Beendet - [SPOT] jetzt im Passaround

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Andreas L
    Alter Hase
    • 14.07.2006
    • 4351

    • Meine Reisen

    #41
    AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

    Zitat von apple Beitrag anzeigen
    Hey Torsten,

    ich habe für den ACR ResQfix $455 + $20 Versand (zusammen ~308 Euro) + ~73 Euro (Zollgebühren, Einfuhrumsatzsteuer und Zollsteuer) bezahlt.

    Was richtig gut ist, das er mit einer US ID programmiert/registriert war (musste ihn also nicht der Erstprogrammierung durch kk2 unterziehen). Konnte mich also einfach online in der USA Datenbank registrieren. Hat den Vorteil immer alle Daten sehr schnell zu ändern.

    Wenn du noch Fragen hast: dann frag.

    Sven
    Also: Der Preis ist 100 Euro höher, die Registrierung online in den USA scheinbar kein Problem (ich hab aber auch mal irgendwo gelesen, dass eine Registrierung in den USA von einem dortigen Wohnsitz abhängig sein soll???), die Netzabschaltung ist äusserst unwahrscheinlich, Gebühren werden auch keine fällig, Gerät und System sind zuverlässig und erprobt und die Abdeckung soll besser sein als bei dem Spot. Auf was man dann verzichten muss ist das senden von Nachrichten und die Tracking-Funktion, die ja aber bei dem Spot auch noch mal 40 Euro plus im Jahr kostet.

    Andreas
    "Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will." Jean-Jacques Rousseau

    BTW: "Hit the road, Jack" (Wolfskin)!

    Kommentar


    • Thorsteen
      Fuchs
      • 25.05.2007
      • 1557

      • Meine Reisen

      #42
      AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

      Hallo!

      Ich hatte mal Langeweile und wollte mir eine Übersicht schaffen was so ein PLB denn nun kosten wird, und zwar MIT den ganzen
      Batteriewechseln etc. Also mal hingesetzt und bissel rumgerechnet. Die unten stehende Liste ist auf 10 Jahre angesetzt. Einfach
      weil ich denke das ist in etwa die Standzeit die ein Ausrüstungsgegenstand bei den meisten Leuten wohl haben wird. Somit kommt
      man bei den 406 Mhz PLB's auf 1 Batteriewechsel (das MT 410G hat 7 Jahre Batteriestandzeit!). Was nicht berücksichtigt wurde
      das ist ein eventueller Batterietausch beim SPOT wegen dem Senden, das würde dann in die jeweilige persönliche Kostenrechnung
      mit einfließen.

      Kleine Erklärung noch zu den Abkürzungen:

      Euro-Bei Geräten = Eurogeräte von deutschen Händlern
      Euro-Bei Tarifen = SPOT-Europa-Tarife
      US-Bei Geräten = im Angebot bei US-Händler "Marinenutz" 30% Preisaufschlag für Zoll, Märchensteuer etc.
      USA-Bei Tarifen = SPOT-US-Tarife
      UK-Bei Geräten = im Angebot bei UK-Händlern, 30% Preisaufschlag für Zoll, Märchensteuer etc.

      Für die Preise bei den SPOT-Tarifen wurde der Preis vom EURO-Gerät genommen, wer also ein US-Gerät kauft muss
      noch 46 Euro von allen Tarif-Preisen abziehen.

      Tja was will man noch sagen, schaut selber.


      Torsten

      Code:
      					
      				Kaufpreis		Batterietausch		Zusammen
      SPOT-Euro			199,00 €		20,00 €			219,00 €
      					
      SPOT-USA			153,50 €		20,00 €			173,50 €
      					
      ACR AquaFix 406 - Euro		799,00 €		179,00 €		978,00 €
      					
      ACR AquaFix 406 – US		483,73 €		179,00 €		662,73 €
      					
      AquaFix 406 ohne GPS-US		401,18 €		179,00 €		580,18 €
      					
      Mc Murdo Fastfind Plus-US	558,05 €		258,70 €		816,75 €
      					
      MT 410G – Euro			629,00 €		169,00 €		798,00 €
      					
      MT 410G – UK			524,19 €		169,00 €		693,19 €
      					
      					
      Spot – Nutzung		Grundgebühr		Tracking		
      					
      Jährlich, Euro		990,00 €		390,00 €		
      Jährlich, USA		633,30 €		316,60 €		
      					
      2-Jährlich, Euro	495,00 €		195,00 €		
      2-Jährlich, USA		316,65 €		158,30 €		
      					
      3-Jährig, Euro		297,00 €		117,00 €		
      3-Jährig, USA		189,99 €		94,98 €		
      					
      					
      			Komplett		Nur Grundgebühr		
      					
      Jährlich, Euro		1.599,00 €		1.209,00 €		
      Jährlich, USA		1.168,90 €		852,30 €		
      					
      2-Jährlich, Euro	909,00 €		714,00 €		
      2-Jährlich, USA		693,95 €		535,65 €		
      					
      3-Jährig, Euro		633,00 €		516,00 €		
      3-Jährig, USA		503,97 €		408,99 €
      Geprüfter Tungnaá-Bademeister

      Kommentar


      • Traeuma
        Freak

        Liebt das Forum
        • 03.02.2003
        • 12026

        • Meine Reisen

        #43
        AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

        Im Endeffekt zahl ich also über 10 Jahre Nutzungsdauer beim Spot mit Trackingfunktion 600€ mehr als für ein Aquafix mit GPS.
        Pro Jahr 60 Euro mehr und dafür hab ich ne Trackingfunktion, einen Help-Button und einen OK-Button.

        Finde ich eigentlich nicht so schlecht.
        Ganz klar hat man bei der Netzabdeckung aber natürlich Einschränkungen gegenüber einem PLB.

        Wenn man dann aber das Spot noch gemeinschaftlich nutzt und sich die Kosten teilt, wird es noch interessanter.

        ... für mich ist wäre das Spot in Gebieten mit Netzabdeckung immernoch eine gute Alternative zu einem PLB... aber das entscheidet ja jeder für sich selbst

        Kommentar


        • Traeuma
          Freak

          Liebt das Forum
          • 03.02.2003
          • 12026

          • Meine Reisen

          #44
          AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

          ... wenn ich die Trackingfunktion weg lasse, zahle ich sogar nur 20€ mehr pro Jahr und hab immernoch den OK-Button und Help-Button.

