[DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • lina
    Freak

    Vorstand
    Liebt das Forum
    • 12.07.2008
    • 41291

    • Meine Reisen

    #21
    AW: [DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

    Danke auch für die Beschreibung der Schutzhüttenlage, das ist immer sehr nützlich zu wissen :-)

    OT: Falls Du die wiki-Seite zu den Eifelsteig-Schutzhütten ergänzen möchtest, die findest Du hier (ich konnte gerade nicht widerstehen, eine anzulegen ), die allgemeine Eifelsteig-wiki-Seite ist hier.
    Zuletzt geändert von lina; 24.02.2015, 10:05.

    Kommentar


    • Chouchen
      Freak

      Liebt das Forum
      • 07.04.2008
      • 19922

      • Meine Reisen

      #22
      AW: [DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

      Der Wasserfall ist der Dreimühlen-Wasserfall, der ist auch wirklich etwas besonderes. (Jetzt näherst Du Dich meiner alten Heimat.)
      "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

      Kommentar


      • Freierfall
        Fuchs
        • 29.06.2014
        • 1003

        • Meine Reisen

        #23
        AW: [DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

        Ah, dankeschön für den Hinweis! Jetzt weiß ich auch was für eine Ruine das war, an der ich vorbeikam. War leider zu dem Zeitpunkt schon zu erschöpft um die auszukundschaften!^^ Habs noch Ergänzt im Bericht.

        Kommentar


        • Freierfall
          Fuchs
          • 29.06.2014
          • 1003

          • Meine Reisen

          #24
          AW: [DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

          Tag 5: Nierehe - Gerolstein. km: ca 125 - ca 155. +/-30%.

          Nach einer erholsamen Nacht in der Hütte, mache ich mich motiviert auf Richtung Gerolstein: bis auf meine Füße gehts mir gut, bald kommt die Sonne raus und ich bin gut gelaunt. Meine Füße tun zwar weiterhin ziemlich weh, aber das kann ich heute erstaunlich gut ignorieren.
          Ich schrecke beim Abstieg zum Wasserfall erstmal ein rehartiges Tier ganz in meiner Nähe auf (ca. 20-30m), wasche dann meine Füße und Schuhe etwas im Wasserfall-Wasser. Die Schlammpiste von gestern nochmal zu laufen hatte auf meine verkrusteten Schuhe sicher nochmal 500g mehr "aufgetragen".


          Eingang zur Kerpener Burg, leider zZ geschlossen gewesen.

          Kerpen in der Eifel ist sehr malerisch, zuerst laufe ich an der Burg vorbei und dann durch die von der Morgensonne angestrahlten weißen Häuser, man fühlt sich richtig wie in einem mittelalterlichen Dorf.
          Danach geht es über Felder vorbei an einem alten Steinbruch (der eine Imposante "Klippe" Vorzuweisen hat, ich frage mich ob die Natürlichen Ursprungs oder durch den Steinbruch entstanden ist. *Natürlich* hätte es hier einen optimalen Tarp-Platz gegeben... Naja. So ists immer^^

          Auf einem Weg in der Nähe einer Kuhweide mache ich eine Verschnaufpause, als plötzlich ein ganzer Haufen Kühe auf der Weide beginnt in meine Richtung zu "galoppieren" und wild zu Muhen. Als sie auch als sie dem dünnen Zaun immer näher kommen nicht langsamer werden bekomme ich etwas angst und laufe schnell weiter auf die nächste Böschung und hinter Bäume, wo die Kühe mich nicht sehen können, glaube aber ein frustriertes Aufmuhen zu hören. Wenn sie mich schon nicht wirklich angreifen wollten, wollten mich diese Kühle auf jeden Fall vertreiben! Dabei stand ich auf dem Weg neben der Weide, zuerst nicht mal wirklich in deren Nähe.... Naja. Oder habe mir das Eingebildet weil ich kurz zuvor diesen Thread hier gelesen hatte...


          Perfekte Schlafplätze findet man immer ausgeruht am Morgen...

          Unterwegs finde ich auf einem Tisch den verlorenen Teller eines Trekkingstocks. Da ich unterwegs selbst inzwischen beide ursprünglichen Teller meiner Stöcke verloren hatte, nehme ich diesen mit. Gefällt mir fast besser als der alte!
          Anschließend geht es vorbei an einigen kleinen Orten bis nach Hillesheim, wo ich an einem Sportplatz etwas Katzenwäsche betreibe und meine Wasservorräte auffülle. Die Außentür zum Sportplatzgelände ist geöffnet, aber es ist niemand da und die Umkleidekabine Geschlossen. An der Außenwand findet sich aber ein Wasserhahn, der vielleicht zum Sprengen des Rasens verwendet wird. Ich probiere das Wasser skeptisch, aber mich darauf verlassend dass in Deutschland alles "gefährliche" mit Warnschildern versehen ist. Es scheint sich um Trinkwasser zu handeln. Krank geworden bin ich davon jedenfalls nicht...


