Mountain Equipment Tupilak 37+ Alpinrucksack

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • transient73
    Dauerbesucher
    • 04.10.2017
    • 553

    • Meine Reisen

    [Testbericht] Mountain Equipment Tupilak 37+ Alpinrucksack

    Mountain Equipment Tupilak 37+
    Ein (fast) perfekter Tourenrucksack

    Technische Daten:
    • Fassungsvermögen: 37+l
    • Gewicht (Herstellerangaben): 560-830g
    • Rückenplatte (nachgewogen) 147g
    • Meine modifizierte Version: 580-914g
    • Erhältliche Farben: Magma oder Graphite


    https://www.mountain-equipment.de/co...cts/tupilak-37

    Für wen ist der Rucksack gedacht?
    Auszug Hersteller:
    „Ultraleicht, robust und stark wasserabweisend: Den Tupilak 37+ haben wir für Kletterer, Bergsteiger und Alpinisten entwickelt, die einen minimalistischen, funktionellen Rucksack für Fels, Eis und Mixed Touren im Sommer und Winter suchen“.

    Bei einem UVP von 249,90,- Euro muss er schon verdammt gut sein…
    Ich habe mir den Rucksack als Ersatz für einen älteren 37 l Tourenrucksack für Hochtouren zugelegt.
    Zunächst hatte mich die 30l Variante angelacht, aber da bei dieser Version die seitlichen Kompressionsriemen noch extra erstanden werden müssen, habe ich mich doch für die 37l Variante entschieden, bei der diese Riemen schon zum Lieferumfang dazugehören.
    Er ist gegenüber meinem Vorgängermodell jetzt 1 kg leichter und zudem wasserdicht.
    Das Material macht einen sehr robusten zugleich glatten und damit schmutzabweisenden Eindruck.


    Von der Originalversion habe ich kein Foto. Hier mein überarbeiteter Rucksack
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1120425.JPG Ansichten: 38 Größe: 4,23 MB ID: 3012475
    Rückansicht
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130448.JPG Ansichten: 28 Größe: 3,90 MB ID: 3012476

    Die Detaillösungen sind sehr gut umgesetzt:
    • Als erste Besonderheit fällt der neue Deckelverschluss ins Auge.
    Die „Grappler“ Schnalle greift dabei in eine verstärkte Gewebelasche.
    Der Vorteil des aus Aluminium gefertigten Systems, soll in der Ausfallsicherheit liegen.
    Herkömmliche Verschlussschnallen aus Kunststoff können brechen und somit versagen. Das kann bei diesem System so gut wie ausgeschlossen werden.
    Ich besitze einen anderen Rucksack, bei dem der Verschluss des Kompressionsriemens bei sehr hoher Belastung sich von alleine öffnet. Auch nach dem Tausch besteht das Problem weiterhin. Dies kann mit dem Grappler-System nicht passieren.
    Allerdings kommt auf den Deckelverschluss im Normalfall keine derartige Belastung.
    • Der Rucksack besitzt 2 Verschlusspunkte für den Deckel, einmal an der Deckelspitze, für den normalen Betrieb, sowie zwischen den Befestigungspunkten für die Träger, um ein Seil oder sonstiges auf dem Deckel festzurren zu können.

    Erster Verschlusspunkt Deckelspitze
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130427.JPG Ansichten: 28 Größe: 3,75 MB ID: 3012477
    Zweiter Verschlusspunkt zwischen den Schulterriemen
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130431.JPG Ansichten: 28 Größe: 3,64 MB ID: 3012478
    Verschlussriemen über Deckelfach zu zweitem BefestigungspunktKlicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130430.JPG Ansichten: 28 Größe: 4,31 MB ID: 3012479
    • Die seitlichen Kompressionsriemen mit Hammerhead, ebenfalls aus Aluminium, besitzen eine ähnliche Form wie der Topverschluss, werden aber, anders als der Hauptfachverschluss, nicht zentral eingehakt, sondern in eine kleine Gewebeschlaufe jeweils außen umgreifend, eingehängt. Dies ist recht umständlich zu bedienen. Da diese Riemen aber wohl ohnehin recht wenig ausgehängt werden müssen, geht das in Ordnung.

