verschiedene Nähprojekte

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • arbuckle
    antwortet
    Über meine Heulerei habe ich das mit dem Zwickel vollkommen mißverstanden. Schön das ihr mich aufklärt und sich auch mal eine Dame meldet (gleich mal eine Schulter zum ausheulen -sorry).
    Eigentlich ist der Zwickel ja garnichts rundes sondern ein von der Mitte aus in beide Richtungen nur leicht zulaufendes sechseck. Wenn man die Hose beim Nähen etwas auseinander zieht dann sind das zwei relativ gerade Nähte nur ganz in der Mitte muß man etwas aufpassen das man sich dort wo die Ecken des sechsecks mit den mittleren Nähten der Hose treffen nicht vernäht. Dabei könnte sich dann etwas Stoff "knäueln".
    In angezogenem Zustand knäuelt sich da aber garnichts im Gegenteil das ist alles sehr gut geformt.
    Natürlich muß man beim Zuschnitt des "Keils" darauf achten das die Dehnrichtung des Stoffes nicht längs sondern quer zum Keil verläuft. Ich habe dabei gemerkt das die Dehnbarkeit dieses Zwickels tatsächlich wie von Veloziped schon gesagt den Tragekomfort deutlich erhöht es aber nicht vollkommen verhindert manchmal auf einer Naht sitzten zu müssen.

    Und damit wäre auch der nächste Punkt angesprochen nämlich in fern die vielen Nähte der Hose im Einsatz wirklich Sinnvoll sind. Tatsächlich könnte man meinen das eine Hose mit möglichst wenig Nähten beim Radfahren eher von Vorteil ist weil jede Naht an den Beinen scheuern könnte.
    Dazu kann ich nur sagen das ich es mit meinem Schnitt noch nicht ausprobiert habe. Allerdings kommen z.B. über den Oberschenkel verlaufenden Nähte auch bei vielen gekauften Hosen in ähnlicher weise vor und das selbst dann wenn nicht unterschiedlich dehnbare Stoffe miteinander kombiniert sind. Es sieht beim Radfahren einfach sehr stylisch aus und zumindest bei kurzen Hosen gab es da bei mir keine Probleme mit Scheuerstellen.

    Die Kombination von dehnbaren und undehnbaren Stoffen finde ich eine Tolle Sache und dafür braucht es dann auch tatsächlich die verschiedenen Bereiche und Nähte welche man dann natürlich irgendwie in ein Design umsetzen\integrieren muß. Nicht dehnbare Stoffe sind meistens doch deutlich robuster und wenn man es mit Dornen oder Stürzen zu tun hat dann ist die Kombination schon eine Gute Sache.
    Zuletzt geändert von arbuckle; 10.01.2019, 21:03.

    Einen Kommentar schreiben:


  • lina
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Die "Hose für alle" ist vor allem stoffsparend. Einen Zwickel hat sich nicht, sondern Formnähte. Würde man keinen Gummizugbund machen wollen, müsste man Abnäher und einen Reißverschluss einfügen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • veloziped
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Den Zwickel in der Hose finde ich suboptimal, da knäuelt sich noch sehr viel Stoff. Hier könnte man evtl. die gesteigerte Dehnbarkeit eines 45 Grad Fadenlaufs einsetzen. Letztendlich brauchst Du für eine Radhose aber den Stoff, der es am Ende werden soll, um die Dehnbarkeit einberechnen zu können.
    Viele MTB-Hosen habe so einen Zwickel, vor allem Freeridehosen. Das lässt sich schon rein geometrisch nicht faltenfrei hinbekommen, und war bei meinem Hosenprojekt auch die blödeste Stelle. Der elastische Zwickel bringt aber bei den typisch steifen Freeridehosen-Material den entscheidenden Komfort an delikater Stelle.

    Theoretisch kann man eigentlich gar nichts Rundes nähen. Man stelle sich vor, es würde dünnes Blech "vernäht". Es funktioniert nur über die Elastizität des Stoffes und die eine oder ander Falte.

