Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Reddo
    Erfahren
    • 08.04.2017
    • 344

    • Meine Reisen

    Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

    So, nachdem in meinem letzten Thread Interesse an meinen bisherigen Modifikationen an meinem Luxe Firefly SL gezeigt wurde, hier nun eine kleine Vorstellung. Als Produktdesigner habe ich zwar im Studium schon genäht, aber fühle mich an der Nähmaschine nach wie vor wie ein Affe mit einem Stein - also seid gnädig, liebe Nähprofis
    • Zeltstangen-Upgrade auf DAC Featherlite 10mm
    • Zusätzliche Reißverschlusstüre fürs Innenzelt
    • Zusätzliche Abspannpunkte unten am Zelt
    • Umbau bzw. Neugestaltung der Lüftung
    • Zelttasche




    Zeltstangen-Upgrade auf DAC Featherlite 10mm
    Warum? Warum nicht ? Durch den günstigen Grundpreis des Firefly war genug Budget übrig, um es in einen richtigen Sturmbunker zu verwandeln - mir erschien dieser Schritt sinnvoll. Der Clou am Firefly mit seinem Giebel ist ja, dass man diesen mit einem Trekkingstock abstützen kann - das plus dieses Gestänge ... das Zelt hat selbst bei recht starkem Wind auf den Lofoten noch nicht mal gezuckt .

    Das Mehrgewicht für beide Stangen beläuft sich auf exakt 160g, plus die Gestängeclips und Bänder. Gekostet hat der Spaß ~100€.



    Hier mal eine Übersicht, wie das fertig aussieht.



    Der neue Winkel, den ich eigens anfertigen lassen musste. Einen zu diesem Kinkerlitzchen fähigen Metallbauer aufzutreiben, war schwerer als gedacht - den Vogel abgeschossen hat einer, der den Winkel allen Ernstes aus einem massiven Block Alu fräsen wollte ... für schlappe 250€!
    Letztendlich wurde der Winkel aus einem Rohr gebogen und dieses dann auf den passenden Durchmesser aufgebohrt, für 15€ inclusive Material. A propos Material - die Winkel sind tatsächlich aus Edelstahl, weil der Metallbauer nichts anderes da hatte



    Die neuen Gestänge-Clips habe ich einfach an die alten angenäht und diese dort gelassen. Theoretisch könnte ich auch das alte Gestänge noch benutzen.


    Um die Gestänge-Enden gegen Herausrutschen zu sichern, habe ich die Stange gekörnt (war ein Spitzen-Tipp hier aus dem Forum). Bei diesem Ende hats zwei Versuche gebraucht


    Das alte und das neue Gestänge - (k)ein Vergleich




    Zusätzliche Reißverschlusstüre fürs Innenzelt
    Warum? Ganz einfach - weil die zweite Apsis des Firefly sonst nicht vernünftig zu nutzen ist. Ich würde das bei dem Zelt fast schon als eine Muss-Modifikation ansehen. Mit dem Reißverschluss steht die (erstaunlich geräumige) Apsis einem vom Innenzelt aus zur freien Verfügung. Das Nähen selber ist kein Problem - YKK 5C Spiralreißverschluss Meterware einfach auf das Innenzelt aufnähen, dieses dann erst zerschneiden und bequem nochmal umnähen - fertig ist die Laube



    Die Tür, Reißverschluss-Schieber mit Leucht-Paracord.


    Geöffnet. Anders als die fabrikseitig eingenähte Tür lässt sich diese schön weit öffnen - kann dafür aber auch in den Dreck hängen, wenn man nicht aufpasst. Ich bin mir unschlüssig, welche Version ich besser finde.


    So sieht das von außen aus.


    Und so von innen. Dafür, dass an der Nähmaschine ein Amateur bin, ist das geradezu spektakulär ordentlich geworden, finde ich.




    Zusätzliche Abspannpunkte unten am Zelt
    Warum? Weil dem Firefly meiner Meinung nach ein paar fehlen, weil stark belastete Stoffflächen ohne Mittel-Befestigungspunkt sind. Diese Modifikation war aber wirklich die leichteste von allen.




    Die schwarzen Schlaufen mit den neonfarbenen Leinen sind von mir, die in den Ecken und mit den hellen Schlaufen ab Werk.


    Von Außen.


    Von Innen.




