Mini-Notfallader fürs Handy

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Serienchiller
    Fuchs
    • 03.10.2010
    • 1299

    • Meine Reisen

    Mini-Notfallader fürs Handy

    Hallo zusammen!

    Ich wollte mal ein kleines Notfalladegerät vorstellen, das ich gebastelt habe. Es ist wirklich nur als Backup-Lösung gedacht, falls alles andere versagt oder wenn man eigentlich vorhat, ohne Ladegerät auszukommen. Mit 4g ist es UL-geeignet (ggf. lassen sich auch noch Teile der Platine wegfeilen), es nimmt praktisch keinen Platz weg und lässt sich sehr flexibel einsetzen. Die Materialkosten liegen bei rund 2-3€.



    Die beiden Anschlusskabel (rot und schwarz) haben jeweils einen kleinen magnetischen Kontakt, sodass sie sich ganz einfach an alle möglichen Batterien und Akkus anschließen lassen. Die Spannung kann zwischen 0,9 und 5,0V liegen. Darunter fallen z.B. die gängigen AA, C, D und andere Alkali-Mangan-Zellen, Lithiumbatterien (Fotobatterien), Ni-MH-Akkus, einzellige Li-Ion Akkus von Taschenlampen, Kameras, u.s.w. Sinn der Sache ist, dass man nicht extra für dieses Ladegerät Batterien mitnimmt, sondern dass man im Notfall die Batterien nutzen kann, die man sowieso schon dabei hat.



    Natürlich liefert z.B. eine einzelne AA-Batterie nicht genug Saft, um ein Handy komplett aufzuladen. Aber um einen Notruf abzusetzen oder über GPS herauszufinden wo man ist, wird es wohl reichen.

    Ausgangsbasis ist diese Schaltung:

    https://www.fasttech.com/p/1219201

    Die kann eigentlich schon genau das, was das fertige Gerät können soll. Auf der einen Seite (markiert mit + und -) werden die Anschlusskabel angelötet, auf der anderen Seite ist die USB-Buchse. Die habe ich entfernt und durch einen Micro-USB-Stecker ersetzt, sodass ich nicht noch ein extra Kabel brauche. Als letztes dann noch etwas Schrumpffolie drüber, um die Schaltung vor Kurzschlüssen zu schützen.

    Leider habe ich nicht dran gedacht, beim Basteln Fotos zu machen. Wenn Interesse besteht, kann ich aber die einzelnen Schritte nochmal genau beschreiben und vielleicht Fotos nachreichen, wenn ich nochmal eins dieser Teile baue.

    Liebe Grüße, Max

  • wanderODIN
    Erfahren
    • 24.01.2011
    • 300

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Mini-Notfallader fürs Handy

    Finde ich doch mal eine sehr gute Idee...

    Hast dir echt was einfallen lassen...

    Gut gemacht
    .....Wer Rechtschreibfehler findet darf sie natürlich behalten....

    Kommentar


    • inch
      Anfänger im Forum
      • 11.02.2013
      • 49

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Mini-Notfallader fürs Handy

      Gefaellt mir gut, ich wuerde ueber einen Lithiumakku nachdenken (NCR18650B), wenn du noch andere Geraete dafuer haettest.

      Kommentar


      • Serienchiller
        Fuchs
        • 03.10.2010
        • 1299

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Mini-Notfallader fürs Handy

        Zitat von inch Beitrag anzeigen
        ich wuerde ueber einen Lithiumakku nachdenken (NCR18650B)
        Von denen habe ich inzwischen bestimmt 10 Stück, Eneloops sind bei mir komplett ausgemustert

        Aber wie gesagt, es geht nicht darum, extra für das Ladegerät Akkus mitzunehmen, sondern die zu nutzen, die man sowieso dabei hat. Und bei den meisten sind das wohl immer noch die guten alten Eneloops. Es ist übrigens deutlich effektiver, wenn man davon zwei in Reihe schaltet, um die Spannung zu erhöhen. Aber mit einem geht es zur Not auch.

