Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • khyal
    Lebt im Forum
    • 02.05.2007
    • 8195

    • Meine Reisen

    #21
    AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

    Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
    Kenne es nur auf dem Papier: evtl. das Chinook 2 von Big Sky International. IZ 230cm. Relativ gut nutzbar laut Grundriss.
    Na wenn es ein Chinook werden soll, wuerde ich Gas geben mit der Entscheidung, denn wie oesi schon schrieb, die 20% gibt es nur noch bis Silvester...

    Auf den Preis inkl Shipping 31% drauf rechnen fuer Steuer + Zoll...
    www.terranonna.de

    Kommentar


    • Nikes
      Gerne im Forum
      • 22.12.2014
      • 59

      • Meine Reisen

      #22
      Ich werde mir das Tarptent irgendwo mal anschauen und aufbauen und mir dann gedanken machen ob Ich es hole so was Ich lesen und erfahren konnte ein geiles Teil.

      Vielen dank schonmal an euch für die vielen Antworten

      Kommentar


      • khyal
        Lebt im Forum
        • 02.05.2007
        • 8195

        • Meine Reisen

        #23
        AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

        Zitat von Nikes Beitrag anzeigen
        Ich werde mir das Tarptent irgendwo mal anschauen und aufbauen und mir dann gedanken machen ob Ich es hole so was Ich lesen und erfahren konnte ein geiles Teil.

        Vielen dank schonmal an euch für die vielen Antworten
        Naja, momentan steht es sogar im Gruppenraum aufgebaut und so weit hast Du es ja nach Overath nicht
        www.terranonna.de

        Kommentar


        • Nikes
          Gerne im Forum
          • 22.12.2014
          • 59

          • Meine Reisen

          #24
          Wo kann man sich das ansehen ?

          Kommentar


          • superflow
            Erfahren
            • 09.09.2013
            • 499

            • Meine Reisen

            #25
            AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

            Moin,
            ich bin gerade mit dem Double Rainbow mit Liner in Patagonien unterwegs, und wollte mal nach der Wind-Diskussion hier was anmerken:
            Ich selbst bin jetzt 2 Touren damit gelaufen (Torres Del Paine und Chalten), hatte vorher große Angst vor Windanfälligkeit, und hatte in den Touren überhaupt keine Angst, dass der Wind das Zelt umwirft. Das Ding stand bisher immer gut. Zu Windstärken kann ich nichts sagen, da kenne ich mich nicht mit aus.

            Was ich allerdings etwas blöd finde und was mir vorher nicht klar war, ist, dass es (scheinbar, es gibt ja einige Aufbauvarianten) nicht möglich ist, dass Aussenzelt (wenn man es so nennen will) bis auf den Boden runterzuspannen. Es Endet meist 5-10 cm über dem Boden. Und daher zieht es stark rein bei Wind, und das Zelt selbst sorgt nicht mehr für Wärme, wie es die Hillebergs hatten, die ich vorher auf Touren nutzte.

            Was mich auch etwas stört, ist, dass es bei Regen, wenn man die Tür aufmacht, konstruktionsbedingt ins Innenzelt regnet, und das umbauen auf Sonnendach so nicht von innen geht, da man dann anders abspannen muss.

            Trotzdem finde ich das Zelt aufgrund des großen Raumes und der 2 Türen bei dem Gewicht geil, und ich nach den beiden Touren (ich weiss ja noch nicht, wie die nächsten Touren werden), finde ich es richtig, dieses und nicht ein Unna gekauft zu haben.

            Was mir sonst noch aufgefallen ist, dass ich, wahrscheinlich da es immer leicht reinzieht, so gar keine Kondensprobleme bis jetzt hatte. Also das Außenzelt war von innen immer komplett trocken.

