Locus Map > Austausch, Tips, Tricks usw.

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bambus
    antwortet
    Stimmt, das war ich, schön das sich noch jemand daran erinnert. Ich habe den Thread aber auf die Schnelle nicht gefunden. Bin jetzt wieder zuHause, gehe auf die Suche und schau, ob ich das in eine Anleitung erweitern kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Intihuitana
    antwortet
    Zitat von Bambus Beitrag anzeigen
    Zum konvertieren von Karten, georeferenzieren und ins sqlitedb-Format überführen bzw. als input für die meisten GPS-Geräte / Formate konvertieren bin ich schon vor längerem auf mapc2mapc gestoßen. der Link beschreibt die Möglichkeiten des Prog. Du brauchst ein paar Stunden Einarbeitung (und ich muß mich auch immer wieder neu reinbeissen), aber das Prog. ist extrem mächtig und klappt wirklich gut. Auch mehrere geladene Karten kann man elegant in eine neue, zusammenhängende Karte überführen, min/max Zoomlevel definieren usw usw.... I love it .
    Und der Entwickler ist ein angenehmer Kontakt - bei Problemen bist du nicht alleine gelassen.
    Ich weiß nicht ob du es warst, der das Programm mal vor paar Jahren hier vorgeschlagen hat oder ein anderer ODS User aber jedenfalls bin ich immernoch überaus dankbar für diesen Tipp.
    Vor allem für Leute, die gerne in sehr unerschlossenen Regionen unterwegs sind wo es nur alte Militärkarten gibt
    ist das Program echt Gold wert.
    Ich habe zum Beispiel die alten IGN von Mauretanien mit dem Programm Georeferenziert und dann auf Google Earth zusammen gefügt und darauf die Route erstellt. Die daraus entstehende KMZ Datei kann man ganz einfach in Locus Maps als Track hochladen und damit prima navigieren. Sieht dann so aus:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Screenshot_20210202-094539_Locus Map.jpg
Ansichten: 87
Größe: 850,1 KB
ID: 3017832

    Einen Kommentar schreiben:


  • Simon
    antwortet
    Habe jetzt für meinen Vater einen günstigen Brustgurt mit Bluetooth Verbindung gekauft. Einbindung klappt mit Locus Pro nach kurzer Zeit (glaube einmal Software neustarten war notwendig) und auch die Dashboards sind gut gemacht. Länger haben wir uns noch nicht damit beschäftigt.

    Gruaß
    Simon

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robtrek
    antwortet
    Zitat von palzbu Beitrag anzeigen
    Die App von Robtrek (hab den Namen vergessen) hatte ich auch schonmal angeschaut - da hat das mit den Norwegenkarten nicht geklappt.
    Ich habe meine App (kostenlos "All-in-one Offline Maps", bzw. pay-Version "AlpineQuest") nach deinem Beitrag jetzt nochmal geprüft, speziell für Norwegen, da mich das auch interessiert. Bin zum Schluss gekommen, dass es nach wie vor eine sehr gute Alternative zu Locus ist, die Bewertungen im AlpineQuest Forum sind auch weiterhin sehr positiv. Mir scheint die Menüführung der App einfacher zu sein als bei Locus. Ich selber nutze die kostenlose Version. Norwegen war letztes Jahr alerdings wirklich ein Problem, die UT-Topokarte war nur vom Server geonorge.no verfügbar und da war der download schlecht. Jetzt hab ich es nochmal gecheckt, inzwischen ist die Karte vom Server ut.no verfügbar und der download klappt im Moment sehr gut.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    Zum konvertieren von Karten, georeferenzieren und ins sqlitedb-Format überführen bzw. als input für die meisten GPS-Geräte / Formate konvertieren bin ich schon vor längerem auf mapc2mapc gestoßen. der Link beschreibt die Möglichkeiten des Prog. Du brauchst ein paar Stunden Einarbeitung (und ich muß mich auch immer wieder neu reinbeissen), aber das Prog. ist extrem mächtig und klappt wirklich gut. Auch mehrere geladene Karten kann man elegant in eine neue, zusammenhängende Karte überführen, min/max Zoomlevel definieren usw usw.... I love it .
    Und der Entwickler ist ein angenehmer Kontakt - bei Problemen bist du nicht alleine gelassen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomas79
    antwortet
    Robtrek Danke! Die App kannte ich noch gar nicht, schau ich mir auf jeden Fall demnächst mal genauer an.

    palzbu Locus kann WMS-Karten zwar in Fülle anzeigen, speichern geht aber tatsächlich nicht. Die Statkart-Topo-Karte für Norwegen kann man aber kostenlos direkt in der App als Offline-Karte herunterladen. Der Download läuft aber sehr langsam.

