Labortest Wasserfilter

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • khyal
    Lebt im Forum
    • 02.05.2007
    • 8195

    • Meine Reisen

    #21
    AW: Labortest Wasserfilter

    Zitat von cephalotus Beitrag anzeigen
    ...Bist Dur Dir sicher, dass Dein Filter trocken war? Ein trockener Sawyer Mini wiegt 39g.
    Bist Du Dir sicher, dass Du auch meinen Test gelesen hast ?
    Da habe ich geschrieben "...trocken wiegt das Teil 38g, nach Benutzung ca 65g, durch Saugen am „Ausgang“ kann man etwas Wasser entfernen, aber das Teil trocknet extrem langsam, so dass es im praktischen Betrieb eben 50g sind..."

    Zitat von cephalotus Beitrag anzeigen
    ...Da Du nach Quellen gefragt hast:
    "...
    Calcium deposits can form on the fibers if the water has high calcium content and the fibers are allowed to dry.
    If the cap is placed on the filter after each use this will not be a problem as this prevents drying out. However, should the filter become fouled with calcium a simple cleaning (soaking) with household vinegar will dissolve it and restore the fibers to new condition..."

    https://sawyer.com/wp-content/upload...2015-10-21.pdf :-)
    Ich habe schon mal mit den Teckies von Sawyer zu tun, von denen war auch die klare Rueckmeldung.

    Naja dass ein Filter zurotzt, wenn man Wasser mit hohem Kalkanteil oder sonstigem Dreck durchjagt, ist ja klar.
    Aber auch da hilft dekantieren etwas, bei Schwebeteilchen noch viel mehr.
    Dass, wenn ich gerade Drecksbruehe durchgejagt habe und den dann in dem Zustand zum Trocknen weg packe, klar, natuerlich bleibt dann der Dreck drin, wenn das Wasser verdunstet.

    Deswegen nun ueber einen langen Zeitraum da drin Wasser vor sich hin mocken zu lassen, ist ja wohl nicht die Loesung

    Wenn man den Filter entsprechend meiner Empfehlung behandelt, ihn eben vor dem Trocknen / Einlagerung zuhause, mit sauberem Wasser, was mit Micropur versetzt ist, zu spuelen, hat man doch auch dieses Problem nicht...


    Zitat von cephalotus Beitrag anzeigen
    ...Was interessiert Dich? Die Poren der Hohlfasern kann ich mit der Technik hier nicht auflösen und die ist schon recht gut. Fürs Durchlichtmikroskop sind sie zu dick und Zugriff auf ein REM hab ich leider nicht
    Nee, ich will´s nicht noch feiner, in der Richtung ist es schon prima, eher in die andere Richtung, normale Fotos vom aufgesaegten Filter und dessen kompletter Innerei

    Zitat von cephalotus Beitrag anzeigen
    ...Bisher sind es fast 200 Euro (danke übrigens), hatte das auch in ein paar Foren gepostet.
    Schoen dass das ganz gut laeuft...dann kommt sicher auch noch der Rest zusammen...


    Zitat von cephalotus Beitrag anzeigen
    Die UV Entkeimung interessiert mich noch selber, ich denke da mache ich noch was...
    Dann aber wirklich auch mit aehnlicher Bruehe mit viele Schwebeteilchen, allerdings kann ich Dir das (negative) Ergebnis schon jetzt vorhersagen...UV ist, wenn ueberhaupt, nur etwas fuer sauberes, vorgereinigtes Wasser, aber jeder wie er will

    Viele Gruesse

    Khyal
    www.terranonna.de

    Kommentar


    • nimrodxx
      Fuchs
      • 10.03.2009
      • 1662

      • Meine Reisen

      #22
      AW: Labortest Wasserfilter

      Zitat von khyal Beitrag anzeigen
      Dann aber wirklich auch mit aehnlicher Bruehe mit viele Schwebeteilchen, allerdings kann ich Dir das (negative) Ergebnis schon jetzt vorhersagen...UV ist, wenn ueberhaupt, nur etwas fuer sauberes, vorgereinigtes Wasser, aber jeder wie er will
      Naja, praxisbezogen sollte es denn doch bleiben
      Das ein UV Filter nichts gegen Dreckbrühe ausrichten kann, sollte selbsterklärend sein...

