Erster Zelt-Eigenbau

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Solasimon
    Dauerbesucher
    • 09.12.2009
    • 904

    • Meine Reisen

    Erster Zelt-Eigenbau

    ----EDIT (damit auch der Beginn zum Endprodukt passt)----


    Mein erstes Konzept hat sich "unterwegs" (im Laufe des Threads) doch sehr deutlich verändert.

    Daher hier im ersten Bereich das aktuelle Konzept kurz vorgestellt - als Hilfe für alle, die das Thema noch nicht verfolgt haben...

    Das Grundkonzept sieht folgendermaßen aus:

    Ein Querschläfer mit zwei Apsiden und zwei Eingängen. Die ungewöhnliche Form resultiert aus dem Wunsch, möglichst wenige Nähte zu verwenden.

    Aktueller Stand:
    Zelt und Boden sind fertig genäht und jetzt muss nur noch das Wetter passen, damit die Nähte gedichtet werden können - dann kann es mit auf die nächste Tour.

    ----ENDE EDIT----


    Bin aktuell dabei mein erstes Zeltprojekt in Angriff zu nehmen. Ein Einwandzelt, das ich bis zum Frühjahr fertig stellen möchte.

    google sketchup:


    Verwendungszweck:
    Mehrtägige Wanderungen in 3 Jahreszeiten zu zweit.
    Typisches Einsatzgebiet: Mittelgebirge

    Material:
    Silnylon 52g - von extremtextil
    Trekkingstöcke als Stangen

    SPEZIELLE FRAGEN:
    Hat jemand Erfahrung mit dieser Zeltform oder etwas ähnlichem???
    Mir fehlt noch die springende Idee, wie ich ein Verrutschen der Trekkingstöcke verhindern kann...
    VERBESSERUNGSVORSCHLÄGE und kritische Fragen sind auch gerne gesehen...



    Ach so: Bin eigentlich nicht mehr ganz neu - habe mich jetzt nach langem mitlesen - keine Ahnung wie viele Stunden ich schon im Forum verbracht habe - dazu entschieden mich doch endlich anzumelden...
    Zuletzt geändert von Solasimon; 13.04.2010, 12:58. Grund: Wesentliche Konzeptänderung
    Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.
    Die Bibel - Römer 1,17

  • Pax
    Dauerbesucher
    • 14.02.2009
    • 700

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Erster Zelt-Eigenbau

    Hallo Solasimon,

    Willkommen im Forum! Zunächst, dein Entwurf sieht ja toll aus. Also rein vom optischen her, das technische kann und will ich nicht bewerten. Ich hab google sketch up schnell aufgegeben, war mir nach ner Weile zu blöd.

    Die Hauptproblematik, die sich hier meiner Meinung nach abzeichnet, ist das verwendete Material. Ich habe aus genau dem gleichen ein Tarp entworfen (und dann nähen lassen), super Stoff. Aber eben absolut dicht, und das könnte bei einem Einwandzelt bisschen kritisch werden. Ich könnte mir vorstellen, dass sich da sehr viel Kondens bildet.

    Was die Stöcke angeht:
    Hat das Zelt auch einen Boden? Wenn nicht, sind die Stöcke ja schon mal im Boden verankert, wenn du sie dann noch einfach durch Paracord verbindest und an den beiden Abspannpunkten vorne und hinten (entlang z-Achse) fixierst, hält das auch gleich deinen First oben. Da sich Silnylon bei Nässe dehnt, neigt der zum durchhängen.

    PS:
    Falls das Zelt einen Boden haben soll: Der kann nicht aus dem gleichen Silnylon sein, das hält der Stoff im Leben nicht aus.
    Moos - das war sein letzter Griff, bevor er in die Tiefe pfiff.

    Kondition statt Carbon!

    Kommentar


    • qnze

      Dauerbesucher
      • 12.05.2008
      • 693

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Erster Zelt-Eigenbau

      Moin und Willkommen...

