Drohne unterwegs aufladen

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Backtobasics
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Super, danke fürs Testen und das Teilen deiner Erfahrungen! Ich werde die Konstruktion bei Gelegenheit nachbasteln.

    So semi-OT: Ich habe gelesen, dass die Mavic Air-Akkus nach ca. acht Tagen automatisch auf ~50 % entleert werden, um die Akkus zu schonen. Kannst du das bestätigen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Wollte nur meine funktionierende Lösung zurückmelden.

    Strom liefert eine Ravpower Powerbank mit 20.000mAh und Powerdelivery (PD) 60W. (Und mit ~350gr gar nicht mal so schwer)
    -> USB-C zu USB-C Kabel
    -> In ein ZY12PDN PD-Adapterboard. Dieses Board gibt der Powerbank Bescheid, dass ich eine höhere Stromspannung benötige, die via PD zur Verfügung gestellt werden soll. Kann verschiedene Volt-Stufen, ich habe jetzt 15V eingestellt.
    -> Daran verkabelt ist ein Step-Down CC/CV Converter (Boardname XL4015 mit 5A), der 13,2V ausgibt und 2,5A Stromstärke.
    -> Daran ist ein Ladekabel mit Mavic-Akkuanschluss. (Diese Ladeelektronik wiegt keine 40 Gramm)

    Funktioniert so einwandfrei. Ich hatte zwischenzeitlich auch mal 3A ausprobiert, diese stellte die Powerbank auch klaglos zur Verfügung, der Step-Down-Converter wurde aber mächtig heiß, deswegen habe ich es lieber mit 2,5A probiert.
    In einer knappen Stunde ist ein fast leerer Mavic-Akku damit auch wieder voll.
    Ich habe jetzt mit der Powerbank 2,5 leere Mavic-Akkus laden können, bevor die Powerbank selbst leer war.

    Und die Powerbank wird dann auf Radreisen durch den Dynamo-Forumslader wieder aufgeladen, bei Wandertouren hänge ich die Solarzelle dran.

    Funktioniert also einwandfrei, der Zwischenschritt über eine PD-fähige Powerbank war die Lösung. Nur Solarzelle oder nur 5V-Powerbank alleine hat einfach nicht gereicht, dabei bricht dann schnell Spannung/Stromstärke ein und der Ladevorgang bricht ab.

    Kann also zur Nachahmung empfohlen werden.
    Die Kosten halten sich einigermaßen in Grenzen, bei Aliexpress haben die Elektro-Bauteile keine 12€ gekostet, die Powerbank ist allerdings deutlich teurer als nicht-PD-Powerbanks: Meine Ravpower kostet 60€ neu, ich habe allerdings über Amazon ein Warehouse-Deal für 33€ wahrgenommen, die Powerbank erschien mir ungenutzt.

    Mich würde in Bezug auf meinen letzten Beitrag noch interessieren ob 20V statt 15V von der Powerbank Vorteile hätte, ich kann es mir allerdings nicht vorstellen.

    Grüße
    Daniel

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Ich hätte übrigens noch eine Frage bezüglich dem Laden von einer Powerbank mit PD (die ganzen Adapter und die Powerbank ist noch nicht da, deswegen frage ich derzeit noch theoretischer Natur).

    Wenn wir davon ausgehen, dass es eine PD 3.0 Powerbank ist, die ja sowohl 12/15/20V bereitstellen kann, welche Spannungseinstellung macht am meisten Sinn?

    12V und ein Step-Up-Regler auf 13,2V für den Mavic-Akku?
    15V oder gar 20V und ein Step-Down-Regler auf 13,2V für den Mavic Akku?

    Meine Überlegung ist folgendes: In der Powerbank selber ist ja auch ein Step-Up-Regler eingebaut, der von den 3,7V der Zellen auf die benötigte Ausgangsspannung hochtransferiert.

    Bei welcher Spannung habe ich am wenigsten Verluste? Ist ein zusätzlicher Step-Up energietechnisch besser als ein Step-Down? (Mein Step-Up-Regler, den ich bei den ersten Tests 5V Eingang in 13V Ausgang hab transferieren lassen ist wirklich kochend heiß geworden, ich nehme also an große Volt-Unterschiede sind noch mal weit ungünstiger als kleine Volt-Unterschiede, korrekt?)

    Als weiterer Faktor spielt natürlich rein, dass diese Powerbanks in der Regel ihre Maximalleistung erst bei höheren Volt-Zahlen ausgeben können.
    Wenn ich mir die 60W PD-Powerbank von Ravpower anschaue, so liefert sie maximal 3A. Bei 12V wären das also 36W, bei 15V schon 45W und die vollen 60W kann sie erst bei 20V ausspielen. Ist also vielleicht auch eine Frage danach, ob sie erst bei 15 oder 20V genug Leistung aufbringt um den Mavic-Akku ordentlich zu laden.