    Hammerhead von Kompressionsriemen
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130437.JPG Ansichten: 28 Größe: 3,52 MB ID: 3012480
    Ich habe an meinem Rucksack einen dieser Verschlüsse durch einen simplen Haken, für schnellen und vereinfachten Zugang, ersetzt.
    Der entnommene Hammerhad ersetzt dafür den original Grappler am Hauptfach. Dazu später mehr.

    Ersetzter Haken statt HammerheadKlicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130436.JPG Ansichten: 28 Größe: 3,28 MB ID: 3012481
    • Der konzeptionelle Aufbau des Rucksacks mit einem innenliegenden Rollverschluss und einem zusätzlichen Deckel ist außergewöhnlich.
    Die Idee dahinter ist, laut Beschreibung, die Ausrüstung innerhalb des Rollverschlusses getrennt und trocken von den übrigen Teilen oberhalb des Rollverschlusses zu halten.
    Das funktioniert auch recht gut. Wird dies nicht benötigt, lässt sich der Rollverschluss einfach komplett in den Rucksack stülpen und ganz normal nur mit dem Deckel verschließen.

    Ansicht mit offenem Deckel, Rollverschluss nach innen gestülpt
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130452.JPG Ansichten: 28 Größe: 3,85 MB ID: 3012482

    Ansicht mit offenem Deckel, Rollverschluss nach außen gestülptKlicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130453.JPG Ansichten: 27 Größe: 3,34 MB ID: 3012483
    • Zwischen Rollverschluss und Deckel befindet sich ein Kleinteilefach, das sowohl von außen, als auch von innen über 2 Reißverschlüsse zugänglich ist. Es ist nicht in den Deckel integriert, sondern eine eigenständige, einseitig angenähte Tasche, die bei Nichtbedarf aufgerollt und mit zwei Druckknöpfen in diesem Zustand fixiert werden kann.
    Allerdings ist der Zugang ziemlich eingeengt sobald der Rucksack voll und der Deckel geschlossen ist, da dann der Deckel auf dieses Kleinteilefach drückt und man entsprechend seine Hand nicht mehr in das Fach bekommt.
    • Am oberen Rand ist eine umlaufende Kordel integriert, mit der der Rucksack zugezogen werden kann, bevor der Deckel darüber gelegt wird.
    Die Kordel selbst ist mit einer Schlaufe zum einfachen ziehen ausgestattet, der federgespannte Verschluss jedoch besitzt zwar ein angenähtes Gewebeband, dieses ist jedoch an den Enden offen. Somit lässt sich nicht mit eingehakten Fingern ziehen, wie es bei der Kordel der Fall ist. Ich habe diese Gewebebandenden an meinem Rucksack zu einer Schlaufe zusammengenäht
    (genauer gesagt, bei der Änderungsschneiderin um die Ecke machen lassen, wie auch alle übrigen Näharbeiten, die ich an meinem Rucksack geändert haben wollte. Witzig, diese Frau bekommt von mir nie „normale“ Aufträge, immer nur derartige Sondersachen).

    Nachträglich vernähte Schlaufe an DeckelverschlussKlicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130451.JPG Ansichten: 27 Größe: 3,31 MB ID: 3012484
    • Die Rückenplatte aus EVA sitzt in einem eigenen Fach, das von innen zugänglich ist.
    Sie ist zur Gewichtsreduktion komplett herausnehmbar. In diesem Innenfach lässt sich alternativ auch eine NeoAir Xlite o. ä. verstauen.

    RückenplatteKlicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130450.JPG Ansichten: 27 Größe: 2,93 MB ID: 3012485
    • Zwei durchgängige daisy chain sind vorhanden.
    • 2 Eisgerätehalter sind im Auslieferungszustand bereits an den daisy chains befestigt.



