[DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sapbattu
    Fuchs
    • 27.05.2009
    • 1716

    • Meine Reisen

    [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Land: Deutschland
    Reisezeit: Ostern 2010
    Region/Kontinent: Mitteleuropa


    http://www.traumpfade.info/uploads/pics/eifel.jpg

    Editiert vom Moderator
    Fremde Bilder bitte nur verlinken und nicht einbinden

    Bei Nachfragen bitte eine PN an den Moderator senden. Dein Team der


    Es war einmal vor langer langer zeit, da zogen 3 Helden aus.....Moooooment!
    Nochmal.
    Es war Karfreitag 2010 als einige Vertreter des Stammtisches Niederrhein sich morgens aufmachten in das Eifel-Gebirge, um dort einige Tage in der Wildnis zu verbringen.

    Die wackeren Helden waren mit Namen Fenris der Nordlandwanderer, Dragamor der Highlandbezwinger und Couchpotato-Sapbattu.

    1. Tag - Karfreitag 2010

    Pünktlich um 6:00 klingelte mein Wecker und wurde erstmal die ersten 15min ignoriert. Das war in Ordnung, das war eingeplant. Zuimal die letzte Nacht auch erst um 2:00 geendet hatte. Schlaftrunkend machte ich mich dann auf mich einzukleiden und sonstigen Kram zu erledigen den man nach dem Aufstehen halt so macht. anschließend wollte ich mir die Wegbeschreibung zum Treffpunkt noch kurz ausdrucken und da fing der tag schon gut an. Papierstaui im Drucker. Nix wildes, ich hatte ja noch zeit bis ich los sollte.
    Ich hatte am Vorabend auch brav meine Frau gefragt ob es sie stören würde wenn ich mir dann morgens noch kurz eben die Route ausdrucken würde. Nee, stört sie nicht, ist ja nicht laut und sie kann dabei schon wieder einschlafen. Dachte sie.
    Besagter Papierstau endete in fast der kompletten und lautstarken Demontage des Druckers was mit leisem Fluchen meinerseits untermalt wurde.
    "Jetzt weiß ich warum du gefragt hast ob mich das stören würde!" war ein kurzer und eindeutiger Kommentar meiner Herzensdame. Bloß schnell weg, und lass sie schnell wieder einschlafen.
    Dachte mir ich tue ihr als ausgleich dann noch einen Gefallen und nehm den Beutel mit dem Katzenstreu mit zur Tonne. Schön gedacht, schlecht umgesetzt. Ich hebe die Plastiktüte an und das sch**ding reißt natürlich mitten in Zwei. Grummelnd machte ich mich daran den ganzen Mist wieder aufzuräumen und mitzunehmen. Das kann ja ein toller Tag werden. Mal sehen was alles noch so schief geht. Als ich dann die Autobahn erreiche ist meine schlechte Laune verflogen und ein Urlaubsgefühl macht sich breit. Also zielstrebig auf in Richtung Mönchengladbach. Am Vortag war ich die Strecke schon einmal gefahren, da wir dort einen Bekannten besuchen waren. An diesem Tag brauchte ich für die Strecke 90min und sah 5 Unfällle mit insgesamt 16 beteiligten Autos, heute allerdings ging die gesamte Strecke in entspannten 30min. Und zudem gab es noch einen schönen Sonnenaufgang über den Industriegebäuden Duisburgs. Leider war die Kamera verstaut und so konnte dieser schöne Beginn nicht dokumentiert werden.

    Wie ausgemacht trudelte ich um kurz vor 8:00 bei Dragamor ein und er machte mir auch sofort die Türe auf. Er wirkte leicht erschlagen. Auf die Frage hin wo er sich denn noch am vorabend so lange rumgetrieben hatte folgte eine sehr interessante Erkenntnis. Sagt euch der Irish Pub in Rheydt etwas? Mir schon. Ich war am Abend vorher da gewesen. Draga und ich waren zur gleichen Zeit in der gleichen Kneipe und hatten uns nicht gesehen / verpasst. Allerdings endete seine Nacht um 4:00 - erklärt auch sein leicht blaßes Erscheinungsbild. Nach kurzer Begrüßung stand erstmal fest, das die Rucksäcke noch gewogen werden sollten. Wir beide kamen ziemlich genau auf 20kg. Nicht schlecht für meine erste Tour. Allerdings war mein Rucksack damit auch völlig ausgefüllt, während Draga noch locker Platz hatte. Eben der Unterschied zwischen einem 55+10 und einem 80l-Sack.