    Nicht neu, aber hier ist der Gegenentwurf zu tausend Schnittteilen: Hose für alle.
    Irgendwo gibt es auch jemanden, der MTb-Hosen nach so einem Schnitt näht und die reduzierte Anzahl der Nähte als Vorteil anpreist. Abnäher, höherer Bund etc. kann man ja immer noch ergänzen.

    Ahoj sagt veloziped!

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    entschuldigen sie bitte das Selbstmitleid ich weiß das kommt nicht gut an.
    Es ist nur einfach so das unter seelischem Stress tatsächlich als erstes das Logische denkvermögen in Form von Räumlicher Vorstellungskraft und dergleichen vollkommen verloren geht. Das ist wirklich krass!

    Wenn ich unter dem Einfluß von Beruhigungsmitteln nochmal über den Zwickel nachdenke dann war es glaube ich so das ich dann damit es keine Knäuel bzw. Ecken im Stoff gibt die Länge über die gesammte breite des Hinterns und die Breite durch eine weitere vertikalnaht eingestellt hatte bin mir aber auch nicht so ganz siher was ich mir jetzt wieder einbilde.

    Vielleicht ist ihr Fachbeitrag für einige Leser verständlich und weiterführend und vielleicht leuchtet es auch mir demnächst ein.
    Es ist so das wenn ich diese Beiträge hier schreibe ich mir in diesem Moment selbt ein bischen erkläre was ich da getan habe.
    Und auch wenn es sich manchmal plausibel anhört kann es totaler Unsinn sein.
    Ich selbst finde die Beiträge gerade deshalb irgendwie interessant weil hier aus vollkommener Unbewusstheit trotzdem irgendwie etwas entstanden ist.
    Für die allermeisten mag das wenn ich es so sage aber sehr suspekt erscheinen.

    Ich denke jetzt nochmal in Ruhe weiter über den Fachbeitrag und vieles andere hier nach

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Zwickel ist wahrscheinlich die Falte am Hintern die nicht über die gesammte breite geht.
    Ja das stimmt natürlich da stimmt es dann mit der Webrichtung nicht mehr . Ich bin mir tatsächlich auch nicht mehr sicher wie ich das damals genau weiter umgesetzt hatte. Ich hatte einige solcher Probestücke.

    Über vieles bin ich mir auch garnicht so richtig bewusst weshalb und warum es funktioniert oder auch nicht. Ich hatte ja in diesem Thread mal kurz angedeuted das ich ein paar Probleme mit Stalking und Verwandten Phänomenen zu kämpfen habe und das hat mein logisches Denken wirklich extrem unter Mitleidenschaft gezogen . Das ist leider wirklich schlimm!

    Auch wenn ich ihren Text lese verschwimmt alles nur vor meinen Augen auch aus dem Grund habe ich mir nie ein Buch aus der Bücherei geholt oder so und einfach irgendwie mit dem aufgeschnappten drauf los gemacht. Es ist leider wirklich extrem was da bei mir abläuft aber sowas will niemand höhren oder wahrhaben. Aber das gehört nicht hier her ... und überhaupt nirgendwo hin.

    Manchmal funktoniert dann etwas meistens nicht ... aber ich versuche schon noch zu verstehen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • lina
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Zitat von arbuckle Beitrag anzeigen
    Einen Nähkurs habe ich mir mal auf Youtube angesehen . Da wurde von einer Amerikanerin sehr ausführlich gezeigt wie man an einen Schnitt nur durch längs und Querfalten an den Körper anpasst.
    Das ist logisch, weil man bei der Schnitterstellung den Fadenlauf beachten muss (verläuft parallel zur Webekante). Im Übrigen kann man relativ frei formen. Referenzlinien bei Schnitten sind rechtwinklige Linien (in der Länge: Taille, Hüfte, Gesamtlänge bei Hosen, Schulter-Hals-Schnittpunkt, Brustlinie, Taille, Hüfte bei Oberteilen. In der Breite: Vordere Mitte, Linie durch den Brustpunkt, Seite, hintere Mitte, Schulterblatt-Punkt).

