[RU] Rückkehr aufs Putorana-Plateau. Ein Wildnisabenteuer.

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bambus
    Fuchs
    • 31.10.2017
    • 1162

    • Meine Reisen

    Zitat von Robtrek Beitrag anzeigen
    ... Krieg' ich schon irgendwie hin, bitte noch etwas gedulden.
    Aber gerne!

    Kommentar


    • sibirier
      Dauerbesucher
      • 17.10.2010
      • 634

      • Meine Reisen

      Zitat von Robtrek Beitrag anzeigen
      Ihr müsst ein Joint Venture bilden... 😁
      Ein Dialog zwischen einem Blinden und einem Taubstummen )))

      https://www.facebook.com/groups/1670015459892254/

      Kommentar


      • qwertzui
        Fuchs
        • 17.07.2013
        • 2026

        • Meine Reisen

        Text und Bilder sichtbar und so schön!

        Kommentar


        • Robtrek
          Erfahren
          • 13.05.2014
          • 428

          • Meine Reisen

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put671_resize.jpg
Ansichten: 646
Größe: 764,7 KB
ID: 3029724

          Auf dem Kochechumo - Große Fische - Die verlassene Basis - Treffpunkt am Polarkreis

          Am 22. August beginnt die sechste und längste Etappe unserer Tour: die Flussfahrt auf dem Kochechumo. Wir sind alle sehr gespannt, denn dieser Fluss ist wirklich sehr abgelegen und wenig bekannt. Die einzige Siedlung Tura liegt ca. 650 km von uns entfernt an der Mündung des Kochechumo in die Untere Tunguska. Tura ist eigentlich ein großes Dorf, doch es ist auch die Hauptstadt des riesigen Gebiets Ewenkien, dem Land der Ewenken. Hier leben auf einer Fläche, in die Deutschland locker zwei Mal hineinpassen würde, ganze 15.000 Menschen, davon 5.000 in Tura. Ewenkien ist u.a. dadurch bekannt, dass sich in der Nähe eines anderen großen Stroms, der Steinigen Tunguska, 1908 eine gewaltige Explosion ereignete. Die Wissenschaft ist noch dabei zu erforschen, was sich bei dem "Tunguska-Ereignis" damals genau abgespielt hat.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put677_resize.jpg
Ansichten: 641
Größe: 577,7 KB
ID: 3029723

          Zur Einordnung, um welche Dimensionen es bei den Flüssen Ewenkiens geht: auf der Steinigen Tunguska ist man von der Quelle bis zur Mündung 1.900 km durch die Taiga unterwegs. Auf der Unteren Tunguska sogar 3.000 km, das entspricht in etwa dem Yukon. Unser Kochechumo ist mit 700 km Länge da noch recht bescheiden. Generell gilt für uns Rafter ja, dass ein Fluss nicht zu groß sein sollte, sonst wird das Befahren schnell eintönig. Breite Ströme mit weit auseinander liegenden flachen Ufern machen i.a. wenig Spaß, auch wenn sie auf der Atlaskarte natürlich als erste ins Auge springen. Die beiden Tunguskas gehören zur seltenen Kategorie der sehr langen Flüsse, die trotzdem nicht sehr breit werden und bis zum Schluss nicht langweilig sind. Und für den Kochechumo gilt das umso mehr.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put674_resize.JPG
Ansichten: 635
Größe: 549,7 KB
ID: 3029721

          Sergei hat keine Zeit verloren und den Fluss schon auf seinen Fischreichtum hin überprüft. Das Ergebnis macht Hoffnung für die vor uns liegenden Wochen.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put673_resize.JPG
Ansichten: 647
Größe: 762,6 KB
ID: 3029725

          Alle sind froh, dass wir ab jetzt keine Rucksäcke mehr tragen müssen. Sergei und besonders Lena sind aber wegen der Überziehung des Zeitplans doch ein bisschen niedergeschlagen. Zwar haben wir bei ihren Angehörigen und Arbeitgebern schon Bescheid gesagt, dass es eine Verspätung geben wird. Um diese so gering wie möglich zu halten, macht Lena jetzt aber Pläne für gewaltige Etappen von 50-70 km pro Tag. Versuchen werden wir es auf jeden Fall, aber für realistisch halte ich das nicht. Am Oberlauf, wo der Fluss noch klein ist und viele Steine und Kiesbänke unser Fortkommen stören werden, wären 20 km am Tag schon ein akzeptabler Schnitt. Weiter stromabwärts sind dann auch mal 90 km möglich - solange der Wind mitspielt und es nicht zu kalt wird. Jetzt rückt ja mit Riesenschritten der Herbst näher.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put675_resize.jpg
Ansichten: 645
Größe: 742,6 KB
ID: 3029722


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put676_resize.jpg
Ansichten: 635
Größe: 429,6 KB
ID: 3029720

          Rund um unseren Lagerplatz ist alles voller Hagebutten. Einige sind schon reif. Ich mag Hagebutten. Am Ende der ersten Putorana-Tour waren sie das einzige, was es noch zu essen gab, sowas prägt die Erinnerung.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put672_resize.jpg
Ansichten: 683
Größe: 524,3 KB
ID: 3029719

          Unter unseren Forumskollegen gibt's ja, glaube ich, auch ein paar Flussfahrer. Die sollen jetzt endlich auf ihre Kosten kommen, sofern sie während der ganzen Rucksacketappen noch nicht abgesprungen sind.

          Ich lese im Internet gerade einiges über die Flüsse im Yukon/Alaska/NWT/BC. Richtig tolle Routen gibt's da. Was mich aber überrascht hat, dort wird praktisch jeder Fluss planmäßig von kommerziellen Touranbietern angeflogen. Egal wie abgelegen: Mountain River, Bonnet Plume, Ravens Throat, Hart, Hess, Keele, Nahanni, Turnagain, Gataga, Stikine, Horton, Coppermine... you name it, für alles gibt's fertige Angebote und wahrscheinlich sieht jeder Fluss dort zumindest 1-2 Flüge pro Saison, manche auch eher 1-2 pro Woche. Unser Kochechumo schlummert im Vergleich dazu in einem tiefen Dornröschenschlaf. Wenn sich hier überhaupt mal Touristen mit dem Helikopter absetzen lassen, sind das Angler, vielleicht einmal in fünf Jahren. Und die wenigen Rafter, die der Fluss bisher gesehen hat, kommen alle wie wir aus dem Putorana und benutzen den Kochechumo zum Abschluss ihrer Tour als Weg zurück in die Zivilisation.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put678_resize.jpg
Ansichten: 634
Größe: 620,0 KB
ID: 3029726

          Zum letzten Mal wird das Boot aufgebaut.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put679_resize.jpg
Ansichten: 635
Größe: 547,9 KB
ID: 3029727

          Eine Stunde später erfolgt der Stapellauf.