    Einige Minuten später dann rief Fenris auf dem handy an um nochmal sicher zu gehen das auch er den Weg zu Dragamor gefunden hatte. Naja fast gefunden, er war ein wenig zu weit gefahren, hatte uns auf dem Balkon übersehen und musste dann kurz noch wenden. Aber er fand auch ohne größere Probleme zu unserem Treffpunkt in Dragamors Wohnung. Einige kurze Rucksackbegutachtungen und Fachsimpeleien später, waren wir dann auf dem Weg runter zum Auto um die Männertäschchen zu verladen und machten uns auf in die Eifel.

    Wir waren noch nicht lange unterwegs als uns einige Autos mit meist jugendlichem Inhalt auffielen, die der Meinung waren uns zu ein Rennen provozieren zu wollen. Nach einigen waghalsigen aber durchaus schwachsinnigen Manövern ihrerseits war die Sache fast schon geklärt. Da der eine sehr leichtsinnige Fahrer nicht die Eier hatte uns rechts zu überholen und noch knapp vor mir wieder auf die linke Seite zu ziehen um nicht das Auto vor ihm zu rammen war eine Vorentscheidung gefallen, da ich ganz entspannt auf der linken spur fuhr und zwar vor ihm. Tempo 130 kann so schön sein wenn man weiß das man wen anders damit ärgert :P
    Eine kleine Schrecksekunde blieb allerdings noch. Ein plötzliches Bremsmanöver vor mir veranlasste mich auch zu einer stärkeren Bremsung und ich hoffte das der Schwachmat hinter mir auch noch genügend Abstand gehalten hatte, aber ein Blick in den Spiegel beruhigte mich. Nicht soviel ich ich gerne gehabt hätte aber ich hörte keine verdächtigen, eindeutigen Geräusche aus dem Kofferraum.
    Für ihre Verhaltensweise hinter dem Steuer wünschte sich Fenris für die jugendlichen Rennfahrer einen harmlosen aber sehr effizienten Kolbendurchschlag im Motorraum, wurde aber in seinen Erwartungen leider enttäuscht.
    Kurz darauf wussten wir dann auch warum so PS-Junkies unterwegs waren. Nächste Abfahrt: Nürburgring.
    Wir wechselten anschließend ganz entspannt und in dem Bewusstsein das wir solche Herren in den nächsten Tagen mit Sicherheit nicht mehr sehen würden auf die A1 und cruisten Heimbach in der Eifel entgegen.
    Als wir dann die Autobahn verließen, begann der spannende Teil der Fahrt. Nicht nur das ich nicht wussten wo der ganze Wanderspass beginnen sollte, waren die beiden Experten neben und hinter mir sich nichtmal einig welchen Parkplatz wir nun nehmen sollten. Ich fuhr einfach mal weiter der Straße nach und uns wurde die Planung auch ein wenig abgenommen, da der erste angedachte Parkplatz kostenpflichtig war. Also weitergurken.
    Einige km später der andere Parkplatz, und schon waren sich beide Experten sicher: Denn nehmen wir! Lag es daran das er nichts kostet?

    Als wir dann den Kofferraum öffneten waren wir ein wenig verwundert:

    Wer von uns 3 Outdoorhelden hatten denn da sein kleines Daypack noch eingeschleust?
    Vll. der Dragamor der vll. halb im Suff des Vorabendgelages seinen Rucksack noch weiter packen wollte?

    Gerade als wir unsere kaum auffälligen rucksäcke geschultert hatten kamen auch schon 2 Ranger des Weges. Der Erstkontalt verließ unproblematisch. Ein "Guten Morgen" und ein "Hallo" später machten sich alle auf ihre vorgeplante Route abzustiefeln. Dummerweise waren diese beide am Anfang ziemlich identisch. Doch uns gelang es die Ranger innerhalb von wenigen Kilometern aus dem Sichbereich zu verlieren und danach gab es eine ganz einfach Devise: Runter vom Asphalt, rein in den Wald.
    Nachdem wir dann einige Zeit ordentlich bergazuf gestiefelt sind die erste Überraschende Begegnung, nein keine Nordic Walker - die hatten wir schon abgehängt - sondern Dammwild. wenn ich mich richtig erinnere 4 oder 5 Tiere. Leider brachen die Tiere aus dem Unterholz hervor so das wir wieder zu langsam waren um Fotos zu machen. Ungefähr zu diesem zeitpunkt dürfte es auch gewesen sein, als Dragamor seine Digiknipse aus der tasche zog und feststellte das er brav wie sich das gehörte die Baterieen im Ladegerät zu Hause gelassen hatte. Ich muss jetzt noch grinsen wegen seinem Gezetere das er nochmal ein paar Gramm zu hause hätte lassen können - die Kamera nämlich, denn ohne Batterien macht auch diese wenig Sinn. Ja ja gerade am ersten Tag gab es eine weitere Outdoorsportlergruppierung die unter uns leiden musste. Die bekennenden Ultraleichtwanderer . Denn es gab einige Meinungen über dieses komische Volk, welche uns uns dreien glaube ich geteilt wurde.
    • Warum will man UL-Ausrüstung? Damit man mehr Essen mitnehmen kann
    • Warum wollen UL-Wanderer so leichte ausrüstung? Damit sie mehr Strecke schaffen und somit wegen dem höheren Tempo trotzdem nix von der gegend sehen?


