Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • moeTi
    Erfahren
    • 24.07.2014
    • 447

    • Meine Reisen

    Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

    Hallo zusammen,

    ich habe für meinen großen Rucksack (Osprey Xenith, 88l) eine Regenhülle gekauft. Die ist extra groß damit auch Isomatte und Zelt drunterpassen, lässt sich aber per Gummizug kleiner machen.
    Beim ersten Test ist allerdings der Schlafsack im Schlafsackfach ziemlich naß geworden. War nicht weiter schlimm da ich ihn auf der Tour nicht gebraucht habe (war mehr so ein Testlauf mit voll bepacktem Rucksack).
    Auf der "richtigen" Tour ein paar Wochen später war ich dadurch etwas verunsichert und bin dann meistens mit Poncho gelaufen. Das war aber auf Dauer ganz schön nervig, daher beschäftige ich mich nun nochmal mit dem Thema.

    Ich denke ich habe zwei Schwachstellen analysiert:
    - Regenhülle bleibt nicht richtig am Rucksackboden sondern rutscht etwas rauf. Beim Abstellen steht der Rucksack dann u.U. unten ungeschützt im nassen Gras.
    - Tragesystem und Hüftgurt sind nicht geschützt. Wenns anhaltend regnet werden die nass und die Feuchtigkeit zieht unterm Regenschutz nach hinten durch.

    Was sagt denn da so die Erfahrung, wie geht ihr mit sowas um? Irgendwelche Tipps wie man den Rucksack besser vor Nässe schützt? Oder muss ich damit leben dass er naß wird und ich die Sachen innen einfach besser schützen muss?

    Danke für Tipps
    http://www.outdoorlogbuch.de

  • inselaffe
    Fuchs
    • 23.06.2014
    • 1716

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

    Deine letzte Überlegung wird dich weiterbringen. Wenn es ordentlich regnet, sind Riemen und Hüftgurt eh dein kleinstes Problem. Dir läuft nämlich das Wasser auch am Rücken runter und durchweicht von da langsam den ganzen Rucksack. Also zusätzlich zu Regenhülle einfach alles, was nicht nass werden darf/soll separat in wasserdichte Packsäcke oder Plastiktüten packen. Das ist das einzige was hilft, wenn man mal von der Möglichkeit absieht, sich einen dicken, gummierten Seesack mit Rollverschluss auf den Rücken zu schnallen.

    Kommentar


    • IloveScotland
      Gerne im Forum
      • 11.10.2011
      • 84

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

      Ich habe einen grossen Müllsack im Rucksack, weil wie du gesehen hast so eine Hülle auf die Dauer nichts nutzt. Den Schlafsack habe ich (sicherheitshalber) noch einmal in einen Sack mit Rollverschluss von Sea to Summit eingepackt. So ist er bis jetzt immer trocken geblieben.

      Kommentar


      • Schmusebaerchen
        Alter Hase
        • 05.07.2011
        • 3386

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

        Alles separat in wasserdichte Tüten einpacken ist bei mir oberstes Gebot. Neben der wasserdichtigkeit fördert es auch die Ordnung. Die glatten Tüten lassen sich auch besser in den Rucksack packen/rausziehen.

        Binde die Rückseite deines Ponchos mit 2 vertikalen Bändern am Rucksack fest. Die Angriffsfläche gegenüber dem Wind minimiert sich und du kannst die Vorderseite nach hinten werfen oder an der Seite vorne runter hängen lassen, während der Rucksack vollständig geschützt ist.

        Ein User wollte/hat sich eine Rucksackregenhülle mit Kapuze genäht, eben damit nichts am Rücken runter läuft.
        Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
        UGP-Mitglied Index 860

        Kommentar


        • gargantula
          Erfahren
          • 09.12.2013
          • 221

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

          Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
          Ein User wollte/hat sich eine Rucksackregenhülle mit Kapuze genäht, eben damit nichts am Rücken runter läuft.
          So etwas gibt es auch von Bach Hooded Raincover. Sieht praktisch aus. Eine Freundin hat es gerade erstanden, wie es sich bewährt werde ich bei Gelegenheit mal nachfragen.
          “Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.”

          (Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900 – 1944

          Kommentar


          • moeTi
            Erfahren
            • 24.07.2014
            • 447

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

            Danke für die Tipps!
            Der Poncho war ansich schon ganz gut, hat auf jeden Fall alles trocken gehalten. Nervt halt nur auf Dauer, vorallem wenn es windig ist. Bei Sturm war es einmal sogar recht gefährlich, da das ganze Ding dann über den Kopf geweht wurde und einen zum Stolpern bringt.

            Hatte jetzt zwecks Flugreise eh so einen großen Packsack dabei in dem ich den Schlafsack hatte (und nachts draussen den Rucksack), werde dann in Zukunft noch ein paar Plastiktüten einpacken. Und in eine gute Regenhose investieren.
            http://www.outdoorlogbuch.de

            Kommentar


            • Schmusebaerchen
              Alter Hase
              • 05.07.2011
              • 3386

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

              Zitat von moeTi Beitrag anzeigen
              Nervt halt nur auf Dauer, vorallem wenn es windig ist.
              Mach einen Gürtel um die Hüfte und dein Problem ist gelöst. Trägt sich dann wie eine Schlupfjacke mit Mantelfortsatz.
              Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
              UGP-Mitglied Index 860

              Kommentar


              • moeTi
                Erfahren
                • 24.07.2014
                • 447

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

                Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
                Mach einen Gürtel um die Hüfte und dein Problem ist gelöst. Trägt sich dann wie eine Schlupfjacke mit Mantelfortsatz.
                Das verstehe ich nicht. Der Poncho geht vom Scheitel bis (fast) zum Knöchel, auf der Hüfte (unterm Poncho) sitzt ein großer Trekkingrucksack. Da passt nicht nochmal ein Gürtel drumrum. Das Problem ist eher dass der Wind von unten in den Poncho bläst. Eigentlich bräuchte ich einen Gummizug auf Kniehöhe, aber das ist beim wandern auch nicht ganz so sinnvoll
                http://www.outdoorlogbuch.de

                Kommentar


                • Schmusebaerchen
                  Alter Hase
                  • 05.07.2011
                  • 3386

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

                  Genau, und wenn du den Rucksack auf hast, den Poncho drüber geworfen, dann machst du um das alles drum rum einen Gürtel. Der Gürtel sitzt unter dem Rucksack(also fast Hintern) und vorn über dem Beckengurt(damit er nicht so leicht über das glatte Silnylon rutscht).