    Umbau bzw. Neugestaltung der Lüftung
    Warum? Weil das Firefly ab Werk mit so einigen Leichtzelten die Unart teilt, die Lüftung in den Tür-Reißverschluss integriert zu haben. Das heißt, ist diese geöffnet, muss man immer erst an der Lüftung herumfummeln, wenn man die Türe ganz aufmachen will. Gerade für mich, der ich mit meinen 1,90m in dieses kleine Zelt passe wie der Fuß in die Socke, eine ganz blöde Sache.

    Desweiteren ist die (einzige) Lüftungsöffnung des Firefly meiner Meinung nach einfach zu klein. Gut, mit einem nassen Rasen und Windstille waren das verschärfte Bedingungen, als ich es im heimischen Garten mal ne Nacht getestet habe - aber Kondens hatte ich sogar an den geschlossenen Innenzeltflächen .

    Seit meine neue, große Lüftung drin ist, hatte ich das Problem nie wieder. Die Konstruktion mutet etwas seltsam an, aber ich wollte das bestehende Zelt möglichst wenig "verletzen". Würde ich das nochmal nähen, würde ich aber doch eine Dreieckskonstruktion wählen, weil mit meiner das Außenzelt richtung Apsis gedrückt wird. In der Praxis ist das aber kein großes Ding, wie ich erleichtert festgestellt habe.

    Leider hing die Zeltseite nach diesem Eingriff etwas schlapp da, eine winzige Raffung von ~5mm hat das aber wieder behoben (und das ist auch die einzige Naht, durch die nach tagelangen Regen ein bisschen Wasser durchgesickert ist). Das lässt einen gleich mal realisieren, wie irre präzise so ein Zelt genäht sein muss, damit es gut dasteht.

    Bei den Bilden bitte beachten, dass das Zelt nur deshalb so müde dahängt, weil es nicht richtig abgespannt ist , mit Heringen steht das wie ne Eins.



    In geschlossenem Zustand.


    Geöffnet.

    Details:






    Zelttasche
    Warum? Weil mein Exped Thunder Rucksack keine Außentasche hat, in der man ein nasses Außenzelt verstauen könnte. Die aufgesetzte Stretch-Tasche ist bei vollem Rucksack so irre eng, dass man sie wirklich nur für Kleinzeug benutzen kann. Aber was solls, näh ich mir halt selber eine


    Und da ist das gute Stück auch schon. Durch den Netzeinsatz kann das Außenzelt trocknen und wenn es trocken ist ...


    ... macht man den Reißverschluss einfach zu ...


    ... den Deckel drauf und fertig verstaut ist das Außenzelt , das bei Bedarf auch noch schön weiter nach unten abtropfen kann.

    Details:



    Mit der Druckknopfkonstruktion wird die Tasche an den DausyChains des Thunder befestigt. Diese Konstruktion sitzt stramm, hält bombig, ist aber auch ein echter Gewichtstreiber - insgesamt wiegt die Tasche 108g.
    Zuletzt geändert von Reddo; 04.07.2017, 20:45. Grund: Schreibfehler
    "What is above knows what is below, but what is below does not know what is above. One climbs, one sees. One descends, one sees no longer, but one has seen. There is an art of conducting oneself in the lower regions by the memory of what one saw higher up. When one can no longer see, one does still know.” - René Daumal

  • Chouchen
    Freak

    Liebt das Forum
    • 07.04.2008
    • 18937

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

    Sehr schön und durchdacht gemacht. (Besonders die Rucksacktasche gefällt mir.)
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

    Kommentar


    • evernorth
      Fuchs
      • 22.08.2010
      • 1474

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

      Sehr interessant und clever gelöst.
      Vielen Dank für das aufschlussreiche und gut dokumentierte Teilen.
      Es geht so einiges ( mehr ), wenn die grauen Zellen angeworfen sind.
      My mission in life is not merely to survive, but to thrive; and to do so with some passion, some compassion, some humor and some style. Maya Angelou

      Kommentar


      • rumpelstil
        Fuchs
        • 12.05.2013
        • 2273

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

        Danke, das ist echt interessant! Falls ich je ein 1er Zelt brauche, würde ich auch an das Firefly denken.

        Ist es tatsächlich so, dass man bei dem Zelt im Originalzustand eine nicht nutzbare Apsis (von immerhin 35cm Tiefe - da kann man doch z.B. die Schuhe gut abstellen?) auf der zweiten Seite hat?

        Die Zelttasche finde ich besonders clever. Sowas habe ich noch nie gesehen und ich halte es für eine richtig gute Idee.
        Vielen Dank für's Zeigen!