    Und nach so tiefgründigen philosophischen Gedanken definierten wir das Präfix für uns neu. UL wurde in unserer Definition zu Ultra langsam, dafür sieht an aber mehr vom drumrum.Das Thema anschließend war weitaus weniger philosophisch. Es ging um Packlistem und die must have´s einer Packliste. In Anlehnung an einen thread wo auf jedem Fall die 10kg-Fotoausrüstung mitsollte, dachte wir uns machen wir mal einen ähnlichen Aufruf.

    Verbessert unsere Packliste, aber das 5l-Fäßchen Bier muss mit! Und wenn wir wegen Gewichtsersparnissen den Rucksack daheim lassen, das Ding kommt mit

    Langsam aber sicher näherte sich dann unser erster Rastplatz für ein Frühstück. Also rauf auf den Felsen und Zeugs ausgepackt. Nebenbei waren wir dann noch mit in die Landschaft gucken beschäftigt

    und ich bekam meine erste Einweisung in das Thema Karte & Kompass. Nicht das ich Sofort verstanden hätte was Fenris versucht mir da zu erklären, aber mir dämmerte es zumindest wie es klappen sollte .

    Einmal noch kurz umgucken:

    und weiter gings. Erst den Berg hoch - dann wieder runter.

    Ich glaube zu der Zeit beschlich mich das komische Gefühl das Fenris die Höhenmeter etwas beschönigte. 400dezimeter...ich verstand nur 400....Joar kommt schon hin, zumindest empfand ich die letzte Strecke so

    Demnach bestiegen wir in 3 Tagen diverse 4000er. Alles eine Sache der Einstellung.

    Zwischendurch schauten wir zwar mal sorgenvoll nach oben, da uns 60% Regen prophezeit wurden aber wir waren durchaus vom Wetter beruhigt.

    Und wie sollte es in Eer eifel anders sein? Nach runter kommt wieder hoch, und zwar ziemlich steil hoch. Mitten durch ein militärischen Sperrbezirk und eine Minenwarnung. Aber nun gut, wer schöne Aussieht genißen will muss leiden. Allerdings wurden wir dann - meiner Meinung nach - mit dem schönsten Abschnitt der Tour belohnt. Der Kammwanderung in Richtung der Wüstung Wollseifen.

    Kaum Höhen und Tiefen, ein seichter Wind streichelte einem durchs Gesicht und die Sonne ließ einem mollig warm werden. Zudem noch ein wunderschöner Rundumblick und Fast wolkenloser blauer Himmel. Was kann es schöneres geben?

    Mittagspause

    Wir haben uns in eine der windgeschützten Ruinen in Wollseifen zurückgezogen um uns in der Mittagspause ein wenig in die Sonne zu chillen und noch einen Happen zu essen. Wie angenehm und entspannend das ganze war kann man Fenris sehr gut ansehen:
    Und es war wirklich nur Tabak !

    Es stand nun langsam aber sicher der erneute Aufbruch an, da wir hier nicht den ganzen Tag vergammeln wollten. Und hier beschlich mich zum ersten Mal das ungute Gefühl das etwas nicht stimmen könnte. Zuerst konnte ich mein rechts Bein kaum anheben da ich Schmerzen in der Leiste hatte. Egal, das passt schon, läuft sich wieder ein. So war es dann nach einiger Zeit auch und so setzten wir unseren Weg fort in Richtung Burg Vogelsang.

    http://www.roland-harder.de/relikte_...auf-Anlage.jpg

    Editiert vom Moderator
    Fremde Bilder bitte nur verlinken und nicht einbinden

    Bei Nachfragen bitte eine PN an den Moderator senden. Dein Team der


    Ich hatte auch einige wenige Bilder von Burg Vogelsang gemacht, aber leider sind die so gut wie alle nix geworden.

    Auf Burg Vogelsang stehend konsultierten wir erneut die Karte, wohin unsere Schritte uns nun führen sollten und wir kamen auf den Weg zum geplanten Brückenneubau. Dragamor vermutete bereits, dass die Brücke mittlerweile stehen müsste, da sie bei seinem letzten Besuch schon fast fertig aussah. Und weiter ging es.