          Hier wiederum die Google-Karte unserer Tour mit den hellblauen Markern, und die Militärkarte von 1986.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put680_resize.jpg
Ansichten: 640
Größe: 458,2 KB
ID: 3029728

          So sieht der Kochechumo ca. 50 km von seinem Ursprung entfernt aus. Ein kleines Flüsschen, wegen der vielen Kiesbänke noch nicht duchgehend befahrbar. Alle zehn Minuten heißt es aussteigen und ziehen.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put681_resize.jpg
Ansichten: 635
Größe: 391,2 KB
ID: 3029729

          Mittagspause gegen 18 Uhr. Bei Sergei hat sich zuviel Fisch angesammelt, den muss man jetzt verarbeiten.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put682_resize.jpg
Ansichten: 629
Größe: 387,2 KB
ID: 3029730

          Harius (Äsche)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put683_resize.jpg
Ansichten: 635
Größe: 462,4 KB
ID: 3029731

          Lenok

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put684_resize.jpg
Ansichten: 638
Größe: 603,5 KB
ID: 3029734


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put685_resize.jpg
Ansichten: 636
Größe: 512,9 KB
ID: 3029733

          Die Innereien schmecken übrigens in der Suppe auch sehr gut.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put686_resize.jpg
Ansichten: 627
Größe: 396,6 KB
ID: 3029732


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put687_resize.jpg
Ansichten: 633
Größe: 693,3 KB
ID: 3029737

          Eigentlich heißt dieses Gericht auf russisch "Ukha". Andererseits gilt die Regel: "Ukha ohne Wodka - ist nur Fischsuppe". Wir essen also Fischsuppe.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put688_resize.jpg
Ansichten: 634
Größe: 486,6 KB
ID: 3029735

          Wir fahren durch eine schöne Landschaft mit weiten Horizonten. Links und rechts begleiten uns die Tafelberge des Plateaus.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put689_resize.jpg
Ansichten: 631
Größe: 485,3 KB
ID: 3029736

          Nach Sonnenuntergang wird es jetzt immer unangenehm kalt. Umso schöner sind die Abende am Lagerfeuer. Es wird mittlerweile auch wieder dunkel genug, um erste Sterne zu sehen.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put690_resize.JPG
Ansichten: 627
Größe: 673,0 KB
ID: 3029740

          Sergei hat schon wieder zugeschlagen. Die drei Lenoks wiegen jede um die 5 kg. Zum Vergleich die 1 l Flasche mit Tee.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put691_resize.JPG
Ansichten: 628
Größe: 601,6 KB
ID: 3029739

          Hier brutzelt mal wieder eine Fischhaut.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put692_resize.jpg
Ansichten: 626
Größe: 438,4 KB
ID: 3029738


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put693_resize.jpg
Ansichten: 628
Größe: 595,0 KB
ID: 3029741

          Wir stehen morgens um 7 Uhr auf und suchen ab 20 Uhr nach einem Lagerplatz. Dazwischen ist die Mittagspause die einzige größere Unterbrechung. Ansonsten paddeln wir kräftig, um so nahe wie möglich an Lenas Kilometerplan heranzukommen. Wenn ich ihr abends dann das Tagesergebnis mitteile, gibt's regelmäßig eine herbe Enttäuschung. Sie schätzt, dass wir mindestens 40 km vorangekommen sind. In Wirklichkeit schaffen wir in den ersten Tagen immer nur 15-25 km.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put694_resize.jpg
Ansichten: 627
Größe: 614,8 KB
ID: 3029742


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put696_resize.jpg
Ansichten: 629
Größe: 597,5 KB
ID: 3029743


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put697_resize.jpg
Ansichten: 621
Größe: 544,4 KB
ID: 3029745

          Hier sieht man, wie die unterspülten Ufer irgendwann unter dem Eigengewicht abbrechen und in den Fluss fallen. Weiter im Norden kann man an solchen Stellen manchmal Mammut-Stoßzähne finden, die im Permafrost konserviert wurden.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put698_resize.jpg
Ansichten: 621
Größe: 565,6 KB
ID: 3029746


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put699_resize.jpg
Ansichten: 629
Größe: 800,5 KB
ID: 3029747

          Nicht weit von diesem Zeltplatz lag ein kleiner See, wo eine Schar Wildgänse übernachtete. Immer öfter sieht man jetzt am Himmel Enten und Gänse im Formationsflug.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put700_resize.jpg
Ansichten: 621
Größe: 392,6 KB
ID: 3029744

          Dem erfahrenen Touristenauge entgeht am Ufer nichts! Diese Baumstümpfe haben sich durch ihre Regelmäßigkeit verdächtig gemacht. Bei der Kontrolle findet sich hinter ihnen im Busch ein verfallener Vermessungspunkt.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put701_resize.jpg
Ansichten: 625
Größe: 706,4 KB
ID: 3029749

          Zwei Stunden später ist es eine alte Grabstätte, die meine Aufmerksamkeit auf sich zieht.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put702_resize.jpg
Ansichten: 627
Größe: 617,5 KB
ID: 3029748


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put703_resize.JPG
Ansichten: 624
Größe: 545,0 KB
ID: 3029751

          Wir müssen heute zwei kleinere Seen durchfahren. Hier, am zweiten See, soll es einige Blockhütten geben. Sie sind auf unserer Karte durch die schwarzen Würfel gekennzeichnet.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put704_resize.JPG
Ansichten: 626
Größe: 497,9 KB
ID: 3029750


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put705_resize.jpg
Ansichten: 627
Größe: 603,5 KB
ID: 3029752

          Es handelt sich um eine seit langem aufgegebene Basis von Geologen und Landvermessern. Ein paar verrostete Gerätschaften liegen noch im Gras herum.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put706_resize.jpg
Ansichten: 621
Größe: 601,5 KB
ID: 3029753


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put707_resize.jpg
Ansichten: 624
Größe: 572,3 KB
ID: 3029755