    Überall wo "Hügel" am Körper sind, braucht man Abnäher oder Nahtlinien. Versuch mal, ein Kleidungsstück für einen Stein zu machen, mit möglichst wenig Abnähern. Das bringt einem die Möglichkeiten näher.

    Den Zwickel in der Hose finde ich suboptimal, da knäuelt sich noch sehr viel Stoff. Hier könnte man evtl. die gesteigerte Dehnbarkeit eines 45 Grad Fadenlaufs einsetzen. Letztendlich brauchst Du für eine Radhose aber den Stoff, der es am Ende werden soll, um die Dehnbarkeit einberechnen zu können.

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Hier sind einpaar Fotos auf denen man erkennen kann wie ich bei der Erstellung eines Schnittmusters vor gegangen bin.

    Als erstes werden von irgend einer Hose die vom Schnitt her wenigstens annähernd dem gewünschten Einsatzgebiet entspricht
    grobe Maße abgenommen. Ich habe z.B. für die lange Fahrradhose mit dem Schnitt einer einfachen alten Jeanshose begonnen.
    Nach dem übertragen der Maße stimmte in dem Fall sowieso erstmal garnichts mehr und um sich dem Schnitt einer Fahrradhose anzunähern mußten dann einige Dinge angepasst werden.
    Es mußte der Nahtfreie Bereich zwischen den Beinen eingefügt werden , dann mußte der Schnitt körpernah angepasst werden und es mußte der Bund vorne etwas abgesenkt und hinten nach oben gezogen werden.
    Ausserdem mußten (in der richtigen Höhe) vorgeformte Kniebereiche eingefügt werden.

    Auf dem Foto sieht man das der Bund im vorderen Bereich durch eine Horizontale Naht abgesenkt wurde.
    Ausserdem geht im Lendenbereich eine zweite horizontale Naht über die gesammte breite der Hose weil dieser Bereich sowohl hinten als auch vorne insgesammt gekürzt werden mußte sodas die Hose Körpernäher liegt und zwischen den Beinen nicht "sperrt". :



    Hinten wurde der Bund angehoben und durch Vertikale Nähte angeasst (ist hier aber noch nicht mit dem Rest vernäht).
    Ausserdem ist eine kurze horizontale Naht in der Mitte des Hinterns zu sehen wodurch die Passform angepasst wurde.
    Und auch wieder die horizontale Naht über die sich über die gesammte Breite erstreckt um die Gesammtlänge des Hinterteils insgesammt zu reduzieren.:



    Und ein Foto von dem Kniebereich welcher an einem Hosenbein eingepasst wurde.
    Der Vorgeformte Bereich muß auf der richtigen Höhe sitzen und kann erst dann kontruiert werden wenn der Hintern richtig in der Hose sitzt und die Längen klar sind. Durch die Abnäher für die Form der Knie geht jeweils etwas Stofflänge verloren was für das Schnittmuster einberechnet werden muß (z.B. unten rechts unten am Knie zu sehen) :



    Wenn man so weit ist dann kann man die Form in irgendwelche stylischen Muster unterteilen und sich überlegen welche Bereiche dehnbar sein sollen und welche man aus eventuell strapazierfähigeren und undehnbaren Stoffen herstellen will.
    Und man muß sich ganz unbedingt genau überlegen in welcher Reihenfolge alles zusammengenäht werden muß um alle Nahtenden richtig einzufassen , je nach Naht überaupt richtig nähen zu können usw.

    Natürlich wurden die horizontalen und vertikalen Nähte (Abnäher bzw. Falten) erstmal mit Nadeln am Körper abgesteckt und dann abgenäht. Alle Änderungen müssen dann ins Papiermuster übertragen werden.
    So habe ich es bei meinen Versuchen jedenfalls gemacht .

