[NL] 4Daagse - die 75% Edition

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • TanteElfriede
    Moderator
    Lebt im Forum
    • 15.11.2010
    • 6025

    • Meine Reisen

    [NL] 4Daagse - die 75% Edition

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    4Daagse 2022
    Moin,

    4Daagse – 75% Edition
    Nach der Corona Pause die ersten 4Daagse. Ich alt genug um nur noch die 30km machen zu müssen habe mich aber entschieden die 50 anzugehen. Warum? Tja, weil 4x50 eigentlich die Strecke ist. Bisher war ich nach der neuen Hüfte nur auf die 4x40 gegangen. Was auch zweimal funktioniert hat. Einmal die original Strecke. Das Stand noch auf der Liste. 2022 sollte es sein.
    1400km bin ich in 2022 schon gewandert. Ein paar lange Dinger waren dabei. Aber insgesamt nur 4 mal über 40km am Stück. Sonst eben regelmäßig eher kürzere Strecken. Es ist damit nicht klar ob das so funktionieren wird. So ist das eben. Einiges zeigt sich erst, wenn man es versucht.
    Anreise wie immer mit dem Volvo und Dachzelt. Sonntag auf dem Platz. Gleich der erste Dämpfer. Die Orga der Plätze hat nicht so funktioniert wie geplant. Ich muss mich also seitlich an ein Häuschen quetschen und dort das Dachzelt auffalten. Nicht perfekt aber OK. Später zeigte sich, dass der Baumschatten durchaus auch Vorteile hatte.
    Dann die Hiobsbotschaft. Der erste Tag der 4Daagse würde nicht stattfinden. Zu warm. Murks. Aber ich kann die Veranstalter verstehen. Darwin würde also in seiner Tätigkeit gebremst und wir würden erst einen Tag später starten.

    Tag1
    Das war nun der Tag der nicht stattfinden sollte. Ich bewegte mich trotzdem und spazierte durch Nijmegen. Sonst ist das ansehen ja sehr begrenzt. Unterlagen abholen, ein wenig schlendern und fertig. Heute hatte ich den ganzen Tag. Also hier und da geschaut. An die Waal gelaufen. Runter ans Wasser. Ans wenige Wasser. Quasi sehr wenig Wasser. Einige Hausboote waren auf Grund. Nette Insel gibt es in der Waal. Wusste ich auch nicht. Da ein wenig geschaut. Über die Insel zur nächsten Brücke. Ah, interessante Wellenform sie hat. Von da in sengender Hitze, wir haben die 40 fast erreicht, zurück Richtung Dachzelt. Vorbei am super Markt. Erstmal ordentlich Trinkjoguhrt in den Körper gefüllt. Dann chillen. Morgen sollte es ja los gehen.



    Tag2
    Es sollte nicht mehr so warm werden. Aber kalt war es auch nicht. Nun gut. Start um 4:00 ist immer kühler. So ging es auf bekannten Pfaden durch die Stadt. Dann hinaus und über die Felder. Die Sonne kam immer mehr durch und die Wärme zog an. Ich mag das ja. Warm geht immer. Viel trinken halt. Rübe bedeckt halten. Einige – gerade ohne Haare – gingen so. Keine Ahnung wie die das aushalten oben rum.

    Die Stimmung an der Strecke war wie immer gut. Hier und da hatte ich das Gefühl ein paar waren noch im Corona brems Modus. So wie ja auch mit 38000 und ein paar Zerquetschen nicht die üblichen 42000 am Start waren. Man konnte noch sehr sehr lange melden, was sehr sehr ungewöhnlich ist für die 4 Daagse.

    Eine neue Schleife würde ich kennenlernen. War ich ja zum ersten mal auf den 50km. War nett. Besonders, weil ich fix unterwegs war und so nicht ganz so im Gedränge wanderte. Klar auf der 50er Schleife ist auch Leben am Rand, aber weniger als an den anderen Bereichen. Sind ja auch weniger Leute da.

    Ich traf das erste mal auf mein „Ping Pong“ Partnerin. Lustig ist das schon. Ich überhole. Ich werde überholt. Ich überhole. Ich werde überholt. Eigentlich, so vom Gefühl her, gehe ich immer gleich. Ist aber wohl nicht so. Ein wenig schwankt das Tempo sicher und so ist es wohl auch bei Ihr. Nach der Vereinigung mit den 40er, also wo die Strecke wieder zusammen kommt, verliere ich den Kontakt. Tja. Flüchtiges Leben.

    Ab jetzt kenne ich den Weg. Dachte ich. Aber zum Ende hin war dann doch was anders. Wir kommen an die Waal. Die Sonne ist fleißig am scheinen. Macht das auch echt gut. 32-34 Grad sagen die verschiedenen Quelle. Ein Soldat im goldenen Alu Folien Dress wird von der Ambulance versorgt.

    Das Martinshorn ist ein neues musikalisches Element auf den letzten km. Immer wieder mischt es seinen Gesang unter die sonstige Stampfmusik. Nicht gut. Aber anders als in 2006 stirbt niemand. Der eine oder andere Kreislauf hatte wohl mal Pause. Nix ernstes aber wohl.