          Capablanca, Botvinnik, Fischer... Mehrmonatige Expeditionen in die Taiga bringen natürlich Einschränkungen mit sich, man kann nur das Allernötigste mitnehmen. Auf der Packliste eines Geologen darf hierbei nicht fehlen: die Übersichtstafel aller Schach-Weltmeister seit 1886. Ganz unten rechts ein junger Garry Kasparov. So wissen wir, dass dieser Geologe frühestens Ende 1985 hier eintraf.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put708_resize.JPG
Ansichten: 624
Größe: 537,7 KB
ID: 3029756


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put709_resize.JPG
Ansichten: 619
Größe: 436,5 KB
ID: 3029754

          Es wird jeden Tag früher dunkel. Die Suche nach einem Lagerplatz ab 20 Uhr führt dazu, dass wir in der Dämmerung kaum noch erkennen können, wo überhaupt geeignete Plätze sind. Ich schlage vor, unseren Tagesrhythmus etwas anzupassen und bereits ab 19 Uhr nach einem Zeltplatz zu suchen. Zum Ausgleich wird das Aufstehen von 7 auf 6 Uhr früh vorverlegt. Sergei und Lena sind jedoch für die Beibehaltung des bisherigen Systems "Zeltplatzsuche nicht vor 20 Uhr". Den zweiten Teil meines Plans finden sie aber gut, deshalb stehen wir ab jetzt eine Stunde früher auf. Autsch!

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put710_resize.jpg
Ansichten: 630
Größe: 753,0 KB
ID: 3029758


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put711_resize.jpg
Ansichten: 616
Größe: 391,2 KB
ID: 3029757

          Man muss ehrlich sagen, dass die beiden auf ihrem Katamaran mit zwei Paddeln schneller sind als ich allein in meinem Boot. Über den Tag hinweg fahren sie ungefähr eine halbe Stunde Vorsprung heraus. Das führt dazu, dass ich abends praktisch bei Dunkelheit am Camp eintreffe, das sie eine halbe Stunde zuvor in der Dämmerung ausgewählt haben. Das Abendessen köchelt dann schon auf dem Feuer und wird gleich eingenommen, danach verziehen sie sich müde ins Zelt. Das gemütliche abendliche Lagerleben, das bisher ein absolutes Highlight unserer Tour war, findet kaum noch statt. Schade, schade. Man spürt die Anspannung, unter der die beiden wegen unserer Verspätung stehen. Sie machen nicht den Eindruck, dass sie die Tour auf dem Kochechumo noch so richtig genießen können. Dabei ist der Fluss wunderschön, das Wetter gut, ich bin von dieser Etappe bisher rundweg begeistert. Wenn bloß der Zeitdruck nicht so auf ihnen lasten würde.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put713_resize.JPG
Ansichten: 623
Größe: 648,3 KB
ID: 3029761

          Ein ewenkischer Rentierzaun. Wer schon mal in Lappland unterwegs war, bemerkt sicher ein paar Unterschiede zum schwedischen Design.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put714_resize.jpg
Ansichten: 621
Größe: 522,2 KB
ID: 3029760

          Bisher habe ich nur sporadisch geangelt. Sergei als echter Enthusiast hat unsere Versorgung mit Fisch voll übernommen. Zudem ist meine China-Angel vorgestern zerbrochen, als ich einen ganz großen Fisch am Haken hatte. Heute habe ich sie repariert - wie man sieht, mit Erfolg. Alles ist dabei: Harius, Lenok, ...

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put715_resize.jpg
Ansichten: 613
Größe: 357,1 KB
ID: 3029759

          ...und Taimen, der König der sibirischen Flüsse. Hier ein kleines Exemplar unter 10 kg.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put716_resize.jpg
Ansichten: 621
Größe: 594,0 KB
ID: 3029762


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put717_resize.JPG
Ansichten: 623
Größe: 677,5 KB
ID: 3029765


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put718_resize.jpg
Ansichten: 616
Größe: 471,0 KB
ID: 3029763

          Sergei und Lena sind bei der Zubereitung von Fisch einfach phantastisch.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put719_resize.jpg
Ansichten: 615
Größe: 390,2 KB
ID: 3029764

          Und sie haben alles nötige dabei - sogar eine Art Pfanne. Bemerkenswert bei einer so langen Tour, wo das Rucksackgewicht schon eine Rolle spielt. Die Krümel zum Panieren kommen von unseren Zwiebackresten.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put720_resize.jpg
Ansichten: 619
Größe: 515,4 KB
ID: 3029766

          Das größte Taimen-Steak haben sie für mich reserviert.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put721_resize.jpg
Ansichten: 619
Größe: 545,1 KB
ID: 3029767

          Es ist angerichtet!

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put722_resize.JPG
Ansichten: 624
Größe: 637,5 KB
ID: 3029768

          Nachdem alle satt sind, wird der Rest als Wegzehrung für die kommenden Tage verpackt.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put723_resize.JPG
Ansichten: 624
Größe: 685,1 KB
ID: 3029770


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put724_resize.jpg
Ansichten: 618
Größe: 626,1 KB
ID: 3029769


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put725_resize.jpg
Ansichten: 622
Größe: 738,1 KB
ID: 3029771

          Heute hat uns kalter Regen in den Booten voll erwischt. Kleine Zwangspause. Ich mache für Lena ein Feuer, um die lähmende Kälte aus den Gliedern zu vertreiben.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put726_resize.jpg
Ansichten: 617
Größe: 590,4 KB
ID: 3029772

          Als der Regen schwächer wird, sind wir am Feuer schon fast getrocknet und fahren sofort weiter.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put727_resize.JPG
Ansichten: 620
Größe: 595,6 KB
ID: 3029773


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put728_resize.JPG
Ansichten: 621
Größe: 700,7 KB
ID: 3029775


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put730_resize.JPG
Ansichten: 623
Größe: 514,1 KB
ID: 3029774


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put731_resize.jpg
Ansichten: 616
Größe: 507,1 KB
ID: 3029776

          Kommentar


          • Detlef
            Erfahren
            • 27.10.2007
            • 313

            • Meine Reisen

            Jetzt scheint alles da zu sein

            Kommentar


            • Robtrek
              Erfahren
              • 13.05.2014
              • 428

              • Meine Reisen

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put732_resize.JPG
Ansichten: 616
Größe: 719,4 KB
ID: 3029790

              Ein neuer Tag bricht an. Heute wollen wir mindestens den linken Zufluss Amnundakta erreichen, das wären ca. 30 km. Sergei und Lena werden wie üblich etwas schneller vorankommen. Wir verabreden, dass sie abends beim Zufluss auf mich warten. Die beiden haben zwar kein GPS, aber der Amnundakta ist der einzige nennenswerte Zufluss auf der heutigen Strecke, und die Militärkarte haben sie natürlich ausgedruckt bei sich.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put733_resize.jpg
Ansichten: 612
Größe: 580,8 KB
ID: 3029786