        Kommentar


        • hulkyoh
          Anfänger im Forum
          • 18.04.2013
          • 32

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Mini-Notfallader fürs Handy

          So, nach dem echt netten PN-Kontakt gestern habe ich die benötigten Teile mal nachgekauft und werde die Idee ganz dreist kopieren
          Eine super Idee!

          Viele Grüße

          Hulkyoh

          Kommentar


          • khyal
            Lebt im Forum
            • 02.05.2007
            • 8195

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Mini-Notfallader fürs Handy

            Klasse Idee, das Teil kann man mit in die Notfall-Ziplock packen fuer die Faelle, wo man die Powerbank zuhause gelassen hat, da man dachte, man kommt schon mit den Akkus hin...

            Wobei es vielleicht noch Sinn macht, sich noch eine Loesung zu ueberlegen, wie man easy 2 AA in Reihe fixiert, ohne mehr Kram bei zu haben (um auf einen vernuenftigen Ausgansstrom zu kommen). Koennte ich mir Z.B. mit einen Y-Hering der Starkwindleinen vorstellen, seitwaerts in einen Fluegel die A eingelegt, jeder mit einem Gummiband am Hering fixiert...kein Mehrgewicht, man muss ja nicht im Sturm laden...

            Bekommt man die Teile auch in D (am Besten bei Conrad wegen Versandkostenersparnis) ?
            Fuer so eine kleine Bastelei extra in US bestellen...
            www.terranonna.de

            Kommentar


            • Serienchiller
              Fuchs
              • 03.10.2010
              • 1299

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Mini-Notfallader fürs Handy

              Zitat von khyal Beitrag anzeigen
              Bekommt man die Teile auch in D (am Besten bei Conrad wegen Versandkostenersparnis) ?
              Fuer so eine kleine Bastelei extra in US bestellen...
              Eine fertige Platine habe ich dort noch nicht gefunden. Wenn dann könnte man sich dort vielleicht die Einzelteile zusammensuchen und selber die Platine bestücken - dazu fehlt aber mir zumindest das technische know-how.

              Die Bestellung kommt aus China, auch wenn in dem Shop in US-Dollar bezahlt wird. Wenn man etwas in Deutschland bestellt, dann nimmt das ja eigentlich einen recht ähnlichen Weg: In China wird es hergestellt und verpackt, dann wird es nach Deutschland verschickt. Der deutsche Versandhändler packt es hier aus, lagert es, verkauft es weiter, verpackt es neu und verschickt es erneut. Bei diesen Chinashops werden einfach ein paar Zwischenschritte übersprungen und es wird direkt von China zum Endkunden verschickt. Ob das jetzt ökologisch sinnvoller als die andere Alternative ist, weiß ich nicht. Aber viel schlechter ist es sicher auch nicht. Einziger Nachteil ist die lange Lieferzeit (3-6 Wochen in der Regel), weil es eben nicht in Deutschland gelagert wird sondern in Fernost. Dafür gibt es keine Versandkosten.

              Ich muss mal schauen ob ich es morgen schaffe, eine etwas genauere Anleitung einzustellen. Zumindest wie ich die Magnetkabel gemacht habe, könnte ich schonmal zeigen. Wenn meine zweite Platine ankommt kann ich dann auch nochmal zeigen, wie man die Kabel anschließt und wie man die USB-Buchse gegen einen Micro-USB-Stecker tauscht.

              Kommentar


              • hulkyoh
                Anfänger im Forum
                • 18.04.2013
                • 32

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                Wieso so kompliziert mit dem Hering?
                Einfach einen kleinen starken Magneten bei nichtgebrauch an die USB-Buchse pappen.
                Wenn man dann Laden will, 2 Akkus/Batterien mit dem Magneten verbinden ( Plus an Minus ) und den Lader anschliessen.
                Eventuell muss man dafür die Kabel jeweils 1 cm länger machen, aber das sollte auch funktionieren und wenig an Gewicht auftragen.

