[FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wafer

    Lebt im Forum
    • 06.03.2011
    • 5386

    • Meine Reisen

    [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Land: Frankreich
    Region: Elsass
    Reisezeit: Oktober 2014
    Reiseart: Wanderung mit Standquartier

    Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

    Wanderungen von dem Standquartier in der Auberge du Schantzwasen

    Dieses Jahr hat es uns zum Tag der deutschen Einheit in die Vogesen verschlagen. Ich war bisher erst einmal in den Vogesen. Damals, ich glaube es war im Mai 1997, war ich für ein Wochenende auf der Dr. Franz-Merziger-Hütte der Sektion Saarbrücken des deutschen Alpenvereins. Dieses Mal haben Bekannte von uns Die Übernachtung organisiert und 24 Betten in der Auberge du Schantzwasen reserviert.

    Anreise
    Donnerstag, 2. Oktober 2014
    Die Anreise war am späten Donnerstagabend nach der Arbeit mit viel Stau versehen – und das obwohl wir eigentlich auf Umwegen direkt durch den Schwarzwald gefahren sind. Wir waren eben nicht die Einzigen mit der brillanten Idee den Tag der deutschen Einheit nicht zu hause zu verbringen. Der Wetterbericht hatte ja auch vorzügliches Wetter vorrausgesagt. So kommen wir also reichlich spät in der Augerge an und ich staune nicht schlecht als ich feststelle, dass es sich bei der Auberge du Schantzwasen um die frühere Dr. Franz-Merziger-Hütte handelt. Abends wird uns noch eine Fleischpastete mit Salat gereicht. Dazu gibt es den Weißwein der Region: einen Edelzwicker. Da wir morgen früh gleich zum Sonnenaufgang auf den Le Tanet hinauf wollen, wird der Abend nicht allzu lang.

    1. Wanderung: Sonnenaufgang am Le Tanet
    Freitag, 3. Oktober 2014
    Strecke: 3,1 Km – Gesamtstrecke: 3,1 Km
    Höhenunterschiede: ↑ 300 m, ↓ 300 m
    Gehzeit: 1,5 h

    Treffpunkt ist um 6 Uhr 30 vor der Hütte. Es ist noch fast ganz dunkel. Die Belichtungszeiten gehen in die Sekunden.


    Morgens an der Auberge du Schantzwasen

    Zu acht ziehen wir los. Um einen direkten Anstieg über die Skipiste zu vermeiden nehmen wir einen Waldweg. Da ist aber noch weniger zu sehen. Wir geben mächtig Gas und kommen immer höher.


    Nachtaufstieg hinauf zum Le Tanet

    Als wir aus dem Wald kommen können wir den Gipfel schon vor uns liegen sehen. Die Sicht ist hier schon ganz gut obwohl die Sonne noch nicht da ist. Durch ein kleines Naturschutzgebiet geht es auf tollen Wegen hinauf zum Gipfel.


    Ankunft am Gipfel Le Tanet auf 1.292 m

    Die Sicht wird mit jeder Minute besser. Man kann den Schwarzwald erkennen, über dem die Sonne aufgehen wird. Die Alpen stehen im Süd-Osten über einer Dunstschicht und zeichnen sich klar gegen den Himmel ab.
    Und dann ist es so weit!


    Innerhalb weniger Minuten geht die Sonne über dem Schwarzwald auf

    Die Spuren der bewegten Geschichte dieser Region sind auch hier deutlich zu sehen: Der Blick in Richtung Süd-Süd-Ost.


    Stellung aus dem ersten Weltkrieg mit Ballon D'Alsace

    Nach Norden ist gut zu sehen wie unterschiedlich die beiden Gebirge links und rechts vom Rhein doch sind: Die Gipfel der Vogesen sind fast alle Waldfrei.


    Der weitere Weg nach Norden

    Über dem Schwarzwald ist die Sonne jetzt fast ganz aufgegangen.


    Die Sonne ist jetzt fast ganz da!

    Vor uns liegt das Munstertal aus dem der weltberühmte – oder besser berüchtigte – Münsterkäse kommt.


    Vogesen- und Schwarzwaldgipfel über dem Munstertal

    Nach ca. 20 Minuten treibt uns der Frühstückshunger dann doch so langsam von diesem tollen Gipfel weg. Wir steigen wieder hinab zum Sattel. Von dort nehmen wir diesmal die Skipiste abwärts. Die Sonne steht jetzt über dem Schwarzwald.


