Schwerlast-Isomatte fürs Trekking gesucht!

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • RundGetrekkt
    Neu im Forum
    • 11.02.2024
    • 3
    • Privat

    • Meine Reisen

    Schwerlast-Isomatte fürs Trekking gesucht!

    Hallo zusammen,
    als Trekking-Einsteiger stelle ich gerade meine erste Ausrüstung zusammen.

    Zu Beginn habe ich erst einmal darauf geachtet kein Vermögen für die Ausrüstung auszugeben und vor allem gebraucht zu kaufen.

    Die Isomatte lässt mir jedoch keine Ruhe. Mit 204cm Körpergröße und 120kg Gewicht scheint es zumindest den Datenblättern nach keine Isomatte zu geben die mir passen würde und nicht mehr als 2kg wiegt.
    Entweder wäre sie zu schmal, zu kurz, zu dünn (durchliegen auf dem Boden ist die Horrorvorstellung schlecht hin) oder zu schwer.

    Daher meine Frage an euch, ob mir jemand eine Isomatte empfehlen kann auf der ich auch unterwegs eine erholsame Nacht verbringen kann?

    Meine bisherigen Anforderungen sehen so aus:
    -soll mehrere Tage auf autarken Trekkingtouren genutzt werden
    -möglichst leicht, aber nicht zwingend UL (UL ist bei meinen Maßen ohnehin paradox)
    -mind. 204 cm lang, da ich gerne vollständig auf der Matte liegen würde
    -ausreichend dick, um auf der Seite liegen zu können und nicht auf dem Boden durch zu liegen
    -ausreichend breit um nicht an den Seiten über zu hängen
    -Wärmetechnisch sollte sie von Frühjahr bis Herbst in Skandinavien brauchbar sein, nicht zwingend im Winter
    -eine aufblasbare Matte mit Schaumstoff Innenleben schien mir bisher am geeignetsten
    -preislich gerne unter 100€, die eierlegende Wollmilchsau darf aber auch mehr kosten

    Gerne lasse ich mich auch eines Besseren belehren.

    Schonmal Danke für eure Hilfe!

    Gruß

  • transient73
    Dauerbesucher
    • 04.10.2017
    • 925
    • Privat

    • Meine Reisen

    #2
    Hallo RundGetrekkt,

    herzlich Willkommen im Forum.
    Mit deiner Suche nach 1! Isomatte in min. 204cm Länge wird das wahrscheinlich nichts. Aber die üblichen Langlängen plus ein aufblasbares Kopfkissen oberhalb wären eine Möglichkeit, die gewünschte Länge zu erreichen. Das Kopfkissen dann gegen "Wandern/Verrutschen" gegenüber der Matte sichern.
    Die Matten sind in den Langlängen ca. 194cm lang und 64cm breit. Die 120kg sollten eigentlich noch kein Problem darstellen - der Preisrahmen schon eher...

    Kommentar


    • Schattenschläfer
      Fuchs
      • 13.07.2010
      • 1554
      • Privat

      • Meine Reisen

      #3
      Würde eine der dicken Schaumgefüllten Luftmatten in Large nehmen (z.B. eine Trailpro) und ein Kissen ans Kopfende. Dein Gewicht sollte nicht das Problem sein. Wenn du willst, kannst du eine dünne 3mm Evazotte drunterlegen.

      Kommentar


      • Torres
        Freak

        Liebt das Forum
        • 16.08.2008
        • 30432
        • Privat

        • Meine Reisen

        #4
        +1
        Ich habe nur noch Matten, die mindestens 10 cm kürzer sind als ich. Ist viel praktischer. Vor die Matte kommen die Klamotten als Kopfkissen. Früher hatte ich Klamotten auf der Matte - rutscht weg. Dann unter der Matte - ungemütlich. Seit ich eine kürzere Matte habe, ist alles fein.
        Wenn Gewicht höher sein kann, ist die Exped MegaMat fein, ansonsten TAR, ich komme mit der Prolite gut klar, von reinen Luftmatten bin ich weg, die drücke ich tatsächlich durch. Evazote drunter.
        Ach wie flüchtig, ach wie nichtig, ist der Menschen Leben. Wie ein Nebel bald entstehet und auch wieder bald vergehet, so ist unser Leben, sehet. (Franck 1652 / Bach 1724, Leipzig)

        Kommentar


        • Schattenschläfer
          Fuchs
          • 13.07.2010
          • 1554
          • Privat

          • Meine Reisen

          #5
          Genau, Klamotten /Jacke als Kissen geht auch und spart Geld und Platz im Rucksack.
          Ein wenig mehr Platz auf der Matte hättest du mit rechteckigem Schnitt - gibt es auch, viele Hersteller haben eine Art Mumienform, um Gewicht zu sparen.

          Bis 100€ müsste es dann aber vielleicht ein gebrauchtes Modell sein. Oder einfach eine ausreichend große Evazotte, die ist halt dann weniger bequem.