          ... Vielen Dank übrigens für die Aufstellung

          Kommentar


          • apple
            Gerne im Forum
            • 22.09.2006
            • 71

            • Meine Reisen

            #45
            AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

            Zitat von Thorsteen Beitrag anzeigen
            Hallo!

            Ich hatte mal Langeweile und wollte mir eine Übersicht schaffen was so ein PLB denn nun kosten wird, und zwar MIT den ganzen
            Batteriewechseln etc. Also mal hingesetzt und bissel rumgerechnet. Die unten stehende Liste ist auf 10 Jahre angesetzt. Einfach
            weil ich denke das ist in etwa die Standzeit die ein Ausrüstungsgegenstand bei den meisten Leuten wohl haben wird. Somit kommt
            man bei den 406 Mhz PLB's auf 1 Batteriewechsel (das MT 410G hat 7 Jahre Batteriestandzeit!). Was nicht berücksichtigt wurde
            das ist ein eventueller Batterietausch beim SPOT wegen dem Senden, das würde dann in die jeweilige persönliche Kostenrechnung
            mit einfließen.

            Kleine Erklärung noch zu den Abkürzungen:

            Euro-Bei Geräten = Eurogeräte von deutschen Händlern
            Euro-Bei Tarifen = SPOT-Europa-Tarife
            US-Bei Geräten = im Angebot bei US-Händler "Marinenutz" 30% Preisaufschlag für Zoll, Märchensteuer etc.
            USA-Bei Tarifen = SPOT-US-Tarife
            UK-Bei Geräten = im Angebot bei UK-Händlern, 30% Preisaufschlag für Zoll, Märchensteuer etc.

            Für die Preise bei den SPOT-Tarifen wurde der Preis vom EURO-Gerät genommen, wer also ein US-Gerät kauft muss
            noch 46 Euro von allen Tarif-Preisen abziehen.

            Tja was will man noch sagen, schaut selber.


            Torsten

            Code:
            					
            				Kaufpreis		Batterietausch		Zusammen
            SPOT-Euro			199,00 €		20,00 €			219,00 €
            					
            SPOT-USA			153,50 €		20,00 €			173,50 €
            					
            ACR AquaFix 406 - Euro		799,00 €		179,00 €		978,00 €
            					
            ACR AquaFix 406 – US		483,73 €		179,00 €		662,73 €
            					
            AquaFix 406 ohne GPS-US		401,18 €		179,00 €		580,18 €
            					
            Mc Murdo Fastfind Plus-US	558,05 €		258,70 €		816,75 €
            					
            MT 410G – Euro			629,00 €		169,00 €		798,00 €
            					
            MT 410G – UK			524,19 €		169,00 €		693,19 €
            					
            					
            Spot – Nutzung		Grundgebühr		Tracking		
            					
            Jährlich, Euro		990,00 €		390,00 €		
            Jährlich, USA		633,30 €		316,60 €		
            					
            2-Jährlich, Euro	495,00 €		195,00 €		
            2-Jährlich, USA		316,65 €		158,30 €		
            					
            3-Jährig, Euro		297,00 €		117,00 €		
            3-Jährig, USA		189,99 €		94,98 €		
            					
            					
            			Komplett		Nur Grundgebühr		
            					
            Jährlich, Euro		1.599,00 €		1.209,00 €		
            Jährlich, USA		1.168,90 €		852,30 €		
            					
            2-Jährlich, Euro	909,00 €		714,00 €		
            2-Jährlich, USA		693,95 €		535,65 €		
            					
            3-Jährig, Euro		633,00 €		516,00 €		
            3-Jährig, USA		503,97 €		408,99 €
            Hey Torsten,

            genauso habe ich mich vor einiger Zeit mit dem Thema PLB beschäftigt.

            Ich habe mir aber weniger Gedanken zu den Preisen gemacht. Im Vordergrund stand bei mir Netzabdeckung, Zuverlässigkeit des Gerätes, wie werden welche Hilfsmaßnahmen im Notfall ergriffen, Gewicht des Gerätes und erst danach kam der Preis und eventuelle Folgekosten. Irgendwie habe ich angst, wie jemand schon schrieb, das es aus irgend welchen gründen beim SPOT das Netz einfach abgeschaltet wird.

            Als erstes habe ich einige Fragen an dich:

            Woher hast du den Preis für den Batterie wechsel für das ACR Gerät?
            Wie lang halten die Batterien bei dem Spot im „Tracking Modus“?

            Du solltest noch in deine Rechnung für die PLBs den Programmierung und/oder Umprogrammierungs Preis aufnehmen. -> wenn das Gewünscht ist. Ich persönlich finde aber eine Registrierung in USA oder Kanada besser. Man kann ihn als Person sowieso nicht in Deutschland registrieren!!!

            Zum Import aus den USA:

            Zollgebühren: scheint bei den Zollbehörden unterschiedlich zu sein!?! Bei mir haben die das wohl vergessen…
            Einfuhrumsatzsteuer: 19%
            Zollsteuer: 3,7% für GPS Geräte
            Versand: $20 über USPS First Class Mail International
            Verkäufer: eBay wrightstuff1903 (sehr kommunikativ, schneller Service, immer Preise unter den MSRP, sucht den günstigsten Versand!)
            Preis des Gerätes in USA: ….

            UK-Bei Geräten = im Angebot bei UK-Händlern, 30% Preisaufschlag für Zoll, Märchensteuer etc.
            Alles was aus UK kommt zahlt man doch keine Zölle?! UK gehört meiner Meinung nach zur EU……

            AquaFix 406 ohne GPS-US
            Ein Gerät ohne GPS würde ich nicht empfehlen.

            Kommentar


            • Thorsteen
              Fuchs
              • 25.05.2007
              • 1557

              • Meine Reisen

              #46
              AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

              Hallo!

              @apple

              Ich wollte mit der Übersicht einfach mal handfeste Fakten zu den Preisen schaffen. In gewisser Weise
              sind die Daten auch etwas verzerrt. Immerhin habe ich einen Dollarkurs von 1,50 Euro fix für die Zeit
              angerechnet etc., aber soll auch eher mal was handfestes sein wo man mal einen Überblick bekommt.
              Die Preise für die MGE+ACR Batteriewechsel stammen von kk2, ich habe da einfach mal angerufen und
              nachgefragt. Die McMurdo-Batterie wäre von Amazon.COM, da habe ich keinen Händler in Deutschland
              finden können.

