Optimus Polaris Optifuel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Octavio
    antwortet
    Zitat von iceman Beitrag anzeigen

    180 Grad ?

    Das Teil glüht unter Vollast...Da der Kocher mehrere Wochen am Stück an einem festen Platz stand, fand keine mechanische Belastung in Form eines Stosses o.ä statt.
    Tja, scheint ein Problem mit dem Prallblech zu sein :-) Die Probleme habe ich nicht mit meinen Beiden (jeweils mit Leisebrenner). Kein Glühen und trotzdem 1 Liter Wasser in 2:30 Minuten.

    https://youtu.be/LRCMV4poHQo

    https://youtu.be/Mp2FxHbBUmM

    https://youtu.be/mT1gWiDyw2U


    Einen Kommentar schreiben:


  • iceman
    antwortet
    Zitat von Octavio Beitrag anzeigen

    Kann ich mir nicht vorstellen das sich da eine (welche) Lötverbindung verabschiedet hat?

    Selbst unter Volllast erwärmt sich der Anschluss der Kraftstoffleitung am Brennerkörper nicht über 180° Celsius. Da lächelt die Hartlötung nur. Ich tippe mal auf eine mechanische Einwirkung von wem auch immer.
    180 Grad ?

    Das Teil glüht unter Vollast...Da der Kocher mehrere Wochen am Stück an einem festen Platz stand, fand keine mechanische Belastung in Form eines Stosses o.ä statt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • iceman
    antwortet
    Zitat von Tornado Beitrag anzeigen
    Evtl. ein Bild vom Schaden?
    Bei beiden hatten wir die Brennerglocke in der Hand, da diese verlötet ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ThomasCarpediem
    antwortet
    Probiere mal das Ventil an der Flasche etwas zuzudrehen. Dann sollte es irgendwann aufhören, ohne dass es viel Leistung zurücknimmt. Die Pulsation ist nicht nur in der Flamme, sondern auch in der Brennstoffleitung (schwingt sich quasi auf). Mit etwas geschlossenem Ventil kann das erfolgreich unterbunden werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ThomasCarpediem
    antwortet
    Hallo zusammen,

    ich habe auch den Polaris und leider das Problem, dass nach dem Trennen von der Brennstoffflasche und vorherigem leer pusten mit off nach oben auf der Brennstoffflasche sich immer noch Rest-Sprit in der Zuleitung zwischen Flasche und Brenner befindet, der dann der Schwerkraft folgend auch raustropft.
    Habt ihr ähnliche Erfahrung oder Tips bzgl. besserem Handling?

    Ein Soto Stormbreaker zum Vergleich tropft keinen Sprit aus der Leitung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Octavio
    antwortet
    Danke für die Antwort, die äußeren erhöhten Knubbel sind begradigt. Jetzt hat das Ganze Hand und Fuß.

    Und der 25er Trangia-Umbau ist auch fertig.

    Und gleich mal Gyros gemacht.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Octavio; 05.01.2021, 18:18.

    Einen Kommentar schreiben:


  • woodcutter
    antwortet
    erledigt
    Zuletzt geändert von woodcutter; 05.01.2021, 19:11.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Octavio
    antwortet
    Weiß vieleicht jemand warum die äußeren Kanten der drei Topfauflagen nach oben gezogen sind? (siehe Bild)

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 4CDD796E-4F4B-4CDF-B91C-4761E3D03C9A.jpeg
Ansichten: 279
Größe: 602,0 KB
ID: 3009369

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tornado
    antwortet
    Zitat von Octavio Beitrag anzeigen
    Der Polaris rennt auch mit Spiritus.

    Vollgas https://youtu.be/deKys-LK_4s
    .
    Die gezeigte koreanische Leisebrennerkappe hatte ich auch.
    Ging bei meinem leider nach weniger als einer Minute in den Underburn, konnte ich aber anstandslos zurück geben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Octavio
    antwortet
    Zitat von iceman Beitrag anzeigen


    Jetzt wurde der 2.Polaris umgetauscht.Wieder hatte sich die Vermutung verabschiedet.
    Kann ich mir nicht vorstellen das sich da eine (welche) Lötverbindung verabschiedet hat?