    Die Sonne über dem Schwarzwald

    Das Skigebiet am Le Tanet ist überschaubar: sie haben gerade mal 4 Skilifte französischer Bauart. Über die Pisten kommen wir schnell runter.

    Unsere Spuren im Morgentau

    Aufwärts waren die Höhenmeter deutlich anstrengender! Die Auberge liegt an den Hängen mitten im Skigebiet. So sind wir recht schnell beim Frühstückstisch wo die anderen schon auf uns warten.
    Die Herberge ist auch was für die Kinder: Rund um die Hütte weiden Rentiere! Da haben die was zu tun. Da wird Futter geholt und um den Zaun gelaufen und und und ...


    Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 23:15.

  • Wafer

    Lebt im Forum
    • 06.03.2011
    • 5386

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

    2. Wanderung: Sentier des Roches - Felsensteig
    Freitag, 3. Oktober 2014
    Strecke: 13,4 Km – Gesamtstrecke: 16,5 Km
    Höhenunterschiede: ↑ 600 m, ↓ 700 m
    Gehzeit: 5 h

    Nach dem Frühstück brechen wir mit den Autos auf. Die stellen wir zu dem nur wenige Kilometer entfernten Col da la Schlucht. Man merkt vielen Namen an, dass das hier alles mal eine deutsche Vergangenheit hat. Dort startet der Sentier des Roches, oder auf Deutsch Felsensteig.


    Der Einstieg zum Felsensteig

    Der Weg führt schnell von der Straße weg in den Wald. Zuerst eine Weile ist es noch ein normaler Waldweg und dann wird der Abhang, durch den der Weg führt immer steiler. Durch die bunte Laubfärbung hat der Herbst einen besonderen Reiz!


    Am Sentier des Roches

    Immer häufiger hilft ein Geländer an ausgesetzten Stellen oder der Weg wurde mit Hilfe von kleinen Brücken an Felswänden entlanggeführt. Dadurch hat man häufiger mal eine grandiose Weitsicht auf die Kuppen der Vogesen oder die Bergkette des Schwarzwaldes.


    Ausgesetzter Felsensteig mit Fernsicht

    Hinter jeder Ecke erwartet einen eine andere Aussicht. Er ist durchgehende gut gesichert. Trotzdem sollte man Schwindelfrei sein.


    Abwechslungsreicher Weg durch die Felswand

    Die Wegführung ist grandios! Einmal auch durch den Felsen hindurch.


    Felsdurchgang

    Dann lädt ein Aussichtspunkt zur Pause ein.


    Aussichtspunkt

    Bei solchen Bedingungen macht es richtig Spaß zu wandern: Bunte Wälder, abwechslungsreicher Weg, super Wetter, klasse Aussichten, …


    Tolle Wege am Sentier des Roches

    Obwohl doch einige heute unterwegs sind verliert es sich doch ganz gut auf dem Weg. Dann entwickelt er sich wieder etwas mehr zum Waldweg. Mit einer letzten Aussicht auf das Munstertal verabschiedet sich der Felsensteig vom Wanderer.


    Das Munstertal im Herbst

    Nach ein wenig auf und ab kommt man dann an die Ferme Auberge de Frankenthal. Sie liegt in einem Talkessel der von dem Hohneck und der Martinswand gebildet wird.


    Die Ferme Auberge de Frankenthal

    Hier machen wir Pause. Die Ferme hat leider zu. Na, macht nix! Wir fühlen uns hier pudelwohl. Aber nicht nur wie fühlen uns hier wohl. Auch eine Jugendgruppe macht hier Pause und muss irgendein Rätsel lösen um das nächste Ziel zu ermitteln. Sie fluchen ziemlich weil sie auch einige Berg- und Ortsnamen eintragen müssen und mit der deutschen Schreibweise so gar nicht zurecht kommen.


    Die Martinswand

    Wir müssen noch etwas warten weil unsere Buben ziemlich hinterherhängen. Sie drehen mit voller Begeisterung einen Film! Ob das jetzt an der tollen Landschaft liegt oder am neuen Handy hat sich mir nicht ganz erschlossen. Ich bin ja mal auf das Ergebnis gespannt!


    Herbstliche Eindrücke vom Réserve Naturelle Frankenthal-Missheimle

    Wir ziehen weiter und steigen zum Col de Falimont zwischen Hohneck und Martinswand hinauf.


