Willkommen im Klättermusen-Club

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Echnathon
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Mal so aus Interesse: Kannst du mir die Unterschiede bitte zusammenfassen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Miraculix
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Hat sich erübrigt. Nach Scrollen durch hunderte von posts und Bildersuchen im Internet hat sich ein Bild für mich ergeben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Miraculix
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Einride 2.0 und einer Einride 3.0? Auf der Seite von Klättermusen find ich so recht keine Antwort.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Danke für Deine Einschätzung!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Echnathon
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Ja, ich habe sie gekauft.
    Eine gute Hose. Hoher Latz, super funktionierender Dropseat, angenehmes Material, sitzt bei mir hervorragend.

    Die Beintaschen dürften größer sein.

    Zitat von Der Foerster Beitrag anzeigen
    Hast Du die Freke gekauft? Wie ist die insgesamt? Ist das mit dem Gummi wirklich nachteilig?
    Das fehlende Gurtband am unteren Ende: mir egal, ich brauch auch das Kevlar nicht, das ist mein Wintertourenhose, und meine Skistiefel haben integrierte Gamaschen.
    Der Vorteil von einem ordentlichen Gurtband wäre: einmal umschlagen, dass das Band oberhalb des RV-Endes ist und dann sehr fest zuziehen. Das macht sehr viele Furtungen deutlich einfach, weil man einfach trocken bleibt, wenn man schnell ist. Wenn man sie als reine Wintertourenhose sieht, fällt das nicht so sehr ins Gewicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Zitat von Echnathon Beitrag anzeigen
    Danke dafür, gleich zugeschlagen und bemerkt:

    Freke 2.0 hat an den Hosenbeinen unten kein Gurtband mit Leiterschnalle.
    Man kann sie nur noch über einen Gummizug enger stellen
    Hast Du die Freke gekauft? Wie ist die insgesamt? Ist das mit dem Gummi wirklich nachteilig?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Da man im Netz im Grunde nichts zur neuen Brede (2.0) findet, hier mal eine kleine Einschätzung.

    Ich hatte mir die Brede in M zum halben Preis bei CampZ bestellt. Bei der Größe war ich skeptisch, da meine Algrön L ist (L gab es leider nicht mehr, sonst hätte ich natürlich das bestellt), aber das Modell auf der KM Site hat quasi ziemlich genau meine Maße und trägt M.
    Leider musste ich die Jacke zurückschicken, da mit die zwar über ein Shirt und ein dünnes Fleece gut passt und perfekt saß, aber mit was dickerem (zB einer dünnen Daunenjacke) ging das leider nicht. Interessanterweise war der begrenzende Faktor die Ärmeldurchlässe. Mit was dickem drunter, war die M mir in der Achsel zu eng. Also leider keine Brede für mich (wer eine in M zum halben Preis sucht, die müsste ja wahrscheinlich bald wieder im Webshop auftauchen ).

    Immerhin konnte ich sie so in Ruhe befummeln (natürlich nur in der Wohnung):