          Der Weg aus Hillesheim heraus führt vorbei an einem "Fittnespfad", einer Art Parcours, aber ich bin skeptisch ob meine Füße es so witzig fänden wenn ich anfinge durch Reifen zu hüpfen, also lasse ich den links liegen und wandere durch ein sehr schönes Bachtal.


          Irgendwann geht es dann über einen mit Laubwald bedeckten Hügel der irgendwelche besonderen Gesteins/Vulkanformationen beheimaten soll, die ich zwischen den Bäumen aber nicht ausmachen kann. Dieses Stück Weg gefällt mir aber sehr gut, sehr schöner Naturnaher Wald (und theoretische Zeltgelegenheiten :P ) - Kurz darauf treffe ich auch auf eine große Grillplatz/ Schutzhüttenanlage "Heimatblick" die ebenfalls nachtlagertauglich wäre.


          Ich lege mich auf eine Bank in die Sonne, mache eine ausgedehntere Pause und beobachte zwei Raubvögel, die weit über mir ihre Kreise ziehen.


          Seltsame Menschen, diese Eifelbewohner...

          Danach geht es hinab ins Örtchen Roth und einen erneuten Hügel hinauf, den "Rothen Kopf", der wieder sehr schön bewaldet ist und in dem sich einige Höhlen/Stollen befinden, in denen in vergangenen Zeiten Mühlsteine abgebaut wurden. In einige der Höhlen kann man hinein, darin ist es kühl aber durchaus interessant. Und mit nur wenigen Graffitis.


          Da kann man hinein!


          So werden also Mühlsteine hergestellt...



          Auf dem Rothen Kopf gibt es ebenfalls eine sehr schöne Grill/Schutzhütte, wenn auch mit Steinboden.


          Beim Abstieg kann ich schon von weitem Gerolstein erkennen und zweifele ein wenig an meinem Entschluss, die Wanderung heute schon zu beenden, wo ich doch durch so eine schöne Gegend laufe, bei perfektem Wetter, sodass zusammen mit dem Grillenzirpen und den Ginsterbüschen fast mediteranes Flair aufkommt. (Ich weiß nicht wieso, aber Ginster hat für mich immer Assoziationen an den Süden... wächst der da überhaupt?!)



          Schon bald erkenne ich von weitem den ersten der "Gerolsteiner Dolomiten" (wie heißt diese Formation nochmal?), umrunde sie, und steige in die Stadt hinab Richtung Bahnhof.


          Dort kaufe ich mir ein Zugticket Richtung Köln (der Bahnhof ist eine ziemliche Ruine?), esse noch ein belegtes Baguette in einem Laden vor dem Bahnhof und bald schon kommt mein Zug nach Hause.


          Blick auf Felsen vor Gerolstein...

          ... und von ihnen herunter! Indian Summer in der Eifel, was die Blätterfarbe angeht!


          Insgesamt waren meine 5 Tage auf dem Eifelpfad sehr schön (bis auf die Fußproblematik) und kann den Eifelsteig jemandem der einen einfachen, gemütlichen Wanderweg sucht sehr sehr empfehlen. Insb. bei gutem Wetter. Die Natur ist stellenweise wirklich sehr schön und die Streckenführung größtenteils Gelungen, man ist fast nie auf Asphalt unterwegs und wirklich viel auch auf schmalen Pfaden.
          Die Schutzhüttensituation ist... unterschiedlich, idR. sind Schutzhütten in der Nähe der einzelnen Etappenziele, aber oft nicht in gutem Zustand sodass man weiterziehen sollte.
          Plätze fürs Zelten die Sichtgeschützt sind gibt es nicht besonders viele, hängt aber sicher vom eigenen Aufwand zu Suchen bzw. der eigenen Dreistigkeit ab.
          Auf dem Weg nach Aachen zurück habe ich jedenfalls schon auf der Karte angefangen zu planen wie ich denn den Rest der Strecke bis Trier laufen werde, beim nächsten Mal.

          Und ich muss mir irgendwas bezüglich meiner Spreizfüße überlegen, nach der Wanderung war das Auftreten ca 1 Woche lang schmerzhaft, und der 2 Zeh links sicher für einen Monat leicht taub... war also nicht ein einfaches "Blasenproblem" oder lag an nicht eingelaufenen Schuhen sondern schlicht Überlastung und orthopädische Probleme. Blasen hatte ich nur wenige.
          Zuletzt geändert von Freierfall; 21.03.2015, 00:05.