    An dieser Stelle vielleicht ein kleiner Tipp für Leute die dieses Teilstück zwischen der Burg und der Brücke auch gehen wollen:
    Solltet ihr die Möglichkeit haben dieses Stück zu umgehen, tut es!
    Die gesamte Strecke da runter ist aspahltiert, mit einem ordentlichen Gefälle versehen und für alle freigegeben. Ok ein Tempo 20-Schild soll Raser zur Ordnung rufen, aber mal ehrlich, glaubt ihr wirkklich das hilft? An Wochenende in der Eifel wo es dort voll werden könnte, kann es vermutlich passieren das man an dieser Stelle einfach nur noch in den Graben springen kann um lebensmüden Radfahrern auszuweichen, sollte man sie rechtzeitig sehen versteht sich.
    Ansonsten kann man nur dazu sagen das es absolut widerlich ist dort bergab zu laufen.

    Unten angekommen wurden wir an der Brücke von einer netten Männerrunde angesprochen ob wir nicht vielleicht ein Gruppenfoto von ihnen machen könnten, was wir natürlich sofort machten. Wanderern hilft man doch immer gerne. Ohhhhuuu......wieder das böse Wort. Wir wandern ja nicht, wir trekken. Wandern wist nur was für Anfänger und Rentnerclubs
    Wobei genau genommen war es eher so das wir, nachdem wir aus dem Blickfeld der Brücke verschwunden waren, weniger trekken noch wandern waren sondern uns eher mit Sitzen beschäftigten. Was unter anderem auch darauf zurückzuführen war das wir nun langsam aber sicher uns daran machten uns einen Schlafplatz suchen zu wollen. Mehrere potenzielle Kandidaten hatten wir, doch diese wurden aus diversen Gründen immer wieder verworfen. Irgendwann bekam Fenris mal wieder deutlichen Bewegungsdrang und er schlug sich in die Büsche. Er wollte sich nur mal "ein wenig umsehen". Es endete dann mit einem kleinen steileren Aufstieg der uns anschließend zu unserem ersten Nachtlager führte. Eine kleine abgelegene Ebene in der Nähe eines Hochsitzes bei dem wir uns dann einfach mal drauf verließen das der Jäger an diesem wochenende einfach zu unmotiviert war sich blicken zu lassen.
    Und es folgte das was bei jeder Tour nach dem Suchen des Schlafplatzes passierte. Zeltaufbau.
    Es folgte eine kleine Fachsimpelei über die mitgeschleppten Zelt, die in durchaus sichtbare Begeisterung ausartete, aber dazu später mal mehr.

    Anschließend begann dann das Lagerleben. Kocher aufbauen, kochen, Futtern, quatschen, Kleinigkeit trinken und sich später in die Schlafsäcke begeben.

    Bin mir nicht sicher ob das Bild noch vom ersten Abend ist oder bereits vom nächsten Morgen aber bei uns ging es - wie nicht anders zu erwarten - völlig ordentlich und in geordneten Bahnen ab. Und dafür hab ich auch einen Beweis:


    2. Tag - Karsamstag

    Über nacht bekamen wir dann die angekündigten 60% regenwahrscheinlichkeit zu spüren, als leiser regen aufs Zelt prasselte, aber wir hatten uns den regen - zu der Zeit noch - gut erzogen. Als es ans aufstehen ging sah es dann so aus:

    und da wir rechtzeitig wieder aus dem Rentnerkoma erwacht waren gab es auch noch ein kleines Foto vom Sonnenaufgang


    Allerdings glaube ich, dass Fenris der Sache noch nicht so ganz traute.....
    Nebenbei eines meiner lieblingsbilder

    Nach dem Abstieg von unserem Übernachtungs"berg" war erstmal Wasserfassen angesagt. Fenris hatte am Vorabend bereits das Wasser ungefiltertgetrunken, so dass wir uns nun relativ sicher sein konnten das es nicht zu sehr verseucht ist. So ein Vorkoster hat schon seine vorteile

    Langsam aber sicher zog sich dann auch der Himmel zu, was allerdings nicht all zu schlimm war da wir eine nicht sehr weiter Zivilisation ansteuerten. Ihr dürft mal raten was und wo das ist.
    Das Gebäude hatte weniger mit Kultur zu tun als viel mehr mit dem Mittagessen.

    Auf dem Weg dorthin stießen wir noch auf eine größere Gruppe die sich anscheinend einer geführten Wanderung angeschlossen hatten. Sie waren auch stilecht und wie für die eifel dringend benötigt hochpreisig...ähm hochwertig ausgerüstet. Ich glaube JW war mehrfach vertreten und auch eine Jacke aus der Mammut Extreme-Serie glaube ich gesehen zu haben ;)
    (Ja ich weiß, lästern ist eine schlechte angewohnheit, wird aber auf Tour immer wieder gerne praktiziert, man möge es mir irgendwann hoffentlich vergeben :P )

