[DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • codenascher

    Alter Hase
    • 30.06.2009
    • 4237

    • Meine Reisen

    [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Malerweg 2009 – Der Beginn einer Leidenschaft

    Nach langem hin und her habe ich mich nun entschieden doch meine allererste Tour und somit den Beginn eines Hobbys oder besser meiner mittlerweile absoluten Leidenschaft zu veröffentlichen.

    Da ich über keine Notizen verfüge versuche ich den Bericht möglichst detailliert durch Bilder und meine Karte zu rekonstruieren.

    Viel Spaß

    Vorgeplänkel:

    Wie kam ich nun eigentlich auf die Idee zu wandern? Draußen sein war schon immer meins, zelten, durch den Wald stromern, lange Runden mit den Hunden meiner Eltern, Radfahren. Nur voll bepackt mit Rucksack, Zelt und allem was sonst noch dazu gehört, dies war mir neu.
    Aufmerksam aufs „richtige“ wandern wurde ich eigentlich durch Gerald, der ein dreiviertel Jahr in Neuseeland zum work&travel war. Seine Bilder und die geschilderten Erlebnisse zogen mich in den Bann. Die Initialzündung zu meiner ersten Tour gab allerdings Chinaimbiss. Während wir uns immer wieder über genannte Reiseerlebnisse Geralds unterhielten kamen wir auf die Idee eine Alpenüberquerung zu wagen. Ein toller Plan, wenn auch sehr Respekteinflößend...

    Material fürs wandern war grob gesagt überhaupt noch nicht in meinem Besitz. Einzig ein Salewa Kashgar Kuppelzelt und nen Meru KuFa Sack für die Ostsee konnte ich mein eigen nennen. Der Rest wurde in den folgenden Monaten peu à peu zusammen gekauft. Erst die Stiefel, Lowa Kategorie A/B, ein Rucksack, Ne Term-A-Rest Matte, ein paar Zip-Hosen, Regenjacke, Kocher usw.
    Ich wurde auf dieses schöne Forum aufmerksam, hörte von Merino Unterwäsche – damals wie heute einfach nur klasse. Schon damals brodelte in mir das Verlangen nach besserem – Halt ein typischer Gearjunkie, wie ich es ja mittlerweile selber weiß
    Im Fitnessstudio fing ich an meine Beine zu trainieren. Ich überlegt sogar, mir das verdammte Rauchen abzugewöhnen...Dazu gleich mehr
    Zurück zu den Alpen. Daraus wurde leider nix. Zu kostspielig, zu unklar ob wir es schaffen würden, und noch viele viele weitere Fragen nagten insbesondere an mir. Und nun?
    CI kam gerade (Es muss so Anfang April gewesen sein) von ner Tagestour mit seiner damaligen Freundin in der Sächsischen Schweiz. Wow, geile Bilder hat er mit gebracht, der Sandstein hat es mir doch schwer angetan!
    Dies sollte nun unser Ziel werden. Wandern in der Sächsischen Schweiz mit einem kleinen Abstecher hinüber nach Tschechien! Neben der ganzen Vorbereitung reifte in mir weiter der Gedanke mit dem Rauchen aufzuhören. Nikotin war immerhin zehn Jahre lang mein steter Begleiter. Ans aufhören stets nie zu denken gewesen... Na mal sehen obs was wird. Zumindest wagte ich es erstmal

    07.08.2009 - Kurz vor dem Start

    Vollgepackt mit meinem großen Rucksack (Alter, ist der schwer...) fahre ich morgens mit dem Connex von Berlin nach Leipzig zu CI. Von hier aus werden wir am nächsten Morgen zu unserem Abenteuer in die Sächsische Schweiz aufbrechen.
    Gemeinsam gehen wir Fertigfraß kaufen. Spaghetteria, JumJum, Müsliriegel und was es nicht noch so alles gibt
    Den Abend verbringen wir noch in entspannter Runde im Gohliser Biergarten „mit Ginkobaum“. Auf jedes Bier kommen bei mir mindestens drei Zichten, sollen ja schließlich meine letzten werden!
    Wie sich der Abend dem Ende nähert und wir wieder zuhause ankommen, kommt nun mein finaler Augenblick. Ich setzte mich alleine auf den Balkon von CI. Ich und meine letzte Zigarette. Anstelle des Polenkrauts hab ich mir zur Feier des Tages meine Lieblingszigaretten in Deutschland gekauft – Davidoff Classic
    Ich drehe meine letzte in der Hand, spreche zu ihr, genieße und inhaliere. Die gesamte Prozedur dauert beinahe zwanzig Minuten! Aber es ist gut!

