[DE] Forststeig Sächsisch-Böhmische Schweiz über 100 km linkselbisch

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • veloziped
    antwortet
    Zitat von Matjes Beitrag anzeigen
    Ich werde nochmal drüber schauen wo man noch was verkürzen oder anpassen kann.
    • Die Schleife zum Zeisigstein weglassen. Ist zwar an sich sehr schön, aber zieht sich.
    • Evtl. Quirl weglassen.
    • Vom Bielatal direkt über Rosenthal zum Rotstein wäre auch denkbar.
    • Vom Papststein direkt über den Ort Kleinhennersdorf absteigen, verpasst man nicht so krass viel.
    Alles mit Start in Schöna beschrieben, geht natürlich in beiden Richtungen.

    Unbedingt Probetour mit vollem Gepäck am Wochenende machen. Tipps aus der Ultralight-Ecke recherchieren (ich bin quasi nur noch so unterwegs).

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matjes
    antwortet
    Ok. Vielen Dank schon mal an euch.
    ~20km sind wir sehr häufig gewandert. Auch in ähnlichem Terrain und auch teilweise Alpin.
    Aber halt noch nicht mit so nem Gewicht auf dem Rücken. Das wird wohl der Knackpunkt.
    Ich werde nochmal drüber schauen wo man noch was verkürzen oder anpassen kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfad-Finder
    antwortet
    Zitat von veloziped Beitrag anzeigen
    Das ist jetzt zwar gewagt, aber ich würde für den Forststeig folgende Faustformel aufstellen:

    Wer bisher auf "normalen" Wegen durch Mittelgebirge gelaufen ist, sollte seine dort erzielte Tagesdistanz um ungefähr ein Drittel reduzieren. (...)
    Kann ich so unterschreiben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • veloziped
    antwortet
    Das ist jetzt zwar gewagt, aber ich würde für den Forststeig folgende Faustformel aufstellen:

    Wer bisher auf "normalen" Wegen durch Mittelgebirge gelaufen ist, sollte seine dort erzielte Tagesdistanz um ungefähr ein Drittel reduzieren. Dann hat man eine gute Etappe auf dem Forststeig, wo man abends nicht tot ist und noch die Gegend genießen kann.

    Also bisher mit Gepäck 30 km geschafft > Tagesetappe auf dem Forststeig 20 km.

    Einen Kommentar schreiben:


  • crunchly
    antwortet
    Zitat von Matjes Beitrag anzeigen
    Nein. Schlafplätze sollen immer am Ende der einzelnen Etappen sein, an den Hütten.
    Hier die gerundeten km und Schlafplätze. Ich kürze einen Teil etwas ab. Deswegen so „wenig“

    20 km - Nikolsdorf Walderlebniszentrum Leupodishain
    ~ 25 km Bielatalhütte oder Rotsteinhütte
    ~ 25 km Willys Ruh
    19 km Schöna

    Das sind die Etappen nochmal in Textform.
    Da geht es mir halt drum wie anstrengend die sind.
    Danke dir jedenfalls schon mal.
    Die Frage ist wie fit du bist? Bist du vergleichbare Etappen(Kilometer u Höhenmeter) schon gelaufen? Dann kannst du selbst am besten einschätzen in wie weit es für dich machbar ist

    Einen Kommentar schreiben:


  • veloziped
    antwortet
    Zitat von Matjes Beitrag anzeigen
    Nein. Schlafplätze sollen immer am Ende der einzelnen Etappen sein, an den Hütten.
    Hier die gerundeten km und Schlafplätze. Ich kürze einen Teil etwas ab. Deswegen so „wenig“

    20 km - Nikolsdorf Walderlebniszentrum Leupodishain
    ~ 25 km Bielatalhütte oder Rotsteinhütte
    ~ 25 km Willys Ruh
    19 km Schöna

    Das sind die Etappen nochmal in Textform.
    Da geht es mir halt drum wie anstrengend die sind.
    Danke dir jedenfalls schon mal.
    Also jede Etappe ist anstrengend, Du hast überall steile Anstiege auf Stiegen und teils "Trampelpfaden". Die Tagestourenlängen sind, gerade wenn man nicht UL unterwegs ist und am Saisonanfang marschiert, schon sehr realistisch. Etwas Zeit zum Sitzen und Schauen kann ja auch nicht schaden.
    Auch die Forststraßen sind nicht ganz so entspannend, wenn da grad der Harvester durch ist.

    Die meisten Treppenstufen und Stiegen auf engem Raum finden sich dann im Bielatal. Das ist aber auch einer der vielen Höhepunkte.