                  Vom Scheitel bis zur Hüfte sitzt der Poncho damit mehr als fest und bietet gleichzeitig weniger Windangriffsfläche. Der Rest von der Hüfte bis zum Knöchel ist dann kein so großes Problem mehr. Stürmt es richtig, kann man das noch irgendwo rein stopfen(ich stecke es immer zwischen Beckengurt und die Kompressionsriemen zwischen Beckengurt und Rucksack.
                  Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
                  UGP-Mitglied Index 860

                  Kommentar


                  • moeTi
                    Erfahren
                    • 24.07.2014
                    • 447

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

                    Ok verstehe, das muss ich mal ausprobieren. Habe nur die Befürchtung dass der Grütel nicht hält, weil der Poncho zu glatt ist und ich mich bewege. Aber einen Versuch ist es wert. Danke
                    http://www.outdoorlogbuch.de

                    Kommentar


                    • Frank1976
                      Erfahren
                      • 29.07.2013
                      • 122

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

                      Ich muss hier mal ganz dumm fragen: Wozu taugt denn dann die normale Regenhülle (ohne Kapuze) überhaupt, wenn der Inhalt des Rucksacks trotzdem nass wird?

                      Hab mir zwar irgendwann auch mal eine Regenhülle für den Rucksack gekauft, da ich damals dachte, ich bräuchte sowas unbedingt. Benutzt hab ich sie aber noch nie, da ich ohnehin alles in Plastikbeutel verpackt habe, schon allein der Ordnung wegen. Das hat bisher auch bei starkem Regen ganz gut geklappt.

                      Warum also nicht gleich ganz auf die Regenhülle verzichten? Oder gibt es da noch andere Gründe?

                      Kommentar


                      • inselaffe
                        Fuchs
                        • 23.06.2014
                        • 1716

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

                        Naja, du hast nicht ganz Unrecht. Ich nutze die Regenhülle trotzdem, weil der Rucksack dann nicht ganz so nass wird, Das ganze Wasser ist ja auch Gewicht, dass man mit rumtragen muss. Wenn man allerdings tagelang im strömenden Regen geht, ist ein Poncho definitiv die beste Wahl, da bleibt alles trocken, manchmal ist das aber Wegen Wind, dichter Vegetation/Büschen, Kletterstellen etc nicht ohne weiteres möglich.

                        Kommentar


                        • Freierfall
                          Fuchs
                          • 29.06.2014
                          • 1003

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

                          Zitat von Frank1976 Beitrag anzeigen
                          Ich muss hier mal ganz dumm fragen: Wozu taugt denn dann die normale Regenhülle (ohne Kapuze) überhaupt, wenn der Inhalt des Rucksacks trotzdem nass wird?

                          Hab mir zwar irgendwann auch mal eine Regenhülle für den Rucksack gekauft, da ich damals dachte, ich bräuchte sowas unbedingt. Benutzt hab ich sie aber noch nie, da ich ohnehin alles in Plastikbeutel verpackt habe, schon allein der Ordnung wegen. Das hat bisher auch bei starkem Regen ganz gut geklappt.

                          Warum also nicht gleich ganz auf die Regenhülle verzichten? Oder gibt es da noch andere Gründe?

                          Einserseits: Es gibt viel unnötiges Zeugs dass man kaufen kann. Bei meinen beiden Rucksäcken war je so ein Dings schon dabei.
                          Was es mir beim größeren nutzt: Wenn der Stoff sich ordentlich mit Wasser vollsaugt, wiegt das Ding dadurch mehr. Durch den Dochteffekt saugt sich "irgendwann" auch mit Regenhülle alles voll, bei einem Schauer / kürzeren Regen aber nicht. Insofern ist das Ding zur Gewichtsersparnis des Regenwassers. (Und wiegt selbst nicht so viel... man könnte auch rechnen, km ohne Regen * Gewicht vs. km mit regen * Gewicht und das Vergleichen... aber nee...)

                          Kommentar


                          • Wasii
                            Neu im Forum
                            • 26.01.2015
                            • 4

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Regenschutz und Trageriemen/Hüftgurt

                            Zitat von Freierfall Beitrag anzeigen
                            Einserseits: Es gibt viel unnötiges Zeugs dass man kaufen kann. Bei meinen beiden Rucksäcken war je so ein Dings schon dabei.
                            Was es mir beim größeren nutzt: Wenn der Stoff sich ordentlich mit Wasser vollsaugt, wiegt das Ding dadurch mehr. Durch den Dochteffekt saugt sich "irgendwann" auch mit Regenhülle alles voll, bei einem Schauer / kürzeren Regen aber nicht. Insofern ist das Ding zur Gewichtsersparnis des Regenwassers. (Und wiegt selbst nicht so viel... man könnte auch rechnen, km ohne Regen * Gewicht vs. km mit regen * Gewicht und das Vergleichen... aber nee...)
                            Danke für den Tipp!

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X