        Kommentar


        • lina
          Freak

          Vorstand
          Liebt das Forum
          • 12.07.2008
          • 35944

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

          Große Klasse!
          Sogar immer farblich passendes Nähgarn – hehe *allthumbsup*

          Kommentar


          • Reddo
            Erfahren
            • 08.04.2017
            • 344

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

            Danke für das Lob, auf die Zelttasche bin ich auch ein bisschen stolz . Die funktioniert wirklich wunderbar, war aber das anspruchsvollste Nähprojekt. Wenn die jemand nachbauen will, helfe ich gerne (Gewerbliche verbinden das bitte mit einem lukrativen (Job-)Angebot ).


            Zitat von rumpelstil Beitrag anzeigen
            Falls ich je ein 1er Zelt brauche, würde ich auch an das Firefly denken.

            Ist es tatsächlich so, dass man bei dem Zelt im Originalzustand eine nicht nutzbare Apsis (von immerhin 35cm Tiefe - da kann man doch z.B. die Schuhe gut abstellen?) auf der zweiten Seite hat?
            Ja, das ist tatsächlich der Fall und da hat Luxe meiner Meinung nach am falschen Ende gespart - andererseits muss man schon auch im Hinterkopf behalten, dass das Zelt trotz 75D PU-Polyester schön leicht ist - das wird eben u.A. durch genau solche Einsparungen erreicht. Das Zelt ist an und für sich symmetrisch und das hätte man auch bei den Apsiden, Eingängen und Lüftungen durchziehen sollen.

            Ich hatte ursprünglich geplant, dann eben Sachen, die ich im Zelt garantiert nicht brauche, in die Apsis zu stellen, bevor ich das Außenzelt drüber mache. In der Praxis war das aber nix.

            Mit der Konstruktion jetzt lege ich meine Flughafen-Schutz-Sack doppelt in die Apsis, so dass der Knick nach außen und die beiden Kanten zu mir zeigen und kann so ziemlich viel Ausrüstung in den so entstandenen "Umschlag" packen, die auch noch vor Regenspritzern geschützt ist, die unter dem Außenzelt durch kommen.

            Über die Einhäng-Laschen am Gestänge-Winkel fädel ich einen Bungee mit Karabinern, an dem ich den Rucksack an der Trageschlaufe festmache, mit der geöffneten Frontloader-Klappe richtung Innenzelt. Der steht dann sicher, aufrecht und gut zu erreichen da und ich kann auch darin noch so manches verstauen.
            An der Gestängeclip-Schlaufe davor kann man mit einem kleinen Karabiner prima eine nasse Jacke aufhängen, die dank dem Sack auf dem Boden nicht in den Dreck hängt und aus dem Weg ist.
            Ins Zelt selbst nehme ich die Deckeltasche und noch ein paar Kleinigkeiten - dafür ist schon noch gerade so genug Platz, aber im Innenzelt hat das Firefly auch viele, praktische Taschen für Kleinkram (eine verschließbare wäre noch schön gewesen, wo ich meine Schlafmaske und meine Ohropax drin lassen kann, und die dann nicht rausfallen, wenn ich das Innenzelt ausschüttel, was ja dank der selbsttragenden Konstruktion super geht).

            Auf diese Weise habe ich in der Primär-Apsis wirklich nur das, was ich brauche: Schuhe, Kochzeug, Essen, Wasser. Ich würde es regelrecht komfortable nennen

            Nach dem wirklich winzigen Ur-Firefly kam das Firefly SL (vergrößerte Version), das ich habe ... liebe Chinesen, da ist der Schritt zum Firefly XL doch nur logisch . So für den ausgewachsenen Nordeuropäer 15cm länger, 30cm breiter und 15cm höher, in 20D SilPoly ... wie wärs ?
            "What is above knows what is below, but what is below does not know what is above. One climbs, one sees. One descends, one sees no longer, but one has seen. There is an art of conducting oneself in the lower regions by the memory of what one saw higher up. When one can no longer see, one does still know.” - René Daumal

            Kommentar


            • ChristianBerlin
              Erfahren
              • 01.02.2015
              • 350

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

              Sehr schöner Bericht über Deine Modifikationen, vielen Dank! Interessantes Zelt. Schöne Lösung mit mit zweiten Eingang, ich finde es auch schwer verständlich, wie man eine recht große Apside einplanen kann, ohne Zugang von innen oder außen...