    Vielleicht hat da ja jemand Infos für mich.

    Grüße
    Daniel

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von hrrh Beitrag anzeigen
    Wie sieht es mit so einer Hochleistungspowerbank aus?
    Wenn länger und öfter geflogen werden soll, ist die das Mittel der Wahl! Mit einer normalen Powerbank kommt man da leider nicht weit; die ist zu schnell leer. Man will ja nicht nur für ein paar Minuten fliegen. Zudem kann man da auch noch die ganze andere elektronik, die man so mitschleppt, dran laden.
    Hihi, kleiner Scherzkeks, wa?

    Einen Kommentar schreiben:


  • hrrh
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Wie sieht es mit so einer Hochleistungspowerbank aus?
    Wenn länger und öfter geflogen werden soll, ist die das Mittel der Wahl! Mit einer normalen Powerbank kommt man da leider nicht weit; die ist zu schnell leer. Man will ja nicht nur für ein paar Minuten fliegen. Zudem kann man da auch noch die ganze andere elektronik, die man so mitschleppt, dran laden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • nimrodxx
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von theslayer Beitrag anzeigen
    Eins der Boards das ich bestellt habe ist ein CC/CV-Step-Down, damit dürfte es doch dann funktionieren, oder?
    So richtig deutlich ist das Datenblatt nicht... Aber ja, sieht so aus als könntest du die (Leerlauf-)Spannung und den (Kurzschluss-)Strom getrennt einstellen. Dann sollte das klappen

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Urgs, da könntest du recht haben.

    Eins der Boards das ich bestellt habe ist ein CC/CV-Step-Down, damit dürfte es doch dann funktionieren, oder?
    (Siehe: https://de.aliexpress.com/item/32711...42804c4dNipr6H )

    Einen Kommentar schreiben:


  • nimrodxx
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Kurze Anmerkung zu den ganzen Basteleien (mache ich auch gerne )

    Ich glaube, die Originalen Ladegeräte machen 13,2V oder 3,2A. Das heißt, die Limitieren wohl auch den Ladestrom wenn die Spannung sehr niedrig ist (bei fast leeren Batterien sehr wichtig). Soweit ich weiß ist in den Akkus zwar ein Batterie-Management drin, aber eben keine eigene Strombegrenzung.

    Stichwort CC/CV Ladegerät, ein einfaches Step-Up/Step-Down Modul kann somit entweder selbst überlasten oder den Akku überlasten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von MichaelH Beitrag anzeigen
    Meiner Lösung wäre wohl im Moment, wenn ich das bauen würde:
    Eine Powerbank mit kräftigem USB-C PD (45W) ergibt 15V mit max 3A.

    Da einen USB-C PD-Trigger und den auf 15V stellen und dort ein KFZ Adapter dran. Das sollte gehen.
    Das ist die Idee, die ich auch am vielversprechendsten erachte. Nur will ich statt nem KFZ-Adapter einen Stepdown auf 13,2V anschließen, da ja die gesamte Ladeelektronik im Akku steckt.

    Ich werd sehen ob das klappt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MichaelH
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Meiner Lösung wäre wohl im Moment, wenn ich das bauen würde:
    Eine Powerbank mit kräftigem USB-C PD (45W) ergibt 15V mit max 3A.
    z.B.
    https://www.amazon.de/RAVPower-20100...s%2C187&sr=8-8

    Da einen USB-C PD-Trigger und den auf 15V stellen und dort ein KFZ Adapter dran. Das sollte gehen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von Backtobasics Beitrag anzeigen
    Ich bin gespannt und würde mich freuen, wenn du uns auf dem Laufenden hältst! Bis dahin bin ich dann hoffentlich auch Mavic Air-Besitzer (ich hoffe noch auf einen Preissturz, denn vermutlich wird noch im April die Mavic Air 2 angekündigt) und werde dir dann fleißig nachbasteln.
    Klar mach ich.
    Mich hat die Mavic Air in der Flymore Combo 300€ glatt auf Kleinanzeigen gekostet. Dafür ist ein Landebeinchen wieder angeklebt worden nach nem Absturz, fliegt aber wie ne eins. Da konnte ich nicht nein sagen
    Es lohnt sich also länger bei Kleinanzeigen nen Blick drauf zu haben, ansonsten sind die Dinger leider (zum Glück?) ziemlich wertstabil.
    Bin mal gespannt wann die Air 2 angekündigt wird, und was sie dann alles kann um sie von der einser abzusetzen.