          Kommentar


          • RundGetrekkt
            Neu im Forum
            • 11.02.2024
            • 3
            • Privat

            • Meine Reisen

            #6
            Vielen Dank schonmal für eure Antworten!
            Da bin ich ja im wahrsten Sinne "erleichtert" (höhö), dass ihr mein Gewicht nicht als Problem seht.

            In Ordnung, von der Kopfkissen-Idee in Kombination mit einer kürzeren Matte habt ihr mich überzeugt. Das werde ich ausprobieren. Außerdem erweitert es die Auswahl an Isomatten erheblich.

            Nun bleibt die Frage nach einem konkreten Modell.

            Eine reine Schaumstoffmatte kann ich mir aktuell nicht wirklich vorstellen.

            Die Exped MegaMat dürfte für Trekking viel zu schwer sein.

            Die ProLite ist dünner als die anderen Genannten (ungemütlicher? zu kalt für Skandinavien?) aber auch eine ganze Ecke leichter.

            Die Trailpro scheint mir ein guter Kompromiss aus hohem Komfort, guter Isolation und relativ geringem Gewicht zu sein.

            Als Alternative zur Trailpro bin ich auf die SeaToSummit Camp Plus gestoßen. Diese hat nicht so eine fürchterliche Farbe wie die Trailpro, ist ein paar cm länger, ist als Rectangular Variante erhältlich und liegt unter 100€ perfekt im Budget. Hört sich fast zu gut an um wahr zu sein.
            Kann jemand etwas zu der Camp Plus sagen?

            SeaToSummit bewirbt die Matte jedoch als "Camping"-Matte. Ist sie mit ihren 1355 Gramm schon zu schwer zum Trekken? Da fehlt mir leider die Erfahrung um das einschätzen zu können.

            Kommentar


            • Schattenschläfer
              Fuchs
              • 13.07.2010
              • 1554
              • Privat

              • Meine Reisen

              #7
              Naja, die Trailpro wiegt doch in groß auch schon 1,2kg? Wenn die Camp plus rechteckig ist, erklärt das wohl den Unterschied. Ist dann halt nicht DER nahmhafte Hersteller aber Sea to Summit ist jetzt auch nicht Chinamüll Solutions oder so. Flickzeug sollte man eh in jedem Fall dabei haben, aber wenn man sie gut behandelt, dürfte eine günstige schon auch halten. Im Zelt mit Unterlage drunter (und vorher Steine etc. entfernt ist z.B. Durchstechen schon weniger wahrscheinlich.

              Edit: Wobei die Variante "Camp Plus" ja ganze 7,5cm dick ist - vielleicht eine Verwechslung? Gibt es die echt in groß unter 100€? Naja, und ich denke 5cm sind für die meisten Benutzer schon echt ausreichend.. oder 3,8cm plus dünne Evazotte, dann geht auch safe nichts kaputt.
              OT: Farbe wäre mir ja wirklich völlig egal..

              Kommentar


              • Torres
                Freak

                Liebt das Forum
                • 16.08.2008
                • 30432
                • Privat

                • Meine Reisen

                #8
                Die Prolite ist keine Luftmatte, sondern eine Schaumstoffmatte. Sie ist zwar dünner, aber stabiler als Liegefläche, man sackt nicht so ein, selbst wenn sie nicht ganz aufgeblasen ist.

                Ich persönlich - und da musst Du vorher bitte im Geschäft testen -, komme mit Luftmatten schlecht klar, wenn sie nicht gerade so Klopper sind wie die MegaMat ( die ich auch wegen Luftverlust schon einschicken musste, was dann drei Nächte auf Evazote bzw. Hüftknochen bedeutete). Fülle ich Luftmatten prall, ist es mir zu hart oder ich rutsche nachts runter. Stelle ich sie weicher ein, liegt die Hüfte bei Luftveränderungen auf dem Boden.
                Ach wie flüchtig, ach wie nichtig, ist der Menschen Leben. Wie ein Nebel bald entstehet und auch wieder bald vergehet, so ist unser Leben, sehet. (Franck 1652 / Bach 1724, Leipzig)

                Kommentar


                • codenascher

                  Alter Hase
                  • 30.06.2009
                  • 4946
                  • Privat

                  • Meine Reisen

                  #9
                  "zu schwer fürs Trekking", sagt genau wer? Steht wo?
                  Du bist ja kein schwaches Kerlchen, wirst sicherlich auch nen Kilo mehr im Rucksack ertragen (doppeldeutig) können.
                  Kissen/ Klamotten uffm Boden vor der Matte, halte ich zumindest in den Randmonaten für keine gute Idee, Kondensation.
                  Ich würde mindestens ne 0,5mm Evazote drunter packen.

