Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ultraheavy
    Alter Hase
    • 06.02.2013
    • 3184

    • Meine Reisen

    [UL] Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

    Gerade steckt ein Stück in der Waschmaschine.
    Soll ja etwas einlaufen.
    Mit 2*1,5 m gekauft dachte ich mir auf den ersten Blick: Mensch, da könnte man ein kleines Tarp draus machen.
    Bin 170 cm lang oder kurz.
    Soll ja relativ reißfest sein, leicht ist es auch und selbst mit 700 mm Wassersäule besser wie nix.
    Soll ja beim Schlafen nur den Regen vom Biwi abhalten und ggf als Sonnenschutz dienen.

    Mein Plan:
    Mit Ponal an allen Kanten 1 cm umkleben, ergibt an den 4 Ecken eine 4-Fach Lage.
    Da 4,5 mm Osen reindrücken und jeweils in die Mitte jeder Seite noch ne Öse.

    Blöder Plan?
    Wenn vermurkst, mach ich eben einen Bodenschutz draus.
    Ich glaub, ich schlaf am Stock

  • Linnaeus
    Dauerbesucher
    • 21.02.2006
    • 547

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

    Verdammt kurz/ schmal bei Regen und Wind.

    Betr. Regenschutz: Hardshell oder Softshell, das ist hier die Frage?

    (Ist das Bivy dicht?)

    Kommentar


    • rumpelstil
      Fuchs
      • 12.05.2013
      • 2289

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

      Was ist für dich das Argument für Tyvek gegenüber z.B. Nylon?

      Ich habe (allerdings vor längerer Zeit) die Erfahrung gemacht, dass Tyvek doch recht empfindlich ist. Und wenn es mal einen kleinen Riss hat, reisst es gerne weiter.

      Kommentar


      • Ultraheavy
        Alter Hase
        • 06.02.2013
        • 3184

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

        Terra Nova Moonlite Biwi mit 10.000 mm WS, sollte dicht sein.
        Die Maße sind schon knapp.

        Beim Softstructure 1473R, 74g/qm sind 1400 mm WS angegeben.
        Nimmt man zwei Bahnen a 2 m kommt man auf knapp 300 gr bei 2x3 m.
        Beim Hardstrukture finde ich keine Angaben zu Wassersäule.
        Ich glaub, ich schlaf am Stock

        Kommentar


        • n19to521
          formerly known as x8n1720
          Anfänger im Forum
          • 09.06.2005
          • 19

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

          Deine Maße finde ich etwas knapp, wenn kein Regen zu erwarten ist, langts jedoch.

          Ich habe mit Tyvek 45gr/m² Softstructure 1442R gute Erfahrungen als Tarp, Poncho oder auch eine ultraleichte 88gr. Regenjacke gemacht.

          Lässt sich leicht nähen oder kleben (Ponal), ist atmungsaktiv und wasserdicht. Ich hatte bislang noch nie Wassereinbruch bei normal starkem Regen durch den Stoff.

          Leider ist das Packmaß nicht so toll, Tyvek ist gemessen am Gewicht recht dick. Auch die Durchstich- und Reißfestigkeit von Nylon ist höher, dafür lässt sich's super-einfach reparieren. Flicken mit Ponal auf's Loch pappen, fertig.

          Ösen würde ich keine reinmachen, lieber Schlaufen annähen, dann verteilt sich die Last besser.

          Günstig ist's obendrein und der weißen Farbe kann man mit beliebiger Farbe abhelfen.

          Die Regenjacke mag ich sehr, nutz ich zum MTB-Fahren als Regenjacke im Rucksack, als Windjacke am Gipfel oder als Backup zum Poncho, wenn dieser aufgrund Sturm oder ausgesetztem Gelände suboptimal ist.

          Poncho 240x160 grüne Seite


          Schnee-Modus


          Tarp 3x3m

          Kommentar


          • Ultraheavy
            Alter Hase
            • 06.02.2013
            • 3184

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

            Danke für die Bilder.

            2 x 3 m sieht praxistauglich aus. Knapp über 400 gr sind auch noch in Ordnung.