      Interessant wäre ein Test der das berühmte "tote Tier flussaufwärts" nachstellt, also klares Wasser mit eventueller Kontamination... schön wäre auch ein Vergleich mit der SODIS Methode... wobei die für den mobilen Outdoorer eher weniger Praxisrelevant ist

      Kommentar


      • khyal
        Lebt im Forum
        • 02.05.2007
        • 8195

        • Meine Reisen

        #23
        AW: Labortest Wasserfilter

        Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
        Naja, praxisbezogen sollte es denn doch bleiben
        Das ein UV Filter nichts gegen Dreckbrühe ausrichten kann, sollte selbsterklärend sein...

        Interessant wäre ein Test der das berühmte "tote Tier flussaufwärts" nachstellt, also klares Wasser mit eventueller Kontamination... schön wäre auch ein Vergleich mit der SODIS Methode... wobei die für den mobilen Outdoorer eher weniger Praxisrelevant ist
        Genau das klare Wasser ist aber imho ueberwiegend nicht praxisgerecht...

        Nicht nur, dass Du im Wald haeufig Verfaerbungen durch Laub, in Baechen haeufig viele Schwebeteilchen drin hast, im Gebirge an Refugios hast Du bei den Pump-Zisternen haeufig einen hohen Rostanteil im Wasser (der zu meinem Erstaunen rel gut vom S. Mini ausgefiltert wurde).

        Das Problem bei den Steripens ist halt auch, dass Du feinere Schwebeteilchen mit dem blossen Auge nicht siehst (wenn ich z.B. dran denke, wie haeufig das in Schweden so war, dass ich voellig klar aussehendes Wasser gefiltert habe und dann ratzfatz der Keramikfilter so dicht war, dass ich schrubben musste), diese Schwebeteilchen reichen aber u.U., dass eben das UV-Licht nicht in der erforderlichen Staerke durchdringt.

        Wenn ich also auf Nummer sicher gehen will, dass ein Steripen auch wirklich das Wasser gesundheitlich unbedenktliich macht, muss ich entweder vorher mit staerkerer Vergroesserung das Wasser auf Schwebeteilchen untersuchen und dann gegebenenfalls mir einen anderen Bach suchen bzw mit Dekantieren und Vorfiltern die Schwebeteilchen auf ein unbedenkliches Mass reduzieren, oder generell halt das Wasser so fein vorfiltern, dass ich keine Schwebeteilchen mehr drin habe.

        Btw hast Du dann im Wald haeufig das Problem, dass Du eine Verfaerbung durch Pflanzen im Wasser hast, die Du mit der ueblichen mechanischen Vor-Filterung nicht entfernt bekommst.

        Und wenn ich eh anfange mit Vorfilterung rumzuhampeln, warum soll ich dann ueberhaupt noch eine Steripen benutzen, dann kann ich auch gleich statt Vorfilterung einen Membran bzw Keramikfilter benutzen und gut ist.

        Dazu kommen auch noch Gewichtsgruende :
        Der aktuelle Steripen Classic wiegt meines Wissens gut 80 g und schafft 100 Liter mit einem 4er Satz AA Eneloop.
        Wenn ich nun mal rechne zu zweit 3 Wochen auf Tour, 4 l / Tag / Nase macht das 4 * 21 * 2 = ca 170 Liter, also 2 4er Saetze, die wiegen bei Eneloop gut 200 g, also sind wir insgesamt auf knapp 300 g, womit wir wieder bei gut dem doppelten Gewicht eines Sawyer Gravity-Systems waeren und da habe ich jetzt noch nicht mal die Nalgene o.A. Flasche gerechnet, die man sinnvollerweise fuer den Steripen bei hat und die natuerlich deutlich mehr wiegt, als eine kleine PET-Flasche oder Faltbeutel, den man wohl eher ansonsten bei haette.