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Eigentlich sind das ja keine Ziernähte sondern einfach die Nähte die eben strapazierfähig sein müssen. Das Zwei Nähte aus etwa dieser Fadenstärke nebeneinnader genäht werden ist bei den vielen ähnlichen Indurstrieprodukten ja eigentlich Standart.
    Der Faden ist halt hellgrau , aus optischen Gründen und weil ich bei einer nahegelegenen Stoffhandlung sehr günstig ein paar Rollen 30er Garn bekommen habe dabei war die Farbauswahl aber nicht sehr groß.

    Einen Nähkurs habe ich mir mal auf Youtube angesehen . Da wurde von einer Amerikanerin sehr ausführlich gezeigt wie man an einen Schnitt nur durch längs und Querfalten an den Körper anpasst.

    Einen Kommentar schreiben:


  • bluesaturn
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Zitat von arbuckle Beitrag anzeigen
    Ach so was ich noch fragen wollte ... was für einen Kurs hast du (bluesaturn) denn gemacht in dem ihr Hosennähen gelernt habt ?
    Ich habe einen Nähkurs organisiert, bei dem sich Lernwillige/erfahrene Naeherinnnen zum Kurs trafen. Es kam eine Lehrerin ins Haus, die den Teilnehmerinnen das Hosennähen auf Wunsch gezeigt hat. Sie ging dann immer herum und hat Hilfe zum jeweiligen Projekt gegeben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • bluesaturn
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Zitat von arbuckle Beitrag anzeigen
    Ich bin mir nicht sicher welche Ziernähte gemeint sind . Die Buchstaben auf der schwarzen Hose sind jedenfalls ausgeschnittene Buchstaben von dem Selben Pfungstädter Sonnenschirm aus dem ich die grüne Hose genäht habe. Die Buchstaben sind mit Schaumstoffstreifen unterlegt und rund herrumm mit ganz engem Zickzackstich vernäht.
    https://www.outdoorseiten.net/fotos/.../DSC012602.jpg
    z.B. hier sieht man doch weisse, parallele Naehte. Vielleicht ist Ziernaht das falsche Wort hier? Es erinnert mich an Coverstitch.

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Ach so was ich noch fragen wollte ... was für einen Kurs hast du (bluesaturn) denn gemacht in dem ihr Hosennähen gelernt habt ?

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Danke für das Lob. Vielleicht ist das bei einigen dieser Dinge der tatsächliche Beweggrund überhaupt damit an zu fangen.

    Ich bin mir nicht sicher welche Ziernähte gemeint sind . Die Buchstaben auf der schwarzen Hose sind jedenfalls ausgeschnittene Buchstaben von dem Selben Pfungstädter Sonnenschirm aus dem ich die grüne Hose genäht habe. Die Buchstaben sind mit Schaumstoffstreifen unterlegt und rund herrumm mit ganz engem Zickzackstich vernäht.

    Die Hauptnähte der Hose sind einfach mit schwarzem 50er Garn genäht, dann umgeschlagen und mit zwei Reihen 30er Faden drüber genäht . Für so dicke Fäden habe ich keine Zwillingsnadel ... ach so und zusätzlich sind die Stoffränder mit dünnem Allesnähergarn per Zickzackstich versäubert.
    Das ist bei so vielen Einzelteilen aus dazu noch unterschiedlichen Stoffen ein ziemlicher Akt. Denn Die Teile müssen ja Stück für Stück in einer Reihenfolge vernäht werden. Das bedeutet man muß ständig die Maschine mit verschiedenen Nadeln und Garnen ausrüsten. Unde aufgesetzte Taschen aus Kunstfaser sind auch eine ziemlich mühsehlige Sache , Baumwolle kann man einfach umbügeln.

    Hat ziemlich lange gedauert dafür das die Hose fürs Fahrradfahren eigentlich nicht aus dem richtigen Material besteht.
    Aber dafür könnte man sie auch gut auf dem Oktoberfest tragen.
    Zuletzt geändert von arbuckle; 05.01.2019, 21:58.

