Schutzmasken quick & dirty

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Becks
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Hier noch eine Seite mit Tests von handelsüblichen DIY-Masken hinsichtlich Atemwiderstand und Filterqualität.

    https://www.maskfaq.com/test-results

    Einen Kommentar schreiben:


  • Becks
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Bei den Hepafiltern muss man eventuell aufpassen. Ich habe da schon Berichte gelesen, wonach ein Teil der Filterwirkung durch Verwendung von losem Granulat als Zwischenschicht erreicht wird. Wenn man da den Filter zerschneidet kriegt man mit etwas Pech den ganzen Staub in die Lungen.
    Woanders haben sie daher diese Hepafilter nicht zerschnitten, sondern auf das Ende einer Schnorchelmaske geklebt. Wenn ich das noch richtig im kopf habe, nutzen sie solche Schnorchelmasken zum Teil sogar in Krankenhäusern, da diese Masken weniger Druckstellen und Abreibung im Gesicht verursachen als Op-Masken.

    [edit] edit sagt, ich habe unrecht. Die Masken werden bei Patienten eingesetzt.


    Aber alles in allem: besser als nichts ist es auf jeden Fall.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spartaner
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    A Doctor Explains How to Make the Safest Face Mask

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Tipp 5 dürfte der einfachste sein. Wenn man mit aufgesetztem Mundschutz ein Feuerzeug ausblasen kann, das man sich vor den Mund hält, dann ist diese zu dünn.
    Danke!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Becks
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Für alle Selbstbauer sowie Leute, die sich Masken irgendwo kaufen:


    (INFO: Bitte kein Bildmaterial einfügen, das die Rechte Dritter verletzt. d.h. i.d.R. keine Musikvideos, TV-Serien etc. )

    Tipp 5 dürfte der einfachste sein. Wenn man mit aufgesetztem Mundschutz ein Feuerzeug ausblasen kann, das man sich vor den Mund hält, dann ist diese zu dünn.

    Einen Kommentar schreiben:


  • rumpelstil
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Laut meinen Infos ist ein Buff (sofern nicht so ein ganz dünner, lockerer) oder ein ordentlich gebundentes Tuch genauso gut geeigent. Ich verwende selber so ein Buff-artiges Tuch, ist ja eh noch kalt am Morgen.
    Die Masken nähe ich für Institutionen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lobo
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Also mir wäre ein Buff viel zu warm... Wenn ich einen Mundschutz tragen müsste, dann einen richtigen, und keinen "Wollschal".

    Einen Kommentar schreiben:


  • maahinen
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Sieht interessant aus
    … aber warum nicht einfach ’n Buff nutzen?
    Danke, Lina!
    Das Gleiche wollte ich auch schon immer fragen, habe aber noch nie getraut...
    Warum diese ganze Action mit dem Nähen?
    Meine Logik behauptet mir leise, aber beharrlich:
    Ein Buff, ein Cowboytuch o.ä., aus einem vernünftigen Material und richtig angelegt, müsste doch eigentlich den gleichen Effekt haben.

    @Homer: ich meine nicht dich persönlich. Ich weiß, dass deine Dingens bespielt werden wollen.
    Das ist eher eine allgemeine Frage aus der Reihe „Was ich schon immer wissen wollte“.

    Liebe Grüße
    Maahinen
    Zuletzt geändert von maahinen; 02.04.2020, 07:16.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Sieht interessant aus
    … aber warum nicht einfach ’n Buff nutzen?
    Alles ist besser als nix. In einen Buff geniest, ist besser als in die Gegend.
    https://www.researchgate.net/publica...a_Pandemic#pf7
    Tabelle 4

    Aber es gibt schon noch einen Unterschied, selbst zur simplen Op-Maske. (Siehe unten)
    What Are The Best Materials for Making DIY Masks?
    https://smartairfilters.com/en/blog/...ce-mask-virus/
    VG. -Wilbert-
    Zuletzt geändert von wilbert; 02.04.2020, 17:55.

    Einen Kommentar schreiben:


  • rumpelstil
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Nach ca. 20 Masken kann man quasi blind falten

    Einen Kommentar schreiben:


  • Homer
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    buff kann ja jeder

    Drosten „wenn man jetzt in die Öffentlichkeit geht, und man weiß es einfach nicht, ob man vielleicht nicht morgen Symptome kriegt, und man möchte so eine Art Höflichkeit und Engagement zeigen, dann ist das ja eine Geste, dass man dadurch zeigt: Man denkt daran.“

    Drosten: „Und darum sollte man, und das ist eine Meinung, die sich anscheinend gerade bildet in der Öffentlichkeit, durchaus so eine Maske tragen, aber das sollte eine Maske sein wie man sie im Krankenhaus nicht tragen würde.“

    ...und außerdem habe ich mir doch grade ne neue nähmaschine und ne overlock gegönnt, die wollen bespielt werden

    Einen Kommentar schreiben:


  • lina
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Sieht interessant aus
    … aber warum nicht einfach ’n Buff nutzen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Homer
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    ich habe heute zwei schnitte von maskezeigen.de ausprobiert:
    modell ,,OP-maske - rechteck mit falten und bändern" fand ich voll fummelig zu nähen, modell ,,runder/zweiteiliger stil" passt mir in XL prima und war deutlich unfummeliger.
    als draht habe ich pfeifenreinger benutzt (gibt es an tankstellen) und diesen fest in der oberkante vernäht - vor und nach jeder wäsche fummeln wäre nicht meins.

