Kochen im Zelt??? Und wieso manchmal nicht?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ina II
    Erfahren
    • 07.09.2006
    • 127

    • Meine Reisen

    Kochen im Zelt??? Und wieso manchmal nicht?

    Hallo,
    habe im Projektforum mehrfach gelesen, daß man in bestimmten Zelten nicht kochen kann/darf/soll(???). Wieso nicht?
    Wir haben im Nallo2GT im Notfall immer gekocht, d.h. entweder wenns morgens noch unter 0 Grad hatte und man schon vor dem AUfstehen nen Schluck heißen Tee schlürfen wollte, oder abends bei Dauerregen...
    Ich liege dann idR(zum bequemen Sitzen oder Hocken ist mir das Nallo 2 leider zu niedrig, selbst vorn in der Mitte; bin aber nur ca. 1,80. Mein Freund hat ganze 2 m zu verstauen... aber im Schlafsack liegend zu kochen, kann auch gemütlich sein) im geöffneten Innenzelt, der Kocher steht in der Apsis und der Eingang ist natürlich offen.
    Ist dagegen aus Profisicht irgendwas einzuwenden?
    Ina

  • Loon
    Fuchs
    • 20.09.2004
    • 2249

    • Meine Reisen

    #2
    Ja, da im Falle einer Stichflamme (umfallender Kocher, etc.) das Zelt in Sekunden in Flammen aufgeht (natürlich incl. der Bewohner). Das ist für mich Grund genug immer vor dem Zelt zu kochen. Wenn's wirklich mal schüttet, einfach abwartern bis es etwas nachlässt, bzw. wenn nicht...keine Ahnung - kam bisher nie in diese Situation.
    Aber ich würde lieber nicht innen kochen. Vor allem nicht mit Gas- und Benzinkochern. Spiritus ist da wohl "etwas" besser.
    Gruß Loon
    "Entspanne dich. Laß das Steuer los. Trudele durch die Welt. Sie ist so schön: gib dich ihr hin, und sie wird sich dir geben." Kurt Tucholsky

    Kommentar


    • Schoolmann
      Fuchs
      • 10.10.2003
      • 1336

      • Meine Reisen

      #3
      ich koche fast immer in der Zeltapsis. Meist aus Bauchlage oder im Sitzen. MEine Zelte Hilleberg Keron 3 und Tatonka Polar 2.
      Ich benutze dabei allerdings nur Gas. Mit Spiritus oder Benzin würde ich es vermeiden in der Apsis zu kochen. Nur in einer großen GT Apsis und gutem Umgang mit einem Benzinbrenner würde ich auch das machen, aber nur mit Vorsicht, da Benzin schon schneller mal Stichflammen oder zur Verpuffung neigt! Mit Gasbrenner sehe ich da bei einem gut belüfteten ZElt kein Problem.
      www.nordland-virus.de

      Kommentar


      • Dekkert
        Fuchs
        • 11.07.2005
        • 2029

        • Meine Reisen

        #4
        Im Wintr war ich noch nicht unterwegs, aber bei Regen hab ich immer meinen Poncho als Tarp aufgespannt, und darunter gekocht.
        Schon aus finanzieller Sicht (und das ist noch das Verschmerzbarste) wärs mir im Zelt zu riskant. Murphys Law.
        Gruß

        Kommentar


        • alaskawolf1980
          Alter Hase
          • 17.07.2002
          • 3389

          • Meine Reisen

          #5
          Ich wage es nur mit Gas im Zelt zu kochen. Alles andere ist mir beim Vorheizen nicht kontrollierbar genug.
          \"Everything, absolutely everything, is possible\" Lars Monsen

          Kommentar


          • Flachlandtiroler
            Freak
            Moderator
            Liebt das Forum
            • 14.03.2003
            • 23502

            • Meine Reisen

            #6
            Mit einem standsicheren Kocher (kommt auf Konstruktion _und_ Untergrund an) hätte ich keine Bedenken, im Zelt mit Gas oder Spiritus zu kochen. Verwende den Trangia für beide Brennstoffe und habe noch nie einen Gedanken an etwaige Brandgefahr verschwendet.

            Mit einem Benziner müßte man mehr Übung haben als ich, kenne Leute die damit (vorsichtig) auch in der Apside bruzzeln. Wäre mir aber im Zelt auch zu laut, stinkig (ok., Frage des Geschicks ) usw.

            Andere Nachteile vom Drinnen-Kochen: Viel Kondens, bei angedichtetem Zelt (Winter) Sauerstoffmangel.