      Wo und wie sollen die Trekkingstöcke denn verrutschen? Griff nach oben, Spitze nach unten und dann passt es schon. Du kannst natürlich zur Sicherheit kleine Täschchen oben einnähen, in welche Du die Griffe steckst. Ich habe mit dem ID SilShelter, dem Laufbursche Shelter, den GoLite Zelten und den Tarptents noch nie ein Problem mit unwilligen Stöcken gehabt ;)


      Zitat von Pax Beitrag anzeigen
      (...) super Stoff. Aber eben absolut dicht, und das könnte bei einem Einwandzelt bisschen kritisch werden. Ich könnte mir vorstellen, dass sich da sehr viel Kondens bildet.
      Recht hat er. Schau dir mal die Tarptents an. Henry hat das schon gut gelöst. Ohne Belüftung schwimmst Du morgens tatsächlich in deiner eigenen Suppe...

      Gruß...
      Lassen Sie mich Arzt, ich bin durch...!

      Kommentar


      • Solasimon
        Dauerbesucher
        • 09.12.2009
        • 904

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Erster Zelt-Eigenbau

        Da habt ihr auf jeden Fall recht - ohne Belüftung -

        Die Belüftung ist eingeplant - aber nicht gut zu sehen. Jetzt habe ich sie einfach mal rot markiert...


        Geplant ist ein Moskitonetzeinsatz rund um das ganze Zelt unterhalb des Dachüberstands - wenn man es weiß, dann kann man es sogar entdecken...
        Zusätzlich sowohl oberhalb des Türbereichs und an der hinteren Spitze oben unter dem Dach jeweils ein Lüfter.

        Allerdings kam mir gerade die Idee, ob es nicht sinnvoll wäre, den umlaufenden Streifen nur auf den Seiten (nicht an der hinteren Spitze) anzubringen - denn die Spitze will ich ja in den Wind stellen.
        Wäre es sinnvoll, für den Streifen noch ne Abdeckung vorzusehen? Ich habe daran gedacht dabei bei Sturm den Wind besser aussperren zu können. Oben fest angenäht und die anderen Seiten mit Klett alle paar Zentimeter fest machen.

        Einen fest angenähten Boden habe ich zunächst nicht eingeplant, sondern einfach nen Poncho oder was zum reinlegen in den rechteckigen Bereich zwischen den Stangen....

        Wenn nicht, sind die Stöcke ja schon mal im Boden verankert, wenn du sie dann noch einfach durch Paracord verbindest und an den beiden Abspannpunkten vorne und hinten (entlang z-Achse) fixierst, hält das auch gleich deinen First oben. Da sich Silnylon bei Nässe dehnt, neigt der zum durchhängen.
        Wenn ich es so mache verliere ich aber doch die Möglichkeit durch Verlängern der Stöcke bei Regen bequem von innen nachspannen zu können, oder macht das keinen Sinn?
        Der First hängt durch - wäre es ne Möglichkeit dies mit nem CAT-Schnitt zu verringern - so wie ich auch die Spannung im Dachüberstand mit Rundungen besser verteilen möchte?

        @qnze:Wie würde ich denn solche Taschen für die Stöcke konstruieren?
        Am Eingang kann ich mir das noch vorstellen - aber an der hinteren Spitze...
        Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.
        Die Bibel - Römer 1,17

        Kommentar


        • barleybreeder
          Lebt im Forum
          • 10.07.2005
          • 6477

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Erster Zelt-Eigenbau

          Zitat von Solasimon Beitrag anzeigen
          @qnze:Wie würde ich denn solche Taschen für die Stöcke konstruieren?
          Am Eingang kann ich mir das noch vorstellen - aber an der hinteren Spitze...
          Einfach einen Schlauch nähen, bei mir Cordura, und in die Firstnaht integrieren. Habe ich bei meinem Tarptent auch so gemacht. Vorne und hinten..

          http://picasaweb.google.de/barleybreeder/Tarptent?authkey=Gv1sRgCIiF7suet9XUkwE#
          Barleybreeders BLOG

          Kommentar


          • Ixylon
            Fuchs
            • 13.03.2007
            • 2264

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Erster Zelt-Eigenbau

            Was versprichst Du Dir von den kleinen Dreiecken an den Abspannpunkten des Dachüberstands?

            Werden die senkrechten Seitenteile irgendwie am Boden abgespannt oder hängen sie einfach nur runter?

            CAT-Schnitt in der Firstnaht macht Sinn, man darf es nur nicht übertreiben sonst wird das Zelt in der Mitte zu niedrig.
            FOLKBOAT FOREVER

            Kommentar


            • Solasimon
              Dauerbesucher
              • 09.12.2009
              • 904

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Erster Zelt-Eigenbau

              Die kleinen Dreiecke am Dachüberstand sollen zum einen den Winkel des Dachüberstandes mit dem des Daches in einer Geraden halten.