    Selbst unter Volllast erwärmt sich der Anschluss der Kraftstoffleitung am Brennerkörper nicht über 180° Celsius. Da lächelt die Hartlötung nur. Ich tippe mal auf eine mechanische Einwirkung von wem auch immer.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Octavio
    antwortet
    Aber mit Propan werden die 4200 Watt locker erreicht. Hat aber mit Leisebrenner nichts mehr gemein.

    https://youtu.be/agauELi5jNs

    Einen Kommentar schreiben:


  • Octavio
    antwortet
    Der Polaris rennt auch mit Spiritus.

    Vollgas https://youtu.be/deKys-LK_4s

    Simmern https://youtu.be/kwMJfX3lA0o

    Ist zwar nicht sehr effektiv aber geht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tornado
    antwortet
    Evtl. ein Bild vom Schaden?

    Einen Kommentar schreiben:


  • iceman
    antwortet
    Zitat von iceman Beitrag anzeigen
    AW: Optimus Polaris Optifuel

    Wir haben seit 3 Jahren 2 Polaris im Betrieb, wobei sich jetzt bei einem die gesamte Verlötung des Brennerkopfes verabschiedet hat.

    Reklamation erfolgte Di beim Verkäufer in Bonn (Globetrotter)

    Kocher wurde mit Tankstellenbenzin und Waschbenzin betrieben.

    Für ein 200€ Gerät etwas enttäuschend.

    Jetzt wurde der 2.Polaris umgetauscht.Wieder hatte sich die Verlötung verabschiedet.
    Zuletzt geändert von iceman; 18.01.2021, 14:28.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Octavio
    antwortet
    Wenn Frau/Mann clever ist, heizt man mit Gaskartusche vor (Propan in einer 240 Gramm Kartusche, reicht für ca. 100 mal vorheizen). 1 Minute vorheizen reichen auch bei -30° Celsius locker aus, egal ob Benzin, Diesel, Kerosin, Petroleum, Grillanzünder, Lampenöl. Für Hasenfüße ist das natürlich nichts. Und noch eins, ich hatte mit der Original Bernie Dawg Leisebrennerkappe noch keinen Underburn!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DE16CBEF-3051-4A87-A8FC-37B47E7F2858.jpeg Ansichten: 0 Größe: 3,14 MB ID: 3007508


    Einen Kommentar schreiben:


  • oozippooo
    antwortet
    AW: Optimus Polaris Optifuel

    Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    Ich weiß jetzt nicht ob das schon weiter oben ein Thema war und welche Erfahrungsberichte vorliegen im Winterbetrieb, aber wie verhält sich der Kocher bei Temperaturen im Bereich bei ca. - 30° C? Vermutlich muß man dann den Polris länger Vorheizen? Da würde ich einen Kocher mit Generatorrohr ggü. Vergasung durch Wärmeableitung vorziehen. Allerdings sind solche niedrigenTemperaturen wahrscheinlich für viele Nutzer weniger zu erwarten, außerdem für alles Material und alle Kocher eine Herauforderung. Auch kann ich mir Vorstellen, daß zum Vorheizen der gesamten Glocke des Polaris etwas mehr Brennstoff benötigt wird, da mehr Material erwärmt werden muß?
    Vollkommen richtig eingeschätzt.

    Ich hatte den Polaris bei -20°C in den Rockys auf knapp 4000 m dabei und er hat recht lange zum Vorheizen gebraucht.
    Mit meiner Leisebrennerkappe dauert es ggü. dem Prellblech eh immer etwas länger aber bei solchen Temperaturen zieht sich das dann doch.
    Ich denke man muss wirklich die verschiedensten Kocher einige Zeit selber testen und deren Eigenheiten herausfinden.
    Das mag vielleicht etwas ins Geld gehen (gerade bei Benzinern) aber am Ende lohnt es sich, wenn man für sich den Passenden gefunden hat.
    Es ist ein sehr angenehmes Gefühl wenn man alleine eine Tour in entlegenen Gegenden macht und man sich zu 100% auf seine Ausrüstung verlassen kann.