              Die Batterien halten laut NEO wohl 14 Tage, da hatte er wohl irgendwas zu geschrieben. Ich habe so ein
              Teil hier ja nicht liegen. Wobei man dann diese Batterien rausrechnen müsste, weil wenn man so ein
              SPOT zb. nur als Panic-Button nutzt dann hat es ja auch 5-7 Jahre Standzeit.

              Die ganze Registrierung habe ich nicht mit reingerechnet, zum einen habe ich da keine festen Preise und
              wenn man ein US-Gerät kauft dann hat es ja meist eine ID. Auch sollte das ganze ja keine ganz genaue
              Rechnung sein was nun wieviel kostet, ich würde es lieber als grobe Überschlagsrechnung sehen. Weil
              das SPOT kostet ja erstmal sehr wenig, das dicke Ende kommt dann noch wenn man es viel nutzt. Bei einem
              PLB ist dafür die Anschaffung teuer, danach (Batteriewechsel mal nicht berücksichtigt) ist es kostenlos.
              Ist wie bei den Handys, die gibt es umsonst zum Vertrag. Aber dafür hat es dann der Vertrag in sich.
              Und wer sein Handy selber kauft (oder schon hat) der kauft sich eine billige Karte zum telefonieren.
              Trotz allem kann beides je nach Situation seine Vorteile haben, der Mehrwert (Ok-Button, Tracking) beim
              SPOT ist ja zb. auch nicht von jedem gewünscht. In meinen Augen ist es wichtig das egal welches System
              man nutzt, im Notfall muss es funktionieren und die Rettungskette muss in Gang kommen. Und im Moment
              schein das ja auch beim SPOT (und beim 406 Mhz sowieso) gegeben zu sein. Ob dann noch alle Systeme in
              10 Jahren auf dem Markt vorhanden sind, das wird die Zeit zeigen. Vieleicht gibt es dann wieder was
              ganz neues das noch viel besser ist.

              Wenn man aus UK keine Zölle zahlt dann wäre das ultimativ!
              Weil das MT 410G wäre für Outdoor absolut ideal! 250g mit eingebautem GPS und Blitzlicht. Dazu hat
              man 7 Jahre Batteriestandzeit (ACR und McMurdo nur 5 Jahre). Glaube wir sollten einen von Globetrotter
              mal wecken, die sollen das Teil ins Programm aufnehmen.

              Ob ein PLB mit oder ohne GPS, man muss dazu sagen mit beidem wird man gerettet.
              Es kann passieren das die Meldung dann aber maximal 90 Min später rausgeht und die Suchmanschaften ein
              etwas größeres Gebiet absuchen müssen (wobei die einfach die Homingfrequenz vom PLB anpeilen). Aber wenn
              es wirklich soweit ist das diese maximal 90 Minuten über Leben und Tod entscheiden, dann möchte ich die
              Alarmierung nichtmal in Mecklenburg-Vorpommern erleben. Weil selbst mitten in Deutschland kann es dann
              verdammt eng werden mit der Rettung! Von Gebieten wie Nepal oder Feuerland will ich dann noch gar nicht
              reden. Lange Rede kurzer Sinn, man könnte hunderte von Pro und Kontra-Beispielen aufbauen, aber diese
              MAXIMAl 90 Minuten sind der geringste Teil deiner Probleme dann. Wichtig ist das überhaupt jemand kommt,
              und das wird zu 100% passieren. Allerdings vereinfacht es einiges für die Rettungsmannschaften.

              Viele der Fragen muss eh JEDER für sich ganz ALLEIN abklären.
              Nur eine Frage müssen sich alle stellen: "Was ist mir mein Leben wert, wieviel Risiko bin ich bereit einzugehen?"
              In 99,99% aller Fälle wird nichts passieren, aber wehe du hast die Arsch-Karte gezogen und bist bei den
              0,01% dabei.......



              Torsten
              Geprüfter Tungnaá-Bademeister

              Kommentar


              • Simpert
                Gerne im Forum
                • 08.07.2008
                • 98

                • Meine Reisen

                #47
                AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                Mal einige Überlegungen zu diesen Notsendern.

                Der Spot kommt ja hier ziemlich schlecht weg, zu unrecht wie ich meine.

                Das A&O bei diesen Sendern ist ja dass ein Notsignal nicht nur abgegeben werden kann, sondern dass auch Hilfe organisiert wird.

                In Ländern wie Skandinavien, Nordamerika oder den Alpen sicherlich kein Problem. In anderen Bereichen (bei mir wäre dass z.B. Südamerika) wäre ich mir nicht so sicher das ein EPIRB wirklich ddas bessere Gerät ist. Es muss halt unbedingt gewährleistet sein dass die Registrierung auch funktioniert, dass heisst dass im Falle eines Notfalls Angehörige verständigt werden die sich dann persönlich für eine Rettung einsetzen können (z.B. über die Botschaft)

                Beim SPOT geht das Signal direkt an deine Angehörigen, beim EPIRB bestenfalls über den Umweg bei einer Registrierung.

                Zudem hat das SPOT den Vorteil das ich relativ Zeitnah die Funktion testen kann: Sobald ich noch in der Zivilisation bin kann ich eine ok Nachricht verscchicken und weiss dass das System noch funktioniert. Ob ich tatsächlich noch in der US-Datenbank registriert bin und auch meine Angehörigen tatsächlich verständigt erden, dass merkt man erst im Ernstfall.

                Ein weiterer Vorteil ist das SPOT für Leute die immer wiedr in den gleich Ecken herumgeistern, z.B. Gleitschirmflieger, Kletterer: da kann dann vorher relativ gut getestet werden ob eine Abdeckung vorhanden ist.

                Ich würde es eigentlich genial finden wenn dieser "Forumsverein" zwei bis drei Geräte kaufen würde und zum verleih aanbieten könnte.

                Man könnte dann eine relativ hohe Pauschale verlangen (vielleicht 50 Euro) plus eine humane Wochengebühr/Monatsgebühr (von vielleicht 5 Euro die Woche/ 15 Euro den Monat) Dann würde es sich auch für Leute lohnen die längere Zeit unterwegs wären.

                Kommentar


                • Thorsteen
                  Fuchs
                  • 25.05.2007
                  • 1557

                  • Meine Reisen

                  #48
                  AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                  Hallo!