                  Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                  meine Weltkarte

                  Kommentar


                  • Torres
                    Freak

                    Liebt das Forum
                    • 16.08.2008
                    • 30432
                    • Privat

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Äh, klar, Klamotten auf die Evazote, aber eben vor der Luftmatte. Ich rolle die Klamotten auch meist in die Regenjacke ein, auch durch Atmung werden sie Sachen sonst nass. Oder in den (wasserdichten) STS Schlafsackkomprimiersack. Je nach Zelt liegt auch mal der Rucksack quer.
                    Ach wie flüchtig, ach wie nichtig, ist der Menschen Leben. Wie ein Nebel bald entstehet und auch wieder bald vergehet, so ist unser Leben, sehet. (Franck 1652 / Bach 1724, Leipzig)

                    Kommentar


                    • RundGetrekkt
                      Neu im Forum
                      • 11.02.2024
                      • 3
                      • Privat

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Ihr habt recht. So verkehrt scheint das Gewicht der SeaToSummit Camp Plus nicht zu sein. Vor allem in Anbetracht von Dicke, Länge und Konstruktion.

                      Am Ende addiert sich natürlich alles auf. Hier 400 Gramm mehr, da 300 Gramm mehr...aber letztendlich muss ich die Erfahrung wohl selbst machen und entsprechend optimieren.

                      Vor allem bei der Isomatte möchte ich mich aber von oben runter tasten. Sprich mit viel Komfort und viel Gewicht starten um dann später Gewicht durch weniger Komfort sparen zu können. Starte ich anders herum, fürchte ich mir die ersten Nächte draußen zu versauen.

                      Torres Meine Erfahrungen mit Luftmatten aus früheren Tagen sehen ähnlich aus wie deine. Man könnte schon fast von einem Isomatten-Trauma sprechen. Doch damit soll nun Schluss sein.

                      Schattenschläfer Auf die Matte kam ich, da sie genauso dick ist wie die von dir empfohlene TrailPro.
                      Was meinst du mit Verwechslung? Sie ist tatsächlich für umme 100€ zu finden.
                      Genau daher übrigens meine Nachfrage hier im Forum, da ich von "die meisten Benutzer" ziemlich weit entfernt bin. 😆

                      Kommentar


                      • Schattenschläfer
                        Fuchs
                        • 13.07.2010
                        • 1554
                        • Privat

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Habe auf die Schnelle ein Modell "Camp Plus" mit 7,5cm Dicke gefunden und daher nachgefragt. Aber du wirst es sicher abgecheckt haben und wenn das Gewicht klargeht, ist die Dicke ja kein Minuspunkt.

                        Kommentar


                        • carsten140771
                          Erfahren
                          • 18.07.2020
                          • 469
                          • Privat

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Ich würde aus Gründen der Ausfallsicherheit und des mehrfachen Nutzens mit einer Schaummatte beginnen. Sie ist bei mir neben Liegematte, Pausenmatte, kommt wahlweise zum Schutz des Zeltbodens unters Zelt, Sonnenschutz, Windschutz (für mich, bzw. den Kocher) usw. Und sie verhindert das Rumrutschen im Zelt, bzw. das das ganze Zelt rumrutscht, z. B. auf Schnee. Besonders Evazote kann im Zelt ein Segen sein, aber auch die Faltmatten. Im Winter hab ich die Faltmatte meist unter dem Zeltboden wo später die Xtherm liegt.

                          Ich empfehle entweder eine Faltmatte (Long-Wide) LW, meist so 195 x 65 cm oder eben eine aus Evazote, wie die frilufts von Globetrotter.
                          https://www.globetrotter.de/frilufts...hwarz-1007651/ Dicken: 0,5 0,9 1,4 1,9 cm

                          Darauf eine Luftmatte. Aus Kostengründen (die Therm-a-rest Xtherm Max fällt weg) einen China-Klon mit "Ecken".
                          Was dann "oben" oder "unten" noch fehlt würde ich mit dem Rucksack und/oder Kopfkissen ergänzen.​

                          Die ist 190 x 60 und dafür nicht ganz so teuer:
                          https://de.aliexpress.com/item/10050...919661229317_3

                          Exped FlexMat 197 x 65 cm
                          https://www.exped.com/de/produkte/sc...=7640445454988

                          Luftmatte Naturehike:
                          Model: Large
                          Farbe: Blau
                          Material: 70D nylon
                          Artikelnummer: NH18Q001-D
                          Größe: 195 * 80 * 7, 5 cm
                          Verpackung: 32 x 12 cm
                          R-Wert: R3
                          Gewicht: 954 Gramm​
                          https://naturehike.de/Leichtgewicht-Isomatte

                          Da kommst du sogar mit 100 Euro hin. Bzw. ich würde die Kombi Exped und Naturhike nehmen, wenn es denn wirklich so breit (80) sein muss. Das muss natürlich dann auch erstmal ins Zelt passen.


                          Oder die Kombi Exped mit einer eckigen TAR 196 x 64 cm. Es gibt natürlich leichtere und bessere, aber nicht annähernd in deinem Preisrahmen. https://www.thermarest.com/de/isomat...pad/13271.html
                          Zuletzt geändert von carsten140771; 14.02.2024, 20:48.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X