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put734_resize.JPG
Ansichten: 613
Größe: 642,2 KB
ID: 3029789


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put736_resize.JPG
Ansichten: 609
Größe: 683,2 KB
ID: 3029787

              Schon wieder bin ich 8 Stunden auf dem Wasser. Anhand einiger markanter Flussbiegungen verfolge ich mein Vorankommen auf der Karte. Der Amnundakta ist noch recht weit entfernt, aber bis zum Abend sollte er erreichbar sein.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put737_resize.jpg
Ansichten: 611
Größe: 613,1 KB
ID: 3029788

              Dann stoße ich plötzlich auf Sergei und Lena. Sie warten seit 20 Minuten auf mich und nutzen die Zeit zum Angeln. Sie sind überrascht, mich so früh zu sehen, denn "wir sind ja schon weit über das Tagesziel hinausgefahren". Wie das? Der Amnundakta kommt doch laut Karte erst in 8 km.

              Wir vergleichen unsere vermeintlichen Positionen auf der Karte. Wie sich herausstellt, haben Sergei und Lena ihre Geschwindigkeit stark überschätzt und die gefahrenen Flussbiegungen nicht richtig mit der Karte in Einklang gebracht. Sie denken, wir hätten schon mehr als 40 km geschafft. Erneute Enttäuschung, es sind weniger als 25. Für die verbleibende Stunde Tageslicht fahre ich voraus. Kurz vor der Dunkelheit finden wir einen Lagerplatz. Den Amnundakta haben wir zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht erreicht.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put739_resize.jpg
Ansichten: 636
Größe: 601,9 KB
ID: 3029785


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put740_resize.JPG
Ansichten: 615
Größe: 704,9 KB
ID: 3029795

              Es ist wieder ein kalter Morgen.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put741_resize.JPG
Ansichten: 612
Größe: 628,3 KB
ID: 3029794

              Auf den Resten des Frühstückfeuers wird schnell noch getrocknet, wofür sich gestern Abend keine Zeit mehr fand.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put742_resize.JPG
Ansichten: 606
Größe: 414,2 KB
ID: 3029791


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put743_resize.jpg
Ansichten: 605
Größe: 449,0 KB
ID: 3029793


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put744_resize.JPG
Ansichten: 610
Größe: 441,1 KB
ID: 3029792

              Um Zeit zu sparen, haben wir das Mittagessen an Land durch "Snack an Bord" ersetzt. Frische, leicht gesalzene Äsche oder Lenok - schmeckt wie im besten Sushi-Restaurant. Rechts und links sauberes Trinkwasser, das mein Boot bei Bombenwetter durch eine wunderschöne Landschaft trägt. Was will man mehr?

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put746_resize.jpg
Ansichten: 604
Größe: 478,0 KB
ID: 3029796


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put747_resize.jpg
Ansichten: 601
Größe: 389,6 KB
ID: 3029797


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put748_resize.jpg
Ansichten: 605
Größe: 577,7 KB
ID: 3029800


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put749_resize.JPG
Ansichten: 607
Größe: 570,2 KB
ID: 3029801


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put750_resize.jpg
Ansichten: 601
Größe: 384,4 KB
ID: 3029798


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put751_resize.JPG
Ansichten: 599
Größe: 432,5 KB
ID: 3029799


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put752_resize.jpg
Ansichten: 606
Größe: 424,5 KB
ID: 3029802


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put753_resize.jpg
Ansichten: 605
Größe: 408,0 KB
ID: 3029803

              Heute früh haben wir verabredet, dass Lena und Sergei abends an dieser Biegung auf mich warten. Falls sie aber sehr zeitig hier sind und das Tageslicht noch zur Weiterfahrt nutzen können, werden sie am folgenden Tag auf mich warten. Sergei legt für diesen Fall einen genauen Treffpunkt fest: die Stelle, wo der Kochechumo den Polarkreis überschreitet. Das ist ca. 20 km flussabwärts von hier.

              Eigentlich hatte ich den beiden angeboten, dass sie ab heute einfach ohne mich weiterfahren und auf diese Art etwas schneller nach Tura kommen. Aber Sergei bestand darauf, dass wir uns spätestens am Polarkreis wieder treffen. Danach wollen wir weitersehen.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put754_resize.JPG
Ansichten: 611
Größe: 602,5 KB
ID: 3029804

              An der Biegung sind Sergei und Lena nicht. Von hier aus kann ich den Fluss gut überblicken und sehe auch stromabwärts kein Feuer. Es macht wenig Sinn, bei der einbrechenden Dunkelheit noch weiterzufahren. Dann also bis morgen am Polarkreis. Ich schlage mein Lager auf.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put755_resize.jpg
Ansichten: 604
Größe: 687,7 KB
ID: 3029808


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put756_resize.jpg
Ansichten: 605
Größe: 533,1 KB
ID: 3029806


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put757_resize.JPG
Ansichten: 609
Größe: 570,3 KB
ID: 3029807


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put758_resize.jpg
Ansichten: 605
Größe: 478,1 KB
ID: 3029805

              Heute ist alles grau in grau. Das ergibt auch mal ganz interessante Stimmungen. Zum Glück ist es unter der Wolkendecke nicht so kalt.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put759_resize.jpg
Ansichten: 611
Größe: 748,3 KB
ID: 3029809

              Auf dem Weg zum Polarkreis treffe ich zum ersten mal auf eine Hütte. Ein Zeichen dafür, dass wir uns dem größten Zufluss des Kochechumo nähern, dem Yagtali. Aus einem alten Bericht weiß ich, dass dort eine Jägerhütte steht. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass sie heute noch benutzt wird. Die Stelle ist einfach zu abgelegen, um profitabel Pelztierjagd betreiben zu können. Der Motorschlitten des Jägers würde auf der hunderte km langen Strecke nach Tura viel zu hohe Benzinkosten verursachen.

              Ein Jäger hat normalerweise feste Pfade, an denen er seine Fallen aufstellt. Diese Pfade können sich über dutzende km hinziehen. Im Abstand von einem Tagesmarsch baut er deshalb kleine Nothütten mit Ofen. Um so eine Hütte handelt es sich hier offensichtlich. Aber sie ist schon lange verfallen.