        Dazu kommt, dass ich als Elektroniker weiss, dass eine Elektronik immer mal ausfaellen kann, ohne dass sie das als Stoerung anzeigt.

        Insgesamt halte ich deswegen den Steripen als Tourfilter fuer ungeeignet.
        Ganz anders sieht das natuerlich aus, wenn man z.B. Hotel-Urlaub mit Lade-Steckdosen in Naehe und schwebeteilchenfreiem Wasser aus dem Wasserkran als Setting hat. Ich wuerde da allerdings auch lieber einfach den Tap Adapter fuer 20 € fuer meinen Sawyer kaufen oder jemand der noch nix hat, gleich den "All in One" empfehlen, dann ist man fuer alle Einsatzzwecke inkl stationaerem "Eimer-Einsatz" geruestet.

        Wenn jemand auch Kohle-Filterung moechte, bietet sich natuerlich der Katadyn Kombi mit dem Plus Adapter an, wobei ich das aber etwas suboptimal finde, da viele Kraene nicht das passende Gewinde aufweisen und man dann z.B. mit dem Sawyer Tap Adapter tricksen muss.
        www.terranonna.de

        Kommentar


        • nimrodxx
          Fuchs
          • 10.03.2009
          • 1662

          • Meine Reisen

          #24
          AW: Labortest Wasserfilter

          Zitat von khyal Beitrag anzeigen
          Genau das klare Wasser ist aber imho ueberwiegend nicht praxisgerecht...

          Nicht nur, dass Du im Wald haeufig Verfaerbungen durch Laub, in Baechen haeufig viele Schwebeteilchen drin
          Naja, vielleicht sollten wir "klar" genauer definieren

          Eine gewisse Trübung durch Schwebeteilchen oder gelöste Stoffe ist durchaus OK für UV-Filtermethoden, "Klares" Wasser ist das, was ich in einem (Berg-)Bach vorfinde und ja, da sind durchaus auch Schwebeteilchen drin... Solange ich durch das Wasser einer 1l PET Flasche noch durchgucken kann würde ich das jedenfalls noch als "Klar" bezeichnen, selbst wenn eine Trübung dabei erkennbar ist (und das ist dann praxisgerecht, jedenfalls da wo ich bisher Wasser aus Bergbächen genommen habe...)

          Kommentar


          • cephalotus
            Erfahren
            • 10.04.2011
            • 452

            • Meine Reisen

            #25
            AW: Labortest Wasserfilter

            Zitat von khyal Beitrag anzeigen
            Bist Du Dir sicher, dass Du auch meinen Test gelesen hast ?
            Da habe ich geschrieben "...trocken wiegt das Teil 38g, nach Benutzung ca 65g, durch Saugen am „Ausgang“ kann man etwas Wasser entfernen, aber das Teil trocknet extrem langsam, so dass es im praktischen Betrieb eben 50g sind..."
            Was ist für Dich ein "trockener" Filter? Einer mit 38g oder einer mit 50g?


            Naja dass ein Filter zurotzt, wenn man Wasser mit hohem Kalkanteil oder sonstigem Dreck durchjagt, ist ja klar.
            Aber auch da hilft dekantieren etwas, bei Schwebeteilchen noch viel mehr.
            Dass, wenn ich gerade Drecksbruehe durchgejagt habe und den dann in dem Zustand zum Trocknen weg packe, klar, natuerlich bleibt dann der Dreck drin, wenn das Wasser verdunstet.
            Ich kann nur schreiben wie es bei meinem war.

            Den hatte ich seinerzeit mit klarem Leitungswasser + Micropur forte gespült und dann so eingelagert und nachdem er getrocknet war (auf 39g!), war er blöderweise auch dicht. Wobei dicht wirklich dicht meint, da ging nichts mehr durch...