                Gruß

                Hulkyoh

                Kommentar


                • khyal
                  Lebt im Forum
                  • 02.05.2007
                  • 8195

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                  Zitat von hulkyoh Beitrag anzeigen
                  Wieso so kompliziert mit dem Hering?
                  Einfach einen kleinen starken Magneten bei nichtgebrauch an die USB-Buchse pappen.
                  Wenn man dann Laden will, 2 Akkus/Batterien mit dem Magneten verbinden ( Plus an Minus ) und den Lader anschliessen.
                  Eventuell muss man dafür die Kabel jeweils 1 cm länger machen, aber das sollte auch funktionieren und wenig an Gewicht auftragen.

                  Gruß

                  Hulkyoh
                  Hmm, ich habe schon mit den beiden Kabelmagneten meine Kopfschmerzen, aber wenn ich die N auf S zusammenpappe und seitwaerts noch ein 1 oder 2 magnetische Metallgegenstaende dran mache wie z.B. Blech vom Feuerstarter, wird sich das Feld halbwegs in Grenzen halten.

                  Mir da aber einen zusaetzlichen Magneten reinzupacken, der ein entsprechendes Feld hat, das waere mir zu stressig, sind ja nicht nur EC-Karten o.A., was Du mit einem magnetischen Feld platt machen kannst, auch Kameras, Kompanden usw.

                  Manche elektronischen Geraete z.B. Kartenausrichtung des GPS funktioniert im Feld evtl nicht mehr einwandfrei. Da muesste ich dann immer dran denken, den Beutel in eine andere Zeltecke zu packen, im Rucksack nix direkt daneben oder mit in den Beutel...

                  Dazu kommt noch der Uebergangswiderstand durch einen zusaetzlichen Kontakt.

                  Ich beruecksichtige halt auch gerne Sachen, wie Spannungsabfall, Leistungsverluste durch Kabel und Kontaktwiderstand, oder Verstaerkung der Kontaktkorrision durch Stromfluss. (haengt natuerlich stark von der Kombination der beiden Metalle ab, da bin ich nicht so beschlagen, da koennte sich mal besser ein "Elektro-Chemiker" zu aeussern, wird aber bei seltener Anwendung im Vergleich zu Uebergangswiderstaenden oder Spannungsabfall im Kabel zu vernachlaessigen sein.)

                  Gehen wir nur mal schnell auf die Spannungsabfaelle ein, die org Schaltung kann mit 2 AA bei 5V Ausgangsspannung 600mA liefern. Der Wirkungsgrad wird mit bis zu 96% angegeben, das sagt natuerlich nix ueber den tatsaechlichen Wirkungsgrad, aber die entsprechenden Schaltkreise sind schon sehr effektiv und soviel Verluste gibt es auch nicht durch die passiven Elemente, gehen wir mal von 85% gesamt aus.

                  Dann ergibt sich auf der Primaerseite bei den 2 AA ein Stromfluss von
                  600mA / 85 * 100 * 5 / 2.4 = ca 1500 mA

                  Haeufig werden nun rel duenne Anschlussdraehtchen verwendet, bei Outdooreinsatz sehen die Kontaktflaechen von Akkus usw auch nicht gerade superblank aus.

                  Gehen wir doch mal davon aus, dass jemand, um das alles schoen klein zusammenrollbar zu machen, 2 Kaebelchen von 0,15 qmm und 10 cm Laenge verwandt hat, den vorgeschlagenen Magneten verwendet und jede 2.Kontaktstelle durch "suboptimalen" Kontakt einen Uebergangswiderstand von 0,1 Ohm hat. Um es nicht zu kompliziert werden zu lassen, lasse ich mal die Reduktion der Stromstaerke durch Erhoehung des Gesamtwiderstands beiseite...

                  Der zusaetzliche aeussere Widerstand waere dann 0,2 * 0,02 / 0,15 + 2*0,1 = 0,23 Ohm (Loewenantreil Uebergangswiderstaende), was jetzt weiter heisst, dass daran rund 10% der Akkuleistung verloren gehen und durch den Spannungsabfall ein paar weiteren % der Akkuleistung nicht genutzt werden koennen.