    Die Hütten und Biwakplätze sind momentan alle komplett geschlossen.
    Also kurz vor der Tour auf forststeig.de nochmal prüfen, ob die Tour überhaupt möglich ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • crunchly
    antwortet
    Der Fotsteig bietet auf den einzelnen Etappen Übernachtungsmögkichkeiten in Form von Hütten o Biwakplätzen an. Für deren Nutzung sind die Trekkingtickets, die jeweils einen Wert von 5 o 10€ haben. Eine Ubernachtung kostet 10€. Falls du fragen hast kannst du dich gern melden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • janphilip
    antwortet
    Zitat von crunchly Beitrag anzeigen
    Wer demnächst vor hat den Forststeig oder die ein o Andere Etappe des Forsteigs zu erwandern, ksnn sich auch gerne melden. Ich habe noch jede Menge Trekkingtickets.
    Ich weiss es noch nicht genau aber ich suche momentan nach Möglichkeiten meinen Urlaub im Mai zu verbringen..
    Wofür braucht man die Tickets??

    Einen Kommentar schreiben:


  • janphilip
    antwortet
    Zitat von crunchly Beitrag anzeigen
    Hallo miteinander,

    nachdem ich in diesem Thread selber auch die ein oder andere Frage gestellte habe und nun gestern nach 5 Tage Forststeig wieder da bin, möchte ich hier auch die ein oder andere Erfahrung mit euch teilen, da ich in einigen anderen Berichten gegenteiliges gelesen habe. Ich gehe dabei einfach kurz auf ein paar Punkte ein.

    - Weg und Ausschilderung:
    Der Weg ist im Vergleich zu vielen anderen, auch deutschen Wanderwegen in beide Richtungen Top
    ausgeschildert so das ein Verlaufen o. falsch abbiegen eigentlich unmöglich ist oder sehr schnell bemerkt
    Werden sollte. Das ganze gilt auch für die Umleitung, da der große Schneeberg und die tschechische Seite
    Coronabedingt umgangen wird. Einzig auf dem Gipfel des Quirls könnte die Markierung etwas besser sein
    aber auch hier reicht ein Blick auf die Karte oder GPS aus. Weniger gut bzw. gar nicht ausgeschildert sind
    die Trekkinhütten und Biwakplätze. Diese liegen bis auf wenige Ausnahmen nicht direkt am Weg und
    können gerade im dunkeln, leicht übersehen werden. Der Weg an sich ist wie es der Name vermuten lässt
    ein Forstweg mit einigen Treppen, Leitern und teilweise von Forstmaschinen leider sehr mitgenommen
    Waldwegen. Nichtsdestotrotz ist er absolut empfehlenswert und hat landschaftlich weit mehr zu bieten als
    einige andere deutsche „Premium“ Wanderwege.

    - Einkaufen, Einkehren und Kommunikation:
    Was das Thema einkaufen und Einkehr angeht wurden oben ja bereits die meisten Möglichkeiten gennant.
    Aktuell ist alles geschlossen bis auf den Berggasthof auf dem Papststein, hier ist täglich bis 17 Uhr geöffnet,
    Getränke und Essen auch To Go werden hier zu nicht ganz günstigen Preisen angeboten....Noch nicht
    genannt aber ohne größere Umwege zu erreichen ist der „Papstdorfer Bäcker“ der auch täglich bis 17.30
    Uhr geöffnet hat und weit mehr als nur Backwaren verkauft. In vielen anderen Berichten auch außerhalb des
    Forums wurde immer wieder Berichtet das quasi auf dem ganzen Weg keinerlei Handyempfang besteht.
    Auch das kann ich so keinesfalls bestätigen, bis auf den ersten Tag war an jedem Tag Handyempfang, meist
    LTE vorhanden(Telkom D1) sowohl auf deutscher als auch auf tschechischer Seite. Die Netzabdeckung auf
    dem gesamten Weg würde ich mit 85% einschätzen.

    - Trekkinghütten/Biwakplätze und Wasserversorgung:
    Alle Trekkinghütten und Biwakplätze sind zur Zeit geschlossen(Corona) Eine Übernachtung hätte
    unabhäning davon ob Hütte o. Biwakplatz mit Zelt 10€ gekostet. Preise wurden Anfang des Jahres erhöht.
    Alle Hütten inklusive Toiletten sind verschlossen, an den Biwakplätzen gibt es Aushänge das diese
    geschlossen sind, was aber trotzdem nicht jeden daran gehindert hat die Plätze trotzdem zu nutzen. Wir
    selber haben mit Biwaksack und Schlafsack die zahlreich vorhandenen Bofen genutzt. Zum Thema
    Wasserversorgung sei nur soviel gesagt, es gibt, zumindest zu dieser Jahreszeit mit etwas Planung
    (Blick auf die Karte) keine Probleme mit Wasser. Wir haben unserem täglichen Wasserverbrauch für
    trinken und Kochen, das Wasser entsprechend überall wo es nötig war aufgefüllt und gefiltert. Somit gab
    es weder Magenproblme ;) noch Wasserknappheit.