            Kommentar


            • khyal
              Lebt im Forum
              • 02.05.2007
              • 8195

              • Meine Reisen

              #26
              AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

              Zitat von Nikes Beitrag anzeigen
              Wo kann man sich das ansehen ?
              Naja halt bei mir, ich wohne in Overath-Steinenbrueck mit dem Auto ca 3 min von der AB-Abfahrt U-Eschbach, wenn Du also mal von Siegen (jaja meine Studienzeiten, da habe ich in Siegen richtig Doppelkopf und Kegeln gelernt ) nach Köln o.A. faehrst...und wenn Dir dann das D.Rainbow doch zu luftig ist, habe ich ja momentan ein Lightwave G2 Ultra fuer 330 zu verkaufen

              Wir haben in Koeln auch einen ODS-Stammtisch, bei dem wir haeufiger Overnight-Grillings oder irgendwelche Wandertouren (Bei den Paddeltouren habe ich das SL3 normalerweise bei) machen, da bin ich normalerweise auch mit dem D.Rainbow da.


              Zitat von superflow Beitrag anzeigen
              ....Was ich allerdings etwas blöd finde und was mir vorher nicht klar war, ist, dass es (scheinbar, es gibt ja einige Aufbauvarianten) nicht möglich ist, dass Aussenzelt (wenn man es so nennen will) bis auf den Boden runterzuspannen. Es Endet meist 5-10 cm über dem Boden. Und daher zieht es stark rein bei Wind, und das Zelt selbst sorgt nicht mehr für Wärme, wie es die Hillebergs hatten, die ich vorher auf Touren nutzte.

              Was mich auch etwas stört, ist, dass es bei Regen, wenn man die Tür aufmacht, konstruktionsbedingt ins Innenzelt regnet, und das umbauen auf Sonnendach so nicht von innen geht, da man dann anders abspannen muss.
              ...
              Hmm, da gibt es imho noch Raum fuer Verbesserung beim Aufbau

              Was das Ziehen betrifft, mach die Spannschnuere an der Unterkante des Zeltes erstmal alle lang, auch die Gestaengespannbaender.
              Dann beim Aufbau, zieh die Luvbaender / Schnuere (Luv ist die dem Wind zugewandte Seite) ganz kurz, dass da das Zelt richtig tief kommt, mit den Leebaendern / Schnueren (Lee ist die windabgewandte Seite) ziehst Du dann nur noch moderat stramm, aber nicht so stramm, das die Luvseite wieder hoch kommt.

              Innen natuerlich die Bodenwanne richtig hochspannen, nicht dass Du den Boden noch plan liegen hast...

              Auch drauf achten, dass es wirklich mit der Querseite zum Wind steht und nicht etwa laengs.


              Regen in den Innenraum, nee, da laeuft auch was falsch....

              Das Teil steht wirklich quer zum Wind und Du nutzt den windabgewandten Eingang ?

              Den Reissverschluss am AZ geht ja extrem weit hoch, den must Du ja auch nicht bis zum Anschlag hochziehen.

              Wenn es so richtig schuettet mit gleichzeitig boeigem, richtungswechselndem Wind kannst Du evtl auch noch das Zwischenstueck einkletten (so als wenn Du das Vordach aufbauen wuerdest.

              Umbauen auf Sonnendach geht von innen, aber Du must natuerlich zum Schluss einmal raus um die 2 Spannschnuere an Bauemen oder Heringen zu befestigen
              - Dafuer den Eingang auf der windabgewandten Seite nutzen
              - Hering unten am Reissverschluss rausziehen, dann kann man das Meiste bequem von der Isomatte bzw dem Schlafsack aus erledigen.
              - an den beiden Schlaufen am unteren Reissverschlussende die Griffe der Treckingstoecke (falls Du welche benutzt) und die beiden Spannschnuere befestigen.
              - Reissverschluss oeffnen
              - Das Zwischenstueck einkletten bzw schliessen..
              - Nun mit den Spannschnurenden in der Hand kurz raus mit 2 Heringen feststecken oder an Baeumen befestigen
              - das war´s
              www.terranonna.de

              Kommentar


              • superflow
                Erfahren
                • 09.09.2013
                • 499

                • Meine Reisen

                #27
                AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                Danke für Deine Antwort khyal.

                Keine Ahnung, also ich werde sicherlich noch ein bischen rumprobieren, aber ich schätze nicht, dass ich die Apsis bis zum Boden runterbekommen werde.
                Bei mir sieht es ungefähr so aus wie in folgendem Video https://www.youtube.com/watch?v=bbJoD59xp9c in ca. Minute 5-7.
                Es gibt allerdings glaube ich verschiedene Schnitt-Versionen - ich habe ich meins dieses Herbst gekauft. (?)
                Ich habe oft das Gefühl, dass das Zelt fast perfekt ist, aber mit dem Schnitt was nicht ganz 100% stimmt.