    Einen Kommentar schreiben:


  • markrü
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Zitat von Homer Beitrag anzeigen
    ich frage mich nur, warum die dinger kochfest sein sollen....
    Na wenn schon, denn schon. So sicher wie möglich. Und kochfester Stoff kostet nicht mehr.
    Bügeln (mit Heißdampf) klingt auch interessant...

    Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    ich habe gerade meinen P3-Filter ... in verdünntem Danklorix gespült, um den ollen muffigen Kellergeruch herauszubekommen.
    Das klingt nach Teufel und Beelzebub.
    Aber ich bin bei Gerüchen auch extrem empfindlich...

    Einen Kommentar schreiben:


  • hrrh
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Ganz raus ist der Geruch noch nicht, aber es hat sich sehr gebessert. Tötet verdünntes Danklorix auch Schimmelsporen zuverlässig ab?
    Kommt auf die Konzentration und Einwirkdauer an. Und die genaue Art des Schimmelpilzes.
    Davon abgesehen, bei Atemschutzfiltern handelt es sich nicht um Mehrwegprodukte, also nicht aufbereiten sondern fortschmeißen und neu kaufen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spartaner
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Zitat von hrrh Beitrag anzeigen
    Oder halt auf die chemische Keule setzen und die Maske kurz in ein Natriumhypochloritlösung ("DanKlorix") tauchen und trocknen lassen.
    Hmm, ein bisschen OT: ich habe gerade meinen P3-Filter von der Lackiermaske in verdünntem Danklorix gespült, um den ollen muffigen Kellergeruch herauszubekommen. Ich befürchte, dass da zB Schimmelsporen drinsitzen könnten, die ich im Falle eines erneuten Einsatzes der Maske nicht einatmen möchte.

    Ganz raus ist der Geruch noch nicht, aber es hat sich sehr gebessert. Tötet verdünntes Danklorix auch Schimmelsporen zuverlässig ab?

    Einen Kommentar schreiben:


  • hrrh
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Zitat von Homer Beitrag anzeigen
    wenn sich das virus durch schnödes händewaschen killen lässt sollte ihm doch auch ne stinknormale 40°-buntwäsche den garaus machen
    oder im sinne von quick&dirty einfach mal schnell mit dem bügeleisen drüber
    Ich würde kein Buntwaschmittel sondern Vollwaschmittel nehmen. Da sind Bleichmittel ("mit Aktivsauerstoff") drin, der wirkt auch gegen Bakterien und Viren.
    Längeres(!!!) Bügeln mit dem Dampfbügeleisen dürfte auch halbwegs wirksam sein.
    Oder halt auf die chemische Keule setzen und die Maske kurz in ein Natriumhypochloritlösung ("DanKlorix") tauchen und trocknen lassen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • iwp
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Mikrowelle ist eine schlechte Idee, siehe hier:


    https://www.t-online.de/heim-garten/...-reinigen.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mus
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Wie ist es denn mit dem Tipp, das Ding nach dem Tragen direkt in die Mikrowelle zu packen für eine Minute?
    Klar waschen muss man es trotzdem regelmäßig.

    Einen Kommentar schreiben:


  • rumpelstil
    antwortet
    AW: Schutzmasken quick & dirty

    Zitat von Juergen Beitrag anzeigen
    Konkrete Links zu geeigneten Materialien wären toll !!!
    BAUMWOLLE!

    Da braucht es nun wirklich keine Links.

    Falls man für Baumwolle wirklich was neues kaufen muss, ruft man am besten in einem lokalen Stoffladen an und fragt, ob sie liefern/schicken können. Damit unterstützt man auch das lokale Gewerbe.

    Sonst verwendet man ein aussortiertes Hemd, Bettwäsche, ein ordentliches Küchentuch etc.

    Das mit dem "dichtgewebt" ist übrigens nicht so super wichtig, denn total dicht gewebt ist auch wieder nicht gut, weil man dann alles seitlich dran vorbeibläst. Es soll halt nicht so ein völlig lockeres Gewebe sein. Bei Etaproof z.B. bläst mal bei einem Nieser alles seitlich raus, das ist kontraproduktiv.

    Kochfest laut meinen Infos auch deswegen, weil das Zeugs einfach insgesamt heiss durchgewaschen wird, damit möglichst alles tot ist.

    Trigema verwendet offenbar eine BW/Polymischung. Das gehe auch, es muss halt wirklcih heiss waschbar sein.

    Bei einem Artikel mit Falten reicht "einmal drüberbügeln" aber nicht unbedingt, um alles abzutöten, denn die Hitze muss auf beiden Seiten und in allen Falten ankommen.

    Alles ohne Gewähr - ich gebe nur weiter, was mir mündlich mitgeteilt wurde.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X