    Ich meld mich wenn ich eine praktikable Lösung gefunden habe...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Backtobasics
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Ich bin gespannt und würde mich freuen, wenn du uns auf dem Laufenden hältst! Bis dahin bin ich dann hoffentlich auch Mavic Air-Besitzer (ich hoffe noch auf einen Preissturz, denn vermutlich wird noch im April die Mavic Air 2 angekündigt) und werde dir dann fleißig nachbasteln.

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von Backtobasics Beitrag anzeigen
    Das Foto sieht doch sehr nach Aliexpress aus und tatsächlich gibt's das Modell dort für einen Bruchteil des Geldes und internationalem Versand: https://www.aliexpress.com/item/32880903334.html

    5 V-Ladestrom funktioniert dann tatsächlich nicht, aber man könnte es halt vor der Tour vollladen.

    Hier gibt's übrigens noch eine seriöse (sofern man das auf Basis eines YT-Auftritts beurteilen kann), deutsche Anleitung zum Selbstbau: https://www.youtube.com/watch?v=zQYM33BThwI
    Tatsache, und der Preis ist wirklich ein ganz anderer
    Wäre halt nur für wirklich kurze Touren geeignet, mehr als 3 Akkuladungen kriegt man aus dem Teil sicherlich nicht raus.

    Das Video von Youtube kenne ich, das war mit der Antrieb für meine Bastelversuche. Mit dem Unterschied, dass er am Ende die kleineren Spark-Akkus dranhängt, die scheinen gut klar zu kommen mit der Stromstärke, die ein 5V Wandstecker liefern kann. Mein Aufbau ist gleich, und am Ende kommt eben besagter Abbruch zu stande.

    So, nun habe ich mir aber:

    2x Quick Charge Trigger
    3x verschiedene Step-Down Converter
    und 1x einen PD-Trigger bestellt.

    Wenn das Zeug kommt (dank Aliexpress wohl erst so in 1-2 Monaten), dann geht das geteste weiter...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Backtobasics
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von theslayer Beitrag anzeigen
    Zudem Versand nur nach Amerika.
    Das Foto sieht doch sehr nach Aliexpress aus und tatsächlich gibt's das Modell dort für den halben Preis und mit internationalem Versand: https://www.aliexpress.com/item/32880903334.html

    5 V-Ladestrom funktioniert dann tatsächlich nicht, aber man könnte es halt vor der Tour vollladen.

    Hier gibt's übrigens noch eine seriöse (sofern man das auf Basis eines YT-Auftritts beurteilen kann), deutsche Anleitung zum Selbstbau: https://www.youtube.com/watch?v=zQYM33BThwI

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von Backtobasics Beitrag anzeigen
    *hier stand Kram, der aber nicht zu deinen 5 V der Solarzelle/des Dynamos passt*

    Achtung: Beim Trekking sollte man im Blick haben, dass die Batterien sich nach ~ zehn Tagen selbstständig auf 65 % entladen.
    Hättest du nicht editieren müssen, war ja auch tatsächlich hilfreich.
    Ich hab übrigens den einen Lader gefunden: https://www.dronevalley.com/store/p8...ng_System.html Allerdings hat der nur einen Rundstecker Ladeport, und ein beiligendes Netzteil. Vermute also, das man diese glorifizierte Powerbank nicht mit 5V/12V geladen kriegt, sondern nur mit Netzstrom. Das würde dem Unterfangen also unterlaufen. Zudem Versand nur nach Amerika.

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von Backtobasics Beitrag anzeigen
    - Dieser hier ist weder leicht noch klein, aber scheint seinen Job sehr gut zu machen. (Edit: Sehe gerade, das wurde in einem vorherigen Beitrag schon verlinkt.) - Wie gesagt, schwierig mit in den Flieger zu nehmen und bei über 1kg auch verdammt schwer
    - Hier wird ein deutlich kompakteres Modell vorgestellt, allerdings funktioniert der Link zum großen Fluss nicht mehr und ich konnte das Produkt bisher nirgendwo finden. Dazu find ich auch nichts
    - Im DJI-Forum gibt's hier eine Idee zum Selbstbau-Adapter und einen Verweis zu dieser Powerbank, die wohl 110 V-Output hat. Erscheint mir wie eine reguläre PD-Powerbank, bloß das sie noch nen Spannungswandler zu Netzstrom hat. Wird sie wohl nur schwerer machen und die Umwandlung von 3,7V-Zellen auf 110V - zurück auf 13V für den Mavic Akku dürfte wohl der absolute Energiekiller.
    Da doch lieber die Idee aus dem DJI-Forum, das erklärt zumindest, dass es mit einem 12V Ausgang bei der Powerbank gut funktioniert.