              Ich bin nicht der einzige, der die kleine Hütte bemerkt hat. Im hohen Gras sieht man deutlich den Abdruck eines Zeltes. Sergei und Lena haben also hier übernachtet.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put760_resize.jpg
Ansichten: 606
Größe: 652,6 KB
ID: 3029812

              Vier Stunden später komme ich an einer weiteren Nothütte vorbei. Auch sie ist längst kaputt.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put761_resize.jpg
Ansichten: 605
Größe: 499,9 KB
ID: 3029810

              Alte Fangeisen. Moderne Entwicklungen erreichen die Taigajäger übrigens früher oder später auch im fernen Sibirien. EU-Bestimmungen, die andere, teurere Fangeisen vorschreiben, um das unnötige Leiden der Nerze in der Falle zu verhindern (sog. "humane Tellereisen"), sind den Jägern in Russland bekannt und werden mindestens proforma benutzt, um den Pelz-Export nicht zu gefährden (z.B. hat man 2 moderne Vorzeigefallen und 20 alte, naja). Überhaupt ist es eine Legende, dass EU-Einfuhrbestimmungen oder auch Wirtschaftssanktionen spurlos an den Weiten Russlands vorübergehen. Man wird zu 100% auch in den abgelegensten Taigadörfern darauf angesprochen, sobald man als Deutscher erkannt ist. Die Leute sind neugierig und durchaus offen für andere Standpunkte. Ein Einsiedler in den Kuznetsky Alatau Bergen, drei Tagesmärsche vom nächsten Dorf entfernt, sagte mir z.B. mal vor seiner Blockhütte: "Du gehst heute keinen Schritt weiter und übernachtest bei mir! Was unsere Regierung dem Volk erzählt, weiss ich. Jetzt will ich auch mal hören, was man bei euch darüber denkt. Ich bereite die Banya vor, da kannst du mir gleich was erzählen."

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put762_resize.jpg
Ansichten: 615
Größe: 803,6 KB
ID: 3029814

              Um 8 Uhr abends erreiche ich den kleinen Zufluss, der die Stelle markiert, wo der Polarkreis den Kochechumo schneidet. Von Lena und Sergei keine Spur. Hier gibt es aber auch keinen vernünftigen Zeltplatz. Ich fahre weiter, um hinter die nächste Biegung zu schauen. Auch dort sind sie nicht, und nirgendwo ist Feuerschein zu sehen. Zum Weiterfahren ist es jetzt zu dunkel, also schlage ich mein Lager auf.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put763_resize.JPG
Ansichten: 610
Größe: 746,3 KB
ID: 3029813

              Vermutlich haben die beiden doch entschieden, ohne mich nach Tura vorauszufahren. Ist sicher besser so, ich hab's ihnen ja sowieso angeboten, und durch den Zeitdruck ging ihnen zusehends der Spaß verloren. Ich kann mir vorstellen, wie blöd es ist, wenn man dringend nach Hause will und gleichzeitig weiß, dass der nächste Flughafen noch mindestens eine Woche entfernt ist. Da zählt dann quasi jede verlorene Stunde doppelt.

              Manchmal werde ich gefragt, welche Voraussetzungen für solche Touren nötig sind. In erster Linie ist das natürlich ausreichend Zeit. Als zweites braucht man eine gewisse Unerschütterlichkeit. Wenn etwas nicht läuft wie geplant, muss man das eben hinnehmen und darf sich davon nicht die Laune verderben lassen. Je länger eine Tour dauert, desto eher liegen manchmal die Nerven blank. Im Vergleich dazu, finde ich, sind die körperlichen Voraussetzungen nicht so hoch. Durch wegloses Gelände mit sehr schwerem Rucksack unterm Mückennetz gehen erscheint manchen vielleicht als große Hürde. Aber daran gewöhnt man sich schnell, denn anders kommt man ja nicht nach Hause. Bei alldem immer guten Mutes zu bleiben, auch noch nach den ersten 30 Tagen - das ist sozusagen die Kunst, auf die es ankommt.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put764_resize.jpg
Ansichten: 605
Größe: 421,8 KB
ID: 3029811

              Ich erreiche den Yagtali. Das ist wirklich ein großer Zufluss, nicht viel kleiner als der Kochechumo selber. Im Foto oben sieht man links den Yagtali und in der Mitte den Kochechumo, woher ich gekommen bin. Von der Jägerhütte keine Spur. Auf der Karte ist auch nichts eingezeichnet, aber sie muss irgendwo am Yagtali flussaufwärts stehen.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put765_resize.jpg
Ansichten: 605
Größe: 709,4 KB
ID: 3029817

              Nach einer Stunde finde ich die Hütte in einem Wäldchen. Vom Fluss aus ist sie unsichtbar. Wie erwartet, war hier schon sehr lange Zeit niemand mehr.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put766_resize.JPG
Ansichten: 600
Größe: 456,8 KB
ID: 3029815

              Im Ufergebüsch steht noch ein Reper.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put767_resize.JPG
Ansichten: 604
Größe: 594,7 KB
ID: 3029816

              Dieser ist anscheinend von 1969.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put768_resize.jpg
Ansichten: 601
Größe: 651,6 KB
ID: 3029818

              Nach anderthalb Stunden verlasse ich den Yagtali wieder. Kurz darauf eine Überraschung: ein größerer heller Fleck am Ufer rechts voraus.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put769.jpg
Ansichten: 606
Größe: 726,8 KB
ID: 3029819

              Das Zoom zeigt, es sind Lena und Sergei. Sie sind vorausgefahren, aber haben dann doch gewartet? Warum gerade an dieser Stelle kurz nach dem Yagtali?

              Als ich anlege, klärt sich das auf. Sie glauben, das wir uns hier am Polarkreis befinden und warten an der vereinbarten Stelle auf mich. Wie kann das sein? Auf der Karte ist der Polarkreis eindeutig 10 km vor dem Yagtali eingezeichnet und nicht danach? "Aber der Yagtali kommt doch erst irgendwann hinter der nächsten Biegung."