              Zitat von Reddo Beitrag anzeigen
              Nach dem wirklich winzigen Ur-Firefly kam das Firefly SL (vergrößerte Version), das ich habe ... liebe Chinesen, da ist der Schritt zum Firefly XL doch nur logisch . So für den ausgewachsenen Nordeuropäer 15cm länger, 30cm breiter und 15cm höher, in 20D SilPoly ... wie wärs ?
              Meinst Du das hier?
              Ok, 40D SilNylon, Mesh-Innenzelt, kaum größer, kaum leichter, die gleichen Macken wie das normale Firefly SL... Bei der Modellpolitik von Luxe (Hongkong) habe ich manchmal den Eindruck, dass anstatt die Zelte fortlaufend zu verbessern und Kritikpunkte zu beseitigen, in rasantem Tempo neue Varianten rausgehauen werden, die dann oft Sachen eher verschlimmbessern, oder wenig mit dem ursprünglichen Zelt zu tun haben (z.B. SilHabitat). Ausnahme sind sicherlich die Pyramiden und die anderen Zelte, bei denen der europäische Vertrieb mit involviert ist. Ist für mich manchmal etwas unverständlich. Vielleicht entwirft der Designer auch einfach lieber neue Sachen, oder der chinesische Markt funktioniert halt anders.

              Kommentar


              • Reddo
                Erfahren
                • 08.04.2017
                • 344

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

                Zitat von ChristianBerlin Beitrag anzeigen
                Meinst Du das hier?
                Ok, 40D SilNylon, Mesh-Innenzelt, kaum größer, kaum leichter, die gleichen Macken wie das normale Firefly SL...
                Eben
                Außerdem hat es den schönen, charakteristischen Giebel nicht mehr, was zwar bestimmt einfacher zu produzieren ist, aber in meinen Augen auch ein paar Nachteile hat.

                Das Innenzelt ist interessant - vollflächig Mesh zu verwenden find ich gut (ich mag Mesh-Innenzelte ), aber ganz oben im annähernd horizontalen Bereich, hätte ich dann doch gerne was dichtes, was notfalls auch ein paar Tropfen Kondens ab kann.

                Besseres Gestänge als beim Firefly scheint aber schon dabei zu sein und 40D SilNylon dürften viele auch als Upgrade empfinden ... trotzdem kommt das UltraFly eher wie eine Sparversion vom Firefly daher .
                "What is above knows what is below, but what is below does not know what is above. One climbs, one sees. One descends, one sees no longer, but one has seen. There is an art of conducting oneself in the lower regions by the memory of what one saw higher up. When one can no longer see, one does still know.” - René Daumal

                Kommentar


                • markrü
                  Alter Hase
                  • 22.10.2007
                  • 2849

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

                  Was mir bei den Heringsschlaufen eingefallen ist: Bei meinem Vango sind die Schnüre darin ab Werk doppelt gelegt. Dadurch kann man sie ganz einfach in zwei Längen nutzen, einfach oder doppelt. Kostet 5cm Schnur für 0,53ct und 0,1g mehr...

                  Gruß,
                  Markus
                  Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
                  Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

                  Kommentar


                  • Reddo
                    Erfahren
                    • 08.04.2017
                    • 344

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

                    Zitat von markrü Beitrag anzeigen
                    Was mir bei den Heringsschlaufen eingefallen ist: Bei meinem Vango sind die Schnüre darin ab Werk doppelt gelegt. Dadurch kann man sie ganz einfach in zwei Längen nutzen, einfach oder doppelt. Kostet 5cm Schnur für 0,53ct und 0,1g mehr...

                    Gruß,
                    Markus
                    Ich mach da einfach auf halber Höhe einen Knoten in die Schlinge, 0,1g gespart
                    Und ich habe eine lose, 60cm lange Extra-Schlinge dabei. Die kommt mit einem Ankerstich immer an den Abspannpunkt, der vom Wind am meisten beansprucht wird. Bei starkem Wind führt das dann gleich zu einer merklich Beruhigung des Zeltes.
                    "What is above knows what is below, but what is below does not know what is above. One climbs, one sees. One descends, one sees no longer, but one has seen. There is an art of conducting oneself in the lower regions by the memory of what one saw higher up. When one can no longer see, one does still know.” - René Daumal

                    Kommentar


                    • markrü
                      Alter Hase
                      • 22.10.2007
                      • 2849

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

                      Zitat von Reddo Beitrag anzeigen
                      Ich mach da einfach auf halber Höhe einen Knoten in die Schlinge, 0,1g gespart
                      Das wäre mir jetzt zu einfach!

