Tarptent Bowfin 1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wAvE
    Anfänger im Forum
    • 23.11.2016
    • 45

    • Meine Reisen

    [Testbericht] Tarptent Bowfin 1

    Hallo Zusammen,
    Ich hatte ja schon einmal einen Beitrag eröffnet bei der es um die Wahl des richtigen Zeltes für mich ging und ich habe mich schlussendlich für das Tarptent Bowfin entschieden.
    Vorab: Ich kann hier irgendwie keine Bilder hochladen oder verlinken, also gibt es leider nur direkt Links.

    Kostenpunkt 299$ + ein paar Zerquetschte für das Seam-Sealing. Wurde mir direkt aus den USA mitgebracht.
    Ich lege mal mit einem Foto von Tour los Highlands

    Daten
    Fangen wir erst einmal mit den Grundlegenden Daten an:
    - Freistehendes Zelt mit 2 Eingänge und 2 Apsiden
    - Innenzelt aus Mesh oder partial-solid, lässt sich in der Breite variieren

    Innenzelt-Maße:

    Minimale Breite: 50cm
    Maximale Breite: 127cm
    Höhe: 101cm

    Außenzelt-Maße:
    Breite: 193 cm
    Länge: 237 cm
    Höhe: 115 cm

    Gewicht:
    Bei mir auf der Küchenwage gewogene 1067g in Minimalaustattung mit 2 Heringen.
    Praktisch dabei hatte ich aber 6 Heringe + Abspannschnur + Groundsheet und komme auf 1200g.

    Sonstiges:
    Packmaß: 26x10x10cm, lässt sich aber noch etwas drücken wenn es sein muss.

    Aufbau
    Grob-Aufbau

    Der Aufbau ist Kinderleicht und geht selbst ungeübt in maximal 5 min. Wenn es regnet geht es auch in 2
    1) Zelt ausrollen
    2) Die Pitch-Loc Enden Beidseitig straffen, dafür wird einfach an einem Stück Schnur gezogen damit die Querstange fest sitzt
    3) Die Zeltstange aufbauen und durch das Sleeve schieben
    4) Die Zeltstange beidseitig in den Zeltstangen-Taschen festmachen
    5) Das Zelt steht nun und kann an die gewünschte Position gebracht werden
    6) Abspannen der Seitentüren mit jeweils einem Hering

    Fein-Aufbau
    Wenn man das ganze Sturmsicher machen will gibt es noch einige zusätzliche Abspannpunkte am Zelt (2 am Stangen-Sleeve), Jeweils 2 Pro Seite, noch einmal 4 Stück an den Enden des Innenzeltes
    Was mir nicht so gefällt, ist das die Pitch-Lock Enden in genau dem richtigen Abstand aufgebaut werden müssen sonst hängen die Seitentüren ein wenig durch (Gerade bei Nässe und Wind ist das scheiße), daher habe ich eigentlich immer die Seitentüren noch einmal Extra abgespannt.
    Das Innenzelt lässt sich über 2 Schnallen mit den Außenzelt-Seiten verbinden. Diese Schnallen sind an einem Gurtstraffer befestigt welchen man je nach Bedarf stärker oder weniger spannt. Dadurch kann man selbstständig festlegen wie groß das Innenzelt ist und dementsprechend wie groß die Apsiden sind.
    Möchte man ein größtmögliches Innenzelt, dann spannt man die Gurtstraffer so stark wie möglich, möchte man ein kleines Innenzelt und große Apsiden, dann klippt man die Schnallen aus und kann das Innenzelt an sich selbst befestigen (Dafür gibt es einen kleinen Haken innen) und so steht das Zelt auch gut ohne die Klipp-Verbindung zwischen Innen- und Außenzelt.
    Ist ein bisschen schwer zu erklären, man kann das auf dem Foto wenn man rein-zoomt erkennen (Neben der gelben Abspannschnur)
    Seitenansicht
    Diese Funktion ist bei Regen auch sehr praktisch, man öffnet das Außenzelt leicht, klippst das Innenzelt aus und schiebt es weit zurück, Rein ins Zelt und dann kann man es wieder einklippen. So kommt man ohne das Innenzelt nass zu machen bei Regen rein (Braucht aber bisschen Übung … )