    Ich hoffe denjenigen die den Forststeig in Zukunft noch gehen wollen, ein wenig geholfen zu haben.

    VG
    Super, danke für den Bericht!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matjes
    antwortet
    Nein. Schlafplätze sollen immer am Ende der einzelnen Etappen sein, an den Hütten.
    Hier die gerundeten km und Schlafplätze. Ich kürze einen Teil etwas ab. Deswegen so „wenig“

    20 km - Nikolsdorf Walderlebniszentrum Leupodishain
    ~ 25 km Bielatalhütte oder Rotsteinhütte
    ~ 25 km Willys Ruh
    19 km Schöna

    Das sind die Etappen nochmal in Textform.
    Da geht es mir halt drum wie anstrengend die sind.
    Danke dir jedenfalls schon mal.

    Einen Kommentar schreiben:


  • veloziped
    antwortet
    Hier nochmal korrigieren, wenn Du wegetreu laufen willst. Bitte nimm als Referenz die OSM-Daten, die habe ich schließlich mühsam eingepflegt.
    https://opentopomap.org/
    Dann auf das Hamburger-Menü rechts oben klicken und Lonvia Wanderrouten aktivieren.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: forststeig-routenkorrektur.jpg Ansichten: 0 Größe: 120,9 KB ID: 3039939
    Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)


    Sieht ansonsten erstmal i. O. aus, ich vermute mal Du biwakierst wo es sich anbietet.
    Wasserstellen vorher recherchieren!!!!!

    Mehr kann ich dazu mangels Hintergrundinformationen nicht sagen.
    Zuletzt geändert von veloziped; 26.04.2021, 10:36. Grund: Lizenz eingefügt

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matjes
    antwortet
    Du kennst dich ja anscheinend etwas aus in der Gegend veloziped
    Was hältst du von diesen Teilabschnitten?
    Ist das machbar in 4 Tagen?

    Wäre meine erste Mehrtageswanderung.

    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • veloziped
    antwortet
    Zitat von crunchly Beitrag anzeigen
    In vielen anderen Berichten auch außerhalb des
    Forums wurde immer wieder Berichtet das quasi auf dem ganzen Weg keinerlei Handyempfang besteht.
    Auch das kann ich so keinesfalls bestätigen, bis auf den ersten Tag war an jedem Tag Handyempfang, meist
    LTE vorhanden(Telkom D1) sowohl auf deutscher als auch auf tschechischer Seite. Die Netzabdeckung auf
    dem gesamten Weg würde ich mit 85% einschätzen.
    Die 15% hatte ein Wanderer am Quirl-Biwak mit seinem Komoot oder wie das heißt.
    Also doch eine gescheite App mit Offlinekarten nutzen.

    Was nützt Dir ein Dach, das zu 85% dicht ist? Man kann sich darauf nicht verlassen, wenn es wichtig ist.
    Ich stimme insofern zu, als dass man genügend Möglichkeiten hat, die sozialen Medien zu füttern 😁

    An der Stelle die Empfehlung, sich irgendwo den aktuellen Forststeig-Flyer zu schnappen. Das reicht eigentlich schon als Wanderkarte, Feinnavigation macht das Handy. Aber die Info sind a) nützlich und b) offline lesbar 😉

    Einen Kommentar schreiben:


  • crunchly
    antwortet
    Wer demnächst vor hat den Forststeig oder die ein o Andere Etappe des Forsteigs zu erwandern, ksnn sich auch gerne melden. Ich habe noch jede Menge Trekkingtickets.

    Einen Kommentar schreiben:


  • crunchly
    antwortet
    Hallo miteinander,

    nachdem ich in diesem Thread selber auch die ein oder andere Frage gestellte habe und nun gestern nach 5 Tage Forststeig wieder da bin, möchte ich hier auch die ein oder andere Erfahrung mit euch teilen, da ich in einigen anderen Berichten gegenteiliges gelesen habe. Ich gehe dabei einfach kurz auf ein paar Punkte ein.