            Deswegen nun ueber einen langen Zeitraum da drin Wasser vor sich hin mocken zu lassen, ist ja wohl nicht die Loesung
            Mir gefällt das auch nicht, aber das ist nun mal ein Nachteil der Hohlfaserfilter. Mein derzeitiger Ratschlag wäre, den Filter VOR der Benutzung, also wenn man den Rucksack für die Tour packt, nochmal mit Micropur Forte rückzuspülen. Und auf der Tour dann eben alle paar Tage...

            Ich denke, Sawyer ist bei solchen Dingen bisweilen nicht so ganz ehrlich. Ähnlich sehe ich ihre Werbeausagen zu den x hundertausend Litern, die ich für freiweg erstunken und erlogen halte. Außer vielleicht man "filtert" damit nur destiilliertes Wasser...

            Wenn man den Filter entsprechend meiner Empfehlung behandelt, ihn eben vor dem Trocknen / Einlagerung zuhause, mit sauberem Wasser, was mit Micropur versetzt ist, zu spuelen, hat man doch auch dieses Problem nicht...
            bei mir ist genau das passiert. Mein Leitungswasser ist mittelhart. Bei letzten Test habe ich sogar mit deoniiseertem Wasser aus der Umkehrsosmoseanlage rückgespült.
            Nochmal die Frage: War Dein Filter wirklich trocken? Es ist extrem schwer einen Sawyer Mini zu trocknen. Ich hatte ursprünglich sogar mal nachgedacht einen Exsikkator zu verwenden als ich dachte, dass man das Ding doch irgednwie trocken bekommen müsste.

            Nee, ich will´s nicht noch feiner, in der Richtung ist es schon prima, eher in die andere Richtung, normale Fotos vom aufgesaegten Filter und dessen kompletter Innerei
            Hab nur eine Seite aufgesägt, aber die Teile liegen noch rum.

            Bedauerlich ist, dass man in diesem Forum die Bilder nicht als jpg einbinden darf. Deshalb sind sie hier auch wesentlich kleiner als geplant.

            Hier mal die jpgs von externer Quelle: (edit: auch die verkleinert die Forensoftware)





            Das schwarze und weiße sind Brösel vom Sägen, die bräunlichen Gebilde sind Rücckstände, die auch das Rückspülen nicht beseitigen konnte...


            Dann aber wirklich auch mit aehnlicher Bruehe mit viele Schwebeteilchen,...
            Ne, das mit so einer Brühe mache ich nicht nochmal. Es ist ja auch nicht super lustig und hygienisch, in der Bude mit so einer E. coli versuchten Brühe herum zu hantieren und herum zu tröpfeln...

            Beim nächsten Mal nehme ich halbwegs klares Wasser aus Teich und Bach, so wie man es halt auch unterwegs verwenden würde...

            MfG

            Kommentar


            • khyal
              Lebt im Forum
              • 02.05.2007
              • 8195

              • Meine Reisen

              #26
              AW: Labortest Wasserfilter

              Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
              Naja, vielleicht sollten wir "klar" genauer definieren

              Eine gewisse Trübung durch Schwebeteilchen oder gelöste Stoffe ist durchaus OK für UV-Filtermethoden, "Klares" Wasser ist das, was ich in einem (Berg-)Bach vorfinde und ja, da sind durchaus auch Schwebeteilchen drin... Solange ich durch das Wasser einer 1l PET Flasche noch durchgucken kann würde ich das jedenfalls noch als "Klar" bezeichnen, selbst wenn eine Trübung dabei erkennbar ist (und das ist dann praxisgerecht, jedenfalls da wo ich bisher Wasser aus Bergbächen genommen habe...)
              Also natuerlich Jeder wie er will und waere ja langweilig, wenn wir alle dieselbe Meinung haetten...

              Nur, weil Du die Schwebeteilchen mit blossem Auge nicht siehst, heisst es ja nicht, dass keine Schwebeteilchen drin sind, die das UV-Licht brechen.