    Nun gut, irgendwann gelangten wir dann auch an das Gebäude von dem Bild oben und nach dem Absetzen der Rucksäcke war der erste Gang erstmal der Gang in die tieferliegenden gekachelten Nebenräume. Sowas lernt man erst zu schätzen, wenn man es mal vermisst . Auch ist uns positiv das Schild "Wanderer willkommen" aufgefallen.
    Danach begann das große Erbsensuppeschaufeln und dazu ein kleines Bierchen. Allerdings habe ich nun auch verstanden was die Belgier mit Single, Doppel und Triple meinen wenn sie es auf die Flasche schreiben. Mir war nämlich auf einmal so ein wenig warm im Gesicht. Komisch, das war doch nur ein kleines Bier mit 0,33l und 9,5%. Bitte WAS? 9,5% o0 "Ähm Jungs, kann es sein das das Bier hier mehr Prozente hat als unser normales Bier?"
    Ihr Grinsen bestätigte meinen Verdacht.
    Lecker war es auf jeden Fall, auch wenn die Preise weit entfernt von Armenspeisung waren, aber immerhin wollen die auch noch weiterexistieren.

    Nach einer ausgiebigen Mittagspause machten wir uns dann wieder auf den Weg. Langsam aber sicher schwanden die Höhenmeter und die Wälder umgaben uns. Kurz nach unserem Aufbruch begann es dann brav zu regnen und so suchten wir uns nach einiger Zeit ein trockenes Plätzchen in einer Schutzhütte.

    Da Fenris noch Wasser brauchte und Dragamor zufällig zu faul gewesen war seinen Wasserfilter vor der Tour aus dem Rucksack zu packen, gingen die beiden mal los sich n paar Flaschen Wasser fangen.
    Und was mach ich Outdoorheld? Ich genieße die wohlige wärme die noch vom Mittagessen ausgeht und nicke erstmal ein wenig ein. War ja auch die ideale Stelle. Wind- & Wetterfest, warm und bequem und so dauerte es nicht all zu lange bis ich komaschläfer weggenickt war. Dieses Nickerchen sollte ungeahnte folgen haben, aber vorerst wurde ich durch die beiden zurückkehrenden Trolle geweckt die sich durchs Unterholz schlichen
    Nachdem das Wasserfassen dann entgültig abgeschlossen war setzten wir unsere wanderung fort. Das Wetter besserte sich nun auch wieder und der Nachschlaf-Turbo kam unverhofft und gewaltig. Ich war eigentlich immer am hinterhertrotten, einerseits weil ich mir natürlich als Stadtkind alles ganz genau ansehen wollte und andererseits weil meine kondition halt unter aller sau ist . Diesmal aber wanderte ich einfach mal in meinem Tempo los und die beiden anderen sahen nur noch staubwolken. naja fast allerdings wunderten sie sich schon das ich so zielstrebig vorne weg lief und auf richtungszurufe gelenkt wurde. Powernapping ist anscheinend ne ganz interessante sache ;)





    Vergessen waren die ganzen Schmerzen die mich die letzten Stunden begleitet haben, es ging einfach vorwärts. Und das fast ohne mein Zutun, einfach aus Willenskraft. Ein fast schon berauschendes Erlebnis.

    Anschließend ging es noch eine kleine Steigung hinauf. "Hey auf der Karte hat die doch ganz harmlos ausgesehen...."

    Einige Zeit später machten wir es uns noch einmal in einer Schutzhütte gemütlich, da wir unter anderem den heutigen Lagerplatz in etwa abgrenzen wollten. Und wir mussten doch einigermaßen Lachen als wir hier draussen den ersten Outdoor-Deutschunterricht der Eifel dokumentieren konnten.


    Einige Zeit später war dann wieder Zelte aufbauen angesagt und das übliche Lagerleben . Und ich habe wieder eine Lektion im Outdoorleben erhalten.
    Session I: Vertiefen der Nutzungsmöglichkeiten von Karte + Kompass
    Mir wurde gezeigt wie man eine Kreuzpeilung vornimmt und nochmals wurden mir die grundlegenden Dinge im Umgang mit den Materialen gezeigt. Alles ganz harmlos und interessant.

    Session II: Kochen nach dem Prinzip "Try & Error"
    Eigentlich habe ich einfach nur eine ganz simple Tatsache übergangen. Und zwar die Tasache, das Reis sich "vermehrt" wenn man ihn kocht. Ich hatte mir noch Reis in einen Ziplock-Beutel umgefüllt und ihn mitgenommen. Auf den ersten Blick war das nicht viel und für den Geschmack habe ich noch eine Packung Fertignudeln inkl. Trockensoße reingehauen...das ganze gekocht und gewartet. Was hat das ganze damit zu tun das Reis sich vermehrt? Ganz einfach. wärend des Kochens wurde die Portion irgendwie immer größer und ich dachte mir, "oha...das wird ja immer mehr..."
    Die anderen beiden waren schon wieder am lästern und feixen aber das war mir egal. Dachte mir "ich bin ein guter esser das bekommste schon weg" Und das war ich auch, aber es war einfach zu viel. Ich sagt nur großer Trangiatopf vom großen Set voll. Nach der Hälfte hatte ich einfach keinen Bock mehr und satt war ich eh schon lange. Also blieb der Rest für den Frühstücksimbiss. Allerdings entwickelte sich an dem Abend auch eine neue Packlistenphilosophie.
    Diese Besagt: was nicht im Rucksack ist, kann auch nicht auf der Packliste sein, und was nicht auf der Packliste ist kann auch nichts wiegen. Dementsprechend konnte das Abendmahl ja auch nichts mehr wiegen. Oder vll., wenn überhaupt, nur noch die Hälfte
    Gegen Ende des Abends krochen wir dann gut gesättigt in die Schlafsäcke. Ich warscheinlich mehr gesättigt als die anderen beiden und mehr als ich wollte.