    Die Jacke war sehr hochwertig verarbeitet, der Stoff deutlich dicker als bei der Algrön, aber dennoch von der selben textilen Haptik. Bis auf die zu engen Ärmeldurchlässe (die ja wahrscheinlich an der zu kleinen Größe lagen) gefiel mir der Schnitt sehr gut. Die Jacke ist insgesamt lang und als wirklicher Wetterschutz geschnitten, die Jacke ging über den Hintern. Die Kapuze ist wirklich toll. Ein großartiger Wetterschutz, bei Sauwetter, da läuft einem kein Wasser ins Gesicht oder den Kragen. Kein Vergleich zu der ebenfalls sehr guten Kapuze der Algrön. Die Verstellung der Kapuze schien gut zu funktionieren, ich habe das nicht so intensiv getestet, da ich die Jacke ja leider nicht behalten habe.
    Insgesamt mutet die Jacke (positiv gemeint) etwas oldschool an. Fette Abdeckungen, keine wasserdichten RV, sondern sehr grobe Kunstoff-RV, vorne mit doppelter Abdeckung mit durchgehendem Klettstreifen und Metallknebel. Mir gefällt das sehr gut. Die Jacke wirkt insgesamt massiv und langlebig. Vorne sind je Seite zwei Taschen. Die Taschen scheinen mir nach innen abgedichtet zu sein (das man nicht nass wird, wenn da Wasser reinläuft), je eine ist mit geradem Eingriff von hinten (sodass man auch die Hände reinstecken kann) und je eine etwas größere über-kreuz.
    Die Rückenbelüftung ist der Hammer, das ist wirklich was, was andere so nicht bieten. Das hätte ich gerne auf einigen Touren im Norden gehabt. Man kann den Rücken komplett hochrollen und oben (oberhalb vom Tragesystem eines Rucksacks) fixieren. Die Jacke wird hinten dann über ein Netz zusammen gehalten und sitzt weiterhin fast genau so, wie mit geschlossenem Rücken.
    Ansonsten ist die Jacke mit dem gefütterten Kragen eine eher warme Hardshell.
    Die alte Brede hatte ich nur einmal vor längerer Zeit in einem Laden mal an, daher kann ich nicht sagen, wie die Kordelzüge etc. im Vergleich sind. Insgesamt scheint mir die Jacke gelungen modernisiert (und mit der Rückenbelüftung der alten Froste toll erweitert) ohne den Charakter der Jacke zu verändern. So wurden die tollen Gurtband-Ärmelabschlüsse oder der Redundanz-Gedanke (jeder wichtige RV hat zusätzlich Klett oder Knöpfe, falls er unterwegs kaputt gehen sollte) beibehalten. Die alte Brede hatte noch zusätzliche Verstärkungen, die neue hat "nur" noch Duracoat-Verstärkungen, allerdings wirkt das mehr als ausreichend.

    Negative Aspekte:

    -Die Größenangabe der KM Site sind nur passend, wenn man keine Isolation (dünne Daunenjacke zB) drunter ziehen will, ansonsten eine Größe größer. Da die Jacke ja als Wintertouren und Expeditionsjacke beworben wird (wozu sie auch ohne Frage geeignet ist), hätte man das vielleicht dazu schreiben können

    -Die Jacke ist schwer und warm. Als Backupregenjacke insb. in wärmeren Gegenden ist die definitiv drüber. Im Alltag ebenso. Bei meiner Grönland-Tour letztes Jahr, wäre die dagegen ein Traum gewesen. Eine Jacke für Unternehmungen, bei dem man davon ausgeht, die Jacke mehr zu tragen, als im Rucksack zu haben.

    -Der Stoff ist wie gesagt eher textil von der Haptik. Das ist zwar in meinen Augen sehr angenehm, aber die Imprägnierung ist bei klassischen "Plaste-Gore-Jacken" (wie Arcteryx) meiner Erfahrung nach besser. Das habe ich natürlich in dem Fall nicht ausprobiert, aber ich würde davon mal ausgehen, dass sie sich mehr im Oberstoff vollsaugt als zB bei einer Arcteryx Alpha SV.

    -Der Stoff ist ja elastisch (was wiederum sehr angenehm ist) aber durch die massiven, langen Pitzips, ist sie unter den Armen nicht elastisch.

    -Bei einer echten Expeditionsjacke hätte ich mir persönlich gewünscht, dass es sie neben dem universellen Anthrazit in einer echten Warnfarbe geben würde. Das Rot ist zwar optisch sehr schön, aber keine Warnfarbe.