    Ich bin im Ziel. Füße soweit ok. Aber das kurze sitzen nach dem Check in rächt sich. Faszinierend wie fix die Muskeln sagen, ok, wir dann heute nix mehr.
    Meike habe ich leider nicht gesehen. Sie war an der Strecke zum jubeln, aber wir haben keinen Blickkontakt bekommen. Leider wird Sie Freitag nicht wie geplant erneut zum anfeuern kommen. Ihr Onkel – primäres anfeuer Ziel – war einer von denen die sich vom Martinshorn angezogen gefühlt haben. Kreislauf.
    Tag 3
    Berg und Dal. Der Tag mit den Wellen. Landschaftlich normalerweise. Dieses mal aber... Dazu später mehr. Erstmal wieder auf gleichen bis ähnlichen Pfaden hinaus aus Nijmegen. Wieder in der Nacht wieder frisch. Ne, frischer. Es sollte nicht so warm werden und wohl auch Regen geben.

    Ein Schauer um 9:00. Na das war ja OK.

    Auf der extra Schleife der 50iger sehe ich eine Kuh im Fluß. Tief drin, frisst da irgendwelche Wasserpflanzen. Hab ich von einer Kuh so noch nicht gesehen. Der Weg geht durch ein Naurschutzgebiet. Ruhe. Auch mal fein.
    Ping Pong. Da ist sie wieder. Wir spielen erneut unser Spiel vom Vortag. Wieder bis es in die 40er Menge zurück geht. Lustig, dass wir ohne Verabredung immer wieder an ähnlicher Stelle zu finden sind. Es sind denke ich 10.000 auf der 50iger Strecke. Da ist es nicht zwangsläufig so, dass man jemanden in der Menge wieder sieht. Netter Zufall.
    Zurück im großen Feld. Der erste „Berg“. Also Steigung. Nicht so lang, vielleicht max 1km. Aber man merkt es ein bisschen. In meiner Tempo Kurve fällt es aber kaum auf.
    Richtung zweiter Berg. Gegen 11:00 Regen. Erneut. Nicht so schlimm. Denke ich. Zumindest für ca. 10min. Dann dreht jemand den Hahn auf. In der Steigung Sturzbäche. Heftiger Landregen. Ab jetzt für einige Stunden.



    Mist. Die Füße werden naß. Die Stimmung ist weiter gut. Das Volk steht an der Straße und Regenschirme und Regencapes bestimmen das Bild.
    Stapf Stapf Richtung Ziel. Ich komme fröhlich aber pitsch naß an. Nach dem Check in sofort Richtung Bus und Richtung Camping Plazt. Am Bahnhof stadt des Standard Trink Joghurt heute einen heißen Kaffee. Ohne wandern wird es schnell kalt. Beim Camping direkt unter die heiße Dusche. Man bin ich aufgeweicht.
    Tag4
    Der Regen hat den Füßen nicht geholfen. Das wir ein lustiger Tag. Es ist doch einiges kaputt da unten.
    Morgens ist es frisch, der Tag soll auch nicht so warm werden, aber trocken. Auf dann. Hinaus auf bekannten Wegen. Ach hatten wir schon? Ist ja nun mal so. Die 50ziger Schleife bringt, genau, erneuten Ping Pong Kontakt. Die gute hat Stöpsel in den Ohren und nimmt diese Spiel anscheinend gar nicht wahr. Na egal. Reicht ja, wenn ich mich daran freuen kann. Am dritten Tag bin dann mental doch auch so müde, dass ich den Gedanken eine grobe Abschätzung der Wahrscheinlichkeit für dieses regelmäßige Treffen auszurechnen fix beiseite lege.
    Die Schleife ist auch ruhiger. Der Lärm wird aber kommen. Dieser Tag erfordert eh Aufmerksamkeit, weil nach der extra Schleife ist vor der extra Schleife. Heute sind es für die 50ziger derer zwei. Ich bin wach genug und verpasse keine Abbiegung. Gut so.
    Dann Cuick. Oder so. Der Ort mit der Brücke. Der die sonst nie da ist. Über die Maas. Von den Pionieren jeweils für uns Wanderer gebaut. Ich mag das. Das ist ein lustiger Part der 4Daagse über diese Behelfsbrücke zu gehen. 14Km sind es dann noch ins Ziel.




    14km. Das klingt gar nicht so viel, aber ich merke, dass mich das doch etwas bedrückt. Die Füße sagen schon länger, dass ihnen der Sinn eher nach Ende steht als nach weiteren Schritten. Egal. Wat mut dat mut.
    Malden. So heisst das glaube ich. Der Verlängerte Arm der Via Gladiola. Quasi. Da bin ich mal reingefallen, weil ich eben dachte wir wären schon auf der Gladiola. Ist man aber da noch nicht. Sieht ähnlich aus. Ist aber halt noch ein paar km vor besagter Straße. Wenngleich die Stimmung ähnlich ist. Dieses mal weiß ich es. Es ist noch ein Stück.
    Dann die Gladiola. Stimmung ohne Ende. Tausende auf der Strecke und daneben. Musik ohne Ende. Blasskapellen, Boxen, Rasseln... Es ist ein unglaubliches Volksfest.