    Außerdem kann man von Kochern nie genug haben. Es gibt ja für jeden Zweck den richtigen Kocher
    Und wenn der E-Herd Streikt - TADAAAA - ich kann mit zig Töpfen Kochen

    Grüße

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zz
    antwortet
    AW: Optimus Polaris Optifuel

    Zitat von Icefeather Beitrag anzeigen
    Was bedeutet das konkret in der Handhabung?

    Mir fällt optisch auf, dass die MSR nur an der Flasche ein Ventil haben und nicht noch zusätzlich einen Regler am Brenner.

    Wie sieht es mit der Erreichbarkeit der Filter und Düsen aus?
    Hallo Icefather,
    eventuell ein wenig viel OT, da Deine Fragen ja ein ganzes Stück weg vom Optimus Polaris führen? Vielleicht sind sie an anderer Stelle wo es um MSR Kocher geht besser aufgehoben? Gut, ich kann das jetzt nicht einschätzen und versuche Dir hier zu antworten.

    Die MSR Kocher (Whisperlite + XGK) haben nur ein Ventil direkt an der Pumpe, das bedeutet sie reagieren ggü. Kochern mit zwei Ventilen relativ träge. Auch die Einstellung der Flammengröße (z.B. Simmen) erfordert mehr Fingerspitzengefühl und ist nur in einem gewissen Rahmen möglich im Vergleich mit Kochern, welche einen zusätzlichen Regler direkt am Brenner besitzen.
    Zwei Ventile bedeuten u.U. auch zwei Fehlerquellen, besonders auf Wintertoren, also bei mir durchaus – 20° C und darunter.
    Die Pumpe besitzt einen Filter am Ansaugschlauch. Ein weiteres Sieb liegt im Inneren der Pumpe, beides kann man ausbauen, reinigen und austauschen.
    Das Reinigen der Düsen ist sehr einfach, Du mußt den Kocher nur leicht schütteln, die Reinigungsnadel ist beweglich im Inneren unterhalb der Düse eingebaut. Du kannst auch die Brennstoffleitung mit dem innenliegenden Draht reinigen.
    Es gibt für verschiedene Brennstoffe gibt es unterschiedliche Düsen, zum Wechseln mußt Du den Kocher teilweise auseinander bauen, was aber kein größeres Problem darstellt, aber durchaus schwarzen Fingern führen kann.

    Zurück zum Optimus Polaris Optifuel, den ich wie oben geschrieben nicht aus der Praxis kenne. Ein großer Vorteil der Universal-Düse ist eine Düse für alle möglichen Brennstoffarten. Es ist kein Düsenwechsel mehr notwendig. Eventuell liegt darin auch eine gewisser „Nachteil“ des Polaris, wie ich aus dem Beitrag von oozippooo entnehme, z.B. beim Anzünden im Gasbetrieb? Aber das ist eigentlich kein Problem, sondern wie bei vielen Kochern mehr als Eigenart oder gar Charakter anzusehen.
    Ich weiß jetzt nicht ob das schon weiter oben ein Thema war und welche Erfahrungsberichte vorliegen im Winterbetrieb, aber wie verhält sich der Kocher bei Temperaturen im Bereich bei ca. - 30° C? Vermutlich muß man dann den Polris länger Vorheizen? Da würde ich einen Kocher mit Generatorrohr ggü. Vergasung durch Wärmeableitung vorziehen. Allerdings sind solche niedrigenTemperaturen wahrscheinlich für viele Nutzer weniger zu erwarten, außerdem für alles Material und alle Kocher eine Herauforderung. Auch kann ich mir Vorstellen, daß zum Vorheizen der gesamten Glocke des Polaris etwas mehr Brennstoff benötigt wird, da mehr Material erwärmt werden muß?
    Zuletzt geändert von Zz; 12.11.2020, 23:25.