    Mein Fazit:

    Bisher war meine Einstellung zu der Jacke, dass ich die für den halben Preis nehmen würde. Nachdem ich sie an hatte, überlege ich, sie sogar zum regulären Preis zu kaufen. Na ja zumindest nicht so stark reduziert Allerdings ist das aktuell eine theoretische Überlegung, da es sie nirgends in L gibt

    Einen Kommentar schreiben:


  • Echnathon
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Zitat von Der Foerster Beitrag anzeigen
    CampZ hat gerade zT fette Rabatte auf KM: https://www.campz.de/klaettermusen/
    Danke dafür, gleich zugeschlagen und bemerkt:

    Freke 2.0 hat an den Hosenbeinen unten kein Gurtband mit Leiterschnalle.
    Man kann sie nur noch über einen Gummizug enger stellen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    CampZ hat gerade zT fette Rabatte auf KM: https://www.campz.de/klaettermusen/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thrawn
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Die Tage ist hier die Loride eingetroffen (Was bedeutet das eigentlich? Ist das ein Kunstwort?). Das EtaDry wurde in der Schweiz hergestellt, die Jacke selbst in Vietnam gefertigt. Beim Versand direkt vom Hersteller aus Schweden wurde eine Plastikversandtasche verwendet (recycled oder besonders gut recyclebar oder beides, wurde quasi direkt per Aufkleber gerechtfertigt^^).

    Beim Modell handelt es sich um die 1.0. Sie wirkt ziemlich dünn, dank dem sehr dich gewebten Stoff traut man ihr aber gewisse Wetterqualitäten zu. Vor allem auch, wenn gute Erfahrungen mit vergleichbaren Stoffen wie G-1000 vorliegen. Beim Schnitt nicht so voluminös wie Fjällräven, aber auch nicht so eng wie andere. Kann ruhig mit einer ordentlichen Mittelschicht getragen werden, macht aber auch mit dem T-Shirt noch eine gute Figur. Die Nähte sind alle tadellos und nicht ein einziger Faden hängt irgendwo noch heraus, eine tolle Verarbeitungsqualität. Die Kapuze ist ebenfalls toll, lässt sich gut an den Kopf anpassen. Die großflächige Belüftungmöglichkeit auf dem Rücken ist ein interessantes Detail. Insgesamt wirkt alles durchdacht, funktional und positiv minimalistisch (das beliebte skandinavische Design). Einen wirklichen Grund die 2.0 zu kaufen sehe ich nicht, die Änderungen sind überschaubar und eher kosmetischer Natur.

    Für den vollen Preis wäre sie wohl als Luxus zu bezeichnen, für deutlich weniger als die Häfte des Preises ist sie jedoch ein echtes Schnäppchen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Die Frage habe ich mir auch gestellt. Ob diese neuen Kordelzüge wirklich so ein Kostenfaktor sind, kann ich nicht beurteilen. Wahrscheinlich sind an den Punkten die 100gr. Gewicht eingespart worden
    Leider (oder zum Glück) gibt es die Brede im Sale nicht in meiner Größe.

    Diese Rückenbelüftung gabe es wie gesagt schon mal und zwar bei der Froste: https://wuerzburger-sportversand.de/...acket-Ms/13267

    Ich habe mal in Lake Distrikt in England jemanden getroffen, der war davon super begeistert. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat der den Rücken hochgeklappt, dann den Rucksack auf und das lose Rückenteil über den Rucksack gelegt, er meinte, das wäre eine sehr gute Belüftung. OR hatte so was auch mal im Programm meine ich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Idahoian
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Moin Förster,

    nach meinem Eindruck haben die Klättermäuse bei der neuen Brede versucht, den Listenpreis zu halten, aber Einsparungen vorzunehmen, um für sich selbst die Rendite zu halten. Nicht nur bei der Kapuze sind die robusten Kordellzüge von der Brede 1.0 zugunsten der dünneren - und wohl günstigeren - Schnüre aus der Einride 3.0 und Allgrön 2.0 ersetzt worden. Auf den Schulter ist auch die separate Icebreaker-Abdeckung verschwunden und durch ein Duracoat-Laminat ersetzt worden. Zudem dürfte die Fertigung durch den einfacheren Schnitt günstiger werden. Vermutlich wird die Jacke dadurch zudem in der Vermarktung massentauglicher, da sie nun nicht mehr so ungewöhnlich aussieht wie das Vorgängermodell.

