[DE] Die Mär von den drei Recken

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • blauloke

    Lebt im Forum
    • 22.08.2008
    • 7535

    • Meine Reisen

    [DE] Die Mär von den drei Recken

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Land: DE
    Reisezeit: 29.12. -30.12.2009
    Die Mär von den drei edlen Recken






    Nachdem der wackere Hermann, der blaugelokte, ein neues Bärenfell im Outdoorladen erlegt hatte, rief er um Hilfe, um dieses in den Unbilden der Natur zu erproben.

    Weit hallte sein Ruf durch die Tiefen des Zauberspiegels. Nur die tapfersten der Tapferen würden seinem Rufe folgen. So geschah es auch. Zwei Helden folgten seinem Ruf.



    An den Gestaden des Baches des Hirsches trafen sich die Gefährten. Bernd, der sich Scrat79 nennt und Daniel, der Zaudernde. Zaudernd, weil er als einziger die kommenden Gefahren lauern sah. Seine edle Seele jedoch konnte die Kameraden nicht in Stich lassen und so ging er sehenden Auges mit in das Verderben.
    Zuerst stärkten sich die Recken mit einem von Mönchen gebrautem Trunke, der ihnen für die kommenden Gefahren die nötige Zuversicht schenkte.

    Schließlich bestiegen sie Schusters Rappen und machten sich auf den Weg in den finsteren, verschneiten Wald. Bernd, der Wegkundige, übernahm die Führung. Im schwersten Gelände führte er die Gefährten sogleich zu einer Stelle, wo nur ein Sprung zum ersehnten Ziele führen würde. Dieses blieb unseren Helden aber versagt, da die Mächte des Nordwindes den Sprungstein mit Schnee bedeckt hatten. Ein Versuch konnte nur mit einem Fall in die schauerlichen Tiefen enden.
    So führte er sie zu dem Ort, wo er sie im Sommer schlimmsten Folterungen aussetzen will. Im wilden Felsengewirr wird er die treuen Gefolgsleute über dort angebrachte Eisen jagen. Diese führen in höchsten Höhen an steilsten Felswänden entlang. Der Name „Höhenglückssteig“ für diese Folterinstrumente kann nur der Verhöhnung seiner bedauernswerten Opfer dienen. Um sein ängstliches Gefolge auf zu muntern bestiegen sie, von Bernd, dem Grausamen, geführt, den nächsten Gipfel wo ein herrlicher Fernblick ihrer harrte. Von dort bewunderten unsere Heroen die Schönheiten der von Schnee bedeckten Fränkischen Alb. Doch nur kurz, denn Bernd, zeigte sogleich nach unten, wo ein Teil des mit Eisen bewehrten Weges sichtbar war. Wieder erfüllte Jammern und Zagen die Herzen der Begleiter angesichts des tiefen Schlundes, der sich ihnen offenbarte.





    Als sie wieder Mut gefasst hatten setzten die drei Weggefährten ihre Reise fort. Einem kleinen Zauberspiegel, Garmin genannt, folgend wollten sie Cäcillie einen Besuch abstatten, um ihr die Minne darzubringen. Böse Mächte müssen dem Spiegel falsche Weisungen erteilt haben. So Irre geleitet kämpften sich die Kumpane durch endlose Wälder und hoch aufragende Gebirge. Nur ihrer Zähigkeit und Findigkeit verdankten sie es, dass sie endlich die Grotte der Cäcillie erreichten. Vergeblich waren ihre Anstrengungen. Cäcillie war nicht zu Hause. So erkundeten die Drei die Grotte ohne dem Beisein der Hausherrin. Im ersten Raum befand sich eine große Feuerstelle. Holz war aufgeschichtet für ein Freudenfeuer während des Besuchs. Der nächste Raum war nur über einen Felsriegel erreichbar. Diesen überstiegen, öffnete sich ein majestätisch großer Saal. Alles war von Licht durchflutet das durch Deckenöffnungen ungehindert einströmen konnte. Kristalle an den Wänden warfen das Licht funkelnd zurück.
    Bedauernd die liebliche Cäcillie nicht angetroffen zu haben, beschlossen die Bundesgenossen etwas zu warten. Sie versammelten sich um die Feuerstelle, vergriffen sich aber nicht am bereit gestellten Holze. Nachdem sie sich gestärkt hatten marschierten sie weiter.




