Carinthia Defence 6 , 4 Jahreszeiten Schlafsack

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • buster12
    Anfänger im Forum
    • 11.09.2017
    • 17

    • Meine Reisen

    [Testbericht] Carinthia Defence 6 , 4 Jahreszeiten Schlafsack

    Hallo,

    ich möchte auch mal Informationen / Wissen an anderen User weitergeben, und das Forum nicht immer nur als Wissensdatenbank nutzen .
    Daher möchte ich euch meinen subjektiven Eindruck meines Carinthia Defence 6 (KuFA/ T-Com. -20°C) Schlafsackes mitteilen.
    In einem anderen Test gehe ich auf den Husky-Anapurna näher ein, welchen wir für meine Freundin gekauft haben.
    Ich habe extra Bilder gemacht, kriege diese aber Weder am Macbook noch am PC in diese "Anhangsverwaltung" geladen .Kommt jedes mal ne Fehlermeldung.Es sind normale Jpeg Dateien. Sobald mir einer sagt was ich da falsch mache werd ich die Hochladen. --> Hab die Bilder jetzt extern hochgeladen und verlinkt.

    Ich habe den Schlafsack aufgrund einer anstehenden Norwegen Tour gekauft und mich dabei auf ein testvideo bei Youtube verlassen.Leider ist aus der Norwegen-Tour aufgrund eines kurzfristigen Defekts an meinem Pick-up nichts mehr geworden.

    Ich habe den Schlafsack nun testweise auf zwei, -zweitagestouren im Harz auf dem Brocken getestet bei 1- 5 Grad Außentemparatur.
    Beide male im Zelt ( Naturehike Ultra-light 2) auf der ExpedSynmat 7m in Boxershorts und einem Merinowolle-Oberteil.
    Ohne Socken,Lange Unterhose oder ähnliches.
    Um mich von dem Schlafsack nicht in die Irre führen zu lassen habe ich ein Thermometer mit 2 Fühlern verwendet.
    einer lag im Außenbereich vom Zelt, der andere im Fußbereich des Schlafsackinneren.
    Ich bin eher weniger verfroren, jedoch Dusche ich freiwillig auch nicht kalt .

    Das Gewicht des Schlafsackes beträgt inkl. Komprisack ca.2650g, was wirklich etwas schwer ist, aber im Bezug auf die erbrachte Wärmeleistung jedes Gramm wert das ich durch die Gegend geschleppt habe.Passend dazu sollte man einen Rucksack haben der das enorme Packmaß des Schlafsackes entweder Schluckt oder man befestigt ihn draußen, das habe ich bei beiden Touren so gemacht, bis ich nun im "Alternativ Urlaub" bei dem Zwischenstopp in Innsbruck in einem Sportladen den Karrimoor sba 60-100L Rucksack fand den ich direkt nach einem Packtest im Geschäft mitnahm .

    Bei der ersten Tour im Harz bin ich gegen 2 Uhr Nachts vor lauter Hitze aufgewacht und hatte bei 5 Grad Außentemparatur knappe 35 Grad im Schlafsack
    Diesen habe ich dann für die restliche Nacht zu 50% geöffnet weil es sonst einfach zu warm war.

    Die zweite Tour ,ca. 2 Wochen später war etwas knackiger. Es wurde nachts bis 1 Grad und war feucht und extrem Windig da wir fast am Gipfel des Brocken abends um 9 noch ein schickes Plätzchen fanden.
    Auch dieses Szenario war für den Schlafsack keine Herausforderung! Im Fußbereich mollige 32 Grad und das obwohl ich hungrig ins Bett gegangen bin weil das Wetter nichts anderes zu lies .

    Man merkt richtig wie die Körperwärme von dem Füllmaterial gedämmt und reflektiert wird wenn man drinne liegt.Der Reißverschluss ist absolut Top, man kann diesen öffnen indem man den Schlafsack einfach aufreisst.Zudem kann man durch einen zweiten Zipper zb. nur den Fußbereich Öffnen. Eigentlich ist die komplette Verarbeitung des Schlafsackes einwandfrei.
    Ich bin mit dem Kauf sehr zufrieden und würde mich auch Bedenkenlos auf Temperaturen weit unter 0 mit dem Schlafsack raus trauen.
    Ich möchte das Jetzt im Winter im Sauerland im Roothaarsteig testen und werde dann mal die Temparaturdifferenzen durchgeben.

    Es würde mich sehr freuen wenn mir jemand ein Feedback geben könnte, wie sich dieser Schlafsack im Gegensatz zu einem Daunensack verhält was Packmaß und Wärmeverhalten angeht.


    So sieht er nach dem auspacken aus.


    Hier der Größenvergleich zum Husky Anapurna (Blauer Sack) und dem Karrimoor 60-100L Rucksack. Der Schlafsack ist Maximal gestaucht.


    Hier der Super Reißverschluss und man sieht die 5-Fach Naht.


    Und hier nochmal im geschlossenen Zustand.
    Zuletzt geändert von buster12; 20.10.2017, 15:30.

  • mastersergeant
    Dauerbesucher
    • 16.10.2009
    • 557

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Carinthia Defence 6 , 4 Jahreszeiten Schlafsack

    Hi Buster,
    Hast Du evtl. Tcomf mit Tlim bei den Schlafsäcken verwechselt?
    Das würde erklären dass es deiner Freundin gefröstelt hat (bei Tlim -12 schätze ich Tcomf bei. ca -4 so rum.)
    Bei den von dir gemessenen Temperaturen hätte ich es in meinem Def4 nicht ausgehalten.

    Kommentar


    • qwertzui
      Fuchs
      • 17.07.2013
      • 1917

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Carinthia Defence 6 , 4 Jahreszeiten Schlafsack

      Zitat von mastersergeant Beitrag anzeigen
      Hi Buster,
      Hast Du evtl. Tcomf mit Tlim bei den Schlafsäcken verwechselt?
      Das würde erklären dass es deiner Freundin gefröstelt hat (bei Tlim -12 schätze ich Tcomf bei. ca -4 so rum.)
      Bei den von dir gemessenen Temperaturen hätte ich es in meinem Def4 nicht ausgehalten.
      Nein, der TO hat nicht Tlim mit Tcomf verwechselt. Der defence 6 fällt als reiner Winterschlafsack allerdings nicht mehr in die ENKlassifizierung.

      An die untere Komfortgrenze des Defence 6 wird der TO hierzulande wohl nicht so schnell kommen, an die obere Komfortgrenze wird er dagegen noch oft kommen.

      Kommentar

      Lädt...
      X