                      Gruß,
                      Markus
                      Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
                      Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

                      Kommentar


                      • mitreisender
                        Alter Hase
                        • 10.05.2014
                        • 4314

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

                        Die Apside ist doch nutzbar. Man legt von außen seinen Kram rein, den man über Nacht nicht braucht. (kommt eben von innen nicht ran).

                        Frage mich ob das super dicke Gestänge so notwendig ist, da das Firefly ein recht hohes AZ hat, da ist das mit dem Sturmzelt eh nicht so extrem gedacht. Zumal es ein simples PU Nylon ist, d.h. die (Weiter-)Reißfestigkeit ist auch nicht so hoch.

                        Zweifelsohne eine akribische, tolle Arbeit, aber Arbeitsaufwand und Mehrkosten + Gewichtszunahme hätten mich dann einfach zu einem anderen Zelt greifen lassen.

                        Kommentar


                        • Reddo
                          Erfahren
                          • 08.04.2017
                          • 344

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

                          Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
                          Die Apside ist doch nutzbar. Man legt von außen seinen Kram rein, den man über Nacht nicht braucht. (kommt eben von innen nicht ran).
                          Wie gesagt: Genau so hatte ich das auch gedacht, als ich das Zelt gekauft habe. Nur hat sich das in der Praxis als extrem unpraktisch erwiesen.




                          Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
                          Frage mich ob das super dicke Gestänge so notwendig ist, da das Firefly ein recht hohes AZ hat, da ist das mit dem Sturmzelt eh nicht so extrem gedacht. Zumal es ein simples PU Nylon ist, d.h. die (Weiter-)Reißfestigkeit ist auch nicht so hoch.
                          Das Firefly ist doch schon ganz schön niedrig bzw. wie niedrig wäre denn deiner Meinung nach ein Sturmzelt? Ein Mountain Hardwear EV-2 oder ein Soulo ist auch nicht niedriger.

                          Bestimmt hätte auch die 9mm-Variante gereicht und wäre die vernünftigere Wahl gewesen - ich wollt aber ans Maximum . Das Mehrgewicht jetzt ist selbst mit Edelstahlwinkel nicht dramatisch. Ich hab das Netz sogar nach DAC 13,55mm PL Gestänge durchsucht, das war aber nicht zu bekommen .

                          Von der Weiterreißfestigkeit her ist es sogar "nur" PU-Polyester, aber dafür eben 75D. Ich bezweifle stark, dass dieses Material allein nur durch Windeinwirkung reißen wird.




                          Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
                          Zweifelsohne eine akribische, tolle Arbeit, aber Arbeitsaufwand und Mehrkosten + Gewichtszunahme hätten mich dann einfach zu einem anderen Zelt greifen lassen.
                          Danke . Ich habe den Zelt-Markt von oben nach unten, von links nach rechts und von vorne nach hinten abgegrast und habe nichts gefunden, was meinen Vorstellungen entsprochen hätte.

                          Beim Firefly haben die Rahmen-Anforderungen gepasst und es war billig genug, die meisten meiner Ansprüche in der Art und Weise zu realisieren, wie ich das dann gemacht habe. An einem 500€-Zelt herumzuschnippeln, hätte ich mich wahrscheinlich nicht getraut . Mal herumbasteln zu können, war für mich quasi ein Vorteil, es zu müssen kein Nachteil .
                          Zuletzt geändert von Reddo; 06.07.2017, 14:49.
                          "What is above knows what is below, but what is below does not know what is above. One climbs, one sees. One descends, one sees no longer, but one has seen. There is an art of conducting oneself in the lower regions by the memory of what one saw higher up. When one can no longer see, one does still know.” - René Daumal

                          Kommentar


                          • rumpelstil
                            Fuchs
                            • 12.05.2013
                            • 2273

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Projektvorstellung: Meine Modifikationen am Luxe Firefly SL

                            Zitat von Reddo Beitrag anzeigen
                            Beim Firefly haben die Rahmen-Anforderungen gepasst und es war billig genug, die meisten meiner Ansprüche in der Art und Weise zu realisieren, wie ich das dann gemacht habe. An einem 500€-Zelt herumzuschnippeln, hätte ich mich wahrscheinlich nicht getraut . Mal herumbasteln zu können, war für mich quasi ein Vorteil, es zu müssen kein Nachteil .
                            Finde ich sehr cool und es würde mir genauso gehen!

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X