    Die Mächte der Natur hatte sich gegen sie verschworen. Zunächst setze leichter Schneefall ein, der sie in Sicherheit wiegen sollte. Doch bald steigerte sich der leichte Wind zu einem Sturme, der den Schnee vor sich her peitschte. Die schlechte Sicht raubte ihnen immer wieder die Orientierung. Auch Daniel befragte seinen kleinen Zauberspiegel und Hermann verfügte über ein Pergament, das von den weisen Alten mit verschlungenen Linien und geheimnisvollen Zeichen beschriftet war. So ausgerüstet fanden sie ihren Weg durch Wälder, über Felder und am Wege liegende Orte. Gar geschwind war ihr Schritt. So durchreisten sie die berühmte Stadt München in nur vier Minuten. Der Sturm hatte sich gelegt, dafür fiel jetzt Eis vom Himmel. Dieses legte sich wie ein Panzer auf die Gefährten und ihre Ausrüstung. Aber nichts konnte die drei Helden aufhalten.



    Beim kleinen Dorfe Buchhof errichteten sie, bei schon herein gebrochener Dunkelheit, ihr Nachtlager. Daniel und Hermann, die Bescheidenen, gaben sich mit einfachen Hütten zufrieden. Während dessen erbaute Bernd, der Prunkvolle, einen Palast, genannt Lavvu. In diesem versammelten sie sich zu später Stunde um das Nachtmahl einzunehmen. Hermann bereitete sich ein frugales Mahl, während Bernd, der Franke, auch in der Wildnis nicht auf seine traditionellen Nürnberger Bratwürste mit Sauerkraut verzichten konnte.
    Daniel, der Hexer, besaß eine Dose mit magischen Kräften. Er besprach diese mit unverständlichen Sprüchen und durchstieß ihren Rand rituell, mit einem Dorn dreimal. Daraufhin erwärmte jene das in ihr enthaltene Essen ganz ohne Feuer. Bernd und Hermann waren froh einen so mächtigen Zauberer in ihren Reihen zu haben, waren die drei Unerschrockenen doch in der Zeit der gefährlichen Raunächte unterwegs. Im Lavvu opferte Hermann, der Selbstlose, seinen gesamten Spiritusvorrat um Bernds Palast auf eine angenehme Temperatur von 5° zu bringen. Bei geistreichen Gesprächen, sich an Lebkuchen und Glühwein labend, verging der Abend.





    Schließlich legte sich jeder in seiner Behausung nieder um den Morgen schlafend zu erreichen. Draußen hatte heftiger Regen eingesetzt und der Wind schwoll zu einem Brausen an. Auch das Sturmgeläute von Glocken, wildes Schreien und Hufgetrampel war zu vernehmen. Ist in den Raunächten doch Wotan mit der „Wilden Jagd“ unterwegs. Unsere drei Titanen konnte das nicht in Angst und Schrecken versetzen. Sie hatten ihr Lager, in weiser Voraussicht, tief im Wald aufgeschlagen. Dort waren sie sicher solange sie die „Wilde Jagd“ nicht direkt erblickten. Am Morgen beruhigte sich das Sturmgebrause. In seinem neuen Bärenfell hatte Hermann eine geruhsame Nacht verbracht.

    Frisch erholt stürzten sich die drei Kameraden sogleich in das nächste Abenteuer. Nicht weit von ihrem Lager öffnete sich eine Kluft die in die Tiefen der Erde führte. Am Rande war sogar ein Seil angebracht das den Abstieg erleichtern sollte. Hermann, der Furchtlose, ergriff dieses und machte den Anfang. Auf halben Wege nach unten riss das Seil jedoch und mehr rutschend als absteigend erreichte er doch noch glücklich den Grund der Doline. Die beiden anderen folgten entsprechend vorsichtig. Zu dritt erforschten sie die anschließende Höhle. Jedoch war von den erwarteten Schätzen nichts zu finden. Nur unter äußersten Anstrengungen gelangten sie wieder ans Tageslicht.





    Bald darauf brachen die drei Gefährten ihr Lager ab. Daniel hatte auf seinem Zauberspiegel eine weitere Höhle entdeckt. Dorthin wendeten sie nun ihren Schritt um doch noch unermessliche Schätze zu sehen. Unterwegs kamen sie am riesigen Schloss der Ameisenkönigin vorbei. In der Gegend der gesuchten Höhle, Pumperloch genannt, trennten sie sich, um den Eingang zur Unterwelt schneller zu finden.
    So durchstreiften sie den Wald. Schließlich fand Hermann, der Einfältige, einen schmalen Spalt. Freudig erregt rief er die Gefährten. Leider führte der Spalt nur eine kurze Strecke ins Erdinnere. Zweifelnd ob das die gesuchte Höhle sei machten die drei Recken sich auf den Rückweg.