    Tag 3 - Ostersonntag
    In der Nacht begleitete uns wieder das sanfte Prasseln von 80% Niederschlagswahrscheinlichkeit. Und am nächsten Morgen sah es wieder so aus:


    Nachdem wir dann bei Sonnenschein unsere Sachen zusammengepackt hatten, maschierten wir langsam und gemütlich wieder los, und Fenris konnte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, hier einfach von Tausenden von Frauen berührt zuwerden:
    Lassen wir ihm diese Illusion

    Und so ging unsere Tour ihrem Ende zu. Auf dem Weg zurück zum Auto war nochmal allgemeine Wasseraufnahme mittels Wasserfilter angesagt, so das ich mir das auch mal ansehen und ausprobieren konnte wie sowas funktioniert. Hatte ich vorher mal erwähnt, das Dragamor zwar seinen Wasserfilter mit hattte, aber alle Zu- und Ablaufschläuche gut verwahrt in Mönchgengladbach lagen? Egal, ging auch so ;)

    Und so trafen wir nach einem erneuten Zwischenstop in der Abtei wieder alle wohlbehalten beim Auto ein.
    Es folgte noch ein Alibi-Foto das ich wirklich in der Eifel gewesen war
    und dann ging es langsam aber sicher nach Hause.
    Auch auf dem Rückweg blieb uns der Regen bis an den Niederrhein erhalten aber wenn man entsprechend fährt passiert einem auch nicht all zu viel. Nachdem ich die beiden in MG abgesetzt hatte führte mich die A57 weiter Richtung Norden und im Radio wurde gerade wegen Aquaplanning gewarnt, da kam auch schon ein Stauende in sicht. Dachte ich mir nix bei, ist auf diesem Abschnitt ja nix neues. Neu war allerdings die riesen Pfütze durch die ein Mercedes gefahren sein muss, bevor er die Kontrolle verloren hatte und noch ein anderes auto abgeschossen hat. Kurze Zeit vorher war besagter Mercedes noch mit sehr überhöhter Geschwindigkeit an mir vorbeigekommen. Schadenfreue machte sich bei mir nicht breit - ok, fast kaum - da die Autos wirklich übel aussahen. Das kommt von Dat!
    Und so trudelte ich auch am späten Nachmnittag dann wieder in der Grafenstadt ein.

    Einige kleine Abschlussworte:
    Es war eine sehr schöne feine (Tor-)Tour die alles hatte was meiner Meinung nach mit dazu gehörte. Sauwetter, schönes Sonnenscheinmomente Quälerei und auch lustige Momente. "Jan meinste der Reis ist nicht ein wenig viel? ...."

    Andererseits möchte ich meinen Mitwanderern mein Lob aussprechen, da sie einerseits auf mich Rücksicht genommen hatten als das Laufen suboptimal war und andererseits auch das sie mir meinen ganzen Anfängerfragen beantwortet haben.
    Sollte es mal wieder viele Höhenmeter auf einer Tour geben, werd ich das mit den Stöcken mal ausprobieren ob ich mir da durch einige Schmerzen vermeiden kann. Danke für den Tipp.

    Und ansonsten als Fazit:
    Mit den beiden Chaoten nochmals ne Tour? AUF JEDEN FALL! - alles weiter beim Stammtisch Niederrhein

    Vielleicht wollen sie sich ja hier auch nochmal zu wort melden , würde mich zumindest freuen
    Zuletzt geändert von November; 07.11.2011, 20:08.
    Dass es nichts zu erreichen gibt,
    sind keine leeren Worte,
    sondern die allerhöchste Wahrheit
    >> Huang Po <<

  • Atze1407
    Fuchs
    • 02.07.2009
    • 2425

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

    Genau die richtige Lektüre zum Frühstück, ich mußte Innerlich schmunzeln.

    Übrigens, dass bewuste Foto ist ein wirklich guter Schnappschuss.