              Was nun Truebung betrifft, sieht das wohl Steripen anders als Du, da sie ja bei jeder Truebung das Vorfiltern empfehlen.

              Desweiteren wird ja auch noch das Umruehren empfohlen.

              Die 100 Liter mit Eneloop scheint auch mehr eine Ideal-Angabe des Herstellers zu sein, wid in div Reviews vermerkt.

              Das Ausfall-Risiko eines Steripens duerfte auch deutlich hoeher liegen, als bei einem Sawyer, neben der Elektronik ist ja auch die mechanische Belasbarkeit nicht so hoch.

              Wenn ich nun mal vergleiche, bei durchschnittlichem Wasser, was ich auf Tour vorfinde...

              Steripen - Vorfiltern, Umruehren, immer wieder die max 1 L Nalgene auffuellen
              Sawyer Gravity-System - nacheinander meine 2 Evernew-Beutwel aufhaengen - fertig
              Dazu billiger und ein Bruchteil des Gewichts...naja hat ja seinen Grund, dass ich mich so entschieden habe...obwohl ich ja nun wirklich immer offen bin fuer elektronische / technische Spielereien

              Achja wo der Steripen natuerlich punkten kann, ist bei tiefen Minusgraden (insofern man Eneloop verwendet), den braucht man dann nicht mit in den Schlafsack zu nehmen, um den Filter gegen Einfrieren zu schuetzen und bei kurzen Touren ist er dann leichter als der frostsichere MSR Miniworks.

              Aber es bliebe auch bei einem derartigen Einsatz bei mir das Unbehagen, darauf zu vertrauen, dass die Elektronik & UV-Licht 100% funktioniert (bin halt Elektroniker), die Kontrol-Led zeigt ja nur den Ablauf der Zeit an...ohne UV-Licht Kontroll-Messung auf der anderen Seite des Gefaesses waere das nix fuer mich...

              Aber da muss jeder das waehlen, was fuer ihn passt...
              www.terranonna.de

              Kommentar


              • cephalotus
                Erfahren
                • 10.04.2011
                • 452

                • Meine Reisen

                #27
                AW: Labortest Wasserfilter

                Das Licht das der Steripen abgibt hat sehr wohl auch sichtbare Bestandteile, in der Hinsicht hat man also sehr wohl eine Kontrolle.

                Einen Bypass im Sawyer z.B. durch Frostschaden würde man hingegen wohl nicht bemerken.

                Kommentar


                • Erdenbewohner
                  Gerne im Forum
                  • 26.03.2017
                  • 66

                  • Meine Reisen

                  #28
                  AW: Labortest Wasserfilter

                  Hallo und Danke für den Test!

                  Der MSR Guardian scheint wohl sehr gut zu sein, jedoch wäre es toll wenn er wie der Miniworks Aktivkohle hätte.
                  Aktivkohle holt doch soweit ich weiß auch Schwermetalle und Chemikalien aus dem Wasser. Und nebenbei üblen Geschmack. Gibt es für den Guardian ein Aktivkohle Add-on?

                  Interessant wäre noch ein Test mit dem First Need Deluxe Filter, der soll ja angeblich auch Viren herausfiltern. Doch das man den Filtern nicht wirklich trocknen kann stört mich schon gewaltig. Auch wenn ich den FND vor einlagerung mit MicropurForte-Lösung spühlen würde, wäre mir irgendwie unwohl nach nem halben Jahr oder gar Jahr aus dem Ding zu trinken.