    Nun dann, ab ins Bett, mal sehen was der morgige Tag so bringt

    08.09.2009 Leipzig – Pirna – Hohnstein


    Unsere Rucksäcke bringen jeweils gute zwanzig Kilo auf die Waage, neben unserer Ausrüstung stecken noch Essen für eine Woche und jeweils 3 (!!!) 1,5l Flaschen Wasser in unseren Rucksäcken – nicht das wir verhungern oder gar verdursten auf unserer ersten großen Tour zu geil!!!
    Mit der Straßenbahn gehts zum Leipziger Hauptbahnhof, von da aus über Dresden nach Pirna und zu guter letzt mit dem Bus nach Liebethal – Dem Startpunkt des Malerwegs. „112 KM Wanderromantik in der Sächsischen Schweiz“ steht auf dem Etappenverzeichnis von Sachsen Kartographie.

    Der Weg beginnt sanft im Liebethaler Grund. Wir folgen dem Flüsschen vorbei an alten leerstehenden Mühlen und Denkmälern. Das Wetter ist ein absoluter Traum, keine Wolke am Himmel! Die kurzen Abschnitte zwischen den einzelnen Dörfern lerne ich bereits am ersten Tag unserer Tour zu schätzen, irgendwie ist es ja doch was anderes als durch Brandenburgs Wälder und Felder zu latschen.


    Das Richard Wagner Denkmal im Liebethaler Grund


    Die Lochmühle


    Ich, noch hoch motiviert und voller Kraft!

    Stadt Wehlen erreichen wir bereits zur Mittagszeit. Auf einer Anhöhe kochen wir uns unsere erste Portion JumJum Nudeln der Tour. Unser Etappenverzeichnis beendet hier bereits den ersten Tag, wir natürlich nicht. Mein Verlangen nach ner Kippe hält sich noch in Grenzen, dies liegt wahrscheinlich daran, dass ich noch immer pumpe wie ein Maikäfer.


    Traumhaftes Wetter

    Am Gasthof „Steinerner Tisch“ machen wir ein weiteres Päuschen, welches gleichzeitig auch eine Art Standard auf unserer Tour eröffnet. Wann immer es uns die Zeit erlaubt saufen wir erst einmal nen großes Glas Cola, Energie auftanken :-) Der Aufstieg zur Bastei wird zu meiner ersten Bewährungsprobe. Kondition? Fehlanzeige!!! Wir schlängeln uns durch ein Meer von Tageswanderern und anderen Touristen die hier aus den Bussen fallen. Schon beeindruckend die Aussicht von hier oben. Wir besichtigen die Felsenburg Neurathen an der wir „vorzeitliche Malereien“ entdecken


    Felsmalereien




    Mittlerweile nicht mehr ganz so voller Elan




    Blick auf die Elbe




    Die Gans


    Andrang auf der Basteibrücke


    Auch hier ist der Trubel ungebremst, also sehen wir zu das wir Land gewinnen, haben wir noch eine halbe Etappe vor uns. Weiter durch den Amselgrund merken wir allmählich doch das schwinden unserer Kräfte. Ab Rathewalde schleppen wir uns weiter bis nach Hohnstein. Hier finde ich einen schönen Knüppel, welchen ich für den Rest der Tour als meinen Wanderstock benutze. Durch Hohnstein schleppen wir uns nur noch so dahin. Die letzten zwei bis drei Kilometer bis zum „Touristencamp Entenfarm“ setze ich mich erstaunlicherweise merklich von CI ab. Die Hitze und die vielen ungewohnten Kilometer fordern mittlerweile ihren Tribut.


    in Hohnstein


    Chinaimbiss hat noch gut lachen ©Chinaimbiss


    Ich kann nicht mehr... ©Chinaimbiss

    Wir erreichen den Zeltplatz, checken ein, kaufen ein paar Bier (Sternburg...) und ich baue das Zelt auf. CI hat nur noch Kraft um sich seine Isomatte aufzupusten und haut sich erst einmal für eine halbe Stunde auf die Wiese.
    Zum Abend sitzen wir vor der Rezeption trinken die gekauften Bierchen, plaudern mit anderen Wanderern und planen die nächste Etappe. Das ganze ohne den blauen Dunst, wobei mir zum Bierchen nicht nur mein eigener Wille sondern auch ein „Nicorette Inhaler“ behilflich ist.