                  @Simpert

                  Ich glaube nicht das er schlecht wegkommt, sind sind halt viele Punkte angesprochen worden.
                  Das nicht alles jedem gefällt ist die eine Seite, aber es hat auch niemand behauptet das ein PLB oder
                  SPOT das allein seeligmachende Gerät ist. Beide Geräte haben ihre Stärken und auch Vorzüge. Die Entscheidung
                  OB und auch WELCHES Gerät muss jeder für sich ausmachen.

                  Ich glaube du hast von den 406 Mhz Geräten eine falsche Vorstellung!
                  Die Registrierung ist hierbei nötig da jedes Gerät eine eindeutige ID hat, das soll den vielen Fehlalarmen
                  der alten Geräte vorbeugen. Das eigentliche Notsignal geht aber in eine Rettungsleitstelle, das kann
                  zb. die US Coast Guard sein. Von dort aus wird dann eine Rückfrage gestartet
                  und die Plausibilität geprüft (ID eines 30.000 BRT-Tankers in den Anden wäre etwas "merkwürdig").
                  Nichts anderes macht auch SPOT, da unterscheiden sich die Systeme nur darin das es für das SPOT nur
                  eine Zentrale weltweit gibt und bei den 406 MHz-Geräten kann es mehrere geben. Das ist aber kein wirklich
                  großer Unterschied!

                  Du liegst noch einem Gedankenfehler auf, das SPOT kann zwar eine Help-Msg an einige Adressen senden.
                  ABER das ist keine Notfallalarmierung mit ingangsetzen der Rettungskette!!!
                  Das passiert erst wenn man den eigentlichen Notrufknopf drückt. Testfunktionen bieten auch
                  alle Geräte der 406 Mhz-Klasse an, also auch kein Punkt für das SPOT. Auch mit dem ´"testen der Abdeckung",
                  meinst du nicht das macht sich auf Grabsteinen so gut? Das Ding funktioniert oder es funktioniert nicht,
                  wenn man erstmal rausfinden muss ob es wirklich geht dann kann man es gleich von vorn herrein vergessen.
                  Mag hart klingen, aber das ist nunmal so.


                  Torsten
                  Geprüfter Tungnaá-Bademeister

                  Kommentar


                  • Simpert
                    Gerne im Forum
                    • 08.07.2008
                    • 98

                    • Meine Reisen

                    #49
                    AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                    Zitat von Thorsteen Beitrag anzeigen
                    ABER das ist keine Notfallalarmierung mit ingangsetzen der Rettungskette!!!

                    Hab ich das behauptet???

                    Genau das Gegenteil habe ich gesagt, lies halt mal richtig ;)

                    Die "Rettungskette" bringt Dir halt nix wenn Du in einer Bananrepublik sitzt wo die Retter erstmal eine Kreditkarte sehen wollen bevor sie mit dem retten loslegen. Da ist die "Rettungskette" dann ganz schnell unterbrochen.

                    Genau das KANN der Vorteil beim Spot sein, denn deine Angehörigen werden sicherlich 1000mal engagierter sein eine rettung in die Wege zu leiten als irgendeine anonyme Seerettungsstation in den USA.

                    Kommentar


                    • Simpert
                      Gerne im Forum
                      • 08.07.2008
                      • 98

                      • Meine Reisen

                      #50
                      AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                      Zitat von Thorsteen Beitrag anzeigen
                      Hallo!

                      @Simpert

                      Ich glaube nicht das er schlecht wegkommt, sind sind halt viele Punkte angesprochen worden.
                      Das nicht alles jedem gefällt ist die eine Seite, aber es hat auch niemand behauptet das ein PLB oder
                      SPOT das allein seeligmachende Gerät ist. Beide Geräte haben ihre Stärken und auch Vorzüge. Die Entscheidung
                      OB und auch WELCHES Gerät muss jeder für sich ausmachen.
                      Das Spot würde sich z.B sehr gut für den Forumsverein anbieten, da es keiner Registrierung bedarf.
                      Leider gab es keine Resonanz bisher, vielleicht ist dieses Thema hier einfach auch nur zu versteckt. Werde es nochmal im Allgemeinem Bereich ansprechen wenn falls nix mehr kommt.

                      Zitat von Thorsteen Beitrag anzeigen
                      Nichts anderes macht auch SPOT, da unterscheiden sich die Systeme nur darin das es für das SPOT nur
                      eine Zentrale weltweit gibt und bei den 406 MHz-Geräten kann es mehrere geben. Das ist aber kein wirklich
                      großer Unterschied!
                      Nochmal:
                      Beide Geräte unterscheiden sich grundlegend, da es nur mit dem SPOT möglich ist direkte Meldungen zu verschicken. Bei anderen Geräten gibt es diese Möglichkeit nicht.

                      Zitat von Thorsteen Beitrag anzeigen
                      alle Geräte der 406 Mhz-Klasse an, also auch kein Punkt für das SPOT. Auch mit dem ´"testen der Abdeckung",
                      meinst du nicht das macht sich auf Grabsteinen so gut? Das Ding funktioniert oder es funktioniert nicht,
                      wenn man erstmal rausfinden muss ob es wirklich geht dann kann man es gleich von vorn herrein vergessen.
                      Mag hart klingen, aber das ist nunmal so.


                      Torsten
                      Ich versteh nicht woraus Du hinauswillst?
                      Da macht z.B. jemand eine schwierige Tour in einer abgelegenen Gegend in einer Gruppe und testet ob sein SPOT funktioniert. Das gibt ihm eine relativ hohe Sicherheit das er nächstes Jahr, wenn er die Tour alleine plant, notfalls Hilfe holen könnte.

                      Oder Du machst eine Wanderung in Patagonien und stehst unter einer Felswand und testest mal ob dein SPOT funktioniert. Dass er funktioniert gibt Dir Erleichterung in die Tour einzusteigen, da Du im Notfall Hilfe holen könntest. Oder Du hast von jemand anderen die Information: Mein SPOT hat da und da einwandfrei funktioniert...

                      Sind das keine Vorteile?

                      Sich 100% auf Hilfe zu verlassen ist immer falsch, aber niemand kann mir sagen dass mein persönliches Verhalten auch davon abhängt im Notfall Hilfe holen zu können.