    Auf dem Pfad zum Bach des Hirsches überwanden sie wieder Hindernisse die jeden anderen zum Aufgeben gezwungen hätten. Erschwert wurde alles durch wabernde Nebel und ständigen Regen. Als sie das Ufer des ersehnten Baches erreichten war Hermanns Kutsche noch nicht angekommen. Die beiden Freunde ließen ihn nicht in Stich und warteten mit ihm eine lange Zeit bis er abgeholt wurde.



    So endete dieses Abenteuer unserer drei Heroren.
    Zuletzt geändert von blauloke; 10.02.2021, 13:59.
    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  • lutz-berlin
    Freak

    Liebt das Forum
    • 08.06.2006
    • 12309

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

    Bravo
    Es gibt also noch tapfere Recken in diesem Lande.

    Kommentar


    • Atze1407
      Fuchs
      • 02.07.2009
      • 2425

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

      Hallo blaulocke,

      für dieses eures ritterliches Unternehmen erhaltet ihr den Orden der fünf goldenen Sterne.

      Ich habe schon lange nicht mehr über einen Bericht so geschmunzelt, wie über diesen hier.

      Gruss
      Atze 1407
      Wenn du den Charakter eines Menschen kennenlernen willst, gib ihm Macht.
      Abraham Lincoln

      Kommentar


      • peter-hoehle

        Lebt im Forum
        • 18.01.2008
        • 5174

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

        @blauloke

        fünf sterne für diese literarische Leistung.

        ps.das was da gerissen ist war kein Seil,
        sondern ein morscher Strick...oder

        Gruß Peter
        Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
        Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

        Kommentar


        • Tob1
          Gerne im Forum
          • 12.10.2008
          • 59

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

          echt Toll geschrieben, ich musste wirklich lachen.
          http://www.blende36.com

          Kommentar


          • mar7tin

            Erfahren
            • 12.01.2008
            • 164

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

            Und ich sage Euch Cäcillie wir vor Gram erbleichen, weil sie drei solch tapfere Recken verpasst hat.

            Grüße

            Mar7tin

            Kommentar


            • Scrat79
              Freak

              Liebt das Forum
              • 11.07.2008
              • 12500

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

              Nach der Tour mit Hermann den Blaugelockten war ich wohl einer der Ersten, der dieses Meisterwerk der literaischen Kunst, Probelesen durfte!
              Natürlich auch von mir !

              Die Tour war absolut fein.
              Das Wetter hätte so manchen in die Flucht geschlagen.
              Aber offensichtlich zählten die drei Recken nicht dazu.

              Super Bericht Hermann!

              Bis zur nächsten Tour. Und vielleicht schaffts ja dann von den anderen hier in der Gegend auch mal jemand mit zu gehen!
              Der Mensch wurde nicht zum Denken geschaffen.
              Wenn viele Menschen wenige Menschen kontrollieren können, stirbt die Freiheit.

              Kommentar


              • blauloke

                Lebt im Forum
                • 22.08.2008
                • 7535

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

                Hier wird über mein literarisches Werk gelacht!
                Dieses hochdramatische Heldenepos verlangt danach mit dem nötigen Respekt gelesen zu werden.

                blauloke

                OT: Schön dass es euch gefällt. Ich hatte schon Angst, dass ich mich mit dem Schmarrn bis auf die Knochen blamiere.
                Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

                Kommentar


                • tah

                  Erfahren
                  • 25.01.2009
                  • 305

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

                  In vollster Ehrfurcht: Cäcillie wollte Euch tapfere Recken wohl nicht empfangen oder ist Euch gar unerreichbar für immer.

                  Lobe ich si, sô man ander frouwen tuot,
                  daz genimet si niemer tac von mir für guot.
                  doch swer ich des, si ist an der stat,
                  dâs ûz wîplîchen tugenden nie fuoz getrat.
                  daz ist iu mat.

                  (Reinmar der Alte, 12. Jh.)