    Der letzte Kreisel, ein Stück rechts, dann nochmal rechts und man ist da. Geschafft. Die 75% 4Daagse, also die 3Daagse Edition ist gewandert.
    Ich checke ein und bekomme meine „3“. Ich bin zum dritten mal dabei und musste nur 3 Tage bei den 4 Tagen gehen. Ich drehe mich um „Ping Pong“. Ohne Stöpsel im Ohr. OK, jetzt muss ein sinnvoller Text meinen Mund verlassen. Ob er so sinnvoll war? Keine Ahnung, aber er startet ein Gespräch. Ein nettes. Ping Pong heißt gar nicht Ping Pong sondern Vera und wir werden wohl in Kontakt bleiben. Spätesstestens jetzt wäre das mit der Wahrscheinlichkeit komplex geworden.
    So sind die 4Daagse, Stimmung, immer für eine Überraschung gut und geprägt von einem tollen Miteinander. Ich komme bestimmt wieder.
    Aber erstmal nach Hause. Es könnte noch Regen geben. Das Dachzelt ist so herrlich trocken, dass ich direkt alles zusammenfalte und mich in den Volvo schwinge und nach Hamburg fahre. 5 Stunden fahren nach fast 10 Stunden gehen. Auch ein Spaß der besonderen Art.
    Ach ja, mein GPS sagte für Tag 1 48.8km in 9:16 für Tag 2 49.57km in 9:23 und Tag 3 49.96 km in 9:38. Es ist klar zu erkennen, wie ich abgebaut habe.






  • Pfad-Finder
    Freak

    Liebt das Forum
    • 18.04.2008
    • 11727

    • Meine Reisen

    #2
    Man ist ja keine 50 mehr!
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

    Kommentar


    • Wafer

      Lebt im Forum
      • 06.03.2011
      • 7038

      • Meine Reisen

      #3
      Hallo Tante Elfriede.

      Das liest sich sehr spannend! Und Respekt vor der Leistung! Und mit Blech in der hüfte, wenn ich das richtig verstanden habe.
      Ich bin seinerzeit mit den Rad durch Nijmegen durch gekommen. An Berge kann ich mich da nicht wirklich erinnern.
      Immer wieder interessant von was für Themen die Leute hier berichten!

      Viele Grüße

      Wafer

      Kommentar


      • TanteElfriede
        Moderator
        Lebt im Forum
        • 15.11.2010
        • 6025

        • Meine Reisen

        #4
        Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
        Man ist ja keine 50 mehr!
        ...wohl wahr.

        Kommentar


        • anja13

          Alter Hase
          • 28.07.2010
          • 4617

          • Meine Reisen

          #5
          Irgendwie spannend - mein Vater war auch dabei, zum x-ten Mal, wieviele km weiß ich nicht, aber immerhin ist er mittlerweile 75 Jahre alt. Paar mal geht also noch 😉

          Kommentar


          • thedutch
            Gerne im Forum
            • 20.11.2018
            • 75

            • Meine Reisen

            #6
            Goede middag,
            leuk dat er in Duitsland mensen zijn die helemaal naar mijn landje reizen om daar te gaan wandelen.
            OK einfach mal auf Deutsch umschalten. Freue mich das sogar mein "Frosch" Land hier auftaucht.
            Super..Danke für diesen Bericht... Wieso Frosch-Land?... Wir Holländer nennen unser Ländchen auch gerne "Kikkerland"..

            Kommentar


            • Sternenstaub
              Alter Hase
              • 14.03.2012
              • 2780

              • Meine Reisen

              #7
              praat je nederlands?? 100 Jahre her, wobei das friesische mir mehr liegt ;)
              ja, diese Worte kommen immer noch geläufig, wobei die Schreibweise? grübel... Tantchen Elfriede ist ja oft dabei, was ich echt klasse finde. Hat übrigens auch einen interessanten Blog
              Two roads diverged in a wood, and I—
              I took the one less traveled by,
              And that has made all the difference (Robert Frost)

              Kommentar


              • Hebi19
                Erfahren
                • 29.08.2010
                • 268

                • Meine Reisen

                #8
                Vielen Dank für den Bericht über das mir bisher vollkommen unbekannte Event.......bekommt man ja direkt Lust mal so eine ganz-total-andere Form des Wanderns kennen zu lernen. Nix Einsamkeit und stille, schmale Pfade. Werde mir wohl den nächsten Termin mal in den Kalender schreiben. und nächstes Jahr überlegen, ob das vielleicht was für mich wäre.....

                Kommentar


                • Petetheneed
                  Erfahren
                  • 05.05.2017
                  • 109

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Ja, die 4-Daagse sollte man mal mitgemacht haben. Zu einer zweiten Teilnahme konnte ich mich bisher aber nicht aufraffen. Danke für's Mitnehmen.
                  Ein Abenteuer ist es nur, wenn es schief geht.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X