    ©Chinaimbiss
    Zuletzt geändert von codenascher; 27.01.2013, 17:54. Grund: Gans oder Lokomotive.... ;-)

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  • Atze1407
    Fuchs
    • 02.07.2009
    • 2425

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

    Bitte weiter!

    Kommt mir irgendwie bekannt vor.

    LG
    Atze
    Wenn du den Charakter eines Menschen kennenlernen willst, gib ihm Macht.
    Abraham Lincoln

    Kommentar


    • ZachX
      Erfahren
      • 01.08.2010
      • 234

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

      @ Codenascher

      Da kommen Erinnerungen hoch

      Kommentar


      • Jack68
        Erfahren
        • 30.03.2012
        • 401

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

        Schade, dass es nicht weiter ging...
        ...

        Kommentar


        • Kaminkatze
          Gerne im Forum
          • 13.04.2012
          • 84

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

          ...Erinnerungen auch bei mir - hatte mich jahrelang drumherum gedrückt und bin ihn 2011 gelaufen mit einem Sandsteinneuling, der erstaunt war, wieviel Auf- und Abstiege es auf so engem Raum geben kann
          Auf der Entenfarm hatten wir es uns auch gut gehen lassen.
          Darf ich etwas berichtigen, ohne als Klugsch... herüberzukommen? Deine Lokomotive ist die Kleine Gans (Hinterer, Mittlerer und Vorderer Gansfels inklusive Ganskopf). Die Lok sieht man am besten (und eindruckvollsten) von Rathen aus oder beim Aufstieg über dem Amselsee. Bei unserer Tour konnten wir dann vom Amselsee auch den Loküberfall 'beobachten'.
          grüße
          simone
          "Man vergesse nicht, dass die großen Berge lediglich den Wert haben, den der Mensch ihnen zumisst. Ansonsten bleiben sie nur ein Haufen Steine." (Walter Bonatti)

          Kommentar


          • Karliene
            Feldherrin
            Alter Hase
            • 08.03.2009
            • 3130

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

            Hallöchen Codenascher, ich soll Dir von nem Fachmann ausrichten das du die Gans beschreibst.... und nix anderes

            Guckst Du
            "Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist." Walter Kempowski - Schriftsteller (1929 - 2007)

            Kommentar


            • codenascher

              Alter Hase
              • 30.06.2009
              • 4237

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

              JAJAJA, ich habs ja schon Heut Vormittag korrigiert, freundliche PNs und in-thread mails inbegriffen Sollten mir im weiteren Verlauf des Berichts weitere Schnitzer dieser Art passieren gebt mir ruhig bescheid, ich änder das dann natürlich

              Ansonsten für Danke für die bisherigen Danksagungen. Ich mach jetzt mal weiter, vielleicht schaff ich ja noch nen Tag.

              Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

              meine Weltkarte

              Kommentar


              • Gast-Avatar

                #8
                AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
                Sollten mir im weiteren Verlauf des Berichts weitere Schnitzer dieser Art passieren gebt mir ruhig bescheid, ich änder das dann natürlich
                Manche können es offensichtlich kaum erwarten.

                Kommentar


                • codenascher

                  Alter Hase
                  • 30.06.2009
                  • 4237

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                  09.09.2012 Hohenstein – Ostrauer Mühle

                  Ausgeruht starten wir den heutigen Tag. Frische Schrippen ausm Campinplatz Shop und dazu ne Dose Cornedbeef, lecker. Allerdings muss man die erst einmal aufbekommen.... Also probiere ich mich mit meinem Schweizer Taschenmesser. Irgendwie hab ich die Dose auch halb aufbekommen, Betonung auf halb. Ich hab noch nicht so ganz den Dreh raus beim Dosenöffnen. (Mittlerweile kann ich das aber schon ) Auf jeden Fall würde die Dose nach dem öffnen mit einem dicken Böller nicht anders aussehen
                  Über den Schanzberg erreichen wir wieder den Malerweg. Im Wald herrscht ein sehr angenehmes Klima, während es direkt in der Sonne doch ganz schön heiß ist. Der Abstieg vor Waitzdorf ist entgegen des Aufstiegs kurz hinter der Straße wie Urlaub. Permanent muss ich stehen bleiben. Ich pfeife auf dem letzten Loch, meine Oberschenkel drohen zu bersten, meine Lunge brennt... Null Kondition! (Zu gerne würde ich mittlerweile wissen, wie wir in den Alpen verloren hätten) Und all das, wo unsere Rucksäcke doch schon erheblich leichter als noch am Vortag sind. Wir haben uns immerhin jeder von einer anderthalb Liter Flasche Wasser getrennt! Jetzt nur noch drei Liter pro Person