    Heinerich WMS=Web Map Service; Das sind im Endeffekt Karten die im Internet zum direkten ansehen bereitgestellt werden. Teilweise werden dabei die Karteninhalte erst live für den Ausschnitt gerendert und dann als Vektor- oder Rasterkarte an den Browser übermittelt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heinerich
    antwortet
    Zitat von palzbu Beitrag anzeigen
    In Orux kann ich auch problemlos beliebige WMS für offline Nutzung speichern (TK25 für die Pfalz, ut.no für Norwegen), was ich bei Locus irgendwie nicht hinbekommen hab.
    Ich hab mal ein wenig recherchiert und bin darauf gestoßen, dass die DTK für Rheinland-Pfalz wohl im Format GeoTiff erreichbar ist. Das Format schien/scheint nicht direkt in Locus angezeigt zu werden, sondern es soll wohl, in ein lesbares Format, konvertiert werden: Link zu einem Tipp, mit Link zu einem Tutorial

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robtrek
    antwortet
    Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Magst Du uns noch verraten mit welcher App Du die Soviet Military Maps nutzt?
    "All-in-one Offline Maps", das ist die kostenlose Version von AlpineQuest

    Zitat von palzbu Beitrag anzeigen
    Die App von Robtrek (hab den Namen vergessen) hatte ich auch schonmal angeschaut - da hat das mit den Norwegenkarten nicht geklappgeklappt.
    Für NO konnte ich letztes Jahr 2 nützliche Karten offline herunterladen: Geonorge Papirkart Topo, und Finn Kart. Bei einer anderen Karte gab es zu viele Downloadfehler, möglicherweise war das ut.no, hab's vergessen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heinerich
    antwortet
    Zitat von palzbu Beitrag anzeigen
    ... WMS ...
    ??? Da steh ich grad "aufn Schlauch" ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • palzbu
    antwortet
    Was ist denn der Unterschied zu Orux?

    Ich hatte man Locus, aber kam damit nicht klar. In Orux kann ich auch problemlos beliebige WMS für offline Nutzung speichern (TK25 für die Pfalz, ut.no für Norwegen), was ich bei Locus irgendwie nicht hinbekommen hab.

    Die App von Robtrek (hab den Namen vergessen) hatte ich auch schonmal angeschaut - da hat das mit den Norwegenkarten nicht geklappt.

    ​​​​​​​DIE Kartenapp scheint es ja leider nicht zu geben

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    Robtrek , geht. Hab ich in der Mongolei so gemacht. Das "wie" kann ich dir aber erst in 4 Wochen schicken, bin gerade jwd.. (auf Reha) und nur begrenzt aktionsfähig.
    Generell - ich hab mir die Karen bei mapstor gekauft, als georeferenziertes Karten umgewandelt und in Locus eingebunden. Klappt hervorragend. Dazu das aktuelle Höhenmodell als 2. Option - für "unversorgte Gebiete" für mich die erste Wahl.

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomas79
    antwortet
    Naja, Locus kann viel, aber eben auch nicht alles. Denke eine App die alle Fälle perfekt abdeckt wird schwer zu finden sein. Aber vielleicht hat ja noch jemand anderes eine Idee, vielleicht geht es ja doch.

    Magst Du uns noch verraten mit welcher App Du die Soviet Military Maps nutzt?
    Zuletzt geändert von thomas79; 13.01.2021, 23:57.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robtrek
    antwortet
    Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Habe da auf die Schnelle jetzt auch keine Möglichkeit gefunden wie man diesen Sonderfall der App erklären könnte...

    Für die SMM gibt es auch spezielle Apps, vielleicht haben die ja ein kartenübergreifendes Zoomen eingebaut?
    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich benutze im Moment ein Konkurrenzprodukt zu Locus, das oben beschriebene Zoomen ist dort möglich und alle Soviet Military Maps sind erhältlich. Da Locus viel gelobt wurde, wollte ich es mal ausprobieren und war überrascht, dass es bei diesem Punkt sofort Probleme gab. Ist für mein Einsatzgebiet leider ein entscheidendes Feature.