            Gruß, Martin
            Meine Reisen (Karte)

            Kommentar


            • Ina II
              Erfahren
              • 07.09.2006
              • 127

              • Meine Reisen

              #7
              ja, ich koche - zumindest bisher - immer mit Gas.
              Allerdings ist das mit dem Risiko des Abfackelns schon ein Gedanke, den ich bisher immer verdrängt habe... ich glaube, wenn man die Gefahr ernst nimmt und den Gedanken zu Ende denkt, kocht man wohl eher nicht mehr im Zelt...
              Danke für Eure diesbezüglichen Hinweise!
              Ina

              Kommentar


              • mash71
                Erfahren
                • 07.06.2005
                • 178

                • Meine Reisen

                #8
                Ich war seinerzeit zwar in der Nacht des Geschehens nicht selbst da, kam jedoch am nächsten dazu und durfte bewundern, was übrig war vom Zelt. Das Zelt war ein selbstgebautes Ritterzelt mit Holzbalken und syntetischen Zeltbahnen (kein Leinen wie sonst üblich).
                Von der Plane war nichts über, die dicken Holzbalken waren zwar angekokelt aber sonst noch fast intakt.
                Von den beiden Kinder, die sich im Zelt befanden, hatte eines Verbrennungen zweiten Grades und eines dritten Grades.
                Brandauslöser war eine Kerze.

                Worauf ich hinaus will: Kunststoffe brennen häufig wie Zunder vollständig auf und wer sich darin befindet hat nichts mehr zu lachen, insbesondere dann nicht, wenn sich der brennende Kuststoff in die Haut brennt! Plasik ist es in der Regel egal, ob es aufgrund einer Benzinflamme oder aufgrund eines umgestürzten Gaskochers brennt. Wenn es brennt, geht es sehr schnell.
                Ich weiß nicht, ob das auch für Trekkingzelte und Kunstfaserschlafsäcke gilt, habe allerdings auch nicht die Absicht es auszuprobieren ;)
                \"Zum Glück ist das Denken nicht ansteckend.\" - zugeschrieben Oscar Wilde

                Kommentar


                • Gersprenzfischer
                  Dauerbesucher
                  • 04.07.2005
                  • 659

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Ein weiteres Problem ist bei mangelnder Belüftung die eventuelle Bildung von Co2 und Co. Angeblich sind schon Leute erstickt. Da gab es aber irgendwo schon einmal einen Thread drüber, ich glaube der war aber im CanoeForum http://www.open-canoe-journal.de/
                  Vieleicht hier und dort mal unter KOhlenmonoxid suchen. Ich bin noch nie erstickt, habe aber meinen Benzinkocher nur bei offener Tür, also fast draußen verwendet.

                  Uwe

                  Kommentar


                  • motorang
                    Erfahren
                    • 20.11.2003
                    • 298

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Ich würde NUR Benzinkocher verwenden.

                    Wenn man einen Spirituskocher aus Versehen umkippt, hat man recht schnell VIEL brennenden Spiritus im Zelt.

                    Wenn man einen Gaskocher umrennt (manche Modelle zumindest die keinen Antiflare-Brenner haben), drückts Flüssiggas durch die Düse was den beliebten Feuerstoß verursacht.

                    Wenn man einen Benzinkocher außerhalb des Zeltes ordentlich vorheizt (das geht auch im Regen) und dann wieder ins Vorzelt holt, gibts definitiv keine Stichflamme mehr - weil der vorgeheizte Brennerkopf den Sprit genauso weiter vergast und verbrennt wie ers bisher tat, in jeder Lage, auch kopfüber ... (und stinken tuts auch fast nur beim Vorheizen).

                    Waschelnasser oder vollgeschneiter Vorzeltstoff ist auch nicht besonders entflammbar, und andere Gründe drinnen zu kochen fallen mir grad nicht ein

                    Gryße!
                    Andreas, der motorang
                    Es heisst: Apsis. Und Apsiden (Mehrzahl). Es gibt keine Apside, Abside, Apsisse oder sowas. Echt nicht.