                  ©Chinaimbiss

                  uiuiui, ganz schön steil




                  ©Chinaimbiss






                  ©Chinaimbiss

                  Den Blick immer Richtung Elbe genießen wir die Aussicht, Stein für Stein. Hinter Altendorf ist es nur noch ein kurzes Stück, eh wir den Abstieg zum Campingplatz Ostrauer Mühle bewältigen. Hier bauen wir unser Zelt auf, unterhalten uns mit unseren Nachbarn, welche in nem völlig abgefahrenen Zelt nächtigen. Irgend ein kleines Alpinzelt, wo kaum zwei Isomatten nebeneinander passen. (Heute guck ich mir meine Hillis an ) Von der Firma hab ich natürlich noch nie etwas gehört (Ich vermute mal es war MSR, kann mich daran aber leider nicht mehr erinnern)

                  Den Abend lassen wir bei Bier und einigen kleinen „Schluck“ wie wir sie ab heute Abend nennen ausklingen.


                  Postkarten, nen Bier, und "Schluck" © Chinaimbiss
                  Zuletzt geändert von codenascher; 28.11.2012, 20:41.

                  Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                  meine Weltkarte

                  Kommentar


                  • equipman
                    Erfahren
                    • 19.12.2006
                    • 483

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                    An die Brandstufen kann ich mich oder viel mehr meine Oberschenkel noch bestens erinnern, das war hart
                    Der HERR, dein Gott, hat dein Wandern durch diese große Wüste auf sein Herz genommen.
                    5.Mose 2,7

                    Kommentar


                    • Abt
                      Lebt im Forum
                      • 26.04.2010
                      • 5726

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                      Zitat von equipman Beitrag anzeigen
                      An die Brandstufen kann ich mich oder viel mehr meine Oberschenkel noch bestens erinnern, das war hart
                      Na, dann... Wieviel waren es denn???

                      Kommentar


                      • nicki1005
                        Erfahren
                        • 30.04.2011
                        • 368

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                        Hey Sven! Ich war jetzt auch schon mal in der Sächsischen Schweiz wandern und mir kommt die Gegend schon bißl bekannt vor Das ist wirklich schön dort!
                        Hast du damals komplett zum Rauchen aufgehört und bist dann nie wieder rückfällig geworden??? Das ist ja ur super!!!
                        Glg Nicki

                        Kommentar


                        • codenascher

                          Alter Hase
                          • 30.06.2009
                          • 4237

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                          Brandstufen? Zu viele

                          Nicki, ja in der sächischen Schweiz ist es wahrlich sehr schön. Seit dieser Reise auch eindeutig mein Lieblingsziel in Deutschland. Mittlerweile habe ich schon unzählige Wochenenden dort verbracht.

                          Und ich werde immer weider kommen!

                          Und ja, bis auf wenige Zauberzigaretten alle halbe Jahre mal, habe ich vor der Reise das letzte mal geraucht!



                          10.08.2009 Ostrauer Mühle – Neumannmühle


                          Zum Frühstück gibt es heute Rührei und Schrippen, die Eier dafür liefert uns der Campingplatzkiosk. Zu diesem Zeitpunkt kann ich noch nicht ahnen, dass heute endlich mein heiß erwarteten Sandsteinzinnen kommen. Zu unserer absoluten Erleichterung sparen wir heute noch einmal anderthalb Kilogramm Gewicht! Wir haben ja schließlich mittlerweile genug Erfahrung, dass man in Deutschland auch mit einer Wasserflasche auskommt beim wandern

                          An den Fliederbüschen bei den Duschen tanzt ein wahres Heer von Schmetterlingen. Dieser heitere Tanz wird nur von einer Hornisse gestört, welche sich einen Falter aussucht und zu Tode sticht!


                          Wir, im Hintergrund das ominöse Zelt


                          Wer findet den Fehlfokus?

                          Beim erreichen der Schrammsteine komme ich aus dem staunen nicht mehr heraus. Wahnsinn!!!