    Blick zum Col de Falimont

    Langsam kommen wir immer weiter rauf. So sehen wir die Martinswand mit den bunten Wäldern drum rum aus verschiedenen Perspektiven.


    Die Martinswand beim Aufstieg

    Das Panorama ist atemberaubend! Es wird auch ganz schön warm da rauf! Oben angekommen entspannt jeder auf seine Weise: Der eine genießt die Ausblicke auf die Vogesengipfel.


    Am Col de Falimont

    Der andere erfrischt sich interdisziplinär.


    Erfrischung am Col

    Langsam hat der ein oder andere Mittagshunger. Eigentlich wollten wir ja unten an der Ferme essen. Aber die war ja zu. So haben wir das nächste Gasthaus im Blick!


    Die Auberge de Trois Fours

    Hier zieht wohl häufig eine stramme Briese über den Kamm. Die Büsche haben alle eine klare Ausrichtung.
    Die Mittagspause wird in der Sonne nachgeholt mit Kassler, Stampfkartoffeln und Salat und Heidelbeerkuchen als Nachtisch – Lecker! So ist es nicht verwunderlich, dass es danach etwas zögerlich weiter geht. Der Wald hier oben auf dem Kamm hat seinen ganz eigenen Charakter.


    Hexenwald am Vogesenkamm

    Ein Blick zurück zeigt den kleinen und das große Hohneck.



    Auf dem Vogesenkamm


    Durch den Wald geht es dann wieder recht schnell zum Col de la Schlucht zurück. Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite!


    Herbstliche Spuren in den Vogesen

    Am Col trennt sich dann die Gruppe: Die aktiven wollen die letzten Kilometer zurück zur Auberge du Schantzwasen noch über den Kamm zurücklegen und die anderen wollen mit den Autos zurück.
    So gehen wir immer auf dem Kamm genau auf der Grenze zwischen dem Elsass, der früher deutschsprachigen Region, und Lothringen, wo schon immer französisch gesprochen wurde. So kommen wir auch sehr kurzweilig zum Kreuzstein.


    Vom Col de la Schlucht zum Kreuzstein

    Wir klettern auf den Felsen und machen nochmal ausgiebig Pause. Munster mit seinen Gemeinden liegt uns zu Füssen.


    Munster im Munstertal

    Wir verbummelnd den Nachmittag in der Sonne auf dem Kreuzstein und trudeln dann langsam wieder in Richtung Auberge.


    Vom Kreuzstein zur Auberge du Schantzwasen

    Hier genießen wir die letzten Sonnenstrahlen des Tages im Liegestuhl bei einem guten Bier. Ein toller Tag geht gemütlich zu Ende. Das Essen ist wieder erst Sahne!
    So geht ein ereignisreicher Tag der deutschen Einheit zu Ende. Ich bin schon vor Mitternacht im Bett. Gute Nacht!
    Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 23:15.

    Kommentar


    • QOM
      Erfahren
      • 26.08.2013
      • 122

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

      Zitat von Wafer
      1. Wanderung
      Freitag, 3. Oktober 2014
      Strecke: 3,1 Km – Gesamtstrecke: 3,1 Km
      Höhenunterschiede: ↑ 300 m, ↓ 300 m
      Gehzeit: 1,5 h
      Die Bilder von der Fotoexkursion sind der Hammer!

      (Leider ist es mir biorhythmisch bedingt nicht vergönnt, Sonnenaufgänge selbst zu erleben. Zumindest nicht ohne Jetlag.)
      Ein Post von QOM = Quengelige Outdoor-Memme.
      Es gibt schlechtes Wetter!
      Egal, welche Klamotten!
      Laßt Euch da nichts vormachen!

      Kommentar


      • Wafer

        Lebt im Forum
        • 06.03.2011
        • 5386

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

        Ja, an Motiven und schönem Wetter hat es uns da nicht gemangelt! Die Gegend ist für sowas geradezu ideal!!!

        Kommentar


        • Wafer

          Lebt im Forum
          • 06.03.2011
          • 5386

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

          3. Wanderung: Die 4-Seen-Runde
          Samstag, 4. Oktober 2014
          Strecke: 15,2 Km – Gesamtstrecke: 31,7 Km
          Höhenunterschiede: ↑ 700 m, ↓ 700 m
          Gehzeit: 6,5 h

          Beim Frühstück wurde die heutige Strecke ausbaldowert. Gar nicht so einfach ein Programm für 24 Personen im Alter von 6 bis 55 zusammenzustellen, das alle Anforderungen erfüllt. Als wir uns gegen 9 Uhr vor dem Haus treffen ernte ich skeptische Blicke!