    Lüftung
    Das Zelt bietet eine Menge Belüftungsoptionen.
    1) Seiten-Türen Halb bzw. ganz öffnen.
    Die beste Belüftung gibt es wohl bei offenen Türen. Beide Seiten lassen sich standardmäßig ohne am Aufbau was ändern zu müssen öffnen.
    Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, wenn man das Innenzelt eigens abspannt, die komplette Seite zu öffnen.
    Auf dem Foto sieht man gut was ich meine. Hier ist eine Seite geöffnet. Spannt man nun das Innenzelt separat ab, kann man auch die zweite Seite des Außenzeltes öffnen.
    Seitenansicht
    2) Sturmklappen an den beiden Ende
    Diese lassen sich von Außen öffnen und mit einem Gummiband befestigen oder schließen (mit Klett), geht auch von Innen, ist aber viel gepfrimel und man kriegt es nicht ganz sauber hin.
    Wenn ich die Sturmklappen offen habe, habe ich keinerlei Ventilationsprobleme, selbst nicht bei starkem und andauerndem Regen + Nassen Boden.
    Die offenen Sturmklappen sind auf dem ersten Foto gut sichtbar (Highlands)
    3) Ventilationsklappen an den beiden Seiten.
    Lassen sich von Außen öffnen oder schließen. Zum schließen kann man die Klappen in eine Art Plastik-Karabiner einklinken.

    Ich hatte ehrlich gesagt nur eine Nacht Kondensationsprobleme, als es durchgehend geregnet hat und ich die Sturmklappen zu hatte. Macht man die auf weht ein nettes Windchen durchs Zelt und es gibt keine Probleme.
    Nass wird es innen leider trotzdem bei starkem Regen, da bei Windböhen das Außenzelt auf das Innenzelt gedrückt wird und so die Tropen da herankommen.

    Raum-Nutzung
    Ich finde das Konzept sehr gut so wie es ist. Man kann selbst entscheiden wie groß Apsiden oder Innenzelt sind. i.d.R. nehme ich einfach mein komplettes Gear in das Innenzelt und lasse Schuhe, Trekkingstöcke, Topf oder ähnliches draußen. Sollte alles total Nass sein, verkleinere ich das Innenzelt und stelle alles in die Apsiden.
    Es ist aber auch Möglich eine Seite des Innenzeltes breit zu haben und die andere klein. Die Möglichkeiten sind einfach immens und ich denke da ist für jeden etwas dabei.
    Innenzelthöhe ist bei mir als 175cm Person gut, bei Dauer-Regen wird es aber drin zu klein. Man kann im Grunde nur in der Mitte aufrecht sitzen und das nervt auf Dauer.
    Liegefläche ist aufjeden Fall ausreichend, selbst bei Minimal-Innenzelt passt meine Z-Lite in der Breite Problemlos rein und ich hab oben und unten noch Platz für Sachen.

    Windstabilität
    Absolut TOP, man kann nichts sagen. Wir haben eine Nacht in einem Tal bei Sturm verbracht, andere Zelte sind weggeflogen, das Bowfin stand sehr gut. Es stand tatsächlich neben zwei Unna Sturmbunkern und zumindest von Außen sahen die Zelte vergleichbar stabil aus (Ich denke aber innen war es etwas cooler bei denen als bei mir)
    Ich hatte es natürlich extra noch einmal abgespannt und es hat drinnen hart gewackelt, wir hatten aber auch Böen bis 80km/h mit Vertikal-Regen und ich hab die Nacht gut überstanden.
    Problem ist halt hier ganz arg, dass bei Böen das Außenzelt an das Innenzelt kommt und da die Nässe reinkommt (Ich bin aber auch noch nicht fertig mit dem experimentieren wie man es am besten Abspannt, vlt. Lässt sich da noch etwas verbessern…)
    Nass geworden ist es schon, aber nur weil ich Depp die Sturmklappen offen hatte (Was übrigens bei starkem Wind auch nicht gerade TOP ist für die Stabilität… )

    Austattung
    Im Grunde gibt es halt das Zelt und ein paar Abspannpunkte 
    Ein kleines (nicht gut durchdachtes) Feature sind kleine Seitentaschen im Innennetz die absolut nichts taugen weil alles rausfliegt (Hab eine Nacht dann auf meiner Brille gepennt…).