                          Endlich, die Schrammsteine


                          ©Chinaimbiss






                          (Mittlerweile kenne ich jeden Weg und quasi jeden Zipfel der Schramm – und Affensteine ) Der Sandstein, die Höhen, die Aussicht, genau deswegen bin ich hier. (Das geilste aber, die Schrammsteinaussicht kneifen wir uns, warum auch immer.... Wir folgen bisher halt stur dem Malerwegzeichen....)



                          Über den Schrammsteinweg folgen wir weiter dem „M“, welches über die untere Affensteinpromenade wunderbar die Affensteine ausspart... Dennoch:


                          Ein Traum







                          Am Lichtenhainer Wasserfall machen auch wir eine Pause. Mittenmang der Bustouris und der vielen Biker die hier Pause machen fallen wir mit unseren großen Rucksäcken ganz schön auf. Am Kiosk gönnen wir uns was deftiges zum Mittag. Das einsetzen des heiß ersehnten Wasserfalls verpassen wir allerdings, da wir uns nicht in die Tourischlangen einreihen wollen! Irgendwie auch bezeichnend für den Touristennepp, das hier doch tatsächlich Wasser angestaut wird, um einen Wasserfall zu haben
                          Am Kuhstall gönnen wir uns ein weiteres großes Glas Cola und nen „Schluck“ den wir uns am Campingplatz mitgenommen haben

                          Die heutige Etappe hat es mal wieder echt in sich. Durch unsere unzähligen Foto – Fress – und Colapausen vergeht die Zeit wie im Fluge. Am Haussteig werden wir durch eine Hornissensperrung am eigentlichen Weg minimal vorbei geleitet und erreichen die Kirnitschtalstraße.

                          Vorbei an der Felsenmühle, ich habe mittlerweile keine Lust mehr.... erreichen wir endlich die Neumannmühle. Hier besichtigen wir eben genannte für einen kleinen Obolus von einem Euro. Sehr schön das ganze. Heute gönnen wir uns etwas ganz besonderes. Unsere erste Nacht auf einem „Touristenboden“, sprich einem Bettenlager in der gegenüber liegenden Pension.








                          Frisch geduscht fallen wir im Lokal ein. Wir sind erstaunlicherweise die einzigen Gäste. Wir verdrücken beide Riesenportionen (ich glaub Schnitzel?) und trinken dazu nen Bierchen.

                          Das Bettenlager entpuppt sich als das wahre Paradies, sind wir die einzigen Gäste heute Abend. Massig Platz auf den Leinen zum trocknen unserer gewaschenen Wäsche und Schlafplätze zum Querliegen – Genial




                          Gürtelersatz


                          Jahre später muss ich übrigens sagen, dass ich vom Streckenverlauf des heutigen Tages schwer enttäuscht bin. Die Affensteine nur zu streifen um dafür die Gastronomien auf dem Weg mit einzubinden finde ich eigentlich sehr schade. Klar, für die touristische Infrastruktur legt man solche Wege an, aber man verzichtet an dieser Stelle auf die großen Höhepunkte der hinteren sächsische Schweiz.
                          Zuletzt geändert von codenascher; 29.11.2012, 19:16.

                          Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                          meine Weltkarte

                          Kommentar


                          • codenascher

                            Alter Hase
                            • 30.06.2009
                            • 4237

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                            11.08.2009 Neumannmühle – Janov (CZ)

                            Regen.... Wir haben doch Sommerurlaub gebucht und nun regnet es. Zu unserem Start hört der Regen aber freundlicherweise auf und es verbleibt eine Art Sprühnebel, also 100% Luftfeuchte, welche uns noch einen kurzen Moment begleitet. Das ganze verkraftet man aber ohne Jacke.

                            Direkt ab unserer Unterkunft verlassen wir den Malerweg und folgen der geteerten Straße entlang des großen Tschandbaches. Schön ist hier. Ausser einem Fahrzeug der Nationalparkranger treffen wir keinen weiteren Menschen bis wir Tschechien erreichen. Vorbei an einer alten Flößerstation läuft sich der Weg dank null Höhenmetern wie von alleine.



                            @Chinaimbiss


                            Marienquell @Chinaimbiss


                            @Chinaimbiss


                            idyllisch @Chinaimbiss

                            An den Wiesen an der deutsch-tschechischen Grenze treffen wir wieder auf Ranger, diesmal tschechische. Ein Foto am alten Grenzposten und weiter gehts.