    Gruß
    Atze 1407
    Wenn du den Charakter eines Menschen kennenlernen willst, gib ihm Macht.
    Abraham Lincoln

    Kommentar


    • Flachzange
      Dauerbesucher
      • 03.03.2008
      • 562

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel



      Sehr schöner Bericht und schöne Tour.
      Ich grüße nochmal mein Badezimmer an dem ich mich an besagtem Wochenende zu 90% aufhalten durfte ...
      "Act like a horse. Be dumb. Just run."

      Kommentar


      • peter-hoehle

        Lebt im Forum
        • 18.01.2008
        • 5096

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

        Sehr schöner und unterhaltsamer Bericht.
        Am besten ist das grüne Zelt bei der ersten
        Übernachtung mit der "sehr aufgräumten" Apsis.

        Gruß Peter
        Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
        Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

        Kommentar


        • Pfad-Finder
          Freak

          Liebt das Forum
          • 18.04.2008
          • 11279

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

          Zitat von peter-trsth Beitrag anzeigen
          Am besten ist das grüne Zelt bei der ersten
          Übernachtung mit der "sehr aufgeräumten" Apsis.
          "Nur das Nötigste" eben...
          Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

          Kommentar


          • Gast-Avatar

            #6
            AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

            Mein Lieblingssatz:

            "Verbessert unsere Packliste, aber das 5l-Fäßchen Bier muss mit! Und wenn wir wegen Gewichtsersparnissen den Rucksack daheim lassen, das Ding kommt mit"

            Kommentar


            • Grauwolf

              Erfahren
              • 22.05.2009
              • 264

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

              Saucooler Bericht.
              Am besten hat mir das Daypack gefallen.
              Ich bin vor Lachen fast vom Stuhl gefallen.

              Gruß
              Martin
              "Wo sind wir eigentlich?"
              "Laut Karte da drüben auf dem Hügel!"

              Kommentar


              • Gast-Avatar

                #8
                AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                Hi Jan,

                Toller Bericht!!! Fenris Schnappschuss am Morgen ist echt die Krönung. Damit werde ich ihn noch lange ärgern
                Hoffe mal dass ich sehr bald mal dabei sein kann.

                LG Jenny

                Kommentar


                • Schmoekokater
                  Anfänger im Forum
                  • 22.02.2010
                  • 32

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                  Jop, feiner Bericht. Darüber konnt ich schön ne Zeit lang vergessen, des ich eigentlich lernen muss.

                  Kommentar


                  • Sapbattu
                    Fuchs
                    • 27.05.2009
                    • 1716

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                    Zitat von Grauwolf Beitrag anzeigen
                    Saucooler Bericht.
                    Am besten hat mir das Daypack gefallen.
                    Ich bin vor Lachen fast vom Stuhl gefallen.

                    Gruß
                    Martin
                    Ok retten wir mal an dieser Stelle die Ehre von Dragamor Es ist die kleine Kindergartentasche von meiner Tochter, aber Dragamor hätte sich sicherlich auch so eine zum Geburtstag gewünscht
                    Dass es nichts zu erreichen gibt,
                    sind keine leeren Worte,
                    sondern die allerhöchste Wahrheit
                    >> Huang Po <<

                    Kommentar


                    • Wooki
                      Erfahren
                      • 10.05.2007
                      • 185

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                      schöner Bericht hab einige male schmunzeln müssen - ungeschlagen der Daypack - die Ecke um die Ordensburg ist wirklich genial zum Wandern
                      --

                      Mal-raus...

                      Kommentar


                      • Sapbattu
                        Fuchs
                        • 27.05.2009
                        • 1716

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                        Zitat von Wooki Beitrag anzeigen
                        schöner Bericht hab einige male schmunzeln müssen - ungeschlagen der Daypack - die Ecke um die Ordensburg ist wirklich genial zum Wandern
                        da muss ich dir recht geben, schön war es da oben. aber der weg runter zur Brücke
                        Dass es nichts zu erreichen gibt,
                        sind keine leeren Worte,
                        sondern die allerhöchste Wahrheit
                        >> Huang Po <<

                        Kommentar


                        • Dragamor
                          Fuchs
                          • 23.11.2007
                          • 1054

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                          Zitat von eimoti Beitrag anzeigen
                          Mein Lieblingssatz:

                          "Verbessert unsere Packliste, aber das 5l-Fäßchen Bier muss mit! Und wenn wir wegen Gewichtsersparnissen den Rucksack daheim lassen, das Ding kommt mit"

                          War wohl kein ganzes Fass
                          Angehängte Dateien
                          Meine Touren

                          https://www.komoot.de/user/72403803806

                          Kommentar


                          • smeagolvomloh
                            Fuchs
                            • 07.06.2008
                            • 1929

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                            Jeden Tag liest man sich da durch so einige Beiträge im Forum.

                            Hier habe ich mal wieder eine "Perle" gefunden!