    - Weg und Ausschilderung:
    Der Weg ist im Vergleich zu vielen anderen, auch deutschen Wanderwegen in beide Richtungen Top
    ausgeschildert so das ein Verlaufen o. falsch abbiegen eigentlich unmöglich ist oder sehr schnell bemerkt
    Werden sollte. Das ganze gilt auch für die Umleitung, da der große Schneeberg und die tschechische Seite
    Coronabedingt umgangen wird. Einzig auf dem Gipfel des Quirls könnte die Markierung etwas besser sein
    aber auch hier reicht ein Blick auf die Karte oder GPS aus. Weniger gut bzw. gar nicht ausgeschildert sind
    die Trekkinhütten und Biwakplätze. Diese liegen bis auf wenige Ausnahmen nicht direkt am Weg und
    können gerade im dunkeln, leicht übersehen werden. Der Weg an sich ist wie es der Name vermuten lässt
    ein Forstweg mit einigen Treppen, Leitern und teilweise von Forstmaschinen leider sehr mitgenommen
    Waldwegen. Nichtsdestotrotz ist er absolut empfehlenswert und hat landschaftlich weit mehr zu bieten als
    einige andere deutsche „Premium“ Wanderwege.

    - Einkaufen, Einkehren und Kommunikation:
    Was das Thema einkaufen und Einkehr angeht wurden oben ja bereits die meisten Möglichkeiten gennant.
    Aktuell ist alles geschlossen bis auf den Berggasthof auf dem Papststein, hier ist täglich bis 17 Uhr geöffnet,
    Getränke und Essen auch To Go werden hier zu nicht ganz günstigen Preisen angeboten....Noch nicht
    genannt aber ohne größere Umwege zu erreichen ist der „Papstdorfer Bäcker“ der auch täglich bis 17.30
    Uhr geöffnet hat und weit mehr als nur Backwaren verkauft. In vielen anderen Berichten auch außerhalb des
    Forums wurde immer wieder Berichtet das quasi auf dem ganzen Weg keinerlei Handyempfang besteht.
    Auch das kann ich so keinesfalls bestätigen, bis auf den ersten Tag war an jedem Tag Handyempfang, meist
    LTE vorhanden(Telkom D1) sowohl auf deutscher als auch auf tschechischer Seite. Die Netzabdeckung auf
    dem gesamten Weg würde ich mit 85% einschätzen.

    - Trekkinghütten/Biwakplätze und Wasserversorgung:
    Alle Trekkinghütten und Biwakplätze sind zur Zeit geschlossen(Corona) Eine Übernachtung hätte
    unabhäning davon ob Hütte o. Biwakplatz mit Zelt 10€ gekostet. Preise wurden Anfang des Jahres erhöht.
    Alle Hütten inklusive Toiletten sind verschlossen, an den Biwakplätzen gibt es Aushänge das diese
    geschlossen sind, was aber trotzdem nicht jeden daran gehindert hat die Plätze trotzdem zu nutzen. Wir
    selber haben mit Biwaksack und Schlafsack die zahlreich vorhandenen Bofen genutzt. Zum Thema
    Wasserversorgung sei nur soviel gesagt, es gibt, zumindest zu dieser Jahreszeit mit etwas Planung
    (Blick auf die Karte) keine Probleme mit Wasser. Wir haben unserem täglichen Wasserverbrauch für
    trinken und Kochen, das Wasser entsprechend überall wo es nötig war aufgefüllt und gefiltert. Somit gab
    es weder Magenproblme ;) noch Wasserknappheit.

    Ich hoffe denjenigen die den Forststeig in Zukunft noch gehen wollen, ein wenig geholfen zu haben.

    VG

    Einen Kommentar schreiben:


  • November
    antwortet
    AW: [DE] Forststeig Sächsisch-Böhmische Schweiz über 100 km linkselbisch

    Zitat von veloziped Beitrag anzeigen
    Ab sofort sind die Trekkinghütten coronabedingt geschlossen!!!
    Na toll, wir wollen morgen auf Wochenendtour und da mal so eine Hütte ausprobieren.
    Dann wird es eben doch das Zelt ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Taunuswanderer
    antwortet
    AW: [DE] Forststeig Sächsisch-Böhmische Schweiz über 100 km linkselbisch

    Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen

    Leider nicht "selbsterklärend" ist die Markierung.
    Der zweite kleine gelbe Streifen gibt hier zu verstehen, dass man nach links abbiegen soll.