                      Kommentar


                      • Fjaellraev
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 21.12.2003
                        • 13813

                        • Meine Reisen

                        #51
                        AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                        Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                        Das Spot würde sich z.B sehr gut für den Forumsverein anbieten, da es keiner Registrierung bedarf.
                        Das stimmt leider nur bedingt und die Abklärungen in diesem Bereich sind wohl auch mit ein Grund weshalb von den Leuten die mehr wissen, und sagen können, als ich bisher keine Reaktion kam...

                        Gruss
                        Henning
                        Es gibt kein schlechtes Wetter,
                        nur unpassende Kleidung.

                        Kommentar


                        • Thorsteen
                          Fuchs
                          • 25.05.2007
                          • 1557

                          • Meine Reisen

                          #52
                          AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                          Hallo!

                          @Simpert

                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          Hab ich das behauptet???

                          Genau das Gegenteil habe ich gesagt, lies halt mal richtig ;)
                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          In Ländern wie Skandinavien, Nordamerika oder den Alpen sicherlich kein Problem. In anderen Bereichen (bei mir wäre dass z.B. Südamerika) wäre ich mir nicht so sicher das ein EPIRB wirklich ddas bessere Gerät ist. Es muss halt unbedingt gewährleistet sein dass die Registrierung auch funktioniert, dass heisst dass im Falle eines Notfalls Angehörige verständigt werden die sich dann persönlich für eine Rettung einsetzen können (z.B. über die Botschaft)

                          Beim SPOT geht das Signal direkt an deine Angehörigen, beim EPIRB bestenfalls über den Umweg bei einer Registrierung.
                          Das waren deine Worte.
                          Und genau das ist falsch! Die Registrierung bei PLB's ist zur identifizierung und zum Abgleich der Plausibilität des
                          eigentlichen Notrufes notwendig. Kein Angehöriger muss per Hand irgend eine Rettungskette in Gang setzen.
                          Das übernimmt eine der 39 Rettungsleitzentralen, was aber passieren kann das die Angehörigen einen Rückruf bekommen.
                          Das hat aber mit dem einleiten der eigentlichen Rettung wenig zu tun.
                          Bei dir liest es sich aber so als wenn die PLB's das nur über Verwandte machen.

                          Hier mal das SARSAT/COSPAS-System:




                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          Nochmal:
                          Beide Geräte unterscheiden sich grundlegend, da es nur mit dem SPOT möglich ist direkte Meldungen zu verschicken. Bei anderen Geräten gibt es diese Möglichkeit nicht.
                          Das Meldungen versenden ist schon ein Unterschied, aber die eigentliche Notruffunktion ist in meinen Augen
                          das wichtigere Argument. Und diese Funktion ist zb. beim SPOT nur so lange gegeben wie dein Bezahlaccount aktiv
                          ist. Bei PLB's spielt das keine Rolle, so lange man registriert ist und das Signal sendet wird die Rettungskette in Gang
                          gesetzt. Ob jemand die Zusatzfunktionen vom SPOT benötigt muss jeder selber entscheiden. Und je nach Bedarf kann
                          zb. die "OK"-Funktion vom SPOT das einzig entscheidende Kaufkriterium sein, allerdings muss man dann auch die
                          kleinen Nebenwirkungen im Auge behalten.

                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          Ich versteh nicht woraus Du hinauswillst?
                          Da macht z.B. jemand eine schwierige Tour in einer abgelegenen Gegend in einer Gruppe und testet ob sein SPOT funktioniert. Das gibt ihm eine relativ hohe Sicherheit das er nächstes Jahr, wenn er die Tour alleine plant, notfalls Hilfe holen könnte.
                          Ich will nicht wissen wo das Ding funktioniert oder nicht, es muss funktionieren.
                          Und genau hier hat das SARSAT/COSPAS-System eine 100%ige Abdeckung, die muss ich nicht erst testen
                          sondern die ist einfach da. Dadurch bedingt das 2 Arten von Sateliten zum Einsatz kommen, polumlaufende und
                          geostationäre. Und wenn ich erst in ein Gebiet fahren muss um zu testen ob das Teil dort auch wirklich läuft, da
                          kann ich auch gleich russisches Roulette spielen. Nicht umsonst gibt es ja auf der SPOT-Page auch eine Abdeckung.
                          Und wenn ich mit dem Teil dann in ein "Grenzgebiet" fahre, wer sagt mir das es dann dort auch läuft?

                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          Oder Du machst eine Wanderung in Patagonien und stehst unter einer Felswand und testest mal ob dein SPOT funktioniert. Dass er funktioniert gibt Dir Erleichterung in die Tour einzusteigen, da Du im Notfall Hilfe holen könntest. Oder Du hast von jemand anderen die Information: Mein SPOT hat da und da einwandfrei funktioniert...
                          Ein PLB hat einen Systemselbsttest, der wird wohl beim SPOT beim einschalten ähnlich laufen (wenn auch verdeckt).
                          Nur sagt der nichts ob mein Notsignal wirklich rausgeht. Und selbst wenn du dir mit dem SPOT eine "OK"-Msg sendest
                          wird es etwas schwierig das zu kontrollieren, es sei denn dort unten gibt es Felswände mit Internetanschluß oder man
                          ist gerade neben einem Internetcafe am klettern, aber dann wäre es einfacher wenn ich dort bescheid sage.

                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          Sind das keine Vorteile?
                          Wie schon zig mal von mir erwähnt, wo ist der Vorteil wenn ich nicht weis ob es wirklich zu 100% überall arbeitet?
                          Das ist ein Nachteil! Ist man nur in den abgedeckten Gebieten unterwegs dann stört das natürlich nicht, aber nicht alle
                          sind dort unterwegs.

                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          Sich 100% auf Hilfe zu verlassen ist immer falsch, aber niemand kann mir sagen dass mein persönliches Verhalten auch davon abhängt im Notfall Hilfe holen zu können.
                          Wenn die Kacke am dampfen ist, dann wirst du dich nur noch drauf verlassen können. Und vieleicht auf Gott.
                          Und wenn du es nicht mehr packst beim PLB die Sicherung zu brechen oder beim SPOT die "911"-Taste zu drücken
                          dann ist jegliche Diskussion um Hilfe so oder so überflüssig.