                  VG. Erdenbewohner

                  Kommentar


                  • sunchild
                    Gerne im Forum
                    • 04.03.2012
                    • 51

                    • Meine Reisen

                    #29
                    AW: Labortest Wasserfilter

                    Mit dem MSR hab ich ja auch geliebäugelt. Der Verzicht auf zig Wasserkanister wäre, gerade beim Reisen mit Kindern, schon toll, was das Transportgewicht und -Volumen angeht. Aber wenn man solche Tests so liest klingt das alles wieder ein bisschen ernüchternd 😐
                    sunchild

                    Kommentar


                    • Erdenbewohner
                      Gerne im Forum
                      • 26.03.2017
                      • 66

                      • Meine Reisen

                      #30
                      AW: Labortest Wasserfilter

                      Was findest du ernüchternd?

                      Kommentar


                      • Serienchiller
                        Fuchs
                        • 03.10.2010
                        • 1299

                        • Meine Reisen

                        #31
                        AW: Labortest Wasserfilter

                        Das Testergebnis war für mich nur beim Katadyn Pocket überraschend. Ob da etwas kaputt war?

                        Vor dem Aquamira Frontier Pro habe ich schon immer gewarnt und nie verstanden wie ein Hersteller so etwas ernsthaft auf den Markt bringen kann. Wenn es um die Gesundheit geht, sollte man nicht versuchen seine Kunden zu verar***en, das finde ich unverantwortlich. Auf der Packung steht ganz groß: "Removes 99,9% of Giardia and Cryptosporidium", wobei der Durchschnittskunde ganz sicher nicht weiß, dass es sich hierbei um vergleichsweise große und leicht zu filternde Protozoen handelt. Die Gefahr bei verseuchtem Trinkwasser geht meistens aber von sehr viel kleineren Bakterien aus. Wie viele Leute haben diesen Filter gekauft, im Glauben Wasser damit wirksam entkeimen zu können?

                        Die anderen Filter haben doch genau das geliefert was sie versprechen.

                        Kommentar


                        • Erdenbewohner
                          Gerne im Forum
                          • 26.03.2017
                          • 66

                          • Meine Reisen

                          #32
                          AW: Labortest Wasserfilter

                          Hab mir heut den Guardian bestellt. Dazu noch Nalgene Pillid "Adapter" aus denen ich einen Aktivkohlefilter bauen werde. Das ganze Teil schraub ich dann unter den MSR und kann nach jeder Tour die Aktivkohle wechseln. So habe ich imho DEN Filter.

                          https://www.google.de/search?q=nalge...iw=640&bih=239 ...zwei feine Siebe/Filterpads.. etwas Werkzeug und Aktivkohle und ich hab nen MSR Guardian Kombi

                          Kommentar


                          • khyal
                            Lebt im Forum
                            • 02.05.2007
                            • 8195

                            • Meine Reisen

                            #33
                            AW: Labortest Wasserfilter

                            Zitat von Erdenbewohner Beitrag anzeigen
                            Hab mir heut den Guardian bestellt. Dazu noch Nalgene Pillid "Adapter" aus denen ich einen Aktivkohlefilter bauen werde. Das ganze Teil schraub ich dann unter den MSR und kann nach jeder Tour die Aktivkohle wechseln. So habe ich imho DEN Filter.

                            https://www.google.de/search?q=nalge...iw=640&bih=239 ...zwei feine Siebe/Filterpads.. etwas Werkzeug und Aktivkohle und ich hab nen MSR Guardian Kombi
                            Warum so kompliziert, es gibt doch von Katadyn einen Kohlefilter, den man in den Schlauch klemmen kann ?

                            Die Schwermetall-Filterung usw halte ich auf Touren fuer rel unwichtig, wenn man die Wasserquellen mit eingeschaltetem Gehirn aussucht , im Gegensatz zu Krankheits-Erregern, bei denen ein einmaliger Kontakt ausreichen kann, um krank zu werden, geht es bei Schwermetallen um die Langzeit-Wirkung.

                            Auf "Outdoor"-Reisen, wo man meist am naechsten Tag weiter zieht und eine andere Wasserquelle benutzt, halte ich die Bindung fuer nicht so wichtig.