          Das heutige Vorhaben wird skeptisch betrachtet

          Die Sonne steht schon am Himmel und es ist kaum zu glauben, dass wir Oktober haben!


          Sonniger Start an der Auberge

          Es geht die schon bekannte Skipiste hinauf zum Gipfel Le Tanet. Nach kurzer Pause geht es dann weiter in Richtung Norden. Den Lac Vert sehen wir nicht – dafür liegt der zu dicht an der Felswand und der Weg oben führt nicht dicht genug an selbiger entlang. Aber der Lac du Forlet liegt sonnig auf der nächsten Wiese vor uns im Tal.


          Der Lac du Forlet mit seiner Ferme Auberge

          Die Route de Crete – oder auch der Kammweg – hat absolut Charme! Mal geht es durch Wälder, mal über Heidefelder und mal am Felsigen Grat entlang nach Norden. Im Osten sehen die Vogesen anders aus als im Westen. Richtung Osten fallen sie viel steiler ab als nach Westen.


          Verschiedene Ausblicke nach Nord-Ost und Nord-West

          An der Kante stehen markante Felsformationen, die die Kinder zum Klettern einladen. Auf der Grenze zwischen Elsass und Lothringen ziehen wir weiter nach Norden. Teilweise geht es etwas sumpfig zu.


          Abwechslungsreiche Wege auf dem Vogesenkamm

          Als wir Richtung Osten abbiegen führt uns ein kleiner Weg durch Latschenkiefern zu einem Aussichtspunkt oberhalb des Lac Blanc.


          Kleinste Pfade führen uns zum Lac Blanc

          Mit dem Lac Blanc haben wir heute unseren nördlichsten Punkt erreicht.


          Der Lac Blanc

          Über kleine Pfade geht es durch lichten Wald immer oberhalb des Lac Blanc entlang nach Osten.


          Verwunschene Wege oberhalb des Lac Blanc

          Die Seen sind hier in der Regel Stauseen, die der Stromerzeugung dienen. Das tut ihrer Schönheit keinen Abbruch! Und am Lac Blanc wurde auf die Spitze einer Felsnadel eine weiße Statue gebaut, die hoch über dem tiefblauen Wasser thront.


          Die weiße Statue am Lac Blanc

          Von den Aussichtspunkte Rocher Hans und dem Observatoir Belmont hat man tolle Aussichten auf die Seen und deren umgebende Landschaften.


          Grandiose Aussichtspunkte zwischen Lac Blanc und Lac Noir

          Auf kleinen Wegen bis Trampelpfad geht des zum Lac Noir hinüber. Die Brücken sind teilweise renovierungsbedürftig. Aber so abwechslungsreich macht das Wandern Spaß!


          Selten begangene Wege mit tollen Pflanzen

          Der Pfad führt uns oberhalb vom Lac Noir vorbei und durch wechselnde Vegetation: Mal Wald, mal Wiesen, mal Büsche, ...


          Oberhalb vom Lac Noir

          Dann steigen wir über bunte Wiesen hinunter zum Lac du Forlet. Auf dem Grat oben sind wir heute Vormittag gen Norden unterwegs gewesen.


          Es geht hinunter zum Lac du Forlet

          Der Weg ist ein Genuss! Ich hab wieder Schwierigkeiten den Finger vom Auslöser zu lassen.


          Auf Traumpfaden zum Lac du Forlet

          Die Ferme liegt gemütlich am See. Wir lassen uns auf der Terrasse nieder und essen zu Mittag. Die lokale Spezialität ist Stampfkartoffeln mit Kassler und Münsterkäse in viele Variationen. Dass wir das erst gestern hatten stört uns überhaupt nicht! Einfach lecker!


          Die Ferme Auberge Lac du Forlet

          Nach gut 2 Stunden fällt auf, dass wir doch noch ein Kilometer zu gehen haben. Also machen wir uns auf und ziehen los. Aber dieses verträumte Tal mit seinem See und seinen bunten Wäldern hat es mir angetan.