    Es gibt ein paar Punkte, die mich stören und die teilweise auch in der Beschreibung einfach falsch sind:

    1. Der Hüftgurt ist, entgegen der Beschreibung nicht abnehmbar. Lediglich das Hüftgurtpolster ist abnehmbar. Ich habe bei meinem Rucksack dies geändert, den Gurt Abgeschnitten und mit Schnallen versehen. Jetzt ist er wirklich abnehmbar.


    Abgenommener Hüftgurt mit Polster
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130435.JPG Ansichten: 26 Größe: 3,67 MB ID: 3012486

    Zudem bestand in der Originalversion das Problem, dass die Hüftpolster auf dem Hüftgurt „wanderten“.
    Dieses Problem ist mit meiner Lösung nun auch behoben.
    Durch meinen zusätzlichen Metallhaken am Hüftgurt wird das Polster jetzt in Position gehalten

    Hüftgurtbefestigung, eingehängt
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130447.JPG Ansichten: 26 Größe: 3,83 MB ID: 3012487
    Hüftgurtbefestigung, ausgehängt
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130446.JPG Ansichten: 26 Größe: 4,11 MB ID: 3012488

    In diesem Zuge habe ich gleich noch eine weitere Schlaufe an den verbleibenden Hüftgurtriemen aufgenäht, in die ich die schmalen Kompressionsriemen, an Stelle der schweren Originalriemen, einhängen kann.

    Abgeschnittener Hüftgurt mit Zusatzlasche
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130433.JPG Ansichten: 26 Größe: 3,02 MB ID: 3012489
    Haken von Kompressionsriemen, nun als Hüftgurtersatz
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130441.JPG Ansichten: 25 Größe: 3,61 MB ID: 3012490
    Hammerhead von Kompressionsriemen, nun als Hüftgurtersatz
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130442.JPG Ansichten: 26 Größe: 3,55 MB ID: 3012491

    Um die Kompressionsriemen dann vor dem Bauch auch schließen zu können, habe ich an 2 der 4 Kompressionsriemen eine Steckschnalle nachgerüstet.

    Vergleich Kompressionsriemenbefestigung: links geändert, recht original
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130449.JPG Ansichten: 26 Größe: 4,97 MB ID: 3012492
    Befestigung Kompressionsriemen an daisy chain mit Steckschnalle
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130438.JPG Ansichten: 25 Größe: 4,19 MB ID: 3012493
    UL Hüftgurt
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130439.JPG Ansichten: 26 Größe: 5,06 MB ID: 3012494

    2. Die Steigeisenbefestigung, ist eine zu stramme Gummi-Kordel. Diese wird lose mitgeliefert, zum selber montieren. Wenn man das macht, incl. der Endgriffstücke, lässt sie sich - entgegen der Beschreibung - ebenfalls nicht demontieren, da dann mit Knoten im Endstück, das nicht durch die daisy chain zurückgefädelt werden kann, da zu dick.

    3. Eine Stockhalterung ist so nicht vorhanden, denn es fehlt unten eine Schlaufe.
    Diese lässt sich leicht an der daisy chain befestigen, hätte aber meiner Meinung nach zum Lieferumfang gehört. Ich habe diese an meinem nachgerüstet.


    Nachträglich installierte Stockhalterung
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130428.JPG Ansichten: 26 Größe: 3,90 MB ID: 3012495

    4. Die Eispickel/Eisgerätehalterungen sind ebenfalls geknotet und somit nicht abnehmbar.

    Oberer Befestigungspunkt Eispickelhalterung: nicht abnehmbar, da Gummibandenden verknotet und in Kunststoffgriff versenkt
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130429.JPG Ansichten: 24 Größe: 4,32 MB ID: 3012496

    Zudem das gleiche Problem, wie bei der Steigeisenbefestigung: der Gummizug ist zu hart.
    Die untere Eisgerätehalterung ist für Pickel ohne "Auge" zum Fädeln nicht geeignet, da fehlt wieder die Schlaufe, siehe Punkt 3.
    Auch die Form der metallenen Eisgerätehalterung ist mehr design- als funftionsorientiert: Die Krümmung ist genau verkehrt herum, um sie gut fädeln und wieder aushängen zu können.