              Wieder haben sich die beiden in ihrer Geschwindigkeit verschätzt, aber diesmal andersrum. In Wirklichkeit stehen sie hier schon 12 km weiter flussabwärts als gedacht. So komisch das klingt, aber sie sind am Yagtali vorbeigefahren, ohne ihn zu bemerken. Anscheinend haben sie sich immer entlang des linken Kochechumo-Ufers bewegt, und so wurde die Mündung des rechten Zuflusses ein bisschen durch zwei Inselchen verdeckt. Tja, und dann wunderten sie sich natürlich, warum ich nicht auftauchte. Schließlich hatten wir uns ja für gestern Abend am "Polarkreis" verabredet.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put770_resize.jpg
Ansichten: 600
Größe: 675,5 KB
ID: 3029820

              Lena ist völlig von den Socken, weil das mit der Orientierung so schlecht klappt. Sie war sich ganz sicher, diesmal den Flusslauf genau verfolgt zu haben, und kann sich nicht so schnell beruhigen. Ich gebe ihnen meine letzten Fischsnacks und schlage vor, dass sie jetzt vorausfahren, ohne noch mehr Zeit mit Warten zu verlieren. Wenn ich sie irgendwo einhole ist das gut, und wenn nicht, dann ist es auch gut. Dann erreicht jeder Tura in seinem Tempo. Damit sind alle einverstanden, und bald geraten die beiden hinter der Biegung außer Sicht.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put771_resize.jpg
Ansichten: 602
Größe: 566,0 KB
ID: 3029821

              Heute liegt wieder ein schönes Abendlicht über dem Fluss.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put772_resize.JPG
Ansichten: 603
Größe: 567,5 KB
ID: 3029822


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put773_resize.jpg
Ansichten: 604
Größe: 476,2 KB
ID: 3029824


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put774_resize.jpg
Ansichten: 600
Größe: 441,1 KB
ID: 3029823

              Die letzten Sonnenstrahlen fallen auf die umliegenden Tafelberge. Zeit für die Suche nach einem Zeltplatz. Durch den niedrigen Wasserstand gibt es sehr breite Kiesbänke an beiden Ufern. Auf einer davon finde ich für heute ein Nachtlager.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19Put776_resize.JPG
Ansichten: 606
Größe: 591,2 KB
ID: 3029825

              Jetzt bin ich allein und "letzter Mann" auf diesem Fluss. Es ist natürlich immer beruhigend, wenn man weiß, dass nach dir noch andere Leute kommen. Wenn man selber der letzte für diese Saison ist, macht man das Boot doppelt und dreifach gut fest. Man will es ja nicht durch ein plötzliches Hochwasser verlieren. Bis Tura bleiben noch 480 km; bis zur Jägerhütte, wo möglicherweise Menschen wohnen, noch 230 km. Das sollte in max. 10 Tagen zu schaffen sein. Die Lebensmittel sind zwar knapp, aber für 10 Tage reichen sie noch.

              Eine Unbekannte gibt es: bisher war der Kochechumo ein ausgesprochen friedlicher Fluss. Alle seine Stromschnellen liegen noch vor mir.


              (Fortsetzung folgt demnächst)

              Kommentar


              • sibirier
                Dauerbesucher
                • 17.10.2010
                • 634

                • Meine Reisen

                Die Landschaft ist einfach geil. Kotschetschumo...sagst du?
                ​​​​​​Wenn ich Zeit genug habe,so...in 10 Jahren, schätze ich...
                Mojero-Kotuj und dies hier sind wahrscheinlich wirklich die schönste Plätze in Russland. Und dazu würde ich noch die Felssäulen Ulachan-Sis im unteren Indigirka zählen.
                So langsam erlaube ich mir 4-5-wochige Touren,aber langsam ))) Ich hoffe,dass deinen Spuren nach,werde ich noch einiges davon,was du beschreibst,mir anschauen. Ich bin erst 41.
                In diesem Jahr Ameditschi.
                2022 hoffentlich und endlich Mal doch Putorana.
                https://www.facebook.com/groups/1670015459892254/

                Kommentar


                • Robtrek
                  Erfahren
                  • 13.05.2014
                  • 428

                  • Meine Reisen

                  Zitat von sibirier Beitrag anzeigen
                  Die Landschaft ist einfach geil. Kotschetschumo...sagst du?
                  ​​​
                  Evgeny, Kochechumo findet man oft auch ohne das "o" als Kochechum. Hab' leider schon wieder vergessen, welche Variante die Leute in Tura benutzten.
                  Deine Pläne sind super, da kann man dich nur beneiden. Wir müssen um die halbe Welt nach Alaska oder zu Euch fliegen - du setzt mal eben deinen Fuß vor die Tür und bist schon halb in der Taiga.

                  Kommentar


                  • bsort
                    Anfänger im Forum
                    • 14.05.2006
                    • 41

                    • Meine Reisen

                    Wow. Einfach vielen Dank für den Bericht!

                    Kommentar


                    • Freedom33333
                      Dauerbesucher
                      • 09.09.2017
                      • 638

                      • Meine Reisen

                      Nun, auf der einen Seite kann ich die beiden natürlich gut verstehen - wenn man seinen Job nicht riskieren will, muss man halt rechtzeitig wieder da sein. Andererseits ist es natürlich auch Wahnsinn, so eine Tour zu machen und dann ständig verärgert zu sein, weil man hinter dem Zeitplan liegt oder sich überschätzt hat. Da kann man sich schonmal fragen was er denn nun ist, der Sinn des Lebens, wenn man sich SO einen Urlaub mit ständigem Stress kombiniert, anstatt einfach mal nur Sein zu dürfen. Irgendwann ist doch eh Sense. So ist das halt in unserer heutigen Gesellschaft - einmal im Job, kommt man womöglich bis zur Rente nicht mehr raus. Kommt freilich auf den Job an.

                      Hattest du eigentlich eine Ersatzbrille dabei? Bei so einer Tour wäre ein Verlust oder Bruch der Brille ja schon ein echtes Problem.

                      Du hast es vllt. schon vorher beantwortet, wie hast du das mit dem Strom gemacht? Hattest du ein Solarpanel dabei oder nur Akkus / Powerbank?