                            @Chinaimbiss


                            @Chinaimbiss


                            @Chinaimbiss

                            Unser heutiges Ziel soll der Zeltplatz in Mezni Louka werden. Den E3, auf den wir hier müssten verfehlen wir. Stattdessen geht es unmarkiert durch einen schönen Wald, später über eine Art Planierraupenübungsstrecke Hier ist der gesamte breite Weg auf hunderten Metern mit fetten Traktorenreifen gepflügt worden...

                            Wir entdecken eine Blindschleiche auf dem Weg. CI ist entzückt, da er noch nie zuvor in seinem Leben eine freilebende Schlange gesehen hat. (und ja, ich weiß, dass Blindschleichen keine Schlangen sind)
                            Wir erreichen Mezni Louka. Nur ist es beim besten Willen viel zu früh für ein Ende der heutigen Etappe. Wir stärken uns an einem Kiosk im Zentrum mit meiner ersten Klobasa mit Brot. Ich liebe sie!!! (Jahre später wird die Klobasa für ein halbes Jahr mein Grundnahrungsmittel, da mein Arbeitgeber meinen Arbeitsplatz ins Ausland verlagert und ich zum „supervisen and delegaten“ in Tschechien leben werde)


                            @Chinaimbiss

                            Von hier aus sind es wenn ich mich richtig erinnre noch sechs Kilometer bis zum Prebischtor. Allmählich wird es auch wieder anstrengend, Höhenmeter und fortgeschrittene Stund. Aber die Strapazen lohnen. Am Prebischtor werden wir mit einer tollen Aussicht und zwei Gläsern Cola belohnt!
                            Hier unterhalten wir uns mit einem tschechischen Paar, welches für allerlei Rockkonzerte regelmäßig in Deutschland unterwegs ist


                            @Chinaimbiss








                            Pravčická Brána - Das Prebischtor





                            Auf dem Weg nach Hrensko fängt es wieder an zu regnen. Egal, ich hab ja schließlich ne funkelnagelneue Regenjacke dabei. CI in seiner StudentenTNF Jacke lacht nur und klappt seinen türkisen Regenschirm auf, für den ich ihn während unserer Tour schon das ein oder andere mal belächelt habe... Wir stapfen so vor uns her, versunken in die eigenen Gedanken, Hauptsache schnell ins trockene. Wir müssen uns ja noch eine Pension suchen. Diese soll sich auf jeden Fall in Tschechien befinden, damit wir uns noch gepflegt die Helme abschrauben können

                            Dooferweise sind in Hrensko alle Pensionen ausgebucht. Weiter nach Schmilka wollen wir eigentlich nicht. Die Lösung unseres Problems gibt uns der Wirt der letzten Pension in der wir fragen. Ein Freund von ihm führt in Janov (unweit von Hrensko) eine Bumbálka, ein altes Schullandheim, welches er in Eigenregie renoviert um es für den Gastbetrieb auf Vordermann zu bringen. Perfekt!
                            Zu unseren vielen Tageskilometern und Höhenmetern gesellt sich nun ein weiterer 3 Kilometer Marsch und beinahe 200 Höhenmeter dazu. Ich habe keinen Bock mehr...

                            An der Bumbálka rennen wir erstmal vorbei, da sie von der Straße nicht wirklich einsehbar ist und überhaupt nicht sehr einladend wirkt.
                            Ein Köter bellt und ein altes Mütterchen öffnet uns die Tür, versteht natürlich kein Wort davon, was wir wollen. Neben ihr erscheint ein kräftiger Herr, ihr Sohn, mit Respekt einflößendem großen Schraubendreher in der Hand, in der Tür. Oldřich, oder auch Older genannt. Neben englisch spricht Older auch russisch, perfekt, da CI russisch Muttersprachler ist.
                            Er handelt den Preis für Abendbrot und Übernachtung aus. Faire 20€ fürs Bett, Frühstück und Abendbrot und einige Bier plus Vodka am Abend
                            Wir richten uns häuslich ein und hängen unsere Klamotten zum trocknen auf. Irgendwie muss ich beim Anblick unseres Zimmers immer an den Film Hostel denken
                            Anschließend betreten wir die Gaststube. Older puhlt gerade Mirabellen für meinen ersten Palatschinken. Ich könnte definitiv ein ganz großer Fan der tschechischen Küche werden sind meine ersten Gedanken (mittlerweile ist es auch so!)
                            Neben seiner Mutter ist noch ein Paar in unserem Alter da. Auch sie wurden von Bekannten hierher geschickt.
                            Zusammen essen, lachen, trinken und singen wir. Older spielt zur Unterhaltung auf einem alten Akkordeon, dreimal kommen Tschechen aus dem Dorf und lassen sich frisch abgezapftes Bier in PET Flaschen abfüllen. Zum Bier gibt es für uns reichlich Vodka! Der nächste Morgen wird sicherlich alles andere als angenehm, aber wir wollten uns ja gepflegt die Helme abschrauben – gelungen