                Auch in dieser hier im Thread verlinkten Diskussion bei Backpackinglight mit dem Video im Sturm sieht es so aus, als ob die Apsis auf merkwürdige Art und Weise "festgeheringt" wurde, da dass die einzige Art ist, die Apsis ganz runterzukriegen. Dies wird auch in der Diskussion von Miguel Arboleda so vermutet.
                "After all, you want some kind of battening down of the doorway, and with the big opening at the bottom, inevitably there is going to be a lot of "sailing" of the door flaps. I had the same trouble with my Rainbow this summer. The doors just didn't handle wind very well. I guess in an above-treeline storm you want to get as much of the shelter fabric down to the ground as possible."

                Aber ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob es nicht Wirklichkeit doch geht (scheint bei Dir ja so khyal), und wenn ja, ob das an der Zeltversion liegt oder an meiner Unfähigkeit, dass Zelt richtig zu verstehen. Ich werde auf jeden Fall noch mal rumprobieren auf meinen nächsten Touren hier.

                Es gab bei mir gerade oft keine klare Windrichtung, da ich im Wald stand, und der Wind böig aus allen Möglichen Richtungen kam.

                Was den Regen betrifft. Ja, ich habe die Tür ganz aufgemacht, und das obere Ende des Reissverschlusses ist halt über dem Innenzelt. Klar, durch n halb offenen Reissverschluss komm ich raus, aber das sind halt die kleinen Dinge, von denen ich meine, dass das Zelt fast perfekt für mich ist, aber an einigen unerwarteten Stellen dann halt doch nicht.

                Liebe Grüße aus El Bolson,
                Flo

                Kommentar


                • Tie_Fish
                  Alter Hase
                  • 03.01.2008
                  • 3550

                  • Meine Reisen

                  #28
                  AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                  Ich kann mich nur wiederholen und das Helsport Ringstind ins Rennen werfen. Unter 2kg, Innen- und Außenzelt zusammen in zwei Minuten aufzubauen (für mich das ultimative Argument) und innen 2,40m lang. Mir ist es mit 1,95m noch nicht zu kurz gewesen. Wind bis 8 Beau und Schnee kann es auch ab. Das 2er ist gut für zwei die sich mögen oder ein Palast für einen alleine, das 1er ist für einen alleine mehr als ausreichend, für zwei Leute nur bei inniger Liebe zu empfehlen

                  Tarptent Contrail habe ich auch, passt (mir) auch.

                  Blieben noch die Helsport Tunnel, die gibts ja in jeder Länge mit Garage und Keller und...
                  Grüße, Tie »

                  Kommentar


                  • khyal
                    Lebt im Forum
                    • 02.05.2007
                    • 8195

                    • Meine Reisen

                    #29
                    AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                    Zitat von superflow Beitrag anzeigen
                    D...aber das sind halt die kleinen Dinge, von denen ich meine, dass das Zelt fast perfekt für mich ist, aber an einigen unerwarteten Stellen dann halt doch nicht. ..
                    Naja es bleibt ein Tarptent, ist halt klar luftiger als ein Zelt mit kompletten Si-Nylon-IZ, dafuer hat es ja gegenueber einem derartigen Zelt mit aehnlichem Gewicht deutlich mehr Raumvolumen, Sitzhoehe und Aufbauvarianten, oder andersrum ist deutlich leichter als ein Zelt mit aehnlichem Raumvolumen...aber ein 3 Staengen Geoadaet wie das G2/20 steht in starkem Wind natuerlich ganz anders, hat dann noch deutliche Sicherheitsreserven und ist waermer...

                    Eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht, man kann sich immer nur das zum Einsatzzweck passende Zelt raussuchen und noch wichtiger, das, in dem man sich wohl fuehlt...
                    www.terranonna.de

                    Kommentar


                    • Taffinaff
                      Dauerbesucher
                      • 03.01.2014
                      • 795

                      • Meine Reisen

                      #30
                      AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                      Hallo!