              Außerdem ist die Idee durch diese Dreiecke zu verhindern, dass die untere Seitenwand bei Wind eingedrückt wird.
              Ich würde es eigentlich gerne umgehen, die Seitenwand noch einmal extra mit Heringen zu sichern. Alternativ würde ich Schnüre auf dem Boden quer durchs Innenzelt verlegen (jeweils von kleinem Dreieck zu Dreieck - bzw. zu den Trekkingstöcken). Von dort aus mit einem Gummistrick weiter auf die Heringe, die auch das Dach halten...
              Ich möchte eigentlich nicht noch mehr Heringe tragen...

              Die Idee mit den "Schläuchen" von barleybreeder ist mir wirklich sympatisch, dass könnte ne gute Lösung sein - nur ist sie notwendig?
              qnze meinte ja, dass er damit noch nie ein Problem hatte...

              Wie viel Biegung (cat) sollte ich denn in die Firstnaht schneiden?
              Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.
              Die Bibel - Römer 1,17

              Kommentar


              • Ixylon
                Fuchs
                • 13.03.2007
                • 2264

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Erster Zelt-Eigenbau

                Zitat von Solasimon Beitrag anzeigen
                Die kleinen Dreiecke am Dachüberstand sollen zum einen den Winkel des Dachüberstandes mit dem des Daches in einer Geraden halten.
                Das bleibt über die Spannung in den Abspannleinen eh eine Gerade. Soviel Gewicht zieht ja am Übergang Dach - Dachübrestand nicht nach unten

                Zitat von Solasimon Beitrag anzeigen
                Außerdem ist die Idee durch diese Dreiecke zu verhindern, dass die untere Seitenwand bei Wind eingedrückt wird.
                Das wird so wohl nicht funktionieren, da der Stoff ja in sich flexibel ist. Die Seitenteile werden bei Wind von der Seite hochgehoben wenn sie nicht irgendwie (nach unten abspannen oder am Zeltboden) festgemacht sind.

                Zitat von Solasimon Beitrag anzeigen
                Ich würde es eigentlich gerne umgehen, die Seitenwand noch einmal extra mit Heringen zu sichern. Alternativ würde ich Schnüre auf dem Boden quer durchs Innenzelt verlegen (jeweils von kleinem Dreieck zu Dreieck - bzw. zu den Trekkingstöcken). Von dort aus mit einem Gummistrick weiter auf die Heringe, die auch das Dach halten...
                Ich möchte eigentlich nicht noch mehr Heringe tragen...
                Das ist sicherlich eine gute Idee, einfach die Ecken mit Gummis zu den Heringen ziehen. Habe ich bei meinem MiniTipi mittlerweile am Boden auch so gemacht.

                Zitat von Solasimon Beitrag anzeigen
                Wie viel Biegung (cat) sollte ich denn in die Firstnaht schneiden?
                Ich habe bei meinem Zelt auf ca. 1,8m Nahtlänge 2,5cm genommen. Musst halt mal schauen wie lang bei dir die Firstnaht ist und dann anpassen. Klar wird es noch ein wenig anders sein, weil ich keine Firstnaht habe sondern die Kanten einer Pyramide, aber die Größenordnung sollte gleich sein, also nicht dass du da jetzt deswegen gleich 10cm oder so nimmst.
                FOLKBOAT FOREVER

                Kommentar


                • Solasimon
                  Dauerbesucher
                  • 09.12.2009
                  • 904

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Erster Zelt-Eigenbau

                  Da die Dreiecke nicht steif sind - ich hatte dooferweise wie mit Holz gedacht - bringen dei den erwünschten Effekt nicht - der auch nicht notwendig sein wird, da (wie Ixylon bemerkte) ja nicht zu viel Gewicht nach unten dran ziehen wird.