    Fazit
    Gutes 1-Personen Zelt das ich definitiv weiter nutzen werde und das mir auch viel Spaß bringt. Gewicht / Leistungsfaktor ist einfach gut. Das Ding ist super schnell aufgebaut und auch abgebaut (Was waren die anderen neidisch weil ich das Ding im harten Regen schnell zusammen hatte)
    Was mir fehlt ist das partial-solid inner. Werde das aber nicht mehr bestellen sondern versuchen mir selbst was zu basteln..
    Das Groundsheet (Fensterfolie) hat zwar seinen Dienst getan, aber ich werde mir auch hier etwas basteln was sich einfach an das Außenzelt anklippen lässt. Alles andere ist nur nervig weil die Folie sonst entweder ständig unter dem Außenzelt rausguckt oder verrutscht oder oder oder…
    Windstabilität ist extrem gut (Henry sagt selbst, das Zelt ist stabiler als Rainbow und Moment).

    Hier noch einmal ein paar Bilder. Sorry hab nicht allzu viele:
    Foto 3
    Foto 4

    Bei Fragen einfach los Fragen (Bin noch nicht so Zelt-Erfahren, aber werde versuchen zu helfen) und wenn jemand noch mehr Fotos möchte, auch einfach fragen.
    Zuletzt geändert von wAvE; 20.06.2017, 13:07.

  • Freierfall
    Fuchs
    • 29.06.2014
    • 1003

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Tarptent Bowfin 1

    Gibts eigentlich irgendwo Bilder vom partial solid inner? Was ist dann "solid" - die gesamten Seitenwände, mit Mesh oben? Hab nichts dazu online gefunden. Das Bowfin 2 (gerade veröffentlicht) wäre ggf. das perfekte neue 2P Zelt für mich mit Begleitung. Hatte erst mit DR geliebäugelt, aber der Mangel an Solid-Inner Option hat mich bisher abgeschreckt... (sorry dass es hier etwas OT ist, da du das solid inner gar nicht hast)

    Kommentar


    • khyal
      Lebt im Forum
      • 02.05.2007
      • 8195

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Tarptent Bowfin 1

      Zitat von Freierfall Beitrag anzeigen
      Gibts eigentlich irgendwo Bilder vom partial solid inner? Was ist dann "solid" - die gesamten Seitenwände, mit Mesh oben? Hab nichts dazu online gefunden. Das Bowfin 2 (gerade veröffentlicht) wäre ggf. das perfekte neue 2P Zelt für mich mit Begleitung. Hatte erst mit DR geliebäugelt, aber der Mangel an Solid-Inner Option hat mich bisher abgeschreckt... (sorry dass es hier etwas OT ist, da du das solid inner gar nicht hast)
      Bei TT ist ein Solid Inner komplett aus Nylon, nur der obere Tuerbereich aus Mesh, wie z.B. beim Scarp oder Stratospire, ein partly Solid Inner, wie beim Notch, Saddle 2, Bofin, hat den unteren Bereich ueberall aus Nylon und den oberen incl Dachbereich aus Mesh d.h. es zieht nicht so rein bei Wind wie bei Mesh Inner oder Mesh-Tueren wie beim (Double) Rainbow, aber Du hast halt im Dachbereich Mesh, was theoretisch bei sehr feuchtem Wetter mit starklem Wind und schlechter Lueftung dazu fuehren kann, dass etwas Kondenswasser durchtropft.

      Das Bowfin hat fuer mich u.A. den Nachteil, dass es keine regenfesten Eingaenge hat bzw wenn Du das IZ entsprechend weit zurueck schiebst, dann beide Haende zum Oeffnen brauchst, ich mag auch keine Zelte, deren 1P Innenzelte im Kopf / Schulterbereich so schmal sind, dass man da noch nicht mal vernuenftig eine etwas zusammengefaltete Landkarte hinbekommt, aber das ist Ansichtssache.

      Bei Sectionhiker gibt es einen Testbericht zum Bowfin mit vielen Bildern, auch dem partly solid Inner...