                      Ich bin 1,93 und suchte so etwas ähnliches wie Nikes. In der engeren Wahl waren Helsport Ringstind, Hilleberg Unna und Vaude Powerlizard. Bevor ich die alle testen konnte, habe ich ein Sonderangebot (Amazon UK) fuer ein Powerlizard 1-2 P wahrgenommen. Einen kleinen Bericht findest du hier. Ich wuerde es wahrscheinlich wieder nehmen, allerdings eher in der 2-3 P Variante, da ist es noch geräumiger, vor allem höher, und nur unwesentlich schwerer.

                      Taffi

                      Kommentar


                      • Tie_Fish
                        Alter Hase
                        • 03.01.2008
                        • 3550

                        • Meine Reisen

                        #31
                        AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                        Zitat von Taffinaff Beitrag anzeigen
                        Hallo!

                        Ich bin 1,93 und suchte so etwas ähnliches wie Nikes. In der engeren Wahl waren Helsport Ringstind, Hilleberg Unna und Vaude Powerlizard. Bevor ich die alle testen konnte, habe ich ein Sonderangebot (Amazon UK) fuer ein Powerlizard 1-2 P wahrgenommen. Einen kleinen Bericht findest du hier. Ich wuerde es wahrscheinlich wieder nehmen, allerdings eher in der 2-3 P Variante, da ist es noch geräumiger, vor allem höher, und nur unwesentlich schwerer.

                        Taffi
                        Kann man beim Power Lizard Innen- und Außenzelt zusammen aufbauen?
                        Grüße, Tie »

                        Kommentar


                        • Taffinaff
                          Dauerbesucher
                          • 03.01.2014
                          • 795

                          • Meine Reisen

                          #32
                          AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                          Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
                          Kann man beim Power Lizard Innen- und Außenzelt zusammen aufbauen?
                          Ja. Oder auch das Aussenzelt zuerst, dann könnte es allerdings etwas länger dauern, bis alles sauber steht, da die ganze Abspannung beim Powerlizard etwas fummelig sein kann.

                          Kommentar


                          • Tie_Fish
                            Alter Hase
                            • 03.01.2008
                            • 3550

                            • Meine Reisen

                            #33
                            AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                            Zitat von Taffinaff Beitrag anzeigen
                            Ja. Oder auch das Aussenzelt zuerst, dann könnte es allerdings etwas länger dauern, bis alles sauber steht, da die ganze Abspannung beim Powerlizard etwas fummelig sein kann.
                            Ah, suppa! Alles andere ist Murks, finde ich - besonders, wenn man erst das IZ aufbauen muss, was dann schon halb voll Wasser steht, wenn man das AZ halbwegs drüber hat.
                            Grüße, Tie »

                            Kommentar


                            • khyal
                              Lebt im Forum
                              • 02.05.2007
                              • 8195

                              • Meine Reisen

                              #34
                              AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                              Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
                              Ah, suppa! Alles andere ist Murks, finde ich - besonders, wenn man erst das IZ aufbauen muss, was dann schon halb voll Wasser steht, wenn man das AZ halbwegs drüber hat.
                              Hast Du wirlich schon mal ein gutes IZ-First-Zelt gehabt ?

                              Ich habe da doch sehr andere Erfahrungen gemacht, zum Einen hast Du da nur ca 1 min das IZ sozusagen ungeschuetzt stehen, bis da AZ drueber ist und wenn Du nicht gerade bei voelligem Sturzregen aufbaust (na wie haeufig war das noetig ?, bei mir vielleicht 3* in den letzten 40 Jahren und das bei 3 Monaten / Jahr draussen), haelt solange die Impraegnierung des IZ das Wasser ab, davon abgesehen, dass Du, wenn es denn nun mal noetig ist, mit etwas Gefummel auch bei fast allen IZ-First, das IZ unterm AZ aufbauen kannst.

                              Umgekehrt habe ich die Erfahrung gemacht, dass, wenn Du ein nasses Zelt einpackst und das passiert nun mal deutlich haeufiger, als das Du im Regen aufbauen must und Du das IZ nicht getrennnt weg packst, Du abends ein schoen nasses IZ hast und wenn Du das IZ dann morgens bei AZ-First Zelten aushaengst und abends wieder einhaengst, ist das haeufig ein ziemliches Gefummel und das getrennte IZ wegpacken war bei mir bei ca 10-20% aller Uebernachtungen noetig, was heist min 350 Uebernachtungen gegen 3 .