    .
    Ist in Armenien auch so und in Portugal haben sie was Ähnliches. Wobei in Portugal so 100-300 Meter nach dem Abzweig nochmals ein gelb-rotes (weiß-rotes) „X“ kam. Dann wusste man, dass man fälschlicherweise nicht abgebogen ist und umkehren kann. Funktionierte überraschenderweise relativ gut. Die Xe waren immer gut sichtbar im Gegensatz zu vielen Abbiegepfeilen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • veloziped
    antwortet
    AW: [DE] Forststeig Sächsisch-Böhmische Schweiz über 100 km linkselbisch

    Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    Leider nicht "selbsterklärend" ist die Markierung.
    Der zweite kleine gelbe Streifen gibt hier zu verstehen, dass man nach links abbiegen soll.


    Das Gelb hebt sich auch nicht immer besonders gut ab. Teilweise ist es auf Birken aufgepinselt worden. An drei oder vier Stellen musste ich mein Navi zu Rate ziehen, um richtig abzubiegen. Denn leider fehlen vielfach die "Beruhigungszeichen", die bei DDR- oder CZ-Balkenmarkierung ungefähr 30-50 Meter hinter einem Abzeig angebracht werden sollen. Rund um Kleinhennersdorfer Stein, Papststein und Gohrisch ist die Forststeig-Markierung insgesamt lückenhaft.

    Auch nicht clever ist, dass die Forststeig-Markierung teilweise nicht mit anderen Markierungen gebündelt ist. Man sieht also zB nur den roten Punkt eines anderen Wanderweges und glaubt, vom richtigen Weg abgekommen zu sein. Die Karte auf der Rückseite des Forststeig-Flyers gibt an einigen Stellen nicht den aktuellen Verlauf wieder, zum Beispiel am Quirl.
    Habe mich bei meinen Erkundungen auch diverse Male einige hundert Meter zurückbegeben müssen, Abzweig verpasst

    Durch die hektisch ausgeführten Waldrodungen sind auch mal wichtige Zeichen ganz weg (im Bereich der Rotsteinhütte).

    Ahoj sagt veloziped

    Einen Kommentar schreiben:


  • veloziped
    antwortet
    AW: [DE] Forststeig Sächsisch-Böhmische Schweiz über 100 km linkselbisch

    +++ EILMELDUNG+++

    Ab sofort sind die Trekkinghütten coronabedingt geschlossen!!!

    Aufgrund der Regelung zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist ab 24.10.2020 das Übernachten in den Trekkinghütten nicht mehr möglich. Vom 24.10. bis 31.10.2020 ist an den Trekkinghütten das Notzelten erlaubt. Die Biwakplätze sind regulär bis 31.10. geöffnet. Bitte unbedingt die Hinweise im Download "HINWEIS zu den Corona-Hygienevorschriften" beachten.
    Mehr hier.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfad-Finder
    antwortet
    AW: [DE] Forststeig Sächsisch-Böhmische Schweiz über 100 km linkselbisch

    Meiner erster Eindruck nach einer als Tagestour absolvierten Etappe Bad Schandau-Königstein:
    - Der Weg ist über weite Abschnitte tatsächlich naturnah
    - Abseits der Abschnitte rund um touristische Highlights ist man ziemlich alleine
    - Ich habe am Sonntag immerhin zehn bis zwölf "Schrankwanderer" getroffen



    Leider nicht "selbsterklärend" ist die Markierung.
    Der zweite kleine gelbe Streifen gibt hier zu verstehen, dass man nach links abbiegen soll.


    Das Gelb hebt sich auch nicht immer besonders gut ab. Teilweise ist es auf Birken aufgepinselt worden. An drei oder vier Stellen musste ich mein Navi zu Rate ziehen, um richtig abzubiegen. Denn leider fehlen vielfach die "Beruhigungszeichen", die bei DDR- oder CZ-Balkenmarkierung ungefähr 30-50 Meter hinter einem Abzeig angebracht werden sollen. Rund um Kleinhennersdorfer Stein, Papststein und Gohrisch ist die Forststeig-Markierung insgesamt lückenhaft.

    Auch nicht clever ist, dass die Forststeig-Markierung teilweise nicht mit anderen Markierungen gebündelt ist. Man sieht also zB nur den roten Punkt eines anderen Wanderweges und glaubt, vom richtigen Weg abgekommen zu sein. Die Karte auf der Rückseite des Forststeig-Flyers gibt an einigen Stellen nicht den aktuellen Verlauf wieder, zum Beispiel am Quirl.

    Nachtrag: Dass die von Sachsenforst vorgeschlagenen Etappen so kurz sind, hat durchaus seine Gründe. Ich habe auf meiner Tagestour auf 19 Kilometern 780 Höhenmeter eingesammelt.
    Zuletzt geändert von Pfad-Finder; 19.10.2020, 21:38.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X