          Abschied vom Lac du Forlet

          Über leichte Hügel ziehen wir durch Wälder hinüber in Richtung Lac Vert. Der Weg geht so abwechslungsreich weiter, wie er begonnen hat. Durch Wälder und über Wiesen geht es zum See. Ein kleine, ganz einfach Hütte lädt noch zu einer Radlerpause ein.


          Auf dem Weg zum Lac Vert

          Dann kommen wir an den Grünen See – man sieht sofort warum er so heißt!


          Der Lac Vert - oder der Grüne See

          In der Auberge dort am See wird eine Exquisite Küche geboten. Leider haben wir nicht die Zeit selbige aus zu probieren. Aber was wir so sehen, da läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Aber wir haben heute wieder Halbpension im Schantzwasen. Da macht das wenig Sinn hier was zu essen. Wir begnügen uns mit einem Bier und kommen mit den letzten Sonnenstrahlen an der Auberge du Schantzwasen an.


          Die Auberge du Schantzwasen in der Abendsonne

          Wir genießen die letzten Sonnenstrahlen auf der Terrasse bei einem guten Bier im Liegestuhl. Wir haben mächtig viel Spaß! Dann treibt uns der Hunger hinein. Die Pilzvorspeise ist so gut, dass ich gleich drei davon esse. So passt nicht mehr viel vom Hauptgang rein. Macht nix!
          Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.
          Angehängte Dateien
          Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 23:15.

          Kommentar


          • Wafer

            Lebt im Forum
            • 06.03.2011
            • 5386

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

            4. Wanderung: Moonwalk
            Samstag, 4. Oktober 2014
            Strecke: 2 Km – Gesamtstrecke: 33,7 Km
            Höhenunterschiede: ↑ 300 m, ↓ 300 m
            Gehzeit: 1,5 h

            Gegen 22 Uhr trete ich vor die Hütte um etwas frische Luft zu schnappen. Der Himmel ist leicht bewölkt und über dem Rheintal sieht man den leicht rötlichen Schimmer der künstlichen Beleuchtung. Die Quellen sieht man aber nicht. Ich hole mir den Foto und versuche die Stimmung fest zu halten.


            Nacht über der Auberge du Schantzwasen

            Schnell merke ich, dass ich höher steigen muss wenn ich die Quellen des künstlichen Lichts mit aufs Bild haben möchte. So mache ich mich auf den Weg hinauf zu Skipiste. Ich will eigentlich gar nicht weit hinauf. Der Mond beleuchtet die Skipiste gut so dass ich wirklich gut sehen kann.


            Der Mond beleuchtet den Wanderweg

            Leider habe ich kein Stativ. So werden nur einige wenige Bilder brauchbar scharf. Da muss ich wohl noch was an der Ausrüstung tun! Ich steige immer höher und dann bin ich schon oben am Kamm. Dort habe ich eine schon tolle Aussicht auf die nächtlichen Vogesen und das Rheintal.


            Auf dem Vogesenkamm

            Und wenn ich schon mal so weit gekommen bin, dann steige ich auch noch bis zum Gipfel hinauf. Leider werden alle Bilder von hier nichts.
            Für Oktober ist es extrem warm. Ich bin mit T-Shirt unterwegs. Nach 20 Minuten kann ich mich losreißen und mache mich an den Abstieg. An der obersten Stütze des Skilifts gelingt ein Bild mit Blick über das Munster- und Rheintal.


            Nächtlicher Blick auf Munstertal und Rheintal

            Es ist erstaunlich, was man alles sehen kann. Das kalte Mondlicht beleuchtet die Umgebung und verbreitet eine ruhige Stimmung in nächtlicher Stille. Viel zu schnell bin ich wieder an der Hütte, wo sich der Mond hinter Wolken verabschiedet.


            Der Mond über der Hütte

            Als ich wieder zur Gruppe stoße um ein letztes Bier zu trinken melden sich einige, die gerne dabei gewesen wären. Na, so wirklich geplant war das ja so eigentlich nicht. Aber sehr schön war’s!

            Kommentar


            • Wooki
              Erfahren
              • 10.05.2007
              • 185

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

              Sehr schöne Touren! Die Gegend dort ist einfach genial zum Wandern und Entspannen
              --

              Mal-raus...