                            Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                            meine Weltkarte

                            Kommentar


                            • codenascher

                              Alter Hase
                              • 30.06.2009
                              • 4237

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                              12.08.2009 Janov – Königstein

                              Wie erwartet startet der Morgen mit einem Schädel. Dieser wird von Older mit Palatschinken mit frischen Pflaumen bekämpft – geil! Im Rausch des Vorabends musste ich mal wieder den Inhaler benutzen, aber alles safe


                              Die Bumbálka ©Chinaimbiss


                              Wir zusammen mit Older ©Chinaimbiss

                              Regenfest laufen wir Richtung Hrensko, um von dort nach Schmilka die deutsch – tschechische Grenze zu passieren. Hier gibt es tatsächlich noch einen „Tschechenmarkt“, eine Straße gesäumt mit allem Scheiß den deutscher so kaufen könnte... Könnte, außer uns ist hier nicht ein einziger Tourist unterwegs. Ich finde einen Stand, an dem ich mir einen Gürtel kaufen möchte. Daraus wird aber nix, da der werte Vietnamese von seiner wahnwitzigen Preisvorstellung von 8€ für einen Nylonkoppelgürtel nicht runter kommt, tzzz.

                              In Schmilka setzen wir per Fähre ans andere Elbufer über und steigen dort eine steile Naturtreppe empor. Meine Oberschenkel sowie meine Lunge stehen mal wieder vor dem zerbersten. In Schöna klingeln wir an einem kleinen Garagengetränkemarkt um uns was zu trinken zu kaufen. Das Schild mit den Öffnungszeiten lässt uns schmunzeln. Die Wand voller Pornobilder in der Garage dann gleich noch einmal




                              Sollte Caspar David Friedrich mäßig aussehen....

                              In Krippen bestaunen wir ein Prachtexemplar von Kohlrabi, und direkt am Nachbarszaun eine Eigenkonstruktion von Heckenschere. Der wackere Heckenschneider hat sich an seine Elektrische Heckenschere eine gut zwei Meter lange Latte dran gebaut und darauf eine große Wasserwaage montiert. Akkurat sag ich dazu nur


                              Riesenkohlrabi ©Chinaimbiss

                              Weiter über den Papststein, durch Gohrisch (hässlich) weiter über den Pfaffenstein (ich meine, damals einfach mal knallhart an der Barbarine vorbei gerannt zu sein...) am Quirl durch einen Wald erreichen wir Königstein. Mein Knie schmerzt, ich schlepp mich hinter CI her.



                              ©Chinaimbiss


                              ©Chinaimbiss

                              Unsere geplante Übernachtung auf dem Caravan Campingplatz Königstein verschlägt uns erst einmal die Sprache... Die Güter – und Personenzüge welche hier im zehn-Minutentakt hinter dem Campingplatz daher rattern, gruselig. Der Rezeptionist des Campingplatzes sieht ein wenig aus wie Typ NPD-Kreisvorstand, zusätzlich auch noch unfreundlich, wir verschwenden keinen weiteren Gedanken an ihn. (Man beachte mal die Bewertungen im Internet zu dem Platz...)


                              ©Chinaimbiss

                              Die Züge rattern hier sogar, wenn auch in längeren Zeitabständen, munter die ganze Nacht weiter.

                              Trotz dieser Umstände entscheiden wir uns, am nächsten Tag nicht weiter zu laufen, sondern einen Ruhetag einzulegen.

                              13.08.2009 Ruhetag in Königstein

                              Nachdem wir lange ausgeschlafen haben gibts zum Frühstück bestellte Schrippen. Die Nacht über hat es geregnet, CI hat dummerweise einen seiner Stiefel nicht vernünftig unter der Apsis deponiert, dieser ist klitschnass. Da kommt der Ruhetag ja gerade recht!
                              Wir laufen zur Festung Königstein, besichtigen werden wir sie aber nicht. Über uns jagen zwei Jagdbomber Tornado herüber. Boooom. Und schon ist es wieder ruhig.