                    Kommentar


                    • alaskawolf1980
                      Alter Hase
                      • 17.07.2002
                      • 3389

                      • Meine Reisen

                      #11
                      in einem kleinen Lars Monsen Video was man im Netz findet, da sieht man, wie er auch mit Benzin (glaube Omnifuel) da im Zelt sitzt und vorheizt. Und die anfängliche Flamme kam dem Stoff recht nahe. Verstehe nicht, dass jemand so ein Risiko mit so einer Vorheizflamme eingeht. Auch wenn er das nächste Hillebergzelt auch kostenlos bekommt... man sollte das vorheizen in einem Zelt nicht riskieren
                      \"Everything, absolutely everything, is possible\" Lars Monsen

                      Kommentar


                      • Phipus
                        Erfahren
                        • 27.05.2005
                        • 292

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Hallo zusammen,

                        ich denke es kommt immer auf die konkreten Bedingungen und Umstände an, ob man im Zelt (Apsis) das Kochen wagen sollte oder eher nicht. Bei starken Stoßwinden und Sturmböen würde ich z.B. eher nicht kochen, da mir die Gefahr zu groß wäre, dass irgendwie das Zelt plötzlich eingedrückt oder der Kocher - obwohl es ein sehr stabil stehender Trangia ist - umgestoßen wird.

                        Ansonsten koche ich bei Dauerregen durchaus mit dem Trangia in der Apsis, sofern zwischen Kocher und Außenzeltwänden ausreichend Abstand möglich ist. Dann hantiere ich ganz vorsichtig und vermeide jegliche ruckhaften Bewegungen. Beim Anzünden des Spiritus halte ich den Sparring darüber und setze dann gleich den Topf auf, so dass Stichflammen eigentlich keine Chance haben sollten.

                        Bisher ging alles gut, aber auch ich würde mit einem Benzinkocher vermutlich nicht im Zelt kochen, die Dinger sind mir dann doch etwas zu feurig - z.B. Dragonfly etc. :wink:

                        Beste Grüße,

                        Phipus
                        Echtes Naturerleben verlangt, dass man friert ohne zu erfrieren und dürstet ohne zu verdursten; solches Bloßerleben raubt gerade jenen Genuss, der sich sehnsüchtelnd einstellt, sobald die ferne Erinnerung schwelgt.

                        Kommentar


                        • alaskawolf1980
                          Alter Hase
                          • 17.07.2002
                          • 3389

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Oder wie wäre es beim Vorheizen (Benzin entzünden) einen Topf oder Pfanne leicht schräg über den Kocher zu halten, damit die Hand nichts abbekommt und die Flamme nicht sehr hoch gehen kann? Das dürfte doch die Gefahr etwas minimieren.
                          \"Everything, absolutely everything, is possible\" Lars Monsen

                          Kommentar


                          • sjusovaren
                            Lebt im Forum
                            • 06.07.2006
                            • 6031

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Zitat von Phipus
                            Beim Anzünden des Spiritus halte ich den Sparring darüber und setze dann gleich den Topf auf, so dass Stichflammen eigentlich keine Chance haben sollten.
                            Richtige Stichflammen sind beim Trangia IMO im normalen Betrieb nicht möglich, auch nicht beim Anzünden!
                            Für die müßte nämlich eine größere Menge Spiritus verdampfen und sich dann entzünden.
                            Gefahr besteht natürlich, wenn man Spiritus auf eine heiße Oberfläche gießt, denn dann passiert genau das beschriebene.
                            So beim typischen Grillunfall (Papa gießt nochmal in die Glut...), oder wenn man den laufenden Trangia nachfüllen will.

                            Grundsätzlich empfiehlt sich beim Trangia, eine kleine Flasche mit Ausgießer mitzuführen. Die kann man auch gut am Körper tragen, dann hat man immer etwas Spiritus auf Starttemperatur und spart sich im Winter so auch meist das Vorheizen.
                            Zuletzt geändert von sjusovaren; 11.03.2008, 12:53.
                            Heilig ist die Unterhose, wenn sie sich in Sonn' und Wind,
                            frei von ihrem Alltagslose, auf ihr wahres Selbst besinnt.


                            Christian Morgenstern

                            Kommentar


                            • mahajan
                              Erfahren
                              • 28.08.2004
                              • 463

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Zitat von motorang
                              Wenn man einen Spirituskocher aus Versehen umkippt, hat man recht schnell VIEL brennenden Spiritus im Zelt.
                              das ist so schon richtig. aber mal ehrlich, einen trangia oder ein ähnliches modell zum umkippen zubringen.. da ist man wohl seeehr unvorsichtig.
                              generell würde ich direkt im innenzelt nicht unbedingt kochen, in der apsis auf alle fälle, wenn einen das kondenswasser nicht so stört. letztes jahr im jämtlandsfjäll habe ich aufgrund des regens fast nur in der apsis gekocht und es war wunderbar gemütlich 8)

                              gruß
                              marian
                              tjaja.. so isch..