                  Somit sind die Dreiecke gestrichen und durch die Konstruktion mit den Gummischnüren ersetzt.
                  - weniger Nähaufwand -

                  Dann habe ich mich mal an den cat-Schnitt für den First gemacht und bin das ganze mathematisch angegangen - Pythagoras ist doch zu was zu gebrauchen (Firsthöhe und Zeltbreite sind die Katheten, die Stoffbahn die Hypotenuse)
                  Wenn ich bei 2,4m Länge und einem Dachanstiegswinkel von 45° einen Bogen von 2,1cm schneide errechne ich einen in der Mitte 5cm tieferen Giebel.

                  Variablen:
                  b: Zeltbreite
                  f: Firsthöhe (ohne Seitenwandhöhe)
                  c: cat-Schnitt (Bogen)

                  Berechnung:
                  √((√(( 1╱2 b)² +(f)²) − c)² −( 1╱2 b)²)= neue Firsthöhe
                  √((√(80²+80²) − c)²−80²)=neue Firsthöhe
                  √((113 − c)²−80²)=neue Firsthöhe

                  Ergebnisse:
                  c= 2,1 cm - neue Firsthöhe=77,0 cm (+40cm Seitenwand) - Mitte 3,0cm Tiefer als Spitzen an den Stangen
                  c= 3,0 cm - neue Firsthöhe=75,5 cm (+40cm Seitenwand) - Mitte 4,5cm Tiefer als Spitzen an den Stangen
                  c= 3,5 cm - neue Firsthöhe=74,8 cm (+40cm Seitenwand) - Mitte 5,2cm Tiefer als Spitzen an den Stangen
                  c= 4,0 cm - neue Firsthöhe=74,0 cm (+40cm Seitenwand) - Mitte 6,0cm Tiefer als Spitzen an den Stangen
                  c= 5,0 cm - neue Firsthöhe=72,5 cm (+40cm Seitenwand) - Mitte 7,5cm Tiefer als Spitzen an den Stangen
                  c= 6,0 cm - neue Firsthöhe=71,0 cm (+40cm Seitenwand) - Mitte 9,0 cm Tiefer als Spitzen an den Stangen
                  ich denke das wäre der vernünftige Bereich... ansonsten wird es schon wieder en bisschen flach...

                  Welchen Schnitt würdet ihr für einen 240cm langen First auswählen?
                  Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.
                  Die Bibel - Römer 1,17

                  Kommentar


                  • barleybreeder
                    Lebt im Forum
                    • 10.07.2005
                    • 6477

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Erster Zelt-Eigenbau

                    Zitat von Solasimon Beitrag anzeigen
                    Welchen Schnitt würdet ihr für einen 240cm langen First auswählen?
                    Gar keinen. Das dünne Silnylon strecht beim spannen selber in einen "CAT-Schnitt"

                    Ist meines Erachtens den Aufwand in keinster weise wert.
                    Barleybreeders BLOG

                    Kommentar


                    • wulxc
                      Erfahren
                      • 27.07.2007
                      • 379

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Erster Zelt-Eigenbau

                      Ich würde Dir einen Schnitt mit 5 -7 cm "Durchhang" in der Senkrechten wählen (hängt auch von Deiner Firsthöhe ab).
                      Ich hab bei meinem Zelt ("Leichtzelt") eine Mitte , die etwa 4-5 cm tiefer ist, und das hat sich bewährt. Es geht bei dem CAT-Schnitt nicht darum, einen später eintretenden Durchhang vorwegzunehmen, sonder darum, über den Bogen, der durch die Spannung zwischen den Firstpunkten flach gezogen wird, Spannung über die volle Länge in die Zeltbahn einzuleiten, also das Zelt mit weniger Falten zu haben (wenn Du in eine Seil mittig ein zweites einknotest, dann das erste aus einem Durchhang stramm ziehst, hebt sich auch das zweite Seil - wenn das erste schon straff ist, tut sich nichts mehr).
                      Das herstellen von einem Bogen ist auch kein Problem, mit einer elastischen Holzleiste eigentlich sogar einfacher, als wirklich gerade zu arbeiten.