                              Ein wenig Ballermann Feeling muss im Sommerurlaub mit dabei sein, gestellt ©Chinaimbiss


                              Hochwassermarke in Königstein

                              Zum Mittag gibt es einen Döner aus vietnamesischer Hand, chinesische Chilisoße auf Döner Kebab schmeckt nicht. Für den Abend besorgen wir uns noch ein Fläschchen Gebirgskräuter welche wir mit einem anderen Wanderpärchen am Abend trinken werden. Es bleibt trocken und der Himmel zeigt sich in tollen Farben. Wir sitzen vor unseren Zelten, die anderen beiden haben einen Tatonka Tunnel dabei und quatschen bis tief in die Nacht. Ich nutze für den Rest der Tour und überhaupt zum Vorletzten mal meinen Inhaler!!!Blauer Dunst Adieu

                              ©Chinaimbiss

                              Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                              meine Weltkarte

                              Kommentar


                              • codenascher

                                Alter Hase
                                • 30.06.2009
                                • 4237

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                                14.08.2009 Königstein – Stadt Wehlen – Leipzig

                                Abschied fällt schwer...

                                Heute beginnt unser letzter Tag. Erneut an der Festung Königstein vorbei geht es in Richtung Elbe. Hier, nur unweit des Elberadweges überbietet sich der Malerweg Meter um Meter an unspektakularität.... Hinter Weißig am Rauenstein noch ein kurzes aufbäumen, zwecklos. Hm, irgendwie sind wir heute ziemlich lustlos. An einem kleinen Rastplatz kurz vor Wehlen nehmen wir noch ne Portion Nudeln ein.
                                Von weiter hinten kommt ein schwer bepackter Wanderer. Ein Rumäne der den E3 läuft, mindestens 10kg mehr als wir auf dem Rücken. Kurzer Smalltalk und er zieht wieder von dannen. Wir ebenfalls.
                                Am Bahnhof von Wehlen riskieren wir einen Blick auf den Fahrplan. In weniger als 30 Minuten würde unser Zug kommen. Diesen nehmen wir auch. Wehleidig schaue ich aus dem Fenster auf das andere Elbufer, irgendwie kam unser Ende des Malerwegs doch zu schnell, eben zu unspektakulär. Aber dennoch, Eine tolle Tour die wir hier hatten! Gemeinsam bilden wir (Wie sich auch die nächsten Jahre zeigt) ein gutes Team. Das Wandern, das merke ich, wird ein ganz neuer Bestandteil meiner zukünftigen Freizeitgestaltung einnehmen. Ich bin infiziert




                                Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                                meine Weltkarte

                                Kommentar


                                • Gast-Avatar

                                  #17
                                  AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                                  Schöne Tour. Gefällt mir.

                                  Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
                                  Hier, nur unweit des Elberadweges überbietet sich der Malerweg Meter um Meter an unspektakularität.... Hinter Weißig am Rauenstein noch ein kurzes aufbäumen, zwecklos. Hm, irgendwie sind wir heute ziemlich lustlos.
                                  Vielleicht seid ihr inzwischen auch übersättigt gewesen. Da fehlt einem dann der Blick für die Kleinigkeiten. Der Malerweg müsste doch über den Rauenstein führen und das ist eine sehr schöne Strecke.

                                  Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
                                  Von weiter hinten kommt ein schwer bepackter Wanderer. Ein Rumäne der den E3 läuft, mindestens 10kg mehr als wir auf dem Rücken. Kurzer Smalltalk und er zieht wieder von dannen. Wir ebenfalls.
                                  Soviel Glück muss man haben. Mir ist noch nie ein E3-Wanderer begegnet.

                                  Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
                                  Am Bahnhof von Wehlen riskieren wir einen Blick auf den Fahrplan. In weniger als 30 Minuten würde unser Zug kommen. Diesen nehmen wir auch.
                                  Da habt ihr den Malerweg nicht komplett geschafft.

                                  Kommentar


                                  • Schmetterling

                                    Erfahren
                                    • 18.10.2009
                                    • 189

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                                    Sehr schöner Bericht, vielen Dank!

                                    Da bin ich ja sehr froh, dass sich die Infektion als dauerhaft anhaltend erwiesen hat

                                    Kommentar


                                    • MLO
                                      Gerne im Forum
                                      • 13.02.2017
                                      • 98

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [DE][CZ] Malerweg 2009 - Der Beginn einer Leidenschaft

                                      Am besten hat mir der 'Trekkingstock' gefallen - und, dass ihr trotz aller Widrigkeiten durchgehalten habt!

                                      Kommentar

                                      Lädt...
                                      X