                              Kommentar


                              • jackknife
                                Alter Hase
                                • 12.08.2002
                                • 2590

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Bei einem richtigen Sturm bleibt einem doch fast nichts anderes übrig. Ich habe bis jetzt immer im Zelt mit meinem Dragonfly oder dem Nova gekocht.
                                Wichtig ist immer nur, lang genug vorzuheizen, bis man dann langsam den Brennstoffregler aufdreht. Also erst warten bis der es beim Vorheizen anfängt zu zischen und der Vergasungseffekt beginnt. Außerdem halte ich noch einen leeren Topf umgekehrt bereit, so kann ich ihn gleich auf den Brenner werfen.

                                Kommentar


                                • Snuffy

                                  Alter Hase
                                  • 15.07.2003
                                  • 3692

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  Warum kann man den Benziner nicht nehmen kurz raushalten/rausnehmen, vorm Zelt anmachn und drinne weiterkochen?
                                  Ich koche mit meinem auch aufm Schreibtisch, seh da kein Prob, werd nur beim skypen gefragt, was da so rauscht^^
                                  Auch kann ich nicht wirklich von einer großen Stichflamme sprechen, zumal wenn es kalt ist, hat man vll sogar Probs Benzin an zubekommen.

                                  Co2 halte ich für dramatisiert.



                                  Snuffy
                                  Gibt Dir dat Leben eenen Knuff,
                                  dann weene keene Träne.
                                  Lach Dir'n Ast, und setz' Dir druff,
                                  und baum'le mit die Beene.


                                  Kommentar


                                  • motorang
                                    Erfahren
                                    • 20.11.2003
                                    • 298

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Was man nicht unterschätzen sollte ist die Gefahr dass der Topf vom Kocher kippt und sich der meist kochend-flüssige Inhalt ins oder unters Zelt ergießt. Ich hatte sowas mal mit Erbsensuppe, ein Liter fein verteilt. Weil der Zelteingang leicht bergauf war, rann die Sache aus dem Vorzelt zur Innenkabine ...

                                    Im Winter (wenn dann der Schlafsack nass ist, oder Kleidung) ist das dann noch nen Tick unangenehmer. Bei den manchmal recht wackeligen Leichtgewichtskochern (EURE natürlich ausgenommen ) kann sowas beim umrühren oder Flamme regulieren schon mal vorkommen.

                                    Ned klass, wia ma bei uns sagt.

                                    Gryße!
                                    Andreas, der motorang
                                    Es heisst: Apsis. Und Apsiden (Mehrzahl). Es gibt keine Apside, Abside, Apsisse oder sowas. Echt nicht.

                                    Kommentar


                                    • RoJo
                                      Gesperrt
                                      Erfahren
                                      • 14.10.2005
                                      • 254

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      Ich koch seit ca. 16 Jahren mit diversen Kochern incl. Vorheizen in verschiedensten Zelten. MSR Whisperlight, XGKII, Gaskocher, Trangia, etc. in HB Akto, TNF Westwind, uvm.
                                      Mit Vorsicht und Gefühl für den Kocher und die Technik kein Problem.

                                      Vorsichtig muß man schon sein aber dann spricht meiner Erfahrung nach nix dagegen im Zelt zu kochen. Das macht sogar richtig Spaß wenn es draußen stürm, regnet oder schneit.

                                      Kommentar


                                      • Phipus
                                        Erfahren
                                        • 27.05.2005
                                        • 292

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        Hallo sjusovaren,

                                        stimmt, Stichflammen haben ich bislang beim Trangia noch keine erlebt, allerdings kam es schon vor, dass, kurze Zeit nach dem Anzünden des Brenners, die Flamme deutlich über den Kocher aufflackerte und sich dann wieder beruhigte.

                                        Nachfüllen würde ich Spiritus im brennenden Brenner auch mit der Sicherheitsflasche nicht und im Zelt erst recht nicht. Ich fülle ausreichend Spiritus ein und reicht es trotzdem nicht, dann warte ich vor dem Nachfüllen erst das Abkühlen des Brenners ab.

                                        So halte ich das jedenfalls. :wink:

                                        Phipus
                                        Echtes Naturerleben verlangt, dass man friert ohne zu erfrieren und dürstet ohne zu verdursten; solches Bloßerleben raubt gerade jenen Genuss, der sich sehnsüchtelnd einstellt, sobald die ferne Erinnerung schwelgt.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X