              Kommentar


              • dominik_bsl
                Erfahren
                • 13.02.2006
                • 201

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                Sehr schöne Bilder! An der Martinswand gibt es überigens sehr lohnende Kletterrouten in tollem Ambiente! War diesen Sommer mal dort und werde sicherlich wiederkommen.

                Liebe Grüsse
                Dominik

                Kommentar


                • mais
                  Gerne im Forum
                  • 23.10.2014
                  • 77

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                  Die Vogesen sind auch meine heimliche Liebe, wenn's ums umgestörte Wandern in einer maximal abwechslungsreichen Natur geht. Oft ist man dort ungestörter, als es in den doch recht überlaufenen Gegenden bspw. Österreichs verhält, wo wir uns aber auch gerne aufhalten.
                  Seit ich vor 7 Jahren zum ersten mal am Lac Blanc gewildert habe, versuche ich mit meiner Lebensgefährtin so oft es geht für ein paar Tage dorthin zurück zu kehren. Wir kehren meist ein paar Kilometer weiter im Vallée du Kaysersberg - in Orbey - auf einem Campingplatz ein, der als Basis für unsere Wanderungen dient. Selbiger vermittelt, da er sehr übersichtlich ist, und wunderbar kleine Parzellen bietet, mit seiner Lage mitten im Wald, ein angenehmes Flair.

                  Einen guten Einstieg bildet dabei die Runde, die man am Rocher du Hans mit dem Aufstieg zu selbigem, kommend vom Parkplatz am Lac Blanc, beginnt und über das Obervatoire du Belmont oberhalb des Lac Noir auf den, von dir so schön festgehaltenen Latschenkieferpfaden, auf das Plateau Gazon du Faing gelangt (was inzwischen Naturschutzgebiet - eigentlich ja aber eine beeindruckende Kulturlandschaft ist). Auf selbigem bewegt man sich dann bis zum Abstieg der auf der Nordostseite des Lac Blanc vorbei an der Auberge-Refuge Le Blancrupt auf einer Loipe wieder zurück zum Parkplatz führt.

                  Mit 13,6km und 570hm eine durchaus überschaubare, aber nicht uninteressante Runde zum warm werden mit den Vogesen.
                  Nächstes Jahr geht's natürlich auch wieder hin und wir nehmen einen Freund mit der angefixt werden will.

                  Deine Tourenbeschreibungen hier werde ich auf jeden Fall mal als Anregung mitnehmen.

                  Kommentar


                  • berlinbyebye
                    Fuchs
                    • 30.05.2009
                    • 1197

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                    Zitat von mais Beitrag anzeigen
                    Nächstes Jahr geht's natürlich auch wieder hin und wir nehmen einen Freund mit der angefixt werden will.
                    Wieso erst nächstes Jahr???

                    Die fermes auberges schließen doch erst dieses Wochenende. Dann kehrt dort eine herrliche Ruhe ein und die schönste Zeit beginnt.
                    Start: 9.11. (Hoffentlich gibt´s dieses Jahr nicht so früh Schnee).

                    Viele Grüße

                    bbb

                    Kommentar


                    • mais
                      Gerne im Forum
                      • 23.10.2014
                      • 77

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                      Zitat von berlinbyebye Beitrag anzeigen
                      Wieso erst nächstes Jahr???

                      Die fermes auberges schließen doch erst am nächsten Wochenende zu. Dann kehrt dort eine herrliche Ruhe ein und die schönste Zeit beginnt.
                      Start: 9.11. (Hoffentlich gibt´s dieses Jahr nicht so früh Schnee).

                      Viele Grüße

                      bbb
                      Ich weiß
                      Aber leider ist jeder mögliche Termin bei mir bis Ende Januar schon verplant

                      Kommentar


                      • Wafer

                        Lebt im Forum
                        • 06.03.2011
                        • 5386

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                        Heimreise über Turckheim
                        Sonntag, 5. Oktober 2014
                        Heute planen wir keine Tour mehr. Wir schlafen alle aus und wollen dann in Turckheim noch etwas Wein kaufen. In Turckheim verschwinden die Eltern in einem Weinkeller und die Kinder in den Weinbergen. Neben den edlen Tropfen gibt es auch noch ein paar andere leckere Dinge: Traubenkernöl, Tresterbrände und andere feine Dinge.
                        Im Anschluss drehen wir noch eine Runde durch die Altstadt von Turckheim. Ein absolut lohnendes Unternehmen!