    Einen Kommentar schreiben:


  • bluesaturn
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Zitat von arbuckle Beitrag anzeigen
    ja sorry ich hatte die Fotos hochgeladen und verlinkt bevor ich auf "verarbeiten" gedrückt hatte. Danach waren einige Fotos in groß zu sehen und manche in klein. nach dem Verarbeiten habe ich alle Fotos nochmal verlinkt und jetzt sind viele überhaupt nicht mehr zu sehen. Ich versuche das nochmal in ordnung zu bringen und den Text etwas zu verbessern.

    Übrigens sind das alles keine Meisterstücke (bis auf die Kurze Hose aus Jeansstoff die ist richtig gut - allerdings am Schnitt einer gekauften Hose inspiriert).
    Ich habe allerdings sehr viel Zeit damit verbracht Schnitte zu entwerfen und es existieren etliche Ausführungen von Hosen die ich überhaupt nicht herzeigen will. Die Hosen die zu sehen sind sind schon etwas bessere Entwürfe.

    [...]

    Habe noch ein paar andere Sachen und werde auch versuchen bessere Fotos zu machen und stelle vielleicht noch mal etwas vor. Falls ich einen neuen Tragegestellrucksack beginne zeig ich ihn hier auch noch mal.
    arbuckle, vielen Dank, dass du die Bilder in gross verlinkt hast. So kann man deine Werke besser betrachten und eben im Detail.
    Ich bin auch nur Anfaenger, denke aber du bist auf dem richtigen Weg. Im Kurs haben wir auch gelernt, dass man fuer Hosen etc. erstmal viele Tests mit billigem Material macht und den Schnitt an sich anpasst.
    Ich selbst habe ein Kleidungsstueck dreimal genaeht, bis ich es fuer gut befand.
    Die Ziernaehte sehen auch gut aus, hast du dafuer eine Doppelnadel benutzt?
    VG
    blue

    Einen Kommentar schreiben:


  • veloziped
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Danke für Deinen Bericht und die Zusammenschau Deiner Nähkunst!

    Also, Du hast Dich mit der Hose und eigenem Schnittmuster schon weit vorgearbeitet; die Nähmaschine getunt, einen auf den ersten Blick professionell aussehenden Snowboard-Koffer genäht ... da brauchst Du Dein Licht wahrlich nicht unter den Scheffel stellen, um es mal so auszudrücken.

    So einen Kunstfaser-Waschlappen habe ich auch genäht und mich gewundert, dass es sowas (damals) nicht zu kaufen gab. Ein echt unterschätztes Ausrüstungsteil. Mir hat so ein feuchter Waschlappen in einer Tüte, in der Bikehose verstaut, bei heißem Wetter echt den Ar*** gerettet. So konnte ich häufig mein verschwitzes Gesicht abwischen und mich fürs Weitermachen motivieren.

    Mach einfach weiter, nimm Dir die Zeit, es ist nicht umsonst! Und wenn die Nähte etwas krumm sind ... hey, es ist handgemacht

    Carry on!
    veloziped

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Ich habe das Molletragegestell mal gewogen und es sind ca. 500gr.
    Dafür ist es aber auch wirklich robust.
    Das sollte halt ein Zwischending aus einem richtigen schweren Tragegestell und einem "weichen" Militärtragesystem werden welches meist über keinerlei Versteifung verfügt und die Last nur auf den Schultern liegt.

    Wenn man dann noch davon ausgeht das da bis zu vier mittelgroße Wasserdichte Beutel drann befestigt werden ist das natürlich nicht unbedingt ultraleicht. Ich dachte halt das ich auf diese Art mit verschiedenen Beuteln wirklich Ordnung in mein Gepäck bringen kann. So hätte alles seinen Platz und ich muß nicht in einem Sack herumwühlen. Ausserdem wäre alles absolut wasserdicht ohne das ich irgendwelche Nähte abdichten muß. Flexibel mus es sein damit es fahrradtauglich ist .Ob sich das in der Praxis wirklich bewährt habe ich halt noch nicht getestet. Ist ja im Prinzip auch ein Prototyp der noch verbessert werden kann wenn sich zumindest der Ansatz als nützlich erweist.