                  Deswegen moechte ich lieber eine Kontakt Akkumetall auf Akkumetall, statt Akkumetall auf Ferrit, Ferrit auf Akkumetall und etwas duenne Gummilitze habe ich eh bei und Heringe fuer die Sturmleinen auch...isofern sehe ich die Gummiband / Heringsloesung als die Einfachere an, das kann ich auch easy mal beiste schieben, ohne dass es gleich auseinanderfaellt.

                  Btw mit in China bestellen habe ich es nicht so a) wenn ich irgendetwas machen will, habe ich keine Lust solange auf die Teile zu warten und meist gibt man dann einem Unternehmen, das man nicht kennt seine Kreditkartendaten, ich habe es da mehr mit Barzahlung oder Ueberweisung.
                  www.terranonna.de

                  Kommentar


                  • lutz-berlin
                    Freak

                    Liebt das Forum
                    • 08.06.2006
                    • 11837

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                    ich würde einen Batteriehalter für Mignonzellen nehmen
                    http://www.conrad.de/ce/de/product/6...f=searchDetail

                    Kommentar


                    • maxxle
                      Erfahren
                      • 21.06.2012
                      • 185

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                      Hast du damit schonmal versucht dein Smartphone zu laden?
                      Ich habe eine ähnliche Lösung von Hama (Hama 87068). Aber irgendwie geht das mit meinem Smartphone nicht so wirklich gut.

                      Kommentar


                      • Torres
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 16.08.2008
                        • 26349

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                        Ja. Ging bei mir auch nicht.
                        "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

                        Kommentar


                        • Serienchiller
                          Fuchs
                          • 03.10.2010
                          • 1299

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                          Bei mir geht es, aber langsam und die Akkustandsanzeige kommt auch etwas durcheinander. Am besten geht es, wenn das Handy aus ist. Wenn die neue Platine kommt, kann ich auch mal ein Zwischenstück einstecken, das den Ladestrom misst und dann mal alle möglichen Kombinationen ausprobieren. Nicht jedes Handy kommt mit niedrigen Ladeströmen klar, das sollte man ggf. vorher ausprobieren.

                          Hier mal kurz die Anleitung für die Kontakte, den Rest kann ich erst nachliefern, wenn die nächste Platine kommt:

                          Man braucht:




                          Als erstes lötet man dann das Kabel seitlich am hinteren (offenen) Ende an die Hülse an:



                          Dann kommt der Magnet rein:



                          Dann wird das Kabel gerade gebogen, damit der Schrumpfschlauch besser drüberpasst:





                          Den Schrumpfschlauch schrumpfen:



                          Und am besten während er noch heiß ist das Kabel wieder zurückbiegen. Ggf. den Schrumpfschlauch hinterher nochmal kurz erwärmen, damit er sich an die neue Form anpasst.

                          Kommentar


                          • khyal
                            Lebt im Forum
                            • 02.05.2007
                            • 8195

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                            Zitat von lutz-berlin Beitrag anzeigen
                            ich würde einen Batteriehalter für Mignonzellen nehmen
                            http://www.conrad.de/ce/de/product/6...f=searchDetail
                            Dann nimmt es zuviel Platz weg, fuer eine reine Notfall / Backup-Loesung.
                            Solche habe ich in Kombination mit einen kleinen Luefter verwendet, um mit meinen Ersatzakkus den Honey Stove Ti fuer nasses Holz etwas zu tunen, aber die Magnetkontakte waeren dafuer eleganter, vor allem, da der Luefter ja kaum Strom zieht und entsprechend ein etwas groesserer Uebergangswiderstand nicht so eine Rolle spielt.
                            www.terranonna.de

                            Kommentar


                            • PWD
                              Fuchs
                              • 27.07.2013
                              • 1313

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                              Für die meisten neueren Geräte wie Smartphones braucht es 1A Ladestrom. Ich hatte anfangs das Guide 10 (ohne +) mit lediglich 500mA, mit dem die neuen Geräte nicht zu laden waren; Goal Zero hat mittlerweilen auch den Ausgang auf 1A erhöht.