    5. Der obere Befestigungspunkt der Schulterriemen ist 5 cm unterhalb der Lastkontrollriemen.
    Da die Rückenlänge ohnehin schon recht kurz ist, hätte man sich die Lastkontrollriemen und damit das Zusatzgewicht direkt sparen können und stattdessen die Schulterriemen direkt auf Höhe der Lastkontrollriemen befestigen können.


    Befestigungspunkt Schulterriemen und Lastkontrollriemen
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130432.JPG Ansichten: 26 Größe: 3,24 MB ID: 3012497

    6. Der Verschlussriemen für das Deckelfach ist im Originalzustand relativ weit unten befestig.
    Damit der Deckel in voll beladenem Zustand noch geschlossen werden kann, ist der Riemen sehr lang.
    Wenn der Rucksack nur leicht gefüllt ist. reicht das Deckelfach weit herunter und der Riemen hängt zu weit unter den Boden hinaus. Schöner wäre ein versetzbarer Riemen. Ich habe dies an meinem Modell ebenfalls gemacht.


    Abgeschnittener Verschlussriemen mit Steckschnalle
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130434.JPG Ansichten: 24 Größe: 3,94 MB ID: 3012498
    Abgeschnittener Verschlussriemen
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130443.JPG Ansichten: 24 Größe: 3,83 MB ID: 3012499
    Deckelverschluss nach oben versetzt
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130445.JPG Ansichten: 24 Größe: 4,00 MB ID: 3012500
    Deckelverschluss nach oben versetzt, Detailansicht
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130444.JPG Ansichten: 25 Größe: 2,89 MB ID: 3012501

    Wie bereits weiter oben erwähnt, habe ich den Original Grappler durch den Hammerhead ersetzt.
    Das Problem dabei: die Riemenbreite des Deckelverschlusses beträgt 20mm, wohingegen die Kompressionsriemen nur 15mm haben.
    Ich bevorzuge einheitliche Konstruktionen, um die Anzahl unterschiedlicher Komponenten zu reduzieren – Ersatzteilproblematik….

    Hier der Vergleich zwischen dem Original-Grappler oben und meinem Hammerhead
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: P1130454.JPG Ansichten: 24 Größe: 3,92 MB ID: 3012502

    Ich habe den Verschlussriemen auf eine Länge von ca. 7cm abgeschnitten, die Breite auf 15mm beschnitten und das Ende dann wieder umgenäht. In das verbliebene Reststück habe ich einen Steckverschluss gefädelt. Nun habe ich noch einen 15mm breiten Ersatzriemen genommen und das Gegenstück des Steckverschlusses aufgefädelt. Auf der anderen Riemenseite ist nun der „übrige“ Hammerhead.
    Der Vorteil dieser Konstruktion: Ich kann den Riemen nun versetzten, da der Steckverschluss auch an einer weiter oben liegenden Schlaufe befestigt werden kann.



    Alles in Allem ist das Jammern auf hohem Niveau.
    Auch wenn sich das jetzt anders anhört, bin ich mit dem Rucksack (speziell jetzt, nach meinen Modifikationen am Gurt und sonst noch ein paar Stellen) sehr zufrieden.
    Auch im Originalzustand ist er ein recht ordentlicher Entwurf und qualitativ ohnehin über jeden Zweifel erhaben.


    Das Tragesystem ist in Ordnung, kann aber mit einem Rucksack mit Innengestell nicht mithalten. Die Polsterung der Schulterriemen jedoch ist für einen so leichten Rucksack sehr gut. Da merkt man, wie viel Aufwand sie alleine hierfür investiert haben.

