Xero TerraFlex Langzeittest

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • derray

    Vorstand
    Alter Hase
    • 16.09.2010
    • 4861

    • Meine Reisen

    [Testbericht] Xero TerraFlex Langzeittest

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03611.JPG
Ansichten: 338
Größe: 102,2 KB
ID: 3115292

    Der Xero Terraflex... Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr genau, wann ich mir den gekauft habe. Es müsste aber Anfang 2019 gewesen sein. Also nutze ich sie seit drei Jahren regelmäßig. Ich weiß allerdings noch, dass ich sie mir zu erst in meiner üblichen Schuhgröße bestellt habe, was auch der Größenempfehlung der Xero-Homepage entsprach. Die waren allerdings zu klein. Die Gesamtlänge passte und auch sonst umschloss der Schuh meinen Mittelfuß wie eine Socke. Also alles, wie es sein soll?! Beim Gehen allerdings fiel mir auf, dass meine kleinen Zehen bei der Abrollbewegung an der Zehenkappe anstoßen. Diese ist leider sehr schräg geschnitten. Eine Nummer größer passte dann an den kleinen Zehen.
    Gekauft habe ich mir die Schuhe genau für den Zweck, für den sie angepriesen werden: als der "high-performance, true minimalist trail running and hiking shoe". Wandern damit war mein Hauptziel. Im Alltag trug ich schon lange vorher Barfußschuhe und bin auch beim Wandern mit immer weniger Sprengung klargekommen. Meine heiß geliebten Inov8 Trailroc 150 waren leider schnell verschlissen und wurden aus dem Programm genommen.
    Der Erste Eindruck beim Auspacken: Ganz schön viel Schuh für einen Barfußschuh! Die Polsterung ist ziemlich dick und die Sohle ganz schön steif. Aber irgendwas musste ich in dieser Zeit ja tragen. Weitersuchen war mir zu doof und zurückschicken in die USA zu teuer. Zum Glück ist die Sohle durchs Tragen recht schnell (nach wenigen Wochen) deutlich flexibler geworden und das Tragegefühl ist richtig gut! Nur die dicke Polsterung hat mich immer mal wieder gestört. Staub, Dreck und Laub ist immer wieder auf der Polsterkante gelandet und von da aus in den Schuh gewandert. Das sind damit die ersten Schuhe, bei denen ich mir Gamaschen gewünscht habe.
    Gewandert bin ich mit den Schuhe weit über tausend Kilometer und noch mehr habe ich mit ihnen auf dem Rad zurück gelegt. Im Winter habe ich die Einlegesohle herausgenommen und die Schuhe mit fünf Millimeter Neoprensocken getragen. Dafür waren sie zum Glück jetzt groß genug.
    Der Grip der Sohle, die eigentlich gar kein sooo ausgeprägtes Profil hat, ist erstaunlich gut. Auch schmierig nasse Steine oder Äste lassen mich nicht rutschen. Das hat bisher noch kein anderer Schuh bei mir geschafft!
    Die Haltbarkeit über drei Jahre hat mich echt positiv überrascht. Im Netz las ich zuvor viele Bedenken bezüglich der frei liegenden Huaraches-Schnürung. Die Befürchtung bestand darin, dass Steine oder Äste diese schnell zerstören würden. Die Gurtbänder sind heute allerdings noch wie am ersten Tag. Sie reflektieren sogar noch genau so.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03623.JPG
Ansichten: 194
Größe: 92,1 KB
ID: 3115293

    Auch die Sohle ist in einem erstaunlich gutem Zustand:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03603.JPG
Ansichten: 195
Größe: 85,5 KB
ID: 3115294

    Dahingegen hat die Zehenkappe, die ja eigentlich stabiler sein sollte, als der Rest, kräftig an Substanz verloren:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03597.JPG
Ansichten: 196
Größe: 162,3 KB
ID: 3115295

    Auch an der Ferse hat das stabile (vermutlich zu steife) Material Risse bekommen:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03601.JPG
Ansichten: 195
Größe: 174,8 KB
ID: 3115296

    Wiederum gut schneidet die Haltbarkeit des Innenbereiches ab. Lediglich an einer Stelle an jedem Schuh gibt es eine kleine aufgescheuerte Stelle:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03615.JPG
Ansichten: 195
Größe: 166,1 KB
ID: 3115297

    Auch die Einlegesohle sieht noch ganz gut aus. Das kleine Loch ist nur im linken Schuh zu finden:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03619.JPG
Ansichten: 192
Größe: 121,3 KB
ID: 3115298

    Fazit:
    Haltbarkeit, Tragegefühl und Grip haben mich absolut positiv überrascht!
    Für einen "true minimalist" allerdings ganz schön viel Schuh.
    Mit der schräg geschnittenen Zehenbox muss man klarkommen, oder eine Nummer größer bestellen.