                              Dazu kommt, dass AZ-First konstruktionsbedingt bei viel Wind oder Schneelast Nachteile haben durch u.A. die "ueberstehenden" Gestaengetunnel.

                              Wenn man natuerlich ueberwiegend ein Zelt fuer Wochend-Trips in Feuchtgebieten sucht, also eine Uebernachtung, dann zuhause trocknen, haben AZ-First klare Vorteile.
                              www.terranonna.de

                              Kommentar


                              • Torres
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 16.08.2008
                                • 26501

                                • Meine Reisen

                                #35
                                AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                                Hast Du wirlich schon mal ein gutes IZ-First-Zelt gehabt ?
                                Hast Du wirklich schon mal ein gutes AZ-First-Zelt gehabt?


                                Ah, suppa! Alles andere ist Murks, finde ich - besonders, wenn man erst das IZ aufbauen muss, was dann schon halb voll Wasser steht, wenn man das AZ halbwegs drüber hat.
                                Auch meine Erfahrung. Vom Geflatter des AZ mal ganz zu schweigen.
                                "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

                                Kommentar


                                • khyal
                                  Lebt im Forum
                                  • 02.05.2007
                                  • 8195

                                  • Meine Reisen

                                  #36
                                  AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                                  Zitat von Torres Beitrag anzeigen
                                  Hast Du wirklich schon mal ein gutes AZ-First-Zelt gehabt?

                                  Auch meine Erfahrung. Vom Geflatter des AZ mal ganz zu schweigen.
                                  Och bei den ueber 200 Zelten, die ich in den letzten 4 Jahrzenten bessessen habe, dazu die ganzen Zelte, die ich bei Camps u.A. betreut habe...(Die Zelte im Laden usw kann man ja nicht rechnen, da regnet es so selten.)..war schon so Einiges bei...mal sehen AZ-First hatte ich selber z.B. Besitz und viel in Gebrauch z.B. div Gute von Hilleberg, Helsport, Exped, Bergans, Macpac, Tatonka, Wechsel, Vaude, Golite, Nordisk, JW, Fjaellraven, Heiha und Einiges mehr...werden bei AZ-First insgesamt so um 100 gewesen sein...

                                  Und Du hast bei IZ-First hast doch sicher auch Einiges gehabt, oder ?

                                  Wenn Du bei IZ-First allerdings Geflatter am AZ monierst, hast Du aber gute IZ-First bis jetzt noch nicht richtig aufgebaut , (schon konstruktionsbedingt hat das AZ ja weniger Windwiderstand), obwohl ich mir das bei Dir nicht vorstellen kann...

                                  Wodrauf ich mit meiner ersten Antwort raus wollte, ist, dass ich alles, was in die Ricxhtung geht "AZ-First" oder "IZ-First" ist doch soviel besser oder doof, fuer voelligen Bloedsinn halte, denn zum Einen gibt es genuegend logische Argumente, die fuer die jeweils andere Zeltart sprechen und da sind auch viele Urban Legends unterwegs und zum Anderen ist viel wichtiger als die Bauform, dass man mit dem Zelt gut klar kommt, was den Aufbau betrifft und sich drin wohl fuehlt.

                                  Z.B. gibt es ne Menge Leute, die wollen sich unterwegs keinen grossen Kopf um den richtigen Aufbau oder die vielen, tollen Varianten z.B. bei nem Tarptent machen, die wollen einfach ein Zelt immer gleich aufbauen koennen, egal was fuer ein Wetter oder Platz es ist und die sind beim Trecking dann mit nem 3-Stangen-Geodaet deutlich besser bedient.

                                  Der Naechste moechte vor allem mit wenig Gepaeck unterwegs sein und ist bereit, sich mal ein paar std mit Aufbau-Varianten auseinanderzusetzen und hat nen Schlafsack mit genuegend Waermereserven, fuer den passt ein Tarptent wie das Rainbow.