    Eine Langzeiterfahrung mit dem Rucksack fehlt noch.
    Aber was ich bisher im vergangenen Jahr damit erlebt habe, stimmt mich optimistisch.



    Das Minimalgewicht der Herstellerangaben kann ich nicht überprüfen, da ich die Shockcord der Steigeisenbefestigung, sowie die Eisgerätehalterung nicht demontieren kann.
    Siehe Absatz weiter oben.
    Dafür habe ich aber den Gurt abgeschnitten, den Verschlussriemen deutlich gekürzt und durch einen ebenfalls gekürzten Kompressionsriemen ersetzt, sowie die überschüssig langen Schulterriemen gekürzt.
    Beim Maximalgewicht weist mein Modell nur 2 zusätzliche Haken auf, dafür weiterhin gekürzte Riemen. Daher denke ich, dass mein Modell eigentlich leichter als ein Original ist und entsprechend die Gewichtsangabe laut Hersteller etwas optimistisch ist.
    Zuletzt geändert von transient73; 14.01.2021, 10:40.

  • walnut
    Dauerbesucher
    • 01.04.2014
    • 656

    • Meine Reisen

    #2
    Ich hab ja den Verdacht, eigentlich sollen da Bilder zu sehen sein 😎

    Kommentar


    • transient73
      Dauerbesucher
      • 04.10.2017
      • 553

      • Meine Reisen

      #3
      Ich sehe sie.....
      Allerdings ist das Programm jedesmal abgestürzt, wenn ich auf Vorschau gegangen bin.
      Anschließend habe "Wiederherstellen" gedrückt.
      Dann war alles wieder da, aber die hochgeladenen Bilder nur im Text, aber nicht unter den hochgeladenen Anhängen.
      Kann nur ich jetzt die Bilder sehen?
      Wenn ja, dann müsste ich den Beitrag neu hochladen.

      Kommentar


      • thomas79
        Dauerbesucher
        • 12.06.2010
        • 961

        • Meine Reisen

        #4
        Zitat von transient73 Beitrag anzeigen
        Kann nur ich jetzt die Bilder sehen?
        sieht so aus

        TrekkingTrails.de: Touren - Ausrüstung - Packlisten

        Kommentar


        • Bottoey

          Erfahren
          • 15.06.2013
          • 136

          • Meine Reisen

          #5
          Mit Firefox sind keine Bilder zu sehen.
          ,

          Kommentar


          • transient73
            Dauerbesucher
            • 04.10.2017
            • 553

            • Meine Reisen

            #6
            Jetzt brauche ist erst mal einen Blutdrucksenker, nach dieser 1-stündigen Bildtauschaktion....
            Ich hoffe es hat sich wenigstens gelohnt und die Bilder sind jetzt zu sehen.

            Da muss ich mich schon ziemlich anstrengen, mir eine umständlichere Bedienung zum Bilder einfügen einfallen zu lassen, als es im Moment der Fall ist.

            Kommentar


            • walnut
              Dauerbesucher
              • 01.04.2014
              • 656

              • Meine Reisen

              #7
              Jetzt sind die Bilder zu sehen (firefox) Danke Dir!
              Cooles Teil, erinnert mich schon ziemlich an meinen Arcteryx Alpha Fl 40.
              Zuletzt geändert von walnut; 13.01.2021, 21:21.

              Kommentar


              • transient73
                Dauerbesucher
                • 04.10.2017
                • 553

                • Meine Reisen

                #8
                Zitat von transient73 Beitrag anzeigen
                Ich hoffe es hat sich wenigstens gelohnt und die Bilder sind jetzt zu sehen.
                Kann das mal jemand bitte bestätigen oder dementieren?

                Ok, Überschneidung. Da war ich zu langsam.

                Danke für die Rückmeldung.