    Ich habe mir auf Grund dieser Erfahrungen gerade neue Xeros bestellt. Ein Paar TerraFlex, also genau diese in gleicher Größe für weitere Winter mit dicken Neoprensocken. Und ein Paar Mesa Trail in einer Nummer kleiner, dem Nachfolger des Terraflex, mit besserer Zehenbox und insgesamt weniger Schuh. Bin gespannt, wie der sich schlägt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03606.JPG
Ansichten: 193
Größe: 129,3 KB
ID: 3115299

    mfg
    der Ray

  • AndiB
    Gerne im Forum
    • 29.01.2019
    • 58

    • Meine Reisen

    #2
    Hallo Ray,

    dann ergänze ich hier mal einige Erfahrungen mit Xero: Ich habe im letzen Sommer Terra Flex und Mesa Trail anprobiert und dann den Mesa Trail gekauft. Die Polsterung ist beim Mesa Trail dünner und der Schuh ist (auf jeden Fall im Neuzustand) flexibler. Ich hatte auch den Eindruck, dass er enger geschnitten ist (was meinen Füßen entgegen kommt). Die Schnürriemen sind beim Mesa Trail innen liegend.

    Die Mesa Trail erscheinen mir ebenfalls äußerst robust, wobei ich sie ja erst ein guten halbes Jahr habe.

    Bei den Straßenschuhen gibt es einen ähnlichen Unterschied zwischen Prio (mehr Polster und steifer- vergleichbar Terra Flex) und HFS (sehr ähnlich dem Mesa Trail, die vorderen Huarache-Riemen setzen aber weiter hinten an). Auch die Konstruktion der Schnürriemen (Prio außen, Mesa Trail innen) ist vergleichbar. Die Größen fallen hier unterschiedlich aus, beim Prio ist 10 meine Größe, beim HFS 10.5. Ich besitze inzwischen auch ein Paar HFS (zum Laufen auf Asphalt und festen Wegen) und ein Paar Prio All-Day. Letztere v.a. als Alltagsschuhe, sie halten auch mal einen Regenschauer aus und funktionieren für mich auch gut zum Radfahren.

    Die hohen Wanderschuhe (Xcursion Fusion) scheinen wiederum anders geschnitten zu sein, sie sind für meine Füße zu voluminös, d.h. bei passender Länge kann ich sie kaum noch eng genug schnüren, um guten Halt zu haben.

    Für einen "true minimalist" allerdings ganz schön viel Schuh.
    Für manche Einsatzzwecke ist das dann doch vorteilhaft. Ich bin eine Weile mit Leguano Aktiv durch den Wald gelaufen (im Sinne von "joggen"), wollte dann aber etwas mehr Halt und Schutz (z.B. wenn man mit dem Zeh gegen Steine stößt) und das Obermaterial war mir dann doch zu filigran für diesen Zweck. Aber wie gesagt, der Mesa Trail ist eine Nummer dünner als der Terra Flex.

    Der Terra Flex ist übrigens im Moment im Ausverkauf mit Rabatt (https://www.xeroshoes.eu/shop/shoes/terraflex-men-clearance/), weil eine neue Version kommt (https://xeroshoes.com/shop/shoes/terraflex-men/, auf der EU-Webseite konnte ich ihn noch nicht finden).

    Viel Spaß mit den neuen Schuhen!

    Andreas

    Kommentar


    • Bambus
      Fuchs
      • 31.10.2017
      • 1493

      • Meine Reisen

      #3
      Ich hab sie mir jetzt in der Aktion als Ergänzung zu den Z-Trail gekauft und bin fürs erste ziemlich zufrieden damit. Nur die Einlegesole habe ich gewechselt, weil die Mitgelieferte nicht gut zu meinem Fuß passt.

      Kommentar

      Lädt...
      X