                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          Die "Rettungskette" bringt Dir halt nix wenn Du in einer Bananrepublik sitzt wo die Retter erstmal eine Kreditkarte sehen wollen bevor sie mit dem retten loslegen. Da ist die "Rettungskette" dann ganz schnell unterbrochen.
                          Öhhhm, hast du dir mal durchgelesen wie beim SPOT die Rettung über das GEOS-Center läuft?

                          Zitat von SPOT-Homepage
                          How It Works:
                          Once activated, SPOT will acquire its exact coordinates from the GPS network, and send that location along with a distress message to a GEOS International Emergency Response Centre every five minutes until cancelled. The Emergency Response Centre notifies the appropriate emergency responders based on your location and personal information – which may include local police, highway patrol, the Coast Guard, your country’s embassy or consulate, or other emergency response or search and rescue teams – as well as notifying your emergency contact person(s) about the receipt of a distress signal.
                          Wenn ich gemein wäre würde ich jetzt sogar noch auf "the Coast Guard" rumreiten, und erwähnen das es
                          wohl sogar besser wäre wenn die gleich wie bei einem PLB informiert werden würde. Aber ich will ja nicht gemein sein.
                          Ausnahmsweise mal.

                          Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                          Genau das KANN der Vorteil beim Spot sein, denn deine Angehörigen werden sicherlich 1000mal engagierter sein eine rettung in die Wege zu leiten als irgendeine anonyme Seerettungsstation in den USA.
                          Die "US Coast Guard" ist eine anonyme Seerettungssation?
                          Die "DGzRS" ist eine anonyme Seerettungsstation?
                          DGZRS= Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
                          Sorry, aber damit machst du dich lächerlich!

                          Und was machst du wenn deine Verwandten grade für 7 Tage in ihren Schwarzwaldurlaub gefahren sind?
                          Hoffen das sie nicht noch das Verlängerungswoche-Angebot annehmen?


                          Torsten

                          PS: Kleine Gemeinheit habe ich zwar noch auf Lager, aber sag ich nicht.
                          Geprüfter Tungnaá-Bademeister

                          Kommentar


                          • Simpert
                            Gerne im Forum
                            • 08.07.2008
                            • 98

                            • Meine Reisen

                            #53
                            AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                            irgendwie rede ich chinesisch, oder?
                            Das was Du schreibst ist ja nicht grundlegend falsch, leider gehst Du nicht auf meine Argumentation ein, warum weiss ich auch nicht.

                            Ich versuche es noch einmal:

                            Wir haben zwei verschiedene Systeme:

                            SPOT: sendet eine SMS mit deinen Koordinaten an eine (evt auch mehrere) Nummern. Die Möglichkeit an eine "Notrufzentrale"zu senden besteht auch, ist aber unklar wie diese genau arbeitet und wie zuverlässig diese ist.

                            PPB: sendet an eine Seenotzentrale. Direkte SMS an Angehörige ist nicht möglich.

                            was ist jetzt der Vorteil von SPOT:

                            Ich persönliche würde immer meinen Angehörigen mehr Vertrauen als einer "anonymen" (damit ist gemeint dass ich die Mitarbeiter dort nicht persönlich kenne, soll kein Qualitätsurteil sein) staatlichen oder privatwirtschaftlichen Rettungorganisation schenken, dass ist aber eine rein persönliche Empfindung.

                            Während beim PBR evt. ein Hilferuf herausgegangen ist, endet die Rettungskette dann möglicherweise weil er als Fehlalarm interpretiert wird.

                            Beim SPOT dagegen sind deine Angehörigen direkt informiert, werden ganz andere "Hebel" in Bewegung setzten als eine anonyme Organisation.

                            PBRs sind für die Seefahrt gemacht, die Landrettung scheint da nicht vorzukommen. Die Registrierung für Deutsche funktioniert nur für ein Schiff, und ein Schiff im Hochgebirge ist unplausibel, deutet auf einen Fehlalarm hin.

                            Warum ist denn die Registrierung für Deutsche z.B. in den USA anscheinend nicht möglich?: doch nur weil die sich nicht für Dich verantwortlich fühlen und nicht haften wollen, wenn die trotz eines Alarms nix unternehmen.

                            Hast Du jetzt verstanden, worum es mir geht?

                            Das meine Verwandten nicht im Schwarzwald ohne Handyempfang sein sollten ist schon klar, aber so etwas lässt sich vorher abklären. Ausserdem hast Du noch einen "sekundären" Empfänger. Und als "Joker" hast Du immer noch die "911" Taste, die wohl auch deine Angehörigen informieren wird da beim SPOT eine "Registrierung" unproblematisch ist.
                            Zuletzt geändert von Simpert; 17.07.2008, 16:30.

                            Kommentar


                            • Simpert
                              Gerne im Forum
                              • 08.07.2008
                              • 98

                              • Meine Reisen

                              #54
                              AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                              Zitat von Thorsteen Beitrag anzeigen
                              Kein Angehöriger muss per Hand irgend eine Rettungskette in Gang setzen.
                              Das übernimmt eine der 39 Rettungsleitzentralen, was aber passieren kann das die Angehörigen einen Rückruf bekommen.

                              Auf die Gefahr hin zu nerven. Ich glaub dass ist der Knackpunkt, warum wir aneinander vorbeireden:

                              Was Du als "Nachteil" empfindest sehe ich als grossen Vorteil:
                              Wer hat wohl ein grösseres Interesse daran, dass Du "gerettet" wirst: Eine anonyme Notrufzentrale oder deine eigenen Angehörigen?

                              Die "Notrufzentrale" wird evt. schnell aufgeben wenn der normale "Dienstweg" keinen Erfolg bietet, deine Angehörigen haben da noch ganz andere Möglichkeiten. Ich rede dabei nicht von "Musterstaaten" wie Island, Norwegen oder der Schweiz mit einem perfekt organisiertem Rettungswesen, sondern von Ländern wo halt ein Menschenleben, zumal noch von einem Ausländer, viel weniger zählt als bei uns.

                              Ein herkömmliches PLB (also nicht der SPOT) macht nur dann SINN wenn 100% gewährleistet ist, dass nach einem Notruf auch die Kontaktpersonen benachrichtigt werden. (nicht so wie Du schreibst "es kann sein") Ist dies nicht der Fall macht das System zumindest weltweit gesehen ausserhalb der Schiffahrt wenig Sinn.