                            Fuer mich waere es nicht "der Filter", ca 400 € halte ich fuer sehr viel und alleine der Guardian wiegt fast 500 g, dazu dann noch der Kohle-Vorfilter, dann waere es bei jeder Tour wie z.B. auch beim Miniworks, der ja noch etwas leichter ist, ein abwaegen, ob man aufgrund der Wasserqualitaet das Ding wirklich mitschleppen muss.

                            So nutze ich den Sawyer Squeeze, feucht < 100 g mit Kappe und dem Cleaning Coupling Adapter fuer Backflushing und ein geschlossenes Grsavitationssystem, kann mir also auch die Pumperei sparen. Der ist einfach immer dabei und fertig.

                            Was Anderes waere natuerlich ein Filter fuer stationaeren Einsatz oder wenn man auch z.B. in Afrika in den Staedten das Chlor aus dem Wasser haben will, dann geht an Kohle kaum ein Weg vorbei, dafuer habe ich noch meinen Miniworks.
                            www.terranonna.de

                            Kommentar


                            • Erdenbewohner
                              Gerne im Forum
                              • 26.03.2017
                              • 66

                              • Meine Reisen

                              #34
                              AW: Labortest Wasserfilter

                              Weils mir gefällt wie man das einfach aneinanderschrauben kann. Hätte fast den Katadyn genommen

                              Kommentar


                              • khyal
                                Lebt im Forum
                                • 02.05.2007
                                • 8195

                                • Meine Reisen

                                #35
                                AW: Labortest Wasserfilter

                                Zitat von Erdenbewohner Beitrag anzeigen
                                Weils mir gefällt wie man das einfach aneinanderschrauben kann. Hätte fast den Katadyn genommen
                                Das ist echt der Vorteil bei MSR gegenueber Katadyn, auch den Miniworks kann man ohne Werkzeug komplett zerlegen und da ist die Kohle schon mit drin.

                                Viele sind halt einen aehnlichen Weg wie ich gegangen, alle moeglichen Filter gehabt, bei mir u.A. Katadyn Mini mit beiden Kartuschen (Kohle gibt es nicht mehr), Katadyn Combi, Pocket, die Vario-Kruecke, dann schon etwas leichter den Miniworks und dann ueber den Sawyer Mini (der fuer die Meistwen hier ausreichen wuerde) beim Sawyer Squeeze gelandet.
                                Fuer europaeische / nordamerikanische Verhaeltnisse auf Reisen reichen die Sawyer und die wiegen halt nix.
                                www.terranonna.de

                                Kommentar


                                • Harachteh
                                  Anfänger im Forum
                                  • 21.01.2016
                                  • 34

                                  • Meine Reisen

                                  #36
                                  AW: Labortest Wasserfilter

                                  Soweit ich weiß tötet das UV Licht des SteriPen Bakterien nicht sondern verändert ihre DNA und macht sie damit reproduktionsunfähig. Eventuell scheinen sie trotzdem beim Labortest auch noch auf. Das würde zumindest das extrem schlechte abschneiden erklären.

                                  Kommentar


                                  • gonathras
                                    Erfahren
                                    • 27.03.2015
                                    • 100

                                    • Meine Reisen

                                    #37
                                    AW: Labortest Wasserfilter

                                    Falls du hier mal noch eine weitere Testreihe machst wär es toll wenn du einen Katadyn BeFree Filter testen könntest.

                                    Ich hatte kürzlich Kontakt mit Sawyer und hatte da auch nochmal wegen dem austrocknen und der Langzeitlagerung gefragt, habe mir die Erlaubnis geholt die Nachricht auch hier zu posten:

                                    "The fact is that there are no biodegradable parts to our filters, and therefore, although it is good practice to sanitize your filter, it is not absolutely necessary, as the filter itself cannot get damaged. Even if you store it full of dirt, and the dirt solidifies, the filter can still be recovered by soaking it in hot water <60C and then backflushing several times. The main thing to remember is to sanitize AFTER long term storage by backflushing with some water with purification tablets in, or some diluted bleach. Then squeeze 2 or three Litres of tap water through to clear the bleach ouit and its good to go. If you do want to sanitize before Long Term Storage, then this is the best I have seen:

                                    “BackFlush With Chlorinated Tap Water
                                    Next, filter a few litres of chlorinated tap water flowing in the normal direction. Chlorinated city water is sufficiently purified to kill off any bacterial blooms or mould from growing in your filter/purifier when it’s stored away. If you don’t have chlorinated water where you live, make some using the normal concentration of Aqua Mira or Bleach, per the manufacturer’s directions for making chlorinated water using household bleach.
                                    Drying and Storage
                                    Let your filter/purifier dry out slowly and naturally by placing it in a warm and well ventilated location, out of direct sunlight. After a week, move it to a drawer or closet in the heated part of your home. Come spring, it will be ready to use”.

                                    "

                                    Kommentar


                                    • Erdenbewohner
                                      Gerne im Forum
                                      • 26.03.2017
                                      • 66

                                      • Meine Reisen

                                      #38
                                      AW: Labortest Wasserfilter

                                      So.. hab einen Aktivkohlefilter für den Guardian gebastelt. Er funktioniert. Wenn ich die Dichtung gegoßen habe werde ich ihn euch vorstellen.

                                      Den Katadyn Aktivkohlefilter hab ich am Guardian ebenfalls erfolgreich getestet.

                                      Ich pumpe mit Altivkohle einfach etwas langsamer um den Guardian nicht zu sehr zu belasten.

                                      Bei beiden habe ich eine starke Chlorbrühe durchgepumpt und Geruch und Geschmacksneutrales Wasser erhalten.

                                      Grüßle

                                      Kommentar


                                      • khyal
                                        Lebt im Forum
                                        • 02.05.2007
                                        • 8195

                                        • Meine Reisen

                                        #39
                                        AW: Labortest Wasserfilter

                                        Zitat von Erdenbewohner Beitrag anzeigen
                                        ...Den Katadyn Aktivkohlefilter hab ich am Guardian ebenfalls erfolgreich getestet.

                                        Ich pumpe mit Altivkohle einfach etwas langsamer um den Guardian nicht zu sehr zu belasten.

                                        Bei beiden habe ich eine starke Chlorbrühe durchgepumpt und Geruch und Geschmacksneutrales Wasser erhalten.

                                        Grüßle
                                        Yes, Aktiovkohle kann unterwegs Sinn machen, wenn man sich in Staedten aufhaelt, wo das Wasser staerker gechlort ist.

                                        Ich hatte z.B. als ich mit dem Motorrad in der Sahara unterwegs war, eine Aktivkohle-Kartusche fuer den Katadyn Mini (fuer den gibt es inzwischen nur noch die Keramik) bei, um in den Staedten das Chlor rauszubinden.
                                        Ich bin da rel empfindlich, hat gut funktioniert.

                                        "Normal unterwegs" d.h. ich ziehe mein Wasser aus natuerlichen Quellen, wie Baeche, Quellen usw, sehe ich da keinen Sinn drin.
                                        www.terranonna.de

                                        Kommentar


                                        • Erdenbewohner
                                          Gerne im Forum
                                          • 26.03.2017
                                          • 66

                                          • Meine Reisen

                                          #40
                                          AW: Labortest Wasserfilter

                                          Ich bin auch öfters mal in Zivilisationsnähe und entnehme aus Flüßen und Bächen Wasser. Da möchte ich bisl Vorsicht walten lassen wegen diverser Chemikalien. Wenn ich in den Bergen bin lass ich die Aktivkohle eher weg.

                                          Wenn ich so sehe das geklärtes Wasser in den Fluß fließt.. naja.. da bin ich froh um meine Aktivkohle. Mir ist auch bewußt dass die nicht alles filtert. Da ich Kohle aus dem Aquarienberei h verwende die sehr günstig ist, wechsle ich die auch nach fast jeder Tour.

                                          VG

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X