                  Es tut mir aufrichtig leid, aber das, so scheints, läßt sich nun leider gar nicht ändern.

                  Danke und viele Grüße, Tom. ( auch von mir:-)
                  Schnee ist auch nur schick aufgemachtes Wasser.

                  Kommentar


                  • blauloke

                    Lebt im Forum
                    • 22.08.2008
                    • 7535

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

                    Hallo tah

                    Kannst du das Gedicht für uns übersetzen? Unser Mittelhochdeutsch reicht für die Feinheiten nicht ganz aus.
                    Entsprechend wäre die Minne der drei Recken auch ausgefallen.
                    Deshalb hat Cäcillie ihre Grotte auch fluchtartig verlassen als sie uns durch den Wald trampeln hörte.

                    Danke für das Lob

                    blauloke
                    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

                    Kommentar


                    • Scrat79
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 11.07.2008
                      • 12500

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

                      Was heist hier getrampelt?
                      Engelsgleich durch den Wald getänzelt simmer.
                      Grazil wie Gazellen.
                      ...oder wie heisen nochmal die grauen Tiere mit dem Rüssel?
                      Der Mensch wurde nicht zum Denken geschaffen.
                      Wenn viele Menschen wenige Menschen kontrollieren können, stirbt die Freiheit.

                      Kommentar


                      • tah

                        Erfahren
                        • 25.01.2009
                        • 305

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

                        Zitat von blauloke Beitrag anzeigen
                        ... Kannst du das Gedicht für uns übersetzen?
                        OT: Diese Feinheiten sind mir leider auch nicht bekannt. Aber in den Fachbüchern meiner Holden findet sich so Einiges. Versuchen wir es mal mit dem Folgenden:

                        Lobe ich sie, wie man (es) and'ren Frauen tut,
                        das nimmt sie keinen Tag von mir als gut (= angemessen).
                        Doch schwör' ich das, sie ist an einer Stelle, (= Rang, Stätte)
                        die aus weiblicher Tugend (noch) nie ein Fuß betrat.
                        Das setzt euch matt.

                        (mehr oder weniger aus "Minnesang" Günther Schweikle, 1995)

                        Soll sagen, dass Cäcillie vielleicht ein wenig zu keusch für euch drei Recken war. Und sich diese Keuschheit für später oder immer aufheben möchte. Wer weiss das schon so genau.

                        OTOT: Das Ganze ist auch als Mattsetzungsmotiv in der Germanistik bekannt. Dieses Motiv diente dazu, die Beschreibung einer höher stehenden, sprich eigentlich unerreichbaren, oder besonders tugendhaften, sprich somit schon wieder unerreichbaren, Dame zu verstärken. Der Ritter versuchte es mit diesem Motiv also einfach trotzdem mal, indem er die Holde besonders heraushob, und das, obwohl er offiziell bei dieser Frau keine Chancen hatte. Frei nach dem Motto, "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt".

                        Ende der Klugsch...
                        So jetzt aber Germanisten dieser Erde, fallet über mich her, da ich Keiner eures Standes bin.

                        Gruss Tom.




                        Schnee ist auch nur schick aufgemachtes Wasser.

                        Kommentar


                        • Gast-Avatar

                          #13
                          AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

                          ein sehr feiner Bericht. hat mir gut gefallen.
                          lg an die Recken! (auch wenn ich nicht Cäcilien bin ;) )

                          Kommentar


                          • Scrat79
                            Freak

                            Liebt das Forum
                            • 11.07.2008
                            • 12500

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

                            Gruß zurück von einem der Reckeriche.
                            Der Mensch wurde nicht zum Denken geschaffen.
                            Wenn viele Menschen wenige Menschen kontrollieren können, stirbt die Freiheit.

                            Kommentar


                            • Sarekmaniac
                              Freak

                              Liebt das Forum
                              • 19.11.2008
                              • 10955

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [DE] Die Mär von den drei Recken



                              Eshche odin zhitel' Ekaterinburga zabralsja na stolb, chtoby dokazat' odnoklassnice svoju bespoleznost'.
                              (@neural_meduza)

                              Kommentar


                              • Scrat79
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 11.07.2008
                                • 12500

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [DE] Die Mär von den drei Recken

                                Einfach immer wieder schön zu lesen.
                                Der Mensch wurde nicht zum Denken geschaffen.
                                Wenn viele Menschen wenige Menschen kontrollieren können, stirbt die Freiheit.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X