                            Genau das richtige Wandergebiet für einen Kurzausflug, genau die richtige Mischung aus Text und Bildern und vor allen Dingen genau die richtige Art von Humor!

                            Danke für die kurzweilige Lektüre!

                            P.S.
                            Ich sehe gerade:
                            5.0 Bier!
                            Günstig und lecker!
                            Jungs - wir schwingen auf der gleichen Welle!
                            "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
                            Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

                            Kommentar


                            • mastersergeant
                              Dauerbesucher
                              • 16.10.2009
                              • 557

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                              Klasse Bericht,

                              die JW und Mammut extreme Träger trafen wir am Wochenende auch.
                              Sowas zu tragen ist ja selbstverständlich !!!
                              (am besten noch mit Alustöcken: tak, tak, tak, ...)

                              Aber mit nem riesen Rucksack ? in der Eifel ?? Was sind das für welche ???

                              So wurden wir angegafft wie Yetis

                              Freu mich auf den nächsten Bericht
                              Gruß stef

                              Kommentar


                              • khyal
                                Lebt im Forum
                                • 02.05.2007
                                • 8195

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                                Zitat von mastersergeant Beitrag anzeigen
                                ...die JW und Mammut extreme Träger trafen wir am Wochenende auch....
                                Komisch, als ich mit Daniel, Dennis und Georgia unterwegs war, haben wir die nicht getroffen, aber vielleicht lag das dran dass es auf Karneval bei 30 cm Schnee und jeder Menge frischen Schnee war...

                                Schoener Bericht, macht viel Spass, so etwas zu lesen...was das Rumgehetze gegen UL betrifft, kommt ja immer auf den Standpunkt an, was UL ist...fuer mich waren meine 19 kg mit allen Lebensmitteln und Wasser schon fast UL und fuer Dennis 4 kg + Essen/trinken...fuer Euch vielleicht, wenn ihr nur 5 l Bier statt 20 bei habt ?

                                Gruss

                                Khyal
                                www.terranonna.de

                                Kommentar


                                • Fenris
                                  Dauerbesucher
                                  • 19.04.2009
                                  • 784

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                                  So, dann melde ich mich auch mal...

                                  Hast du schön geschrieben Jan, daher schlage ich dich mal zum offiziellen Stammtisch-Niederrhein-Hofberichterstatter vor

                                  Aber wieso hab ich denn die Apsis noch extra aufgeräumt, als ich dich mit dem Fotoapparat hab rumrennen sehen? So sollte es doch aussehen


                                  Bei mir passte irgendwie auch das Gewicht des 5-Literfäßchens Bier
                                  Zuletzt geändert von Fenris; 20.05.2010, 00:23.
                                  Solvitur ambulando

                                  Kommentar


                                  • Sapbattu
                                    Fuchs
                                    • 27.05.2009
                                    • 1716

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                                    Zitat von Fenris Beitrag anzeigen
                                    So, dann melde ich mich auch mal...

                                    Hast du schön geschrieben Jan, daher schlage ich dich mal zum offiziellen Stammtisch-Niederrhein-Hofberichterstatter vor

                                    Aber wieso hab ich denn die Apside noch extra aufgeräumt, als ich dich mit dem Fotoapparat hab rumrennen sehen? So sollte es doch aussehen


                                    Bei mir passte irgendwie auch das Gewicht des 5-Literfäßchens Bier
                                    zum aufgeräumten zelt kann man aber nicht so viel lustiges schreiben wie zu einem das waniger aufgeräumt ist
                                    Dass es nichts zu erreichen gibt,
                                    sind keine leeren Worte,
                                    sondern die allerhöchste Wahrheit
                                    >> Huang Po <<

                                    Kommentar


                                    • Fenris
                                      Dauerbesucher
                                      • 19.04.2009
                                      • 784

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                                      Und was hättest du hierzu geschrieben



                                      Da wollten Dragamor und ich eigentlich noch Osterhasenohren dranmalen
                                      Solvitur ambulando

                                      Kommentar


                                      • Sapbattu
                                        Fuchs
                                        • 27.05.2009
                                        • 1716

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: [DE] Männer allein im Wald - Stammtischtour in der Eifel

                                        Zitat von Fenris Beitrag anzeigen
                                        Und was hättest du hierzu geschrieben



                                        Da wollten Dragamor und ich eigentlich noch Osterhasenohren dranmalen
                                        Ich hatte schöne warme ohren und n warmen hals und das rauschen des windes war auf einmal so gedämft, ideal zum einschlafen.

                                        und zu den hasenohren, macht ihr mal ruhig, ich hab mehr bilder von euch als ihr von mir
                                        Dass es nichts zu erreichen gibt,
                                        sind keine leeren Worte,
                                        sondern die allerhöchste Wahrheit
                                        >> Huang Po <<

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X