                      Kommentar


                      • sibirier
                        Dauerbesucher
                        • 17.10.2010
                        • 634

                        • Meine Reisen

                        Man sagt bei uns KochechuM,ohne O.
                        Na ja...was heißt "man sagt" So sagt man unter diesen rund 200 Menschen in Russland,die nicht in Ewenkien leben und doch wissen,dass so ein Fluss existiert )))

                        Neulich hatten wir ein Thread auf veslo.ru über Schuhwerk bei so einer Tour. Was hast du eigentlich an?
                        Auf dem Wasser sehe ich die Watt-Gummistiefel (wie auch immer sie auf deutsch genannt werden.Keine Ahnung). Aber auf längeren Fussmarschen ? Nimmst du richtige Trekking-Schuhe mit oder läufst du in denselben Stiefeln?
                        ​​​​​​
                        Übrigens wurdest du auch Mal irgendwo da inzwischen erwähnt...als deutsche Version von unserem Sergej Jermakow
                        Zuletzt geändert von sibirier; 17.03.2021, 12:14.
                        https://www.facebook.com/groups/1670015459892254/

                        Kommentar


                        • Spartaner
                          Alter Hase
                          • 24.01.2011
                          • 2874

                          • Meine Reisen

                          Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
                          Du hast es vllt. schon vorher beantwortet, wie hast du das mit dem Strom gemacht? Hattest du ein Solarpanel dabei oder nur Akkus / Powerbank?
                          Ich bin mir ziemlich sicher, die Powerbank wäre schon alle gewesen
                          Ich sehe hier ein Solarpanel:
                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: fetch?id=3022946&d=1613911496.jpg
Ansichten: 566
Größe: 546,0 KB
ID: 3029915
                          Was anderes hätte ich mir auch nicht vorstellen können.

                          Kommentar


                          • bsort
                            Anfänger im Forum
                            • 14.05.2006
                            • 41

                            • Meine Reisen

                            Aus irgendeinem Grund erinnert mich dein Bericht an den Film Soweit die Füße tragen. Ich habe mich ja immer gefragt wie realistisch die Geschichte denn sein könne und wenn ich so Robtreks Orientierungspunkte zu km/Tag in verschiedenem Gelände lese, dann würde ich vermuten dass Soweit die Füße tragen komplett der Fantasie entsprungen ist.

                            Naja, ich freue mich auf den Rest des Berichts!

                            Kommentar


                            • sibirier
                              Dauerbesucher
                              • 17.10.2010
                              • 634

                              • Meine Reisen

                              Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
                              Was anderes hätte ich mir auch nicht vorstellen können.
                              Ich habe auch immer ein Solarpanel dabei.Ein nicht sehr teures von Alibaba. Es reicht vollkommen aus,um Handy und Satelliten-Kommunikator immer parat zu haben.
                              https://www.facebook.com/groups/1670015459892254/

                              Kommentar


                              • sibirier
                                Dauerbesucher
                                • 17.10.2010
                                • 634

                                • Meine Reisen

                                Zitat von Robtrek Beitrag anzeigen
                                Evgeny, Kochechumo findet man oft auch ohne das "o" als Kochechum. Hab' leider schon wieder vergessen, welche Variante die Leute in Tura benutzten.
                                Mit meiner Frage meinte ich das russische : Хм. Кочечум,говоришь? ... Интересно..., nachdenklich
                                https://www.facebook.com/groups/1670015459892254/

                                Kommentar


                                • Robtrek
                                  Erfahren
                                  • 13.05.2014
                                  • 428

                                  • Meine Reisen

                                  Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
                                  Hattest du eigentlich eine Ersatzbrille dabei? Bei so einer Tour wäre ein Verlust oder Bruch der Brille ja schon ein echtes Problem.
                                  Ja, eine stabile Ersatzbrille ist unbedingt dabei! Sie ist während der Tour die Hauptbrille und immer mit einem Band um den Kopf gesichert, besonders wichtig ist das natürlich auf dem Fluss. Die komische Brille auf dem Foto mit dem Fisch ist also nicht meine normale Brille ;) Und im normalen Leben lege ich übrigens auch Wert darauf, glattrasiert aufzutreten ;) Mein russischer Kumpel hat auf unserer Tour 2018 sogar 3 Brillen dabei gehabt, und ich kann mich erinnern, dass mindestens eine davon verloren ging. Das Wasser war da nur 30 cm tief und glasklar, aber wir haben sie zwischen den Kieseln am Grund nicht mehr gefunden.

                                  Kommentar


                                  • Robtrek
                                    Erfahren
                                    • 13.05.2014
                                    • 428

                                    • Meine Reisen

                                    Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
                                    wie hast du das mit dem Strom gemacht? Hattest du ein Solarpanel dabei oder nur Akkus / Powerbank?
                                    Oh ja, Spartaner hat es ja schon oben auf dem Foto identifiziert. Es ist ein altes GoalZero Solarpanel mit der dazu passenden ziemlich schwachen Powerbank. Die Teile muss ich irgendwann ersetzen, aber ich habe die Angewohnheit, meine Ausrüstung bis zur Abnutzung aufzubrauchen und kaufe sehr selten was neues. Dazu noch Ersatzakkus und 2 Kompaktkameras Sony RX100. So kommt man schnell vom UL-Gedanken weg
                                    2 Kameras erscheinen vielleicht paranoid, aber nein - im Sarek letztes Jahr ist eine kaputtgegangen, und im Winter davor, als ich mit meiner Frau unterwegs war, sogar beide. Wenn man auf so eine abgelegene Tour geht, wo man wohl kein zweites Mal hinkommt, will man ja nicht ohne Fotos zurückkommen. Dann gäb's ja auch keinen Reisebericht hier.

                                    Als Faustregel läuft es auf allen Touren so, dass bis Mitte August die Sonne ausreicht, um mit 2 Akkus über die Runden zu kommen, die man regelmäßg auflädt. Danach wird's schon eng, das Wetter ist einfach nicht stabil genug, um auf Solar Power zu vertrauen. Für den letzten Monat nimmt man dann eben noch genug Akkus mit, um von der Sonne unabhängig zu sein. China-Akkus reichen aus, man braucht nach meiner Erfahrung keine teuren Originale, obwohl die natürlich deutlich besser sind.

                                    Noch ein Punkt zur Energieversorgung: das Handy muss ja auch ab und zu aufgeladen werden, da kann man man bei meinem Modell den Akku nicht wechseln. Es wird auf den Touren immer wichtiger. Das Handy ist der Navigator mit der Karte, alle vorhandenen Reiseberichte über die Region und Logistikinfos (Flugpläne für die Rückreise usw.) sind darauf gespeichert. Die Militärkarten drucke ich natürlich immer noch zusätzlich aus, ein Kompass ist auch immer dabei, aber insgesamt ist das Handy bei der Durchführung so einer Reise ein unglaublich nützliches Teil.