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomas79
    antwortet
    Die Karten werden, wenn ich das richtig sehe, vom Kartenanbieter selbst leider nur getrennt angeboten. Dürfte daran liegen dass diese Karten letztlich gescannte bzw. nachträglich digitalisierte Karten sind und nicht vom vornherein für die digitale Verwendung erstellt wurden. Das ist so eher nicht der Standard für Karten-Apps, da sehe ich es eher schon als Feature dass georeferenzierte Scans überhaupt verwendet werden können und sich damit überhaupt die Möglichkeit bietet auf solche Karten zurückgreifen zu können.

    Habe da auf die Schnelle jetzt auch keine Möglichkeit gefunden wie man diesen Sonderfall der App erklären könnte, du kannst aber einen Karten-Auswahl-Button direkt auf die Karte legen und damit selbst schneller die Karte wechseln.

    Für die SMM gibt es auch spezielle Apps, vielleicht haben die ja ein kartenübergreifendes Zoomen eingebaut?

    Für die Abdeckung kannst Du hier mal nachsehen ob es für Deinen gewünschten Kartenausschnitt überhaupt SMM-Karten gibt: https://maps.vlasenko.net/soviet-mil...pographic-map/

    (die Karten decken flächendeckend den ehemaligen Ostblock ab, ansonsten gibt es wohl nur vereinzelte Ausschnitte)
    Zuletzt geändert von thomas79; 13.01.2021, 23:04.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robtrek
    antwortet
    Hat jemand Erfahrung mit den alten Soviet Military Maps (Generalstabskarte, "Genshtab") auf Locus? Vielleicht mach ich was falsch. Ich hab die App vor kurzem ausprobiert und war enttäuscht. Zwei Probleme: Ich konnte bei der SMM nicht von 1:1 Mio durchgängig bis auf 1:200.000 reinzoomen, sondern musste im Map Manager jeden Maßstab (1:1 Mio, 1:500k, 1:200k) getrennt aufrufen. Wenn ich also in der Karte 1:1 Mio beginne und dann reinzoome, springt der Maßstab nicht automatisch auf 1:500k und 1:200k um, sondern ich sehe immer nur die Karte 1:1 Mio.
    Zweites Problem: Der Maßstab 1:200.000 war nur für ganz wenige Regionen verfügbar. Ich meine konkret die alten "Genshtab"-Karten aus den 1980er Jahren. Mit Locus konnte ich zwar auf die neueren "GGZ"-Karten in 1:200k zugreifen, aber die sind für meine Zwecke nicht so gut geeignet.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heinerich
    antwortet
    Unser Navi-Smartphone unterstützt auch kein ANT+
    Gestern hab ich mir nen gebr. Garmin Dual Sender gesichert. Sobald der da ist geb ich Dir ne Rückmeldung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Simon
    antwortet
    Na dann stelle ich gleich mal eine Frage:
    Bei mir läuft Locus in der Pro Version mit Openandroidmaps und Openslopemap als Overlay. Im Sommer kommt nur die Openandroidmap mit BRouter als Fahrradnavi zum Einsatz.
    Nun wollte ich das Ganze um die Herzfrequenzmessung erweitern. Ein alter Garmin Brustgurt mit ANT+ funktioniert bei meinem Smartphone leider nicht. Jemand Tipps welcher Bluetooth-Brustgurt mit Locus funktioniert?

    Danke
    Simon

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heinerich
    antwortet
    Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Du weißt sicher, dass auch beim Hersteller selbst ein Forum existiert, dass nicht tot ist: https://forum.locusmap.eu/index.php?board=27.0
    Ja durchaus schon aber ich dachte, dass ggf. spezifischere Fragestellungen bzg. Outdoor, Trecking, Wandern etc. hier vielleicht auch gut aufgehoben wären ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spartaner
    antwortet
    Du weißt sicher, dass auch beim Hersteller selbst ein Forum existiert, dass nicht tot ist: https://forum.locusmap.eu/index.php?board=27.0

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heinerich
    hat ein Thema erstellt Locus Map > Austausch, Tips, Tricks usw..

    Locus Map > Austausch, Tips, Tricks usw.

    Da ich mich grad, in die, für mich durchaus komplexe, App einarbeite, mache ich mal ein Thema dazu auf, da ich sowas, im Forum, noch nicht gefunden habe. Ansonsten bin ich nicht "beleidigt", wenn was/alles verschoben wird.
    Meine Fragen (steht leider zunächst im Vordergrund ) kommen später und sicher bevor ich selbst Tips geben kann.
Lädt...
X