            Zitat von rumpelstil Beitrag anzeigen
            Was ist für dich das Argument für Tyvek gegenüber z.B. Nylon?
            Zuerst einmal: ich habe es zum ersten Mal in der Hand gehabt und dachte mir, das müßte gehen als Tarp.
            Es ist relativ günstig und man kann es mit Ponal kleben. Isch ábe keine Nähmaschine
            Zuletzt geändert von Ultraheavy; 24.01.2015, 17:05.
            Ich glaub, ich schlaf am Stock

            Kommentar


            • Tie_Fish
              Alter Hase
              • 03.01.2008
              • 3550

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

              Zitat von n19to521 Beitrag anzeigen
              Ösen würde ich keine reinmachen, lieber Schlaufen annähen, dann verteilt sich die Last besser.
              Das ist exakt auch meine Erfahrung - das "Loch" unter der Öse stellt sozusagen schon den Riss im Tyvek dar, der sich dann gerne fortsetzt, ich nähe Tyvek einfach einen Halbkreis drauf und dann 2x umnähen und dann eine 10mm-Bandschlaufe dran. Hält wie Sau. Vorher habe ich geklebt, dann geklebt und genäht, aber wo es nicht wasserdicht sein muss, wird jetzt nur noch genäht.
              Grüße, Tie »

              Kommentar


              • Ultraheavy
                Alter Hase
                • 06.02.2013
                • 3184

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

                OT: Wie es aussieht, benötige ich jetzt doch wieder eine Nähmaschine.
                Doof nur, daß ich meine letzte mechanische mit Gußeisengestell Marke Pfaff und von mir generalüberholt wegen Umzuges verschenkt habe.
                Ich glaub, ich schlaf am Stock

                Kommentar


                • rumpelstil
                  Fuchs
                  • 12.05.2013
                  • 2289

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

                  Nähen würde ich Tyvek eher nicht. Damit perforiert man doch das Material, gibt dann eine Art "Sollrissstelle".
                  Auch eine Jacke oder ein Poncho ist wohl eher empfindlich, aber bei einem Tarp, auf das Zug kommt, kann ich es mir nicht dauerhaft vorstellen. (Vielleicht bin ich auch vorgeschädigt, ich hatte als Jugendliche mal einen Regenanzug aus so einem Material, der superempfindlich war. Der war nach sehr kurzer Zeit hinüber, ohne dass ich ihn besonders strapaziert hatte. Ich hatte mir dan ein Ölzeug gekauft, was vielleicht auch eine Überreaktion war )

                  Kommentar


                  • Ultraheavy
                    Alter Hase
                    • 06.02.2013
                    • 3184

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

                    Man kann ja durchaus Schlaufen aus Tywek nehmen, diese dann aufkleben und darauf wiederum kreisförmige Verstärkungen anbringen. Mal sehen, wann ich wieder Zeit zum basteln finde

                    @n19to521: was für eine Farbe hast du für dein Tarp genommen?
                    Ich glaub, ich schlaf am Stock

                    Kommentar


                    • Tie_Fish
                      Alter Hase
                      • 03.01.2008
                      • 3550

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

                      Also Tyvek 1473R hat hohe Stabilität in Stoffrichtung, aber diese nimmt in Richtung 90 Grad zur Oberfläche maximal ab. Was ich meine ist: wenn man auf ein großes Stück Tyvek in der Mitte etwas aufklebt und dann 90° zur Oberfläche zieht, reisst vom großen Stück sofort die Oberfläche ab. In gleicher Richtung (wie die Schlaufen an einem Tarp) hält es bombig. Meine Feststellung ist, dass Kleben dazu führt, dass sich der Winkel auf Zug ungünstig verändert und dadurch die Oberfläche sehr schnell aufreisst, wo hingegen eine Naht zwar "Löcher" darstellt, aber die Zugrichtung besser beibehält - die Kraft geht auf das Nahtgarn über und ist weg von der Oberfläche. Ich habe jetzt kein nachvollziehbares Experiment daraus gemacht, aber mittlerweile 10lfm Softstructure 1473R verarbeitet und würde sagen, nähen hält doppelt so gut wie kleben (Bivy-Sack, Regenponcho, Hundeponcho(s), Tagesrucksack).

                      Für ein Tarp würde ich, wenn es überhaupt Tyvek sein soll, Hardstruktur-Tyvek nehmen, das hat bessere Oberflächeneigenschaften und da lässt es sich auch besser kleben (wie die Briefumschläge, da reißen auch die Klebestellen zuletzt)

                      @Ultraheavy: Klar kann man auch Schlaufen aus Tyvek nähen, war mir aber zu fummelig und ich hatte Überbestand an 10mm-Gurtband, da sonst alles bei mir mit 15mm Gurtband läuft.