      Windstabilitaet wird auch nicht anders als beim (Double) Rainbow sein, ist ja sehr aehnlicher AZ-Schnitt, also ziemlich gut.

      Stratospire und Scarp kann da natuerlich noch etwas mehr und die gibt es auch mit Solid Inner.

      Evtl je nach Einsatzgebieten (im Sommer super Lueftung, aber im Winter kaelter als Stratospire / Scarp mit solid Inner) waere evtl auch das Saddle 2 mit partly solid Inner was, habe es mir mal als Test bzw "Sommerzelt" besorgt, gehe wahrscheinlich damit Mitte Juli ein paar Tage auf Tour und habe dann hoffentlich Anfang August in TerraNonna genuegend Zeit, einen Testbericht mit vielen Bildern zu schreiben.(wie bei mir immer)
      www.terranonna.de

      Kommentar


      • Freierfall
        Fuchs
        • 29.06.2014
        • 1003

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Tarptent Bowfin 1

        Denkt ihr, ich passe in das bowfin rein mit dickem Schlafsack und 189cm Körperlänge? Ist ja doch etwas kurz laut online Auskunft das IZ... Aber steile Wände.

        Kommentar


        • chris2901
          Erfahren
          • 19.12.2010
          • 282

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Tarptent Bowfin 1

          Ich bin auch 1,89 m groß und hatte noch in keinem TT (und ich kenne viele)Probleme mit der Liegelänge,jedoch find ich sie auch oft zu schmal (z.B.das Notch).Alles Geschmackssache natürlich.Das Bowfin scheint das ja elegant zu lösen.

          Kommentar


          • khyal
            Lebt im Forum
            • 02.05.2007
            • 8195

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Tarptent Bowfin 1

            Zitat von Freierfall Beitrag anzeigen
            Denkt ihr, ich passe in das bowfin rein mit dickem Schlafsack und 189cm Körperlänge? Ist ja doch etwas kurz laut online Auskunft das IZ... Aber steile Wände.
            Schau Dir mal den Flaechenschnitt des IZ an, das wird im Schulterbereich und bei "wachem" Aufenhalt im Zelt zu unkomfortabel.
            www.terranonna.de

            Kommentar


            • cristobal
              Erfahren
              • 30.09.2008
              • 134

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Tarptent Bowfin 1

              Hallo zusammen,

              ich habe mir das Bowfin 1 im Mai diesen Jahres auch direkt in den USA bestellt. Lieferung sehr schnell, paar Euro Zoll hier, alles kein Problem.

              Ich kann mich den Vorpostern hier nur anschließen: Sehr gutes Zelt, durchdachte Detaillösungen, gut verarbeitet. Primär verwende ich das Zelt auf Solo-Radtouren. Da passt es perfekt in meine Revelate Designs Rahmentasche.

              Was aber kolossal nervt (und wohl Thema bei allen UL-Zelten bzw. Materialien ist): Bei Verwendung einer SeaToSummit-Matte gestaltet sich das Zusammenspiel Matte/ Zeltboden zu einer Rutschpartie. Sehr nervig, wenn das Zelt eben mal nicht optimal gerade steht ...

              Kommentar


              • JensE
                Gerne im Forum
                • 20.01.2006
                • 61

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Tarptent Bowfin 1

                Das Problem kann msn recht einfsch beheben, indem man innen auf den Zeltboden einige Streifen oder Punkte Seam Seal aufträgt. Schon rutscht die Matte nicht mehr.

                Kommentar


                • sudobringbeer
                  Administrator

                  Administrator
                  Fuchs
                  • 20.05.2016
                  • 2396

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Tarptent Bowfin 1

                  Gibt es schon mehr Erfahrungen mit dem Zelt? Das Ganze liest sich ja schon sehr gut. Ab wann denkst du muss man es denn abspannen und an wie vielen Punkten wenn es regnet und windet? Ich finde insbesondere die Möglichkeit es weitestgehend frei aufstellen zu können spannend, was aber wieder uninteressant wird wenn man es a. überall abspannen muss und b. dann noch (übertrieben) 10 zusätzliche Heringe und Guylines schleppen muss.

                  Kommentar


                  • wAvE
                    Anfänger im Forum
                    • 23.11.2016
                    • 45

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Tarptent Bowfin 1

                    Hi,

                    Ich habe das Zelt im Sommer nochmal für ne knappe Woche genutzt.