          Kommentar


          • HittiSan
            Erfahren
            • 11.11.2014
            • 104

            • Meine Reisen

            #25
            AW: [DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

            Interessant, da ich den Eifelsteig in einigen Wochen wohl auch teilweise beschreiten werde.

            Kommentar


            • Hades5
              Gerne im Forum
              • 25.12.2013
              • 68

              • Meine Reisen

              #26
              AW: [DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

              Danke für deinen (ersten) Bericht, finde ihn sehr gelungen!

              Bin ja selbst bald auf meiner ersten Tour. Aber ich nehme als erste Tour den Rheinsteig und das ganze dann auch gleich komplett. Ich hoffe ich werde nicht so die Probleme mit den Füßen haben wie du aber ich habe gelesen, man kann die füße vorbeugend mit hirschtalg einschmieren, mal sehen ob es hilft.

              Ansonsten noch die Frage, wie war es für dich komplett ohne Zelt nur in den Hütten zu schlafen? Und wie war es generell das erste mal alleine draußen?

              VG
              Liebe Grüße aus Frankfurt

              Kommentar


              • Freierfall
                Fuchs
                • 29.06.2014
                • 1003

                • Meine Reisen

                #27
                AW: [DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

                Hey Hades5,
                Hirschtalg hatte ich dabei und ausprobiert, war auch angenehm an den Füßen (und roch gut :P ) mein Problem waren aber nicht die Blasen (mit medizinischem Klebeband erfolgreich behandelt) sondern die Spreizfüße die zu Schmerzen im Knochen des Fußes geführt haben (und ein bisschen Blasen... :P das wäre aber gegangen). Habe das jetzt (denke ich) mit Einlagen im Griff. Außerdem hat sich mein vorher schon leichtes Rucksack-Gewicht inzwischen nochmal um fast die Hälfte reduziert. Auf der Tour war ich mit ca. 9-10kg Rucksackgewicht ohne Essen +2l Wasser und ca. 2,5kg Essen (beim Start) Unterweg.


                Ich hatte ein Tarp dabei, wollte es aber nur "im Notfall" aufschlagen da es recht groß und Auffällig ist und ich mir den eventuellen Ärger ersparen wollte. War wahrscheinlich unbegründet-übervorsichtig.
                In Schutzhütten übernachten war gut, wenn ich vorher gewusst hätte wo gute sind wäre es optimal, so etwas stressig wenn man keine geeignete gefunden hat und es anfing zu Dämmern. Hätte da aber wohl eher entspannt mein Tarp aufbauen sollen.

                Das alleine draußen ging eig. ganz gut. Zum einen war ich ja schon vorher des öfteren Zelten usw. nur halt nicht alleine, da war das draußen übernachten nix neues. Habe etwas unruhig geschlafen, tue ich draußen aber immer.
                Das Wandern alleine war prima, hat Spaß gemacht, sein eigenes Tempo laufen ohne auf jemand anderen Rücksicht nehmen zu müssen ist klasse, bei schönen Ausblicken und abends "im Camp" hab ich mir aber etwas meine Freundin herbeigewünscht ;)


                Es fehlen noch ca. 90km Eifelsteig, die habe ich vor an einem langen Wochenende im Mai oder so noch "fertig zu machen" an 3 Tagen.

                Kommentar


                • Chouchen
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 07.04.2008
                  • 19922

                  • Meine Reisen

                  #28
                  AW: [DE] Anfängertour Eifelsteig Teil 1: Monschau - Gerolstein

                  Zitat von Freierfall Beitrag anzeigen
                  Seltsame Menschen, diese Eifelbewohner...




                  Schon bald erkenne ich von weitem den ersten der "Gerolsteiner Dolomiten" (wie heißt diese Formation nochmal?)
                  Auberg (sozusagen von hinten). Von der "richtigen" Seite aus gesehen, sieht man 5 Steinfinger (natürlich von einem Riesen, der dort in die Erde gefahren ist ).
                  Der größere Felsen östlich vom Auberg, der über Gerolstein thront, ist die Munterley.


                  ... und von ihnen herunter! Indian Summer in der Eifel, was die Blätterfarbe angeht!
                  Ich kann "mein" Haus sehen!

                  Zitat von Freierfall Beitrag anzeigen
                  Es fehlen noch ca. 90km Eifelsteig, die habe ich vor an einem langen Wochenende im Mai oder so noch "fertig zu machen" an 3 Tagen.
                  Der folgende Teil, u.a. an der Lieser entlang, ist wirklich schön.


                  Schöner Bericht!
                  "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X