                Kommentar


                • Becks
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 11.10.2001
                  • 18697

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Nettes Teil. würde ich gerne einmal gegen meinen Rucksack "von der Stange" (Millet Prolighter 38+10) antreten lassen und sehen, wie gut das Tragesystem ist.
                  After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                  Kommentar


                  • transient73
                    Dauerbesucher
                    • 04.10.2017
                    • 553

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Zitat von Becks Beitrag anzeigen
                    Nettes Teil. würde ich gerne einmal gegen meinen Rucksack "von der Stange" (Millet Prolighter 38+10) antreten lassen und sehen, wie gut das Tragesystem ist.
                    U.a aufgrund deiner Vorstellung des Millet Prolighter 60+20 hatte ich mir den auch zugelegt und damit einiges an Erfahrung hinsichtlich des Tragekomforts sammeln können.
                    Wenn die 38l Version ähnlich performt (so wie es konstruktiv nach den Bildern aussieht), dürfte der Millet ein leicht überlegenes Tragesystem besitzten.
                    Allerdings, wie gesagt: "leicht" überlegen.
                    Da aber beide als Leichtrucksäcke daherkommen, ist, was den Tragekomfort angeht, noch Luft nach oben vorhanden.

                    Wäre es mir nur darum gegangen, dann hätte ich meinen Vorgängerrucksack erst garnicht ersetzen dürfen.
                    Das Gewicht spielt dementsprechend schon eine Rolle...

                    Für mich waren 2 Gründe ausschlaggebend für den Tausch:

                    1. Die Schnittform. Mein alter Rucksack war schmal und hoch - typischer Kletterrucksack.
                    Zudem besaß er eine Fronttasche, die allerdings nicht nach außen, sondern innen aufbaute. Verstaute man darin etwas. war der Innenraum blockiert. Durch die schmale hohe Form war zudem die Zugänglichkeit extrem eingeschränkt.
                    Dieser ist insgesamt niedriger, dafür etwas breiter und tiefer.

                    2. Wasserdicht. Ja ich weiß, da nimmt man einen Liner oder noch einfacher eine Tüte...
                    Ist mir so jetzt aber einfach lieber.


                    Ps. etwas grundlegendes:
                    Der alte Rucksack war schwarz.
                    Darin etwas zu finden, ist wie die Suche im Kohlekeller bei Kerzenlicht.
                    Das gleiche Problem trifft auch auf den M.E. Tupilak zu. Meine Schwester hatte sich das schwarze Modell geordert, dann aber wegen der Sichtproblematik wieder zurückgegeben.
                    Dieses Problem habe ich mit der hellen Farbe nicht.

                    Orange ist das neue schwarz - zumindest bei mir. 😁
                    Zuletzt geändert von transient73; 14.01.2021, 11:33.

                    Kommentar


                    • Becks
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 11.10.2001
                      • 18697

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Schwarz kommt mir nicht in die Tüte, schon alleine nicht aus dem Grund, dass ich einen im Gelände abgelegten Rucksack in der Farbe nur noch schwer wieder finde, und ich selbst mit solch einem Beutel auf dem Rücken auch schlechter sichtbar bin, als wenn ich rot, orange oder eine andere Signalfarbe trage. Da ist der ME echt hübsch. Mein Millet war damals nur in blau lieferbar, aber da er mit Abstand die besten Funktionen und das geringste Gewicht bot, war die Entscheidung eindeutig.

                      Der Millet 38 ist vom Tragekomfort ähnlich wie der 60er, den ich auf Mehrtagestouren auch schon mal mit 25kg beladen und über diverse Pässe getragen habe. Geht zwar bequemer, aber ist im Rahmen.

                      Vorteil Millet: der seitliche Zugang per Reissverschluss, denn eine Grundregel am Berg ist: das was man am ehesten braucht, ist immer ganz unten drin - egal wie man nun vorher sein Material sortiert.