                      Ich würde an deiner Stelle überlegen,ob das Zelt unbedingt 2,40 m zwischen den Firstpunkten haben soll, oder ob eine breitere, dafür kürzere Form auch geeignet ist. Die Dehnung wirkt sich prozentual zur Länge aus, und die Windkräfte vereinfacht gesehen (also ohne Aerodynamik, sowas kann ich nicht) auf die Ansichtsflächen. daher kannst Du grob davon ausgehen, dass je kleiner die Längen und je kleiner die Flächen zwischen den einzelnen Festpunkten, desto stabiler das Zelt.

                      grüße, wulxc

                      Kommentar


                      • Ixylon
                        Fuchs
                        • 13.03.2007
                        • 2264

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Erster Zelt-Eigenbau

                        Zitat von barleybreeder Beitrag anzeigen
                        Das dünne Silnylon strecht beim spannen selber in einen "CAT-Schnitt"
                        Ist wohl etwas unglücklich formuliert. Es ist ja nicht das Silnylon selbst das sich dehnt, sondern durch den Zug der Abspannungen in der Mitte der Seiten nach außen wird die Firstnaht nach unten gezogen. Im Dreieck wird also die untere Seite (Boden) länger, die Hypothenuse (Zeltdach) bleibt gleich und damit wird die Höhe geringer.

                        Damit das ganze Zelt dann stramm steht ist es aber ohne CAT-Schnitt nötig, die Firstnaht mehr nach unten zu ziehen als mit CAT-Schnitt, obwohl die Firstnaht mit CAT-Schnitt im "ungespannten" Zustand (sprich ohne Zug an den Seiten nach außen) schon niedriger hängt als beim Zelt ohne CAT-Schnitt.

                        Was den genauen Wert des CAT-Schnitts angeht würde ich auch zu 3-3,5cm tendieren, was dann etwa 4-5cm Durchhang ergibt.

                        Du musst natürlich beachten, dass das Ganze nur dann funktioniert wenn der Zuschnitt und das Nähen vergleichsweise exakt gemacht werden. Wenn dabei ein Fehler von 2cm entsteht nützt der schönste CAT-Schnitt nichts.

                        Klar ist es mehr Aufwand als gerade Nähte, aber wenn man drüber nachdenkt auch nicht wirklich viel mehr. Ich würde es also auf jeden Fall machen.
                        FOLKBOAT FOREVER

                        Kommentar


                        • Solasimon
                          Dauerbesucher
                          • 09.12.2009
                          • 904

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Erster Zelt-Eigenbau

                          Habe gerade das Konzept von wulxc entdeckt (Danke für den Hinweis) und muss sagen, das ich in die Richtung (im mehrfachen Sinne - Querlieger) noch gar nicht gedacht hatte...

                          Aktueller Stand meiner Planungen ist, das Zelt um 40cm zu kürzen und 10cm zu schmälern (habe das ganze mal auf dem Boden ausgelegt und festgestellt, das es wohl ein Schloß geworden wäre und kein leichtes Zelt für die Tour...

                          Jetzt allerdings bin ich am darüber nachdenken, ob ich nicht das Konzept von wulxc nicht wesentlich besser ist - einen entscheidenden Vorteil hat es auf jeden Fall. Beide können gleichzeitig auf ihrer Matte sitzen und an ihrem Rucksack hantieren... das verringert vor allem die Einpackzeit am Morgen bei Regen immens... ansonsten muss einer nach dem anderen Packen.
                          Vom Aufwand her scheint es ungefähr in der gleichen Liga zu spielen...allerdings würde ich es erst einmal ohne Innenzelt bauen.
                          Irgendeinen Grund muss es ja auch haben, dass aktuell keine/kaum noch klassischen Firstzelte mehr gebaut werden...

                          Muss da wahrscheinlich noch ein wenig drüber brüten...

                          @wulxc: Könntest du mir ein paar Maße zukommen lassen?

                          zum cat-schnitt:
                          Es scheint sich die Meinung also um die 5cm Durchhang zu bewegen - ich hatte an deutlich mehr gedacht... aber mal sehen - hängt ja auch ganz stark vom Firstabstand ab - ob der 240,200cm oder auch nur 140cm wird...
                          Also muss ich mir ersteinmal darüber klar werden welches Konzept es jetzt wird...
                          Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.
                          Die Bibel - Römer 1,17

                          Kommentar


                          • wulxc
                            Erfahren
                            • 27.07.2007
                            • 379

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Erster Zelt-Eigenbau

                            Maße:
                            Querschnitte
                            Mittlerer Schnitt (Spitze Apsis, Spitze Stock, Spitze Stock, Spitze Apsis)
                            Breite Apsis 63 cm
                            Breite zwischen Stöcken 134 cm, Höhe 110 cm
                            Breite Apsis 63 cm