                    Abspannen musst du es grundsätzlich immer :-)
                    Ich glaube es gibt kein freistehendes Zelt, dass komplett ohne auskommt.

                    Theoretisch brauchst du gar keine Heringe, einfach aufstellen und fertig, wenn du aber die 2 Apsiden nutzen willst dann musst du 2 Heringe nutzen (keine Guylines notwendig).
                    Ob das Ding dann bei Wind und Regen hält? Eher nicht.

                    Bei starkem Regen und Wind würde ich das ganze mit mindestens 4 Heringen befestigen. Jeweils 1 Hering an beiden Enden, und einen Hering an beiden Seiten. Dann mit Guylines so abspannen, dass die Sturm-Ösen irgendwie an einem Hering hängen. Ich denke mit 4x3 Meter Guyline + 4 Heringen kommst du auf jedenfall durch.


                    Ich war übrigens damals unbedingt für ein freistehendes Zelt, ich würde das aber beim nächsten Zeltkauf nicht mehr zum Kriterium machen, eben weil man auch freistehende Zelte abspannen muss.

                    Kommentar


                    • Magic
                      Anfänger im Forum
                      • 25.01.2011
                      • 33

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Tarptent Bowfin 1

                      Zitat von wAvE Beitrag anzeigen
                      Windstabilität
                      Absolut TOP, man kann nichts sagen. Wir haben eine Nacht in einem Tal bei Sturm verbracht, andere Zelte sind weggeflogen, das Bowfin stand sehr gut. Es stand tatsächlich neben zwei Unna Sturmbunkern und zumindest von Außen sahen die Zelte vergleichbar stabil aus (Ich denke aber innen war es etwas cooler bei denen als bei mir)
                      Ich hatte es natürlich extra noch einmal abgespannt und es hat drinnen hart gewackelt, wir hatten aber auch Böen bis 80km/h mit Vertikal-Regen und ich hab die Nacht gut überstanden.

                      Bei Fragen einfach los Fragen (Bin noch nicht so Zelt-Erfahren, aber werde versuchen zu helfen) und wenn jemand noch mehr Fotos möchte, auch einfach fragen.

                      Hallo,
                      nochmal zur Sturmstabilität: Wenn der Wind von der Kopf- oder Fussseite kommt kann ich mir gut vorstellen, dass das nicht viel ausmacht. Wie sieht es mit Wind von der Seite aus ? Da ist die Fläche ja schon ziemlich gross. Ist das auch kein Problem ?

                      Kommentar


                      • cristobal
                        Erfahren
                        • 30.09.2008
                        • 134

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Tarptent Bowfin 1

                        Servus,

                        zum Thema Windstabilität: Wir hatten das Zelt letztes Jahr 3 Monate in Neuseeland täglich in Gebrauch. Und zwar bei jedem Wetter bis hin zu einem 3-tägigen Sturm ohne Pause unten bei Bluff.

                        Seitlich wird das Zelt ja an den Apsiden mit je einem Hering abgespannt. Wenn man das ordentlich macht, gibt es nach meiner Erfahrung absolut keine Probleme bei starkem Wind oder Sturm. Wir hatten noch ein Hilleberg Allak dabei und im Nachhinein bin ich noch absolut erstaunt, wie toll sich das Bowfin bei schlechten Bedingungen geschlagen hat!

                        Kann nur bestätigen was meine Vorposter eh schon erwähnt hatten: Steht wie eine Eins im Wind, ist stabil. Regen hatten wir auch zur Genüge und im Zelt keine Wassereinbrüche zu verzeichnen :-)

                        Also für mich nach wie DAS Solozelt ....

                        LG, Christoph

                        Kommentar


                        • Magic
                          Anfänger im Forum
                          • 25.01.2011
                          • 33

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Tarptent Bowfin 1

                          Vielen Dank für den Bericht. Das klingt richtig gut.
                          Schade dass es das Bowfin 2 nicht mehr gibt. Zumindest finde ich es nirgends. Mehr Platz wäre natürlich schön gewesen. Ich denke mal, dass das Bowfin 1 mein Zelt für Radtouren werden wird.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X