                              Kommentar


                              • Schmusebaerchen
                                Alter Hase
                                • 05.07.2011
                                • 3386

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                                Funktioniert das auch direkt mit einem Ladeadapter?
                                Also Steckdose -> Kamera Ladeadapter -> MYOG Handy Ladeadapter -> Handy


                                Würde einem ersparen mehrere Schaltnetzteile mit zu führen.

                                OT: Ach wäre die Digitale Welt schön, wenn man den Akku aus der Kamera direkt ins Handy einsetzen könnte
                                Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
                                UGP-Mitglied Index 860

                                Kommentar


                                • AlfBerlin
                                  Gesperrt
                                  Alter Hase
                                  • 16.09.2013
                                  • 3921

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                                  Ich habe ein ähnliches Gerät von Varta für zwei AA-Batterien zum Laden von Handys. Mit zwei Lithium-Batterien kriege ich mein Handy (Motorola Defy Android Smartphone) laut Anzeige um etwa 75% bis 100% geladen und es läuft auch wieder einige Stunden, aber hinterher hat der Akku manchmal vergessen, wieviel Kapazität er eigentlich hat. Das heißt, er behauptet dann am Netz-Ladegerät schon nach kurzer Zeit, voll zu sein und weigert sich weiter zu laden. Und er braucht mehrere Tage, bis er wieder bei Verstand ist und seine alte Kapazität zurück hat. Ich habe diverse Tricks versucht, dass der Akku sich schneller erholt, aber nichts hat geholfen.

                                  Kommentar


                                  • Serienchiller
                                    Fuchs
                                    • 03.10.2010
                                    • 1299

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                                    Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
                                    Funktioniert das auch direkt mit einem Ladeadapter?
                                    Also Steckdose -> Kamera Ladeadapter -> MYOG Handy Ladeadapter -> Handy
                                    Das hängt von der Ausgangsspannung des Ladeadapters ab. Wenn die zwischen 1V und 5V liegt, müsste es gehen. Natürlich auch hier wieder die Polarität beachten.

                                    OT: Ach wäre die Digitale Welt schön, wenn man den Akku aus der Kamera direkt ins Handy einsetzen könnte
                                    Das wäre der Knaller. 3-5 Standardgrößen für alle Kameras, Handys, Notebooks, Tablets, E-Reader, u.s.w... Wird es leider wahrscheinlich nie geben. Ich bin ja schon froh, dass sich inzwischen fast alles über USB laden lässt, das macht schonmal vieles einfacher. M.M.n. müsste auch nicht bei jedem Gerät ein neues USB-Netzteil dabei sein, die stapeln sich inzwischen bei mir.

                                    Kommentar


                                    • lemon
                                      Fuchs
                                      • 28.01.2012
                                      • 1937

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                                      An dieser Stelle empfehle ich ein Mini Dynamo-USB-Ladegerät von eBay - für um die 1,20 Euro. Damit ist man deutlich "autarker", vor allem im Winter, wo z.B. Dynamo (nach meiner Erfahrung) bei unter +7 Grad deutlich an Leistung verlieren!

                                      Suchbegriffe bei eBay = "Dynamo +usb" und erweiterung auf "Weltweit".

                                      Was auch gut funktioniert: Ein USB-Batterieladegerät - sieht aus wie ne Schabe, wo man jede "raus nehmbare" Handy-Batterie einkemmt und dann mit den Kontakten fixiert (+, -) und dann angeschlossen an dem Dynamo heisst es dann nur noch: Kurbeln.

                                      So spart man das Kabel - kommt gewichtsmässig aber wohl bei +-0 raus ...

                                      Kommentar


                                      • PWD
                                        Fuchs
                                        • 27.07.2013
                                        • 1313

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Mini-Notfallader fürs Handy

                                        Zitat von lemon Beitrag anzeigen
                                        Mini Dynamo-USB-Ladegerät
                                        Hast Du mal wirklich ausprobiert, wie lange Du damit kurbeln musst, bis z.B. ein AA geladen ist? Das Kurbeln reicht vllt. für das Absetzen eines Notrufs. Ansonsten fällt Dir vorher der Arm ab Das hört sich aber zumindest theoretisch alles gut an.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X