    Interessant ist die Frage, ob die bis zum Hüftsaum reichenden Belüftungsreißverschlüsse einen Vorteil bringen. Mal sehen, ob irgendjemand die Jacke erwirbt und dazu berichtet.

    Vielleicht ist der aktuelle Sale ja jetzt für Dich die Gelegenheit, Dir noch eine Brede 1.0 zu besorgen. Die kosten aktuell nur noch 480 Euro - und dürften im Hardcore-Einsatz zumindest nicht schlechter sein als das neue Modell.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    KM hat eine Nachfolgerin zur Brede raus gebracht: https://www.klattermusen.com/en/men/jackets/10623m92-brede-2.0-jacket-ms-raven/
    Die Brede 2.0 ist leichter (ca. 100gr wenn ich das richtig gesehen habe) und hat eine Rückenventilationsöffnung die den ganzen Rücken öffnen kann. Das gab es schon mal bei irgendeinem älteren Modell und war eigentlich ganz interessant.
    Ansonsten gefällt mir das vieles konventionell geblieben ist, wie zB die doppelte RV Abdeckung. Die Verstellung an der Kapuze scheint ähnlich wie bei der Allgrön 2.0 zu sein (nicht die Kapuze selbst, die ist deutlich massiver, sondern nur der Einstellmechanismus) der kommt mir bei der Allgrön nicht uneingeschränkt praktisch vor. Vor allem nicht müde, vereist und mit Handschuhen (wofür die Brede ja gemacht ist). Schade ist auch, dass sie nicht mehr die Gramm/qm Zahl vom Stoff angeben. Alles in allem trotzdem eine sehr spannende Jacke wie ich finde. Der (hohe) Preis hat sich auch nicht verändert

    Falls jemand selber Erfahrung mit der Jacke gesammelt hat bzw. irgendwo einen Bericht gefunden hat wäre ich über ne Info dankbar

    Einen Kommentar schreiben:


  • vince
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Na endlich kommt dein Feedback- hab schon seit Tagen darauf gewartet

    Wirklich schöner Rucksack. Mein einziger Kritikpunkt wären die elastischen Taschen. Mag ich außen überhaupt nicht, da sie immer als erstes aufgeben. Hier hätte KM einen flexiblere Lösung anbieten können (wie z.B. bei meinem Hyperlite).

    Bilder wären noch klasse.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Bei Bergfreunde gibt es ihn gerade mit 20% (dort habe ich ihn auch her): https://www.bergfreunde.de/klaetterm...ourenrucksack/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Ich habe mal wieder ein neues KM Spielzeug: Klättermusen Grip 60

    Probegepackt ließ er sich mit 25kg noch angenehm tragen, was ich für einen 60l Rucksack bemerkenswert finde. Insgesamt ein sehr schöner, cleaner Rucksack mit netten Details.
    Der Stoff hat sich wieder geändert. Ich kenne drei KM Rucksackstoffe. Den alten (innen weiß, außen ein Rautenmuster in der Webung, relativ weich/textil), dann kam ein Stoff der innen die selbe Farbe hat wie außen und sehr steif/fest war und nun der neue, der wieder an den ersten erinnert, wieder etwas weicher und innen weiß (außen ohne Rautenmuster sondern mehr wie festes Cordura von der Webung). Auch der Kevlar-Boden ist ein wenig anders von der Struktur als bei dem "mittleren" Stoff.
    Die ersten beiden Stoffe hatten mich schon überzeugt, mal sehen wie sich der neue schlägt

    Schön ist auch wieder das "Knopfleistensystem", ich kann ihn so zB mit einer alten Seitentasche erweitern oder andere Sachen dranbasteln. Schade ist, dass KM kaum noch Anbauteile dafür anbietet (Seitentaschen sind ausverkauft, Hüftgurttasche gibt es gar nicht mehr).