    Einen Kommentar schreiben:


  • oozippooo
    antwortet
    AW: Optimus Polaris Optifuel

    Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen

    Sieht das jemand ähnlich oder anders?
    Ich denke dass es mit der Brennstoffleitung und den Ventilen zu tun hat.
    Die Länge des Schlauches, die Anzahl der Ventile und die Lage des - sagen wir mal Förderweges - an sich.
    Hier entstehen Verluste und Verwirbelungen. Diese Verwirbelungen überlagern sich wie Wellen (resonanz) und beeinflussen so den stetigen Fluss des Mediums. Das was für uns hörbar ist sind hochfrequente Verpuffungen einfach gesagt unsauberes Verbrennen.

    Grüße

    Einen Kommentar schreiben:


  • oozippooo
    antwortet
    AW: Optimus Polaris Optifuel

    Hallo Zusammen,

    ich benutze schon seit jahren den Polaris und er ist meiner Meinung nach der beste Kocher den ich bisher hatte.
    (Auch im vergleich mit den neuesten Kochern auf dem Markt)
    Natürlich gibt es die ein oder anderen Macken oder schwächen, auch ist er nicht >Ultralight< aber unterm Strich hat er mich überzeugt.

    Zum Thema Pulsieren:
    Ich kann euch nur raten am Regler der Flasche zu spielen.
    Meist reicht es aus dort ein wenig auf "ZU" zu drehen und das Pulsieren hört auf (bei gleicher Leistung).
    Sprich erst Zünden, auf gewünschte Flammengröße mit dem Regler am Kocher drehen und danach das Flaschenventil wieder so weit zu drehen, bis das Pulsieren weniger wird oder aufhört.
    Alternativ holt euch ne Leisebrennerkappe -> kein gestotter kein gefauche =)

    Zum Thema erhitzen:
    Der innere Brennerraum samt Prellblech wird durch das vorheizen erhitzt.
    Die Lamellen (auf dem Foto) dienen hierbei als Wärmeleiter an die Düse (wie bei Passivkühlern) somit wird der Flüssigbrennstoff beim Austritt gasförmig. Kann man gut erkennen wenn der Polaris noch nicht ganz durchgeheizt ist.
    Die gelben Flammen bedeuten, dass unvergaster Flüssigbrennstoff verbrennt.
    Sobald er richtig heiß ist und er richtig vergast, wirds eine blaue Flamme (wie beim Gasbetrieb)

    Zum Thema anzünden im Gasbetrieb:
    Dieses umständliche Anzünden von unten könnt ihr getrost in die Tonne kloppen.
    Bitte vergesst alles was ihr beim sicheren Gebrauch von Gaskochern mal gelernt habt
    Ihr müsst den Polaris etwas stärker aufdrehen im Gasbetrieb, eine sec. warten, dann lässt er sich problemlos von oben mit einem normalen Feuerzeug starten. Aber bitte nicht direkt drüber mit dem Koppe
    Das Porblem hierbei ist die Düse. Da sie ja alle Brennstoffe vergasen soll, kommt beim Gasbetrieb etwas viel Druck raus und durch die Bauart kann sich auch keine Gasblase unter dem Prellblech bilden.
    Das umgeht man indem man eine ETWAS größere Gaswolke um den Brenner herum schafft und diese dann zündet.

    Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen etwas helfen
    Grüße

    Einen Kommentar schreiben:


  • Icefeather
    antwortet
    AW: Optimus Polaris Optifuel

    Zitat von Bottoey Beitrag anzeigen
    Der MSR WhisperLite erscheint mir für Wintertouren inzwischen geeigneter, weil einfacher zu handhaben, wie ich bei Mitreisenden feststellen konnte.
    Was bedeutet das konkret in der Handhabung?

    Mir fällt optisch auf, dass die MSR nur an der Flasche ein Ventil haben und nicht noch zusätzlich einen Regler am Brenner.

    Wie sieht es mit der Erreichbarkeit der Filter und Düsen aus?

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X