                            Ende
                            Breite zwischen Stäbchen 134 cm

                            Längsschnitt
                            Bodenniveau
                            Überstand an Spitzen 18 cm,
                            Beginn Innenraum mit 45 cm Höhe
                            nach 114 cm Stock bei maximaler Höhe 110 cm
                            nach 114 cm Ende Innenraum mit 45 cm Höhe
                            noch 18 cm Überstand an Spitzen


                            Ergibt einen rechteckigen Innenraum 134 x 228 cm, mit beidseitig 63 cm Apsis

                            Ich finde mein Zelt auch nach zwei Norwegentouren gut, würde natürlich inzwischen ein paar Detail anders machen (alleine, um es auszuprobieren).

                            grüße, wulxc

                            Kommentar


                            • Solasimon
                              Dauerbesucher
                              • 09.12.2009
                              • 904

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Erster Zelt-Eigenbau

                              Habe mich inzwischen mal daran gemacht, ein Zelt mit dem Konzept von wulxc zu konstruieren...

                              Hier ist die Sketch-up Zeichnung davon:


                              Dann habe ich mich daran gemacht, daraus ein Schnittmuster für eine komplette Wand (wie wulxc) zu entwickeln (geht mit Sketch-up) genial schnell und einfach...

                              aber das Ergebniss hat mich doch überrascht, denn es sieht so SEHR anders aus als das von wulxc (hier) Ich bekomme keine ganze Seitenwand auf eine Stoffbahn! Ich bräuchte 170cm, habe aber nur 150...
                              Ob es an meinen Maßen liegt, habe ich schon kontrolliert und kann es verneinen... Es scheint aber so zu sein, das ich in meiner Konstruktion eine Kante mehr habe (die von der Oberkante der Seitenwand zur Spitze der Apsis. - aber die IST da! Ich kann mir kaum vorstellen das das ganze ohne diese Kante ohne Verspannungnen in den Stoffbahnen gut und faltenfrei steht...

                              Was meinst du dazu wulxc?

                              Somit muss ich wohl auf ein anderes Schnittmuster ausweichen:


                              Das bedeutet ein paar Nähte mehr, aber scheint mir von der Geometrie richtiger... was meint ihr?

                              Simon
                              Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.
                              Die Bibel - Römer 1,17

                              Kommentar


                              • Sarekmaniac
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 19.11.2008
                                • 10771

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Erster Zelt-Eigenbau

                                Hallo,

                                schönes Projekt. Ich bastle aktuell auch (an einem Tunnelzelt.

                                Zum Zuschnitt, Verschnitt: Du solltest noch die Ausrichtung der Teile (insbesondere der Dreiecke) auf der Stoffbahn beachten, in Bezug auf die Zugrichtung, die sich später beim Abspannen ergibt. Sonst gibt es beim Aufbau böse Überraschungen, Silnylon ist eh dehnbar, und diagonal zu den Ripstop-Fäden sehr dehnbar.

                                Also Zugrichtung möglichst im rechten Winkel zum den Rip-Stop-Kästchen. Dann hast vermutlich Du mehr Verschnitt, aber lieber 10, 20 Euro mehr für den Stoff bezahlen, als hinterher in einem "Gurkenzelt" sitzen.
                                Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
                                Das Leben ist reine Gewohnheit
                                (Anna Achmatowa)

                                Kommentar


                                • wulxc
                                  Erfahren
                                  • 27.07.2007
                                  • 379

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Erster Zelt-Eigenbau

                                  Hallo Simon,

                                  dein blauer Schmetterling sieht gut aus, wenn Du die Zahl der Nähte gering halten willst. Mein Außenzelt endete 5 cm über dem Boden, die Stoffbahn war 1,55 m breit.
                                  Wenn Du mir versprichst, die Daten nicht weiterzugeben (alles will ich doch nicht mit allen teilen), dann kann ich dir auch meine Schnittmusterdatei schicken - aber eben nur für Dich, andere müssen wieder bei mir fragen.
                                  Ansonsten siehst du bei Deinem Schnittmuster gut, in welcher Richtung Du optimieren musst, damit es auf den Stoff passt. Die Lösung mit den einzelnen Stoffstücken geht auch (ist auch die mehr verwendete), ist aber wegen der größeren Nahtlänge m.M. deutlich weniger elegant.