    Hier ist noch eine Bastelanleitung, wie man sie zumindest mit einem (vernünftigen) Steckdosenadapter laden kann, ohne das große Netzteil mitschleppen zu müssen.
    Das ist wohl bisher die beste Idee, scheinbar reicht ein Lader mit PD-Eigenschaft, das bedeutet es dürfte auch mit einer PD-Powerbank ausreichen.
    Michael hatte vorhin geschrieben:
    Zitat von MichaelH Beitrag anzeigen
    Adapter mit PD Controller habe ich noch keine gefunden, nur Eval Boards bei den Herstellern, aber die sind teuer und unhandlich.
    Ich glaub da bin ich inzwischen fündig geworden: https://www.alexwhittemore.com/notes...-instructions/
    Es gibt wohl inzwischen kleine PD-Adapter-Boards, die dann vorgeben welche PD-Voltzahl man ziehen will. Boards kosten so umrund 8$, sind also verschmerzbar. Das verknüpft mit einer PD-Powerbank und es dürfte klappen.
    Hier ein Testvideo: https://www.youtube.com/watch?v=aIHj3qMRqqE

    Ich werde mir vermutlich jetzt ein paar Bauteile ordern und dann hoffentlich in Zukunft das testen können.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Backtobasics
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    *hier stand Kram, der aber nicht zu deinen 5 V der Solarzelle/des Dynamos passt*

    Achtung: Beim Trekking sollte man im Blick haben, dass die Batterien sich nach ~ zehn Tagen selbstständig auf 65 % entladen.
    Zuletzt geändert von Backtobasics; 14.04.2020, 16:20.

    Einen Kommentar schreiben:


  • theslayer
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von MichaelH Beitrag anzeigen
    Ja, ein 12 V Akku macht eigentlich nur mit einer 12V Solarzelle Sinn, davon gibt es aber Varianten ohne Ende. Es kommt dann aber auch noch ein Laderegler dazu.
    Das Problem mit den Drohnen ist, das sie sehr viel Strom brauchen. Bei der Air sind es ungefähr 60-80 Wh/pro Stunde Flugzeit. Dazu kommen noch Wandelungsverluste.
    D.h. aber auch, mit einem 20W Solarpanal brauchst du ungefähr 5 Stunden Sonne bei optimaler Ausrichtung um eine Stunde fliegen zu können. Das können aber auch schnell 10 und mehr Stunden werden, wenn die Bedingungen nicht optimal sind. Das hat mich für mein Projekt zu einem 35W Panal gebracht, das ist aber sehr unhandlich, wenn man es nicht auf Kajak packen kann.
    Hi Michael,

    das der Strombedarf hoch ist, ist mir klar. Ich seh es mal so: Ich starte mit der Mavic mit 3 vollen Akkus, mehr als einen Akku pro Tag werde ich nicht verfliegen, eher weniger. Daher reicht es mir locker wenn ich es schaffe in 1-1,5 Tage mal wieder einen Akku geladen zu kriegen.
    Zudem fange ich ja die Reise zudem mit einer vollen Powerbank an, also ist auch da erstmal Überbrückung möglich.

    Es geht darum für 14 Tage autark zu sein. Und wenn die Mavic Akkus halt irgendwann leer sind, dann bleiben sie halt leer, das werde ich überleben.

    Ich habe nun bereits eine Solarzelle mit 5V Ausgang und eine einigermaßen brauchbare 20.000mAh QC-Powerbank, daher würde ich diese Teile gerne nutzen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MichaelH
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Ja, ein 12 V Akku macht eigentlich nur mit einer 12V Solarzelle Sinn, davon gibt es aber Varianten ohne Ende. Es kommt dann aber auch noch ein Laderegler dazu.
    Das Problem mit den Drohnen ist, das sie sehr viel Strom brauchen. Bei der Air sind es ungefähr 60-80 Wh/pro Stunde Flugzeit. Dazu kommen noch Wandelungsverluste.
    D.h. aber auch, mit einem 20W Solarpanal brauchst du ungefähr 5 Stunden Sonne bei optimaler Ausrichtung um eine Stunde fliegen zu können. Das können aber auch schnell 10 und mehr Stunden werden, wenn die Bedingungen nicht optimal sind. Das hat mich für mein Projekt zu einem 35W Panal gebracht, das ist aber sehr unhandlich, wenn man es nicht auf Kajak packen kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Vintervik
    antwortet
    AW: Drohne unterwegs aufladen

    Zitat von theslayer Beitrag anzeigen
    Autsch, die Goal Zero Teile sind schon ziemlich schwer. Meine 15/16W Ravpower wiegt irgendwo zwischen 400-500gr. Gibt dafür halt nur 5V raus.
    Es gibt von Goal Zero eine Solarzelle mit 14W Leistung, die gut 600g wiegt.
    Meine hat bis zu 20W Leistung.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X