                              Kommentar


                              • barleybreeder
                                Lebt im Forum
                                • 10.07.2005
                                • 6477

                                • Meine Reisen

                                #55
                                AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                                Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                                PBRs sind für die Seefahrt gemacht, die Landrettung scheint da nicht vorzukommen. Die Registrierung für Deutsche funktioniert nur für ein Schiff, und ein Schiff im Hochgebirge ist unplausibel, deutet auf einen Fehlalarm hin.
                                Gelesen?

                                ....sondern von Ländern wo halt ein Menschenleben, zumal noch von einem Ausländer, viel weniger zählt als bei uns.
                                Und die sind dann auch durch das SPOT abgedeckt?
                                Zuletzt geändert von barleybreeder; 18.07.2008, 07:12.
                                Barleybreeders BLOG

                                Kommentar


                                • Andreas L
                                  Alter Hase
                                  • 14.07.2006
                                  • 4351

                                  • Meine Reisen

                                  #56
                                  SPOT Satelliten-Nachrichtengeber jetzt im Passaround

                                  Simpert: Du scheinst ein ziemliches Misstrauen gegenüber "Rettungskräften" zu haben - zumindest in - sagen wir mal - "weniger entwickelten" Ländern. Ich kann das so nicht bestätigen. Mit der Küstenwacht auf den Faröer habe ich allerbeste Erfahrungen gemacht, mit einem Spezialtrupp in der Ukraine, der auf die Rettung von Bergleuten aus den Kohleminen dort spezialisiert war, -ein hundsgefährlicher Job- ein langes Gespräch geführt. Leute, die es als ihren Beruf ansehen, anderen zu helfen, haben IMO eine gemeinsame Motivation, die aus dem Menschlichen kommt. Die einen haben besseres Gerät als die anderen, können deshalb vielleicht auch schneller reagieren - aber die Motivation, Leben das in Gefahr ist zu retten, da gibt es keine Unterschiede. Höchstens den, dass die schlechter ausgerüsteten noch mehr riskieren, als die bei uns, in den Industrienationen.
                                  Letztlich bist du in einem Notfall auf die Leute vor Ort angewiesen. Und die Idee, dass man denen von hier aus, per Telefon "Dampf" machen könnte - oder sollte, hat fast schon was kolonialistisches - aber lassen wir das.

                                  Zum Schluss: Das 406 Mhz Funknetz der PLBs ist ein eingeführtes flächendeckendes System, das auch bestens funktioniert - siehe Sebastians Link. Die Geräte sind robust, ausgereift und erprobt. Das alles muss dieses privatwirtschaftlich organisierte SPOT-System erst noch unter Beweis stellen.

                                  Andreas
                                  "Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will." Jean-Jacques Rousseau

                                  BTW: "Hit the road, Jack" (Wolfskin)!

                                  Kommentar


                                  • p.casso
                                    Erfahren
                                    • 19.02.2008
                                    • 106

                                    • Meine Reisen

                                    #57
                                    AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                                    PLBs und Spots sind meiner Ansicht nach (noch) nicht direkt vergleichbar.

                                    Ich finde den Spot durchaus sinnvoll, er bietet einfach zusätzliche Sicherheit und ein einfaches übertragbares System. Ich habe heute den Spot für knapp drei Wochen gemietet. Kostenpunkt EUR 40,00. Da kann man nicht murren.

                                    Ob ein Leihgerät momentan für das Forum attraktiv ist weiß ich nicht. Gerade auch deswegen, weil es mittlerweile (noch) kostengünstige Anbieter im Web gibt.

                                    Generell ist die Thematik für mich folgendermaßen gelagert. Wer abseits der Zivilisation unterwegs ist, muss mit vielem rechnen. Ein Bekannter von mir bekam plötzlich Blinddarmentzündung. Von jetzt auf gleich, ohne eindeutige Vorwarnung. Dies geschah in der Zivilisation, also nicht weiter wild. Krankenhaus, schnippschnapp und gut ist.

                                    Aber was wenn dies im Sarek oder Westpadjelanta passiert? Auch wenn man in einer Gruppe unterwegs ist, entsteht eine durchaus heikle Situation. Hier ist der Spot sinnvoll. Netzabdeckung ist gegeben, die Wahrscheinlichkeit, dass derartige Unfälle passieren ist nicht sehr hoch.

                                    Ob ich ihn nun auf eine Tour mitnehmen würde, bei der die Wahrscheinlichkeit von Unwägbarkeiten/Gefahren steigt? Ich denke nicht.

                                    Hier würde ich doch eher ein Satellitentelefon oder einen PLB vorziehen. Für mich wirken diese System zuverlässiger, ausgereifter. Sie sind einfach älter und über jeden Verdacht erhaben. Da möchte ich mich meinem Vorredner anschließen. Dies ist aber nur meine subjektive Einschätzung!

                                    So kommt also der Spot einfach in den Rucksack. Und dann wird er zwei/drei Wochen durch die Gegend getragen. Einfach nur als Rückversicherung.

                                    Gruß Christoph
                                    Das Leben liebt das Gleichgewicht!

                                    Laotse

                                    Kommentar


                                    • Thorsteen
                                      Fuchs
                                      • 25.05.2007
                                      • 1557

                                      • Meine Reisen

                                      #58
                                      AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                                      Hallo!

                                      @Simpert

                                      Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                                      irgendwie rede ich chinesisch, oder?
                                      Das was Du schreibst ist ja nicht grundlegend falsch, leider gehst Du nicht auf meine Argumentation ein, warum weiss ich auch nicht.
                                      Ich denke schon das ich auf dich eingegangen bin, nur wenn du unter "eingehen" das Akzeptieren deiner
                                      (in meinen Augen) merkwürdigen Meinung zu Rettungsdiensten meinst, hier muss ich dich enttäuschen. Da werde ich
                                      dir nicht zustimmen!

                                      Auch habe ich oft den Eindruck das du dir die technische Seite von SARSAT/COSPAS nie richtig
                                      durchgelesen hast. Weil es kommt immer wieder das man Verwandte nicht erreichen kann und wegen der
                                      ganzen Registrierung. Aber das habe ich oben schon erklärt und findet sich auch in vielen Informationen zum
                                      System selber. Das ganze EPIRB-System will eines sein, eine Notfunkbake.
                                      Zu 100%, überall auf dieser Welt (so lange man oberirdisch ist).
                                      Und genau das macht es, einfach mal auf die Webseite gehen und schauen wieviele Rettungseinsätze
                                      und Rettungen durchgeführt wurden. Und staunen!