                        Vor den Toren von Turckheim

                        Wir parken außerhalb der Altstadt und bummeln auf das alte Stadttor mit Brunnen zu.


                        Ein alter Brunnen

                        Hinter dem Stadttor liegt eine Altstadt deren Besuch absolut lohnenswert ist. Sehr schön renovierte Fachwerkhäuser führen uns auf die Kirche zu.


                        In der Altstadt von Turckheim

                        Vor der Kirche spiel eine Kapelle und wir genießen den sonnigen Tag.


                        Das Rathaus von Turckheim

                        Es ist zwar Sonntag aber trotzdem haben hier einige Läden offen. In Metzgerei und Bäckerei versorgen wir uns mit Reiseproviant für die Heimfahrt. Hier gibt es tolle Hinterhöfe mit Wein- und Schnaps-Verkostung. Leider müssen wir noch ziemlich weit fahren – also verschieben wir das Probieren auf ein anderes Mal.


                        Kleiner Hinterhof mit Weinstube

                        Die Pain au Chocolat sind noch lauwarm und gehen weg wie warme Semmeln! So ist die Tüte der Bäckerei schon fast leer als wir wieder am Auto sind. Und den Munsterkäser mache ich im Auto lieber noch nicht auf. Aber der ist der absolute Hammer. Nur muss ich ihn in einer eigenen Dose im Kühlschrank aufbewahren.
                        So geht ein tolles Wochenende in den französischen Vogesen leider viel zu schnell zu ende. Aber eines ist sicher: diese Gegend hat mich nicht zum letzten Mal gesehen!
                        Vielleicht schon diesen Winter mal ein Wochenende zum Skifahren? Wir werden sehen ...


                        Altes Fachwerk in Turckheim

                        Auf jeden Fall war das dieses Jahr ein ganz erfolgreiches französisches Jahr: Nach dem grandiosen Sommerurlaub mit Wanderungen in Südfrankreich nun dieses Schmankerl!
                        Zuletzt geändert von Wafer; 08.11.2014, 13:05.

                        Kommentar


                        • Luckes85
                          Anfänger im Forum
                          • 09.02.2015
                          • 41

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                          Toller Bericht der Lust auf mehr macht !!

                          Hat jemand Erfahrungen wie es Anfang April in der Region was den Schnee angeht so aussieht?
                          Sind die Wege begehbar oder sollte man besser noch etwas warten?
                          Mein anderes Hobby :

                          http://markusecker.blogspot.de/

                          Kommentar


                          • Andreas-F
                            Erfahren
                            • 31.03.2007
                            • 304

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                            Zitat von Luckes85 Beitrag anzeigen
                            Toller Bericht der Lust auf mehr macht !!

                            Hat jemand Erfahrungen wie es Anfang April in der Region was den Schnee angeht so aussieht?
                            Sind die Wege begehbar oder sollte man besser noch etwas warten?
                            Wenn der Winter schneereich ist (was er ja bisher war), liegt da im April noch genug Schnee (z.B. vor 2 Jahren an Ostern 30cm auf 1000m ü. NN.) in den Kammlagen. Dann sollte man nicht unbedingt in den Steilabbrüchen rumturnen und nicht auf den Wechten rumtrampeln , sondern sich eher an den gemässigten Wegen versuchen.

                            Gruß Andreas

                            Kommentar


                            • berlinbyebye
                              Fuchs
                              • 30.05.2009
                              • 1197

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                              Im Moment hat es im Süden ca. 1 m Schneehöhe - also mittelmäßig viel/wenig.
                              Der wird trotz der milden Temperaturen auch Anfang April nicht weg sein - Gottseidank.

                              Es gibt in der Regel aber überall breitere Forstwege, die man mit Schneeschuhen gut begehen kann.

                              Einfach rechtzeitig schauen bei meteo.fr, webcam z.B. bei leschnepf.com.

                              Oder hier nochmal fragen. Es gibt bestimmt einige, die noch eine Tour dort machen bevor die fermes auberges wieder aufmachen.

                              viele grüße

                              bbb

                              Kommentar


                              • berlinbyebye
                                Fuchs
                                • 30.05.2009
                                • 1197

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [FR]Deutsche Einheit in den französischen Vogesen

                                Der Weg ist frei.....

                                Selbst auf dem Grand Ballon nur noch ein paar dünne Schneefelder, für die man keine Schneeschuhe braucht.

                                Grüße

                                bbb

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X