                      Nachtrag: Die Halbkreise habe ich nicht doppelt genommen oder umgenäht, sondern einfach druffgebappt und 2x mit der Maschine angerattert, fertig. Tyvek fusselt ja nicht.
                      Grüße, Tie »

                      Kommentar


                      • n19to521
                        formerly known as x8n1720
                        Anfänger im Forum
                        • 09.06.2005
                        • 19

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

                        Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
                        Also Tyvek 1473R hat hohe Stabilität in Stoffrichtung, aber diese nimmt in Richtung 90 Grad zur Oberfläche maximal ab. Was ich meine ist: wenn man auf ein großes Stück Tyvek in der Mitte etwas aufklebt und dann 90° zur Oberfläche zieht, reisst vom großen Stück sofort die Oberfläche ab. In gleicher Richtung (wie die Schlaufen an einem Tarp) hält es bombig. Meine Feststellung ist, dass Kleben dazu führt, dass sich der Winkel auf Zug ungünstig verändert und dadurch die Oberfläche sehr schnell aufreisst, wo hingegen eine Naht zwar "Löcher" darstellt, aber die Zugrichtung besser beibehält - die Kraft geht auf das Nahtgarn über und ist weg von der Oberfläche. Ich habe jetzt kein nachvollziehbares Experiment daraus gemacht, aber mittlerweile 10lfm Softstructure 1473R verarbeitet und würde sagen, nähen hält doppelt so gut wie kleben (Bivy-Sack, Regenponcho, Hundeponcho(s), Tagesrucksack).

                        Für ein Tarp würde ich, wenn es überhaupt Tyvek sein soll, Hardstruktur-Tyvek nehmen, das hat bessere Oberflächeneigenschaften und da lässt es sich auch besser kleben (wie die Briefumschläge, da reißen auch die Klebestellen zuletzt).

                        Reines Kleben geht natürlich schon, Ponal hält sehr gut, ehr zerreißt das Gewebe daneben. Nur leider habe ich noch keine gescheite Möglichkeit gefunden, den Kleber ohne Riesen-Sauerrei gleichmäßig auf eine 3m lange Naht aufzubringen. Wenn da jemand eine Methode hat, bitte hier schreiben :-)

                        Was Tie_Fish sagt stimmt, Tyvek trennt sich in der Mitte. Ich habe bislang immer genäht und zusätzlich die Nähte abgeklebt, wenns dicht sein soll. Einen 1,5 cm lange streifen Tyvek dünn einpinseln, zusammenfalten, wieder auseinander ziehen und über die Naht kleben. Ist dicht und hält.

                        Mit Hardstructure-Tyvek habe ich noch nicht gearbeitet, da ich mit 1473R bislang zufrieden war. Dicht, leicht und robust genug für Dinge, die nicht durch ein Dornengestrüpp müssen. Für ein Tarp m. M. bis auf das Packmaß perfekt, für einen Poncho könnte es etwas robuster sein.

                        Zitat von Ultraheavy Beitrag anzeigen
                        @n19to521: was für eine Farbe hast du für dein Tarp genommen?
                        Tyvek lässt sich mit nahezu allem bemalen. Ich habe schon mit Dispersitionsfarbe zum Einfärben von Wandfarbe experimentiert, das ist durch das viele Füllmaterial aber bei 3x3m deutlich auf der Waage zu sehen (+50 gr.) wenn man relativ deckend färbt.
                        Acrylfarbe aus dem Künstler-Bedarf hat mehr Pigmente auf weniger Füllmaterial, perfekt also für Ultraleicht-Tarps :-)

                        Kommentar


                        • Tie_Fish
                          Alter Hase
                          • 03.01.2008
                          • 3550

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

                          Tyvek lässt sich auch sinnvoll bedrucken: http://www.lesliejordan.com/store/index.php?route=product/product&product_id=50
                          Grüße, Tie »

                          Kommentar


                          • rumpelstil
                            Fuchs
                            • 12.05.2013
                            • 2289

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Frage: Mini Tarp aus Tyvek Softstructure

                            Danke, Tie Fish, so präzise wusste ich das nicht.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X