                                    Kommentar


                                    • Robtrek
                                      Erfahren
                                      • 13.05.2014
                                      • 428

                                      • Meine Reisen

                                      Zitat von bsort Beitrag anzeigen
                                      Aus irgendeinem Grund erinnert mich dein Bericht an den Film Soweit die Füße tragen. Ich habe mich ja immer gefragt wie realistisch die Geschichte denn sein könne und wenn ich so Robtreks Orientierungspunkte zu km/Tag in verschiedenem Gelände lese, dann würde ich vermuten dass Soweit die Füße tragen komplett der Fantasie entsprungen ist.
                                      Für die, die diese Geschichte nicht kennen: der Kriegsgefangene Clemens Forell flieht aus den Bleiminen am äußersten Ende Sibiriens ggü. Alaska und schlägt sich durch tausende km Wildnis nach Hause durch. Er hat unterwegs Hilfe von einheimischen Rentierzüchtern. Nach dem Buch gab es eine Fernsehserie von 1959 und dann den Film von 2001. Eine ähnliche Geschichte gibt es von einem polnischen Offizier, der aus dem sowjetischen GULAG fliehen kann.

                                      Wenn auch nur 10% davon wahr ist, haben die Leute Unglaubliches geleistet. Ob das wirklich so passiert ist, kann ich nicht beurteilen. Aus meiner Erfahrung erscheint es völlig unmöglich.

                                      Auch von erfolgreichen Fluchtversuchen russischer Gefangener aus den GULAG-Lagern gibt es kaum Berichte. Die meisten wurden nach einigen Tagen oder Wochen gefunden, oft mit Hilfe einheimischer Scouts, und dann erschossen. Nicht umsonst heißt es in der "Nationalhymne der Kolyma" (Kolyma ist die Region ab Magadan, also ganz im Nordosten Sibiriens, wo sich der Hauptteil der GULAG-Lager befand):

                                      Kolyma, sei verdammt!
                                      "Schwarzer Planet" wirst du genannt
                                      Hier wird man wider Willen verrückt
                                      Denn von hier gibt es kein Zurück!

                                      Zurück zu "So weit die Füße tragen": es gab irgendwann nach dem Film von 2001 einen Deutschen, der den Weg des Clemens Forell nachgehen wollte. Er zog Sponsoren an Land, machte sich nach Magadan auf, und begann dann seinen langen Weg durch die Wildnis. Über Satellitenverbindung postete er von unterwegs sein Vorankommen und sammelte eine große Schar begeisterter Follower um sich.

                                      Ich war damals öfter in der Magadan-Region unterwegs und hatte die Wildnis dort im Sommer wie im Winter erlebt. Der Typ erzählte völligen Blödsinn, das wurde bald klar. Später kam es auch heraus: der hatte nie seine Couch irgendwo in Deutschland verlassen.

                                      Kommentar


                                      • Robtrek
                                        Erfahren
                                        • 13.05.2014
                                        • 428

                                        • Meine Reisen

                                        Zitat von sibirier Beitrag anzeigen
                                        Ich habe auch immer ein Solarpanel dabei.Ein nicht sehr teures von Alibaba. Es reicht vollkommen aus,um Handy und Satelliten-Kommunikator immer parat zu haben.
                                        Ich kann bestätigen, das Lena auch ein no-name China-Panel + Powerbank dabei hatte. Irgendwas aus der mittleren Preisklasse, fürs Aufladen des Handys, denn sie hat damit gefilmt und fotografiert. Sie war sehr zufrieden, wie gut das funktionierte.

                                        Kommentar


                                        • Robtrek
                                          Erfahren
                                          • 13.05.2014
                                          • 428

                                          • Meine Reisen

                                          Zitat von sibirier Beitrag anzeigen
                                          Neulich hatten wir ein Thread auf veslo.ru über Schuhwerk bei so einer Tour. Was hast du eigentlich an? Auf dem Wasser sehe ich die Watt-Gummistiefel (wie auch immer sie auf deutsch genannt werden. Keine Ahnung). Aber auf längeren Fussmarschen ? Nimmst du richtige Trekking-Schuhe mit oder läufst du in denselben Stiefeln?
                                          Ich benutze Watstiefel (russ. bolotniki), die stabile traditionelle Version aus der Tomsker Fabrik. Watstiefel aus leichterem EVA-Material wären auch eine Alternative, Sergei hatte, glaube ich, solche dabei. Außerdem habe ich leichte Bergschuhe dabei, die den Knöchel aber schon abdecken. Wenn man nur eins von beiden mitnehmen will - dann die Watstiefel, nicht die Bergschuhe. Bei Schuhen ist es wie bei der Brille, wenn man da nur ein Paar dabei hat und das geht kaputt, ist die Situation wirklich ernst. Das gilt natürlich auch für Schlafsack, Isomatte und Zelt. Aber die Chance, dass die Schuhe kaputtgehen, ist viel größer. Im Putorana ist mir das 2016 bei den leichten Bergschuhen passiert, die Sohle hat die Tour nicht ausgehalten. Da war ich froh, dass auch die Gummistiefel dabei waren, bei denen ist die Sohle praktisch unzerstörbar.

                                          Etwas OT: Das von dir erwähnte veslo.ru ist hier wahrscheinlich wenig bekannt, aber aus aktuellem Anlass ganz interessant. Das ist ein russisches Forum speziell für Rafter und Flussfahrer ("veslo" = Paddel). Ein kolossaler Erfahrungsschatz von einfachen Paddeltouren bis zu Katamaran-Extremtouren der höchsten Schwierigkeitsgrade und Packrafting-Touren. Ich glaube, in Deutschland gibt es nichts Vergleichbares, bei uns sind ja eher Kanu oder Faltboot populär, die in Sibirien weniger benutzt werden. Bei ODS wird ja gerade darüber nachgedacht, wie man nach der Softwareumstellung die zukünftige Entwicklung gestaltet, um mehr Leute für das Forum zu interessieren. Veslo.ru ist ein Beispiel für ein sehr erfolgreiches und absolut nützliches Forum trotz sehr bescheidener Software.

                                          Daneben gibt es in Russland auch noch weitere Foren allgemein für Outdoor inkl. Trekking, z.B. weter-peremen.org. Auch mit sehr bescheidener Software, aber easy und nützlich. Und es gibt auch ein Beispiel dafür, wie das Top-Forum innerhalb weniger Wochen irrelevant werden kann. Bis vor ein paar Jahren ging jeder, der in Russland etwas über Outdoortouren jeglicher Art, Ausrüstung usw. wissen wollte, zuerst auf skitalets.ru. Dann passierte da irgendwas mit dem Server (ich glaube auch Hacking), die Seite bekam eine neue Software mit modernem Design, der riesige Erfahrungsschatz alter Berichte war plötzlich nicht mehr abrufbar - und das Forum war tot. Vielleicht wird das irgendwann nochmal was, aber inzwischen sind die ganzen User natürlich längst zu den anderen Foren abgewandert.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X