                                  Und der Naechste hat diesselben Voraussetzungen und fuehlt sich mit den vielen Optionen und der Luftigkeit des Tarptents nicht wohl und ist bereit fuer ein Si-Nylon-IZ Raumeinbussen oder mehr Gewicht hinzunehmen, fuer den ist das Ringstind ein tolles Zelt.

                                  Aber es gibt natuerlich Zelte, die einfach im Vergleich zu anderen Zelten fast gleicher Form einfach besser sind, weil entweder besseres Material verwendet wurde, oder die Konstruktion besser durchdacht wurde. Da ist fuer mich z.B. das Ringstind im Vergleich zum Lizzard ein typisches Beispiel. Wer das einmal aufgebaut hat, dem geht die Rumfumelei, bis ein Lizzard sauber steht, noch mehr auf den Keks , wobei das Lizzard, wenn man nicht zu gross ist und die "Endspannschnuere" trennt und eine Plane o.A. verwendet, auch ein gutes Zelt ist.
                                  www.terranonna.de

                                  Kommentar


                                  • Tie_Fish
                                    Alter Hase
                                    • 03.01.2008
                                    • 3550

                                    • Meine Reisen

                                    #37
                                    AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                                    Ich hatte noch kein AZ-zuerst-Zelt, nur IZ-zuerst (naja, man kann beim Ringstind ja auch AZ zuerst aufbauen und dann das IZ einhängen, aber neee - so eine Fummelei, neee!). Und da das IZ auch nass war, wenn man vor Sonnenaufgang abbaut (entweder vom Kondens am AZ oder vom Verpacken am Vortag), ist mir das auch egal.

                                    Sicher hat jede Bauform seine Berechtigung. Für mich ist es einfach wichtig, dass die Hütte dann schnell steht, wenn es so richtig heult und greint. Bei schönem Wetter ist mir das auch völlig wurscht. In 2010 hatte ich das z.B. in Norwegen - von 14 Tagen Tour hat es 10 Tage fast durchgehend geregnet. Da Einzige, was ich am Ende noch behütet habe vor der Nässe waren die Schlafsäcke, alles andere war eh nass.

                                    Ein Jahr später hätte ich mir ein Zelt gewünscht, wo man nur das IZ gegen die Mücken aufbauen kann

                                    Es ist auch immer eine Frage, ob man alleine ist oder zu zweit. Bei uns war das meist so, dass meine Frau mit den Jungs deren Rajka Agadir aufgebaut haben (IZ zuerst) und ich alleine das Ringstind. Ich finde den versetzen Bogen am Ringstind auch vorteilhaft gegenüber einem Bogen in der Mitte, weil man da drin besser aufrecht sitzen kann. Das Agadir als Geodät hat natürlich den Vorteil, auch ohne Heringe zu stehen, da hast du recht.

                                    Ich wollte nur drauf hinweisen, dass es für mich einfach wichtig ist. Möge jeder selbst entscheiden. Leider gibt es für lange Menschen nicht so große Auswahl, wie die sich wiederholende Frage danach hier im Forum beweist.
                                    Grüße, Tie »

                                    Kommentar


                                    • DrShouter
                                      Erfahren
                                      • 02.01.2015
                                      • 123

                                      • Meine Reisen

                                      #38
                                      AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                                      Helsport Fjellheimen Superlight Camp 3
                                      Riesige Hütte und unter 2kg ;)

                                      Kommentar


                                      • khyal
                                        Lebt im Forum
                                        • 02.05.2007
                                        • 8195

                                        • Meine Reisen

                                        #39
                                        AW: Leichtgewichtige Behausung für Unterwegs

                                        Zitat von DrShouter Beitrag anzeigen
                                        Helsport Fjellheimen Superlight Camp 3
                                        Riesige Hütte und unter 2kg ;)
                                        Ja das Teil ist ein nettes Zelt mit knapp ueber 2 kg aus sehr gutem Gewebe und fuer das Gewicht sehr viel Raum, aber leider ist die Fjellheimen Superlight Serie schon fuer meine Koerpergroesse in der Praxis zu niedrig, um noch Sitzkomfort zu haben und der TO ist nochmal etwas groesser...
                                        www.terranonna.de

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X