    Leider fällt bei derartigen Projekten immer jedemenge Ausschuß und Zeit an. Man muß das halt wirklich als Hobby ansehen denn Finanziell ist das alles sehr fraglich . Auch wenn es bestimmte Dinge wie eben dieses Tragesystem oder mein Bugbivi SO nicht käuflich zu erwerben gibt. Aus dem Grund mache ich das alles auch immer erst aus "Abfall oder Recyclematerialien".
    Wobei mein Bugbivi aus Abfallmaterialien und wirklich schlimmen Anfängernähten jetzt schon richtig viel mitgemacht hat und bisher kaum Verschleiß zeigt das Ding war ein Erstlingswerk und ein voller Erfolg.

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Hier sin ein paar einfache grobe Beispielzkizzen wie ich verschiedene Muster für Hosen anschaulich gemacht habe um einige auszuwählen.
    Hier ganz vereinfacht flach aufgemalt:





    Dann etwas räumlicher:



    Naja besonders gut Zeichnen kann ich nicht aber die Muster sind zu erkennen.

    Hier fehlt noch was ... ist halt einfacher zu zeichnen :





    Das ganze dann in eine dreidimensionale Hose um zu setzen ist halt wirklich etwas aufwändig auch wenn man einige Maße an verschiedenen Hosen abmessen kann . Z.B. die Vorgeformten Knie oder die für Fahrradhosen wichtigen Bereiche zwischen den Beinen möglichst ohne Nähte sind eine Herausforderung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mittagsfrost
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Ja, ich meinte die Ablagefläche an der Nähmaschine.

    Einen Kommentar schreiben:


  • arbuckle
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Ich bin kein Vielnäher mache das nur ab und zu und dem entsprechend dauern die Projekte immer auch sehr lange.
    Was mit Auflagefläche gemeint ist vertee ich nicht. Falls die Auflagefläche von der Lampenhalterung gemeint ist dabei geht es um die breiten Auflageflächen des Gummis an Lampe und Lenker , die Lampe an sich hat natürlich wenig Auflagefläche aber das spielt keine Rolle es ist bombenfest.

    Das Tragesystem mit Molleschlaufen habe ich nicht gewogen aber es ist sehr leicht. So sollte es auch sein.
    Es wird allerdings wohl noch etwas schwerer denn ich habe den Fehler gemacht einen der sehr elastischen Glasfaserstäbe genau in der Mitte also über der Wirbelsäule zu plazieren wenn viel Gewicht daran verschnürt ist drückt es auf den Rücken deshalb muß ich die Rückenpartie auch noch mit einer Polsterung wie am Hüftgurt versehen. Eigenlich eine Kleinigkeit aber ich habe noch kein Klettband dafür gefunden.

    Die Glasfaserstäbe sind sehr dünn und biegsam trotzdem leiten sie das Gewicht gut nach unten auf den Gurt sodas die Form eigenlich gut erhalten bleibt solange man den Balast von unten nach oben aufbaut und etwas überlappend am Gestell verschnürt sonst verbiegt es sich. Trotzdem fügt es sich wenn richtig verschnürt auch unter Beastung der Krümmung des Rückens an.

    Ach so mit Auflagefläche war wohl der Tisch von der Nähmaschine gemeint ... vorher hatte ich überhaupt keine Ablagefläche weil das ein Teil des Koffers war den ich aber nicht besitze. Jetzt ist das nähen sehr viel einfacher weil man die Nähte viel besser positionieren kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Wie viel wiegt Dein Tragegestell mit den Molleschlaufen?
    (Dafür würde sich eine eigene Vorstellung lohnen.)

    VG. -Wilbert-

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mittagsfrost
    antwortet
    AW: verschiedene Nähprojekte

    Respekt!
    Ich schaue mir gerne noch mehr an (wenn Du hast). Bist Du Vielnäher oder war die Erweiterung der Auflagefläche nur ein (mir sehr gut gefallendes) Bastelprojekt?

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X