                                  grüße, wulxc

                                  Kommentar


                                  • Solasimon
                                    Dauerbesucher
                                    • 09.12.2009
                                    • 904

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Erster Zelt-Eigenbau

                                    Habe mal wieder weiter an meinem Entwurf gearbeitet...

                                    Erstmal vielen Dank wulxc für deine Datei - sie war mir eine große Hilfe - da hatte ich doch glatt die Nahtzugabe außer acht gelassen, aber die muss ja auch noch auf die 150cm - Bahn drauf passen.
                                    Außerdem muss das Zelt nun wirklich nicht unbedingt bis auf den Boden reichen - ich werde mich wohl auch an die 5cm halten, die du verwendet hast...
                                    Allerdings bin ich auf eine andere Variante gekommen, da ich mir die Apsisform etwas anders als wulxc vorstelle - eine Zugrichtung anders haben möchte.

                                    Außerdem war ich bei andersj.se und habe mir dies angesehen:
                                    UL-Zelt von andersj
                                    Bei ihm hat die Wand eine Trapezform - dadurch kann auch die Apsiswand gerade sein.

                                    Ich möchte gerne so wie wulxc auch, die Anzahl und Länge der Nähte gering halten und so musste ich auch das Konzept von andersj noch einmal variieren und habe das Trapez "geknickt"...
                                    So komme ich auf folgenden Entwurf:



                                    So passt nun endlich das ganze Dach auf die Bahn!





                                    An den Trapezknicken plane ich Karbonstangen (5mm außen /3mm innen) zum Einschieben einzubauen - damit das Zelt auch in Form kommt/bleibt.

                                    Nun bin ich noch unsicher in Bezug auf die Aussage von Sarekmaniac - die Hauptbelastungsrichtung und der Ausrichtung in Bezug auf die Ripstop-Fäden...
                                    Wäre das denn in der jetzigen Version gut?


                                    Oder sollte ich noch einmal etwas verändern... am Material soll es nicht liegen ich habe so wie es aussieht über 3 Laufmeter Rest im Vergleich zu meinem ersten Konzept für das das Material schon bestellt war...
                                    Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.
                                    Die Bibel - Römer 1,17

                                    Kommentar


                                    • barleybreeder
                                      Lebt im Forum
                                      • 10.07.2005
                                      • 6477

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Erster Zelt-Eigenbau

                                      Zitat von Solasimon Beitrag anzeigen
                                      Nun bin ich noch unsicher in Bezug auf die Aussage von Sarekmaniac - die Hauptbelastungsrichtung und der Ausrichtung in Bezug auf die Ripstop-Fäden...
                                      Wäre das denn in der jetzigen Version gut?
                                      Meines Erachtens ja!

                                      Sie zu dass du die Firstnaht, wo definitiv der meiste Zug drauf lastet auf alle Fälle parallel zu den Ripstopfäden legst.

                                      Sieht aber nach deinen Schnittmuster so aus...
                                      Barleybreeders BLOG

                                      Kommentar


                                      • wulxc
                                        Erfahren
                                        • 27.07.2007
                                        • 379

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Erster Zelt-Eigenbau

                                        Sieht doch gut aus!

                                        Die Hauptbelastungsrichtrung ist senkrecht zum First, passt also mit der Webstruktur. Die zweite Hauptrichtung ist bei mir Abspannung - Lüfter - Stockende - First - Stockende - Lüfter - Abspannung, und daher ist diese komplett mit 1 cm Gurtband unterlegt. Du brauchst für Deine Variante vier Heringe mehr wegen dem zusätzlichen Knick und hast dafür mehr Platz in der Apsis - das ist eine Frage der persönlichen Gewichtung.
                                        Übrigens würde ich heute meine Außenzelt wahrscheinlich bis zum Boden ziehen (und dafür 5 cm flacher machen), da es generell für alle Abspannpunkte einfacher ist, wenn Stockende, Zeltstoffende und Leinenansatz sich in einem Punkt befinden (sieh Dir mal mein Zelt an, die mertkürdigen Gurtbandschlaufen dienen nur dazu, die Kräfte wieder zu verteilen - vorher gab es blöde Falten).

                                        Viel Spaß beim planen, wulxc

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X