    Das Tragesystem besteht aus zwei Alustreben, einer Rückenplatte aus Kunststoff und Hüftgurt und Träger sind auch mit Kunststoffplatten versteift.
    Den Hüftgurt kann man (zB für den Flug) auch relativ schnell abnehmen.

    Er hat das große Hauptfach, dass man nur über die Rollöffnung erreicht, innen ein kleines RV Fach und außen ein kleines RV Fach (die könnten beide etwas größer sein, für meinen Geschmack). Man sollte ihn also mit Packbeuteln packen um Ordnung zu haben. Außerdem hat er auf der einen Seite außen ein elastisches Fach (zB für eine Nalgene) und vorne vor ein größeres elastisches Fach. So was ist natürlich immer sehr praktisch, ich hoffe nur, der elastische Stoff hält bei "Erdkontakt". Außerdem gibt es zwei Gummizüge für Jacken etc.

    Dazu gehören 4 Kompressionsriemen zum Lieferumfang. Die sind zum Knöpfen und können also flexibel eingesetzt werden. Zwei schmale und zwei breite. Mir hätten 4 breite besser gefallen, aber das ist Geschmacksache (und es ist wieder schade, dass KM diese Gurte nicht einfach zum nachkaufen anbieten..).
    Wenn man selber Anbaulösungen bauen will, bietet übrigens Extremtextil sehr ähnliche Aluknebel wie die originalen an.

    Insgesamt bin ich sehr zufrieden (sonst hätte ich ihn aber natürlich auch nicht gekauft), ein Praxistest steht noch aus. Wenn ich es vom Volumen schaffe, soll er im Sommer mit nach Grönland. Dann gibt es neue Eindrücke

    Wenn jemand Fragen zu dem doch eher seltenen Rucksack hat, bitte gerne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Idahoian
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Vielen Dank, Vince. Das hilft mir, den Mithril besser einzuschätzen.

    Viel Spaß weiterhin mit dem Teil.

    Einen Kommentar schreiben:


  • vince
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Moin,

    also Mithril und Anorak habe ich noch nicht kombiniert. Ich sehe den Mithril auch nicht als Mid-Layer.

    Winddicht ist das Teil nicht, gerade beim laufen finde ich das aber sehr angenehm! Trotzdem ziehe ich ihn bei Wind und Wetter an, da mir persönlich der Schutz reicht. Erst wenn es richtig anfängt zu regnen, hole ich eine Biwanorak raus. Verschleiß war bisher kein Problem.

    Im Sommer trage ich den Mithril auch gerne direkt über einem T-Shirt (er schützt nur vor Wind, isolierende Wirkung hat er praktisch nicht). Im Winter mit der Liv oder Merino kombiniert. Und im Alltag meist über einem Kaputzenpulli. Trage den wirklich häufig. Vielleicht an 100 Tagen im Jahr +-. Mehr als tausend Einsätze hatte er definitiv
    Zuletzt geändert von vince; 14.01.2019, 20:48.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Idahoian
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Moin Vince,

    ein sehr schönes Foto.

    Könntest Du kurz etwas dazu schreiben, wie viel Windschutz der Mithril Kevlar bietet? Auf der KM Seite ist die MFR-Zahl 4 angegeben. Das klingt, als würde er nicht allzuviel Wind abhalten. Andererseits klingt Deine Schilderung so, als würdest Du ihn sehr häufig nutzen, also scheint er doch guten Schutz zu bieten. Oder macht Dir Wind nicht viel aus? Ich bin da eher empfindlich und lass mich nicht gern durchpusten oben am Grad.

    Und noch eine Frage: Trägst Du den Amundsen Anorak öfter als zusätzlichen Windschutz über dem Kevlar? Falls ja, zeigt der Anorak dadurch Verschleiß durch das Kevlargewebe? Vielen Dank für Deine Einschätzung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Foerster
    antwortet
    AW: Willkommen im Klättermusen-Club

    Auch einen sehr schicken Rucksack hast Du da auf

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X