                                      Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                                      Ich versuche es noch einmal:

                                      Wir haben zwei verschiedene Systeme:

                                      SPOT: sendet eine SMS mit deinen Koordinaten an eine (evt auch mehrere) Nummern. Die Möglichkeit an eine "Notrufzentrale"zu senden besteht auch, ist aber unklar wie diese genau arbeitet und wie zuverlässig diese ist.

                                      PPB: sendet an eine Seenotzentrale. Direkte SMS an Angehörige ist nicht möglich.
                                      Das es zwei unterschiedliche Systeme sind würde ich in gewisser Weise bestreiten!
                                      Beide sind ein Notfallsystem, gut eines davon hat noch paar Gimicks, trotz allem ist ihre Hauptaufgabe eine
                                      Rettung im Notfall einzuleiten. Und eine Einleitung von Rettungsmaßnahmen sollten die Leute machen die sich damit
                                      am besten auskennen, nämlich Rettungsleitzentralen. Das wichtigste ist eine gute Koordination und keine Schnellschüße.
                                      Und versuch du mal bei dir schnell eine Rettung einzuleiten, was macht man? Richtig man wählt die 112. Und genau das
                                      ist eine Rettungsleitzentrale. Schon allein hier in Deutschland wäre es schwer mal ebend alles zu organisieren, vor
                                      allem noch in einer Streßsituation. Und glaube mir, ich komme öfter in solche Situationen wo man unter extremen Streß steht!
                                      Nicht umsonst gibt es bei vielen Unternehmen extra "Notfallmanager" die dann in Extremsituationen alles koordinieren.

                                      Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                                      PBRs sind für die Seefahrt gemacht, die Landrettung scheint da nicht vorzukommen. Die Registrierung für Deutsche funktioniert nur für ein Schiff, und ein Schiff im Hochgebirge ist unplausibel, deutet auf einen Fehlalarm hin.

                                      Warum ist denn die Registrierung für Deutsche z.B. in den USA anscheinend nicht möglich?: doch nur weil die sich nicht für Dich verantwortlich fühlen und nicht haften wollen, wenn die trotz eines Alarms nix unternehmen.
                                      Das hängt nicht mit irgend welchen Regressforderungen zusammen sondern allein mit dem Deutschen Recht. Es gibt
                                      in Deutschland nur Schiffe oder Flugzeuge mit so etwas, zumindest laut Papier. In Österreich zb. kannst du
                                      deine Registrierung auch als Fußgänger/Paraglider vornehmen lassen. Bei den Briten werden die dann wohl als
                                      "Person" registriert. Und so lange eine Registrierung vorliegt wirst du auch gerettet werden! Egal wo das ist.

                                      Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                                      Die "Notrufzentrale" wird evt. schnell aufgeben wenn der normale "Dienstweg" keinen Erfolg bietet, deine Angehörigen haben da noch ganz andere Möglichkeiten. Ich rede dabei nicht von "Musterstaaten" wie Island, Norwegen oder der Schweiz mit einem perfekt organisiertem Rettungswesen, sondern von Ländern wo halt ein Menschenleben, zumal noch von einem Ausländer, viel weniger zählt als bei uns.
                                      Ich denke du hast eine sehr merkwürdige Meinung zu diesen Leuten die oft ihren eignen Hintern riskieren um
                                      andere Leben zu retten. Die wollen nicht als Helden gesehen werden, sie machen nur ihren Job (in ihren Augen).

                                      Zitat von Simpert Beitrag anzeigen
                                      Ein herkömmliches PLB (also nicht der SPOT) macht nur dann SINN wenn 100% gewährleistet ist, dass nach einem Notruf auch die Kontaktpersonen benachrichtigt werden. (nicht so wie Du schreibst "es kann sein") Ist dies nicht der Fall macht das System zumindest weltweit gesehen ausserhalb der Schiffahrt wenig Sinn.
                                      Ich will gerettet werden!
                                      Dazu müssen die nicht erst mit meinen Anverwandten reden, das können sie oder ich dann auch noch nach der
                                      Rettung machen. Es geht nicht darum Smalltalk zu betreiben sondern das man gerettet wird.


                                      Weist du was wirklich lustig ist?
                                      Ich habe so ein SPOT hier liegen! Heute per Post gekommen.
                                      Hauptgrund für das System waren die "OK"-MSG's weil jemand zu hause sitzt der jeden Abend dann grübelt ob
                                      ich überlebe oder ob ich schon tod bin. Auch wenn realistisch gesehen nicht so viel passieren kann.
                                      Ich selber hätte lieber ein PLB genommen, einfach weil zu dem mehr Vertrauen vorhanden wäre. Nicht das es nicht
                                      funktioniert, das wird es schon da mache ich mir keine Sorgen. Sondern das es über Nacht eingestellt wird. Ich würde
                                      eh gern mal wissen mit welchen Sateliten die arbeiten, würde mich nicht wundern wenn dann INMARSAT
                                      dabei rauskommen würde. Einigen wird der Name was sagen.

                                      Trotz allem sollte man einer Sicherheitstechnik immer eine gesunde Protion Mißtrauen entgegen bringen!


                                      Torsten
                                      Geprüfter Tungnaá-Bademeister

                                      Kommentar


                                      • Andreas L
                                        Alter Hase
                                        • 14.07.2006
                                        • 4351

                                        • Meine Reisen

                                        #59
                                        AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                                        Du denkst, dass die SPOT-Leute sich bei INMARSAT eingekauft haben, die ja ihr Notrufsystem eingestellt haben? Da könnte was dran sein. Vor allem, wenn man sich die Abdeckung der INMARSAT - Sateliten anschaut - die ist ja wohl ähnlich eingeschränkt wie die von SPOT.

                                        Andreas
                                        "Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will." Jean-Jacques Rousseau

                                        BTW: "Hit the road, Jack" (Wolfskin)!

                                        Kommentar


                                        • thefly
                                          Lebt im Forum
                                          • 20.07.2005
                                          • 5382

                                          • Meine Reisen

                                          #60
                                          AW: [Notfall-Nachrichtengeber] SPOT ("live" dabei!)

                                          Nö.. nach dem was man so liest läuft Spot über Globarstar:
                                          en.wikipedia
                                          Globalstar.ca

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X