                      Bei den externen Befestigungen schenken sich glaube ich beide nicht so viel, nachdem der ME modifiziert wurde. Müsste man im Detail ansehen. Diese Ösen brauche ich ständig, wenn ich z.B. für Biwaks die Isomatte aussen dran packen muss. Abnehmbare Hüftflossen brauche ich nicht. Der Rucksack ist im Zustieg eh immer gut gepackt und Hüftgurt sinnvoll, und für kleine Tagestouren nehm ich dann einen anderen 26er Leichtrucksack.

                      After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                      Kommentar


                      • transient73
                        Dauerbesucher
                        • 04.10.2017
                        • 553

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Wie sich der Prolight 60+20 voll bepackt trägt, weiß ich gut
                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01067.JPG Ansichten: 0 Größe: 2,27 MB ID: 3012590 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01078.JPG Ansichten: 0 Größe: 3,52 MB ID: 3012591

                        Wie sich sowas trägt, will ich mir erst gar nicht vorstellen.... und das war eine Frau!!!
                        Aus Polen. Kein Wunder, dass die so erfolreiche Bergsteiger hatten und haben, wenn die alle so stark sind. Sie kam gerade vom Gipfel zurück - solo...
                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC03225.JPG Ansichten: 0 Größe: 2,63 MB ID: 3012592
                        Ich hatte meinen Rucksack auch schon noch voller beladen, davon habe ich allerdings kein Foto, aber in der Liega habe ich nie mitgespielt.

                        Kommentar


                        • transient73
                          Dauerbesucher
                          • 04.10.2017
                          • 553

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Zitat von Becks Beitrag anzeigen
                          Vorteil Millet: der seitliche Zugang per Reissverschluss, denn eine Grundregel am Berg ist: das was man am ehesten braucht, ist immer ganz unten drin - egal wie man nun vorher sein Material sortiert.
                          Ein einfacher Reißverschluss, nur gerade seitlich runter, erleichtert den Zugang nicht sonderlich.
                          Mein Vorgängermodell hatte sowas sogar in L-Form. War dennoch nicht wirklich hilfreich, speziell wenn der Rucksack voll war, kam man kaum rein.

                          Ich habe noch einen Rucksack mit Reißverschluss, Zugang vom Rückenteil, ausgeführt als U-förmige Klappe.
                          Eigentlich so, wie es sein sollte. Eigentlich....
                          Die Klappe geht nach innen auf - ohne Worte.
                          Wenn der Rucksack voll ist, und nur dann benötigt man eine solche Klappe, lässt sie sich natürlich nicht hineindrücken. Raus kommt sie auch nicht, da versteift.

                          Der zentrale Reißverschluss am Prolighter 60+20 hingegen ist ein ablsoluter Traum. Den wünschte ich mir an allen Rucksäcken.

                          Kommentar


                          • Becks
                            Freak

                            Liebt das Forum
                            • 11.10.2001
                            • 18697

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Der 38er Millet hat einen ähnlich guten Reissverschluss wie der 60er. ist zwar seitlich, aber solide, gut zugänglich und sinnvoll.

                            Und das mit diesen wandernden Schrankwänden kenne ich gut. Die Russen sind da nicht übel, aber so richtig verstecken muss ich mich da auch nicht.

                            Bezengi:
                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20120712-1458-DSC_1472.jpg
Ansichten: 59
Größe: 200,1 KB
ID: 3012598
                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20120721-1830-DSC_3703.jpg
Ansichten: 49
Größe: 300,8 KB
ID: 3012601

                            West Pamir (Millet 60er)
                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20170721-0618-DSC_2239.jpg
Ansichten: 46
Größe: 483,0 KB
ID: 3012602

                            und Acon (Gregory Acadia plus MH Scrambler):
                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC_0403.jpg
Ansichten: 49
Größe: 277,6 KB
ID: 3012599
                            und als wandernde Schrankwand:
                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC_0409.jpg
Ansichten: 46
Größe: 375,4 KB
ID: 3012600



                            After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X