Wettermäßig etwas durchwachsen, aber von den Ausblicken her wieder grandios. Faszinierend finde ich vor allem die bis zu 50 Meter dicken Eisschichten im Gipfelbereich des Paine Grande und seiner Nachbarn. Paine Grande ist keine 3000 Meter hoch, aber wer ihn besteigen will, muss schon einen riesigen Aufwand betreiben. Mir reicht der Anblick.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-17_PaineGrande-Cuerons-01.JPG
Ansichten: 85
Größe: 608,6 KB
ID: 3145524

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-17_PaineGrande-Cuerons-14.JPG
Ansichten: 83
Größe: 515,2 KB
ID: 3145525

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-17_PaineGrande-Cuerons-07.JPG
Ansichten: 83
Größe: 564,7 KB
ID: 3145526


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-17_PaineGrande-Cuerons-23.JPG
Ansichten: 84
Größe: 395,3 KB
ID: 3145527

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-17_PaineGrande-Cuerons-26.JPG
Ansichten: 84
Größe: 651,2 KB
ID: 3145528

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-17_PaineGrande-Cuerons-20.JPG
Ansichten: 83
Größe: 413,7 KB
ID: 3145529

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-17_PaineGrande-Cuerons-25.JPG
Ansichten: 82
Größe: 313,0 KB
ID: 3145530

          Kommentar


          • fhvdrais
            Erfahren
            • 16.08.2015
            • 261

            • Meine Reisen

            #6
            18.3.: Los Cuernos – Mirador las Torres – Rifugio Chileno
            Von Los Cuernos geht es recht zügig zum Refugio Chileno und von da nachmittags noch zum Mirador las Torres und zurück. Im Laufe des Tages ziehen wilde fön-artige Wolken auf, und unterwegs sind Condore in der Luft, einmal sehe ich fünf gleichzeitig. Übrigens gibt es hier auch Pumas, aber kaum jemand bekommt sie je zu Gesicht. Der Mirador las Torres ist sicher der Hotspot des W, aber zumindest jetzt zum Saisonende würde ich ihn nicht als überlaufen bezeichnen, auch wenn es nicht immer einfach ist, Fotos ohne Leute zu machen. Man muss das schon gesehen haben.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-18_Cuerons-Chileno-03.JPG
Ansichten: 86
Größe: 518,1 KB
ID: 3145536

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-18_Cuerons-Chileno-07.JPG
Ansichten: 84
Größe: 648,7 KB
ID: 3145537

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-18_Cuerons-Chileno-15.JPG
Ansichten: 85
Größe: 409,7 KB
ID: 3145538

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-18_Cuerons-Chileno-16.JPG
Ansichten: 85
Größe: 250,5 KB
ID: 3145539

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-18_Cuerons-Chileno-18.JPG
Ansichten: 86
Größe: 282,3 KB
ID: 3145540

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-18_Cuerons-Chileno-23.JPG
Ansichten: 86
Größe: 151,5 KB
ID: 3145541

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-18_Cuerons-Chileno-29.JPG
Ansichten: 85
Größe: 84,7 KB
ID: 3145542

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chile2016-03-18_Cuerons-Chileno-36.JPG
Ansichten: 85
Größe: 560,7 KB
ID: 3145543




            Kommentar


            • fhvdrais
              Erfahren
              • 16.08.2015
              • 261

              • Meine Reisen

              #7
              19.3.:
              Vom Refugio Chileno geht es zurück nach los Torres, von da mit dem Shuttle nach Amarga, von da per Bus über Puerto Natales nach Punta Arenas – Ende.

              Zusammenfassend eine großartige Tour, vor allem die einsamen Stücke auf der Nordseite der Torres und entlang des Glaciar Grey. Das W ist schon stellenweise etwas überlaufen (vor allem natürlich bei den Torres selbst) – kann man ggf. auch auslassen, aber dann verpasst man halt die Torres. Mit dem Wetter hatte ich insgesamt ziemlich Glück. Ich habe von Leuten gehört, die zwei Wochen dort waren und die Torres nicht zu sehen bekamen, bei mir waren es nur ein paar kurze Schauer - meistens aber wunderschönstes Fotowetter. Die Navigation war eigentlich nirgendwo schwierig, einen GPS-Track habe ich nicht gebraucht.

              Gerhard
              Zuletzt geändert von fhvdrais; 05.08.2022, 19:49.

              Kommentar


              • StefanBoe
                Erfahren
                • 14.12.2020
                • 225

                • Meine Reisen

                #8
                Ei Wahnsinn - was für Landschaften! Wenn's nicht so weit weg wäre, würde ich die Runde sofort laufen wollen.

                Kommentar


                • Franky66
                  Dauerbesucher
                  • 07.09.2013
                  • 913

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Grandiose Bilder - danke für die Teilhabe!
                  Bemerke, höre, schweige. Urteile wenig, frage viel.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X